Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Du kannst doch schlecht bestreiten, dass es verschiedene Arten von Stille gibt?“Das habe ich bereits. Es gibt nur die Stille, sie kann halt in verschiedenem Kontext unterschiedlich wirken, wie du selber sagst. Das Szenario, das des Wartezimmers, der nicht kommenden Antwort der geliebten Person, das macht die Stimmung. Die Stille gibt diesem tragenden Element höchstens einen "angemesseneren" Rahmen. Es gibt keine verschiedenen Arten von Stille als solcher. Das ist auch der Grund warum ich…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Das Verbinden mehrerer Sinneseindrückekann eine verstärkende Wirkung haben.“Ich sehe nicht, dass das hier passiert. Die Aussage dieser cut-flower-Sache ist "Klingt wie x, also eigentlich überhaupt nicht." Da werden nicht mal Sinneseindrücke verbunden, Rothfuss suchte nur einen möglichst "poetisch" wirkenden Weg zu finden, um zu sagen, dass vor allem Kvothe still ist. Zitat: „Und mal abschließend: Du machst hier den großen Literaturprofessor“Nein, ich lese einfach halbwegs kritisch. Das i…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Seit wann bitte müssen sprachliche Bilder logisch sein? Sie sollen Gefühle und Emotionen erzeugen, dafür sind sie da. Ein Herz kann auch nicht wirklich brechen, höchstens äußerst unappetitlich zermatscht werden, um nur mal ein geläufiges Beispiel zu nennen.“Sprachliche Bilder haben eine symbolische Logik, sonst erzielen sie auch keine Wirkung. Um dein Beispiel zu nehmen: Herz = Liebe, Leidenschaft u. ä. brechen = Zerstörung, Schmerz So eine symbolische Logik vermisse ich bei der kritisie…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Entscheidend für die Qualität sind andere Aspekte, in diesem Fall beispielsweise die Argumente, die Struktur usw...“Du schreibst einen Forenbeitrag anders als ein belletristisches Stück. Bei einem Beitrag hier ist es nämlich tatsächlich relativ egal, in was für einem Stil er abgefasst ist. Obgleich es natürlich nerven kann wenn jemand sich nicht klar ausdrücken kann o. ä. letzen Endes heißt's: Die Argumente zählen. Bei einem Roman musst hingegen z. B. einen bestimmten Ton angeben und gru…

  • Benutzer-Avatarbild

    Ich schließe mich hier am besten einfach Grunkins an und klinke mich hier gleich aus. Nur noch zu dieser Subjektivitäts/Meinungssache: Einerseits ist es grundsätzlich natürlich richtig, dass alles subjektiv ist. Letzten Endes gibt es nicht mehr als Meinungen. Allerdings gibt es Gründe, warum wir die Meinungen vertreten, die wir nun mal haben. Dementsprechend gibt es auch Meinungen, die "mehr wert" sind als andere, weil sie auf einer vernünftigerer Basis fußen. Deshalb ist man auch in einem Disku…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Findest du nicht, ganz ehrlich, wenn du sehr genau hinguckst, dass das, was du da beschreibst (Stil *hust*) wirklich nichts höchst subjektives ist?“Na ja, wenn beides letzten Endes diesselbe Aussagekraft hätte, was würdest du lieber bekommen? Ein nur ein paar Verse umfassendes Liebesgedicht oder einen fünfhundert Seiten langen Liebesbrief, wo dir nochmal umständlich Dinge erläutert werden, die dir bestens bekannt sind?

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Finde die Rothfuss-Diskussion eigentlich gar nicht so uninteressant. Wollen wir sie vielleicht in den dazugehörigen Thread verlagern?“Meinetwegen. Obwohl ich im Grunde gar nicht sonderlich mehr dazu zu sagen hätte. Rothfuss hätte einfach etwas in der Art wie " Wie eine Schnittblume wartete er nur noch auf den Tod." schreiben können. Er hätte mit einem einfachen Satz diesselbe Wirkung erzielen können wie mit der tatsächlichen Passage. Weil du niemandem erklären musst, dass eine Schnittblu…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Wie eine cut-flower also still und geduldig auf ihren Tod wartet, so tut es auch der Protagonist.“Da steht aber nicht, dass er wie eine Schnittblume auf den Tod wartet, sondern dass er dabei wie eine solche klingt. Hätte er Kote direkt mit einer Schnittblume verglichen, wäre das sogar ganz clever gewesen, und das Stille-Geschwafel hätte sich in der Hinsicht erübrigt, was die Passage angenehm gekürzt hätte. So wie es wirklich geschrieben wurde, ist das umständlich und bestenfalls irreführ…

  • Benutzer-Avatarbild

    Wenn der Text einfach wirrer Nonsens ist, verdient das nicht im mindesten etwas wie Demut. Stefan Knapp bringt keinen graden Satz heraus, scheitert schon daran, die deutsche Sprache korrekt zu nutzen. Zeigst du ihm dafür Demut? (Das wird hier langsam seeehr off topic. Könnte man die Posts irgendwohin verschieben, oder bräuchten wir einen neuen Thread?)

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „der mit sovielen unnützen Abhandlungen über Walfang eher einem Sachbuch gleicht als einem Roman, ist für ihn fünf Sterne wert?“Damit weiß man im Zweifelsfalle wenigstens etwas über Walfang. Dass man Martins Schwafelei über Aegon den Eroberer jemals brauchen wird, zweifle ich ganz stark an. Ich weiß auch gar nicht, ob er ein Review zu Moby Dick geschrieben hat. Aber selbst wenn, es wäre natürlich ausgeschlossen das auch noch zu lesen. Infolgedessen könnten ja so schlimme Sachen passieren,…

  • Benutzer-Avatarbild

    Dany, das Problem ist, ich und so einige andere wissen weder was "a silence of three parts" sein soll, noch wie ein "cut-flower sound" klingt. Ich wüsste weder, dass man ein Nichts in drei Teile gliedern könnte, noch dass Blumen Geräusche machen würden. Und wenn dieses Werk tatsächlich mit dieser "Ich heiße ..."-Passage anfängt und das keine böswillige Fälschung Wills' ist, dann weiß ich für meinen Teil alles, was ich wissen muss.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Ser Erryk: „Zitat von Beren Stark: „Du hast dir aber auch wirklich Mühe gegeben. Und Memes sind bekanntlich gut für's Haar.“ Ich meinte eigentlich die wesentlich längere und detaillierte Paralleldiskussion. “Du, es gibt hier so mindestens fünf bis sechs Paralleldiskussionen, die alle nirgendwo hinführen und ein riesiges, unübersichtliches Ganzes bilden. Erinnert ein wenig an diese seltsame Romanreihe und ihre TV-Adaption, um die es hier vor langer Zeit mal ging. Zitat: „Aber tatsächlic…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Ser Erryk: „Ich dachte Keely gibt mir eine vernünftige Definition, aber ein starker Frauencharakter ist offenbar einfach nur ein starker Charakter wie jetzt geklärt wurde und die habe ich zu dutzend Trillionen schon bewundern dürfen, daher verstehe ich diese Forderung nicht und das Fehlen solcher.“Du siehst aber keinen Missstand oder zumindest rein statistisch eine auffällige Unausgeglichenjeit darin, dass starke Charaktere meistens männlich sind, während man sich bei den Mädels nicht …

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat von Ser Erryk: „Zitat von Beren Stark: „Ja, ich finde auch, dass man diese Sondierung am besten gar nicht braucht. Ein starker Charakter -ob fiktiv oder real- ist ein starker Charakter, da spielt das Geschlecht kaum eine Rolle.“ Ich halte dieses Geschreie nach starken Frauencharakteren sowieso nur für ADHS einiger Feministen. Geht ja allen Frauen automatisch besser, wenn es in Fiktion mehr "starke Frauencharaktere" gibt. “Sagtest du nicht, du wüsstest nichtmal wirklich, was das ist? Eine s…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Und finde es wird ebenfalls zu viel mit dem Begriff "stabestauen" herumgeworfen.“Ja, ich finde auch, dass man diese Sondierung am besten gar nicht braucht. Ein starker Charakter -ob fiktiv oder real- ist ein starker Charakter, da spielt das Geschlecht kaum eine Rolle. Zitat: „zu Arianne“Ja, hast du eigentlich recht, Arianne ist schon ganz in Ordnung.

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Keelys Definition nach wären auch Sansa und CateEeihtarke Frauencharaktere.“Tatsächlich? Sansa reagiert mit ihren Handlungen und Gedanken die gesamte Reihe auf andere Charaktere, seien es Ned und Arya , Joffrey und Cersei, Magaery und Olenna, oder Hollard und Littlefinger. Oder Sandor. Die Liste könnte man noch mit weniger wichtigen Figuren weiterführen. Zeigt sie jemals wirkliche Eigeninitiative? Kann ich mich nicht dran erinnern. Wahrscheinlich mochte ich sie deswegen noch nie. Catelyn…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zuletzt gesehener Film

    Beren Stark - - Multimedia

    Beitrag

    "The Shining" von Stanley Kubrick. Ein sehr eindrucksvoller Film. (Versteckter Text)

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Denn eine Frau die sich aus der Politik raushalten muss, kann sehr wohl dass Klischee bestätigen das Frauen in der Politik nicht mitzureden haben.“Nein, nicht wirklich, denn dann wird der vermeintliche Wahrheitsgehalt dieser Ansicht nie auf die Probe gestellt. Demzufolge kann damit nichts bestätigt werden. Der tatsächliche Cat-Strang liefert jedoch ein "Guck, sie hatten Recht".

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Sag mir welche. Auf so viele Leute wie ich hier eingehen muss, kann ich schon mal leicht was übersehen.“ Ich schrieb: Zitat: „Nein. Wiedermal. Nein. Die Handlungsweise, über die wir hier diskutieren, dient als Beleg für dieses Klischee, als Szenario, was Schlimmes passiert, wenn sie genau das nicht tun und sich beteiligen. Dass Narrativ über eine Figur, die nirgendwo einwandert oder eingewandert ist, kann auch keine Vorurteile gegenüber Einwanderern bestätigen ... “Anderes Beispiel, um a…

  • Benutzer-Avatarbild

    Zitat: „Kann mir mal jemand erklären was ein starker Frauencharakter ist?“Im Grunde nichts anderes als ein starker Männercharakter auch, falls dir das mehr sagt. Mein lieber Keely hat mal eine Artikelreihe darüber geschrieben: starsbeetlesandfools.blogspot.…art-i-how-it-all.html?m=1 Asha und Genna, joah, kann man gelten lassen. Obwohl man sich darüber streiten kann, wie viel das letzten Endes wert ist, wenn einer von drei Handlungssträngen sich rund um eine Altherrenfantasie dreht.