ARt of ice and fire

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Puuh... Ich hab mir das Artbook (das 1.) jetzt auch mal zugelegt und bin irgendwie etwas enttäuscht.

      Einerseits:
      - Mike S. Miller ist godlike. Seine Bilder sind leider größtenteils im Netz zu sehen. Daher war es etwas enttäuschend, dass die meisten anderen Illustratoren nicht an sein Niveau herankommen. Die ERwartungshaltung an das Buch war doch sehr hoch. Gelohnt hat es sich für sein "Mercy" dennoch.
      - Ein weiteres Positivbeispiel ist Cris Griffin, dessen Blackfish mir sehr gefällt (auch Chella, obwohl die vielleicht etwas zu sexy geworden ist für jemanden der Ohren sammelt...^^^).
      - Jenny Dolfens Stil finde ich erfrischend "echt"... Ich mag dieses schlechte Photogeshoppe, was man im Netz so sieht überhaupt nicht... Ihre Bilder hingegen sind toll. Erinnern mich an die alten Astrid Lindgren Cover-Illus.
      - Perspektivisch total genial und einige der wenigen Bilder wo ich sagen muss "Tolles Design, bitte übernehmt den Stil in die Serie.", sind die Architekturzeichnungen von Marc Simonetti.

      Anderersets ist viel Durchwachsenes dabei:
      - Vom überragenden John Howe gibt es nur ein paar Skizzen... Das hat mich total enttäuscht. Ich hoffe in Zukunft sehen wir mehr vom großen Dreigestirn Lee/Howe/Nasmith. Zumindest Ted hat ja jüngst ein paar Burgen gemalt, die allesamt großartig aussehen...
      - Roman Papsuev hat ein paar sehr tolle Charakterbilder (die Reeds , Blackfish, Jaqen), allerdings auch einen Photoshop-lastigen Stil, an dem ich persönlich mich schnell sattsehe... Seine Favor-Sachen finde ich furchtbar, genau so wie seine Daenerys, die einem fast direkt zu Beginn anspringt...
      - Die Arya von Jamie Sims hat mich kurz das Buch weglegen lassen. Was hat das denn in einem Bildband verloren? Da stimmt ja mal gar keine Proportion.
      - Martina Pilcerova und John Matson möchte ich hier stellvertretend für ein paar andere Künstler nennen, deren Werke mir einfach zu kitschig sind... Davon gibt es leider ganz schön viele... (genauso wie die Fraktion, die immer dann mit Photoshop weichzeichnet, wenn es knifflig wird...)
      -Richtig schlimm wird es bei Jason Engle, der entweder massiv mit Copy & Paste spielt und uns 2 Figuren so oft kopiert, bis man eine ganze Armee auf dem Bild hat, oder es dann mal in guter alter Handarbeit versucht und bei "Kingdom of Arms" beweist, dass auch Pferde aussehen können wie Drachen...
      - Der GAU ist dann Esad Ribic. Sorry, aber wenn ich ein pastelliges Bild bekomme, auf dem John Snow aussieht wie Conan der Barbar und Ghost mehr an Katze als an Wolf erinnert, dann fühle ich mich verarscht...

      Naja... Ich hatte fast schon damit gerechnet. ASOIAF ist halt doch noch nicht soo alt, dass es wirklich schon stilprägende Künstler hätte finden können. Mittelerde hat/hatte Größen wie John Howe, Alan Lee, Ted Nasmith und den großartigen Angus McBride, die Scheibenwelt hat Paul Kidby.
      Hier hoffe ich einfach darauf, dass Mike Miller's Stil noch ein bisschen prägender wird und man demnächst eine Art Corporate Identity für die Reihe findet. Es mag vielleicht auch daran liegen, dass der Charakter Westeros irgendwo zwischen Low und High Fantasy liegt, und viele Künstler daher auf Archetypen aus beiden Genres zurückgreifen. Noch gibt es auf jeden Fall viel Licht und Schatten (bzw. Ice and Fire).

      Der zweite Band ist dennoch bestellt. Mal gucken ob sich da was getan hat, oder ob es sich nur um Resteverwertung handelt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Finarfin“ ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher