Episode 1x03 - Lord Snow / Lord Schnee

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich finde Syrio in der Serie viel, viel besser als im Buch..zumal die Braavosi sowieso eher südländisch beschrieben werden. Überhaupt war die ganze Tanzszene eine der besten Stellen bis jetzt. Wunderbar umgesetzt!

      Ehrlich gesagt

      Spoiler anzeigen
      blutet mir jetzt schon das Herz zu wissen, dass dieser Charakter nicht lange dabeibleibt. Aber wer weiß, vllt stimmt meine Jaqen H'qar-Theorie ja und die Figur bleibt Aryas ständiger Begleiter, wenn auch mit wechselnder Optik? Fände das eine reizvolle Änderung zum Buch...es hätte keine entscheindenden Auswirkungen, wäre aber interessant. Und das Buch lässt diese Frage offen...
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Gut:
      Syrio und Arya: Klasse die beiden, Syrio passt für mich wunderbar.
      Arya und Ned: Leider fehlt der Wortlaut meiner Signatur, aber der Sinn des Gespräches kam trotzdem rüber.
      Tyrion und Jon: Schon im Buch waren das mit die besten Momente in AGOT, auch hier stimmt die Chemie.
      Jon und Benjen
      Ned und Catelyn
      Bran und Old Nan: Scary Szene. Ich freue mich auf eine HD Version auf Bluray und die dann im Dunkeln :)

      Nicht so gut:
      Robert: Was sollte diese Szene? Zeigen wie genervt Robert von der Welt ist? Oder nochmal drauf hinweisen dass Jaime Aerys getötet hat?
      Keine Wölfe: Klar dass sie nicht in jeder Folge eine große Rolle spielen, aber Summer hätte neben Bran liegen können, und Ghost hätte man auch irgendwo in Castle Black rumlaufen lassen können.
      Yoren: Das mag jetzt kleinlich sei, aber ich hatte ihn mir viel schmutziger und unsympathischer vorgestellt.
      Donal Noye fehlt. (Oder?)
      "Let me tell you something about wolves, child. When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies, but the pack survives." -Eddard Stark
      Ich fand die Folge erneut sehr gut. Das hier oder da Erbsenzählerei betrieben wird ist verständlich.
      Die Dothraki müssten normalerweise auch eher wie Mongolen aussehen, werden in Buch 1 doch ganz eindeutig die "mandelförmigen Augen" beschrieben.
      Das sind aber allesamt Dinge die nicht entscheidend sind.
      Ich bin sehr zufrieden, nur mit Cats Schauspielerin kann ich mich einfach nicht anfreunden.
      Glücklicherweise die einzige Fehlbesetzung.

      Bestnoten hingegen erneut für Tyrion und Arya. Aber auch Jon gefällt mir mit jeder verstreichenden Screentime-Minute besser.
      Auch wurden für die Buchleser einige "Lücken" gefüllt, die in den ersten Folgen vermisst wurden.
      Beispielsweise wurde bemängelt das Mikken in Folge 1 keine Erwähnung fand.
      Dies wurde nun durch Ned nachgeholt als dieser Aryas Schwert musterte.

      Insgesamt alles sehr stimmig und dramaturgisch bestens umgesetzt. Bin immer noch begeistert.

      WinterIsComing schrieb:



      Nicht so gut:
      Robert: Was sollte diese Szene? Zeigen wie genervt Robert von der Welt ist? Oder nochmal drauf hinweisen dass Jaime Aerys getötet hat?

      Sie sollte zeigen, dass auch Robert anders kann als nur saufen, lachen, rumhuren und Lyanna hinterhertrauern...er mag zwar so wirken, aber ein völlig ahnungsloser Dummkopf ist er nicht. Und es soll zeigen dass auch er die Lannisters nicht sonderlich gut leiden kann. Ich fand gerade diese Szene gut, weil sie ein anderes Licht auf Robert wirft und erste Anzeichen für seine spätere Entwicklung andeutet (zw. ihm und Ned bleibt es ja auch nicht allzu lange freundschaftlich).
      Ich hoffe dass bald noch seine Beziehung zu Cersei etwas näher beleuchtet wird.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Die Robert Szene fand ich grandios!!! Und wenn man das Buch nicht kennt wirkt sie keineswegs reingeschoben sondern fügt sich perfekt in das Szenario ein...viel mehr find ich die Frage verwunderlich, was denn diese Szene soll...Gibt doch auch Szenen im Buch wo man sich das fragen kann, oder? Ausserdem war sie sehr gut gespielt von allen beteiligten und hat den Charakteren neue Farben gegeben was ja auch im Buch sehr wichtig war und in der Serie teilweise zu schnell und gut umgesetzt wird...es war sogar eine meiner Lieblingsszenen in der dritten Folge. Und Lancel war super! Auch schauspielerisch einfach toll. Der hat mir so leid getan und wenn es ein Schauspieler schafft, das ich vergesse, dass es nur gespielt ist, dann mauss es wirklich sehr gut sein! Und die Geschichte mit den Hammer war beeindruckend. Bin sehr froh über diese Szene! Mehr davon. Macht mir nichts aus, wenn sie neue Szenen entwerfen, wenn sie so gut geschrieben sind!



      Das es Tyrion war, der Jon die Geschichte der Jungs erzählt hat, fand ich auch super! Hat der Beziehung zwischen Jon und Tyrion sehr weitergeholfen! Wäre allein für die Serie ein Rückschritt gewesen, wenn es eben nicht Tyrion gewesen wäre.



      Aryas Wutausbruch fand ich sehr schlecht und unglaubwürdig gespielt! EIn bisschen auf den Tisch mit dem Messer rumhacken reicht mir nicht aus um zu glauben, was die Schauspielerin da sagt. Etwas bockig zu sein im Verhältniss, mitschuldig am Tot eines guten Freundes zu sein steht für mich in keinem Verhältniss! Im Buch ist sie permanent am heulen und kaut ständig auf ihre Unterlippe herum (was ich im Buch schriftstellerisch so hasse, diese Facette, die immer wieder reinkommt). Das wiederum hat die Schauspielerin gut gemacht, einmal ganz dezent als Ned ihr Zimmer betritt. Natürlich ist mir auch klar, das es sehr schwer sein muss für eine so junge Schauspielerin diese Figur in allen Emotionen richtig gut zu spielen und an sich macht sie es sehr gut, nur eben diese beiden Szenen sind schauspielerisch mittelmass für mich gewesen!

      Platonov schrieb:




      Das es Tyrion war, der Jon die Geschichte der Jungs erzählt hat, fand ich auch super! Hat der Beziehung zwischen Jon und Tyrion sehr weitergeholfen! Wäre allein für die Serie ein Rückschritt gewesen, wenn es eben nicht Tyrion gewesen wäre.


      Spoiler anzeigen
      Warum wäre das für die Serie ein Rückschritt gewesen? Jon und Tyrion sehen sich auf den nächsten 4000 Buchseiten nicht wieder und es ist ungewiss, ob sie es jemals wieder tun werden. Ich hätte Donal Noye gerne gesehen, auch wenn ihm nur wenig Screentime gegeben worden wäre, der Wiedererkennungswert wäre durch den nicht vorhanden Arm ziemlich einfach für den Zuschauer geworden.


      Maisie Williams ist auch in Episode 3 wieder der alles überstrahlende Stern für mich. Mittelmäßiges Schauspiel kann ich in der Serie bislang ohnehin nicht ausmachen. GRRM sagte es in diversen Interviews bereits. Kinderdarsteller werden meistens für Sitcoms gebucht, müssen lustige Oneliner zum besten geben und süß dabei aussehen. Gute Kinderdarsteller für Dramen sind dagegen ganz schwer zu bekommen. Maise Williams scheint da ein echter Glücksgriff zu sein
      Ein Lannister begleicht stets seine Schulden!
      Für mich war eigentlich auch Arya das Highlight der Folge.
      Ansonsten fand ich noch Robert super und Jaime wird bisher auch überragend dargestellt.
      Allgemein find ich alle Lannisters erstklassig besetzt von Jaime angefangen über Cersei, Thirion bis hin zu Joffrey (von der Optik mal abgesehen). Von Littlefinger hätte ich mir irgendwie aber mehr erwartet.
      Ser Barristan hatte ja nicht viel zu sprechen, aber von der Optik her ist der auch sehr sehr passend und entspricht quassi meinem Kopfbild von ihm.

      Wenn ich meine persönliche Fehlbesetzung nennen müsste würde ich wohl mit dem Finger auf Drogo zeigen müssen. Den Bluthund fand ich auch unpassend, aber da liegt es glaub weniger am Darsteller.
      Maisie Williams ist ja auch gut, aber dieTrauer und Wut um Mica/Joffrey fand ich einfach schwach gespielt! In den Augen konnte ich die Verzweiflung und den Hass nicht erkennen. Ein bisschen Lautstärke und mit dem Messer gegen den Tisch hämmern reicht nicht aus, um die intensiven Emotionen wirklich abzukaufen!



      Drogo ist meiner Meinung sehr gut getroffen! Im Buch wirkte er schon sehr eindimensional und bei dem, was bisher für den Schauspieler möglich war zu spielen, kann man eigentlich nicht meckern! Fand ihn sehr rührend, als er sich über seinen Sohn gefreut hat!



      Und ich persönlich finde es ein bisschen blöd, die Qualität der Figuren immer am Buch zu messen! Ich finde, wenn ich nur die Serie betrachte, kann man wirklich nicht meckern! Diese ständigen Vergleiche brigen eh nichts. Das Jon und seine Freunde in black älter sind, ist viel besser als im Buch! Glaubwürdiger und man kann sich auch besser mit den Figuren identifizieren!



      Spoiler anzeigen
      Das Jon und Tyrion sich nicht mehr sehen, weiss ich, aber was mir sehr gefallen hat ist, das Tyrion, der es noch sehr schwer haben wird und von vielen wegen seiner Familie agschätzig behandelt wird, hier ein Chance bekommt, sein gutes Wesen (UND HATTE ER FÜR MICH IN DEN bÜCHERN IMMER, EINER DER WENIGEN) zu zeigen. Um so dramatischer wird ja der weitere Verlauf!
      Der Blickaustausch war sehr schön zwischen den beiden und auch deren Verabschiedung wird durch diese Szene noch bedeutungsvoller. Ich mag den Moment und historische oder originalgetreue Rücksichtnahme ist mir da unwichtiger! Alle Figuren so zu behandeln wie im Buch wäre ein Desaster für die Serie. Schliesslich hat GMMR 200 Seiten und HBO 55 Minuten Zeit! Deswegen für mich die richtige Entscheidung!
      Ich finde dass die Serie die Prioritäten hier sehr gut setzt. Ich hatte bisher an kaum einer Stelle das Gefühl das tatsächlich etwas rausgekürzt wurde (nur Neds&LFs vertrackter Weg zum Bordell und das Duell zw. Robb&Joffrey fehlten wirklich) und die Figuren sind bislang allesamt angemessen umgesetzt. Bran, Sansa und Catelyn kommen etwas knapper weg als in der Vorlage, was ich aber begrüße, weil mir deren Kapitel im Vergleich zu anderen immer extrem ausgedehnt erschienen. Den Danyplot finde ich in der Serie sogar wesentlich fesselnder als im Buch, was primär an den Schauwerten (Dany, Doreah..) und der kogenialen Darstellung von Viserys (leider zu wenig Screentime) und Jorah Mormont liegt.

      Arya, Ned, Jon, Robert, Cersei, Jaime aber auch Robb bekommen in etwa die Zeit, die angemessen wirkt. Höchstens von Tyrion würd ich gerne mehr sehen, er ist halt schon eine kleine Sensation und wirklich JEDER Dialog in dem er beteiligt war, war bisher ein Highlight. Aber die Figur wird ja bekanntlich noch viel wichtiger.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Am meisten beeindruckt hat mich Barristan Selmy. Der Charakter strahlt genau die Weisheit und Ehrenhaftigkeit aus wie sie im Buch rüberkommt. Der letzte noch lebende Ritter vom Schlag eines Arthur Dayne oder Gerold Hightower, genau SO hab ich mir den im Kopf vorgestellt (ok, die Rüstung müsste weißer sein, aber sonst ;))
      "Reek, Reek, it rhymes with weak."

      Aktuelle Lektüre: Dmitry Glukhovsky - Metro 2033
      War is easier than daughters ...
      :P
      Geiler Spruch ...

      Naja, insgesamt scheint sich wohl bei allen Wenn's und Aber's zumindest eines heraus zu kristallisieren:
      GoT wird für alle folgenden TV-Fantasy-Serien einen ähnlich hohen Standard setzen, wie es LOTR für's Kino getan hat.

      Bisher stimmt alles recht schön, und es ist spannend, was für doch meist treffliche neue Situationen und Begegnungen D&D da präsentieren.
      Ich zumindest kann mit dieser 'Interpretation' sehr gut leben - mehr davon! :)
      Das entspannt die Zeit bis zum Juli ganz ungemein ...

      PS: Lancel ... :bier:
      "Wenn ich gewusst hätte, dass es harmlos war, hätte ich es selber umgebracht."
      Philip K. Dick, Der dunkle Schirm
      Die folge war bis jetzt die beste. Hoffentlich steigert sich die qualität weiter *gg*
      Was mir etwas missfällt ist Cate... sie passt für mich einfach nicht in die Rolle. Auch ist mir aufgefallen das gerade in Kings Landing relativ wenig los ist an Menschen. Hätte mir dort etwas mehr erwartet. Ähnlich ging es mir in 01 als die Karavane des Königs von Winterfell abzog. Waren auch recht wenige. Beim Drogo und co. das gleiche im Buch wird das Kalasa immer mit 100000 Kriegern aufgezeigt. Was wir bis jetzt in der Serie gesehen haben war doch etwas klein.

      Als vergleich fällt mir da Rome oder Spartacus ein wo sie es auch geschaft haben die Städte und gruppen so darzustellen das sie riesig wirkten. Hoffe das wird noch im laufe der Serie^^

      Platonov schrieb:

      Die Robert Szene fand ich grandios!!! Und wenn man das Buch nicht kennt wirkt sie keineswegs reingeschoben sondern fügt sich perfekt in das Szenario ein...viel mehr find ich die Frage verwunderlich, was denn diese Szene soll...Gibt doch auch Szenen im Buch wo man sich das fragen kann, oder? (...) Macht mir nichts aus, wenn sie neue Szenen entwerfen, wenn sie so gut geschrieben sind!




      Verstehen wir uns nicht falsch, ich mag die Szene an sich nicht. Natürlich müssen neue Szenen geschrieben werden damit die Serie funktioniert. Ich bin auch gegen eine sklavische Umsetzung der Vorlage. Aber diese Szene passt für mich einfach nicht.

      Und nur weil es auch im Buch fragwürdige Szenen gibt, darf ich doch trotzdem mir ebenso erscheinende in der Serie kritisieren?

      Sonst passt die Folge ja wieder.
      "Let me tell you something about wolves, child. When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies, but the pack survives." -Eddard Stark
      Also ich habe jetzt 2 Nichtbuchkennern die Serie gezeigt und beide haben direkt eine sehr ablehnende Haltung zu Joffrey gehabt, die sehr deutlich war! Ich glaube, dass er perfekt für die Figur gecastet wurde...Und auch Cat empfinde ich als absoluten Glücksgriff, komisch das bei ihr die Meinungen so weit auseinander gehen!!
      Ich finde die Besetzung von Cat auch sehr gelungen. Man sieht ihr das harte Leben im Norden an. Auch dass sie fünf Kindern das Licht der Welt gezeigt hat, und der Älteste ja nun schon 18 ist. Da ist die Relation gewahrt. Schauspielerisch war es bisher absolut okay.

      Joff ist meiner Meinung auch gut besetzt. Seinem fehlendem Gesichtsprofil nimmt man den fehlenden Charakter ab. ;o)
      Die Gedanken zerschnitten, doch es blutet nicht...
      Mich erinnernt der Serien-Joffrey immer wieder an Draco Malfoy aus Harry Potter. Dass ist echt nervend aber der Schauspieler ist sehr gut gecastet und ob lange oder kurze Haare ist meiner Meinung nach total irelevant. :meinung:
      “They can keep their heaven. When I die, I’d sooner go to Middle Earth.”
      - George R.R. Martin -
      Joffrey ist nicht wirklich hübsch, auch nicht im Roman. Er hat nur lange Locken, das ist alles, und es ist sowohl in der Vorlage als auch in der Serie, dass Sansa nicht in Joffrey als Person sondern in Joffrey als Konzept oder Prinzip verliebt ist. Sie meint ihn zu lieben, weil er der Kronprinz ist. Das wird z.B. auch überdeutlich, als sie später realisiert, dass seine fetten Lippen hässlich und ekelhaft sind...

      Lancel scheint mir zu weibisch und vielleicht auch zu hübsch zu sein - ganz genau hat man das Gesicht unter der debilen Frisur noch nicht gesehen. Der wurde jedenfalls nie als Ausnahmeerscheinung beschrieben, scheint hier aber schon in die Richtung zu gehen.
      'All hail Rhaegar Targaryen, the First of His Name, King of the Andals, and the Rhoynar, and the First Men, Lord of the Seven Kingdoms and Protector of the Realm!'