Kurze Frage - kurze Antwort

      Cloud Dancing schrieb:

      Sansa beschrieb in diesem Zusammenhang ja den Geruch von Muskatnuss und anderen Gewürzen. Wurden noch andere Zutaten erwähnt?


      Ich würde dir gerne bei der Recherche helfen, aber ich habe nicht mehr die leiseste Ahnung, in welchem Buch das vorkam.
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
      Neben Muskat werden noch Zimt, Honig, Rosinen, Nüsse und getrocknete Beeren erwähnt. Außerdem soll der Wein laut Jeor Mormont heiß genug sein um sich daran wärmen zu können, aber bei der Zubereitung nicht zum Kochen kommen und keine Zitronen enthalten. (DSdGL;S.90-91)
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Koenig_Brot“ ()

      Sind eigentlich in der Geschichte noch andere Targaryen bekannt, die Probleme bei der Bändigung ihrer Drachen hatten? Bei Dany läuft das ja nicht so reibungslos ab bisher mit Drogon, auch wenn dieser natürlich noch ein relativ junger Drache ist.
      Aber auch Drachen wie Moondancer waren sehr jung, als sie von ihren Reitern das erste mal zum Fliegen genutzt wurden. Mir persönlich ist nicht bekannt, dass es da große Probleme gab oder die Drachen gar wie Drogon umherflogen und irgendwelche unschuldigen Menschen rösteten (ohne das Wissen der Targaryen). Von den wildlebenden Drachen natürlich abgesehen.
      Sind da schlicht zu wenig Informationen über die Vergangenheit bekannt oder ist Dany bisher nur ziemlich unfähig im Umgang mit ihren Kindern?

      Das gehört jetzt eher ins absurde, aber: Ich persönlich fände es ja interessant, wenn das mit Dragonbinder zusammenhängt. Offensichtlich spielt das Blut ja eine besondere Rolle beim Kontrollieren der Drachen. Eventuell hat es ja irgendwer geschafft (Euron mit Dragonbinder?) die besondere Funktion des valyrischen Blutes aufzuheben? Aber wie gesagt, das ist eher absurd :pardon:
      Die vorherigen Targaryen konnten sich auf bestehende Erfahrungswerte im Umgang mit Drachen stützen und damit gezielter arbeiten. Danaerys hat ein bisschen was vom Hörensagen gehört, was auch als Legende durchgehen könnte, musste sich einiges erschließen und war auch sehr nachlässig, bis die Tiere eine gewisse Größe erreicht hatten.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Okay, das stimmt natürlich. Wäre es für sie eigentlich möglich, alle 3 Drachen zu kontrollieren, ohne dass für jeden Drachen ein Reiter zur Verfügung steht? Ich habe das immer so verstanden, dass man zu einem Drachen eine Bindung aufbaut, aber nicht zu mehreren. Oder gibt es da in der Geschichte der Targaryens/Drachenlords auch andere Beispiele?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „LordStannis“ ()

      Ein Drache geht immer nur eine Verbindung zur gleichen Zeit ein. Ob ein Mensch mit mehr als einem Drachen gleichzeitig eine Verbindung eingehen kann, ist unklar, historische Beispiele gibt es aber nicht für.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Ist für Dany natürlich eine ständige Gefahr, wenn es einer Person gelingt, eine Bindung zu einem ihrer Dracher herzustellen und dann sein Reiter wird. Sie bezeichnet sich zwar ständig als deren Mutter, meiner Meinung nach würde aber die Beziehung von Reiter & Drache über dieses "Mutter der Drachen"-Konstrukt hinaus gehen.
      Drogon ist zwar der größte der 3, aber ich fände es ja schon fast amüsant, wenn einer oder gar beide anderen Drachen plötzlich gar nicht mehr auf ihrer Seite stehen, weil sie beispielsweise eine Verbindung zu fAegon, Jon, oder was weiß ich wem herstellen :whistling:
      Wenn Daenerys nicht so sehr damit beschäftigt gewesen wäre, die Sklavenbucht in Schutt und Asche zu legen, hätte sie sich vielleicht ein bisschen was zu dem Thema aneignen können. Aber nach jetzigem Stand halte ich es für überaus denkbar, dass sie den letzten Rest an Kontrolle über Rhaegal und Viserion verlieren wird.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Wie gut, dass ein Eisenmann in der Nähe ist, der ein möglicherweise nützliches Horn bei sich trägt, um diesen Umstand auszunutzen. Ich hoffe es mal nicht.
      Eine Situation mit drei Parteien (in Westeros), die jeweilse einen Drachen haben, fänd ich jedoch durchaus spannend. Das hätte jedenfalls mehr Potential als Aegons Eroberung 2.0 durch eine nahezu unbesiegbare Massenvernichtungswaffe x3.
      Da wäre mir ein Dance of Dragons 2.0 deutlich lieber.
      Genau diesen soll GRRM ja sogar angekündigt haben, insofern wäre es nur folgerichtig, wenn mindestens einer der Drachen an einen Kontrahenten fallen sollte.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Das würde mich wirklich interessieren. Vor allem weil von Dany dann mehr verlangt wäre, als schlicht auf die schiere Macht "ihrer Kinder" zu setzen. Vielleicht trägt das ja auch dazu bei, dass Dany mal etwas mehr geerdet wird, spätestens wenn sie einen Drachen töten muss oder durch ihn enorme (auch persönliche) Verluste zu beklagen hat.
      Der Verlust von mindestens einem Drachen würde für mich persönlich jedenfalls den kompletten Dany-Handlungsstrang enorm aufwerten.

      Ironisch wäre es ja auch, wenn in dem neuen Dance of Dragons alle 3 sterben und anschließend die weißen Wanderer anklopfen :whistling:

      LordStannis schrieb:

      Ironisch wäre es ja auch, wenn in dem neuen Dance of Dragons alle 3 sterben und anschließend die weißen Wanderer anklopfen :whistling:

      Ich habe es immer so verstanden, dass die Magie der Drachen und der Weißen Wanderer sich irgendwie gegenseitig bedingt. Unklar ist, was passiert, wenn eine magische Seite wegfällt.

      Was die Drachen angeht denke ich, dass Tyrion mit seinen enormen Kenntnissen über Drachen noch seine Rolle spielen wird und auch Jon Snow, von dem wir ja über Varamyr gehört haben, dass er ein ungeübter, aber sehr kraftvoller Warg ist.

      Aber der gute George hat sich ja viel vorgenommen, wenn er in sein Werk, das er sowieso schon kaum fertig kriegt, noch einen Drachentanz einbauen will.
      Ich habe es immer so verstanden, dass die Magie der Drachen und der Weißen Wanderer sich irgendwie gegenseitig bedingt. Unklar ist, was passiert, wenn eine magische Seite wegfällt.


      Das Problem ist, dass die weißen Wanderer während der langen Zeit der Valyrer und danach Targaryen offensichtlich überhaupt nicht aktiv waren und soweit ich weiß existierten während der ersten langen Nacht noch keine Drachen. Zumindest den valyrischen Freistaat gab es so in der Form noch nicht und ich denke deren Aufstieg begann relativ zeitnah nach dem Entdecken bzw Bändigen der Drachen.
      Bis auf den Zeitpunkt der aktuellen Buchhandlung gab es in der Geschichte also bisher noch keine belegbaren Gemeinsamkeiten zwischen dem Auftauchen von Drachen und weißen Wanderern.
      Was allerdings stimmt ist, dass die meisten magischen Elemente der Welt seit dem Erwachen von Danys Drachen wieder erstarken bzw überhaupt wieder funktionieren. Ob das aber an den Drachen liegt oder die Geburt der Drachen nur durch die Rückkehr der Magie möglich war, das weiß ich nicht, wurde soweit ich weiß auch noch nicht abschließend erklärt.

      Ich denke aber nicht, dass die weißen Wander plötzlich verschwinden oder in einen tiefen Schlaf fallen, sobald die Drachen von Dany sterben.
      Zum Einen fände ich es seltsam (im Grunde wäre für die Aufhaltung der Wanderer dann "nur" das Töten der Drachen notwendig... also Dany, greif zum Henkersmesser) und zum Anderen finde ich diese Balance-Geschichte (das eine kann nur mit dem anderen existieren) nicht sonderlich spannend. Aber gut, das zweite ist kein Argument, das für Martin eine Rolle spielen sollte :hmm:

      Edit: Seltsam ist natürlich dennoch, dass ausgerechnet in der Zeit, in der die weißen Wanderer offensichtlich ihre Offensive gen Süden starten, Dany mit den Drachen eine wunderbare Waffe gegen diese Bedrohung ausbrütet. Die gesteigerte Aktivität der Wander hängt für mich dennoch nicht mit den Drachen zusammen. Sonst müssten die während der 2-3 Generation nach Aegon dem Eroberer ja übergelaufen sein vor Tatendrang, so viele Drachen flogen da über Westeros umher.

      Edit 2:
      Aber der gute George hat sich ja viel vorgenommen, wenn er in sein Werk, das er sowieso schon kaum fertig kriegt, noch einen Drachentanz einbauen will.


      Naja, ohne den Drachentanz und mit einer Dany, die 3 Drachen unter Kontrolle hat, wäre der Konflikt um Westeros innerhalb von wenigen Kapiteln entschieden. Dann hätte er noch 1 3/4 Bücher für den Kampf gegen die Wanderer. Ob ich das so toll fände...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „LordStannis“ ()

      Neu

      Das mit den Drachen scheint nicht so ganz korrekt zu sein. Offenbar gab es die Viecher schon in geraumer Vorzeit, sogar in Westeros, die Valyrer haben sie aber offenbar als erste gezähmt.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Neu

      Das mit den Drachen scheint nicht so ganz korrekt zu sein. Offenbar gab es die Viecher schon in geraumer Vorzeit, sogar in Westeros, die Valyrer haben sie aber offenbar als erste gezähmt.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Neu

      Okay, dann war ich da falsch informiert, mein Fehler. Trotzdem seltsam, dass die weißen Wanderer genau jetzt zurückkommen. Beziehungsweise genau genommen wurden die Brüder der Nachtwache im Prolog ja getötet, bevor Dany ihre Drachen ausgebrütet hat. Mit den Drachen kann deren Rückkehr also wohl nichts zu tun haben.

      Ich bin eher der Meinung, die Magie tauchte aus irgendeinem Grund wieder auf (der rote Komet? wieso auch immer) und nur deshalb ist das einmalige Ereignis möglich gewesen, in welchem Dany die Drachen wiedererweckt hat. Möglicherweise wäre es ja auch Aegon V bei seinen Versuchen gelungen, wenn damals die Magie ebenfalls wieder aufgetaucht wäre. Aber leider alles noch sehr viel Spekulation.

      Neu

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Das mit den Drachen scheint nicht so ganz korrekt zu sein. Offenbar gab es die Viecher schon in geraumer Vorzeit, sogar in Westeros, die Valyrer haben sie aber offenbar als erste gezähmt.


      Kannst du das mit den Drachen in grauer Vorzeit etwas genauer ausführen? Gibt es eigentlich Theorien darüber, ob die in der ganzen Martinschen Welt verbreitet waren, und hatten sie sowas wie ein Herkunftsgebiet?
      Sorry, no dragons in Winterfell!

      Hodor I. Targaryen wählte nach seiner Inthronisierung das neue Motto seines Hauses aus: "Hodor"!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher