Spoiler - Harry Potter and the deathly hallows (7)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      So, zwei lange Abende und ich bin auch durch.
      Und mit der Gesamtsituation unzufrieden...:(

      Alle meine Lieblingschars sind tot und als immertreue Hardcore-Snape-Loyale bin ich natürlich "not amused" über seinen feuerwerks-und fanfarenlosen Tod.
      Der kaltblütige Dumbledore, der sich nicht zurückhalten konnte, seinen faltigen Finger in einen verfluchten Ring zu stecken, wird sein Leben lang und post mortem beweihräuchert und der echte Held muss deswegen mit dem Verräterstigma leben und wird am Ende von einer Schlange verputzt.
      Sollten Kinderbücher nicht irgendwie gerecht sein ? X(

      Sirius tot, Mad-Eye tot, Remus tot... einfach alle Charakter-Charaktäre die gemocht hab.;(

      Dass Harry sterben muss, war anhand der Proph vorherzusehen, aber dass er richtig draufgeht hab ich nicht geglaubt. Ich war eher daran interessiert, wie sie seine kleine Auferstehung aufbauen wird und.. naja.. es war in Ordnung.
      Was ich ein bisschen unlogisch fand, aber vielleicht bloß falsch verstanden hab, war dass Harry Ihr-wisst-schon-wen vor dem Schicksal als "Dauerbaby" warnt, bevor er ihn angreift.
      Für Harry selbst wäre der Bahnhof allerdings nur eine Zwischenstation gewesen, also gehe ich davon aus, dass es auch eine richtige "Hölle" gegeben hätte.

      Die Pärchenbildung hat sich schon länger abgezeichnet, mich aber auch nicht wirklich begeistert.
      Ron fand ich nie besonders sympathisch und hätte Hermine lieber einen gewissen Sportler gegönnt, der sich viel anständiger zu verhalten scheint und dem ich nicht zutrauen würde, dass er abhaut, weil er nicht sein Leibgericht bekommt.
      Zu Ginnie hab ich irgendwie auch nie ein Verhältnis aufgebaut, vielleicht weil ich verpasst habe, warum Harry sie auf einmal so toll findet. Dafür war sie mir nicht "ausgestaltet" genug.
      Was mich positiv überrascht hat war, dass Hagrid überlebt hat. Irgendwie hab ich den schon länger auf der Totenliste laufen.

      Den Epilog fand ich, wie hier bereits diskuttiert irgendwie kitschig und unpassend. Er hat mich an die allerersten, schwarzweiß gemalten Kapitel erinnert, in denen Harry noch wie eine Aschenputtel-Parodie wirkte. Mit der Zeit gewannen die Bücher immer mehr an Tiefe und Ernsthaftigkeit, das Ende empfinde ich dagegen wie einen Rückschritt vor die Startlinie.

      So ein kleines Vakuum ist jetzt aber schon entstanden. Mehrlesenwill.Jetzt. :baby:
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.
      Ich glaube ja schon, dass es irgendwann wieder etwas zu lesen gibt.

      Vielleicht bekommen die Kinder es ja mit einem Grindelwald Abkömmling zu tun, oder Tom Riddle wird in einer Christopher Lee ähnlichen Dracula-Film-Hammer-Studios-Zeremonie mit Blut und Fleisch wieder zum Leben erweckt und Harry stirbt endlich weil er seinen Sohn schützt und dieses Liebesschutzding geht dann auf den Sohn über und .... gähn .... wieder sieben Bücher :D

      Was ich immer noch nicht nachgesehen habe ist, ob das mit dem Elder Zauberstab wirklich so war.
      Da müsste ich jetzt den Halbblutenden Prinzen nochmal lesen und am Schluss müsste doch Draco den Stab von Dumbledore nehmen und behalten. Snape legt Dumbledore um und der wird wiederum mit einem ganz anderen Stab eingemauert.
      Dann kann Harry zum Elderstock in Malfoys Haus kommen :rolleyes:

      War das jetzt so, oder hab ich schon wieder alles verwurschtelt.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Das mit dem Elderstab ist ein bisschen kompliziert:

      1. Szene auf dem Turm:
      Harry und Dumbledore kommen an und werden von den Todessern erwartet. Statt sich zu verteidigen, klammert Dumbledore Harry, dadurch kann Malfoy ihn entwaffnen.
      Kurze Zeit später bittet Dumbledore Snape um seinen Tod.

      Hier sieht es also so aus, dass nicht Snape Dumbledore überwindet (da es "Tötung auf Wunsch" ist), sondern nur der Entwaffnungszauber von Malfoy.
      Malfoy weiss dass allerdings nicht und nimmt auch Dumbledores Zauberstab nicht an sich, der mit ihm begraben wird.

      Draco Malfoy wäre allerdings der wahre Herr des Elderstabs (der in Dumbledores Grab liegt).

      2. Szene in Malfoy Manor:
      Harry entwaffnet Draco beim Kampf im Salon und nimmt ihm mehrere Zauberstäbe (darunter auch Malfoys Eigenen) ab.

      Er überwindet damit den Herrn des Elderstabs (der immer noch im Grab liegt) und wird selbst zum Herrn des Elderstabs.

      3. Voldemort am Grabmal
      Voldemort öffnet das Grab und entwendet den Elderstab.
      Bringt ihm aber nichts, weil er dessen ehemaligen Besitzer nicht überwunden hat und ihn der Stab daher nicht als seinen Herrn anerkennt.
      (Merke: Der Elderstab sucht sich seinen Besitzer!)

      4. Voldemort tötet Snape
      Voldemort denkt, dass die Macht des Elderstabs von Dumbledore auf Snape übergegangen ist und tötet ihn, um zum wahren Besitzer des Elderstabs zu werden (*armer Snape*).
      Da Snape aber (s. 1.) Dumbledore nicht überwunden hat, ist die Aktion sinnlos. Voldemort weiss das aber nicht.

      5. Voldemort vs. Harry
      Harry weiss, dass Voldemort glaubt, der Herr des Elderstabs zu sein, da er zugesehen hat, wie er den vermeintlichen Vorbesitzer Snape getötet hat.
      Von Snape weiss er, dass Snape nicht der Herr des Elderstabs war, und erschließt, dass Malfoy es gewesen sein muss, den er (s. 2.) besiegt hat.

      Er lässt es drauf ankommen und vertraut darauf, dass der Elderstab, den Voldemort gegen ihn benutzen will, ihn nicht verletzt, sondern ihn als wahren Herrn anerkennt.
      Das tut er auch und wendet sich gegen Voldemort.


      Klar soweit? ;)

      Offene Fragen allerdings bleiben:
      • Grindelwald hat den Elderstab von Gregorowitsch gestohlen - wieso sollte ihn der Stab als wahren Besitzer anerkennen?
      • Wenn er ihn, warum auch immer, als wahren Besitzer anerkennt, wie um alles in der Welt kann Dumbledore das Duell gegen ihn gewinnen?
      • Wenn er ihn nicht als wahren Herrn anerkennt, wieso geht die Macht des Elderstabs nach seinem Sieg über Grindelwald auf Dumbledore über?
      Eigentlich sollte die Kette hier unterbrochen werden....^^
      Und ich sage Dir: Lebe dein Leben - Lustvoll und tollkühn!
      .... und warum repariert Hermine die Brille von Harry dem Vollhuf und nicht gleich seinen Augen 8)

      ......
      Das mit dem Stab kann ich jetzt nachvollziehen - so etwas kommt halt dabei raus, wenn man ohne langfristigen Plan schreibt und sich dann in späteren Büchern bestimmte Dinge zurechtzimmern muss.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Original von Velia
      • Wenn er ihn, warum auch immer, als wahren Besitzer anerkennt, wie um alles in der Welt kann Dumbledore das Duell gegen ihn gewinnen?
      • Wenn er ihn nicht als wahren Herrn anerkennt, wieso geht die Macht des Elderstabs nach seinem Sieg über Grindelwald auf Dumbledore über?
      Nun, wir wissen ja nicht, ob die Legende des Elders Stab wirklich stimmt.Ich denke nicht, dass man mithilfe des Stabes ausnahmslos jedes Duell gewinnen würde, der Elderstab ist unheimlich mächtig und man kann mit ihm Dinge vollbringen, die man mit keinem anderen Zauberstab vollbringen kann, jedoch denke ich nicht, dass der Träger unbesiegbar wäre.Ein Ron Weasly mit Elderstab würde wohl trotzdem gegen einen Voldemort, der gut in Form ist, verlieren.Somit denke ich, dass Dumbledore einfach mächtig genug war Grindelwald, trotz dem Elderstab zu besiegen.
      Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Dumbledore gegen Grindelwald nicht im Kampf gewonnen hat, sondern ihn "überredet" hat aufzugeben.
      Ich weiß blos nicht mehr wo das stand.

      Ich such auch andauernd wo ich gelesen haben will, dass HP gleich mit 17 zu den Auroren gegangen ist und später auch Abteilungsleiter der Auroren im Ministerium wird.

      Verflixt verflixt wo hab ich das gelesen ... :rolleyes:
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Naja, wie der Erfolg der Panini Sammelbildserie vor jeder EM oder WM zeigt, ist man wirklich erst berühmt, wenn man von den Kids irgendwo reingepappt wird :D

      Sammelkarten gibt es übrigens schon seit Anbeginn der Zeit :D bei Amerikanischen Baseballstars gibt es Karten von vor 60 oder 70 Jahren die für Unsummen gehandelt werden.

      Mein Bruder hat das komplette Sammelbildalbum von der WM 74 und 78 (die Sau) - möchte nicht wissen, was das inzwischen bringt.

      Ich hab noch nie was gesammelt. Nicht mal die Bilder aus Duplo und Hanuta - ich hab eher Duplo gesammelt :D

      Doch Bücher hab ich gesammelt - schon immer.

      Momentan bin ich auf der Suche nach meiner Edgar Wallace Reihe - da habe ich die komplette Rote Reihe aus dem Goldmann Verlag und als ich mit 18 zuhause ausgezogen bin, wurde das zuerst in meinem Zimmer belassen, danach wurds zum Bügelzimmer und die Bücher sind in irgendeiner Kiste verschwunden.

      Meine Jugendbücher sind auch alle fort - Die Jungens von Burg Schreckenstein - kompletter Satz - alle weg ;(

      .................

      Aus dem HP Wiki ist übrigens:

      (*) Aus dem legendären Duell zwischen Grindelwald, dem damaligen Besitzer des Elder Wand, gegen Albus Dumbledore im Jahr 1945 ging trotzdem Dumbledore als Sieger hervor. Wie Rita Kimmkorn in ihrer Dumbledore-Biographie schreibt, hat Dumbledore seinen Gegner irgendwie dazu gebracht, sich zu ergeben. Näheres ist nicht bekannt.

      Vermutlich hat Dumbledore Grindelwald seine schwule Absichten kundgetan und der hat sofort seinen Hintern an die Wand gedrückt und ist verschwunden. Den Stab hat er dabei fallen lassen.
      Der Stab hat sich gedacht, oh beim schwulen Albus hab ich im Winter ein warmes Plätzchen und hat ihn deswegen als seinen Herrn anerkannt, ohne dass dieser den vorhergehenden Herrn besiegen musste. Der Dumbledore war schon ein ganz besonderer Zauberer :D
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Ich bin im Besitz der kompletten roten (später schwarzen) Edgar Wallace Reihe (Wohnzimmer)
      Und dem kompletten Satz der Jungens von Burg Schreckenstein (Keller)
      Ich kann mich soooooo schwer von Büchern trennen...
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."
      Ich trenn mich auch von keinem Buch.
      Die Rote Reihe find ich bestimmt wieder und meine Jugendbücher sind sicher auch noch wo. Muss mal bei meinen Eltern den Dachboden umgraben.

      Ich geb nix her und vermutlich finde ich ein paar Schätze.

      Wobei ich z.B. meine allerersten King Bücher, die ich mit 14 oder 15 gelesen hab in meinem jetzigen Schrank habe. Was hatte ich bei meinem Auszug wohl für ein System :rolleyes:

      Und Burg Schreckenstein les ich irgendwann mal wieder durch. Bevor ich die meiner Tochter vermache.
      Meine Frau hat sicher auch noch den ganzen Hanni und Nanni Krempel.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Hab übrigens über die freien Tage die HP Reihe nochmal durchgezogen und der Halbblutprinz ist inzwischen zu meinem Lieblingsband geworden und einigermaßen habe ich nun auch den Heckmeck aus dem letzten Band verstanden. Teilweise sind die Aufklärungen schon arg dünn. Aber beim Krieg um Hogwarts hab ich richtig mitgefiebert - hat mir gut gefallen - beim zweiten mal besser wie beim ersten mal lesen.

      Das Schlusskapitel find ich okay - hat mit der Story im Grunde nichts mehr zu tun und hätte sie sich schenken können - aber ist okay.

      Snäpi bekommt schon arg wenig Raum im letzten Band und sein Tod ist zu unspektakulär erzählt, aber er ist ja eh nur der Snape :D

      Dumbledores dunkle Seite ist recht interessant, ich hätte ihn auch nicht wirklich reingewaschen am Schluß aber für die Zielgruppe wars wohl richtig.

      Lupin tot - ist auch okay, Tonks hätte nicht sein müssen. Ein toter Weasly Zwilling war wohl die Konsequenz daraus, dass Harry, Ron und Hermine überlebt haben.
      Die blöde Eule hätt eh nur gestört und neben Bellatrix hätte auch ein Malfoy ins Graß beissen müssen.
      Irgendwie hätt ich auch noch den Filch umgelegt :D
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Original von Pekkorino
      Irgendwie hätt ich auch noch den Filch umgelegt :D

      Und seine blöde Katze noch dazu. :D

      Nein, mal ehrlich, ich hätte Harry umgebracht.
      Es hätte so sein müssen, dass er stirbt, sobald er den dunklen Lord aus dem Verkehr gezogen hat, weil nun unwiderruflich ein Teil seiner Seele zerstört wurde...
      Es war mir einfach zu viel Kitsch, auch der Epilog.
      :hail: :hail: George R.R. Martin :hail: :hail:
      Das ist eine Jugendbuchreihe und die hat einfach bestimmte Gesetzmäßigkeiten - das soviele abkacken war schon ziemlich viel Zumutung für die Zielgruppe und Harry wär einfach zuviel des Guten gewesen. Ich hätte wohl auch so entschieden.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Original von Pekkorino
      (*) Aus dem legendären Duell zwischen Grindelwald, dem damaligen Besitzer des Elder Wand, gegen Albus Dumbledore im Jahr 1945 ging trotzdem Dumbledore als Sieger hervor. Wie Rita Kimmkorn in ihrer Dumbledore-Biographie schreibt, hat Dumbledore seinen Gegner irgendwie dazu gebracht, sich zu ergeben. Näheres ist nicht bekannt.

      Vermutlich hat Dumbledore Grindelwald seine schwule Absichten kundgetan und der hat sofort seinen Hintern an die Wand gedrückt und ist verschwunden. Den Stab hat er dabei fallen lassen.
      Der Stab hat sich gedacht, oh beim schwulen Albus hab ich im Winter ein warmes Plätzchen und hat ihn deswegen als seinen Herrn anerkannt, ohne dass dieser den vorhergehenden Herrn besiegen musste. Der Dumbledore war schon ein ganz besonderer Zauberer :D


      Muahahahahahaha!
      Vielen Dank, Pekko, für den dicken Lacher an einem etwas öden Spätnachmittag! =)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)