Episode 2x04 - Garden Of Bones

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Indianwolf wrote:

      ich möchte ganz einfach, daß das, was draufsteht auch drin ist - und bei GoT steht fett im Vorspann, daß es nach dem Bestseller von George R.R. Martin's Lied von Eis und Feuer gedreht wurde.
      So langsam schwillt sogar mein Hals auf GRRM wegen dieser dazu gedichteten Storys.


      Based on A Song of Ice and Fire by George R. R. Martin steht da im Vorspann... nicht word-by-word adaption of the novels by George R. R. Martin.

      Ich sehe, und das als riesengroßer Buchfan, die TV-Serie weiterhin als eine sehr werkgetreue Adaption der Bücher, welche bis dato ein Glanzlicht in der Fernsehlandschaft der jüngeren Zeit setzt.
      Um es aber mal entgegen Margaery Tyrell auszudrücken: Die Bücher sind nicht die TV-Serie und die TV-Serie ist nicht die Bücher!

      Man sollte die beiden Werke für sich, getrennt voneinander betrachten:
      Wer da nicht differenzieren kann, hat zwangsläufig Probleme mit der Adaption, logisch. Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto weiter wird man sich von den Büchern lösen (müssen). Aber hier finden sich sicherlich auch einige User, die laut aufschreien werden, wenn Tyrion, Daenerys und Jon Snow auftauchen, während A Feast for Crows adaptiert wird... schließlich kamen die in dem Buch ja gar nicht vor...


      Man kann das Ganze ebensowenig nur an Lesern und Nichtlesern festmachen bzw. unterscheiden. Der eine Leser findet die Qarth-TV-Szene ziemlich schwach, der andere findet, dass sie dem Buchvorbild ensprechend sehr gut umgesetzt worden ist. Andere finden die Joffrey-Ros-Daisy-Szene "too much", andere sehen eine weitere Entwicklung seines Charakters darin.
      Ein Lannister begleicht stets seine Schulden!

      Dunedin wrote:

      Turgon wrote:

      Faulpelz wrote:

      Problem an der Szene: würden es die Qarther/Qarthianer wirklich riskieren, sich lebende Drachen entgehen zu lassen? Nach meinem Verständnis hätten die Typen eher alles gegeben um Dany in ihre Stadt zu locken anstatt sie rüde abzuweisen. Eine wirkliche Bedrohung ist sie ja ohnehin nicht.
      Genau. Wieso nehmen sie sich die Drachen nicht einfach?
      Na ja, die Frage kann man auch den Büchern stellen. Als Dany mit ihren Drachen im Qarth ist, hatte sie ja nur eine Handvoll Männer, die hätten die Qarthether ja auch allesamt platt machen können und sich die Drachen aneignen.

      Im Buch kam das aber irgendwie nicht so direkt rüber, insbesondere fehlte da auch eine Konfrontation mit Bewaffneten wie in der Serie.
      Außerdem wurde die Mutter der Drachen von den DREI großen Quarthaner persönlich abgeholt und "eingeladen". Gibt´s in Quarth das Gastrecht? Auch egal, wichtig für mich ist nur, dass Dany und ihr Khalassar von den Quarthanern in ihrer Stadt eingeladen wurden. Sie standen nicht, wie in der Serie, mehr oder weniger als Bettler vor ihrem Stadttor!
      “They can keep their heaven. When I die, I’d sooner go to Middle Earth.”
      - George R.R. Martin -
      Ich konnte Serie und Bücher bis zur letzten Folge recht gut getrennt voneinander mögen und finde auch nach wie vor, daß GoT wirklich gut gemacht ist.
      Bei den Büchern gefällt mir ja auch nicht alles,von der Serie hatte ich das auch nie erwartet - das steht also gar nicht zur Debatte.
      Ganz sicher landet die zweite Staffel sogar auch bei mir im Regal...es war mir in den letzten 2 Folgen einfach zu viel Veränderung auf einen Schlag und momentan ärgert mich das halt.
      Natürlich kann man nicht 1:1 verfilmen - aber man kann es wenigstens versuchen! ;(
      “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”
      @Indianwolf

      Wie kommst du darauf dass Jeoff Sansa abgöttisch liebt?
      Und die Huren lässt er verdreschen, weil er sie als weitere Demütigung durch Tyrion interpretiert (besonders der Kommentar, dass Tyrion die eine Hure selber gerne vernascht, ärgert Jeoff ja sichtlich) und er ihm somit seine Macht demonstrieren kann. Unter anderen Umständen hätte er vllt anders gehandelt. Von daher ergibt die Szene schon Sinn.

      Asha heisst Yara um nicht mit Osha verwechselt zu werden. Was Talisa/Jeyne Westerling angeht...wir werden sehen...

      Ärgerlicher als solche Szenen finde ich eher krasse Charakteränderungen wie bei Maegery oder Stannis. Stannis ist für mich überhaupt die Enttäuschung der Season, auch wenn er an sich gut gespielt wird.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz wrote:

      @Indianwolf

      Wie kommst du darauf dass Jeoff Sansa abgöttisch liebt?
      Öhm...mein ich doch gar nicht. Ich habe gesagt, daß eine Charakterveränderung - egal, ob ein Sansa-liebender oder perverser Jeoff - eine zu starke Abwandlung darstellt für mich.

      Zitat:
      "Ob Jeoff jetzt Huren verdreschen lässt oder aber plötzlich Sansa
      abgöttisch liebt, Asha Yara heisst oder Jeyne Westerling Mathilde Müller
      ist da egal - es ist definitiv nicht richtig."



      Eine Mathilde Müller spielt ja auch (noch) keine Rolle ;)
      “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”
      Warum ist ein perverser Joff eine zu starke Änderung? Im Buch ist er genauso ein fieser Wicht, der Sansa demütigen und schlagen und auch gerne mal Untergebene umbringen lässt.
      Ich halte die Hurenszene weder für abwegig noch für out of character. Sie war eventuell überflüssig...vllt aber auch nicht, wer weiß wie die Folge ohne sie gewirkt hätte.

      Ein sansaliebender Joff wäre hingegen tatsächlich absurd, das hat mit den tatsächlichen Änderungen aber wenig zu tun und wird auch nie eintreten.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Ich schriebs auf der ersten Seite schon...

      Jeoff ist ein Ar... hoch 3, keine Frage - aber er ist immer noch ein Kind, auch wenn er in Got älter dargestellt wird.
      Cersei hätte niemals zugelassen, daß er sich im Allgemeinen so entwickelt im Hinblick auf Frauen, wie es in der Serie dargestellt wird - denn Cersei verabscheut körperliche Gewalt gegen Frauen, wenn diese auf sexueller Ebene stattfindet oder ganz einfach gegen die eigene Ehefrau gerichtet ist.
      Solche Szenen, wie die mit den Huren implizieren in meinen Augen, daß Jeoff nicht "nur" ein verzogenes, brutales Gör mit Hang zur Machtausübung auf gewalttätiger Ebene ist sondern schlichtweg pervers.

      Schlage ich selbst jemanden, bin ich gewalttätig - geile ich mich dran auf, jemand anderen zu zwingen, eine dritte Person zu mißhandeln, hab ich den Schuss nicht gehört.
      Und Joeff ist nicht Aegon!
      “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”
      Warum lässt er dann in regelmäßigen Abständen die zarte Sansa verprügeln?
      Ist lang her dass ich's gelesen habe, aber ich hatte auch im Buch ein perverses Bild von Joffrey.


      Im Übrigen gehts Joff imo nicht wirklich um die Frauen sondern um Tyrion, der ihn vor versammeltem Thronsaal gedemütigt hat und mit seinem "Geschenk" letztendlich auch verspottet.

      Und Cersei dürfte es ziemlich egal sein, wie Joffrey mit anderen Frauen umgeht, besonders mit "niederen". Cersei interessiert sich kein bisschen für andere Menschen abgesehen von ihrer direkten Familie.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Cersei sagt, ein König darf seine Königin nicht schlagen.
      Aus ihren Erfahrungen mit Robert heraus - es ist ihr also nicht egal, wenn auch ihre Beweggründe vlt. nicht die idealen sind.
      Und da Sansa in Joeffs naiven Augen für alles, was die Starks tun, mitverantwortlich ist (Jaimes Gefangennahme, Robbs Siege, Neds angeblicher Verrat..) hasst er sie und lässt seine Wut an ihr aus.
      Das ist aus seiner Sicht vlt. sogar nachvollziehbar,aus meiner natürlich nicht!

      Fakt ist: ICH finde die Serienszene überflüssig, story-verfälschend und ekelerregend, mag aber trotzdem die Serie.
      Wo liegt also das Problem, wenn ich einige Szenen kritisiere ?(
      “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”
      Das Problem ist für mich die Aussage, es wäre storyverfälschend. Das sehe ich nämlich nicht...mMn steht die Szene mit Joffreys Buchcharakter im Einklang.

      Du sagst ja selber dass Joffrey die Starks hasst und deswegen seine Wut an Sansa auslässt. Joffrey hasst auch Tyrion und lässt seine Wut eben an den Frauen aus, die ihm Tyrion schickt.

      Ekelerregend und überflüssig mag sie sein, aber verfälscht wird dabei doch nicht wirklich was. Höchstens schlecht inszeniert.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Ich denke einfach, der Jeoffry, den wir aus dem Buch kennen, wäre nicht berechnend genug gewesen, Tyrion auf diese Art einen reinzuwürgen.
      Das hätte Cersei getan, aber nicht Jeoff.
      Der hätte, Bronn hin oder her, dem Bluthund vlt. gesagt, er solle Tyrion kopfüber in den Thronsaal hängen oder sowas, aber er wäre nie auf den Gedanken gekommen, daß es Tyrion etwas ausmachen könnte, daß sein "Geschenk" misshandelt wurde.
      “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”
      Mit Vanessa Tylor schloss sich erneut eine Frau dem Writing Team von Game of Thrones an. Nachdem Jane Espenson („A Golden Crown“) nicht den besten Eindruck bei mir hinterlassen hat, war ich war sehr gespannt was in „Garden of Bones“ von der neuen Drehbuchschreiberin zu spüren ist:

      Besonders gut gefallen hat mir:
      • The King in the North
        Aus Budget Gründen ist es vollkommen nachvollziehbar, das in der Serie keine Schlachten zu sehen sind (bzw. das Geld für „wichtigere“ aufgehoben wird) doch Robbs Sieg über Safford hat mir sehr gut gefallen (besser als Caesar in Rome der in sein Zelt zurückkehrt). Gefolgt vom ersten Blick auf Roose Bolten. Allerdings bin ich mir noch unsicher und brauche etwas mehr Zeit, um mir ein Urteil über Michael McElhatton in der Rolle des furchteinflößenden Lord von Dreadfort zu bilden.

      • One Imp to rule them all
        Nach Robbs Szene folgt ein Schnitt und als nächstes folgt eine Szene im umgebauten Thronraum. Mit seiner neuen Armbrust (die mir gut gefällt) bedroht König Joffrey die kniende Sansa. Leider fehlte mir in der Szene die Spannung, dadurch, dass die Bedrohung durch Joffrey sofort wieder aufhörte. Doch Meryn Trant entschädigte mich zu genüge. Außerdem kann mich Peter Dinklage sofort wieder für sich begeistern. Egal ob er Meryn Trant bedroht oder Lancel Lannister einschüchtert, alles wirkt sehr nahe an der Vorlage. Schade das Varys diese Folge aussetzen musste. Nicht an der Vorlage wirkt hingegen, das Sansa am Ende erhobenen Hauptes in ihrem geliehenen Mantel den Thronsaal verlässt. Im Buch war die Szene, in der Joffrey sie so vorführt nochmal eine Steigerung seiner Demütigungen ihr gegenüber. In der Serie wirkt es, als wäre Sansa das alles längst gewohnt. Schade.

      • Harrenhal
        Harrenhal sieht fantastisch aus, dunkel, furchteinflößend, dreckig. Ich hatte zuvor noch nie von der „Rat Bucket“ Folter gehört und möchte meine Anerkennung dafür aussprechen, das man diese Methode gewählt hat, ich kann mir vorstellen, dass sie sich von dem was man „typischerweise“ in Folterszenen sieht, unterscheidet. Zum spannenderen. Und dann Aryas Gebet, nachdem in der letzten Episode „Willem“ den Weg bereitet hatte, konnte nichts mehr schief gehen.
        Wenn schließlich Tywin Lannister auf seinem weißen Schimmel in die verfluchte Feste herein reitet um die Prinzessin zu befreien (Oh… falsche Geschichte). Allerdings muss er echt gut sein, mit einem kurzen Blick Aryas Schwindel auffliegen zu lassen.

      Ungeschickt umgesetzt fand ich:
      • Stannis Teleport
        Eine ganze Weile in Clash of Kings, ist es sehr spannend was denn dieser King vom Dragonstone vorhat. Greift er King’s landing an? Wird er sich mit Robb Stark verbünden? Kommt es zur Aussprache zwischen den Brüdern?
        There are no Lannisters, my liege. It’s Lord Stannis at your gates. King Stannis, he calls himself now.
        ist eine meiner Lieblings Stellen im Buch. In der Serie treffen Renly und Stannis einfach so aufeinander. Niemand wusste überhaupt, das Stannis von Dragonstone aus aufgebrochen ist. Zumindest hatte er noch die zusätzlichen Schiffe aus Folge 12 zu seiner Hilfe, sonst hätte man glauben können er wäre übers Meer geflogen. Oder geritten.
        Aber man soll mich nicht falsch verstehen. Selbst ohne Peach, ist es ein wahres Vergnügen, das Aufeinandertreffen der Baratheon Brüder nun in der Serie umgesetzt zu sehen.

      • The greatest city that ever was or ever will be
        Die Produzenten haben lange vorab angekündigt, dass Daenerys Aufenthalt in Qarth von der Buchvorlage abweichen wird. Und das zieht sich durch. Ich finde es aber nicht schlimm, der Spice King ist eine tolle Besetzung und weinende Händlerprinzen dürfen einem schwer bewaffneten Summer Islander weichen. Es ist nur etwas „seltsam“, wenn Daenerys in ihrer ersten Szene „Qarth“ richtig ausspricht um dann in der Tor Szene auf „Quarth“ zurückzufallen. Die Idee sie vom Spice King in der Aussprache korrigieren zu lassen ist gut, aber wenn es nicht konsequent durchgezogen wird, wirkt es sehr gekünstelt.

      • Talisa
        Nichts gegen Oona Chaplin, aber Talisa ist einfach nur… Wieso konnte man sich da nicht an die Geschichte aus der Vorlage halten? Robb wird verwundet, sie pflegt ihn. Stattdessen macht er ihr nun schöne Augen beim Beinabsägen und darf sich zum Dank von ihr „verspotten“ lassen.
        Meine erste Vermutung war, das man eine Art „Das hochgeborene Mädchen, das den Leuten lieber helfen will“ Geschichte macht und später zum Schock der Zuschauer sich herausstellt, dass die Heilerin Talisa in Wahrheit Jeyne aus dem Haus Westerling (oder um es zu vereinfachen einem dem Zuschauer schon bekannten Haus) ist. Doch musste ich den Gedanken wieder verwerfen, denn es fehlt einfach die Screenzeit um so etwas umzusetzen. Talisa hat mich kalt gelassen und ich habe ernsthafte Zweifel, ob ich mich noch für sie erwärmen kann.

      Genauer betrachtet:
      • The Priest and the Smuggler
        Dadurch, dass die Serie nicht an PoVs gebunden ist, spricht nichts dagegen ein paar Sachen zusammen zu fassen. Wie die Geschichte mit Stannis Söhnen. Allerdings: Wieso braucht man einen erfahrenen Schmuggler um ein Boot zu rudern? Da waren keine Schiffe, nicht einmal Wachfeuer? Und wo ist überhaupt „da“? Ein eine Höhle unter Renlys Zeltplatz? Die auch noch vergittert wurde? Als Buchleser versteh ich natürlich, was das alles soll. Doch ich kann mir vorstellen, dass ein TV-Zuschauer hier einfach nur den Kopf schüttelt. Was sollte Melisandres seltsame Annäherungsversuche an Davos? Ja, in aSoS äußert sie sich in diese Richtung, aber in dieser Szene wirkte es einfach zu überzogen. Einerlei, denn das toll animierte Schattenkind lässt mich alles wieder vergessen und mit großer Vorfreude auf die nächste Folge zurück.

      • 300 Kanäle und überall Petyr
        Die Serie vereinfacht die Dinge: Raben fliegen in Sekunden über den Kontinent, Reisemeilen vergehen wie im Fluge. Tyrion weiß, woher auch immer, das Theon auf Pyke und Cat bei Renly ist. Außerdem ist mehr als genug Zeit den guten Littlefinger hinter zu schicken. Ein Glück das er rechtzeitig ankam.
        Renlys und Littlefingers Gespräch hat mir gefallen. Das war überzeugend. In meinem letzten Review habe ich bereits erläutert, wieso ich Natalie Dormer nicht als Margaery, sondern nur als Tyrell ansehe. Somit goss sich auch ihr Gespräch mit dem aufstrebenden Lord Baelish perfekt in die Form. Littlefingser Gespräch mit Cat war hingegen wieder einmal Bäh.
        Spoiler aSoS Chapter 1
        Show Spoiler
        Ich erlaube mir einen kurzen Blick in die Zukunft. In Folge 17 wird Cat vermutlich den Königsmörder freilassen. Anders als im Buch, ist dies jedoch nicht ihre Idee, sondern die von Tyrion Lannister. Tyrion will Jamie befreien, das ist offensichtlich. Allerdings kann er dem König im Norden nichts anderes anbieten, als Sansa. Tyrion weiß, das Robb diesen Tausch nicht akzeptieren kann (In Folge 11 gezeigt). Daher denkt er sich einen Meisterplan aus, in dem er Littlefinger zusammen mit seinem Zeichen des guten Willens zu Catelyn, nicht Robb Stark, sendet. Zwar ist Lady Stark nicht mehr ganz so gut auf ihren alten Jungendfreund zu sprechen, doch die Idee beginnt in ihrem Kopf zu sprießen. Sollte nun zufällig auch noch ein Schicksalsschlag (und ich hoffe inständig, dass dies in der Serie vom Timing beibehalten wird) eintreten, wäre es nur zu gut nachvollziehbar wieso sie tut, was sie tun wird.
        Mir gefällt die Änderung nicht. Aber ich gestehe den Produzenten zu, dass sie durch die ersten Folgen der zweiten Staffel wirklich gut vorbereitet wird. Einzig, wieso Petyr so leidenschaftlich Catlyn über Arya anlügt, kann ich mir nicht erklären. Vielleicht weil sie sich ihm erneut verweigert? Wer kann das so genau sagen.

      Fazit:
      Ich fand die Folge sehr gelungen, Vanessa Taylor hatte einige Rosinen aus a Clash of Kings zur Verfügung, die sie auch sehr nahe der Buchvorlage zusammen mit David Petrarca umgesetzt hat. Einige der hinzugefügten Szenen fand ich passend, einige unpassend und einige Adaption-bedingte Umsetzungen fand ich unglücklich gewählt, doch alles in allem eine wirklich gute Folge. 8/10 Sternen.
      “Remember! Reality is an illusion, the universe is a hologram, buy gold, bye!” - Bill Cipher
      Um mal kurz wiederzugeben was ich mir bei der Qarth-Gate Szene gedacht haben (ob die Writer dieselben Hintergedanken hatten ist nochmal eine andere Frage):
      If we go south to the land of the Lhazareen, the Lamb Men will kill us and take your dragons. If we go west to the Dothraki Sea the first khalasar we meet will kill us and take your dragons.

      Diese eindringliche Warnung spricht Jorah Mormont in Episode 11 aus. Daenerys ist nicht völlig auf den Kopf gefallen: Selbst in den Büchern lernt sie recht schnell, das die Drachen das einzige sind, was Andere an ihr interessiert. Warum sie die Drachen nicht zeigt? Ganz einfach: Wenn jemand an Drachen denkt, stellt man sich die großen furchteinflößenden, zerstörerischen Monster aus Valyria vor, nicht kleine harmlose Küken. (Wenn man 5 Direwolf Welpen im Norden findet will man sie auch sofort töten, da man große und böse Direwolfs vorm geistigen Auge sieht)Hätte sie in dieser Position die zurzeit noch ungefährlichen Drachen vorgezeigt, sie hätte nur ihre Schwäche offenbart. Darum, denke ich, hat sie zurückgeschreckt die Drachen zu zeigen. Außerdem wollte sie natürlich verhandeln: „Ihr wollt meine Drachen sehen? Dann gebt uns erst Speis und Trank“.
      Womit wir zu den Qartheen kommen: Wieso das Ganze? Nun, zum einen, gelten die Dothraki aus Essos als Bedrohung für jede Stadt. Daher besteht kein Bedarf „Dothraki savages“ in die „greatest City that ever was or ever will be“ herein zu lassen. Doch kamen Berichte von Drachen zu Ohren. Drachen bedeuten Reichtum und Macht außerdem auch eine Drohung. Daher hat man schon Interesse daran herauszufinden, ob etwas Wahres an der Geschichte dran ist. Sie zum Sterben abzuweisen könnte auch ein Manöver sein, aber ich denke, man glaubt einfach nicht, das dieses Mädchen in Dothraki Fetzen wirklich einen Drachen hat (nochmals, sie stellen sich monströse Kreaturen vor, keine drei kleine Küken in Weidenkörben).
      Womit wir zu der Frage kommen, wieso denn im Buch nicht einfach Daenerys die Kehle durchgeschnitten und ihre Drachen genommen werden. Hierzu fallen mir spontan zwei Gründe dagegen ein:
      • Xaro Xhoan Daxos kann die Attraktion überhaupt – Drachen – in seinem Anwesen präsentieren und von der Aufmerksamkeit profitieren. Außerdem vermeidet er neidvolle Konkurrenten, indem es nicht seine Drachen sind, sondern die Drachen seines Gastes, der Freiwillig zu ihm gekommen ist. Außerdem muss er sich nicht um die Pflege/Erziehung der Drachen kümmern (er hätte auch keine Ahnung wie) sondern überlässt das der Dame, die ihm mit einer Hochzeit die Drachen ohnehin überlassen muss. Ohne einen gewaltvollen Konflikt auszulösen.
      • In den Büchern ist die Herrschaft über Qarth ein Gespann zwischen mehreren Fraktionen (Pureborn, Thirteen, Tourmaline Brotherhood und Acient Guild of Spicers) und keine dieser Fraktionen würde wohl tatenlos zusehen, wenn eine der anderen sich die Drachen schnappt. In der Serie scheinen es lediglich 13 Machthaber zu sein und ich gehe davon aus, das hier eine ähnliche Rivalität vorherrscht.

      Ser Wolverine wrote:

      Danys Szene fand ich irgendwie unpassend. Dass man sie nicht zuerst reinlassen wollte, passt nicht zu den Ereignissen im Buch. Sie wollten sie unbedingt in Quarth haben und haben sie in der toten Stadt persönlich abgeholt. Diese Ablehnung hat mir nicht gepasst...

      Sie wird von einem Händler der ein Geschäft wittert, einem Hexenmeister, der Macht wittert und einer Frau mit einer hölzernen Maske, die, irgendwelche Dinge aus der Zukunft wittert abgeholt. Dass die ganze Stadt sie unbedingt wollte, ist damit nicht unbedingt gesagt (oder außer den dreien überhaupt jemand dieser Geschichte mit den Drachen Beachtung schenkte). Als sie mit ihren Drachen eintrifft erregt sie großes Aufsehen und wird erst dann „willkommen“ geheißen.

      Hammerheart wrote:

      Tywin in Harrenhal? :stick:

      Tywin ist in Harrenhal (welches allerdings doch erheblich größer als das Set in der Serie ist), mit seiner ganzen Armee. Arya sieht ihn sogar einige Male von oben herab seine Leute beaufsichtigend. Sie kommt ihn nur niemals nahe. Sie bemerkt sogar, wie dumm es von ihr war, ihren Freund nicht auf Tywin oder den reitenden Berg zu hetzen, als diese Harrenhal verlassen. Die Serie ändert lediglich, das Tywin und Arya direkt miteinander agieren.
      “Remember! Reality is an illusion, the universe is a hologram, buy gold, bye!” - Bill Cipher

      Indianwolf wrote:

      Mein morgendliches Highlight: "Bronn, the next time Ser Meryn speaks...kill him!"

      Der Bluthund wirkt dermaßen angeekelt vom kleinen Perverslingskönig, ich hab fast erwartet, daß er ihm eine reinhaut.

      Wenn man schon alles abwandelt, hätten sie ihn auch ruhig lassen können.



      das war definitiv eine geile Szene :thumbsup: . Ansonsten fand ich das das kleine Miststück zu extrem dargestellt wurde, siehe die Szene zwischen den beiden Huren 8| . Ich fands zu heftig. Aber ich bin eh der Meinung das in der Serie zuviel rumgepoppt wird, und die Gewaltdarstellung ist teilweise zu krass. Das sie Serie einen FSK ab 16 hat, find ich schon grenzwertig, da war Herr der Ringe ja harmlos dagegen und die extendend edition war auch erst ab 16.
      ---mögliche Rechtschreibfehler sind Special Effects meiner Tastatur---

      Sonnenfalke wrote:

      hatte erst die Befürchtung, die soll ihr das Riesenteil reinschieben.


      ja das hatte ich zuerst auch gedacht :wacko:





      Sonnenfalke wrote:

      Die Szene mit der Heilerin geht ja mal gar nicht. Egal ob das nun Jeyne sein soll, die in den Büchern nie irgendwelche Leute auf dem Schlachtfeld verarztet hat (sie ist 1. eine Adlige und 2. bei der Mutter wäre das vermutlich eh nie drin gewesen ->> altes, armes aber stolzes Haus!).



      Und sollte die Rolle wirklich ein neuer Charakter sein, dann Gute Nacht! ... der König des Nordens und eine bürgerliche Ausländerin aus Volantis ... na super. Im Buch waren sie schon so angepisst, dass es nicht wenigstens eine gescheite Adlige war, sondern nur eine Westerling... warten wir es mal ab, aber für meinen Geschmack hat die Dame eh eine zu große Klappe gegenüber dem König, Jeyne war da lieber.






      ich habe auf der serienjunkies seite gelesen, dass Jeyne komplett ersetzt wurde..... :thumbdown: , warum auch immer...den Sinn hab ich auch nicht verstanden. Ich meine was macht das für einen Unterschied, ob man jetzt Jeyne als neuen Nebencharakter einführt oder eben die Talisa, oder wie die heisst :huh: . In dem Fall macht das keinen Sinn. Jeyne wäre ja auch nur kurz zu sehen gewesen, also kein Aufwand.
      ---mögliche Rechtschreibfehler sind Special Effects meiner Tastatur---

      Arborgold wrote:


      ich habe auf der serienjunkies seite gelesen, dass Jeyne komplett ersetzt wurde..... :thumbdown: , warum auch immer...den Sinn hab ich auch nicht verstanden. Ich meine was macht das für einen Unterschied, ob man jetzt Jeyne als neuen Nebencharakter einführt oder eben die Talisa, oder wie die heisst :huh: . In dem Fall macht das keinen Sinn. Jeyne wäre ja auch nur kurz zu sehen gewesen, also kein Aufwand.


      Der Unterschied liegt daran das man für Jeyne um es in irgendeiner Art passend zu machen ein weiteres Set gebraucht hätte. Wie sollten sich den Robb und Jeyne Westerling in Robbs Feldlager kennen lernen?