Sammeltopic: Institutionsbeschreibungen

      Sammeltopic: Institutionsbeschreibungen

      Bestimmt haben einige von euch auch schon über Gruppierungen in den Königreichen etwas geschrieben, was hier rein passt.
      Und falls nicht: Was nicht ist, kann ja noch werden.

      Mein erster Vorschlag:

      Die Bruderschaft ohne Banner, Die Männer des Königs

      Mitglieder der Bruderschaft (Ende von A Storm of Swords/ Königin der Drachen)
      • Lord Beric Dondarrion, Lord von Blackhaven, genannt „Blitzlord“
      • Sein Knappe, Edric Dayne, Lord von Starfall
      • Thoros von Myr, ein Priester des Roten Gottes
      • Pello von Tyrosh, genannt „Grünbart“
      • Zit Zitronenmantel, ein Soldat
      • Anguy, ein dornischer Bogenschütze
      • Tom Siebensaiten, Tom von den Sieben, ein Sänger
      • Der Verrückte Jägersmann und seine Hunde
      • Harwin Hullen, der Sohn des Stallmeisters von Winterfell
      • Gendry, genannt „Bulle“, einer von Robert Baratheons 16 Bastarden
      • Sharna, ihr Ehemann ‚Mann’ und ‚Junge’, eine Kriegswaise im Gasthaus am Trident
      • Lady Smallwood in Acorn Hall
      • Die Lady des Laubs in einer Baumhaussiedlung
      • Watty der Müller, der Wahrscheinliche Luke, Hans im Glück
      Die Bruderschaft ohne Banner ist eine Gruppe von einfachen Leuten: Bauern, Soldaten und Priester bis hin zu Lords, die für das einfache Volk der Sieben Königreiche kämpfen.

      Die Bruderschaft entstand, als der Hand von König Robert I, Lord Eddard Stark, von den brutalen Überfällen durch Ser Gregor Clegane auf die Flusslande berichtet wurde und dieser (Eddard Stark) eine Gruppe von Soldaten unter der Leitung von Lord Beric Dondarrion, dem Lord von Blackhaven, aussandte, aussandte, um Gregor Clegane für seine Greultaten im Namen des Königs zu richten.
      Doch als diese Gruppe von Männern an die Mimenfurt kam, erwartete sie Gregor Clegane mit seinen Männern bereits, und die Gesandten des Königs wurden in dem Hinterhalt fast völlig aufgerieben, von den 120 Ausgesandten überlebten nur 40, Lord Beric wurde durch einen Lanzenstoß schwer (und tödlich) verwundet und die Männer des Königs zogen sich in die Wälder zurück.
      Unter den Überlebenden befand sich auch der Rote Priester, Thoros von Myr. Durch ihn wurde Beric Dondarrion zum ersten Mal wiederbelebt, durch den so genannten „Kuss des Feuers“, einem Ritual, das die Roten Priester bei jedem Sterbenden durchführen, als Thoros dies bei Lord Beric aus Gewohnheit tut, erhebt sich Lord Beric unerwartet von den Toten, er erholt sich langsam von seiner Verletzung und zwei Wochen später kann er wieder reiten.

      Er beschließt, jeden Tod eines an der Mimenfurt Gefallenen zehnfach zu rächen, und seine Männer des Königs beginnen, die Nachschubzüge von Tywin Lannisters Armee zu überfallen.

      Dann erfahren sie, dass Robert I tot ist und Eddard Stark als Hochverräter in den Zellen unter dem Red Keep sitzt, Cersei Lannister hat die Macht an sich gerissen und die Gruppe um Beric für Vogelfrei erklärt.
      Als einige Männer sich daraufhin ergeben wollen, da sie nun plötzlich Geächtete sind, erklärt ihnen Lord Beric, sie müssten nun für das Volk kämpfen, weil sonst niemand da sei, der sich für die einfache Bevölkerung einsetze. Die Großen Häuser würden lediglich um den Eisernen Thron und die Krone kämpfen.
      Die Bruderschaft ohne Banner wird geboren.

      Gerüchte um sie machen bald in den ganzen Flusslanden und beim einfachen Volk die Runde, und immer mehr schließen sich Beric Dondarrion und seinen „Männern des Königs“, wie sie sich auch nennen, an.
      Alle Schichten der Bevölkerung Westeros’ sind vertreten: Von Lords und Rittern über Gastwirte bis hin zu Kindern und den Hunden des Verrückten Jägersmannes (Mad Huntsman), ganze Dörfer unterstützen die Männer mit Nahrungsmitteln und anderen überlebenswichtigen Dingen.
      Die Bruderschaft bezahlt diese Dinge stets mit einer Art Wechsel, auf dem das Versprechen steht, die Schulden zu bezahlen, sobald wieder Frieden im Land herrscht.

      Die Getreuen von Lord Beric werden bald von den „Monstern“ Lord Tywin Lannisters verfolgt: Gregor Clegane, Armory Lorch und die Tapferen Kameraden unter Vargo Hoat, eine Gruppe brutaler Söldner, verfolgen sie.
      Doch es ist sehr schwierig, Lord Beric zu finden, der von nun an auch der „Blitzlord“ genannt wird: Trägt er doch den Blitz als Wappen seines Hauses, und nun taucht er ebenso schnell auf und verschwindet wie ein Blitz. Unterstützt wird er dabei von Verbündeten, die sich genau so kleiden wie er selbst, diese tauchen dann gleichzeitig an mehreren Stellen in den Flusslanden auf. [Königin der Drachen, Arya IV, S. 375]
      Selbst die Mitglieder der Bruderschaft ohne Banner wissen selten, wo genau er sich aufhält, da er ihnen seine Pläne nicht mitteilt. So können sie auch unter der Folter seinen Aufenthaltsort nicht preisgeben, leider werden daher viele Menschen in den Flusslanden sinnlos gefoltert und ermordet.
      (Als Beispiel hierfür wird das Erlebnis Aryas in einem Dorf östlich des God’s Eye geschildert, wo der Kitzler, ein Soldat im Dienste von Gregor Clegane, tagelang die Dorfbewohner quält und tötet, um herauszufinden, wo sich der Blitzlord versteckt.)
      Doch Beric wird trotzdem ein paar Mal gefunden.
      Gregor Clegane, Armory Lorch, Ser Burton Crakehall und der Blutige Mummenschanz töten den Lord mehrmals.

      Doch all diese Tode scheinen den Blitzlord nicht zu kümmern, denn immer wieder wird er getötet, und doch taucht er immer wieder auf, führt Guerillaangriffe auf das Lannisterheer und dessen Verbündete an und bekämpft besonders die Soldaten um Gregor Clegane, Ser Armory Lorch sowie die Tapferen Kameraden, deren Hauptbeschäftigung zu dieser Zeit die „Beschaffung“ von Nahrungsmitteln für das Heer Tywin Lannisters ist, der in Harrenhal sitzt. Dabei gehen sie rücksichtslos mit der Bevölkerung der Flusslande um, und oft schlachten sie Vieh einfach nur dahin, statt es nach Harrenhal zu treiben, sie brennen ganze Felder mit dem dringend benötigten Getreide nieder.

      Gefangenen der Bruderschaft wird eine Verhandlung gewährt, steht ihre Schuld -belegt durch Zeugenaussagen- fest, werden die Schuldigen aufgeknüpft.

      Aber die Angriffe des Blitzlords und seiner Anhänger beschränken sich nicht auf Lannisters, nur sind diese am Stärksten betroffen, später werden unter anderem auch die Männer Lord Rickard Karstarks gejagt, die nach Jaime Lannister suchen.
      Jeder, der dem einfachen Volk Schaden zufügt, wird bekämpft.

      Als bestes Versteck dient den Männern des Königs der „Hohle Hügel“; in den Flusslanden verteilt gibt es aber weitere Unterschlüpfe:
      Ein Gasthaus am Trident, das von einer Frau namens Sharna und ihrem Ehemann, genannt „Mann“ sowie einer Kriegswaise und später dem dicken Jungen „Heiße Pastete“ betrieben wird.
      Lady Smallwood gewährt den Gefolgsleuten auch Unterschlupf in Acorn Hall, ihrer kleinen Burg, des weiteren die Bewohner von Stoney Sept (Austragungsort der „Schlacht der Glocken“) insbesondere das dortige Bordell, der „Pfirsich“, geführt von Tansy.
      Ein weiterer Name der Bruderschaft lautet „Ritter vom Hohlen Hügel“, denn Lord Beric schlägt jeden, der Mitglied seiner Bruderschaft werden will, zum Ritter. Dazu ist er als Ritter berechtigt.

      Um an Waffen und Rüstungen zu gelangen, entführen sie Adelige und lassen diese von deren Verwandten für Lösegeld wieder freikaufen. Mit dem so gewonnenen Geld unterstützen sie auch das einfache Volk, für das sie Saatgut kaufen.

      Lady Stoneheart

      Nach der Roten Hochzeit auf den Twins entdecken Beric und seiner Leute die Leichen der Nordmänner im Fluss und vertreiben die Schattenwölfin Nymeria, die Catelyn Starks Leiche (zu diesem Zeitpunkt ist Catelyn seit mehr als zwei Tagen tot) aus dem Fluss zieht.
      Auf Berics Bitte, Thoros möge sie wiederbeleben, sagt dieser, Catelyn wäre schon zu lange tot. Also gibt Lord Beric ihr den Kuss des Guten Gottes, und das Feuer verlässt ihn und belebt Catelyn Stark.

      Von nun an verändert sich die Tätigkeit der Bruderschaft, denn unter der Leitung von Catelyn Stark verfolgt sie hauptsächlich das Ziel, sich an den Freys für die Rote Hochzeit zu rächen. In kürzester Zeit hängen die Männer der Freys an den Bäumen der Flusslande, mit einem Stück Salz im Mund, als Symbol des gebrochenen Gebotes des Gastrechts.
      Lady Stoneheart ist –wie sollte es anders sein- kaltherzig. Sie gewährt ihren Gefangenen zwar Prozesse, aber diese sind nur Farcen, hat sie den Entschluss gefasst, jemand soll hängen, führt kein Weg mehr daran vorbei.
      Thoros von Myr sagt darüber zu Brienne: “An Gerechtigkeit kann ich mich erinnern. Sie hatte einen angenehmen Geschmack. Gerechtigkeit gab es noch, als Beric unser Anführer war, zumindest haben wir uns das eingeredet.“
      „Wir waren Männer des Königs, Ritter, Helden...manche Ritter jedoch sind böse und wahre Schrecken, Mylady. Der Krieg macht uns alle zu Ungeheuern.“
      Und:
      „Am Anfang waren wir Männer des Königs, doch Männer des Königs brauchen einen König, und wir haben keinen. Wir waren Brüder, doch inzwischen ist die Bruderschaft zerbrochen. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wer wir sind oder wie es mit uns weitergeht. Ich weiß nur, die Straße ist dunkel. Die Feuer haben mir nicht gezeigt, was an ihrem Ende liegt.“

      Mit diesen relativ kurzen Sätzen zeichnet Thoros die Entwicklung der Bruderschaft insgesamt, und insbesondere nach dem Tod Lord Berics nach.
      Das Hauptanliegen der Männer ist nicht mehr der Schutz des Volkes, sondern Rache an den Freys und ihren Verbündeten.
      Um Informationen über die Bewegungen der Truppen der Freys zu erlangen, wird der Sänger Tom Siebensaiten in das Lager der Freys vor den Toren des belagerten Riverruns eingeschleust.



      So. Ich giere nach Kritik und Hinweisen auf grobe Schnitzer!
      "Fear cuts deeper than swords."
      -Syrio Forel-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tobias Düsterwald“ ()

      @Tobias: Super, genial! Kann da heute Abend leider nicht mehr so drüberlesen, wie ich gerne würde (müde und so...) aber vom Aufbau her finde ich es sehr gut!
      Bisher fehlte ja ein entsprechendes Vorbild, aber ich denke, man könnte das so mit der Nennung der Mitglieder immer so lassen (ok, sehe ein, dass das bei der Königsgarde etwas schwer werden könnte :D ...)!
      Aber echt schön! :)
      Mehr dazu morgen!
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      Noch eine Liste

      EDIT/ Werde auch hier die Farbgebung angleichen:
      GRÜN = fertig auf der Website
      BLAU = fertig im Forum
      ROT = in Arbeit
      SCHWARZ = noch nicht bearbeitet

      Also, wieder am Surfen auf der Website gewesen und herausgefunden, dass es die Königsgarde, die Nachtwache und die Maester als Institutionsbeschreibungen schon gibt. Damit sich niemand doppelte Arbeit macht, dachte ich, ich führe das hier mal auf!

      Schon bestehende Beschreibungen:
      -Die Königsgarde
      -Die Nachtwache
      -Die Maester
      -Die Religion der Sieben (darin kommt eine Beschreibung der Septas und Septone sowei der Schweigenden Schwestern vor)
      -Die Bruderschaft ohne Banner (noch nicht hochgeladen @Tobias: Ich werde noch drüber schauen, ich versprech's dir!!!)

      (Die ersten vier Beschreibungen sind schon länger auf der Seite und könnten vielleicht noch ein bischen auf den neusten Stand gebracht oder ergänzt werden. So könnten die Wanderseptone und Klöser aufgenommen werden. Zur Nachtwache fallen mir spontan die ein oder andere westeroshistorische Ergänzung ein, wie die zwei Schenkungen oder eine Auflistung aller Burgen entlang der Mauer. Grade zur Nachtwache könnte man aber auch noch das nächste Buch abwarten. Da wird wohl wieder was neues dazu kommen.)

      Noch offene Beschreibungen:
      -Die Regenbogengarde
      -Die Königinnengarde
      -Die Bruderschaft des Waldes = fertig im Forum, noch nicht hochgeladen
      -Die zwei neuen Orden der Sieben
      -Die Goldene Kompanie
      -Die Unberührten
      -Die Priester des Roten Gottes
      -Die Grünseher der Alten Götter
      -Die Priester des Ertrunkenen Gottes
      -Die Hexenmeister von Quarth

      Falls euch bei der unteren Liste etwas auffällt, dass schon auf unserer Seite zu finden ist, dann schreibt das bitte hier herein, damit nichts doppelt gemoppelt wird!
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „kait“ ()

      RE: Sammeltopic: Institutionsbeschreibungen

      So Tobias, bin endlich mal dazu gekommen mich mit deinem Beitrag anständig zu beschäftigen! Wie schon gesagt: Ich finde ihn sehr schön, es gibt kaum was zu kritisieren! Super Arbeit!!! :)

      Habe dann doch das ein oder andere gefunden, vor allem im Tippfehler- und Rechtschreibebereich:

      -Erste Zeile nach der Aufzählung der Mitglieder ein Tippfehler:
      ...Bauern, Soldaten und Priester bis hin zu Lords, di efür das...

      -Den Satz würde ich irgendwie umstellen:
      ...eine Gruppe von Soldaten unter der Leitung von Lord Beric Dondarrion, dem Lord von Blackhaven, aussandte, um Gregor Clegane im Namen des Königs zu töten als Strafe für seine Gräueltaten...

      Mein Vorschlag:
      ...aussandte, um Gregor Clegane für seine Greultaten im Namen des Königs zu richten.

      -Im sechsten Abschnitt schreibst du sehr ausführlich über die Verletzungen Lord Berics. Den Abschnitt würde ich vielleicht ein bischen kürzen und einfach auf die Legende hinweisen, die dadurch entsteht, dass Beric Dondarrion immer wieder die Angriffe seiner Gegner überlebt.

      -Ein weiterer Tippfehler:
      ...steht ihre Schuld -belegt durch Zeugenaussagen fest- werden die...
      Der Bindestrich gehört hinter "Zeugenaussagen"

      -Was ich noch sehr wichtig finde und was nicht so gut herauskommt, ist, dass sich die Bruderschaft trennt. Die einen kämpfen unter Lady Soneheart, die anderen unter Edric Dayne weiter. Das erzählt Thoros (glaube ich) Brienne und das solltest du noch erwähnen.

      So, das war's mit der Kritik und, wie oben schon gesagt, inhaltlich ein sehr schöner Beitrag :) !
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kait“ ()

      An die Beschribung der Trennung der Bruderschaft werde ich mich nächste Woche machen. Die Tippfehler sollten beseitigt sein, deine Formulierungsvorschläge habe ich ganz dreist übernommen. ;)
      Danke für die Kritik! Das ist die beste Motivation, mehr Texte für die Seite zu schreiben.
      "Fear cuts deeper than swords."
      -Syrio Forel-

      [fertig]Die Bruderschaft des Königswaldes

      Die Bruderschaft des Königswaldes

      Mitglieder der Bruderschaft:
      -Simon Toyne, der Anführer der Bruderschaft. Seine Vorfahren starben im Kampf mit Aemon dem Drachenritter und das Haus Toyne verfiel (ZdK, Arys (Der befleckte Ritter), S. 296)
      -Wenda, genannt 'Das Weiße Kitz', eine schöne junge Frau und die Königin der Vogelfreien
      -Der Lächelnde Ritter, ein Verrückter, in dem sich Grausamkeit und Größe vereinten, generell furchtlos
      -Ulmer ein Bogenschütze. Später von Ser Arthur Dayne begnadigt und an die Mauer geschickt, wo er in hohem Alter die Schlacht an der Faust der Ersten Menschen überlebt (SoS, Samwell II., S.551/552
      -Pfeilmacher Dick, laut Ulmer der Beste Bogenschütze, der jemals lebte
      -Der Beleibte Ben
      -Oswyn Langhals, der Dreifach-Gehenkte

      Mitglieder der Truppe Aerys II., die gegen sie auszogen:
      -Ser Barristan Selmy, Königsgarde
      -Ser Arthur Dayne, Königsgarde
      -Lord Sumner Crakehall
      -Jaime Lannister, der Knappe Lord Crakehalls
      -Merret Frey, der Knappe Lord Crakehalls

      Geschichte:
      Die Bruderschaft des Waldes war eine Vereinigung von Vogelfreien, die sich während der Regierung König Aerys II. den Schutz des einfachen Volkes auf die Fahnen geschrieben hatte. Offenbar lag der Gründung der Bruderschaft eine große Unzufriedenheit des Landvolkes zu Grunde, die die Vogelfreien für sich nutzen konnten. Sie trieben im ganzen Königswald und auf den Straßen, die diesen durchquerten, ihr Unwesen. Die Köpfe der Bruderschaft waren dabei Simon Toyne, eine junge Frau, genannt das Weiße Kitz, und der Lächelnde Ritter.
      Als die Unannehmlichkeiten und Entführungen zunahmen, sah Aerys II. sich gezwungen, einige Lords und ausgewählte Ritter der Königsgarde unter Ser Arthur Dayne zur Bekämpfung der Bruderschaft zu schicken. Dies muss (auf Grund Jaime Lannisters Alter) im Jahr des Falschen Frühlings gewesen sein.
      In diesem Zuge kommt es zu einem Schlagabtausch der Vogelfreien mit den Königstreuen. So entführte das Weiße Kitz Merret Frey, den Knappen Lord Sumner Crakehalls und brannte ihm ihr Siegel auf den Hintern, bevor sie ihn gegen Lösegeld wieder freigab (DDK, Jaime, S. 189), wohingegen Ser Barristan Selmy Lady Jeyne Swan und ihre Septa aus den Händen der Bruderschaft befreien konnte. Während einer Aktion Lord Crakehalls gegen die Bruderschaft, wird dieser vom Beleibten Ben angegriffen. Wäre sein Knappe Jaime Lannister ihm nicht zur Hilfe gekommen, hätte der Beleibte Ben Lord Sumner den Kopf eingeschlagen. (DKdD, Jaime VIII, S. 487).
      Die Bruderschaft wurde schließlich durch Ser Arthur Dayne zerschlagen. Dabei griff dieser jedoch nicht nur auf kriegerische Maßnahmen zurück, sondern untergrub die Absichten der Bruderschaft durch geschickte Politik. Er nahm die Landbevölkerung und ihre Probleme ernst, brachte ihre Beschwerden vor den König, vergrößerte die Weiden um die Dörfer, gewährte im Namen des Königs bestimmte Rechte, wie die Erlaubnis mehr Wald zu schlagen und im Herbst Rotwild zu jagen, und bezahlte für die Versorgung der Truppen. Auf diese Art und Weise konnte er schließlich die Zuneigung und Unterstützung der Bevölkerung für den König gewinnen und die Bruderschaft besiegen (DDK, Jaime, S. 193).
      Ser Arthur Dayne, Ser Barristan Selmy, Lord Sumner Crakehall und mit ihnen Jaime Lannister als Knappe können schließlich den Lachenden Ritter und Simon Toyne stellen. Dabei erschlägt Barristan Selmy den Anführer der Vogelfreien, Simon Toyne, während Ser Arthur gegen den Lachenden Ritter kämpft. Jaime Lannister, der während des Kampfes fünfzehnjährig war, denkt noch Jahre später folgendermaßen darüber: „Was für ein Kampf das war, und was für ein Gegner“ (DKdD, Jaime VIII, S. 487/488 ). Der Lachende Ritter hatte es bei dem Kampf auf das Großschwert Ser Arthurs, Dawn, abgesehen. Die beiden kämpften Stunden. Und obwohl er bereits aus einem Dutzend Wunden blutete und Ser Arthur ihm die Gelegenheit gegeben hatte, sein schartiges Schwert auszuwechseln, kämpfte der Lachende Ritter ohne sich zu ergeben weiter, bis Ser Arthur ihn schließlich töten konnte (DKdD, Jaime VIII, S. 489). Noch auf dem Schlachtfeld wurde Jaime Lannister von Ser Arthur Dayne zum Ritter geschlagen (SdS, Jaime II., S. 202/203). Die Bruderschaft aber war besiegt.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „kait“ ()

      RE: Die Bruderschaft des Königswaldes

      Eine kurze, gute und sehr gelungene Zusammenfassung bzw. Beschreibung, wie ich finde. Nur ein Tippfehler fiel mir auf:

      Geschichte:
      Die Bruderschaft des Waldes war eine Vereinigung von Vogelfreien, die sich während der Regierung König Aerys II. dem Schutze des einfachen Volkes auf die Fahnen geschrieben hatte.


      Da hattest du wohl zwei mögliche Formulierungen im Kopf, die du geschickt kombiniert hast.;)
      "Fear cuts deeper than swords."
      -Syrio Forel-

      Frage zu den Toynes

      Ich habe grade in einem der letzten Jaime-Kapitel aus AFfC (DDK, S. 505) gelesen und folgendes gefunden:
      Aegon IV, der Unwerte, verurteilt Ser Terrence Toyne zu Tode (war der in der Königsgarde?), weil dieser mit einer seiner Mätressen eine Beziehung hatte. Darauf kamen seine Brüder, die ihn rächen wollten, wurden jedoch von Aemon dem Drachenritter getötet.

      Nun meine Frage. Das Haus ist doch danach ausgestorben, oder? Gehörte Simon Toyne nun dazu, war er vielleicht ein verarmter Nachfahre oder hat er mit dem Haus nichts zu tun?
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      In diesem Thread, wie ihr weiter oben lesen könnt, geht es um Institutionen und Körperschaften, die im Verlauf der Geschichte und für das weitere Handlungsgeschehen eine wichtige Rolle spielten und spielen werden. Das ein oder andere ist - wie anhand der oben stehenden Liste zu sehen ist - noch offen und harrt einer Beschreibung. Vielleicht interessiert ihr euch für eines der Themen. Würde mich sehr freuen! :)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Ihr Lieben,

      ich bin grade auf der Suche nach Stellen zu der Goldenen Kompanie. Weiß jemand von euch über Zeit der Krähen hinaus Textstellen zu den Jungs? Ich weis, dass es in der zweiten HedgeKnight-Geschichte etwas über sie gibt, habe aber die Geschichte nicht mehr auf dem Rechner. Über Tips wäre ich also dankbar!

      LG Kait
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      kait schrieb:

      Ich habe grade in einem der letzten Jaime-Kapitel aus AFfC (DDK, S. 505) gelesen und folgendes gefunden:
      Aegon IV, der Unwerte, verurteilt Ser Terrence Toyne zu Tode (war der in der Königsgarde?), weil dieser mit einer seiner Mätressen eine Beziehung hatte. Darauf kamen seine Brüder, die ihn rächen wollten, wurden jedoch von Aemon dem Drachenritter getötet.

      Nun meine Frage. Das Haus ist doch danach ausgestorben, oder? Gehörte Simon Toyne nun dazu, war er vielleicht ein verarmter Nachfahre oder hat er mit dem Haus nichts zu tun?
      Das Haus ist damals verarmt, weil ihre Ländereien genommen wurden, oder sogar geächtet, wobei sie dann als Geächtete überlebt haben könnten. Glaube ich.

      @Tobias: Anguy kommt, glaube ich, nicht aus Dorne, sondern aus den Dornischen Marschen.
      Das ist ein Unterschied, weil Anguy eine Art Hass, wie man ihn bei Fußballfans findet, auf die Dornischen hat.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Die Regenbogengarde

      [fertig]Die Regenbogengarde


      Die Regenbogengarde wurde im Jahre 298(?) nach der Eroberung von Renly I. Baratheon, dem jüngeren Bruder König Roberts I. Baratheon als Äquivalent zur Königsgarde gegründet. Nach Renlys Tod im selben Jahr(?) löste sie sich auf.
      Anstelle der weißen Mäntel trugen die Mitglieder der Regenbogengarde in den Regenbogenfarben gestreifte Mäntel, und jedem Mitglied außer dem Lord Commander wurde eine Farbe des Regenbogens zugeordnet.



      Mitglieder

      Ser Loras Tyrell, genannt der Ritter der Blumen, Lord Commander

      Lord Bryce Caron, der Orange

      Ser Guyard Morrigen, der Grüne

      Ser Emmon Cuy, der Gelbe

      Ser Robar Royce, der Rote

      Ser Parmen Crane, der Purpurne

      Brienne von Tarth, die Blaue, genannt die Schöne
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Ser Garlan Tyrell“ ()

      Die Unberührten

      [fertig]Die Unberührten

      Die Unberührten sind eine Sklavenarmee aus Astapor, die vollständig aus gut ausgebildeten Eunuchen besteht. Ihr Trumpf ist die unvergleichliche Disziplin. Sie sind den Legionen des alten Ghis nachempfunden.

      Ausrüstung

      Das Markenzeichen der Unberührten ist ein konischer Bronzehelm, der von einem spitzen, einen Fuß langen Stachel gekrönt wird. Sie tragen gesteppte Hemden und sind mit Schwert, Speer und Schild ausgerüstet.

      Ausbildung

      Die Ausbildung der Unberührten beginnt im Alter von 5 Jahren, sie werden nach ihren körperlichen Fähigkeiten ausgesucht, wobei Angehörige aus allen möglichen Völkern rekrutiert werden. Dann werden sie kastriert, um ihre Disziplin zu gewährleisten. Sie üben in den Jahren ihrer Ausbildung jeden Tag den Umgang mit den Waffen. Sie müssen einen ganzen Tag mit vollem Gepäck laufen, einen Berg in der Nacht erklimmen und über heiße Kohlen laufen können.
      In der Zeit ihrer Ausbildung trinken sie ein Getränk namens Wein des Mutes, das u. a. aus Nachtschatten, Blutfliegenlarven und schwarzen Lotoswurzeln hergestellt wird und ihnen Schmerz und Angst nimmt, sodass sie in der Schlacht furchtlos kämpfen.
      Um ihnen Mitleid und „Schwäche“ auszutreiben, müssen sie nach dem ersten Jahr ihrer Ausbildung einen Hund töten, den zu Beginn geschenkt bekommen haben, sowie, bevor sie den Stachelhelm als Zeichen ihrer abgeschlossenen Ausbildung bekommen, einen Säugling auf dem Sklavenmarkt töten.

      Geschichte

      Mehr als 400 Jahre vor Beginn der Saga ereignete sich die Geschichte der „Dreitausend von Qohor“, die das beste Licht auf die Fähigkeiten der Unberührten wirft.
      Als die Freie Stadt Qohor von einem riesigen khalasar der Dothraki angegriffen wurde, schickten jene zur Verteidigung der Stadt neben anderen Maßnahmen einen Boten nach Astapor, um 3000 Unberührte zu kaufen. Jene kamen zu spät zur Schlacht, in der die Dothraki die Truppen Qohors aus dem Feld schlugen. Doch als am nächsten Morgen die Dothraki die Stadt einnehmen wollten, standen die Unberührten vor den Mauern.

      In der darauffolgenden Schlacht hielten 3000 Unberührte gegen mehr als 20000 Dothraki stand, auch wenn nur 600 überlebten, brachten sie den Dothraki so hohe Verluste bei, dass jene die Stadt nie mehr angriffen und ihre Zöpfe zum Zeichen ihrer Niederlage abschnitten.

      Seitdem besteht die Stadtwache von Qohor nur aus Unberührten, die einen Zopf aus Menschenhaar an ihren Speeren haben.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.