Fussball-News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Finnigan schrieb:

      Ser Erryk schrieb:

      Welche Aufsteiger haben in der 2. Bundesliga spielerisch über die ganze Saison überzeugt und komplett dominiert. Wenn ich da an die Aufsteiger der letzten Jahre denke und wie Fans die Leistungen eingeschätzt haben, war meist der Tenor viele Krampfspiele nur dank individueller, besserer Qualität gewonnen.


      Mit kleinen Abstrichen imho durchaus Hertha BSC in den Saisons 2010/11 und 2012/13. Da bestand eigentlich von Beginn an nie so wirklich Zweifel daran, dass der Aufstieg nur über die Alte Dame gehen würde. Und deren Situation ist durchaus mit der des HSV vergleichbar. Wie Hertha hat eigentlich auch der HSV nen 1.-Liga-Kader in der 2. Liga. Da darf man sich eigentlich nicht so lange Schwächephasen mit erlauben. Dass es nicht immer super läuft, steht außer Frage. Aber nu ist mittlerweile bald die halbe Saison rum und Hamburg überzeugt einach nicht wirklich in Relation zu dem Spielermaterial, das sie zur Verfügung haben.


      Also die Spiele, die ich damals von der Hertha gesehen habe waren in der Mehrheit auch nicht überzeugend, bsw. gegen Cottbus waren das in beiden Saisons zwei extrem glückliche Auswärtssiege der Hertha, im eigenen Stadion konnten sie Cottbus noch nicht einmal besiegen und hatten auch da massig Glück. Ansonsten machten eben meistens Ramos oder Ronny den Unterschied.
      Sicherlich war das überzeugender, weil mehr Punkte und deutlich weniger Gegentore. Spielerisch war das jedoch kein Traumfußball. Apropos Gegentore, Titz hatte schon das Augenmerk verstärkt auf die Defensive gelegt nach dem Regensburg-Debakel und es gab auch nur 1 Gegentor in den vier Spielen, das Pech für ihn war, dass der HSV auch keine eigenen schoss. Jetzt gegen Magdeburg hatten sie das Glück, deren Mannschaft ist aber in meinen Augen auch nicht wirklich zweitligatauglich.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Wenn es einen Fußballgott gibt, dann steigt Schalke diese Saison ab. Was für eine Wursttruppe. Wurde heute nur vom Schiri unterboten. Wenn dem Osmers jemand gesteckt hätte, daß taktische Fouls und Zerren am Trikot auch dann gelbwürdig sind, wenn der Bundesligist diese Vergehen begeht, dann wäre der Schöpf spätestens in der 51. mit Gelb-Rot vom Platz gegangen. Und daß der Uth nach seiner Handballeinlage noch auf dem Platz bleiben durfte und dann auch noch den letzen Elfer versenkt, setzt der ganzen Farce die Krone auf.

      Dann fliegen diese Hampel hat nächste Runde raus. Ein Leben lang keine Schale in der Hand: Eigentlich wollte ich hier das Bild von dem vollgekotzten Schalke-Fan verlinken, aber das wäre zu unsachlich gewesen.
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!
      Bei der schlechten Schirileistung darf man dann aber auch das Foul an Konoplijanka im Strafraum nicht unerwähnt lassen, bei dem der Effzeh Glück hat, dass der Schiri nicht gleich am Anfang auf den Punkt zeigt.
      Und das Handspiel von Uth war doch eine klare natürliche Handbewegung. Auf Kölner Seite macht Horn das auch mehrmals pro Spiel genau so. ;)
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Das einzige, was bei der Aktion von Konopke-Soljanka gefoult wurde, war das Anstandsempfinden der Zuschauer während seiner komplett albernen Theatereinlage. In der Kreisliga wäre er für den Mist anschließend mal wirklich umgesenst worden. Und womit? Mit Recht!
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!
      Wie viele Flaschen Sekt ich aufmachen würde, wenn diese ganzen Geldscheißer-Vereine die nationalen Ligen verlassen und ihre hampelige Super-Liga (einfallsreichster Name ever btw.) aufmachen. Dann hat diese unfassbare Ödnis der Champions League-Dauergast-Serienmeister endlich mal ein Ende und an Stelle eines finanziellen gibts dann wieder einen sportlichen Wettbewerb. Und wenn die ganzen Pay TV-Spackensender ihre Kohle der "Super-Liga" in den Hintern blasen, können die nationalen Ligen vielleicht auch wieder aufhören, ihren Spieltag zu zerstückeln. Und dann sehen wir mal, wofür sich die Fans wirklich interessieren. Für echten Fußball oder für Schwanzvergleich unter Ölmilliardären.

      Ich hoffe, daß diese Leaks Rolex-Kalle nicht davon abhalten, den Fußball zu retten.
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!
      Dass es dazu kommt, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Serienmeister Juve sich plötzlich damit begnügen vielleicht mehrere Saisons nur um Platz 9 oder 10 zu spielen. Zudem fehlt doch zu Saisonende in einem Großteil der Partie die Spannung. Keiner wird doch euphorisch einschalten, weil Man City und Milan um Platz 12 spielen. Und das mit dem Abstieg und Nichtabstieg klingt noch absurder.
      Vielleicht wird man das Ding ein Jahr testen und dann merken, dass es gnadenlos floppt. Hätte aber was Nettes, eine Bundesliga, wo die Meisterfrage jedes Jahr aufs Neue spannend wäre.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Also so die welterschütternden Neuigkeiten waren es jetzt wieder auch nicht.

      Infantino, ein ehemaliger Blatter-Protege ist koruppt bis ins Mark und käuflich wie eine Nutte? Ja, wer hätte das kommen sehen können! (Jeder natürlich, der sich irgendwann mal mit der FIFA beschäftigt hat.)

      Die Super League ist ein Liebkind der Bayernführung seit den 70er Jahrem, ein Kommen dieser Liga wurde schon von verschiedensten Bayernpersönlichkeiten großmundig angekündigt - geworden ist nie was draus.

      Wer aus der UEFA austritt, tritt eben auch aus der FIFA aus, und für alle Spieler gilt dann: Wer zu einem solchen Verein geht, der sich von allem losgesagt hat, kann nie wieder zu einem normalen Klub zurück, denn er wird gesperrt. Mag sein, das Infantino das ändern will, aber so leicht geht das dann wieder auch nicht.

      Den Spielern zu erklären, dass sie also auch nie wieder bei einer WM (EM, Copa etc.) auflaufen können, wird nicht ganz so leicht. Das die reichsten Klubs gerne den sportlchen Wettkampf beenden würden, um Investitionssicherheit zu schaffen und diese leidigen lästigen Überraschungen wie Leicester abzuschaffen, glaube ich sofort.

      Dass dies finanziell so ein Erfolg sein würde, bezweifle ich allerdings ebenso.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Eine private Liga, in der die Gründer nicht absteigen können? Da sollte Inter Mailand aber aufpassen, dass es nicht zu Inter Warschau wird, damit Polen auch ein Franchise hat :D

      Spiegel Online zeichnet auf jeden Fall ein düsteres Bild, in dem die Super-Liga den nationalen Ligen das Wasser abgräbt, sowohl was das finanzielle, als auch das damit verbundene Spielerpotential abgräbt. Das machen diese Vereine aber sowieso schon teilweise.

      Dann kommen aber auch noch ein paar andere Punkte hinzu, die es dem ganzen Projekt erschweren dürften, vollends zu funktionieren. Da wäre zum einen der Umstand, dass die Vereine ihre Präsenz auf den Heimatmärkten verlieren, wenn sie regelmäßig für die Auswärtsspiele das Land verlassen müssen. Eine Mannschaft käme in der Saison auf mehr als doppelt so viele Auswärtsspiele wie ein Finalist in der Champions League. Da wird es selbst für die härtesten Supporter schwer ihrem Verein hinterher zu reisen, wenn man 5 mal im Jahr über den Ärmelkanal und 2 mal auf die iberische Halbinsel muss (alleine damit hat man das Reisepensum in der CL erreicht).
      Es stellt stellt sich aber auch die Frage, warum man überhaupt hinterher reisen sollte, wenn Ser Erryks Fall eintreffen würde. Im extremsten Fall befinden sich noch x Gründerväter auf den hinteren Plätzen und es geht nicht mal um den Abstieg in der Liga (stand heute wäre ein englischer Verein mit einem portugiesischen Exzentriker auf der Trainerbank mein Favorit).
      Apropos Abstieg: Setze ich eine zweite Liga (das wäre dann wohl die European not so Super League, oder was?) ein, verlagere ich das Problem mit der fehlenden Spannung ans Ende dieser Spielklasse. Die Lösung wäre dann eine dritte Liga usw. und wir wissen, wo das wieder hinführt.
      Außerdem dürfte Klasse 2 in Punkto vermarktungstechnischer Attraktivität den kürzeren ziehen, zumal ja eventuell am Ende kein Aufsteiger stehen könnte (oder steigen die schlechtesten Nicht-Gründer trotzdem ab?), nie einer der Gründerväter dort einziehen würde und da diese das ganze Konstrukt erdacht haben, wird ihre zu weiten Teilen exklusive erste Liga auch immer bevorzugt sein. Als Verein zweiter Klasse sollte man sich die Teilnahme also gut überlegen, weil man auch wieder aus dem Konstrukt rausfallen kann und wo ist man dann? Wenn man die nationalen Verbände verlässt und ein paar Jahre später wieder zurück will, dürfte man wohl nicht wieder in seiner ersten Liga starten.
      Was machen die Vereine eigentlich mit ihren zweiten Mannschaften und Jugendteams, wenn sie offen mit den nationalen Verbänden brechen (European Super Junior League)?
      Und zu guter Letzt: Vielleicht wird der eine oder andere Spieler es sich überlegen dem Geld nachzujagen, wenn er dafür nicht mehr in der Nationalmannschaft spielen kann. Als Trainer einer Nationalelf würde ich mir wohl kein Personal in den Kader holen, das mir von dessen Verein vorenthalten werden kann. Weltmeisterschaften spielt man so nicht mehr.

      Ich bin aber mal gespannt, was da noch an Enthüllungen kommen wird. Spiegel Online hat ja noch ein bisschen mehr angekündigt.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Brigthroar“ ()

      Neu

      Ich bin mir nicht mal sicher, ob Bayern heuer überhaupt Meister wird, momentan ist jedenfalls viel Unruhe im Verein.

      Die Stammformation überaltert, der Präsident an der Grenze zur Zurechnungsfähigkeit, der Sportdirektor als Animateur und der Trainer, der von Müllers Frauchen angetwittert wird: Von nichts kommt nichts.

      Carlo Ancelotti genießt vermutlich in Neapel den legendären Sonnenuntergang - vor allem mit einem Blick auf sein Konto.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Neu

      Ich verstehe das "leider" in dem Beitrag nicht. Für Anhänger eines Vereins, die schon von einer verkorksten Saison reden, wenn "nur" eine Meisterschaft herausspringt, mag der Tabellenstand derzeit etwas verstörend sein, aber ich finde die Situation recht erfrischend.

      Mich freut ja schon, dass mein Verein sicher in Europa überwintert und das weiterkommen, selbst bei einer Niederlage gegen Porto, in der eigenen Hand hat. Nur einen Wunschgegner für das Achtelfinale habe ich nicht, weil man die Spiele eh nicht mehr im TV sehen kann.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Neu

      Habe mir gestern die Konferenz angesehen, war recht okay, was Schalke geliefert hat, wohingegen Dortmund auch völlig unter die Räder in Madid hätte kommen können, da hatte man echt das Gefühl, die sind mit dem Kopf schon bei den Bayern.

      Wie und was sich da Liverpool erlaubt hat, davon habe ich leider nichts gesehen, aber dass die gegen RS Belgrad verlieren, ist schon ... wow.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Neu

      Am Montag habe ich mir tatsächlich HSV gegen Köln angeschaut, ein furchtbares Spiel. Ich kann aber Ser Seppels Bedenken jetzt doch um einiges besser verstehen, taktisch wirkte das sehr konzeptlos was Köln da gespielt hat.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Neu

      Konzeptlos ist das nicht. Nur ist das Konzept seit mehreren Spieltagen komplett entschlüsselt und der Trainer reagiert bisher in keinster Weise auf das erfolgreich praktizierte Gegenkonzept.

      Wie es die Ironie will, hat Markus Anfang dann im Interview tatsächlich verlauten lassen, daß man 15 Minuten ordentlich gespielt hat und dann den Faden verloren hätte. Nur hat der offenbar auch keinerlei Anpassungen vorgenommen, weder taktisch noch personell. Also genau das im Kleinen bestätigt, was ich im Großen schon seit Wochen bemängele. Jemand, der korrekte Beobachtungen macht, aber nicht eingreift, ist ein brauchbarer Journalist, aber kein brauchbarer Trainer.
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!

      Neu

      Ein grandioses Spiel! Die 1. Halbzeit geht klar an die Bayern, da war außer Reus' Großchance nicht viel zu sehen von Dortmund. Aber die 2. Halbzeit geht ganz klar an Dortmund. Was da allein für Hundertprozentige vergeben worden sind, ich dachte das wird gar nichts mehr und dann macht Reus einen unmöglichen und Alcacer ist einmal durch. Und dann war es intensiv und spannend bis zum Schluss, ein tolles Spitzenspiel.
      Das wird es wohl für Kovac gewesen sein bei Bayern. 7 Punkte Rückstand auf die Spitze, spielerisch weit von dem entfernt was die Bayern offensiv gewohnt sind zu zeigen, Ancelotti ist unter besseren Voraussetzungen entlassen worden.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher