Sammeltopic: Kapitel-Zusammenfassungen für AGoT

      Hallo! :rolleyes:
      Nach wie vor fehlen Kurzbeschreibungen der Handlung für die zwei letzten Kapitel 71-72, sofern ich im Rahmen meiner Recherche im Forum nichts übersehen habe. Es handelt sich hierbei um Catelyn XI (S. 656-666) sowie Daenerys X (S. 667-674); vergleiche hierzu auch http://www.asoiaf.org/index.php?option=com_content&view=article&id=399&Itemid=1053. Auch für Daenerys IX (S. 628 - S. 636) scheint noch keine Zusammenfassung der Handlung zu existieren. Gerne erkläre ich mich bereit, mich einzubringen. Die Umsetzung könnte sehr zeitnah geschehen, lese ich doch gerade erneut das Ende des 1. Bandes. Was haltet ihr davon?
      Euron
      Der klügste ist, der weiß, dass er nichts weiß!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Euron-Kraehenauge“ ()

      CATELYN XI (S. 656 - S. 666)
      Catelyn erreicht in Begleitung ihres Sohnes Robb und anderen das am Tumblestone gelegene Riverrun (gleich zu Beginn und im Laufe des Kapitels erinnert sich Catelyn knapp an Momente, die sie vor Jahren auf der großen Burg der Tullys erlebt hat). Nachdem sie in einem Boot das Wassertor passieren, wird Catelyn herzlich von ihrem Bruder Ser Edmure, dem Erben von Riverrun, begrüßt, der ihr sein Beileid zu Eddard`s Tod ausspricht. Sie sucht sobald ihren altersbedingt im Sterben liegenden Vater Hoster Tully, Lord von Riverrun, auf. Er freut sich zwar über ihren Besuch, kritisiert jedoch, dass seine jüngere Tochter Lysa nicht ebenfalls anwesend sei und Ser Brynden nach wie vor nicht geheiratet habe.
      In der Zwischenzeit stattet Robb dem örtlichen Götterhain einen Besuch ab. Er betet um die Gewissheit, zu wissen, was zu tun ist, aber die Götter antworten ihm nicht. Aufgrund der Neuigkeit, Renly Baratheon habe Anspruch auf die Krone seines Bruders Stannis angemeldet, beruft Robb eine Ratsversammlung in der Großen Halle ein. Es sitzen sich die Lords aus dem Norden und die Flusslords gegenüber, wobei der an das Bett gefesselte Hoster von Edmure vertreten wird.
      Im Kriegsrat, der hitzig bis in die späte Nacht andauert, herrscht große Meinungsverschiedenheit. Viele Lords wollen sich Lord Tywin im Kampf stellen, andere mahnen zur Geduld. Der junge Ser Marq Piper drängt auf einen Zug nach Westen gegen Casterly Rock. Jonos Bracken, Lord von Stone Hedge, schlägt vor, König Renly die Treue zu schwören und sich seiner Streitmacht anzuschließen. Robb erachtet dagegen Joffrey trotz seines schlechten Charakters als rechtmäßigen Thronfolger. Des Weiteren schlägt Ser Stevron vergebens vor, Frieden zu schließen und die beiden Könige Joffrey und Renly alleine gegeneinander kämpfen zu lassen. Auch Catelyn setzt sich ohne Erfolg für den Frieden ein. Schließlich wird Robb von Greatjon zum “König des Nordens“ ausgerufen, das unter den Verbündeten schnell eine breite Zustimmung findet. Das Kapitel endet damit, dass alle anwesenden Lords dem jungen Stark als König des Nordens die Treue schwören.

      (Danke auch an kait)
      Der klügste ist, der weiß, dass er nichts weiß!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Euron-Kraehenauge“ ()

      DAENERYS X (S. 667 - S. 674)
      Es wird ein Scheiterhaufen errichtet, um den toten Khal Drogo zu verbrennen. Daenerys nennt die übrig gebliebenen knapp 100 Dothraki ihr khalasar und lässt die Sklaven frei. Jhogo bekommt die Peitsche mit dem Silbergriff geschenkt, Aggo den Bogen aus Drachenknochen sowie Rakharo das große arakh, dessen Heft und Klinge in Gold gefasst ist. Die jungen Krieger nehmen zwar die Geschenke an, lehnen es jedoch ab, Blutreiter von ihr zu sein, ist sie doch eine Frau! Ser Jorah Mormont schwört ihr dagegen die Treue, den sie den ersten ihrer Königinnengarde nennt.
      Nachdem Daenerys den Körper von Drogo gereinigt hat, wird dieser zusammen mit den drei Dracheneiern auf den Scheiterhaufen gelegt. Persönliche Gegenstände des Khal sowie ein von Aggo getöteter Hengst befinden sich ebenfalls unter den Beigaben. Desweiteren wird die magi Mirri Maz Duur lebendig an den Scheiterhaufen gebunden.
      Als Daenerys nach Sonnenuntergang am Himmel einen flammend roten Kometen erblickt, den sie als Zeichen deutet, setzt sie den Stapel in Brand. Mirri Maz Duur stirbt qualvoll. Daenerys tritt - von den Flammen angezogen - furchtlos in das Feuer hinein. Am nächsten Morgen entsteigt sie nackt und rußbedeckt dem erloschenen Feuer. Zum Erstaunen der übrig gebliebenen Menschen ihres khalasars sind ihre Kleidung und Haare vollständig entfernt, sie aber ist unverletzt. Zudem sind die drei Drachen geschlüpft. Ohne Zögern schwören ihr nun auch die drei jungen Krieger die Treue. „(…) und zum ersten Mal seit hundert Jahren erbebte die Nacht von der Musik der Drachen“.

      (Danke auch an kaiteis-und-feuer.de/forum/index.php?page=User&userID=703)
      Der klügste ist, der weiß, dass er nichts weiß!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Euron-Kraehenauge“ ()

      Hey Euron,
      schön, dass du Lust hattest, mal wieder etwas für die HP zu schreiben! :)
      Für die Einpflege ist Rhaegar zuständig, er wird sich bestimmt bald melden.
      Was das Korrigieren angeht, mir ist beim ersten Überlesen im Catelyn-Kapitel nur eine kleine Sache
      aufgefallen und das ist, dass der Name von Ser Marq fehlt. Vielleicht könntest du ihn noch ergänzen?
      Ah, und in der letzten Zeile würde ich vielleicht noch einfügen: Das Kapitel endet damit, dass alle anwesenden Lords dem jungen Stark als König des Nordens die Treue schwören.


      Zum Dany-Kapitel:
      Es gibt nur eine klitzekleine Stelle, die mir nicht so ganz gefallen hat:
      ... furchtlos in das Feuer hinein und wird nicht verbrannt. Später würde ich ersetzen durch: Am nächsten Morgen entsteigt sie nackt dem erloschenen Feuer. Zum Erstaunen für die übrig gebliebenen Menschen ihres Khalasars sind ihre Kleidung und Haare vollständig entfernt, sie aber ist unverletzt.

      Ansonsten ist alles wunderbar! :)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Hallo kait,
      vielen Dank für das konstruktive Feedback und die damit verknüpften Anregungen. Die Anmerkungen wurden bereits eingearbeitet. Aller Voraussicht nach schaffe ich es heute noch, die Zusammenfassung zum Kapitel Daenerys IX (S. 628 - S. 636) zu schreiben. Damit wäre AGoT endlich komplett.
      Gruß
      Der klügste ist, der weiß, dass er nichts weiß!
      CATELYN X (S. 628 - S. 636)
      Daenerys Targaryen schläft in ihrem Zelt und träumt von Drogo, Viserys, ihrem Sohn und Rhaegar: Im Fiebertraum spielen sich bizarre Szenen ab.
      Nachdem sie längere Zeit krank gewesen war und das Fieber abgeklungen ist, spürt sie als einzige in einem der steinernen Dracheneier sowohl Hitze als auch Bewegung. Desweiteren wird Daenerys vor einige vollendete Tatsachen gestellt. Sie ist traurig, jedoch nicht sehr überrascht, als sie erfährt, dass ihr Kind missgestaltet und tot zur Welt kam. Von ihrem khalasar sind nur noch knapp 100 Dothraki übriggeblieben: Alte, Kranke, Ängstliche und Kinder. Auch Drogos Herde nahm man mit. Er selbst liegt in einer Art Wachkoma, weshalb er von den kriegerischen Nomaden nicht mehr als ihr khal anerkannt wird. Unter Mirri Maz Duur´s Worten „nur der Tod kann für das Leben bezahlen“ hat Daenerys sich etwas anderes vorgestellt. Sie fühlt sich von der maegi betrogen und lässt sie fesseln. Drogo ist blind und zeigt keinerlei Reaktionen. Daenerys weiß, dass sie ihn verloren hat und erstickt ihn mit einem Kissen.

      (Danke an kait)
      Der klügste ist, der weiß, dass er nichts weiß!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Euron-Kraehenauge“ ()

      Ai, wunderbar, Euron! =)
      Herzlichen Glückwunsch übrigens an alle, die an dem Ersten Teil mitgearbeitet haben! :)

      Was ich vielleicht noch ergänzen würde, das Drogo eigentlich in einer Art Wachkoma liegt. Vielleicht könntest du anstatt 'zu schwach': Drogo, der in einer Art Wachkoma liegt, ist niemand mehr, dem die kriegerischen Nomaden folgen wollen.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Danke, sehr fein. :)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)