A Dance with Dragons erscheint am 12. Juli 2011

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Lasst uns einfach weiter friedlich Team Stannis und Team Renly sein

      Damit komme ich gut klar, die Frage ist nur ob du auch, wenn du durch Stannis den Tod eines Verräters stirbst. Hehe.

      Ich sehe nicht ein, warum er es auch nur geahnt haben sollte.Außer Baelish, Varys, Stannis und Jon die dafür mehrere Jahre gebraucht haben weiß es keiner und ned auch nur weil er jon hinterherrecherchiert. Ach ja und die Lennistergeschwister natürlich.

      Der Unterschied ist aber, dass Stannis die Sache offengelegt hat. Deswegen muss er es noch lange nicht glauben, aber:
      Wenn Renly das Verhalten von Eddard vor seinem Aufbruch, den vorherigen Rückzug von Stannis nach Drachenstein, Eddards gescheiterten Putsch und seine spätere Hinrichrichtung sowie die Begründung von Stannis Anspruch ansieht, müsste er schon blöd wie Spaten sein, wenn er nicht zumindest ganz massive Zweifel an Joffreys Rechtmäßigkeit hat. Oder aber er hat von all diesen Dingen nichts mitbekommen, dann ist er ganz sicher blöd wie ein Spaten.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)
      Das Turnier von Bitterbrück dient der Unterhaltung seiner Truppen und der Erhaltung der Kampfmoral

      Die Truppen haben noch kein Stück gekämpft. Wegen der Erhaltung der Kampfmoral ist das Turnier völlig überflüssig. Es dient vor allem Renlys Unterhaltung. Er hält Hof als wäre er schon König und gibt sich dekadent und abwartend anstatt zu handeln.
      "Tigris doofitis ordinaris"
      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten."
      "Der Strike ist dem Räumfehler sein Tod..."

      Dreenan Kel Zalan schrieb:

      Die Truppen haben noch kein Stück gekämpft. Wegen der Erhaltung der Kampfmoral ist das Turnier völlig überflüssig. Es dient vor allem Renlys Unterhaltung. Er hält Hof als wäre er schon König und gibt sich dekadent und abwartend anstatt zu handeln.

      Sein Heer besteht zum Großteil aus übermotivierten jungen Rittern, die so schnell wie möglich nach KM wollen und Angst haben, dass ihnen durch die Warterei der Ruhm wegläuft. Erkläre so jemanden malwas von Taktik und Geduld. Ein Turnier ist ideal, um die Krieger bei Laune zu halten, Ruhm zu verteilen und schon mal auszumachen, wer brauchbar ist und wer nicht. Das ist schon nicht ganz doof. Und vorallem scheint das Turnier auch kein großer Aufwand gewesen zu sein. Die Ritter sind ja schon da und müssen verpflegt werden und für einen Großteil dürften ohnehin der Gastgeber und die Tyrell zuständig sein.
      Abgesehen davon ist Renly zu dem Zeitpunkt schon ein König, gekrönt in Rosengarten. Da darf er sich wohl auch wie ein König aufspielen, macht Stannis ja auch, obwohl er nur König über ein paar Steine ist ;)
      The living should smile, for the dead cannot.

      Maegwin schrieb:

      Sie planten die Ehe mit Cersei aufheben zu lassen und Robert neu zu verheiraten (Renly zeigt Eddard das Bildnis einer Frau um zu erfahren, ob sie Lyanna ähnlich sieht).
      War es nicht sogar ein Bildnis von Margaery, dass Renly Ned gezeigt hat?

      onyx234 schrieb:

      Das bezweifle ich für meinen Teil auch nicht,aber m.E. hat sich Stannis eben auf diesen Mord eingelassen,bzw,ihn akzeptiert,obwohl er eigentlich wusste,dass das falsch ist.
      Jein. Ich denke nicht, dass er gedacht hat, was da passiert. Und als er dann quasi im Traum den Mord erlebt, erschreckt ihn das und er hat auch ein schlechtes Gewissen, dass er allerdings versucht zu verdrängen.
      ACoK Davos (irgendwas):
      He looks half a corpse too, years older than when I left Dragonstone. Devan said the king scarcely slept of late. “Since Lord Renly died, he has been troubled by terrible nightmares,” the boy had confided to his father.
      “I dream of it sometimes. Of Renly’s dying. A green tent, candles, a woman screaming. And blood.” Stannis looked down at his hands. “I was still abed when he died. Your Devan will tell you. He tried to wake me. Dawn was nigh and my lords were waiting, fretting. I should have been ahorse, armored. I knew Renly would attack at break of day. Devan says I thrashed and cried out, but what does it matter? It was a dream. I was in my tent when Renly died, and when I woke my hands were clean.”

      onyx234 schrieb:

      Ähnlich sehe ich das mit dem Tod von Cortnay Fünfrosen, wenn Stannis da auch nicht selbst tätig war,nahm er den Mord doch in Kauf, um selbst einen Vorteil daraus zu ziehen,wenn ich mich nicht falsch erinnere.
      Das hier sehe ich auch anders, als den Mord an Renly. Da wusste er vorher nicht, was passiert. Melisandre hat ihm gesagt, sie hat seinen Tod gesehen, aber wohl nicht mitgeteilt, wie es passiert und welchen Anteil er daran hat. Hier weiß er in der Zwischenzeit auf was er sich einlässt und das gefällt mir auch nicht.
      Allerdings verstehe ich seine Motivation (außer den Teil, den Mel ihm aufgeschwatzt hat, dass er Edric braucht): Er braucht Dragonstone als Reputation vor seinen Truppen. Lord Cortnay hat ihm offen Widerstand geboten und ihn jetzt einfach damit durchkommen zu lassen, kann sich Stannis nicht leisten. Sein Stand bei seinen Truppen (gerade bei den neu dazu gekommenen aus Renlys Armee) ist wackelig. Rückzug wäre Schwäche. Eine Belagerung hätte allerdings lange gedauert, sogar bis zu einem Jahr, was er sich nicht leisten kann, außerdem hätte der Konflikt Tausende Tote fordern können, was er sich ebenfalls nicht leisten kann... Er sieht hier einen Weg, eine Belagerung zu vermeiden.

      Maegwin schrieb:

      Die Tötung von Penrose und Renly sind für mich nicht hm.. qualitativ gleichwertig.
      Jep, siehe oben.

      Renly's Peach schrieb:

      ich würde sagen, ja, in einem Disney-Königreich, wo alle den ganzen Tag fröhlich sind und die Sonne scheint. Für Westeros hingegen? Nein. Dazu fehlt es ihm an Ernsthaftigkeit. Cat hat doch vollkommen Recht, wenn sie moniert, dass er und seine Regenbogengarde Ritter des Sommers und leichtsinnige Kinder sind.
      /sign. Renly wäre ein Schönwetter-König. Ob er es geschafft hätte, die Königslande zu einen, da bin ich mir mehr als unsicher.

      Grunkins schrieb:

      Außerdem finde ich das Ganze Vorgehen Stannis sehr merkwürdig, als Ned Hand ist. Warum meldet er sich nicht, was macht er auf Drachenstein? Warum hilft er Ned nicht der ja eindeutig ein Freund Jon und Roberts war?


      Renly's Peach schrieb:

      Wenn ich mich recht erinnere, war Stannis gekränkt, weil Robert Ned und nicht ihn zur Hand ernannt hat.
      Auch, aber er ist auch einfach geflüchtet, weil er nach Jon Arryns Tod, als Mitwisser der Ermittlungen selbst um sein Leben gefürchtet hat. Dazu kommt, dass ihm durch das, was er und Arryn erfahren haben, klar geworden ist, dass Cerseis Kinder nicht die Roberts sind und somit er der Thronfolger.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Ich habe jetzt nicht nachgeschaut aber war es nicht so,dass Stannis zusammen mit Jon Arryn an der "Bastard-Sache" dran war und sogar gemeinsam mit ihm die Schmiede von Tobho Mott besuchte?Oder bilde ich mir das jetzt ein?
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx234 schrieb:

      Ich habe jetzt nicht nachgeschaut aber war es nicht so,dass Stannis zusammen mit Jon Arryn an der "Bastard-Sache" dran war und sogar gemeinsam mit ihm die Schmiede von Tobho Mott besuchte?Oder bilde ich mir das jetzt ein?


      Doch, doch. Er war dabei. Gendry sagt, der Kahle (Stannis) habe kein Wort geredet und Gendry angesehen als ob er dessen Tochter was angetan hätte :D
      Locke ist der Name eines Hauses im Norden, nicht der eines Söldners :P :D

      Und im Übrigen bin ich Ser Garlan Tyrells Meinung ;)

      Esmeralda schrieb:

      He looks half a corpse too, years older than when I left Dragonstone. Devan said the king scarcely slept of late. “Since Lord Renly died, he has been troubled by terrible nightmares,” the boy had confided to his father.


      Esmeralda schrieb:

      “I dream of it sometimes. Of Renly’s dying. A green tent, candles, a woman screaming. And blood.” Stannis looked down at his hands. “I was still abed when he died. Your Devan will tell you. He tried to wake me. Dawn was nigh and my lords were waiting, fretting. I should have been ahorse, armored. I knew Renly would attack at break of day. Devan says I thrashed and cried out, but what does it matter? It was a dream. I was in my tent when Renly died, and when I woke my hands were clean.”

      Hmm,kann es nicht eher so sein,dass er sich hier etwas schön redet.Vielleicht wird er von seinem schlechten Gewissen und diesen Träumen geplagt,weil er im Grund genommen genau wusste was dort passiert und es eben zuließ?
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Hmm... nee. Glaube ich nicht. Ich hatte das Gefühl, dass er sehr geschockt von dem Geschehen war. Möglicherweise wusste er, dass Melisandre etwas plant, aber ich glaube nicht, dass er wirklich von den Schattenbabys wusste.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Kasimir schrieb:

      Er gibt seine ach so hohen Ideale aufgrund einiger kindischen Beleidigungen seines Bruders auf? Find ich nicht grad ehrenwert.

      Stannis ist aber nicht Eddard. Für Eddard mag Ehre das höchste gut gewesen sein, für Stannis ist es die Pflicht. Renly hat seine Pflich verletzt und stattdessen Hochverrat begangen. Auf Hochverrat steht in Westeros die Todesstrafe. Und für Stannis ist das Königtum seine oberste Pflicht. Unabhängig davon ob er dies wirklich so empfindet oder es unterbewusst vorgeschoben ist, hat er damit recht. Denn er ist der rechtmäßige Erbe der herrschenden Dynastie. Und das Stannis das Königtum als seine Pflicht sieht kaufe ich ihm auch ab. Stannis war schon immer ein schrecklicher Prinzipien-Mensch, und zwar bis ins Extreme. Etwas was man zum Beispiel an der Behandlung von Davos sieht. Wie schon vorher geschrieben, sehe ich hier keine Heuchelei von Seiten Stannis, sondern die konsequente Vorsetzung seiner Linie. Sich Renly zu beugen wäre Verrat an seiner Pflicht das Reich zu regieren. Sehendes Auge gegen Renlys Übermacht zu verlieren wäre ebenso Verrat an dieser Pflicht. Nun kann man sagen er hat stattdessen Renly feige ermordet. Oder aber man sagt Renly mit Hilfe des Schattens töten zu lassen ist die Vollstreckung des gerechten Urteils für Hochverrat und darüber hinaus der einzige erkennbare Weg, weiterhin seine Pflicht zu erfüllen. Sogar noch mit dem Bonus, scheinbar dabei von einer Gottheit unserstützt zu werden.
      Sicherlich ist diese SIcht aus der SIcht des Lesers anfechtbar, aber um Stannis Heuchelei vorzuwerfen sehe ich wenig Grundlage.


      Die Frage ist, wenn Stannis nicht seine Chance genutzt hätte, und Renly die Schlacht gewonnen hätte, was hätte er mit Stannis angestellt, wenn er ihm lebend in die Hände gefallen wäre?
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."
      Nur dass Stannis nie, niemals das Knie gebeugt hätte. Ich denke, dass er die restlichen Jahre seines Lebens in einer komfortablen Turmzelle verbracht hätte, in der er jeden morgen das Angebot ablehnt Renly seine Lehnstreue zu schwören.
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.
      will hier nur ganz kurz meinen Senf dazugeben

      Maegwin schrieb:

      Das ist falsch. Jon Arryn hatte Stannis und Renly darüber informiert.
      ich dachte Stannis ist daraufgekommen

      Ser Erryk schrieb:

      Ich bin immer noch der Meinung Melisandre war die treibende Kraft hinter Renlys Ermordung.

      sehe ich auch so - vielleicht wollte Stannis dieses Treffen um Renly eine Chance zu geben.


      onyx234 schrieb:

      Ich empfinde ihn als herzlicher,menschlicher,humorvoller,einfach als viel wärmer als Stannis,den ich als fürchterlich kühl empfinde.

      so herzlich und humorvoll, dass er seine eigene Nichte, die Narben von Greyscale hat - als häßlich bezeichnet? :fie: nein, ich mag es nicht wie er über Shireen spricht und bei der Unterredung wirft er Stannis ja auch miese Sachen auf den Kopf. Ich hab dich nie mögen. - Dabei hat Stannis sich wohl mehr oder weniger um ihn gekümmert, damals als Robert auf der Eyrie war.

      Balerion der Schwarze schrieb:

      deutlich engagierter als Robert, deutlich einfühlsamer

      bei der Unterredung fand ich ihn auch nicht gerade einfühlsam, im Gegenteil er hat es geschafft - in den wunden Punkten von Stannis zu wühlen

      Renly's Peach schrieb:

      Diese Beschämung durch Renly hat Stannis ja bis in's Mark getroffen, daher kommt er ja auch nicht über dieses Bild hinweg.

      wer bloßgestellt wird schlägt zurück, so auch der sonst starre Stannis.

      Grunkins schrieb:

      Außerdem finde ich das Ganze Vorgehen Stannis sehr merkwürdig, als Ned Hand ist. Warum meldet er sich nicht, was macht er auf Drachenstein? Warum hilft er Ned nicht der ja eindeutig ein Freund Jon und Roberts war?

      ich glaube, wenn er zu früh ins Spiel gekommen wäre, hätte der Plot nicht so gut funktioniert. und auch der nicht so furchtsame Stannis ist klug genug - wie Lysa Arryn, sich aus dem Schlangennest KL zu entfernen

      Esmeralda schrieb:

      Jein. Ich denke nicht, dass er gedacht hat, was da passiert. Und als er dann quasi im Traum den Mord erlebt, erschreckt ihn das und er hat auch ein schlechtes Gewissen, dass er allerdings versucht zu verdrängen.

      sehe ich auch so. Der Mord an Penrose nehme ich ihm übler, als mit Renly.
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner

      crannogwoman schrieb:


      Maegwin schrieb:

      Das ist falsch. Jon Arryn hatte Stannis und Renly darüber informiert.
      ich dachte Stannis ist daraufgekommen

      Ja, ich dachte auch, dass Stannis den Einfall hatte und damit zu Arryn gegangen ist, weil er befürchtete, Robert würde ihm nicht glauben.
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ser Pounce“ ()

      reiche die Textstelle nach
      aus ACOK CAT (die Unterredung)
      "I did not keep silent," Stannis declared. "I brought my suspicions to Jon Arryn."

      ja Robert würde ihm nicht glauben, weil das Verhältnis eben schlecht ist zwischen den beiden Brüdern.
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner