Die drei Köpfe des Drachen

      onyx234 schrieb:





      Zitat von »Desmond Ironwood«



      Okay, Da Viserion weiß ist, ist die vermeintliche Überleitung zu Jon Schnee klar, aber was verbindet Aegon mit Grün?

      Hmm...wenn wie gedacht aber Jon letztendlich gar kein"Schnee" sondern ein Targaryen ist, warum sollte man das dann an irgendwelchen Farben ausmachen,gut Ghost ist auch weiß,aber was hat z.B. Dany mit der Farbe schwarz zu tun und wie du schon sagtest, eventuell Aegon,Tyrion oder wer auch immer mit grün?
      Ich glaube es ging dabei um die Namensgebung. Rhaegal ist nach Daenerys großen Bruder Rhaegar benannt und Aegon ist sein Sohn, vorausgesetzt er ist echt. Wenn man nach der Farbe geht, hätte Daenerys Drogon besser nach ihrem Bruder benennen sollen. Der hatte immerhin eine schwarze Rüstung mit roten Verzierungen.

      Desmond Ironwood schrieb:

      Ausser er IST Conningtons Sohn, den er als Targ ausgab, um genug Soldaten zu finden, damit dieser sein Erbe antreten kann, bevor Connington versteinert...
      Hat das Haus Connington sich jemals bei den Targaryens bzw. Velaryon eingeheiratet? Andererseits ließe sich Aegons Erscheinung einfach nicht erklären.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar schrieb:

      Hat das Haus Connington sich jemals bei den Targaryens bzw. Velaryon eingeheiratet? Andererseits ließe sich Aegons Erscheinung einfach nicht erklären.

      Velaryon kann man wohl nicht ausschließen, aber für eine Heirat mit den Targaryens erscheinen sie mir einfach zu unwichtig. Andererseits gibt es immer noch einige unbekannte Ehepartner, bei denen wir wissen, dass sie aus Liebe und nicht aus politischem Kalkül heraus geheiratet wurden.
      Auf jeden Fall käme ich mir sehr veralbert vor, wenn man POV-Kapitel von Connington hat, in denen dieser immer an Aegon als Rhaegars Sohn denkt, Aegon aber in Wirklichkeit sein eigener Sohn wäre. :huh:
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      ich habe doch nochmal etwas im Buch gefunden.

      Die Saat des goldenen Löwen S.283-284 ( Blanvalet Ausgabe)
      Viserys, war ihr erster Gedanke, als sie das nächste Mal zögerte, auf den zweiten Blick musste sie sich allerdings berichtigen. Der Mann hatte das gleiche Haar wie ihr Bruder, doch war er größer, und seine Augen waren eher dunkel indigofarben denn violett. "Aegon", sagte er zu einer Frau, die ein Neugeborenes in einem großen Holzbett stillte. "Welcher Name wäre für einen König besser geeingnet?" "Wirst du ein Lied für ihn verfassen?", fragte die Frau. "Er hat schon ein Lied", erwiderte der Mann. "Er ist der Prinz der verheißen wurde, und sein ist das Lied von Eis und Feuer." Er blickte auf,als er dies sagte, und sein Blick traf Danys, und es schien,als könne er sie dort jenseitz der Tür stehen sehen. "Es muss noch einen geben", fuhr er fort, und ob er zu ihr sprach oder zu der Frau in dem Bett, vermochte sie nicht zu sagen. " Der Drache hat drei Köpfe." Er ging zum Fenster, nahm eine Hardfe und strich mit den Fingern sanft über die silbernen Saiten. Süße Traurigkeit erfüllte den Raum, derweil Mann und Frau und Säugling sich wie Morgennebel auflösten, nur die Musik blieb, während Dany eilig ihren Weg fortsetzte.
      Jene Vision deutet doch stark darauf hin, dass Aegon, Dany und noch eine männliche Person, vermutlich Jon, unsere drei Köpfe sind.
      Ich tippe bei den Drachen auf :

      1.Dany
      2.Jon

      zu diesen beiden braucht man wohl nix mehr sagen.

      3.Jaime "Lannister"

      Jaime ist in Wirklichkeit ein T-Bastard, wie seine Zwillingsschwester.
      Scheinbar haben sie ihre Neigung zum Inzest also mit in die Wiege gelegt bekommen.
      Es schwebt ja das Gerücht herum, dass Joanna, die Frau von Tywin vom irren König begattet wurde.
      Daraus ist aber nach meiner Theorie eben nicht Tyrion hervorgegangen sondern die Zwillingsgeschwister Cersei und Jaime.

      Indizien:

      -Die fette Lannister Genna sagt ja zu Jaime, dass Tywin nur einen Sohn hinterlassen hat und meint damit Tyrion.
      Es bleibt offen, wie sie die das gemeint hat....
      Vom Charakter sind sich Tyrion und Tywin meiner Meinung nach wenig ähnlich, das einzige, was beide irgendwie verbindet ist ihre Intelligenz, Gerissenheit. Aber Tyrion ist ja sehr emotional, während sein Vater unterkühlt daher kommt.
      Also weiss sie eventuell vielleicht mehr oder sie gibt dem Leser damit einen versteckten Hinweis


      -Neigung zu Inzest
      -Jaime vergleicht Cersei einmal mit Aerys, ich glaube in der Szene, wo sie den Turm der Hand niederbrennen will
      -Cersei ist definitiv auch irre
      -Joffrey ebenfalls

      Der Witz der ganzen Geschichte wäre außerdem, dass Jaime und Tywin damit beiden Vatermörder wären.

      Jaime hätte sogar seinen eigenen Vater getötet, um seinen falschen Vater zu retten.
      Fände ich makaber genug, dass sich das GRRM das ausgedacht haben könnte

      Was haltet ihr davon?

      die Idee kam mir als dich Szene zwischen Genna und Jaime mal wieder im Hörbuch reingezogen hab.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Stinkers Fuesse“ ()

      Stinkers Fuesse schrieb:

      Ich tippe bei den Drachen auf :

      1.Dany
      2.Jon

      zu diesen beiden braucht man wohl nix mehr sagen.

      3.Jaime "Lannister"

      Jaime ist in Wirklichkeit ein T-Bastard, wie seine Zwillingsschwester.
      Scheinbar haben sie ihre Neigung zum Inzest also mit in die Wiege gelegt bekommen.
      Es schwebt ja das Gerücht herum, dass Joanna, die Frau von Tywin vom irren König begattet wurde.
      Daraus ist aber nach meiner Theorie eben nicht Tyrion hervorgegangen sondern die Zwillingsgeschwister Cersei und Jaime.

      Indizien:

      -Die fette Lannister Genna sagt ja zu Jaime, dass Tywin nur einen Sohn hinterlassen hat und meint damit Tyrion.
      Es bleibt offen, wie sie die das gemeint hat....
      Vom Charakter sind sich Tyrion und Tywin meiner Meinung nach wenig ähnlich, das einzige, was beide irgendwie verbindet ist ihre Intelligenz, Gerissenheit. Aber Tyrion ist ja sehr emotional, während sein Vater unterkühlt daher kommt.
      Also weiss sie eventuell vielleicht mehr oder sie gibt dem Leser damit einen versteckten Hinweis


      -Neigung zu Inzest
      -Jaime vergleicht Cersei einmal mit Aerys, ich glaube in der Szene, wo sie den Turm der Hand niederbrennen will
      -Cersei ist definitiv auch irre
      -Joffrey ebenfalls

      Der Witz der ganzen Geschichte wäre außerdem, dass Jaime und Tywin damit beiden Vatermörder wären.

      Jaime hätte sogar seinen eigenen Vater getötet, um seinen falschen Vater zu retten.
      Fände ich makaber genug, dass sich das GRRM das ausgedacht haben könnte

      Was haltet ihr davon?

      die Idee kam mir als dich Szene zwischen Genna und Jaime mal wieder im Hörbuch reingezogen hab.
      2. Jon: Wenn R+L=J stimmt, heißt das noch lange nicht, das Jon ein Kopf des Drachen ist, ich glaube nicht, dass er und Dany sich in den Büchern jemals richtig begegnen werden und wenn doch, dann auf unterschiedlichen Seiten auf dem Schlachtfeld.
      Zu Jaime und Cersei: Ich glaube nicht, dass die beiden von Aerys sind. Zum Einen deuten Tyrions Drachenträume und Augen- und Haarfarben eher auf ihn hin. Zum Anderen sind eine Neigung zu Inzest und Wahnsinn soweit ich weiß nicht vererbbar. Joffrey und Cersei sind ja auch durch Inzest/Vetternheirat entstanden, also können sie dadurch auch ein bisschen wahnsinnig werden, wobei da glaube ich mit Ausnahme von Joffreys Sadismus bei den beiden eher die Erziehung und das Erlebte für ihren "Wahnsinn" verantwortlich ist, aber das ist eine Sache für eine andere Diskussion.
      Der Witz bei Tyrion als Aerys Sohn wäre dann, dass Tywin in dem Krieg wo er mit etlichen aktuellen Feinden zu kämpfen hat, dann doch noch indirekt durch Aerys umkommt.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)
      Ich glaube, dass Tyrion Tywins Sohn ist, so hat die Story auch den größten Pepp. Was den dreiköpfigen Drachen betrifft: Daeny wird Drogon reiten, aber wird Jon Gefallen daran finden, auf so einem Tier zu fliegen. Für Tyrion wäre es ein Traum, aber ich bezweifle, dass er es körperlich schaffen würde (vielleicht darf er mal bei Dany mitfliegen). Es könnte ja auch sein, dass diese Passage fehlinterpretiert wurde und der dreiköpfige Drache eine ganz andere Bedeutung hat. Oder: Einer von Daenys Drachen stirbt und Jon reitet einen Eisdrachen. Allerdings: Am poetischsten wäre es, wenn Sandor Clegane einen Drachen reiten würde.
      Ein belegtes Brot mit Duncan, ein belegtes Brot mit Ei, das sind zwei belegte Brote, eins mit Duncan und eins mit Ei
      Tyrion würde sich den passenden Sattel schon ausdenken....

      Trotzdem glaube ich nicht daran, die ganze Sache mit dem Vater-Sohn Konflikt wäre absolut witzlos.
      Und der goldene Tywin hätte recht behalten, dass er keinen behinderten Sohn gezeugt hat.
      Es wäre schon etwas merkwürdig, wenn GRRM diese Geschichte am Ende so auflöst.

      Es wäre ziemlich absurd.

      Beren Stark schrieb:

      Allerdings: Am poetischsten wäre es, wenn Sandor Clegane einen Drachen reiten würde.
      Ähm, what? ?(
      Sandor als Drachentöter und nicht als Drachenreiter würde mir da aber wesentlich besser gefallen :) .
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)
      aber das passt auch überhaupt nicht.

      Zwar ist Sandor, ob er will oder nicht, eigentlich ein wahrer Ritter. Einer der wenigen in der ganzen Geschichte.
      Schließlich beschützt er die beiden Starkkinder.

      Und auch wenn er vorgibt dies im Falle von Arya nur aus finanziellen Gründen zu tun, menschelt es doch gewaltig zwischen beiden. Er hatte das sicher anfangs auch vor. (auch wenn ich glaube, dass sein Beschützerinstinkt fast die größere Rolle spielte und weil er die Seiten wechseln wollte, da er im Gegensatz zu seinem Bruder und den führenden Lannisters eben ganz klar auf der Seite der "Guten" steht. Er hat und hätte auch Sansa niemals geschlagen

      Aber nach dem Robb und Catelyn tot war, gab es für ihn eigentlich keine Hoffnung mehr auf eine große Belohnung/Lösegeld

      Er will sie vermutlich lediglich zu Lysa bringen, um sie in Sicherheit zu bringen.

      Aber als Drachentöter oder Drachenreiter sehe ich ihn absolut nicht. Das passt nicht zu seinem ganzen Understatement

      Ich denke, dass er einen ziemlich dreckigen aber heldenhaften Tod sterben wird. Vielleicht opfert er sich für Arya/Sansa

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Stinkers Fuesse“ ()

      Desmond Ironwood schrieb:

      Hi

      Drogon und Dany sind halt schon verbunden, daher hab ich keine Farblehre mehr gesucht sozusagen. (Edit: Vllt Khal Drogos Schwarze Haare und Augen?)

      Und auch wenn R+L=J, wie ihr das hier ja abkürzt, ist er ja immer noch (auch) ein Stark, und daher die Verbindung zum Norden, Schnee, ach was weiss ich... :D

      Aegon eckt bei mir grundsätzlich mehr an, der ist mir zu sehr aus dem Hut gezaubert einfach gesagt. Ich glaube irgendwie nicht, dass er eine wirklich gtoße Rolle spielt. Und wenn er ein Targ ist, wird er sich Dany denke ich beugen müssen. Ist er keiner, war er einfach nur Conningtons Schlüssel nach Westeros. Was dann mit dem Jungen passieren würde, wenn der Greif ihn nicht mehr braucht ist klar... Ausser er IST Conningtons Sohn, den er als Targ ausgab, um genug Soldaten zu finden, damit dieser sein Erbe antreten kann, bevor Connington versteinert...



      Ich halte Aegon auch für Faegon.

      Aber ich glaube nicht, dass Connington davon weiß.

      edit: er weiß es definitiv nicht, im Lager der Goldenen Kompanie denkt er nur daran, seine Schmach (die Schlacht der Glocken) zu tilgen, Aegon, Rhaegars Sohn wieder auf den Thron zu setzen. Für ihn ist Aegeon definitiv Aegon. Und sein persönlicher Wunsch ist es Greifenhorst wieder zu sehen.

      Ich glaube, dass nur Varys die Wahrheit kennt. Connington ist nur eine Schachfigur für Varys.
      Connington ist kein besonders gerissener Typ, sondern eher ein gewissenhafter Arbeiter. Ein super Stratege im Krieg, aber kein Mann für Intrigen. Er ist auch viel zu gutherzig.

      Daher hat er ja auch Robert entkommen lassen. Also ein leichtes ihn zu manipulieren.

      Diese Austauschgeschichte von Aegon scheint mir doch arg dahergeholt und auf wackeligen Beinen.
      Ich glaube einfach, dass die ganze Story ein Bluff von Varvs ist.
      Der Fake-Aegon dient ihm genauso gut, wie es der echte getan hätte, solange nur alle anderen daran glauben.
      Die Macht ist dort, wo die Menschen daran glauben.

      Ich bin ziemlich sicher, dass Aegon in seiner ersten Schlacht das Zeitliche segnen wird.
      Er ist ja richtig geil, sich in seine erste Schlacht zu stürzen.
      Es riecht förmlich danach.
      Dann wird es nämlich spannend, weil der ganze Sinn der Operation plötzlich in Frage steht.

      Als dritter Drachenkopf kommt er mir auch einfach zu lieblos, platt und weichgezeichnet vor.
      Genauso wenig wie irgendjemand gegelaubt hat, Prinz Frosch würde tatsächlich Dany ehelichen oder eine wirklich große Rolle spielen.

      Connington halte ich für einen sehr gewissenhaften Mann, der einen Fehler wiederguzumachen hat, oder meint, er müsse einen Fehler wieder gut machen.
      Er glaubt daher ganz sicher an Aegon. BZW. er muss quasi an ihn glauben, Varys hatte hier leichtes Spiel.

      Seine persönlichen Ziele (wenn er größere eigne Ambitionen hat) kann er doch eh vergessen, nachdem er an den Grauschuppen erkrankt ist.
      An Heilung glaubt er ja nicht wirklich und er stirbt lieber im Geheimen, als sich seine Finger abzuhacken.

      Seine persönlichen Ziele hat er mit der Rückeroberung seines Heimatsitzes eigentlich schon erledigt.
      Nun muss er noch Aegon auf den Thron setzen, ihm eine Weile als Hand dienen, und dann kann er eigentlich in Ruhe sterben.


      Was bringt ihm ein falscher Aegon, da kann er nichts mit gut machen, das ist aber was ihn sehr beschäftigt.

      Varys bzw. Martin möchte uns ein Märchen (Aegon ist einfach zu klicheehaft, hat meiner Erinnerung glaube ich Tyrion bemerkt= ganz wichtiger Hinweis für mich.) auftischen, was nicht zu seinem Stil passt.
      Und daher meiner Meinung nach durchaus durchschaubar ist.


      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von „Stinkers Fuesse“ ()

      Da immer betont wird, dass der Drache drei Köpfe hat, denke ich auch an drei Targaryen-Abkömmlinge bzw. drei "Drachenreiter". Allerdings fände ich die Storyline etwas öde, wenn Aegon einfach echt und einer der drei Köpfe wäre. Sollte er wider Erwarten echt sein, wird er vielleicht rasch sterben.
      Ist aber schon mal thematisiert worden, welche Bedeutung Jons Warg-sein im Zusammenhang mit seiner Abstammung und der Frage nach den drei Köpfen des Drachen bzw. den Drachenreitern hat? Betont wird ebenfalls immer, dass er ein starker, aber auch ungeschulter Warg ist. Vielleicht besteht sein Drachenreiten darin, dass er in einen Drachen wargt, sollten sie jemals im Norden suftauchen, oder dass er erst mal nur von ihnen träumt und gar nicht versteht, was los ist.

      Stinkers Fuesse schrieb:

      aber das passt auch überhaupt nicht.

      Zwar ist Sandor, ob er will oder nicht, eigentlich ein wahrer Ritter. Einer der wenigen in der ganzen Geschichte.
      Schließlich beschützt er die beiden Starkkinder.

      Und auch wenn er vorgibt dies im Falle von Arya nur aus finanziellen Gründen zu tun, menschelt es doch gewaltig zwischen beiden. Er hatte das sicher anfangs auch vor. (auch wenn ich glaube, dass sein Beschützerinstinkt fast die größere Rolle spielte und weil er die Seiten wechseln wollte, da er im Gegensatz zu seinem Bruder und den führenden Lannisters eben ganz klar auf der Seite der "Guten" steht. Er hat und hätte auch Sansa niemals geschlagen

      Aber nach dem Robb und Catelyn tot war, gab es für ihn eigentlich keine Hoffnung mehr auf eine große Belohnung/Lösegeld

      Er will sie vermutlich lediglich zu Lysa bringen, um sie in Sicherheit zu bringen.

      Aber als Drachentöter oder Drachenreiter sehe ich ihn absolut nicht. Das passt nicht zu seinem ganzen Understatement

      Ich denke, dass er einen ziemlich dreckigen aber heldenhaften Tod sterben wird. Vielleicht opfert er sich für Arya/Sansa


      Jo, diese leicht ironische Nebenbemerkung bzgl. Sandor als Drachenreiter hatte eigentlich nichts mit seinen Werten und seinem Verhalten zu tun. Es ist nur so, dass er ja der Charakter mit dem größten Schiss vor Feuer ist und dann wäre es voll absurd, aber auch witzig, wenn er einen Feuerspeiher reiten würde.
      Ein belegtes Brot mit Duncan, ein belegtes Brot mit Ei, das sind zwei belegte Brote, eins mit Duncan und eins mit Ei
    • Benutzer online 1

      1 Besucher