Die kleinen Dinge...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Esmeralda wrote:

      Ich wollte noch kundtun, dass unsere Abteilungsmaus zwar nicht in die Nutella-Falle gegangen ist, aber sich heute Nacht in einem großen Papierkorb verirrt hat und vom Nachtschichtkollegen in die Freiheit entlassen wurde.

      Schön , dass auch diese Mäusegeschichte ein Happy End hatte. :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Ich hab auch ein Erlebnis zum Thema einsperren: ich war als Kind mit meinen Eltern bei meinem Opa zu Besuch (bei ihm lebte damals auch noch mein "junger" Onkel, der jüngste Bruder meiner Mutter, nur 9 Jahre älter als ich) und ich musste dort aufs Klo, bevor wir wieder nach Hause fahren wollten. Weil das Haus sehr alt war, das in der Tür eingebaute Riegelschloss schon x-Mal übermalt wurde und ich präpubertär die Tür absperrte, konnte ich danach den Riegel einfach nicht mehr öffnen. Meine Finger waren zu schwach wegen den ganzen Farbschichten am Riegel. Zum Glück hatte das Bad ein Fenster und davor war gleich der Balkon, so konnte mein Onkel über den Balkon einsteigen und das Schloss öffnen. Davor versuchte ich eine gefühlte Ewigkeit lang, das Schloss anhand der Anweisungen meiner Eltern, meines Opas und meines Onkels zu Öffnen, bis meine Finger nur noch weh taten. Da Haus wurde inzwischen abgerissen.
      ignis aurum probat, miseria frontes viros
      _______________________

      Das Feuer prüft das Gold, das Unglück den Starken
      Nachdem ich die letzte verpasst habe, konnte ich mir die heutige Mondfinsternis in voller Länge anschauen und auch wenn der Blutmond für meine Begriffe ein wenig anämisch daher kam, war es ein wirklich schönes Erlebnis. Den Anblick von zwei Sternschnuppen konnte ich bei dieser Gelegenheit auch noch mitnehmen und mir somit etwas wünschen. Yay! :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      tjo... das kommt davon, wenn man hauptsächlich nur seine standard-threads im blick hat :whistling: , leider erst heute der "unseen westeros" thread aufgefallen auch wenn ich es nie nach berlin geschafft hätte, schon das buch ist ja auch ne coole sache. naja, allen die dahin fahren eine gute und schöne Zeit :)

      Hört sich nach einer guten Kompensation an, onyx. Hab heute früh auf dem Weg zur Arbeit mehr so den Schattenmond gesehen, wollte aber bei der eiseskälte auch nicht lange stehenbleiben oder gar n foto machen.
      Huch, eure einsperr-geschichten erinnern mich ja glatt wieder an meine abgegangene Schlafzimmertürklinke im Winter 2017, in meiner damals noch neuen Wohnung... nix was ich wieder brauch. und während damals eine Woche später bei mir der Strom 2 Tage weg war, hat bei meinem Bruder jetzt der Vermieter mal eben vergessen Heizöl nachzubestellen :fie:
      Ich habe " Die kleinen Dinge" , die hier oftmals beschrieben werden, ja schon immer geliebt und sehr geschätzt aber ich merke nun, dass sie mir von Jahr zu Jahr immer wichtiger werden.
      Das Betrachten des Himmels und seine so unterschiedlichen Schattierungen und Farben, vermögen es in mir wirkliche Glücksgefühle auszulösen.
      Wenn ich frei habe, stehe ich sehr oft sogar freiwillig zu ziemlich unchristlichen Zeiten (so um 4 ) auf, nur um das Morgengrauen sehen zu dürfen. Das ist für mich noch viel schöner als das anschließende Aufgehen der Sonne.(Welches natürlich auch ganz wundervoll ist)
      Es gibt für mich momentan kaum etwas Schöneres , als zu mitzuerleben wie die Konturen der Bäume und Büsche immer feiner werden. Zuerst erkennt man nur sehr grobe Umrisse der Dinge um einen herum und nach und nach werden diese immer feiner, bis erst Äste, Zweige und dann die einzelnen Blätter zu erkennen sind ....und am allerschönsten finde ich eben den Himmel, wenn der Morgen graut und er sich langsam verfärbt und verschiedene Grau, Blau und Rottöne auftauchen....heute durfte ich wieder ein wunderschönes rosarot mit tiefhellblauen Streifen erleben...seufz.
      Sehr schön dazu ist auch immer wie die Stimmen der Vögel und anderer kleiner Tiere wechseln und immer lauter werden. Die Abenddämmerung, wenn sich all das umkehrt, ist dann natürlich auch wieder wunderschön....oder einfach der Himmel im Herbst bei Wind mit vielen Wolken, besonders wenn ein Unwetter aufzieht...für mich der reine Wahnsinn.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Post was edited 1 time, last by “onyx” ().

      Ich bin im Sommer auch ein Ultrafrühaufsteher, genau wie Onyx, es gibt nix besseres, als den Tag erwachen zu sehen. Draufgekommen bin ich, weil ich immer im Nightlife tätig war und nach Hause kam, als es hell wurde. Jetzt, wo ich mich langsam in den Ruhestand zurückziehe, habe ich das einfach beibehalten.
      Ich lebe sehr einfach und bescheiden, weil ich gemerkt habe, dass für mich das Einfache der Weg zum Glück ist. Ich verbringe Stunden damit, den Vögeln zuzuschauen, habe eine Fotoserie über den Baum im Nachbarsgarten gemacht, wie sich das Licht verändert und so, (und alle Fotos bei einem Crash verloren...). Ich habe kein Smartphone und gehe ins Netz sehr bewußt als einen anderen Raum, wie andere Leute in eine Kneipe gehen.
      Durch meinen absolut unregelmäßigen Alltag habe ich mich durch solche Sachen geerdet, wortwörtlich angefangen mit Gartenarbeit und in die Erde gegriffen. Im Winter heize ich mit Holz, was auf vielen Ebenen eine angenehme Bewußtheit für das Grundsätzliche herstellt. (Ins Feuer gucken ist besser als Fernsehen. Es ist nie gleich. Ich weiß inzwischen genau, welche Holzart wann wo wie brennt. Und Holz machen spart das Fitnessstudio. Man versumpft auch nicht auf dem Sofa, denn man muss immer nachlegen.)
      Die belanglosen Gespräche mit den Nachbarn im Dorf, die ich als junger Mann dumm und oberfächlich fand, genieße ich inzwischen. Ich bin hier bekannt als der Typ, der einfach immer im Garten sitzt und liest. Mein Ziel ist es, dass die Vögel immer näher zu mir her kommen, was nicht einfach ist, weil alle Katzen aus der Nachbarschaft mein Haus und Garten zu ihrem Areal erkärt haben. (Ich glaube nicht, dass ich den Katzen sympathisch bin, aber es gibt halt so viele Vögel bei mir.)
      Dieses Idyll hilft mir, die wirklich heftigen Schicksalsschläge zu ertragen und zu verarbeiten, die einen nun mal im Laufe des Lebens ereilen.
      HODOR !

      Post was edited 3 times, last by “hodor” ().

      hodor wrote:

      Im Winter heize ich mit Holz, was auf vielen Ebenen eine angenehme Bewußtheit für das Grundsätzliche herstellt.

      Als ich noch ein Kind war heizten meine Eltern noch mit Kohle und in einigen Ferienhäusern hatten wir einen Kamin. Das ist eine ganz andere und viel angenehmere und heimeligere Wärme als mit einer Heizung.

      hodor wrote:

      Die belanglosen Gespräche mit den Nachbarn im Dorf, die ich als junger Mann dumm und oberfächlich fand, genieße ich inzwischen.

      Ich finde solche Gespräche mit zunehmendem Alter auch nicht mehr so verkehrt. Vor allem, wenn man merkt, dass ein solches Gespräch manchen älteren, vielleicht recht einsamen Menschen, wirklich Freude macht und ihnen vielleicht ein Stück weit den Tag versüßt. Das fängt ja schon damit an, jemandem beim Einkaufen freundlich zuzulächeln. :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Wir wollten gestern den Sonnenaufgang am Meer erleben und sind somit recht früh losgefahren....und da habe ich noch mitbekommen, wie der Mond unterging und so hatte ich das noch nie gesehen.Obwohl er ja eigentlich noch nicht ganz voll war, wirke er kugelrund, wie eine blutroter riesiger Ball und berührte fast den Boden...und vor dem Mond hing eine schmale, kleine,fedrige ,tiefschwarze Wolke, die ihn irgendwie teilte. :)
      Zumindest sah das während der Fahrt so aus. Leider wurde das Bild immer wieder von anderen Dingen verdeckt, an denen wir vorbei fuhren aber das, was ich davon sah war wunderschön und hat mich total geflasht.
      Ich habe das in diesem Moment für mich viel schöner und beeindruckender empfunden als das große astronomische Ereignis des Blutmondes und der Mondfinsternis letztens.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      hodor wrote:

      Bei mir im Garten fliegt seit gestern ein Kanarienvogel rum. Er ist wesentlich schreckhafter als die Spatzen und Meisen, läßt mich keine 3 Meter herankommen. Ich versuche, ihn jetzt mal mit Leckerlis zu locken...

      Das wird schwer werden. Kanarienvögel sind recht scheu, lassen sich nur schwer auf Menschen ein und halten auch zu ihren Artgenossen einen gewissen Abstand. Unseren ersten hätten wir wohl auch nicht einfangen können, wenn ihn unsere Fensterscheibe nicht ausgeknockt hätte.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:

      hodor wrote:

      Bei mir im Garten fliegt seit gestern ein Kanarienvogel rum. Er ist wesentlich schreckhafter als die Spatzen und Meisen, läßt mich keine 3 Meter herankommen. Ich versuche, ihn jetzt mal mit Leckerlis zu locken...

      Das wird schwer werden. Kanarienvögel sind recht scheu,

      Mein Nachbar hat's gestern vergeblich versucht, als er bei ihm drüben war. Ich hab jetzt mal Hirsekolben gekauft und taktisch klug aufgehängt. ^^
      Da bei mir immer die Haustür offensteht, kann er reinfliegen, wenn er will. Ich mache nur ein Angebot, mal sehen.
      HODOR !

      hodor wrote:

      Ich hab jetzt mal Hirsekolben gekauft und taktisch klug aufgehängt.
      Da bei mir immer die Haustür offensteht, kann er reinfliegen, wenn er will. Ich mache nur ein Angebot, mal sehen.

      Hört sich nach einem Plan an.
      Viel Glück, dem Piepmatz wäre es zu wünschen.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Als Körnerfresser ist der sowieso vom Gärtner abhängig. Wenn du irgendwo noch eine Vogeltränke aufgestellt haben solltest, wäre das auch hilfreich. Die kleinen können bis zu 20% ihres Körpergewichts an Wasser zu sich nehmen und das pro Tag.
      Die Vögel sind außerdem relativ ortstreu. Wenn ihn keine Katze erwischt, kann es also sein, dass der deinen Garten noch im Winter aufsucht. Minustemperaturen können die relativ gut wegstecken, solange sie etwas geschützt sind. Unser Vogel war selbst im kalten Februar 2018 noch sehr lebhaft (und ist das heute auch noch).
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:

      Als Körnerfresser ist der sowieso vom Gärtner abhängig. Wenn du irgendwo noch eine Vogeltränke aufgestellt haben solltest, wäre das auch hilfreich. Die kleinen können bis zu 20% ihres Körpergewichts an Wasser zu sich nehmen und das pro Tag.
      Die Vögel sind außerdem relativ ortstreu. Wenn ihn keine Katze erwischt, kann es also sein, dass der deinen Garten noch im Winter aufsucht. Minustemperaturen können die relativ gut wegstecken, solange sie etwas geschützt sind. Unser Vogel war selbst im kalten Februar 2018 noch sehr lebhaft (und ist das heute auch noch).

      Ich arbeite hier langsam aber sicher an einem Vogelparadies, also ja, es könnte klappen. Es gibt mehrere Vogeltränken, ich füttere ziemlich gezielt, und ich habe halt massenhaft Insekten weil wilder Garten. Dieses Jahr sind übrigens viele Amseln dabei, erstmals seit Jahren.
      Als Kind hatte ich einen Wellensittich, dessen Tod mich ziemlich mitgenommen hat, ich habe es seitdem nicht fertiggekriegt, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen und konzentriere mich deshalb auf Vögel (und Katzen...).
      Aber ein Kanarienvogel, der hier im Haus frei rumfliegen darf, hätte ich schon gerne.
      Ich würde ihn Little Bird nennen. ;)
      HODOR !
      Wellensittiche haben wir auch massig. Vor kurzem konnten wir sogar mal 2 Stück zu Geld machen. 15€ pro Vogel waren schon nett und versorgen die restliche Meute über Monate. Eigentlich wollte der Käufer nur neue Gesellschaft für seinen Vogel haben, aber nachdem der dann auf dem Rücken lag, brauchte er noch einen Zweiten.

      Ob der Kanarienvogel in deinem Haus so glücklich wird, weiß ich nicht, aber du wirst dem ordentlich hinterherputzen müssen. Bei der ballaststoffhaltigen Ernährung kommt gut was zusammen :D

      Namen vergeben wir ja prinzipiell nicht mehr. Bei ca. 20 Tieren mit X Vorfahren gehen irgendwann die Ideen aus und hören tun sie ja doch nicht drauf. Während der Brutzeit letztes Jahr hießen die Tiere teilweise 1,3,4,5,6 und 2.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      hodor wrote:

      Aber ein Kanarienvogel, der hier im Haus frei rumfliegen darf, hätte ich schon gerne.
      Ich würde ihn Little Bird nennen.

      Der k...t Dir doch alles voll! Bei jedem Heimtier ist man irgendwann mit Ausscheidungen beschäftigt. Ich bin gerade in der geriatrischen Meerschweinchenpflege angekommen. Dem kastrierten Bock muss ich einmal die Woche die Perinealtasche vom Kot freiräumen.
      .
    • Users Online 6

      6 Guests