• Liebe User unseres Eis-und-Feuer-Forums,

    wir haben im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung unsere Nutzungsbedingungen aktualisiert. Beim Neuanmelden solltet Ihr diese aufmerksam durchlesen und bestätigen, um weiter im Forum aktiv posten zu können. Vielen Dank für Euer Verständnis - es ist im Sinne Eurer Datensicherheit!

Die drei Köpfe des Drachen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Der Sattel ist übrigens für ein Pony konzipiert worden. Ich bezweifle, dass der sich einfach auf einen Drachen übertragen lässt, vor allem weil er ein besonders cleveres und umgängliches Pony brauchte. Mal davon abgesehen hat er den Sattel nicht mitgenommen und das Teil ist wahrscheinlich bei Ramsay Brandschatzung zerstört worden. Daran würde ich mich also nicht so aufhängen ;)

      Das dritte Auge hat sich GRRM auch nicht selber ausgedacht. Das ist ein Begriff aus der Esoterik und meint die Wahrnehmung des Überirdischen. Drittes Auge heißt es deshalb, weil der Mensch ja bereits 2 Augen für das irdische hat. Deshalb ist der reine Bezug auf Brans Fähigkeiten recht naheliegend.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Es gibt meines Wissens auch kein hinweis darauf das ein (besonders starker) warg keinen drachen 'wargen' kann, aber was ist damit gemeint das die Valyrer einst auf den Deckel bekommen haben? Haben sie nicht sogar das Land erobert nachdem ihrers kaputt ging? Ich wäre aber vorsichtig bei der behauptung dass alle drachenreiter valyrisches blut in sich haben müssen, weil alle bisher bekannten reiter dies hatten. Das die valyrire als einzig bekannte kultur drachen hatte kann auch darann liegen, dass sie die drachen gehütet haben, damit eben keine andere kultur drachen hat und ihnen gefährlich werden kann. Und das später die königsfamilie nicht wollte das jeder einen drachen reitet, kann sehr ähnliche gründe haben.
      Ich denke das der Gnom jederzeit einen neuen sattel konzepieren könnte der auch auf einen drachen passt. Und wenn nicht er, dann irgendjemand anders nach einem ähnlichen vorbild und das umgängliche pony kann auch ein 'gewargter' drache sein, aber klar, darann würde ich mich jetzt auch nicht aufhängen, ich wollte nur zeigen, dass brans gehbehinderung nicht unbedingt ein unausweichliches hindernis darstellen muss.
      Das das dritte Auge in der Esoterik und voralledem in fehrnöstlichen lehren stark verbreitet ist, ist schon klar und ich möchte diesesn zusammenhang ja auch garnicht bestreiten, aber vielleicht steckt da ja noch mehr dahinter. Immerhin fokussiert Martin nicht das dritten auges, oder das öffnen des selbigen, sonderen eher das die krähe drei augen hat. Die Interpretation dass die beiden anderen augen die normalen sind ist naheliegend, aber gerade die betonung darauf das die Krähe drei augen hat und nicht die betonung auf das dritten auges der krähe läst raum für die interpretation das die beiden anderen augen auch mehr sind als nur die normalen augen der krähe.
      Klar Bran hat das mittlere, das grüne Auge geöffnet und dadurch den grünen Blick erhalten, aber das könnte auch dafür stehen, das er sich dem dritten pfad der magie, der grünen Magie ergeben hatt, wären die beiden anderen augen für das eis und das feuer stehen.
      Währ Räschtschräbfälehr vientet tarf zi bähaldän

      Lord_Snow schrieb:

      Klar Bran hat das mittlere, das grüne Auge geöffnet und dadurch den grünen Blick erhalten, aber das könnte auch dafür stehen, das er sich dem dritten pfad der magie, der grünen Magie ergeben hatt, wären die beiden anderen augen für das eis und das feuer stehen.


      Das würde ich auch am ehesten so sehen. Das Problem bei einem Drachensattel für Krücken wäre halt auch noch: Wie kommt Bran auf einen Drachen? Der Drache müßte ihn sich schon selbst aufsetzen, denn ein ausgewachsener Drachen ist halt kein Pony.

      Was die übrigen Drachenreiter betrifft, weise ich immer wieder darauf hin, dass es nach wie vor die Theorie, gibt, der ich einiges abgewinnen kann, dass eben Tyrion nicht der Sohn Tywins ist. Dass der Mad King eine Auge auf seine Mutter geworfen hatte, darauf gibt es ja mittlerweile genügend Hinweise - womit ich widerum die Lektüre von Band 5 ans Herz lege.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Lord_Snow schrieb:

      Es gibt meines Wissens auch kein hinweis darauf das ein (besonders starker) warg keinen drachen 'wargen' kann, aber was ist damit gemeint das die Valyrer einst auf den Deckel bekommen haben? Haben sie nicht sogar das Land erobert nachdem ihrers kaputt ging? Ich wäre aber vorsichtig bei der behauptung dass alle drachenreiter valyrisches blut in sich haben müssen, weil alle bisher bekannten reiter dies hatten. Das die valyrire als einzig bekannte kultur drachen hatte kann auch darann liegen, dass sie die drachen gehütet haben, damit eben keine andere kultur drachen hat und ihnen gefährlich werden kann. Und das später die königsfamilie nicht wollte das jeder einen drachen reitet, kann sehr ähnliche gründe haben.

      Im Buch The World of Ice and Fire wird die Frage aufgeworfen, warum sich der Valyrische Freistaat immer vom westerosischen Festland ferngehalten hat, und erklärt wird das mit einer gravierenden Niederlage, die die Valyrer einst erlitten hatten. Und als Verursacher können eigentlich nur die Kinder des Waldes infrage kommen, da weder Menschen noch Riesen über derartige Mittel verfügen. Und da halte ich es eben für plausibel, dass die Kinder die Drachen unschädlich gemacht haben, was in erster Linie damit zu tun gehabt haben dürfte, den Valyrern die Kontrolle über die Kreaturen zu entziehen, sprich die Drachen zu wargen. Nun gibt es aber eben keinen Hinweis darauf, dass man Drachen via Wargen kontrollieren kann, weswegen ich davon ausgehe, dass sie in einem solchen Fall sich ebenso wie Menschen dagegen wehren und dabei durchdrehen. Ich verweise da auf verschiedene Kapitel des 5. Bandes, in welchen angesprochen wird, dass es schwierig ist, Menschen zu wargen, und GRRM selber hat Drachen als ausgesprochen intelligente Geschöpfe bezeichnet.
      Den Inzest betreiben die Valyrer im Übrigen ja in erster Linie nicht deshalb, weil sie alle ihre Geschwister so geil finden, sondern weil es als nötig abgesehen wird, um die Drachen zu kontrollieren. Feuer und Blut halt.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Klar könnte Tyrion ein bastard sein und vom handlungsverlauf ergäbe das auch sinn, aber es würde die geschichte schmälern. wenn der gnom Tywins sohn ist gewinnt die geschichte in der beziehung deutlich mehr an tiefe. Einerseits ist es langweilig immer den gleichen trick aus dem hut zu zaubern und sämtliche wichtige charaktere von der drachenlinien abstammen zu lassen, andereseits hätte dann Tywin recht gehabt, das er keine missgeburt gezeugt hat. Und auch der Vatermord ist eine stärkere szene wenn der gnom Tywins sohn ist.
      Ich hab mir das 'wargen' immer so vorgestellt, dass der geist des wandlers in den des tieres eindringt und ihn kontroliert. menschen zu wargen dürfte dementsprechend sehr sehr schwierig sein und nur den erfahrensden und mächtigsten zu verfügung stehen, da sich der menschliche geist deutlich besser wehren kann. insofern würde ich die these das drachen sehr schwer zu 'wargen' sind voll und ganz unterstützen. Ich bin mir gerade nicht sicher, hat bran nicht auch mal hodor 'gewargt'? Wenn nicht wird das glaub ich früher oder später pasieren, weil hodor eben nicht die volle fähigkeit sich dagegen zu wiedersetzen besitzt und bran so auch wieder als nicht gehbehinderter mensch laufen und handeln kann. Wenn ein Bran nun wirklich einer der Drachenreiter ist und der Drache Bran vertraut, so sehe ich sogar die Möglichkeit, das der Drache sich eben nicht wehrt und ähnlich wie der Schattenwolf als Brans Vertrauter ihn seinen Körper freiwilig zu verfügung stellt.
      Das es keine Hinweise darauf gibt das man Drachen wargen kann liegt vielleicht auch an den wenigen berührungspunkte die wargs mit drachen haben und wenn die valerya eins auf den deckel bekommen haben liegt das wahrscheinlich schon an den Kindern oder den others und könnte ein hinweis darauf sein, das ein warg die fähigkeiten eines drachen beeinflussen kann.
      Und klar, der Inzest wurde betrieben, damit das Feuer im Blut stark bleibt und wahrscheinlich hilft dieses feuer im blut auch bei der bändigung von drachen, es ist immerhin kein zufall das ein targaryen die drachen wiederbelebt hat, aber ich wäre vorsichtig zu behaupten das es eine zwingende bedingung sei um drachen reiten zu können. Eher so, dass es einen starken vorteil beim reiten der drachen mit sich bringt, aber Bran könnte auch seinen eigenen Weg haben, um Drachen zu bändigen.
      Was den Sattel angeht, klar was spricht denn dagegen das der Drache Bran auf den Sattel hieft? Oder wahrscheinlicher, Barn bekommt eine Flaschenzug-Vorrichtung mit der er sich selber hoch zieht.

      Edit: Mir ist gerade ein gedanke gekommen. Ich fand es bei meiner Theorie schon immer etwas mau das Bran als reiner Stark der Grüne Avater und nicht der Blaue ist, während dies eigentlich Jon als Stark-Targaryen Mischling also die Mischung aus Eis und Feuer sein müsste. Vielleicht ist aber genau die Wargfähigkeit die ja eher dem Leben als dem Eis zuzuordnen ist der Grund für diese Verschiebung. Die Beiden targaryen können die Drachen auf grund ihres blutes reiten und Bran aufgrund seiner warg fähigkeit, also darf der grüne und nicht der blaue streiter ein nicht targaryen sein.
      Währ Räschtschräbfälehr vientet tarf zi bähaldän

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lord_Snow“ ()

      Für mich spricht gegen das Wargen in einen Drachen auch die Aussage, dass Drachen Fleisch gewordenes Feuer sind. Wir kriegen von Varamyr geschildert, dass es für ihn unerträglich war, als Melisandre den Adler entflammt hat. Ich bin immer noch überzeugt, dass sowas für einen Warg in einem Drachen ein Dauerzustand wäre und das kann er dann auch nicht überleben.

      Was den Sattel angeht, klar was spricht denn dagegen das der Drache Bran auf den Sattel hieft? Oder wahrscheinlicher, Barn bekommt eine Flaschenzug-Vorrichtung mit der er sich selber hoch zieht.

      Dagegen spricht, dass ein Drache keine Arme hat.

      Sollte Bran übrigens planen seinen Körper aufzugeben, riskiert er den Verlust seiner Fähigkeiten.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Lord_Snow schrieb:

      Was den Sattel angeht, klar was spricht denn dagegen das der Drache Bran auf den Sattel hieft? Oder wahrscheinlicher, Barn bekommt eine Flaschenzug-Vorrichtung mit der er sich selber hoch zieht.


      Also ich würde mich eher nicht freiwillig den Klauen der gar den Zähnen eines Drachen ausliefern. Und ein Flaschenzug würde bedingen, dass ein Drache punktgenau dort steht, wo der Flaschenzug mitsamt einem Gerüst steht - oder der Drache permanent einen Flaschenzug mit sich schleppt. Das ergibt dann vor meinen geistigem Auge doch eher ein groteskes Bild.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Nein, nein, der Flaschenzug ist am Sattel angebracht, so das Bran sich selber hochziehen kann. Son Seil und ein oder zwei Rolle wiegen ja nicht so ultra viel und einen Arm zum anbringen des Zuges könnte zum einklappen im sattel integriert sein. das setzt nur vorraus das der besattelte drachen in der reichweite von brans armen sein muss, was bestimmt angenehmere ist als sich von den Klauen oder Zähnen in den Sattel hiefen zu lassen, aber prinzipell würde für den notfall auch so eine möglichkeit exsistieren. :)
      Edit, eine andere deutlich lustigere möglichkeit wäre das der sattel nicht über sondern unter dem Drachen angebracht ist. Dann muss er nur achtgeben, wenn er sich hinlegt : )
      Währ Räschtschräbfälehr vientet tarf zi bähaldän
      Ich bleibe dabei, dass ein Drache permanent Sattel und Flaschenzug für seinen Reiter mit sich herumschleppt, ergibt für mich ein groteskes Bild. Aber nicht unkomisch, wenn es zutrifft. ;)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Lord_Snow schrieb:

      Ich hab mir das 'wargen' immer so vorgestellt, dass der geist des wandlers in den des tieres eindringt und ihn kontroliert. menschen zu wargen dürfte dementsprechend sehr sehr schwierig sein und nur den erfahrensden und mächtigsten zu verfügung stehen, da sich der menschliche geist deutlich besser wehren kann. insofern würde ich die these das drachen sehr schwer zu 'wargen' sind voll und ganz unterstützen.


      Brigthroar schrieb:

      Für mich spricht gegen das Wargen in einen Drachen auch die Aussage, dass Drachen Fleisch gewordenes Feuer sind. Wir kriegen von Varamyr geschildert, dass es für ihn unerträglich war, als Melisandre den Adler entflammt hat. Ich bin immer noch überzeugt, dass sowas für einen Warg in einem Drachen ein Dauerzustand wäre und das kann er dann auch nicht überleben.


      Varamyr sagt aber auch im Prolog, dass Jon ein sehr starker Warg ist, nur leider sehr ungeübt und unerfahren. Vielleicht kann das ein Hinweis darauf sein, dass Jon als möglicher Sohn von Rhaegar und als halber Targaryen den Drachen "reitet", in dem er ihn mental steuert. Varamyr hält das nicht aus, Jon als Sohn von Eis und Feuer schon. Vielleicht aber ist der Hinweis auch auf etwas anderes gemünzt.