Episode 3x02 - Dark Wings, Dark Words / Dunkle Schwingen, Dunkle Worte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Die Folge fand ich irgendwie besser als die erste Folge. Keine Ahnung, vielleicht mussten wir auch erst einmal wieder warm werden.

      Toll fand ich:

      - die Szene von Cat, in der sie von Jon erzählt
      - die Tyrells
      - Brienne und Jamie (die bringen da richtig Pepp mit rein)
      - Karstarks Aussage darüber, dass Robb den Krieg an dem Tag verloren hat, als er die Gutmenschentante geheiratet hat

      Nicht ganz so toll fand ich:

      - das plötzliche Auftauchen der Geschwister bei Bran. Drachenfell hat die Bücher immer noch nicht gelesen,
      und hat die ganze Zeit gefragt, wer das nun sei und woher sie gekommen sind. Fand das auch irgendwie komisch.
      Im zweiten Buch wird das ja eigentlich alles ganz gut erklärt.
      - dieses Warg Zeugs... ich weiß nicht, ob ich mich damit anfreunden kann, dass Bran manchmal in einem Wolf lebt. So wie ein Werwolf, oder wie?
      - Robb! Der Kerl heiratet und treibt sich auf Beerdigungen rum. Tut mir leid, aber mir kommt es so vor, als hätte er vergessen, dass er einen
      Krieg führen möchte. Mir kommt das alles ziemlich seltsam vor. Auch dass seine Geschwister haufenweise verschollen sind, scheint ihm nicht wirklich
      Sorgen zu bereiten.

      Die Folterszene von Theon war schrecklich. Der Cliff sehr cool (bin froh, dass wir die DVDs haben und nach einer kurzen Toilettenpause einfach weitergeschaut haben). Also ich glaube, ich bin echt gut in die Serie wieder reingekommen. Es geht wieder kompliziert weiter (zum Beispiel kapiere ich nicht, wer Theon entführt hat). Doch, ich bin begeistert.

      Gruß, Su.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:


      - die Szene von Cat, in der sie von Jon erzählt

      Ich fand diese Stelle nicht gut, weil es einmal mehr die völlige Abweichung vom Buchcharakter manifestiert hat. Aber auch unabhängig davon war es für mich einfach too much.

      SuSansa wrote:

      - Brienne und Jamie (die bringen da richtig Pepp mit rein)

      Der Handlungsstrang um Brienne und Jaime dürfte für viele das Beste an Staffel 3 gewesen sein. Die Schauspieler harmonieren wunderbar und ihre Szenen sind zum größten Teil sehr ordentlich geschrieben. Darfst du dich noch auf mehr freuen. :)

      SuSansa wrote:

      - das plötzliche Auftauchen der Geschwister bei Bran. Drachenfell hat die Bücher immer noch nicht gelesen,
      und hat die ganze Zeit gefragt, wer das nun sei und woher sie gekommen sind. Fand das auch irgendwie komisch.
      Im zweiten Buch wird das ja eigentlich alles ganz gut erklärt.

      Ja, das war mehr als merkwürdig. Genauso wie die Aussage a la "Du kannst den Raben nicht töten, du bist der Raben". Völlig falsch sogar. Ich bin sowieso weder mit den Reeds warm geworden, vor allem nicht mit Jojen, noch mit dem Handlungsstrang um Bran generell, welcher oft als der Schwächste in Staffel 3 angeführt wird. Was schade ist, da ich das im Buch sehr gemocht habe.

      SuSansa wrote:

      - dieses Warg Zeugs... ich weiß nicht, ob ich mich damit anfreunden kann, dass Bran manchmal in einem Wolf lebt. So wie ein Werwolf, oder wie?

      Damit wirst du dich wahrscheinlich zwangsläufig irgendwo mit anfreunden müssen, da es vor allem in den Büchern ein ganz wichtiger Bestandteil seiner Persönlichkeit ist und auch bei den anderen Starks eine Rolle spielt, wobei das in der Serie so gut wie gar nicht thematisiert wird.
      Aber der Vergleich mit einem Werwolf hinkt etwas. Er verwandelt ja nicht seinen Körper, sondern er übernimmt sozusagen mit seinem Geist den Körper seines Schattenwolfes. Er nimmt dann alles wahr, was der Schattenwolf wahrnimmt und kann den Wolf sogar steuern. Allerdings ist es nur eine geistige Geschichte, so muss Bran beispielsweise immer noch als Mensch essen, selbst wenn er mit dem Wolf einen Hirsch erlegt hat.

      SuSansa wrote:

      Robb! Der Kerl heiratet und treibt sich auf Beerdigungen rum. Tut mir leid, aber mir kommt es so vor, als hätte er vergessen, dass er einen
      Krieg führen möchte. Mir kommt das alles ziemlich seltsam vor. Auch dass seine Geschwister haufenweise verschollen sind, scheint ihm nicht wirklich
      Sorgen zu bereiten.

      Ja, seit der Einführung von Talisa geht sein Handlungsstrang nur noch den Bach runter. Sehr tragisch, vor allem für diejenigen, die den Buch-Robb mochten.

      SuSansa wrote:

      (zum Beispiel kapiere ich nicht, wer Theon entführt hat)

      Wenn du gaaaaanz doll aufgepasst hast und weiterhin gaaaaanz doll aufpasst, könntest du es sogar herausfinden. An zwei, drei Stellen werden die Hinweise gestreut, aber ich hätte es wohl auch nicht gewusst, wenn ich die Bücher nicht gelesen hätte. ;)
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Zitat von »SuSansa«
      - die Szene von Cat, in der sie von Jon erzählt

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Ich fand diese Stelle nicht gut, weil es einmal mehr die völlige Abweichung vom Buchcharakter manifestiert hat. Aber auch unabhängig davon war es für mich einfach too much.


      Ich fand die Szene deswegen gut, weil ich es sehr sehr sehr unrealistisch finde, dass eine Frau so grausam zu einem Kind ist, ohne sich deswegen zumindest ein wenig schuldig zu fühlen. In der ersten Staffel hat Cat ja gesagt, dass sie sich wünscht, Jon wäre anstelle von Bran gestürzt. Das ist schon sehr grausam. Zumal sie Jon Schnee schon als kleines Babybündel kannte. Ich finde es unrealistisch. Trotz dem Ehebruch von Eddard.

      Deswegen fand ich es gut, dass sie sich dazu noch einmal geäußert hat.

      Wenn es vom Buchcharakter abweicht, muss ich an der Stelle unseren Autor kritisieren. Würde mir auf jeden Fall wünschen, dass solch eine Szene auch im Buch noch kommt.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Zitat von »SuSansa«
      - dieses Warg Zeugs... ich weiß nicht, ob ich mich damit anfreunden kann, dass Bran manchmal in einem Wolf lebt. So wie ein Werwolf, oder wie?

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Damit wirst du dich wahrscheinlich zwangsläufig irgendwo mit anfreunden müssen, da es vor allem in den Büchern ein ganz wichtiger Bestandteil seiner Persönlichkeit ist und auch bei den anderen Starks eine Rolle spielt, wobei das in der Serie so gut wie gar nicht thematisiert wird.
      Aber der Vergleich mit einem Werwolf hinkt etwas. Er verwandelt ja nicht seinen Körper, sondern er übernimmt sozusagen mit seinem Geist den Körper seines Schattenwolfes. Er nimmt dann alles wahr, was der Schattenwolf wahrnimmt und kann den Wolf sogar steuern. Allerdings ist es nur eine geistige Geschichte, so muss Bran beispielsweise immer noch als Mensch essen, selbst wenn er mit dem Wolf einen Hirsch erlegt hat.


      Ah, danke für die Erläuterung. Das klingt eigentlich gar nicht so unspannend. Ich muss mich einfach daran gewöhnen.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Zitat von »SuSansa«
      (zum Beispiel kapiere ich nicht, wer Theon entführt hat)

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Wenn du gaaaaanz doll aufgepasst hast und weiterhin gaaaaanz doll aufpasst, könntest du es sogar herausfinden. An zwei, drei Stellen werden die Hinweise gestreut, aber ich hätte es wohl auch nicht gewusst, wenn ich die Bücher nicht gelesen hätte.
      Ich lese ja die Bücher noch. Bin nur langsamer als im Schauen. Hoffe also, dass ich das noch checken werde. Ich halte einfach mal die Füße still. Wenn ich es am Ende immer noch gerafft habe, werde ich euch einfach fragen :D
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:

      Ich fand die Szene deswegen gut, weil ich es sehr sehr sehr unrealistisch finde, dass eine Frau so grausam zu einem Kind ist, ohne sich deswegen zumindest ein wenig schuldig zu fühlen. In der ersten Staffel hat Cat ja gesagt, dass sie sich wünscht, Jon wäre anstelle von Bran gestürzt. Das ist schon sehr grausam. Zumal sie Jon Schnee schon als kleines Babybündel kannte. Ich finde es unrealistisch. Trotz dem Ehebruch von Eddard.

      Deswegen fand ich es gut, dass sie sich dazu noch einmal geäußert hat.

      Wenn es vom Buchcharakter abweicht, muss ich an der Stelle unseren Autor kritisieren. Würde mir auf jeden Fall wünschen, dass solch eine Szene auch im Buch noch kommt.

      Ich finde es durchaus realistisch, wenn man sich die Geschichte mal im Buch ansieht.
      Es gibt vor allem zwei Dinge, die zwischen Ned und Catelyn stehen. Da ist zum einen die Tatsache, dass Catelyn für Neds Bruder Brandon bestimmt war, nicht für Ned. Die zweite Sache ist, dass Ned sie offiziell betrogen hat. Für die Tatsache alleine könnte sie noch irgendwie Verständnis aufbringen, tun schließlich viele Männer. Trotzdem bleibt bei ihr das Gefühl, entehrt worden zu sein. Und das Schlimmste ist: Der Mann bringt seinen Bastard auch noch mit an den Hof. Und der Mann zieht ihn auch noch annähernd gleichberechtigt zu ihrem eigenen Sohn auf. Und der Mann spricht nicht einmal von der Mutter seines Bastards. Das alles sorgt dafür, dass Catelyn tief verletzt ist und ihm die Affäre auch nie wirklich verzeiht. Nun muss sie aber irgendwie mit ihrem Mann klar kommen und sie beginnt Ned zu lieben. Wie viele Menschen projiziert sie ihren Zorn über die Affäre nicht auf ihren Mann (und in dem Fall nicht auf die andere Frau, die sie ja nicht kennt), sondern auf das Produkt der Affäre. Und das ist Jon. Niemand kann sie dazu zwingen, den Bastard ihres Mannes zu lieben, deswegen kann sie durch ihren Zorn auf Jon bedenkenlos ihren Zorn auf die Affäre ausleben.
      Hinzu kommt, dass sie in Jon immer eine Konkurrenz für Robb gesehen hat. Sie erkennt Jon niemals als jemanden an, der würdig wäre, ein Stark zu sein. Sie verbindet mit ihm nicht im entferntesten einen Stark. Und trotzdem ist der Junge Ned vom Aussehen ähnlicher als Robb es ist. Sorgt alles für Verbitterung bei ihr.
      Wenn sie also "Ich wünschte, du lägest hier" sagt, hat das verschiedene Ursachen. Und im Weltbild von Catelyn Stark muss sie sich für diesen Satz auch nicht schämen oder später ein schlechtes Gewissen dafür haben.
      War jetzt nur ein kurzer Abriss darüber, warum ich die Szene in der Serie als deplatziert und Catelyns Charakter im Buch durchaus für glaubwürdig halte. ;)
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
    • Users Online 1

      1 Guest