Sansa Stark

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ich bin auch einer von denen, die Sansa nicht leiden können. Schön wäre doch gewesen, wenn sich vor der Tür ein schwarzel Loch aufgetan hätte, welches LF, Sansa, Lysa, den Liederknaben und den verwöhnten Balg noch zazu rausgesogen hätte. Dann hätte ich endlich Ruhe vor denen.
      Wobei eine Schöne Aktion hat Sansa schon gerissen. Als der Balg ihr "Schloss" angegriffen hat.
      Ich finde auch, dass Sansa eine hervorragende "gute" Cersei abgeben wird. Das wäre doch echt der HAmmer!

      Ich war früher von ihr auch nicht so begeistert und habe mich immer furchtbar über sie aufgeregt, z.B. als sie für Jeoffrey im Wald gelogen hat.
      Bis ich endlich das Prinzip der Saga kapiert hatte. Das Schubladendenken ist hier nicht möglich.
      Deswegen schätze ich jeden Charakter und Sansas Charakter ist hervorragend.

      Es gibt nur eine Ausnahme: Jon Snow ist der Held!
      Man kann nur hoffen das Sansa in der Zukunft etwas schlauer wird und nicht immer alles ausplaudert. Als sie als erstes die Pläne ihres Vaters Cersei offenbart hatte, konnte man das noch ihrer Naivität zuschreiben. Aber dass sie, das gleiche dann noch einmal macht und den Plan der Tyrell's verrät, sie aus der Gefangenschaft der Lannisters zu befreien, also da kann man sich schon in den Fuß beißen.
      Haha Ulanas Meinung über Sansa ist bei weitem nicht die meine...
      Mir ist schon aufgefallen, dass viele Sansa nicht leiden können. Kann ich nicht nachvollziehen, ich finde sie herrlich.
      Irgendwie ist sie doch von allen die normalste!!! Ein dreizehnjähriges, behütet aufwachsendes Mädchen...den Kopf voller Märchen, Ideale und natürlich Romantik. In der Realität hätte sie das Zimmerchen voller Poster von Robbie Williams und würde Buffy schauen...
      Keine besondere Persönlichkeit zu Anfang wie es scheint und doch voller Potential...
      Tragisch dass sie in ihrer Naivität und jugendlichen, schwärmerischen Verliebtheit und Gefallsucht Eddard in den Tod reißt und kein Verständnis für ihre Schwester hat, keine Frage...
      aber darunter wird sie immer leiden müssen...ihre verträumten Äuglein werden mehr und mehr geöffnet...zugegeben, sie entwickelt sich langsam, aber ich bin überzeugt sie wird eine der größten Entwicklungen durchmachen...
      Aber so ein herzensgutes Mädchen! Und Stärke steckt auch in ihr...siehe die Szene als Cersei während der Schlacht um Kings Landing den Thronsaal und ihre Untertanen verlässt und die Kleene sich um die ganzen Jammergestalten kümmert und Zuversicht verbreiten möchte...
      Und ihre Beziehung zum Bluthund...wie sie irgendwie spürt, dass sie ihm vertrauen kann...also ich kann das nicht langweilig finden...
      Jetzt wird sie bei Petyr mal ein bisschen an Durchblick gewinnen...wahrscheinlich eine harte Schule, aber sie wirds schon packen...
      Wie auch immer, ich könnte stundenlang labern, kurz...ich halte sie für einen sehr schönen Kontrast zu den anderen Charakteren und finde, dass sie eigentlich sehr menschlich ist...ein normaler Teenager eben, der sich erst langsam daran gewöhnen muss, dass Gold nicht nur glänzt...



      Irgendwie ist sie doch von allen die normalste!!! Ein dreizehnjähriges, behütet aufwachsendes Mädchen...den Kopf voller Märchen, Ideale und natürlich Romantik. In der Realität hätte sie das Zimmerchen voller Poster von Robbie Williams und würde Buffy schauen...

      Trotzdem, sie ist zu alt, für die Rolle, so naiv zu sein! Schaut euch doch dagegen mal Dany an, die ist ein ganz kleines weniger naiv und Sansa ist von ihrer Mutter doch schon auf ihre zukünftige ROlle vorbereitet worden, sie müsste ja auch bald heiraten


      Naja, aber Dany ist auch ganz anders aufgewachsen...in der Fremde ohne Eltern mit verrücktem Bruder...
      und Sansa...wie wurde sie durch ihre Mutter vorbereitet? Hockt den ganzen Tag mit ihrer Septa zusammen, die ihr beibringt wie man sich damenhaft verhält, stickt, näht, tanzt...dann hört sie von Old Nan Geschichten...und liest Bücher über Helden und Ritter...die immer ganz lieb und ehrenhaft zu Frauen sind...
      Sansa wurde doch erzogen naiv zu sein...damit ihr späterer Ehemann es mal ganz einfach und bequem hat...
      und dadurch, dass sie nie irgendwie Sorgenkind war, sondern immer brav hat sie wahrscheinlich von allen am wenigsten elterliche und auch geschwisterliche Aufmerksamkeit erhalten...deshalb blieben die ganzen Flausen auch in ihrem Kopf... ...
      Naja...Sansa ist halt ein bisschen langsamer als andere...
      sie blickt es schon langsam, dass die Welt nicht so toll ist, wie sie immer gedacht hat...aber wahrscheinlich will sie weiter dran glauben...ist ja auch irgendwie einfacher...
      vielleicht wäre sie sonst schon verzweifelt?
      Ich finde nicht, dass Sansa so dumm und naiv ist, wie hier alle sagen. Sie hat ziemlich schnell Joffrey und die anderen Lannisters hassen gelernt. Ausserdem hat sie sich sehr tapfer geschlagen bei all den Grausamkeiten und Prügel, die sie am Hof abbekommen hat. Wie hätte sie sich denn eurer Meinung verhalten sollen?

      Ich hätte gerne mal Dany gesehen, die 3mal täglich ihren hochnäsigen Arsch versohlt gekriegt hätte.
      Ich hätte gerne mal Dany gesehen, die 3mal täglich ihren hochnäsigen Arsch versohlt gekriegt hätte.


      Ich verstehe garnicht was du meinst. Du denkst wahrscheinlich, das es ein leichters Schicksal ist, vom eigen Bruder misshandelt und verkauft zu werde. Auch ist es ein leichters Schicksal, von einer Person, der du das Leben gerettet hast, auf übelste Verraten zu werden. Der Verrat kostet dich deinen Mann und noch dein Kind.
      Ein Kind zu verlieren, was man 9 Monate mit sich rumträgt. Ja, klar eine Kleinigeit.
      Ehrilchgesagt, wenn ich wählen könnte, würde ich 3 mal Hintern versohlen wählen.


      Nun, um nochmal OT zu kommen.
      Ich denke auch das Sansa sehr stark ist, und ihre Naivität und gespielte Dummheit wie ein Schild vor sich herträgt. Sie hat nie gelernt zu kämpfen oder intriegieren.
      Wenn sie zu trozdem zu diesen Waffen gegriffen hätte, erst dann wäre sie in meinen Augen Dumm und Naiv.
      So aber hält sie sich, recht wacker.



      Ich meinte Dany als Königin. Sie hätte in King's Landing nicht überlebt, weil sie sich nichts hätte bieten lassen. Sansa war so klug, einigermaßen gut über die Runden zu kommen und hat auch noch (und das muss man ihr meiner Meinung nach hoch anrechnen) die ein oder andere Grausamkeit Joffrey's verhindert.
      Ich kann Obrac zustimmen...ihre Naivität, Unschuld und Glauben an das Gute dienen nicht nur als gewisser Schutz für sich selbst um nicht ganz zu verzweifeln, sondern auch gegenüber anderen Charakteren aus dem Buch...wer weiß...vielleicht wäre der Bluthund gar nicht so in sie verschossen, wenn ihr kindlicher Idealismus und ihre romantische Vorstellung vom Rittertum nicht wären... (finde ich übrigens ganz stark im Buch, dass ausgerechnet die Karikatur eines Ritters, wie der Bluthund ja irgendwie eine ist, für Sansa den Held und Beschützer spielt...g* auf seine ganz eigene Weise natürlich)
      und Littlefinger sollte sich hüten sie zu unterschätzen...wer weiß was sie noch von ihm lernen wird...und irgendwann ist sie nicht mehr zu "naiv" um sich mit den richtigen Mitteln selbst zu schützen und sich zu wehren...
      Ebent und auserdem weis Sansa inzwischen was sie von diesen sogenannten edlen Rittern zu halten hat. Zudem findet sie Littlefinger sympatisch, zumindest noch bevor dieser die Schwester Catelyns entsorgt hat. Wie es jetzt aussieht weis ich nicht.