Was lest ihr gerade oder wollt ihr lesen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Lange hier nichts mehr geschrieben, ich glaube seit Ausbildungsbeginn nicht mehr.

      Ich habe jetzt The Girl in a Swing von Richard Adams durchgelesen.
      Tatsächlich geht es einmal nicht um Kaninchen, Riesenbären oder komische Fantasy-Welten, dieses Buch ist eher ein Erotikroman mit einigen übernatürlichen Elementen, sehr poesievoll und lautmalerisch geschrieben. Der Ich-Erzähler und damit auch die Hauptperson, Alan Desland, ist ein junger Keramik- und Porzellanhändler aus England, der ein bisschen wie ich durch das Leben läuft; sprich er hat mit Frauen absolut nichts am Hut. Doch das ändert sich als er bei einer Geschäftsreise in Kopenhagen einer jungen deutschen Sekretärsgehilfin mit dem vielleicht auch schon für diese Zeit (spielt so in den 1970ern) leicht veralteten Namen Käthe. Er verliebt sich Hals über Kopf in sie und als sie diese Liebe auch erwidert, beschließen sie sofort zu heiraten.
      Scheinbar läuft alles gut zwischen den beiden, doch irgendwas ist an Käthe seltsam, was nie wirklich geklärt wird. Sie redet nie von ihrer Vergangenheit, trifft oft sehr impulsive Entscheidungen, die Alan ohne nachzufragen mittragen soll. Alan liebt sie jedoch so sehr, sodass dies wirklich nie passiert, obwohl es ihn sogar von seiner Familie trennt, denn Käthe will beispielsweise in keiner Kirchen heiraten, weshalb aufgrund irgendwelcher diffuser englischer Gesetze, die beiden in Florida heiraten müssen. Jedoch schafft sie es durch ihre liebliche Art, ihrem forschen Auftreten, dass jeder von Alans Freunden und Familien sie absolut wertschätzt und gerade im Bereich von Alans Metier dem Porzellanhandel, hilft sie ihm weiter (sie findet beispielsweise eine seltene Figur, die mehrere hunderttausend Pfund wert ist).
      Über Käthe hinaus passieren jedoch gerade Alan immer wieder seltsame Dinge, die klar übernatürlicher Natur sind. Auch wenn mir schnell klar war, was es ist, so hat mich das Ende dennoch umgehauen, weil ich die Intensität und das Ausmaß nicht erwartet habe. Das hat mir am Ende Käthe, die mir sonst nur dezent auf die Nerven ging mit ihrer Geheimnistuerei und wie sie immer in den Momenten wo ihr Geheimnis rauskäme Alan mit Sex abgelenkt hat, komplett unsympathisch gemacht; und dann im Endeffekt sogar Alan. Ich frage mich wirklich: Kann einem Liebe wirklich so derart blindmachen? Wirklich heftiger Schluss, wegen dem sich das Buch allein gelohnt hat.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Jim Butcher - Windjäger
      Ich mag den Autor vorallem durch seine Harry Dresden Reihe. Windjäger ist der erste Band einer Reihe, die noch ohne zweiten Band im Laden steht. Soll in die Richtung Steampunk gehen, fühlt sich bisher aber nicht so gleich wie vieles in dem Genre an. Luftschiffe wie in alten Final Fantasy Teilen sind immer gut, Katzen machen einiges besser und die Charaktere runden die ersten Kapitel schon mal gut ab. Bin gespannt, wie sich die Handlung noch entwickelt.
      Bin vom Urlaub zurück und habe jetzt doch gar nicht so viel gelesen wie gedacht. Viel mit Familie und Hund in den Bergen rund um Garda - Ledro gekraxelt und den wunderschönen Lago di Ledro genossen. Dort kann mein Hund ja auch mit und der ist voll die Wassersau. Beim Arschbomben Contest würde er sicher nicht schlecht abschneiden.

      Aber ein King war natürlich auch dabei - mindestens einer pro Jahr.
      Dieses mal Mr.Mercedes.
      War spannend, war King, aber irgendwie weiss ich nicht, ob ich die anderen beiden Teile auch noch lesen will.

      Sehr gut fand ich "Unter blutrotem Himmel" von Mark Sullivan.
      Spielt zu Ende des 2. Weltkrieges in Norditalien und verwebt Fiktion mit der wahren Geschichte eines Italienischen Jungen der im Untergrund gegen die Mächte kämpft.

      Wie Schatten über totem Land von S.Craig Zahler und Das Böse im Blut von James Carlos Blake sind richtig schmutzige brutale Romane die nicht leicht zu verdauen sind.
      Muss man jetzt nicht dringend auf seine Liste setzen.
      Wie Schatten ..... eher noch, da hier Dinge passieren, die man so nicht erwarten würde.

      Die letzte Zeugin von Glen Meade. So spannend ich Operation Seewolf fand so mittelmässig sind alle weiteren gewesen.

      Die Nadel von Ken Follet habe ich noch angefangen, irgendwie hab ich den nie gelesen und bin aber noch nicht wirklich drin.
      Religionskriege sind Konflikte zwischen erwachsenen Menschen, bei denen es darum geht, wer den cooleren, imaginaeren Freund hat
      Von Ken Follet habe ich mal "Die Säulen der Welt" geschenkt bekommen und gelesen. Das ist Ewigkeiten her, aber ich erinnere mich, dass ich irgendwann vollkommen gelangweilt und genervt war, weil irgendeine Katastrophe eintritt, alle massivst geschädigt sind, sich wieder berappeln, dann sicher wie das Amen in der Kirche die nächste Katastrophe eintritt, die alle schädigt. Das Buch war nicht grundsätzlich schlecht, aber aus o.g. Gründen zeigte ich im Verlauf des Lesens doch gewisse Ermündungserscheinungen.
      Im Urlaub jetzt war mir ein bisschen nach leichter Kost und meine Freundin hatte mir neulich eine Tüte Bücher in die Hand gedrückt.
      Davon hab ich mir 3 Thriller gegriffen. Von Simon Becket "Verwesung" und "Totenfang" und "Blutinstinkt" von Mason Cross.
      Simon Becket hat mich jetzt nicht so vom Hocker gehauen. Kann man durchaus lesen und war auch unterhaltsam, aber dadurch, dass ich zwei seiner Romane direkt hintereinander gelesen habe, wurde einem doch schnell klar, dass er da ein durchaus festgelegtes Schema inklusive Plottwist in letzter Minute hat.

      Mason Cross fand ich spannender, auch dadurch, dass Cross mit drei unterschiedlichen POV gearbeitet hat: einmal in Ich-Form mit dem eigentlichen Antagonisten, der der Polizei bei der Suche nach dem Killer hilft, einmal die Polizistin, die den Fall leitet und dann noch der Killer selbst. Auch hier kam der Plottwist natürlich noch, aber den hab ich auch nicht kommen sehen.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Pekkorino schrieb:

      Dieses mal Mr.Mercedes.
      War spannend, war King, aber irgendwie weiss ich nicht, ob ich die anderen beiden Teile auch noch lesen will.
      Muss sagen, dass ich die drei Bücher ziemlich verschlungen habe (Hörbuch-Version), gerade das zweite ist mir besonders gut in Erinnerung geblieben.Sag ich mal, als einer, der mit dem klasssischen "King-Horror" weniger anfangen kann ("Der Anschlag" ist das Buch, dass mir sonst super gut von ihm gefallen hat).

      Derzeit höre ich "Gevatter Tod" von Terry Pratchett, sehr unterhaltsam :) (mein erster Scheibenwelt Roman).
      Nach Jahren habe ich mal wieder Lust, etwas aus dem Star Wars Universum zu lesen. Beim stöbern bin ich auf die 19-teilige Reihe "Das Erbe der Jedi Ritter" gestoßen.
      Fragen ans Forum; Kennt die jemand? Lesenswert?
      Ansonsten würde ich wohl damit anfangen ein paar der Bücher zu lesen, die offiziell Kanon sind, keine Legends.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      HappyTime schrieb:

      Nach Jahren habe ich mal wieder Lust, etwas aus dem Star Wars Universum zu lesen. Beim stöbern bin ich auf die 19-teilige Reihe "Das Erbe der Jedi Ritter" gestoßen.
      Fragen ans Forum; Kennt die jemand? Lesenswert?
      Ansonsten würde ich wohl damit anfangen ein paar der Bücher zu lesen, die offiziell Kanon sind, keine Legends.


      Ja, mochte ich sehr und habe irgendwann angefangen, sie gebraucht zu kaufen, wenn ich welche sehe. Falls es keine Auflage mehr gibt.
      Umfangtechnisch ist das natürlich ein Klotz (einige der Bände haben 700 Seiten+..) und zwischendurch gibt es immer mal wieder einen, der eher Qual als Vergnügen ist (z. B. Nummer 6) dafür einige richtig gute (11, 12, 14). Innerhalb der Legends gehört das zum besten was ich kenne, Weltliteratur erwartet ja hoffentlich Niemand.
      Die Charaktere der drei Solo-Kinder werden sehr ausführlich behandelt und jedes bekommt auch einen komplett eigenen Band gewidmet. Meiner Meinung nach hat man es sehr gut geschafft, die in das Set-Up mit den alten Filmhelden zu integrieren, alle haben ihre individuellen Eigenschaften und spielen wichtige Rollen.
      Ich bin aber vielleicht nicht ganz objektiv, weil die drei zu meinem persönlichen "Jugend-Kanon" gehören.

      Auch sonst fand ich die Serie recht kreativ, es geht um die Invasion einer außerhalb der Macht stehenden extragalaktischen Spezies, der Yuuzhan Vong, mit überlegener Biotechnologie, die Technik, besonders Droiden verabscheut und alle eroberten Welten nach eigenem Gutdünken umformt und deren Spezies versklavt. Die Neue Republik reibt sich an politischen Spielchen auf, sodass die Vong vorerst sehr erfolgreich sind. Im Laufe der Romane bekommt man jedoch immer mehr Einblicke in das Innenleben, die eigene Kultur, die inneren Konflikte und eigenen Probleme der Invasoren, im Kern also der übliche Spannungsbogen gestreckt über 19 Bände. Es ist auch sehr viel aus dem alten EU eingewebt, Namen, Orte, Ereignisse, sodass es sich um eine Art großen Höhepunkt der Legends handelt, in dem alles eine kleine Rolle spielt, was vorher passiert ist.
      Danke dir für die ausführliche Antwort.

      Grunkins schrieb:

      Falls es keine Auflage mehr gibt.

      Die Bücher sind alle in meiner EBook-app verfügbar. Habe ich schon erwähnt, wie toll die ist...?
      Ich habe mir den ersten Band herunter geladen, und werde mal reinlesen. Hohe Literatur erwarte ich natürlich nicht dabei, aber früher habe ich die EU-Romane sehr gerne gelesen.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
      Ich bin mit der Passage Trilogie durch.
      Der erste Teil gefällt mir am besten. Wegen dieser Aufbruchstimmung, wenn sich die Hauptpersonen auf den Weg machen. Ich glaube, das ging mir bei HdR bis auf die Auenlandszenen auch so, dass mir da der Anfang am besten gefällt. Sonst natürlich nicht vergleichbar. :)
      Teil 3 endet etwas lahm, mal wieder filmreife Action, der Endkampf sehr knapp, dafür mehrere Epiloge,naja, ist ja auch immer ganz schön, wenn man erfährt, was passiert. War mir persönlich aber stellenweise zu esoterisch/übersinnlich.
      Und ich habe immer Schwierigkeiten mit langen Zeiträumen, das ging mir beim Lied auch so, dass die Adelshäuser da mehrere tausend Jahre bestehen. Hier wird auch der Name des Haupthelden weitergegeben, mindestens 800 Jahre, ist das denn glaubwürdig?
      @HappyTime: hast Du schon damit angefangen?
      Ich habe mir tatsächlich "Blood, Sweat, and Pixels: The Triumphant, Turbulent Stories Behind How Video Games Are Made" von Jason Schreier besorgt.
      Wenn man sich nur ein klitzekleines bisschen für Computerspiele interessiert, ist das Buch großartig. Zumindest für mich eines von denen, bei denen man laut "Aaaah." sagt oder lacht oder andere peinliche Dinge in öffentlichen Verkehrsmitteln tut. Mir war zum Beispiel vorher nicht bewusst, dass Bioware mein geliebtes Dragon Age beim zweiten Teil so vermasselt hat, weil STWOR nicht wie erwartet abwarf. Grundsätzlich bin ich allerdings an anderen Spielen thematisch hängengeblieben als die, wegen der ich gekommen war.
      Empfehlung.

      Dann habe ich gelesen "Primates of Park Avenue" - eine schrecklich reiche, neurotische Frau erzählt davon, wie sie von noch reicheren, noch neurotischeren Frauen gebasht wird in ihrem ärmlichen Marc Jacobs Outfit an der Upper East Side.
      Muss man nicht gelesen haben.


      Bestellt habe ich mir gerade The House of Mirth von Edith Wharton, gab es leider nur antiquarisch, was bei einer Pulitzer-Preisträgerin einfach nicht so sein sollte. Freue mich drauf.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.

      Neu

      Ich bin hier gerade an "Ein wenig Leben", das wurde letztes Jahr ziemlich gehypt von den Kritikern. Und ich kann mich dem Sog nicht entziehen. Ich kann nicht sagen, dass es ein schönes Buch ist, es ist schön geschrieben, sprachlich tolle Bilder, aber der Inhalt, puh, wahrscheinlich wird das mein meistbeweintes Buch. Ich weiß nicht, ob mir jemals ein Charakter so ans Herz gewachsen ist, wie Jude. Und ich bin erst bei der Hälfte.
      Sehe grade, dass es auch um NY geht, wie in dem von Dir, Maegwin, aber wahrscheinlich schon ein bisschen anders. Neurotisch sind auch alle und Jude noch schlimmeres, aber, ach, man muss es selbst lesen. Wenn man nicht so ne rührselige Tante wie ich ist, findet man es vielleicht öde oder manipulativ.

      Neu

      Aktuell frühstück ich gerade die Dragon-Reihe von G. A. Aiken. Für eine Erotik Fantasy Reihe wäre es eigentlich nicht schlecht wenn die Autorin nicht mittendrin, und das auch noch bei den Büchern über zwei so richtig Sex liebende Charaktere, den Schwenk von viel Erotik mit wenig Story zu viel Story mit wenig Sex gemacht hätte. Wenn schon wechseln dann doch bitte nur zur Goldenen Mitte und nicht von einem Spektrumende ins Andere. Zumal die Frau zwar nicht grottig ist, aber sie hat dafür nicht wirklich den Schreibstil: Allgemein sehr dialoglastig mit viel Detailarmut, damit ne Fantasystory zu schreiben is eher nich so pralle.

      Wenn ich die Reihe durch habe gönn ich mir Der Fürst von Machiavelli, dessen anderes Werk Discorsi hab ich bereits gelesen.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher