Hol den Dolch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      @Maeg: Ich glaube, du hast es nicht kapiert.


      Und ich glaube, dass du mal wieder die Grenze zwischen Sarkasmus und tumber Unhöflichkeit passierst. Macht aber auch nix, du kommst jetzt einfach wieder auf die Blacklist.


      Ich gebe ihn Manfred, meiner eigenen Gartenleiche, zur Aufbewahrung.


      Ich bitte Manfred höflich um die Herausgabe des Dolches und schlage ihm vor mir zu widersprechen, wenn er ihn mir nicht geben will. 10 Minuten Stille betrachte ich als stillschweigendes Einverständnis, verneige mich höflich und schnappe mir den Dolch.

      Den verbuddle ich im undurchdringlichen Wald von Monkey Island, wobei ich die einzig verfügbare Schaufel dem geizigen Pfandleiher und die zugehörige Schatzkarte einer Gruppe von zwielichtigen Typen überlasse.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Und ich glaube, dass du mal wieder die Grenze zwischen Sarkasmus und tumber Unhöflichkeit passierst.

      Ich glaube nicht. :)

      Macht aber auch nix, du kommst jetzt einfach wieder auf die Blacklist.

      So kann man es wohl auch machen, wenn man nicht will, dass jemand die eigene Kritik an ihm kritisiert. :whistling:

      Den verbuddle ich im undurchdringlichen Wald von Monkey Island, wobei ich die einzig verfügbare Schaufel dem geizigen Pfandleiher und die zugehörige Schatzkarte einer Gruppe von zwielichtigen Typen überlasse.

      Ich stecke den zwielichtigen Typen, dass es bestimmt ein wertvoller Schatz ist und dass der Pfandleiher, der eine Schaufel hat, ein alter und allein lebender Mann ist. Es kommt, wie es kommen muss, die Typen schnappen sich die Schaufel ohne Rücksicht auf Verluste, graben den Dolch aus, sind schwer enttäuscht "nur so'n altes Messer" und schmeißen es weg. Ich habe die Szene beobachtet und nehme mir den Dolch.

      Dann schmeiße ich den Dolch in den Macho-Thread und ändere die Überschrift magischerweise auf "(erst ab 99)".
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Dann schmeiße ich den Dolch in den Macho-Thread und ändere die Überschrift magischerweise auf "(erst ab 99)".

      Ich verschaffe mir über eine Sicherheitslücke in der Forensoftware direkten Zugang zur Datenbank und hole den Dolch ohne Umwege über das System heraus.

      Dann umwickle ich den Dolch mit Alufolie und verkaufe ihn (teuer!) auf einer Esoterikmesse als das ultimative Mittel gegen Erdstrahlen und empfehle dem glücklichen Käufer, das Ding im Fundament seines neuen Hauses einzugießen.
      Als Architekt des neuen Hauses erfahre ich zufällig von den völlig fehlgeleiteten Plänen des "glücklichen Käufers" und kann alles verhindern. Aus Dankbarkeit überlässt der "glückliche Käufer" mir den Dolch, den ich in einer (irgendeiner) Fantasiewelt in einen von mir entworfenen, gebäudegroßen Pfefferstreuer werfe.
      !!!!!______Five exclamation marks, the sure sign of an insane mind.______!!!!!
      Eine Fantasiewelt kann sich jeder selbst selbst auseinanderfantasieren, wie er lustig ist, das heißt, es fällt mir nicht schwer, einen Riesen zu erdenken, der sein (Mammut-)Steak gerne mit viel Pfeffer isst. Irgendwann ist er leer, der Dolch aber passt nicht durch die Löcher und ich kann den Deckel mit einem Bagger abmachen und den Dolch herausholen.

      Dann gebe ich ihn in einen Brief, schicke damit einen Raben los und brenne seine Zielburg nieder, sodass er da nicht ankommen kann.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Da ich ein Warg bin, übernehme ich einfach den Körper des Raben, fliege mit dem Dolch zum Rand der Welt und werfe ihn den Wasserfall dort hinunter.
      Als ich wieder davonflattere, entdecke ich unter der Weltscheibe einen gigantischen Elefanten, auf dessen Rüssel ich mich niederlasse und "Korn" rufe. Leider blickt er mich nur mit leeren Augen an. :(
      ... Hey, schon wieder Elefanten. ^^
      In Scheibenwelten ist die Gravitation grundsätzlich senkrecht auf die Scheibe gerichtet, also "liegt" der Dolch an der Unterseite, wo ich nur hinfliegen und ihn nehmen muss.

      Dann ersinne ich eine Vorrichtung, mit der ich den Dolch auf Überlichtgeschwindigkeit beschleunigen kann, sodass er in der Raumzeitkrümmung verschwindet.

      Keaton wrote:


      Als ich wieder davonflattere, entdecke ich unter der Weltscheibe einen gigantischen Elefanten, auf dessen Rüssel ich mich niederlasse und "Korn" rufe.

      :thumbsup: :lol:
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Da es bis zum heutigen Tag keine ausgewiesenen Beweis für die Möglichkeit der Beschleunigungt jenseits der Lichtgrenze gibt, fische ich den Dolch aus einem Unlogikwölkchen heraus und schicke ihn wieder nach Moskau. Dort wird er im Rücken eines kritischen Journalisten vertieft, der widerum mit Betonpantoffeln in die Moskwa an unbekannter Stelle versenkt wird.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ich tauche mit einem Metalldetektor durch und finde 17 Dolche im Rücken von 17 Menschen, noch zahlreiche Kugeln und anderes Metall, aber einer dieser Dolche ist der gesuchte.

      Ich lege den Dolch in ein feuerfestes Kästchen und versenke dieses im Krater eines Vulkans.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Ich nehme mir einen Feuerfesten Anzug, mit verlängerten, daran befestigten Greifarmen, und hangle mich über ein Feuerfestes Seil in den Schlund des Vulkans. Als ich das Feuerfeste Kästchen an der Oberfläche des Magmas treiben sehe (da es ja selbst leichter ist, als das Magma das es verdrängt, und deshalb oben schwimmt), nehme ich das Kästchen mit meinem Greifarm mit nach oben und öffne es mit einem Presslufthammer.

      Ich lasse dann 2 exakte Kopien des Dolches Anfertigen, und reise in den Orient.
      Dort suche ich mir einen alten mann mit drei Söhnen, und überede ihn an seinem Sterbebett jedem Seiner Söhne einen Dolch zu geben. Alle drei sind davon überzeugt, dass ihr Dolch der einzig richtige ist.
      Valar dohaeris
      Ich schnappe mir das Ak-47 aus Post 26 dieses Threads und mähe die Söhne nieder. Nachdem ich den richtigen Dolch im Gegensatz zu den dummen Söhnen schon mehrmals in der Hand gehabt habe, weiß ich natürlich, welcher der richtige ist.

      Anschließend steige ich in eine Zeitmaschine, reise zurück ans Totenbett von Alexander der Großen, lasse in das Heft des Dolches eingravieren "Dem Würdigsten" und mache mich aus dem Staub.Viel Spaß beim Rausfinden, welcher Diadoch ihn hat. Aber herrje, Ägypten, der ganze Nahe Osten, Griechenland .. kann doch nicht so schwer sein!

      Nach der Ankunft in der Gegenwart vernichte ich sowohl die Zeitmaschine als auch den Beweis für die Möglichkeit, überlichtgeschwind reisen zu können (sonst wären ja Reisen in die Vergangenheit kaum möglich.)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Ich baue mir kurzerhand meine eigene Zeitmaschine, Überlichtgeschwindigkeit kann ich ja auch, reise zurück und schnappe mir den Dolch, bevor er genommen wird. Ich lasse den Dolch in der Raumzeitkrümmung, denn anscheinend ist Überlichtgeschwindigkeit ja doch möglich. :stick:

      Also ehrlich, erst sagst du, es geht nicht (da wollte ich noch kein Spielverderber sein), dann tust du es selbst? Alles klar. :cursing:

      Übrigens fällt mir gerade ein, dass in einem anderen Forum das Zeitreisen (sowie das Zerstören des Dolches) die ganze Sache ziemlich witzlos gemacht hat, ein Beispiel ist oben angegebendurchgestrichen, deswegen ist beides jetzt verboten.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Cool down, Ser Garlan.

      Ich dachte, "Hol den Dolch" ist in erster Linie nach Pippi Langstrumpf-Motto gestaltet, also, "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt." Und wirklich gewinnen kann man dieses Spiel ja ohnehin nicht, oder?

      Ich fand es halt so witziger ein Unlogikwölkchen zu nehmen (Noch nie Douglas Addams gelesen?), als wenn ich geschrieben hätte: Ich baue mir eine Bat- Raumgeradebiegemaschine und fliege dem Ding mit Überlichtgeschwindigkeit hinterher.

      Dass übrigens eine hyphothetische Überlichtgeschwindigkeit Reisen in die Vergangenheit ermöglicht, ist ohnehin nicht bewiesen, noch nicht einmal 100% mathematisch. Es sei denn, ein genialer Physiker hätte den Nachweis ... oh, den habe iuch ja vernichtet.

      Es soll auch Menschen geben, die behaupten ich wäre gar nicht als Schläferagent des KGB im Kindesalter nach Wien gebracht worden, sondern spinne da nur zum Spaß herum. Diese elenden Denunzianten ... ;)
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      @ ssnake:
      Da es bis zum heutigen Tag keine ausgewiesenen Beweis für die Möglichkeit der Beschleunigungt jenseits der Lichtgrenze gibt, fische ich den Dolch aus einem Unlogikwölkchen heraus

      Nach der Ankunft in der Gegenwart vernichte ich sowohl die Zeitmaschine als auch den Beweis für die Möglichkeit, überlichtgeschwind reisen zu können (sonst wären ja Reisen in die Vergangenheit kaum möglich.)

      Ich darauf: Error! Error! System malfunction. Please reboot. *rauch*

      Dein Umgang mit den Brüdern aus An-najs Ringparabel-Anleihe gefiel mir dafür.
      Das hier dann aber wieder nicht:
      Nachdem ich den richtigen Dolch im Gegensatz zu den dummen Söhnen schon mehrmals in der Hand gehabt habe, weiß ich natürlich, welcher der richtige ist.

      Finde ich nach der Aussage hier unlogisch:
      Ich lasse dann 2 exakte Kopien des Dolches Anfertigen

      Wär natürlich die Frage zu stellen, was genau exakt bedeutet. Ich tippe mal auf exakt gleich aussehend und gleich vom Gewicht und Schwerpunkt her, evtl mit selbem Griff.
      Oder aber, wir haben jetzt wirklich 3 gleiche Dolche. ^^

      Außerdem seh ich grad, dass Zeitreisen eh gegen die Regeln verstoßen.
      *korinthenkack*

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Regeln: Es ist verboten, den Dolch zu zerstören oder in der Zeit zu reisen.

      Post was edited 1 time, last by “Keaton” ().

      ssnake wrote:

      Cool down, Ser Garlan.

      Ich dachte, "Hol den Dolch" ist in erster Linie nach Pippi Langstrumpf-Motto gestaltet, also, "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt." Und wirklich gewinnen kann man dieses Spiel ja ohnehin nicht, oder?

      Es sollte schon irgendwie sinnvoll sein, jedenfalls im Rahmen der ganzen Fantasiesachen, die man da machen kann. Vor allem aber fair. Die Faszination des Spiels ergibt sich für mich daraus, dass man kreativ sein muss, um die Sicherungen des Gegners zu umgehen. Und das wird zerstört, wenn man einfach irgendwelche Sachen willkürlich verändert.


      Ich fand es halt so witziger ein Unlogikwölkchen zu nehmen (Noch nie Douglas Addams gelesen?), als wenn ich geschrieben hätte: Ich baue mir eine Bat- Raumgeradebiegemaschine und fliege dem Ding mit Überlichtgeschwindigkeit hinterher.

      Klar, deswegen hätte ich da auch nicht viel dagegen gehabt, wenn du nicht selbst plötzlich Überlichtgeschwindigkeit erreichen kannst. Dann ist es unfair.

      Dass übrigens eine hyphothetische Überlichtgeschwindigkeit Reisen in die Vergangenheit ermöglicht, ist ohnehin nicht bewiesen, noch nicht einmal 100% mathematisch.

      Ich weiß. Aber wenn du das behauptest, musst innerhalb dieser Behauptung konsequent bleiben.

      Es soll auch Menschen geben, die behaupten ich wäre gar nicht als Schläferagent des KGB im Kindesalter nach Wien gebracht worden, sondern spinne da nur zum Spaß herum. Diese elenden Denunzianten ... ;)

      Das sind keine Denunzianten, das sind selbst KGB-Agenten, die verhindern wollen, dass jemand dich enttarnt :D

      Keaton wrote:

      Außerdem seh ich grad, dass Zeitreisen eh gegen die Regeln verstoßen.
      *korinthenkack*

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Regeln: Es ist verboten, den Dolch zu zerstören oder in der Zeit zu reisen.

      Ja, das habe ich heute morgen hinzugefügt, weil mir klar wurde, dass es so sinnlos ist. Siehe mein Beitrag weiter oben.

      Übrigens: Der Dolch ist immer noch in der Raumzeitkrümmung verschwunden. Wer ihn da rausholt, ist ein Pionier der Physik. Los, worauf wartet ihr? :D
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Der Dolch ist immer noch in der Raumzeitkrümmung verschwunden.

      Waren wir nicht schon weiter? ?(
      Ich find das Unlogikwölkchen schick, die Antworten danach auch.
      ...
      An sich find ich sogar ssnakes Beitrag mit Alexanders Diadochen sehr schön, nur machte er sich das mit den Kopien zu leicht (der Witz dieses Spiels ist es, die vom Vorposter gestellten Hindernisse kreativ zu überwinden) und die Bezugnahme aufs Überlichtreisen am Ende ging gar nicht. Denn damit widerspricht er sich selbst.
      Wen interessiert schon, was genau irgendwelche realen Sheldon Coopers über Zeitreisen ausgebrütet haben. Mir doch egal, ob man dazu Überlichtgeschwindigkeit oder einfach nur eine Affenpfote braucht.

      Ich bin übrigens gegen nachträgliche Regeländerungen. Wenn einer Zeitreisen und Überlichthokuspokus einbauen mag, soll er doch.
      Das macht das Spiel sicher nicht kaputt, es sei denn, alle hier haben zu wenig Phantasie und fallen daher ständig auf die beiden Tricks zurück. Gegen zu wenig Phantasie helfen aber auch keine zusätzlichen Regeln.

      Ich mach mal mit den Diadochen weiter.
      Ich muss nicht herausfinden, wer den Dolch hat und muss auch nicht in der Zeit zurückreisen. Dank der schmeichelhaften Gravur weiß ich, dass höchstwahrscheinlich Ptolemaios Keraunos den Dolch hatte, da er ja den bisherigen Oberhoncho unter den Diadochen Seleukos ermordete, der den Dolch garantiert bei sich trug. Ptolemaios Keraunos wiederum wurde von einem keltischen Marodeur namens Belgius getötet, über dessen Verbleib nach seinem Abzug aus Makedonien nichts bekannt ist. Dessen weitere Geschichte interessiert mich.
      Also studiere ich Archäologie und die Kultur der Kelten und entdecke in alten Pergamentschriftrollen ...
      Blödsinn. Ich kaufe mir einen Metalldetektor, fahr einfach rüber nach Belgien und such wie hunderte andere Deppen irgendwelche Hügel im Wald ab.
      Und siehe da, ich hab Glück, finde Belgius' Hügelgrab sowie den Dolch.
      Ähm ja, ok, viel Glück. Hab mir vorher eine LKW-Ladung 4-blättrige Kleeblätter übern Latz kippen lassen und dem Teufel meine Seele verkauft. Zufrieden?

      Na jedenfalls hab ich jetzt den Dolch, mache eine Lehre als Handelsfachpacker, finde eine Anstellung in einer Cornflakesfabrik und schmuggle den Dolch in den per Zufallsgenerator gesteuerten Automaten zur Verteilung kleinen Geschenke für die Jumbopackungen ein. Danach beobachte ich, wie die in Frage kommenden Packungen zusammen mit hunderten anderen in einen LKW verladen werden, Ziel unbekannt.

      Post was edited 4 times, last by “Keaton” ().

      Keaton wrote:

      Ser Garlan Tyrell wrote:

      Der Dolch ist immer noch in der Raumzeitkrümmung verschwunden.

      Waren wir nicht schon weiter? ?(
      Ich find das Unlogikwölkchen schick, die Antworten danach auch.

      Ja, klar, aber durch den ssnakeschen Selbstwiderspruch in Sachen Lichtgeschwindigkeit löst sich das Unlogikwölkchen in ein Unlogikwölkchen auf. :D

      Naja, passt schon.

      Ich bin übrigens gegen nachträgliche Regeländerungen. Wenn einer Zeitreisen und Überlichthokuspokus einbauen mag, soll er doch.
      Das macht das Spiel sicher nicht kaputt, es sei denn, alle hier haben zu wenig Phantasie und fallen daher ständig auf die beiden Tricks zurück. Gegen zu wenig Phantasie helfen aber auch keine zusätzlichen Regeln.

      Ich weiß aus Erfahrung, dass es dann komisch wird, wir können aber gerne die Regel durch ein Gentlemen's Agreement ersetzen.

      Na jedenfalls hab ich jetzt den Dolch, mache eine Lehre als Handelsfachpacker, finde eine Anstellung in einer Cornflakesfabrik und schmuggle den Dolch in den per Zufallsgenerator gesteuerten Automaten zur Verteilung kleinen Geschenke für die Jumbopackungen ein. Danach beobachte ich, wie in Frage kommenden Packungen auf zusammen mit hunderten anderen in einen LKW verladen werden, Ziel unbekannt.

      Bekanntlich findet man in diesen Packungen nie das, was man haben will, ich öffne also vergeblich die eine oder andere Packung. Dann bin ich zu Besuch bei meinem kleinen Cousin, der unbedingt den Lichtschwertkämpfer (jetzt in jeder 7ten Cornflakespackung!) haben will und voller Erwartung die neue Packung öffnet, aber schwer enttäuscht nur einen Dolch findet, den ich als verantwortungsbewusster Verwandter natürlich sofort in Gewahrsam nehme. :) Dann schenke ich meinem begeisterten Cousin die 3 Lichtschwertkämpfer, die ich auf meiner Suche gefunden haben, und seine Schwester kriegt die Prinzessin-Lillifee-Figur.

      Als nächstes fliege ich mit einem Drachen nach Valyria. Da ich dort nicht landen kann, werfe ich den Dolch einfach ab.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Ich reise als erstes nach Braavos zum gütigen Mann und trete den "Männern ohne Gesicht" bei. Nach jahrelanger physischer und mentaler Konditionierung bin ich zu einem perfekten Werkzeug des Todes geworden. Nach meiner Ausbildung erfahre ich das Jaqen H´ghar nach Braavos zurückgekehrt ist und begebe mich auf die Suche nach ihm um meine neu erworbenen Fähigkeiten zu testen. Bei verlassen des Tempels fällt mir ein neues Gesicht auf, ein Mädchen das mich an eine streunende Katze erinnert (sollte klar sein um wen es sich ahndelt) :) .
      Nachdem ich Jaqen gefunden habe spielen wir eine runde "versteck den Budapester". Die Regeln sind schnell erklärt: der Budapester ist ein Dolch, Kurzschwert oder Klinge jedweder Art. Das Versteck ist das Herz des anderen oder ein Punkt auf der Haut direkt darüber, es handelt sich ja nur um einen Trainingskampf. Dies stellt sich im nachhinein als glücklicher Umstand dar, weil ich den Kampf verloren habe (Es gibt IMMER einen besseren :().
      Nach der Niederlage möchte ich Daenerys Targaryen meine Aufwartung machen und begebe mich auf die Suche nach einem passenden Geschenk nach Valyria. Die Reise bis Oros gestaltet unerwartet leicht, problematisch wird jedoch die Überfahrt nach Tyria. Stürme und Piraten machen das Rauchende Meer zur Geißel jeden Schiffes. Nach langer suche finde ich in einer üblen Kaschemme einen Kapitän, welcher mich für eine horende Summe nach Tyria übersetzen würde. Jede Bewegung diese "ehrlichen Mannes" schrie Schmuggler, kein sprach aber von genügend Verdorbenheit für einen Versuch mich auf halber Strecken meiner Wertsachen zu erleichtern und meinen Körper dem Meer zu übergeben. Es würde auch nur bei einem Versuch bleiben. In finsterster Nacht und von der See gebeutelt durchquere ich das Rauschende Meer und erreiche nach kurzer Zeit Tyria. Von der Stadt geht es zu Fuss nach Valyria. Mehrere Tage wander ich durch das tote Land kann den Fluch von Valyria mit eingenen Augen betrachten. Verdorrte Erde, zu Salz erstarrte Seeen und einige giftige Wasserstellen, die mit den Kadavern von Tieren und verzweifelten Glücksrittern umringt waren. Das alles aber schreckt einen Mann ohne Gesicht nicht ab. Nachdem die ersten Ruinen vor mir auftauen kann ich meiner heimlichen Leidenschaft pflegen, der Archäologie.Ich hoffe in den Ruinen etwas nettes zu finden, z.b. ein valyrisches Schwert, ein runenbeschlagenes Horn oder ein Handbuch für die Kriegsausbildung von Drachen wie " DRACHEN - vom schuppigen Schulterpolster zum Todesschatten des Himmels" :D .
      Als ich jedoch anfangen möchte und meine Hand nach dem Werkzeug ausstrecke wird diese plötzlich durch einem vom Himmel fallenden Dolch durchbohrt. :pinch:
      Nachdem ich mir meine Hand verbunden, wird mir klar um welchen Dolch es sich handelt. Ich schiebe mein Vorhaben in Valyria auf und nehm den Dolch nach Berlin. Auf meiner Rückreise wird mir nocheinmal der Fluch von Valyria offenbart. Einige hundert Meter vor mir sehe ich Dampf aus der Erde austeigen, mitten in einer Herde wildlebender Ziegen. Während sich in der Luft ein übler Gestank ausbreitet fällt nacheinander jede Ziege um und in den ewigen Schlaf. Der Gott des Todes hat in Braavos seinen Tempel, aber in Valyria hat er sein Königreich. Danach mied ich jede Ort wo Dampf aus der Erde drang und mein Heer erlaubte mir sein reich lebend zu verlassen.
      In Berlin begebe ich mich zum naturhistorischen Museum und lass per Radiokarbon- bzw. Radiokohlenstoffdatierung das genaue Alter des Dolchs in Erfahrung bringen( aus dem 16. Jh.). Dort besorge ich mir ein paar gleichalte Materialien, der Dolch verlässt währenddessen niemals meine Aufmerksamkeit.
      Danach schleiche ich mich in den Bunker einer paramilitärischen Geheimorganisation in Kanada ein, welche die Kontrolle über den amerikanischen Kontinent anstreben und übernehme dank meiner Verwandlungsfähigkeiten die Rolle ihres Anführes. Auf mein Geheiß hin wird ein schweizer Kunstschmied entführt und nach Kanada gebracht. Diesen erpresse ich 7 hagenaue Kopien des Dolches herzustellen und gebe ihm dafür die Materialien aus dem Museum. Nach getaner Arbeit werden die Kopien ins Hochsicherheitslabor des Bunkers gebracht. Der Kunstschmied erfährt eine Medikamentenbehandlung, welche seine Erinnerung löscht und wird frei gelassen. Im Labor lege ich den Dolch als letzten neben die Kopien in einer Reihe um sie zu vergleichen, keinerlei Unterschied. Von den Dolchen wird jetzt einer nach dem anderen in ein zweites Labor gebracht, wo sie mit schwach radoaktiven Isotopen signiert werden, ein einmaliges Erkennungszeichen. Die ersten drei werden ohne Zwischenfälle einzeln in das 2. Labor des Bunkers gebracht. Zwischen den Überführungen der nächsten beiden fragt mich einer aus der Organisation wozu das Ganze dienen soll. Darauf reagiere ich mit einer Gegenfrage: "Was ist das entscheidenste für ein geheimes militärisches Unterfangen?" Nach diversen falschen Antworten verrate ich ihm die Lösung: "Information, Informationsaustausch und Verschwiegenheit! Diese Dolche werden uns dafür nützlich sein und mehr müssen sie nicht wissen." Während ich ihm dies sagte wurde ein weiterer Dolch ins zweite Labor gebracht. Der Mann schien mit der Antwort nicht zufrieden zusein, aber ich lasse ihn stehen und gehe zum Hochsicherheitslalbor zurück. Dort bringt man gerade einen weiteren Dolch ins Labor Nr. 2. Ich schicke alle anderen aus dem Labor mit und verriegel die Sicherheitstür. Im 2. Labor präge ich mir die Signaturen der Dolche ein, lösche alle Hinweise zu den Signaturen und mische die Dolche, so das nur noch ich Signatur des richtige Dolch kenne.
      Danach lasse ich in der Kantine des Bunkers eine Party steigen wo Anwesenheitspflicht herrscht. Zu dem Zeitpunkt wo sich alle auf der Party befinden, lasse ich den Bunker dicht machen füll ihn mit Flüssigbeton auf. Die Dolche aus Labor Nr. 2 trage ich bei mir, doch alle Leute der Organisation und jeder Hinweis zu den Dolchen wird lebendig begraben. (Kriegstreiber haben auch nichts besseres verdient!)
      Einen Dolch verstecke ich wiedermal in Tschernobyl. Ich lass ihn so nah an den Reaktor fallen das wo kein Strahlenschutzanzug oder Roboter mehr hilft, direkt vorm erneutem dichtmachen. Für den nächsten Dolch eigne ich mir erstmal ein paar hundert moderne obsidian, kälte und hitzeresistente Körperpanzer und mehrere Napalmflammenwerfer. Den Dolch und die Körperpanzer platziere ich im hohen Norden bei den Anderen. Die Flammenwerfer bekommt John zum Ausgleich. :P
      Den nächsten schenke ich einen selbsternannten nicht besonders hellen Drachentöter und schicke ihn sogleich auf eine Mission Drogon zu erschlagen. In Drogons Magen sollte der Dolch erstmal sicher sein.
      Einen weiteren versenke ich im Marianengraben.
      Für den nächsten schleiche ich mich in die Nasa ein und schicke den Dolch mit der nächsten Rakete ins All. Dank einer manipulierten Steuereinheit beschleunigt die Rakete im All auf max. Geschwindigkeit und andert mehrere Male willkürlich ihre Richtung, wodurch sie im All verschollen geht.
      Für die letzten Dolche rufe ich im Pentagon in Washington an und erkundige mich nach einen Herrn Tom, der ein Berater von General Deckter ist. General Deckter ist verantwortlich für das Projekt Fanasieportal (eine geile Southpark Folge :D ). In einem zwölfstündigen Gesprach, wo Tom mir klar zu machen versucht das es kein Fantasieportal gibt, teilt er sämtliche Konstrucktionsinfos mir. Nun baue ich mir mein eigenes Fanasieportal. Am Ausgang des Fantasieportals im Fantasieland, das aus irgend einem
      Grund immer an der selben Stelle zu sein scheint, hinterlasse ich noch
      eine Überraschung für etwaige Verfolger.
      Im Fantasieland übergebe ich einen Dolch Mannbärschwein und überzeuge ihn das dies die einzigste Waffe ist mit der man seinen Erzfeind vernichten kann Al Gore :!: . Aus Dankbarkeit werde ich am Leben gelassen.
      Den letzten Dolch bekommen die schrecklichsten Kreaturen schlecht hin. Dafür gebe ich mich Bote des Teufels aus und begebe unter größter Vorsicht zu Cartman Weihnachtswaldtierchen. Den Dolch reiche ich Hörni dem Eichhörnchen als Opferdolch. Damit ich lebend und vorallen unvergewaltigt davon komme habe ich auch gleich ein Opfer mitgebracht, Schnarf von den Thundercats ( Das Vieh nervt mich irgendwie) :xeno: . Während des Blutbades verschwinde ich so schnell wie möglich.
      Für die Rücktour klaue ich das Luftschiff des Bürgermeisters. Mit dieser Maschine sollte man auch gut Mädels aufreißen können :D .

      Völlig fertig, aber auch selbstzufrieden, da nur mir das Geheimnisse des Dolchs bekannt ist, ändere ich nocheinmal mein Gesicht und vernichte somit die letzte Möglichkeit den Dolch zufinden und verschwinde.



      So damit sollte ich euch doch mal eine ordentliche Nuss zum knacken hinterlassen haben. Weil ich natürlich auch ein ganz gemeiner bin ist der Text nicht nur besonders lang, sondern enthält auch noch einen Trick um es euch schwer zu machen HEHEHEHE. :monster:
      Viel Spass.
      Ein Regierung ist im Idealfall ein nötwendiges Übel, im schlimmsten Fall ein unerträgliches.
      (George Waschington
      , erster US-Präsident)

      Post was edited 2 times, last by “Maegor” ().