Hol den Dolch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hol den Dolch

      Das Ziel ist es, den Dolch zu holen, und wer ihn hat, muss ihn so gut wie möglich bewachen.

      Beispiel:
      A: Ich tue den Dolch in einen Tresor, den ich im See versenke
      B: Ich hole den Tresor mit einer Angel raus, dann zerschlage ich ihn mit einer Axt und nehme den Dolch. Dann tue ich ihn in ein Schließfach der Bundesbank.

      Usw. . .

      Regeln: Es ist verboten, den Dolch zu zerstören, zu teleportieren, oder in der Zeit zu reisen.

      Ich fange an:
      Ich operiere den Dolch einem Elefanten ein, den ich dann in einer riesigen Herde laufen lasse.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Ser Garlan Tyrell“ ()

      Ich warte bis Asse von der Bundesregierung evakuiert wurde und öffne alle Atomfässer mit einer Flex bis ich den Dolch gefunden habe.

      Dann miete ich für den Dolch eine Suite auf der Aida, schließe ihn dort im Safe ein und schicke ihn auf Große Fahrt Richtung Karibik.
      ^`v´^ Licht tötet Schatten ^`v´^

      Eddard: "I hear your sister can't close her legs."
      Jaime: "I hear the same about Bran."
      Eddard: "..."

      @Maegwin: GwwpwpdmbswTbihvhcpcacff ftw! \o/

      Dieses Spielzeug wurde von Psychologen speziell dafür geschaffen, Kinder auf das Leben vorzubereiten:
      egal wie man es benutzt - es ist falsch.
      Ich stelle eine Mannschaft zusammen, enter die Aida, beraube alle Gäste und knacke alle Tresore, damit niemand merkt, dass ich den Dolch gestohlen habe. Außerdem hat man als Pirat so seine Kosten.

      Ich verstecke den Dolch iN Area 51 in einem Raumschiff der Alien!!
      "Ich bin ein Getriebener, ich gebe dem Druck nach, ich kann mich für gar nichts frei entscheiden, ich laufe die Linien meines Schicksals ab, und wenn dort ein Glas Bier steht, dann muss ich es eben trinken, sonst stolpert noch jemand darüber." (Aus dem Buch Sternstunden der Bedeutungslosigkeit von Rocko Schamoni)
      Ich schieße das Raumschiff mit einer selbstgebauten Laserkanone ab, hole den Dolch aus den Trümmern und verkaufe für viel Geld die toten Aliens an die Wissenschaft und das Patent für die Kanone ans Militär.

      Dann fahre ich mit dem Geld in die Karibik, wo ich unter anderem an meinen Erfindungen tüfteln kann, tue den Dolch in eine Flasche und schicke ihn am Strand auf große Fahrt.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Hi,
      ich überfliege den ganzen Ozean mit 20 Satffeln der Düsenjets, wenn wir eine Flasche sehen, werfen wir einen Fallschirmspringer ab , bis wir die richtige gefunden haben.
      Dann lasse ich dennn Dolch mit ins Weltall fliegen und lasse ihn dort irgendwo abwerfen.
      Lord Schnee
      Hört meine Worte und bezeugt meinen Eid. Die Nacht sinkt herab, und meine Wacht beginnt. Sie soll nicht enden vor meinem Tod. Ich will mir keine Frau nehmen, kein Land besitzen, keine Kinder zeugen. Ich will keine Kronen tragen und auch keinen Ruhm begehren.
      Ich fahre nach Fankreich und melde mich bei der Fremdenlegion. Aufgrund meiner überragenden Intelligenz und meinen außergewöhnlichen physischen Fertigkeiten, meistere ich die Ausbildung in Rekordzeit. Ich melde mich freiwillig nach Französisch Guayana um das Centre Spatial Guyanais zu bewachen. Kurz vor Abflug der von Lord Schnee zum Transport des Dolches bestimmten Trägerrakete, führe ich nach einer fingierten Terrorwarnung eine gründliche Durchsuchung der Rakete und des Personals durch. Dabei ersetze ich den Dolch durch eine täuschend echte, mundgeklöppelte Kopie.

      Während Schnees Rakete den falschen Dolch in's All bringt, schieße ich mich während meiner Patrouille selbst an, werde zur Genesung zurück nach Frankreich verlegt, bekomme für meinen heldenhaften Einsatz die Légion d’Honneur verliehen und quittiere meinen Dienst. Den Dolch übergebe ich an meinen Hobbit, den ich vor vielen Jahren gefangen und artgerecht, bei absoluter Dunkelheit und einer ausgewogenen Rohfisch-Diät, im miefigen Keller gehalten habe. Da ich den Hobbit schon seit vielen Jahren mit Fotos und Nachbildungen des Dolches auf diesen Moment hin koordiniert habe, verschwindet er sofort in Richtung der Schweizer Alpen. Das letzte, was ich von ihm höre ist ein langgezogenes "My prreeecioouuussss..." bevor er in der Ferne verschwindet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Finarfin“ ()

      Eigentlich darfst du nicht einfach Teile der Sicherheitsvorkehrungen ignorieren, wie wenn du sagst, du bist vorher schon da, sonst wäre es witzlos.

      Aber egal. Auf einer Klettertour in den Alpen sehe ich plötzlich ein kleines Wesen, mein Führer erschießt es, ich finde bei ihm einen Dolch, den ich in einen Goldbarren einschmelze und in Fort Knox deponiere.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      Nachdem ich vom viel zu frühen Tod meines Schützlings erfahren habe, zeige ich den Todesschützen und seinen Komplizen wegen schweren Verstößen gegen das Tierschutzrecht und Gefährung bedrohter Arten an. Außerdem gründe ich die Bürgerinitiviative gegen Hobbitjagd e.V., die ich aus gewaltbereiten Fußballfans rekrutiere. Diese sucht Ser Garlans Haus auf und fordert vor dessen Haus lauthals Vergeltung und Lynchjustiz.
      (Soviel nur als Warnung für meine zukünftigen Dolchentwender...)

      Ich warte, bis in den Nachrichten die Meldung von einem tragischen Unglück durch eine gefährliche Frühstücksflockenüberraschung umgeht und fahre zum entsprechenden Krankenhaus/Bestatter. Dort führe ich als Vertreter der Frühstücksflockengesellschaft eine Rückrufaktion durch.
      Den Dolch gebe ich meiner Freundin, mit der dringenden Bitte, ihn NICHT zu verlieren. Sie verliert ihn.

      Dome schrieb:

      Ich engagiere einen britischen Schauspieler, der einen britischen Geheimagenten spielt und lasse mir den Dolch nach 90 Minuten bringen.

      So ist es echt witzlos. Lass dir was einfallen, anstatt zu sagen: Der oder der macht das schon. X(

      Finarfin schrieb:

      Nachdem ich vom viel zu frühen Tod meines Schützlings erfahren habe, zeige ich den Todesschützen und seinen Komplizen wegen schweren Verstößen gegen das Tierschutzrecht und Gefährung bedrohter Arten an. Außerdem gründe ich die Bürgerinitiviative gegen Hobbitjagd e.V., die ich aus gewaltbereiten Fußballfans rekrutiere. Diese sucht Ser Garlans Haus auf und fordert vor dessen Haus lauthals Vergeltung und Lynchjustiz.

      Der Richter haut dir deine Anzeige um die Ohren, weil Hobbits rechtlich nicht definiert sind und folglich auch nicht auf der Liste der bedrohten Arten stehen können oder vom Tierschutzrecht betroffen sein können. Außerdem bin ich klar unbeteiligt und mein Führer hat in Notwehr gehandelt. Dannn zeige ich die Schlägervereinigung "Bürgerinitiviative gegen Hobbitjagd e. V." beim BVerfG an, sie wird verboten, und die Mitglieder, insbesondere der Gründer, werden festgenommen. :)

      Den Dolch gebe ich meiner Freundin, mit der dringenden Bitte, ihn NICHT zu verlieren. Sie verliert ihn.

      Ich lasse verlauten, dass die Freundin des Gründers der Schlägervereinigung möglicherweise Waffen besitzt. Das Haus wird durchsucht, der Dolch gefunden (ihr Kommentar: "Oh, da habe ich ihn hingelegt. Was bin ich doof.") ;) und beschlagnahmt, ich nehme ihn zur Untersuchung mit ins Labor, behaupte, er sei radioaktiv kontaminiert und lasse ihn in die Asse bringen, wo er tief unter radioaktivem Müll gelagert wird.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.
      So ist es echt witzlos. Lass dir was einfallen, anstatt zu sagen: Der oder der macht das schon. X(
      Nö.

      Ich belebe Bruce Lee wuieder, damit dieser in einem 90 Minütigen Martial-Arts-Film durchgehend mit Chuck Norris kämpft. Wie sich herausstellt, sind die beiden alte Freunde und weil Norris, Lee noch einen Gefallen von früher schuldet, gibt dieser ihm den Dolch zurück.

      Ich stell dem großen Cthulhu ein Oper, der den Dolch bei sich trägt. Der große Cthulhu verschlingt das Opfer samt Dolch und geht dann wieder in die Tiefen des Meeres
      *im miefigen Keller wird ein Grumpkin geschächtet*

      "Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn. Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn. Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn.
      Hey Boss, ich wollte mir nur mal kurz diesen Dolch leihen, den du neulich verschluckt hast... Außerdem habe ich hier die Adresse eines gewissen Ser Garlan, den du mal besuchen solltest."

      Den Dolch verkaufe ich anschließend an die Russen.
      Ich heirate eine reiche, russische Witwe um die russische Staatsbürgerschaft zu erlangen. Danach werde ich Politiker in der Partei Einiges Russland und komme so automatisch auf 80% der Stimmen. Ich hole mir so den Dolch wieder. Danach schalte ich mit besagtem Dolch mehrere russische Journalisten aus. Unter anderem einen Ivan Garlanowitsch.

      Als neuer, russischer Präsident gebe ich den Dolch einen meiner besten Agenten des KG- ähm- natürlich wurde das KGB mit dem Fall der Sowjetunion abgeschafft. Ich meinte, meinen besten Agenten des FSB, die nur ganz zufällig frühere KGB-Agenten waren!
      Wie es der Zufall will, bin ich KGBFSB-Schläferagent im Westen seit meinem 9. Lebensjahr.

      Auch meine gesamte Familie sind alles FSB-Agenten.

      Also um es kurz zu machen: Ich muss gar nichts tun. Dome hat mir soeben den Dolch überreicht.

      MFG Towarisch ssnakow

      (Russisch kann ich übrigens leider nicht. Das wäre die Geschichte, wo ich mit einem amerikanischen Doppelagenten eine kleine Sauferei mit Methylalkohol unternommen habe und danach kein Wort meiner Muttersprache mehr konnte - aber die soll ein andermal erzählt werden.)

      Den Dolch bringe ich in die benachbarte Ukraine, und versenke ihn im Reaktorblock von Tschernobyl, wo gerade der neue Sarkopharg aus Stahlbeton versiegelt wird.

      Das Gerücht, dass ich bei einem Schülerausflug im April 1986 an den Reglern im Kraftwerk gespielt habe, ist übrigens ... nicht zu beweisen.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Verdammt, das mit dem Schläferagent kann ich bestätigen. ;)

      Ich komme gerade noch vor den Betronmischern in Tschernobyl an, nehme meinen bereits bewährten Strahlenschutzanzug. (Tsss, Frauen die behaupten sie haben nichts anzuziehen) Hole den Dolch aus dem Reaktor und verschwinde.

      Ich verstecke ihn. Die Hinweise auf den Ort findet man nur, wenn man alle Paolo Coelho Romane liest.
      Das Buch ist die Axt für das gefrorene Meer in uns.
      Franz Kafka

      Da ich keine Lust auf Selbstmord habe, schaue ich einfach mal in Aeneas Handtasche nach.

      Das mit Coelho verstößt im übrigen gegen die Genfer konventionen, das Kyoto-Protokoll und was wiß ich noch alles. :D
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Wenn ssnake den Dolch da gefunden hat, nehme ich ihn einfach, weil er nicht drauf aufpasst.

      Wenn nicht, sage ich den Illuminati, dass da geheime Botschaften über eine geheime Waffe versteckt sind, warte, bis sie den Dolch gefunden haben und verwahre ihn danach sicher. Und zwar, indem ich ihn in die Tasche stecke, an Bord eines Flugzeugs gehe und anschließend keine Versuche mache, herauszufinden, wo sie das beschlagnahmte Ding hingetan haben.
      Im übrigen meine ich, die deutsche Neuübersetzung sollte vernichtet werden.