Kurze Frage - kurze Antwort

      Cloud Dancing schrieb:

      Woran genau? Gendry wurde von Dondarrion zum Ritter geschlagen und Ritter vom Hohlen Hügel genannt.

      Daran ,dass Gendry nach seinem Ritterschlag "vom Hohen Hügel" hieß.Ob die aus der Bruderschaft dann wohl alle so hießen oder ob die unterschiedliche Namen trugen.Wenn ich mich recht erinnere wurden die ja irgendwie alle zu Rittern geschlagen.

      Cloud Dancing schrieb:

      weshalb er nicht von Anfang an Blumen heißen durfte.

      ...und eben das weiß ich nicht und das irritiert mich.Ab wann wurde er Blumen genannt?
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Nochmal zum Erbrecht von Bastarden:
      Selbst legitimierte Bastarde scheinen in der Erbfolge HINTER ehelichen Kindern zu stehen.
      Spoiler anzeigen
      Zumindest in der Serie fürchtete Ramsay ja, seinen Platz als Erben zu verlieren, durch Roose Boltons Baby mit der fetten Walda.
      Heißt natürlich nicht, dass das in den Büchern auch so kommt, Theon deutet aber sowas an, als er Waldas Schwangerschaft bemerkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „StefanM“ ()

      @StefanM: Du bist hier im Buchbereich. Serieninhalte haben hier nichts verloren, auch wenn hier nicht sonderlich relevant. Bitte stell alles Serienrelevante unter Spoilerabdeckung.

      Im allgemeinen werden Bastarde nur dann legitimiert - außer es handelt sich um einen durchgeknallten König auf dem Sterbebett - wenn es keine legitimen Kinder gibt.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      Chopsticks schrieb:


      Das kommt sicher darauf an, wie du mit Hörbüchern umgehst, aber ich würde es nicht empfehlen, AWOIAF als Hörbuch zu hören. Die Bilder sind schön anzusehen und machen das Buch irgendwie zu etwas besonderem, das du dann vermissen würdest. Außerdem liest sich das geschriebene z.T. schon eher trocken. Für mich wäre das als Hörbuch zu wenig fesselnd. Das Buch enthält keine Geschichten so wie der Heckenritter, sondern eher geschichtliche Abhandlungen und Stammbäume. Nett um was nachzuschauen oder Fakten nachzulesen.


      Ich habe auch noch nie ein Sachbuch gehört, ich kann mir auch vorstellen, dass viel Fakten untergehen. Allerdings höre ich fast nur beim Joggen oder mal in der U-Bahn und da kann ich mich total drauf konzentrieren. Ich mag die Stimme von Reinhard Kuhnert total gern und freu mich immer, wenn er mir etwas vorliest. :)

      Cloud Dancing schrieb:


      Der Bildband macht sich aber gut im Bücherregal. Sieht sehr dekorativ aus. Die Aufmachung ist einfach toll- wie eine Chronik eines Maesters und mit wunderschönen und interessanten Bildern und Übersichten unterlegt. Das Teil macht AUCH optisch etwas her.


      Ich versuche, etwas Minimalismus in mein Leben zu bringen und nicht mehr so viel anzuhäufen. Was bei jemandem, der so gern Dinge kauft wie ich, echt schwer ist. Bücher kaufe ich fast nur noch als E-Books oder leihe sie. Über den Bildband denke ich schon seit seinem Erscheinen nach, aber ich habe ihn mir noch nicht gekauft, ich warte noch auf die Taschenbuchausgabe. :D

      ssnake schrieb:


      Im allgemeinen werden Bastarde nur dann legitimiert - außer es handelt sich um einen durchgeknallten König auf dem Sterbebett - wenn es keine legitimen Kinder gibt.


      Wobei die Frage ja dann bleibt, wo steht ein legitimierter Bastard, wenn ein "echter" Erbe doch noch geboren wird?
      Die Frage stellt sich ja auch bei Jon, der von Rob legitimiert wurde, weil er dachte er hat keine weiteren Brüder mehr. Ok nun kann man sagen, spielt eh keine Rolle, da schon Rob kein legitimer König war, zumindest aus Sicht des Eisernes Thrones, aber der Norden kann sich ja auch nochmals von diesem lossagen.
      Ich denke, dass im Normalfall davon ausgegangen wird, dass auf normalem Weg kein Erbe mehr kommen wird. Wie z.B. im Fall der Lady Hornwood. Und eben auch keine brauchbare - also vertrauenswürdige - Nebenlinie existiert.

      Das war ja ein wenig Robbs Problem: Geschwister tot vermutet außer einer Schwester, die in die Familie des Erzfeindes verheiratet wurde. Vater tot, dessen Geschwister starben (vermutlich, hehe) kinderlos - auf was will er warten?
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!

      penelope schrieb:


      ...
      Ich versuche, etwas Minimalismus in mein Leben zu bringen und nicht mehr so viel anzuhäufen. Was bei jemandem, der so gern Dinge kauft wie ich, echt schwer ist. Bücher kaufe ich fast nur noch als E-Books oder leihe sie. Über den Bildband denke ich schon seit seinem Erscheinen nach, aber ich habe ihn mir noch nicht gekauft, ich warte noch auf die Taschenbuchausgabe. :D


      Verstehe ich und handhabe ich ähnlich, aber..... dat Teil würde dein Regal wirklich aufhübschen. Hau lieber die Paperbacks raus! :whistling:

      onyx schrieb:

      Mich wundert eben nur dass er sich nach seinem Ritterschlag nicht Glendon vom Soundso oder Glendon der Wieauchimmer nannte,wie eben ,so weit ich das sehe,die meisten Heckenritter.

      Seine Mutter hat ihm die Geschichte als Kind praktisch eingeimpft, dass er Feuerballs Sohn sei und er glaubt das halt einfach. Deshalb kommt für ihn auch kein anderer Name in Frage.

      Ajantis schrieb:

      Wobei die Frage ja dann bleibt, wo steht ein legitimierter Bastard, wenn ein "echter" Erbe doch noch geboren wird?

      In Jons Fall wäre die Sache noch immer ziemlich einfach, weil er Robbs Bruder ist. Damit stünde er in der Erbfolge hinter potentiellen Kindern Robbs, aber über seiner Schwester in den Händen der Lannisters.
      In Ramsays Fall ist die Sache eigentlich auch nicht so kompliziert, weil Roose Ramsay als Erben sieht. Er begründet das ja damit, dass ein zu junger Erbe dem Haus schaden würde und bevorzugt da lieber den volljährigen, unbesonnenen Bekloppten.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar schrieb:

      In Ramsays Fall ist die Sache eigentlich auch nicht so kompliziert, weil Roose Ramsay als Erben sieht. Er begründet das ja damit, dass ein zu junger Erbe dem Haus schaden würde und bevorzugt da lieber den volljährigen, unbesonnenen Bekloppten.


      Ramsay wurde erst zum potentiellen Erben - offiziell wurde es ja erst nach der Red Wedding - nachdem der einzige legitime Sohn einen "blöden Unfall" hatte, so wie ich das sehe. Woran sich bis jetzt auch nichts geändert hat.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher