Eure Lieblingsstelle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Eure Lieblingsstelle

      In Anlehnung an die "Zitate" möchte ich gerne eine neue Rubrik eröffnen. Bei Eingabe des Suchwortes "Lieblingsstelle" habe ich keinen eindeutigen Treffer für eine Rubrik erzielt. Ich hoffe also, dass es noch nicht gibt, worauf ich hinaus will.

      Jeder hat zumindest ein Lieblingszitat - aber was ist eure Lieblingsstelle im song? Unter Lieblingsstelle verstehe ich eine eine Szene, ein Gespräch, ein Gefecht oder eine Schlacht, der Tod eines Chars oder ein anderer bewegender, trauriger oder lustiger Moment.

      Nicht gemeint ist in Abgrenzung zu den oben genannten Zitaten ein bloßer Spruch oder ein dreizeiler als Dialog, sondern schon etwas mehr. Es kann auch einfach eine gut gelungene Charakterskizze sein.

      Ich weiss, das ist verdammt schwierig - vermutlich könnte jeder von euch auf Anhieb mindestens ein dutzend solcher Stellen nennen.

      Weil es so schwierig ist, versuche ich mal den Anfang zu machen:

      Meine Lieblingsstelle ist aus "A feast for crows" / Brienne:
      Es ist ein reiner Monolog. Und zwar der des Septon Meribald, als er vor allem zu Podric Payne über die "broken men" spricht. Nach dem Monolog herrschte Schweigen, und Brienne fragte glaube ich, in welchem Krieg er gekämpft habe, spätestens dann wird also deutlich, dass er früher selbst Soldat oder jedenfalls Kämpfer war.
      Ich fand diese Szene einfach nur bewegend. Auf ungefähr zwei oder drei Seiten beschreib Martin so drastisch die Schrecken und Fehler eines jeden Krieges aus Sicht eines einfachen Soldaten. Ohne Glorie oder Verklärung, einfach nur die bloßen Fakten. Wenn man diesen Dialog in der Schule analysieren müsste, würde man ihn mit etwas Fantasie vielleicht als pazifistische Parabel gegen aktuelle Kriegsgeschehen deuten müssen. Wie auch immer, für mich was das Lesen dieses Monologes einer der brilliantesten und ergreifensten Momente des songs.

      Und nun Bühne frei.
      Schöner Thread!
      Habe neuerdings erst eine Unterhaltung darüber geführt, was denn so die schönsten Stellen im Buch sind.
      Obwohl ich die Bücher alle sehr gern-unheimlich-doll mag, gibt es für mich schon
      DIE EINE SZENE ÜBERHAUPT.
      Es ist die Begegnung am Tower of Joy, die ich so unglaublich bewegend finde, weil sich die Besten und Ehrenhaftesten treffen um sich gegenseitig zu töten, obwohl außer Ehre keine Veranlassung dazu besteht:


      They were seven, facing three. In the dream as it had been in life. Yet these were no ordinary three. They waited before the round tower, the red mountains of Dorne at their backs, their white cloaks blowing in the wind. And these were no shadows; their faces burned clear, even now. Ser Arthur Dayne, the Sword of the Morning, had a sad smile on his lips. The hilt of the greatsword Dawn poked up over his right shoulder. Ser Oswell Whent was on one knee, sharpening his blade with a whetstone. Across his white-enameled helm, the black bat of his House spread its wings. Between them stood fierce old Ser Gerold Hightower, the White Bull, Lord Commander of the Kingsguard.

      "I looked for you on the Trident," Ned said to them.

      "We were not there," Ser Gerold answered.

      "Woe to the Usurper if we had been," said Ser Oswell.

      "When King's Landing fell, Ser Jaime slew your king with a golden sword, and I wondered where you were."

      "Far away," Ser Gerold Said, "or Aerys would yet sit the Iron Throne, and our false brother would burn in seven hells."

      "I came down on Storm's End to lift the seige," Ned told them, "and the Lords Tyrell and Redwyne dipped their banners, and all their knights bent the knee to pledge us fealty. I was certain you would be among them."

      "Our knees do not bend easily," said Ser Arthur Dayne.

      "Ser Willem Darry is fled to Dragonstone, with your queen and Prince Viserys. I thought you might have sailed with him."

      "Ser Willem is a good man and true," said Ser Oswell.

      "But not of the Kingsguard," Sir Gerold pointed out. "The Kingsguard does not flee."

      "Then or now," said Ser Arthur. He donned his helm.

      "We swore a vow," explained old Ser Gerold.

      Ned's wraiths moved up beside him, with shadow swords in hand. They were seven against three.

      "And now it begins," said Ser Arthur Dayne, the Sword of the Morning. He unsheathed Dawn and held it with both hands. The blade was pale as milkglass, alive with light.

      "No," Ned said with sadness in his voice. "Now it ends."
      I have been despised by better men than you.
      Was mir spontan einfällt, ist die erste Begegnung von Jon und Tyrion. Dort sagt Tyrion zu Jon, dass er nie vergessen soll, wer er ist, denn die Welt wird es nicht vergessen:

      "Never forget what you are, for surely the world will not. Make it your strength. Then it can never be your weakness. Armor yourself in it, and it will never be used to hurt you."

      Ein sehr weiser Rat, den Jon in dem Moment gar nicht würdigt... *hach*

      Und meine Signatur, diese Stelle mag ich auch.

      Ach, hier sind noch zwei ähnliche Threads, zum Schmökern:

      Bewegende Momente

      "Magic Moments" in ASOIAF
      "Let me tell you something about wolves, child. When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies, but the pack survives." -Eddard Stark
      Da gibt es ziemlich viele, äußerst schwer, jetzt DIE eine zu benennen.

      Spontan kommt mir da eine Stelle in den Sinn, die sich zwar in Westeros, aber nicht zur Zeit von ASOIAF, sondern am Schluss von "Der Heckenrittter" abspielt:

      Als Dunk Prinz Maekar erklärt, wieso er Egg zwar als Knappen nimmt, aber mit ihm vorläufig einmal lieber durch die Lande ziehen und eine einfaches, hartes Leben führen will, anstatt mit ihm nach Summerhall zu kommen. Noch dazu hat er die Stirn, dem Prinzen gegenüber die Entwicklung von dessen Söhnen Daeron und Aerion als Grund/Beleg dafür anzuführen.
      Gleichschaltung - nein, danke. Und wenn die Serie noch so genial sein sollte: Ich behalte mir lieber meine eigenen Vorstellungen.
      Ich muss sagen, die eine Szene kann ich auch nicht benennen. Es gibt viele bei denen ich eine Gänsehaut beim Lesen bekam, einige wurden bereits genannt. Vor allem die Szene um den Turm of Joy finde ich ähnlich ergreifend wie Maegwin. Auch die Stelle wo der Wanderprediger über die Gebrochenen redet und es raus kommt, dass er auch über sich selber redet.

      Hinzu fügen würde ich noch eine Szene aus dem 2. Teil von Dunk und Egg wo der alte Ritter darüber spricht, dass er die Rebellen unterstütz hat. Diese Stelle, welche deutlich macht das Gut und Böse von der Wahrnehmung abhängen und es oft nur darauf ankommt wer letzlich Erfolg hat und deswegen geehrt und gelobt wird. Der Verlierer mag er noch so gute Gründe für sein Handeln gehabt haben wird oft schlechter gemacht als er war. Überhaupt finde ich die Wirkung von Geschichte, die sich in den ganzen Büchern zeigt, total beeindruckend.
      Eine weitere Szene, die ich für besonders halte ist die in der Sandor Clegane Sansa holen will. Hier hätte Sansa vielleicht ihn und sich retten können. Wenn sie ihm vertraut hätte und mit ihm geflohen wäre...

      Aber es gibt noch so viele Stellen...
      Eine der besten Szenen! Die Rote Viper kämpft für Tyrion gegen den reitenden Berg.
      tut mir leid dass es etwas lang ist, aber nacherzählen kann man das einfach nicht, GRRM sei Dank.
      The Mountain whirled. Helm, shield, sword, surcoat; he was spattered with gore from head to heels. “You talk too much,” he grumbled. “You make my head hurt.”
      “I will hear you say it. She was Elia of Dome.”
      The Mountain snorted contemptuously, and came on . . . and in that moment, the sun broke through the low clouds that had hidden the sky since dawn.
      The sun of Dorne, Tyrion told himself, but it was Gregor Clegane who moved first to put the sun at his back. This is a dim and brutal man, but he has a warrior’s instincts.
      The Red Viper crouched, squinting, and sent his spear darting forward again. Ser Gregor hacked at it, but the thrust had only been a feint. Off balance, he stumbled forward a step.
      Prince Oberyn tilted his dinted metal shield. A shaft of sunlight blazed blindingly off polished gold and copper, into the narrow slit of his foe’s helm. Clegane lifted his own shield against the glare. Prince Oberyn’s spear flashed like lightning and found the gap in the heavy plate, the joint under the arm. The point punched through mail and boiled leather. Gregor gave a choked grunt as the Domishman twisted his spear and yanked it free. “Elia. Say it! Elia. of Dome!” He was circlin& spear poised for another thrust. “Say it!”
      Tyrion had his own prayer. Fall down and die, was how it went. Damn you, fall down and die! The blood trickling from the Mountain’s armpit was his own now, and he must be bleeding even more heavily inside the breastplate. When he tried to take a step, one knee buckled. Tyrion thought he was going down.
      Prince Oberyn had circled behind him. “ELIA OF DORNE!” he shouted. Ser Gregor started to turn, but too slow and too late. The spearhead went through the back of the knee this time, through the layers of chain and leather between the plates on thigh and calf. The Mountain reeled, swayed, then collapsed face first on the ground. His huge sword went flying from his hand. Slowly, ponderously, he rolled onto his back.
      The Dornishman flung away his ruined shield, grasped the spear in both hands, and sauntered away. Behind him the Mountain let out a groan, and pushed himself onto an elbow. Oberyn whirled cat-quick, and ran at his fallen foe. “EEEEELLLLLLIIIIIAAAAA!” he screamed, as he drove the spear down with the whole weight of his body behind it. The crack of the ashwood shaft snapping was almost as sweet a sound as Cersei’s wail of fury, and for an instant Prince Oberyn had wings. The snake has vaulted over the Mountain. Four feet of broken spear jutted from Clegane’s belly as Prince Oberyn rolled, rose, and dusted himself off. He tossed aside the splintered spear and claimed his foe’s greatsword. “If you die before you say her name, ser, I will hunt you through all seven hells,” he promised.
      Ser Gregor tried to rise, The broken spear had gone through him, and was pinning him to the ground. He wrapped both hands about the shaft, grunting, but could not pull it out. Beneath him was a spreading pool of red. “I am feeling more innocent by the instant,” Tyrion told Ellaria Sand beside him.
      Prince Oberyn moved closer. “Say the name!” He put a foot on the Mountain’s chest and raised the greatsword with both hands. Whether he intended to hack off Gregor’s head or shove the point through his eyeslit was something Tyrion would never know.
      Clegane’s hand shot up and grabbed the Dornishman behind the knee. The Red Viper brought down the greatsword in a wild slash, but he was off-balance, and the edge did no more than put another dent in the Mountain’s vambrace. Then the sword was forgotten as Gregor’s hand tightened and twisted, yanking the Dornishman down on top of him. They wrestled in the dust and blood, the broken spear wobbling back and forth. Tyrion saw with horror that the Mountain had wrapped one huge arm around the prince, drawing him tight against his chest, like a lover.
      “Elia of Dorne,” they all heard Ser Gregor say, when they were close enough to kiss. His deep voice boomed within the helm. “I killed her screaming whelp.” He thrust his free hand into Oberyn’s unprotected face, pushing steel fingers into his eyes. “Then I raped her.” Clegane slammed his fist into the Dornishman’s mouth, making splinters of his teeth. “Then I smashed her fucking head in. Like this.” As he drew back his huge fist, the blood on his gauntlet seemed to smoke in the cold dawn air. There was a sickening crunch. Ellaria Sand wailed in terror, and Tyrion’s breakfast came boiling back up. He found himself on his knees retching bacon and sausage and applecakes, and that double helping of fried eggs cooked up with onions and fiery Dornish peppers.
      He never heard his father speak the words that condemned him. Perhaps no words were necessary. I put my life in the Red Viper’s hands, and he dropped it. When he remembered, too late, that snakes had no hands, Tyrion began to laugh hysterically.
      He was halfway down the serpentine steps before he realized that the gold cloaks were not taking him back to his tower room. “I’ve been consigned to the black cells,” he said. They did not bother to answer. Why waste your breath on the dead?
      "MYLORDS!", rief er, und seine Stimme hallte vom Gebälk.
      "Hört, was ich diesen beiden Königen zu sagen habe!" Er spuckte aus. "Renly Baratheon bedeutet mir nichts, ebenso Stannis. Warum sollten sie über mich und die meinen herrschen, von irgendeinem blumenumrankten Thron in Highgarden oder Dorne? Was wissen die von der Mauer oder dem Wolfswald oder den Hügelgräbern der Ersten Menschen? Selbst deren Götter sind die falschen. Und sollen die anderen auch gleich die Lannisters holen, von denen habe ich genug." Er langte über seine Schulter und zog sein mächtiges beidhändiges Großschwert. "Warum sollten wir uns nicht wieder selbst regieren? Wir haben Drachen geheiratet, und alle Drachen sind tot!" Er zeigte mit der Klinge auf Robb. "Dort sitzt der einzige König, vor dem ich auf meine Knie fallen würde, M'lords", donnerte er. "Der König des Nordens!"
      Und er kniete nieder und legte sein Schwert ihrem Sohn zu Füßen.

      [...]
      "Der König des Nordens!"
      "Der König des Nordens!"
      "DER KÖNIG DES NORDENS!"


      Das war eine wahre Gänsehautstelle. ("Das Erbe von Winterfell"; Greatjon Umber)
      ^`v´^ Licht tötet Schatten ^`v´^

      Eddard: "I hear your sister can't close her legs."
      Jaime: "I hear the same about Bran."
      Eddard: "..."

      @Maegwin: GwwpwpdmbswTbihvhcpcacff ftw! \o/

      Dieses Spielzeug wurde von Psychologen speziell dafür geschaffen, Kinder auf das Leben vorzubereiten:
      egal wie man es benutzt - es ist falsch.
      Ich habe zwei Lieblingsstellen. Leider kann ich sie nicht zitieren weil die Bücher nicht hier sind.

      Wo Tyrion an der Mauer war und von der Mauer in den Wald geblickt hat, seine Gedanken darüber "Diese eisige Dunkelheit in der kein Feuer brannte". Und dass er sich da dachte, dass all die Geschichten über Snarks und Grumkins vielleicht doch wahr sein könnten. Da hab ich richtig schön Gänsehaut bekommen^^

      und wo Bran mit den Reeds und Hodor im Nachtfort war und sich an all die Gruselgeschichten über den Nachtkönig, die Irre Axt, den Rattenkoch und das Wesen das in der Nacht kam erinnert hat.
      Das
      Gewissen, das schlechte Gewissen“, flüsterte sie ihm ins
      Ohr. „Schlaft mit dem Rücken zum Feuer und nehmt Euch in Acht vor
      dunklen Ecken, denn es wird Euch finden - so wie ich.“
      :whistling:
      Zitieren kann ich sie nicht, aber da scheinbar ein kleiner Racheengel in mir steckt, habe ich gleich zwei Lieblingsszenen: Joffreys Tod und den Epilog von ASOS, als sie den dummen Merret aufhängen mit zynischen Kommentaren gehäuft.

      Da ballt man doch die Faust in der Tasche zur Unterstützung seines Teams! :P
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Hmm..total schwierig,da gibt es so viele..auf jeden Fall die Stelle mit Sandor und Sansa, bevor Sandor KL verlassen will und natürlich die Stelle an der Arya Sandor zurücklässt und um hier nicht alle Sandor -Stellen aufzuzählen ;) ,
      würde ich mich dann noch für den Kampf Red Viper gegen Ser Gregor Clegane entscheiden.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Post was edited 1 time, last by “onyx234” ().

      Also meine beiden sind relativ dicht aufeinander..

      Am Ende von ASOS

      Show Spoiler


      Das erste ist der Mord an Tywin, vor allem wegen des genialen Zitates:
      "Doch der Gestank, der den Abtritt erfüllte, bewies, dass der oft wiederholte Scherz über seinen
      Vater nur eine weitere Lüge war. Denn am Ende hatte Lord Tywin Lannister doch kein Gold
      geschissen."


      Und natürlich habe ich es Tyrion sehr gegönnt, dass er endlich mal Rache bekam.. "Ein Lannister zahlt stets seine Schulden".


      Das zweite, was für mich völlig unvorhersehbar war, war der Mord an Lysa.
      Der (für mich) grösste WTF Moment im ganzen Buch.



      »Ich habe immer nur eine einzige Frau geliebt, das versichere ich dir.«
      Lysa Arryn lächelte zaghaft. »Nur eine. Oh, Petyr, schwörst du es? Nur eine?«
      »Nur Cat.« Er versetzte ihr einen kurzen heftigen Stoß.



      Da habe ich echt die Welt nicht mehr verstanden :D


      Eine meiner absoluten Gänsehaut-Stellen waren die drei Hornrufe auf der Fist of the first men. War das genial!
      Das Catelyn-Kapitel, in dem sie Lysas Brief bekommt. Ich liebe diese Stellen, bei denen man merkt, 'oh, jetzt gehts den Geheimnissen an den Kragen'. Das Turnier der Hand. Allein schon wegen der Größe und des Friedens der 'guten alten Zeit'. Neds Traum. Tyrion, der Varys, Petyr und Grandmaester Pycelle gegeneinander ausspielt.
      Oberyns Zweikampf mit Gregor. Briennes Ritt nach Duskendale und wie sie sich ihren Schild mit Dunks Wappen bemalen lässt. Der Kingsmot an Naggas Rippen.
      Das Pate-Kapitel in Oldtown, Davos in Whitehabour, wo er mit Lord Manderly das zweite Mal spricht, Arya in den Gewölben des Vielgesichtigen Gottes, und -für mich- ganz großes Kino, als Doran sich die Loyalität und Treue der Sandsnakes versichert. Ein kleines Highlight, nach all den Rückschlägen, was meine Lieblingscharaktere und -für mich- 'die Guten' angeht.

      Auch deutlich herausstechend war Cerseis Bußgang. Da wünscht man sich, dass eine Buchfigur mal endlich was 'auf die Fresse' bekommt und dann war es so furchtbar, dass man es kaum lesen konnte. Ähnlich ging es mir mit Theon. Aber das sind brilliant geschriebene Kapitel mit grässlichem Inhalt. Also, nichts, was ich guten Gewissens als 'Lieblingsstellen' bezeichnen würde. ;)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Maegwin hat mir meine Lieblingsstelle geklaut :( :D.

      Tatsächlich wollte ich so eine Art Thread selbst aufmachen, aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen.

      Ned`s Traum ist für mich einfach DER epischste Moment in den ganzen Büchern. Ich könnte nichtmal erklären warum, aber ich bekomm jedes mal eine Gänsehaut wenn ich mir die ganze Szene durchlese und vorallem vorstelle.
      Nachts fahrn die Züge schneller als auf Schienen
      Meine Lieblingsstelle war die Red Wedding inklusive der Anbindung des Arya-Strangs. Beim Catelyn-POV haben sich meine Nackenhaare mit jeder Textzeile weiter aufgestellt, intensiver gehts nimmer!

      Den Einklang in Winterfell find ich auch nach wie vor klasse. Man lernt diese Herrscherfamilie mit all ihren kleinen Macken richtig kennen und lieben und leidet dadurch umso mehr mit, wenn später alles den Bach runter geht für sie. Sehr klassisches Erzählmuster, aber eben auch sehr effektiv.

      Alles mit Oberyn wurde ja bereits erwähnt.

      Jaimes und Briennes Reise Richtung Kings Landing gefiel mir aufgrund der beiden Charaktere auch extrem. Ich mag beide sehr und beide zusammen lassen den kleinen Fanboy in mir schrill aufquietschen. ^^
      Also meine absolute Lieblingsstelle ist und bleibt Lord Baelish der seine Angetraute aus dem Mondtor stößt :D Vorallem sein entrüstetes "This singer has killed my lady wife!". Ich weiß man sollte eventuell Mitleid mit der guten Lysa haben, aber das fällt mir doch recht schwer...
      Und irgendwie war "Only Cat" bisher auch einer der romantischsten Momente der Serie :love: (Krank zwar....aber romantisch)
      Wie jeder habe auch ich so einige Lieblingsstellen, von denen auch schon einige hier genannt wurden (Tower of Joy, Red Viper vs. Mountain,...). Aber zu meinen absoluten Lieblingsstellen gehört die folgende, da man erkennt, dass es endlich auch mal wieder jemanden gibt, der gegenüber den Starks loyal geblieben ist.

      The fat man's fingers coiled into a fist, and all his chins trembled. "My son Wendel came to the Twins a guest. He ate Lord Walder’s bread and salt and hung his sword upon the wall to feast with friends. And they murdered him. Murdered, I say, and may the Freys choke upon their fables. I drink with Jared, jape with Symond, promise Rhaegar the hand of my own beloved granddaughter… but never think that means I have forgotten. The north remembers, Lord Davos. The north remembers, and the mummer’s farce is almost done. My son is home."
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Post was edited 1 time, last by “Ser Arthur Dayne” ().

      Ich habe einige ... Zum Beispiel: Turnier der Hand und alles drumherum (Sandor erzählt Sansa, wie er zu seinen Narben kam...), Blackwaterschlacht und alles drumherum, Brienne auf der Quiet Isle, alles rund um die Bruderschaft ohne Banner; vor allem Sandors Kampf gegen den Blitzlord, Arya und Sandor unterwegs, Sansa auf der Ehr, Tower of Joy,,....
    • Users Online 1

      1 Guest