Wer beherrscht das "Game of Thrones" am besten?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Zum Threadthema:

      meiner Meinung nach sind die besten Spieler die Tyrells, sie sind die einzigen, die den Konflikt bislang ohne Verluste überstanden haben (ich gehe davon aus, dass Loras nicht tot ist und Maergery den Prozess übersteht).

      Zudem vereinigen sie Qualitäten der Starks (Menschlichkeit, zumindest vordergründig) mit denen der Lannisters (Verschlagenheit), ohne von der größten Schwäche dieser beiden Familien betroffen zu sein (Stolz). Sie sind flexibel, weswegen es schwer ist, sie klar der "guten" oder "bösen" Seite zuzuordnen. Bei viele ihrer Aktionen sind gut und böse zugleich - sie töten Joffrey (als Tyrannenmord wohl "gut"), aber hängen den Mord zwei Unschuldigen an. SIe "retten" Kings Landing, aber blockieren die Straßen, so dass überhaupt erst eine Hungersnot entsteht.

      Das macht diese Familie für mich faszinierend. Wie die Schaben überleben sie alles und sehen dabei auch noch verdammt gut aus.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Maegwin wrote:

      Dass Jaime nicht wollte hat Tywin erst nach dem Gespräch erfahren in dem er Tyrion Casterly Rock bereits verweigert hat. Jaime ließe sich genauso rechtmäßig oder unrechtmäßig aus der Garde entfernen wie Selmy. Dass Tywin Tyrion gegenüber Jaime nicht auf Casterly Rock sehen will bedeutet aus meiner Sicht nicht, dass er ihn zu Gunsten von Lancel trotz des Wissens um seine eigentliche Unschuld auf die Mauer schickt.
      Wenn er ihn tatsächlich loswerden wollte, hätte er ihn schon nach der Sache mit Tysha verstoßen/enterben können.


      Na das ist ja nicht zu Gunsten Lancel, sondern zu Gunsten Cersei, die jetzt Casterly Rock geerbt hat.
      Ich meine ja aus Tyrions Sicht. NAtürlich, Tywin hat damals noch gehofft, aber Tyrion hätte eigentlich klar sein müssen, dass er solange Jaime in der Garde ist, eigentlich der REchtmäßige Erbe ist, egal ob Tywin sich quer stellt – zumindest, solange Tyrion sich nichts zu Schulden kommen lässt.
      Tywin hat ja noch gehofft, Jaime überzeugen zu können, vielleicht hat er ihn deshalb nicht enterbt, aber dieser Plan mit der Mauer, riecht für mich schon sehr danach, dass es ein willkommener Nebeneffekt ist, dass Tyrion auf das Erbe verzichten. Muss... Kann natürlich sein, dass ich mich irre, und Tywin Tyrion Cersei vorgezogen hätte und zugelassen hätte, dass er Casterly Rock bekommt. Aber eigentlich hat er das ziemlich deutlich gemacht, dass er das nicht zulassen würde. (Auch wenn icht das komisch finde, dass er Casterly Rock ja dann effektiv über Cersei an einen Baratheon vererbt, zumindest soweit er weiß, ist Tommen ja Roberts Sohn.)

      @ Faulpelz:
      Die Tyrells sind auf jeden Fall auch Kandidaten. Mace schätze ich immer recht Stupide ein und Garlan benimmt sich zumindest sehr ehrenvoll, was dazu führt, dass ich beide hier immer Unterschätze. Aber sowohl Margaery als auch Olenna sind auf jeden Fall große Nummern, bzw. Margaery zumindest eine, mit der man in Zukunft rechnen muss. Loras weiß ich noch nicht so recht, und ja, ich glaube auch, dass da mehr hinter steckt. Ich glaube auch nicht, dass Dragonstone wirklich so leergeplündert war, wie Mace behauptet... Ach und dann natürlich Willas... Der immer noch ein recht mysteriöser Chara ist.
      Na das ist ja nicht zu Gunsten Lancel, sondern zu Gunsten Cersei, die jetzt Casterly Rock geerbt hat.


      Cersei ist erbtechnisch eine Sackgasse, da ihre beiden verbliebenen Kinder bereits anderweitig untergebracht sind. Im Fall der Wiederverheiratung hingegen wäre die Hausgewalt de facto hingegen auf ein anderes Haus übergegangen - das ist aus meiner Sicht nichts, das Tywin zu Lebzeiten gewünscht oder erst recht forciert hätte.


      NAtürlich, Tywin hat damals noch gehofft, aber Tyrion hätte eigentlich klar sein müssen, dass er solange Jaime in der Garde ist, eigentlich der REchtmäßige Erbe ist, egal ob Tywin sich quer stellt – zumindest, solange Tyrion sich nichts zu Schulden kommen lässt.


      Der rechtmäßige Erbe ist Tyrion erst wenn Tywin tot ist und von seinem baldigen Ableben war damals nicht auszugehen.
      Ich verstehe natürlich wie du das meinst - ich möchte nur verdeutlichen, dass Tyrion entgegen Tywins Willen so und so niemals auch nur ein Körnchen Casterly Rock gesehen hätte. Abgesehen davon, dass Tywin selbst schon praktisch allmächtig war und ihn jederzeit beseitigen könnte:
      Was hätte Tyrion denn tun wollen - ihn vor dem König verklagen? ;)
      I have been despised by better men than you.

      Post was edited 1 time, last by “Maegwin” ().

      Faulpelz wrote:

      Zum Threadthema:

      meiner Meinung nach sind die besten Spieler die Tyrells, sie sind die einzigen, die den Konflikt bislang ohne Verluste überstanden haben (ich gehe davon aus, dass Loras nicht tot ist und Maergery den Prozess übersteht).

      Zudem vereinigen sie Qualitäten der Starks (Menschlichkeit, zumindest vordergründig) mit denen der Lannisters (Verschlagenheit), ohne von der größten Schwäche dieser beiden Familien betroffen zu sein (Stolz). Sie sind flexibel, weswegen es schwer ist, sie klar der "guten" oder "bösen" Seite zuzuordnen. Bei viele ihrer Aktionen sind gut und böse zugleich - sie töten Joffrey (als Tyrannenmord wohl "gut"), aber hängen den Mord zwei Unschuldigen an. SIe "retten" Kings Landing, aber blockieren die Straßen, so dass überhaupt erst eine Hungersnot entsteht.

      Das macht diese Familie für mich faszinierend. Wie die Schaben überleben sie alles und sehen dabei auch noch verdammt gut aus.

      dafür machen die tyrells sehr viele fehler die man eindeutig als stümperhaft nennen kann.
      -KL aushungern ohne belagerung (wer kam bitte auf diese schwachsinnige idee? Renly oder Mace)
      -die art und weise wie joffrey "entsorgt/entschärft" wurde ist unpraktisch. (ein "Jagdunfall" wäre für alle angenehmer gewesen)
      - die arrangements mit sansa (fragen kostet nichts und man hintergeht seine partner nicht so)
      -wie sie untergebenen behandeln (Randyll tarly, Leyton hightower)
      oder soll ich die sache mit dem berg und der stute erwähnen

      Maegwin wrote:

      Na das ist ja nicht zu Gunsten Lancel, sondern zu Gunsten Cersei, die jetzt Casterly Rock geerbt hat.


      Cersei ist erbtechnisch eine Sackgasse, da ihre beiden verbliebenen Kinder bereits anderweitig untergebracht sind. Im Fall der Wiederverheiratung hingegen wäre die Hausgewalt de facto hingegen auf ein anderes Haus übergegangen - das ist aus meiner Sicht nichts, das Tywin zu Lebzeiten gewünscht oder erst recht forciert hätte.


      NAtürlich, Tywin hat damals noch gehofft, aber Tyrion hätte eigentlich klar sein müssen, dass er solange Jaime in der Garde ist, eigentlich der REchtmäßige Erbe ist, egal ob Tywin sich quer stellt – zumindest, solange Tyrion sich nichts zu Schulden kommen lässt.


      Der rechtmäßige Erbe ist Tyrion erst wenn Tywin tot ist und von seinem baldigen Ableben war damals nicht auszugehen.
      Ich verstehe natürlich wie du das meinst - ich möchte nur verdeutlichen, dass Tyrion entgegen Tywins Willen so und so niemals auch nur ein Körnchen Casterly Rock gesehen hätte. Abgesehen davon, dass Tywin selbst schon praktisch allmächtig war und ihn jederzeit beseitigen könnte:
      Was hätte Tyrion denn tun wollen - ihn vor dem König verklagen? ;)


      erstens cersei erbe ist lancels(er hat allen eransprüchen mit beitritt zu den sword and stars auf nimmerwiedersehen gesagt) Bruder Martyn
      zweitens bei joffrey wäre ich mir nicht so sicher, der hätte garantiert mitgemacht um opa tywin zurechtzuweisen.

      Hellharlequin wrote:

      -KL aushungern ohne belagerung (wer kam bitte auf diese schwachsinnige idee? Renly oder Mace)

      Der Plan war Stannis zuerst in die Hauptstadt kommen zu lassen, damit man sich nur noch mit dem Sieger beschäftigen muss. Der müsste dann mit einer bereits geschwächten Armee gegen die frischen Truppen von Renly antreten und die Verteidigungsanlagen hätte er auch noch nicht wieder in Stand setzen können.
      Dass man KL nicht mit Vorräten beliefert, wenn man mit den Herrschern der Stadt befeindet ist, versteht sich von selbst.

      Hellharlequin wrote:

      -die art und weise wie joffrey "entsorgt/entschärft" wurde ist unpraktisch. (ein "Jagdunfall" wäre für alle angenehmer gewesen)

      Wäre Cersei nicht auf Grund einer Prophezeiung etwas paranoid und hätte Varys keine Münzen aus der Weite im Kerker deponiert, würde absolut nichts auf eine Beteiligung der Tyrells hindeuten.
      Das "Schöne" an dem Giftmord auf der Hochzeit war ja auch, dass Margaery ebenfalls aus dem betroffenen Kelch getrunken hat und von dem Anschlag genauso betroffen sein könnte.

      Hellharlequin wrote:

      -wie sie untergebenen behandeln (Randyll tarly, Leyton hightower)

      Wie behandeln sie die denn?
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Hellharlequin wrote:

      Faulpelz wrote:

      [...]

      dafür machen die tyrells sehr viele fehler die man eindeutig als stümperhaft nennen kann.
      -KL aushungern ohne belagerung (wer kam bitte auf diese schwachsinnige idee? Renly oder Mace)

      Da kann ich mich gar nicht dran erinnern, hast du eine Textstelle?

      -die art und weise wie joffrey "entsorgt/entschärft" wurde ist unpraktisch. (ein "Jagdunfall" wäre für alle angenehmer gewesen)

      Falls möglich. Ich kann mich nicht erinnern, dass Joffrey auf die Jagd ging.

      - die arrangements mit sansa (fragen kostet nichts und man hintergeht seine partner nicht so)
      -wie sie untergebenen behandeln (Randyll tarly, Leyton hightower) oder soll ich die sache mit dem berg und der stute erwähnen

      Bei den Punkten 1 und 2 bin ich mir nicht ganz sicher, was du meinst, aber mit Stümperhaftigkeit haben sie alle sicher nichts zu tun. Das ermöglicht allenfalls ein Urteil über den Charakter.

      Maegwin wrote:

      [...]

      cersei erbe ist lancels(er hat allen eransprüchen mit beitritt zu den
      sword and stars auf nimmerwiedersehen gesagt) Bruder Martyn
      zweitens bei joffrey wäre ich mir nicht so sicher, der hätte garantiert mitgemacht um opa tywin zurechtzuweisen.

      Cerseis Erbe ist sicherlich nicht Lancel, zumindest nicht zu Tywins Lebzeiten, denn vor Lancel kommt in jedem Fall sein Vater Kevan.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:


      Maegwin wrote:

      [...]

      cersei erbe ist lancels(er hat allen eransprüchen mit beitritt zu den
      sword and stars auf nimmerwiedersehen gesagt) Bruder Martyn
      zweitens bei joffrey wäre ich mir nicht so sicher, der hätte garantiert mitgemacht um opa tywin zurechtzuweisen.

      Cerseis Erbe ist sicherlich nicht Lancel, zumindest nicht zu Tywins Lebzeiten, denn vor Lancel kommt in jedem Fall sein Vater Kevan.

      ;)
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Die Tyrells verhalten sich meiner Meinung nach von den "großen" Häusern am machtpolitisch geschicktesten im Spiel der Throne - gute PR (zB mit den Vorräten nach der Schwarzwasserschlacht), geschickte Verhandlungstaktik und hohe Flexibilität ohne sich zu offensichtlich Feinde zu machen - da sind die Lannisters ja gut drin - (Margaery bleibt Königin - erst bei Renly und dann bei Joff weil Sie sich eben nach Renlys Tod für keine Seite erklären und Stannis KL ein wenig unter Druck setzen lassen ; geschickt horchen sie Sansa aus und machen ihr Versprechungen aber wenn nötig opfern Sie Sansa ohne mit der Wimper zu zucken - der Erbanspruch auf Winterfell ist zu dem Zeitpunkt ja eher sekundär).
    • Users Online 1

      1 Guest