Episode 1x05 - The Wolf and the Lion / Der Wolf und der Löwe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Also als Leser bin ich ehrlichgesagt um die neuen Szenen recht froh, weil sich so auch für mich als Kenner der Story zwischendurch mal interessante Beobachtungen ergeben. Insgesamt sind diese neuen Szenen überdurchschnittlich gut gelungen, mit der ein oder anderen Ausnahme natürlich.

      Littlefingers Rolle in der jetzigen Folge finde ich allerdings etwas, hmm, zu allwissend. Man bekommt den Eindruck als würden die Vögel ihm berichten, anstatt Varys. Dass er beispielsweiße über Varys' eigentliche Ziele Bescheid weiß UND ihn auch noch direkt darauf anspricht ist die erste Änderung mit der ich wirklich nicht recht klar komme. Genauso mag es ja gut sein, dass Baelish von Renlys und Loras' Intimität weiß, aber dass er das so provokant aufm Turnierplatz herum posaunt? Naa..

      Die R&L-Szene ist irgendwie unglücklich klischeelastig gewählt worden. Dass man sich entscheidet, es in der Serie nicht nur vage anzudeuten wie im Buch ist irgendwo in Ordnung, zumal es in der Tat beide Charaktere sehr gut einführt. Aber so eine pornoklischeerasurfantasie? Näääh. Den ausgezeichneten Dialog hätte man auch einfach in eine andere Szene packen und übernehmen können.


      Es ist einfach Schade, dass man sich entschlossen hat, ganz viele Rätsel in der Serie gleich von Anfang an aufzulösen, anstatt dem Zuschauer lediglich ein paar Anreger zu geben. Hätte ich nicht in dem ein oder anderen Forum herum gelesen wäre für mich die R&L-Sache und insbesondere Varys' Hintergrund vollkommen fremd gewesen und das ist etwas, dass die Buchreihe so auszeichnet. Das man nicht zu viele Rätsel in einer TV-Serie über einen zulangen Zeitraum offen lassen kann, ist mir durchaus klar. Hätte man den Dialog zwischen Varys und Littlefinger nach Aryas zufälliger Beobachtung einfach weggelassen, hätte man aber dem Zuschauer selbst überlassen, was er aus dem Dialog zwischen den- zugegeben schlechtgetarnten- Personen für Schlüsse zieht. So hätte der Nichtleser Vermutungen über Varys und Illyrio ohne ihm diese gleich zu bestätigen, das hätte doch ausreichen müssen oder?
      Spoiler anzeigen
      Ich werds echt schade finden, wenn man am Ende der Staffel sieht, wie Sansa ihren Vater an Cersei verrät. Dass war so ein gelungener OMG-Effekt in den Büchern, der natürlich auch eintrifft, wenn man es gleich von Beginn an weiß. Aber ich würde es dennoch für gelungener halten, wenn man die Frage eine gewisse Zeit lang offen lässt, und es Cersei dann dem Zuschauer via Dialog mitteilen lässt. Ich tippe jedoch darauf, dass man sich für die erste Variante entschieden hat. :S



      Die Kampfszenen in Wolf and Lion waren aber schon mal deutlich besser als die vorigen an der Mauer. Die Kamera ist nicht mehr so auffällig hektisch von einem Blickwinkel zum anderen gehüpft und sah dennoch nicht ganz so amateurhaft aus. Wenn jetzt die nächsten Duelle noch ein paar Sekunden länger anhalten bin ich doch recht zufrieden. ;)
      "What if all the equipment is in Mexican instead of English?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sawyer“ ()

      Illyrio und Varys deutlich zu zeigen, war meines Erachtens kein Fehler. Im Buch bleibt das nur ein gar so großes Rätsel, weil Arya beide nicht erkennt. Wie auch? Varys kennt sie nicht näher und er ist dort verkleidet, und Illyrio hat sie noch nie gesehen. Niemand sagt aber, dass jemand (z.B. der Zuschauer) der beide kennt, sie nicht hätte erkennen können, wenn er sie gesehen hätte. Und das tut er in der Serie jetzt eben.

      Littlefingers scheinbare Allwissenheit ist in der Tat ein Problem. Die Serie scheitert daran, zu zeigen, dass Varys der allwissende Geheimdienstchef ist, auf den alle anderen angewiesen sind. Zwar haben Cersei und Littlefinger (und wahrscheinlich auch Renly) ihre eigenen Zuträger, aber die sind bei weitem nicht so effektiv wie Varys Spionagenetzwerk. Und Varys selbst sollte von niemandem überwacht werden können, denke ich. Nicht nur, weil er sich meisterhaft verkleidet, sondern auch weil er alle Geheimgänge in der Burg und der Stadt kennt. Als er z.B. Ned im Turm der Hand besucht, betritt er den Turm nicht durch die Tür unten, sondern durch einen Geheimgang, und ist damit gleich an der Tür von Neds Solar ohne an den Wachen unten vorbei zu müssen. Littlefinger hätte also keine Gelegenheit gehabt, ihn dabei zu beobachten. Und dass er Varys' Verkleidung als Rugen kennt, glaube ich auch nicht, weshalb es unwahrscheinlich ist, dass er Varys erkannt hätte, wenn er ihn mit Illyrio zusammen gesehen hätte.

      Dass er sich über Renly so lustig macht, wirkt auch etwas seltsam. Der Roman deutet keinesfalls an, dass die beiden einander nicht leiden können, ja, ihre scherzhafte Wette im Roman deutet eher an, dass sie sehr gut miteinander können. Das macht Littlefinger nur unnötig unsympathisch, was er weder zu dieser Zeit noch später eigentlich ist.
      'All hail Rhaegar Targaryen, the First of His Name, King of the Andals, and the Rhoynar, and the First Men, Lord of the Seven Kingdoms and Protector of the Realm!'
      Also nach einigem "Verdauen" kann ich noch hinzufügen, dass mich an der Szene Cersei / Robert auch noch stört, dass die Situation Robert / Lyanna für meinen Geschmack deutlich überstilisiert wird. Ja, Robert wollte sie heiraten, und sie hatte für ihn schon einen wirklich besonderen Stellenwert (siehe Roberts Besuch in den crypts bei seinem Aufenthalt auf Winterfell, oder auch an der Stelle - sehr eindringlich geschrieben für meinen Geschmack - wo er davon spricht, dass er Rhaegar im Traum schon hunderte Male getötet hat, um dann zu fragen, was es ihm gebracht hat - "he has Lyanna now, and I have her (Cersei)").

      ABER:

      Das Ganze hat so ein Geschmäckle von "Robert ist jetzt ein gebrochener Mann, weil er die Liebe seines Lebens verloren hat". Nein. Denn dafür sind Frauen für Robert doch viel zu sehr "Gebrauchsgegenstand" - dazu sagte Lyanna "he will never keep to one bed". Robert leidet doch vor allem an seinem König sein - dazu gibt es doch die Stelle, wo er sagt "look what all this kinging has done to me". Richtig trifft es Ned, wenn er darauf hinweist, dass Robert wohl immer noch eine Rebellion führen würde, wenn er immer seinen Willen bekäme. Und Robert überlegt doch an einer Stelle auch, sich einfach zu verkrümeln und als ?Söldner? zu verdingen?

      Nene, zu große Kitschkomponente für meinen Geschmack.



      Aber Kritikpunkte beiseite: Wann kommt endlich die nächste Folge? Wenn ich das richtig mitbekommen habe, gibt es nächstes Wochenende gleich zwei Folgen? Das wäre ja ein Fest. Dafür dann die Woche drauf wol keine? Weiß einer mehr?
      Na ja, es scheint schon, dass Lyanna die Frau war, die Robert wirklich geliebt hat. Soweit ein Mann wie er eben zur Liebe fähig ist. Natürlich hätte er wahrscheinlich Geliebte neben ihr gehabt, aber er hätte sich wahrscheinlich in keine verliebt. Das ist ihm ja auch trotz Cersei interessanterweise nicht passiert. Er hätte nie eine oder mehrere ständige Mätressen wie Aegon IV.

      Natürlich wurde seine Lyanna-Obsession wahrscheinlich stärker mit dem Jahren, nachdem es mit Cersei so gar nicht geklappt hat, und er auch generell vom Leben und seiner Rolle darin enttäuscht wurde, aber er hat sie wohl schon wirklich geliebt damals. Oder glaubt das zumindest. Dass er sich nicht mehr erinnern kann, wie sie aussah, unterstreicht diese Tragik recht eindrücklich.
      'All hail Rhaegar Targaryen, the First of His Name, King of the Andals, and the Rhoynar, and the First Men, Lord of the Seven Kingdoms and Protector of the Realm!'

      Lord Varys schrieb:

      Na ja, es scheint schon, dass Lyanna die Frau war, die Robert wirklich geliebt hat.
      ...
      Natürlich wurde seine Lyanna-Obsession wahrscheinlich stärker mit dem Jahren ...
      Die unerfüllte Liebe wächst sich oft zur Größten aus ... bis zur Obsession, wie du ja schon sagst.

      Spoiler anzeigen
      Und das Robert da (vermutlich) einiges falsch sieht, kommt ja noch hinzu ...


      Ich fand die Robert/Cersei - Szene sehr schön ... gut gespielt, und auch sehr hintergründig. Lena Headey's 'Botox-Grinsen' ist unübertrefflich! :D
      Interessant der erneute Hinweis auf ein totes Erstgeborenes - oder hab ich mich verhört?

      Loras/Renly: Holzhammer ist ja okay, aber haben die Kameraden eine Rasier-Fixierung? 8)
      Schlörf- Schmatz ... echt HBO :lol:

      Spoiler anzeigen
      Und der Tod von Jory war ja mal oberfies ...


      Imho bisher beste Folge!
      Freue mich auf die Krönung ... :D
      "Wenn ich gewusst hätte, dass es harmlos war, hätte ich es selber umgebracht."
      Philip K. Dick, Der dunkle Schirm
      Habe die Folge gestern endlich auch sehen können. Dass war wohl die dialoglastigste Folge bis jetzt und teilweise nicht ganz gut zu verstehen. Bei dieser Folge bin ich hin und hergerissen. Einerseits gefällt sie mir und andererseits gibt´s unerwünschte Szenen (Loras und Renly). Das Gespräch war ok und man wird auf die spätere Motivation von Renly hingewiesen bzw. warum Highgarden ihn unterstützt aber das Rasieren und das Blasen am Ende hätte nicht sein müssen. Demnach ist mit dieser Szene die Diskussion über Margerys Jungfräulichkeit in Beziehung auf Renly auch geklärt. ;)

      Die Kulisse in Kings Landing war wirklich mickrig. Da ist ja in Kaltenberg mehr los... :stick:

      Die Szene mit Sweetrobert und Lysa war dagegen richtig spuky. :monster: Selbst bei Lesen hab ich´s mir nicht so krank vorgestellt. Die Schauspieler machen ihren Job klasse. Ich freue mich schon auf das Gottesurteil. Bronn ist wirklich eine coole Sau... :thumbup:

      Das Gespräch zwischen Robert und Cersei war für mich das Dialog-Highlight von der Folge. Einfach genial gespielt von beiden. Der Kampf zwischen Ned und Jaime war das Fight-Highlight der Folge. Wie Jaime Jory gekillt hat, war echt fies. :xeno: Dagegen wirkte der Speerstoss recht aufgesetzt. Irgendwie musste man ihm das Bein kaputt machen. :thumbdown:
      “They can keep their heaven. When I die, I’d sooner go to Middle Earth.”
      - George R.R. Martin -
      Ein Mann der nach einer mehrwöchigen Reise bei der Ankunft in Winterfell erstmal ins Grabmal einer früheren Geliebten eilt, hat definitiv eine Obsession.

      Robert hat nicht nur keine Lust aufs Regieren, sein ganzes Leben iwurde gegen die Wand gefahren. Er hat keine echten Freiheiten mehr, ist mit einer Frau verheiratet, die ihn hasst und der Tod des Mörders seiner Geliebten hat ihm auch keine Befriedigung gebracht. Der Mann lebt in der Vergangenheit, deswegen wird er auch immer nur als Schatten seiner selbst bezeichnet.

      Von daher finde ich es nicht übertrieben, dass das in der Serie so betont wird.


      Zur allgemeinen Erheiterung :D :
      The Lannisters in happier times
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      @Faulpelz:
      OMG wie passend :thumbsup: :thumbsup: :lol:
      What do you know about fear?
      Fear is for the winter when the snows fall a hundred feet deep.
      Fear is for the long night when the white walkers move through the woods.
      When the sun hides for years. Children are born and live and die all in darkness.
      That is the time for fear my lord.

      - Winter is coming -

      Kumbao schrieb:


      Na, dann hast Du aber Glück das ich so faul bin, und keinen Bock habe jetzt Zitate rauszukramen. Eines steht auf jeden Fall auf der letzten Seite. Das was ich geschrieben habe war eine direkte Reaktion darauf. Weiter fand ich das Setting, in dem Theon seinen ersten größeren Moment hatte, schon ganz gut. Er ist kein Stark, mag sie ja noch nicht mal sonderlich gern. Wo soll er sich sonst mal ein wenig ausschütten, als bei der einzig beschäftigten Hure im ganzen Norden, Roz? Und was für ein herrschsüchtiges Arschloch er ist konnte man in dieser Szene ebenfalls ganz gut zeigen. Ich geb ja auch zu, von allen neuen Szenen war das die bisher unglücklichste. Aber die ging immer noch voll klar in meinem Buch.


      Ist halt die Frage, ob man das AGOT im Speziellen anlastet, oder ob es eine generelle Unzulänglichkeit des Mediums ist.
      Es treten auf: Der Ekelprinz, die Famme Fatale, der Gladiator-Verschnitt, die "beiden Schwulen", das verbrannte Entlein, das Hausmütterchen, Ekelprinz Nr.2..
      Ohne Holzhammer geht es schlecht, mit Holzhammer werden Archetypen zurechtgekloppt und Archetypen sind für mich nicht besonders spannend und so ziemlich das Gegenteil davon was ich an den Büchern gut finde.


      Bei Robert/Lyanna muss ich zustimmen. Ich traue ihm keine allzuhohe Gefühltiefe auf mittlere Distanz zu, allerdings steht Lyanna stellvertretend für Alles was er sich einbildet seit seiner jungen Tage verloren zu haben und ihr "Glück in seinen Augen" ist, dass es sie nicht mehr gibt.
      Robert macht einen ziemlich begeisterungsfähigen Eindruck. Wäre sie am Leben geblieben, hätte ihn die Realität vermutlich noch schnell genug eingeholt, aber so steht sie unbehelligt von der Wirklichkeit ganz hoch auf dem Podest. ^^
      Ein bisschen ähnlich wie es Cers mit Rhaegar macht iÜ.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.

      Lord Varys schrieb:

      Zu Loras und Renly:

      Würde man deren Beziehung so subtil darstellen, wie GRRM das tut, würde niemand bemerken, dass zwischen denen etwas läuft. In den Romanen läuft das nur über Dialoge, und zwar fast nur über Dialoge zwischen Charakteren, die warum auch immer über Renly/Loras reden, in denen es aber meistens nicht primär über sie geht. Mehr als genug Leser, sind da nicht drauf gekommen, also würden sie es in der Serie dann auch nicht.
      [...]
      Der wirkliche Zweck der Szene war aber, Renly und Loras als Charaktere mit eigenen Zielen und Motivationen einzuführen. Das ist in der Serie, die von der POV-Struktur abweicht, notwendig, da gerade Renlys Motivation sich selbst zu krönen im Roman nicht wirklich durchsichtig wird. Würde Renly in der Serie soviel Raum bekommen wie im Roman, würden die Zuschauer sich wahrscheinlich weder merken können, dass er Roberts Bruder ist, noch verstehen dass und wieso er jetzt auch König ist bzw. sein will.
      Nach längerem Überlegen ist es wahrscheinlich die bessere Lösung, die Beziehung zwischen Loras und Renly sofort zu offenbaren. Nach Littelfingers Anspielung hätte ich die tatsächliche "Auflösung" ein paar Folgen später erwartet. Das wäre aber wahrscheinlich diese Staffel nicht mehr möglich gewesen, da die Erklärungsphase nun definitiv beendet ist und es jetzt so ziemlich Schlag auf Schlag weiter gehen dürfte. Daher hoffe ich, dass die nächste Staffel doch ein paar Folgen mehr bekommt. Damit man den Holzhammer nicht so oft schwingen muss :)


      Lord Varys schrieb:

      Littlefingers scheinbare Allwissenheit ist in der Tat ein Problem. Die Serie scheitert daran, zu zeigen, dass Varys der allwissende Geheimdienstchef ist, auf den alle anderen angewiesen sind. Zwar haben Cersei und Littlefinger (und wahrscheinlich auch Renly) ihre eigenen Zuträger, aber die sind bei weitem nicht so effektiv wie Varys Spionagenetzwerk. Und Varys selbst sollte von niemandem überwacht werden können, denke ich. Nicht nur, weil er sich meisterhaft verkleidet, sondern auch weil er alle Geheimgänge in der Burg und der Stadt kennt. Als er z.B. Ned im Turm der Hand besucht, betritt er den Turm nicht durch die Tür unten, sondern durch einen Geheimgang, und ist damit gleich an der Tür von Neds Solar ohne an den Wachen unten vorbei zu müssen. Littlefinger hätte also keine Gelegenheit gehabt, ihn dabei zu beobachten. Und dass er Varys' Verkleidung als Rugen kennt, glaube ich auch nicht, weshalb es unwahrscheinlich ist, dass er Varys erkannt hätte, wenn er ihn mit Illyrio zusammen gesehen hätte.

      Dass er sich über Renly so lustig macht, wirkt auch etwas seltsam. Der Roman deutet keinesfalls an, dass die beiden einander nicht leiden können, ja, ihre scherzhafte Wette im Roman deutet eher an, dass sie sehr gut miteinander können. Das macht Littlefinger nur unnötig unsympathisch, was er weder zu dieser Zeit noch später eigentlich ist.
      Das sehe ich auch so. Für mich ist Littelfinger eher der Schachspieler, der verschiedene Züge und Varianten im Voraus plant und reagiert, je nachdem was seine Gegenspieler machen, da er eben nicht allwissend ist. Ich hoffe GRRM schreibt irgendwann mal einen Aufsatz darüber, welchen Plan Littelfinger am Anfang verfolgte und wie er ihn immer wieder anpassen und ausbessern musste.
      Dass er so seine Kontakte hat ist klar. Dass er aber Varys überwachen könnte, finde ich unmöglich. Littelfinger ist nur der charismatischere von beiden, daher kann er leichter andere Fraktionen gegeneinander ausspielen. Und für jemanden, der sich immer alle Möglichkeiten offen hält, ist es seltsam, sich auf diese Weise über Renly lustig zu machen.
      Hui, hab die Folge auch endlich sehen können und würde sagen, das ist die bisjetzt beste Episode. Vor allem deshalb, weil es nicht mehr kurze Szenenschnipsel und ständige Szenenwechsel gibt. Es war gut, dass die Handlung sich auf King's Landing, Eyrie und Winterfell beschränkt und die Szenen allgemein etwas länger waren. Das war vom Pacing her mal richtig angenehm. Das Meiste wurde ja schon gesagt, da fasse ich mich mal kurz.
      Die Renly-Loras-Sache: ok, ich denke die Dialogszene war wichtig. Vor allem um zu zeigen, dass auch Renly Ambitionen hat und natürlich wurde auch noch Stannis erwähnt. Ich hatte schon befürchtet, dass man Stannis gar nicht mehr in der Serie nennen würde. Klar hätte ich es auch lieber subtiler gehabt als diese Holzhammermethode. Aber es ist ja HBO, die müssen wahrscheinlich ne bestimmte Anzahl solcher Szenen zeigen kA.

      Die Theon-Szene fand ich auch überflüssig. Die Greyjoys wurden schon in der letzten Folge behandelt, weiß net warum man sich hier quasi nochmal wiederholt. Da wäre es besser gewesen, eine Szene mit Robb zu zeigen. Immerhin spielt er in dieser Staffel eine größere Rolle als Theon.

      Varys gefällt mir immer besser. Die Szene mit Ned, wo er ihm sagt "He started asking questions." und das dann noch mit einem Anthony Hopkinks-ähnlichen starrenden Blick, genial gespielt. Auch die Szene zusammen mit Littlefinger fand ich super. Beim Buchlesen hatte ich immer gedacht, wie genial es wäre, wenn sich die zwei "Spieler" mal allein gegenüberstehen würden. Super Idee von Benioff und Weiss, so eine Szene einzubauen. Ich muss auch Lord Varys zustimmen. Ich finde es auch eher unwahrscheinlich, dass Littlefinger über Illyrio Bescheid weiß. Varys ist so sehr darauf bedacht, sich zu verkleiden und Geheimgänge zu verwenden, dass keiner ihn erwischt. Ich weiß nicht, wie Littlefinger das herausfinden könnte. Andererseits würde es im Bezug zum Buch wieder Sinn machen, dass LF Bescheid weiß. Ich meine die Szene, wo LF sagt "I hold the man's balls in the palm of my hand." Ich hielt das immer für einen Bluff, oder dass er es in Bezug auf Varys little birds meinte. Aber damit könnte auch Illyrio gemeint sein.

      Die Eyrie-Szenen fand ich gut, Lysa kam mal richtig irre rüber. Auch die Sky Cells waren klasse, da wird einem ja schwindelig, als Tyrion da hinunterschaut. Die Robert-Cersei-Szene war schauspielerisch gut gespielt. Aber ich komme nicht so ganz mit Lena Headeys Cersei klar. Die ist mir iwie zu sympatisch im Gegensatz zur Buch-Cersei. Es kommt hier so rüber, als hätte Cersei wirklich versucht, das Beste aus der Ehe mit Robert zu machen und Robert war derjenige, der sich daneben benommen hat und der Ehe mit ihr keine Chance gab. Da hat man ja fast Mitleid mit Cersei, was im Buch ja total anders war. Ich denke, man will Serien-Cersei vielschichtig darstellen und aus ihr keinen 0815-Bösewicht machen, aber das hätte man vielleicht anders lösen können. ZB ist Buch-Cersei die Mutter, die ihre Kinder um jeden Preis beschützen will. Das hätte man evtl als positive Eigenschaft ihres Charakters heraustellen können. Aber so ist die Serien-Cersei ein komplett anderer Charakter. In einem Interview hatte Headey auch erwähnt, dass sie die Bücher bewusst nicht gelesen hat, um sich davon nicht beeinflussen zu lassen. Das könnte auch ein Grund der anderen Darstellung ihrer Cersei sein.

      Der Ned-Jaime-Kampf am Ende war ein richtig guter Höhepunkt. Jaime ist mal ein richtig fieser Kerl. In Episode 4 meinte Jory noch gegenüber Jaime, dass er auf Pyke fast sein Auge verloren hatte. Ich glaube nicht, dass es Zufall ist, dass Jaime ihm dann ausgerechnet ins Auge sticht. Ganz schön fies.

      Mein Bruder hatte es als Nichtleser mit dieser Folge so richtig gepackt. Erst meinte er immer, ach ja, ganz nett. Und nu ist er von der Serie total begeistert. Er meinte, GoT ist zB nicht wie Xena oder Hercules, wo der Hauptcharakter seine Feinde reihenweise plättet. Hier muss man um die Hauptcharaktere zittern und gerade das findet er toll. Auch dass die Story so unvorhersehbar ist, findet er spitze. Er glaubt, dass Lysa so irre ist, dass sie wahrscheinlich noch ihre Schwester Cat "fliegen" lässt. 8o
      "I suppose you're all used to sitting to the side and thinking up your little plots. But this is war. There's nowhere to sit on the battlefield." - Berserk

      Traumwandler schrieb:

      (...)Ich kann mri auch vorstellen, falls die Serie solang geht, dass dieses spezielle Erstürmugszene, die im Buch nur durch Hörensagen beschrieben wird, in der Serie direkt gezeigt wird.^^(...)


      Das wäre schön, denn im Augenblick erscheinen die Folgen inhaltlich recht hastig und zeichnen sich durch einen hohen Dialoganteil aus; will sagen, eine menge Leute erzählen von ach so gewichtigen Ereignissen aus der Vergangenheit und verbraten mit dem Erzählen so dermaßen viel Zeit, dass aktuell außer Mono- und Dialogen kaum nocht Zeit bleibt, dass etwas geschieht (siehe Tunier).
      Dies erschien mir jedoch eher in den beiden vorherigen Episoden auffällig.
      Zwar ist dies in den Büchern auch so, doch visualisiert wirkt das dann doch etwas störend b.z.w. gewollt kostendämmend. ;)
      Hallo!
      Ich habe eine Frage an euch...und zwar an diejenigen, die das Buch gelesen haben. Ich hab die erste Staffel gesehen und dann gleich mit dem zweiten Buch angefangen. Also meine Frage ist: Am Ende der Folge reden Robert und Cersei über Neds Schwester und über Khal Drogos Armee. Gibt es die Szene auch im Buch? Und wenn ja, wo finde ich die ungefähr? Ich mach bei einer Theatergruppe mit und wir wollten diese Szene vorspielen! Wäre euch sehr dankbar, wenn irgendjemand helfen könnte. :)
      Da wirst du wohl das erste Buch lesen müssen. :meinung:
      ^`v´^ Licht tötet Schatten ^`v´^

      Eddard: "I hear your sister can't close her legs."
      Jaime: "I hear the same about Bran."
      Eddard: "..."

      @Maegwin: GwwpwpdmbswTbihvhcpcacff ftw! \o/

      Dieses Spielzeug wurde von Psychologen speziell dafür geschaffen, Kinder auf das Leben vorzubereiten:
      egal wie man es benutzt - es ist falsch.

      Mulder schrieb:

      Hallo!
      Ich habe eine Frage an euch...und zwar an diejenigen, die das Buch gelesen haben. Ich hab die erste Staffel gesehen und dann gleich mit dem zweiten Buch angefangen. Also meine Frage ist: Am Ende der Folge reden Robert und Cersei über Neds Schwester und über Khal Drogos Armee. Gibt es die Szene auch im Buch? Und wenn ja, wo finde ich die ungefähr? Ich mach bei einer Theatergruppe mit und wir wollten diese Szene vorspielen! Wäre euch sehr dankbar, wenn irgendjemand helfen könnte. :)


      Die Szene gibts eigentlich nur in der Serie. Im Buch wird sie nie so direkt gesagt, sondern nur hier und da diese Sachen angedeutet.
      "Roslin caught a fine fat trout, her brothers gave her a pair of wolf pelts for her wedding.”
      Ja, die Szene basiert vor allem auf Gedanken, die Cersei sich aber erst in Feast for Crows gemacht hat. Sie hat im Buch so nie stattgefunden. Entweder müsst ihr mal schauen, ob ihr irgendwo noch ein Exemplar des Drehbuchs herbekommt (gab es die für die Folge überhaupt? *grübelt* Ich glaube nicht, aber vielleicht ja doch irgendwo und ich hab das nur nicht weiter verfolgt...). Oder ihr müsst sie raustranskribieren. Oder du liest das erste Buch doch noch und schaust, ob du da eines der anderen Gespräche nehmen willst. Das zwischen Jaime und Ned, als er Ned angreift, war ganz nett. Oder das wo Cersei und Ned sich im Garten unterhalten. Aber stimmt schon, die Szene zwischen Robert und Cersei war in der Serie sehr intensiv. Ich mochte auch die zwischen ihr und Joffrey sehr gerne. Die stand auch nicht so im Buch, war aber ähnlich intensiv.
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher