Rhaegar Targaryen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ich glaube das läuft wieder auf folgende Diskussion raus.

      Wie ernst nehme ich Vorhersagen, Visionen, Prophezeiungen etc.
      Schenke ich Ihnen glauben (siehe auch Cersei) oder nicht.
      Rhaegar tut es scheinbar und ordnet alles diesem Ziel bzw. der Aufgabe unter die Prophezeiung zu erfüllen.
      Das kann man einerseits kritisieren in dem man sagt, von einem Prinzen erwarte ich Realismus und er muss ahnen was seine Handlungen im "jetzt" auslösen.
      Anderseits kann man ihn aber, auch bezogen auf die Sitten und Geschichte von Westeros, verstehen. Glaube und Mythen spielen einfach eine weit größere Rolle.

      Bei Elia darf man auch nicht vergessen, dass es eine politisch gesteuerte Hochzeit war. Aerys hat sich ja bewusst für das kleinste Übel für eine Heirat seines Sohnes mit anderen Häusern entschieden.
      Soweit ich mich erinnere bekommen wir keinen Hinweis darauf, wie die Beziehung Rhaegar und Elia war. Aber die Annahme beide seinen gleichberechtigt gewesen sehe ich definitiv nicht belegt (Textstellen).
      Kann mir daher vorstellen, dass nicht nur die Prophezeiung an sich, sondern auch Lyanna Rhaegar dazu bewogen hat. Sie scheint ja doch beeindruckend gewesen zu sein.

      Ich muss aber echt mal wieder nen Reread beginnen. Band 1 liegt schon ne Weile bereit nur ich komme einfach nicht dazu.
      "You're a good man, Tormund Giantsbabe"

      "Better than most, worse than some."
      Das war ADWD.

      Ich denke du meinst diese hier:

      "Her duty." The word felt cold upon her tongue. "You saw my brother Rhaegar wed. Tell me, did he wed for love or duty?"
      The old knight hesitated. "Princess Elia was a good woman, Your Grace. She was kind and clever, with a gentle heart and a sweet wit. I know the prince was very fond of her."
      Fond, thought Dany. The word spoke volumes.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Das war ADWD.

      Ich denke du meinst diese hier:

      "Her duty." The word felt cold upon her tongue. "You saw my brother Rhaegar wed. Tell me, did he wed for love or duty?"
      The old knight hesitated. "Princess Elia was a good woman, Your Grace. She was kind and clever, with a gentle heart and a sweet wit. I know the prince was very fond of her."
      Fond, thought Dany. The word spoke volumes.


      Ok, stimmt die Stelle hatte ich nicht mehr im Kopf, aber "fond" empfinde ich persönlich jetzt nicht als so toll. Die Antwort ist ja auch eher ausweichend im Bezug auf die Frage.
      Sie scheint eine gute Frau gewesen zu sein und er hätte es schlechter treffen können. Stimmt also, er hätte es schlechter treffen können, aber vlt auch besser und die "wilde" Lyanna könnte ihm vor allem deshalb gut gefallen haben.
      "You're a good man, Tormund Giantsbabe"

      "Better than most, worse than some."
      Ich glaube das "besser gefallen" ist relativ unzweifelhaft und wird gerade bei arrangierten Eheschließungen gehäuft vorkommen, ist aber keine großartige Erklärung für sein Handeln. Selbst Daenerys fühlt sich ja von seinem Verhalten gegenüber Elia abgestoßen und fragt Selmy sinngemäß, was die arme Frau Rhaegar denn getan hat.

      Ich übertrage mal aus einem anderen Thread:


      Aber Elia ist eine zarte, freundliche Frau. Kränklich. Sie wird von ihrem Schwiegervater auf Grund ihrer Herkunft schlicht grauenvoll behandelt, muss sich ihrer Unzulänglichkeiten unter all den schönen Damen am Hofe nur allzu bewusst sein. Zudem müsste sie zu diesem Zeitpunkt bereits schwanger sein, eine Phase in der sie besonders verletzlich ist. Und diesen Zeitpunkt soll sich der tapfere, ehrenhafte Rhaegar ausgesucht haben um das arme Ding vor der halben Welt zu demütigen.
      Völlig abseits der politischen Spannungen finde ich dieses Verhalten unentschuldbar nieder.
      I have been despised by better men than you.
      Läuft also wieder auf die Frage hinaus wie ernst ich Prophezeiungen nehme.

      Rational betrachtet bin ich komplett bei euch. Zwangsehen/arrangierte Ehen gab es viele (siehe auch Ned und Cat) und die Ehre gebot es den Personen diese auch einzuhalten.
      Hätte es die Prophezeiung also nicht gegeben, wäre dann Rhaegar bei Elia geblieben und alles weitere wäre nicht passiert?

      Ich denke eine Antwort inwiefern das alles nötig war, werden wir, wenn überhaupt mit dem Schluss der Bücher bekommen (ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben).
      "You're a good man, Tormund Giantsbabe"

      "Better than most, worse than some."

      New

      Rheagar galt als sehr belesen und gebildet. Das spricht für mich eigentlich nicht für blinden Eifer einer Prophezeiung gegenüber, die theoretisch auf jede Generation Targaryscher Prinzen zutrifft.
      Aber genauso wenig passt zu dieser Art die Entführung Lyanna's...
      Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass selbst die "klügsten" Männer zu Dummheiten neigen sobald Sie eine Frau begehren.

      New

      Einskaldir wrote:

      Das spricht für mich eigentlich nicht für blinden Eifer einer Prophezeiung gegenüber, die theoretisch auf jede Generation Targaryscher Prinzen zutrifft.


      Naja, er war ja nach dem Lesen einer Prophezeihung ja auch plötzlich der Meinung, dass er ein Krieger werden muss.
      "Many that live deserve death. And some that die deserve life. Can you give it to them? Then do not be too eager to deal out death in judgement. For even the very wise cannot see all ends.” - J.R.R.T.