Episode 3x04 - And Now His Watch is Ended / Und jetzt ist seine Wache zu Ende

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Der Andale schrieb:

      Die Sache mit Willas kann ich verstehen, das wäre nur noch ein verwirrender Name.
      Deswegen haben sie Loras ja auch nicht in die Königsgarde eintreten lassen ;) finde ich aber eigentlich nicht schlecht so gemacht, die normalen Zuschauer kommen sowieso nicht hinterher, dass in der Königsgarde immer 7 Männer sind.
      Unterschätzt mir mal die "normalen" Zuschauer nicht. ;)
      Spoiler anzeigen
      Also sind Marge und Loras in der Serie Maces einzige Kinder? 8| Das würde mich aber schwer enttäuschen. Ich hoffe ja noch, dass Loras hier einfach nur der Köder für Sansa war.


      Die Folge profitiert mMn jedenfalls davon, dass Robb diesmal nicht vorkommt. Das ist der einzige Handlungsstrang, mit dem ich wirklich nicht klarkomme in der Serie.
      @Der Andale
      Ich meinte eher, wenn sie ihn komplett rausgenommen haben. Klar, theoretisch müssten sie ihn nur erwähnen. Macht GRRM im Buch ja genauso, aber sollte er wirklich ganz rausgeschrieben worden sein, müssten sie sich was neues ausdenken.

      Ich hatte zwar erwartet, dass sie Sansa mit Loras verheiraten wollen, aber dann wäre natürlich das Problem mit der Königsgarde. Da ja auch in der Serie erwähnt wurde, dass es nicht so einfach ist da auszutreten, müssten sie sich dafür natürlich auch wieder was einfallen lassen. Und wenn Loras keine Brüder haben sollte, wäre er ja der Erbe von Highgarden, was es nicht nachvollziehbar macht, ihn in die Königsgarde eintreten zu lassen. Ganz zu schweigen davon, dass Margaery weiß, dass Loras schwul ist und wohl kaum vergessen hat, wie "gern" ihr ebenfalls schwuler verstorbener Ehemann die Ehe mit ihr vollziehen wollte. Einen Anspruch auf Winterfell haben die Tyrells aber nur, wenn die Ehe zwischen Loras und Sansa gültig ist und dafür muss sie vollzogen werden. Und so weiter und so fort. Selbst solche kleinen Änderungen ziehen immer einen riesigen Rattenschwanz an Fragen und Konsequenzen hinter sich her. Sicher, letztendlich
      Spoiler anzeigen
      spielt es keine Rolle, da Sansa ja eh Tyrion heiratet, aber der Plan wirkt auf mich in Anbetracht der Grundsituation nicht wirklich logisch.

      Alhana schrieb:


      Ich hatte zwar erwartet, dass sie Sansa mit Loras verheiraten wollen, aber dann wäre natürlich das Problem mit der Königsgarde. Da ja auch in der Serie erwähnt wurde, dass es nicht so einfach ist da auszutreten, müssten sie sich dafür natürlich auch wieder was einfallen lassen.


      Loras ist doch in der Serie gar nicht der Garde beigetreten, soweit ich mich erinnere, das macht die ganze Sache doch viel einfacher, sonst wäre es für eine Serie viel zu kompliziert geworden denke ich.
      Ich würde hier vor allem Kulissen und Kamera hervorheben. Baelors Septe war beeindruckend! Die Aufnahmen in Daenerys' Handlungsstrang sehr gelungen. Mal ein etwas epischerer Soundtrack. Der schöne Jubelmoment, als Daenerys Valyrisch spricht. Konnte sich auf jeden Fall sehen lassen.
      Spatzen werden nie verstehen, warum Adler höher fliegen als Kirschbäume wachsen.
      War für mich bis jetzt die beste Folge der Staffel. Es wird von Episode zu Episode immer besser. Erinnert mich irgendwie an Staffel 1. Hier wurde es mit der Zeit auch immer besser. Jaime und Brienne ist einfach ein genialer Plot. Zum Glück halten sie sich nah ans Buch. ;) Das Ende ist natürlich ganz großes Kino und endlich bekommen wir auch "Massive" oder ein ähnliches Programm zu Gesicht. :thumbsup:
      “They can keep their heaven. When I die, I’d sooner go to Middle Earth.”
      - George R.R. Martin -

      Gittes schrieb:

      Baelors Septe war beeindruckend!
      Das stimme ich auf jeden Fall zu, das war für mich ein Gänsehaut-Moment, absolut toll gemacht.
      Mir gefällt auch die ganze Dynamik in der Dany-Szene, ich glaube, so gut, war das fast noch nie gemacht, das fühlte sich richtig lebendig an und weniger statisch als die meisten großen Szenen, die bisher so gezeigt worden sind.

      Mir hat auch vor allem die Szene zwischen Sansa und Margaery gefallen, beide haben sehr gut gespielt und ich finde, der ganze Dialog brachte einen kleinen Moment Unbekümmertheit hinein. Sansas Gesicht am Ende mit dieser Mischung aus Erleichterung, Glücklich-Sein und Es-fast-nicht glauben-Können war großartig, ich wollte sie am liebsten umarmen...(auch wenn ich weiß, das es leider nicht so weiter geht, wie sie hofft und glaubt).

      Zur Dany-Sequenz:
      Ich muss ehrlich sagen, dass mir die ganze Umsetzung vom Astapor-Strang in der Serie sogar besser gefällt, als in den Büchern. Das liegt wahrscheinlich daran, dass wir nicht ständig in Danys "quälend-langweilig-mitfühlendem" Kopf hängen. Ihr ganzes Auftreten in der Serie (seit sie Qarth verlassen haben) ist bestimmter, herrischer, berechnender, zielstrebiger als in den Büchern. Ich muss sagen, dass mir diese "Uminterpretation" ziemlich zusagt.

      Allerdings wahrscheinlich nur so lange,
      Spoiler anzeigen
      bis sie in Mereen ankommen und dort dann zwangsläufig herumtrödeln müssen. :(

      Ich befürchte einfach, dass sie diese Dynamik und das Tempo, das der Dany-Strang in der Serie gerade hat, nicht für lange aufrecht erhalten können. :S

      Amun-Re schrieb:


      Ich befürchte einfach, dass sie diese Dynamik und das Tempo, das der Dany-Strang in der Serie gerade hat, nicht für lange aufrecht erhalten können. :S


      Ich denke doch, die Serie wird ja nicht ganz chronologisch mit den Büchern verlaufen, die Serie greift ja alle Handlungsstränge weiter gleichzeitig auf, nicht so wie in den Büchern, wo man lange keine bedeutende Action mehr bekommt mit den ganzen Spatzen...
      Spoiler anzeigen
      Mit der Drachengrube in Meereen und den Harpyienanhängern lässt sich denke ich viel machen. Auch durch Drogons Kindshunger ( :D ) wird sich viel Dramatik reinbringen lassen.
      Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Daenerysgeschichte einfach seltener angesprochen wird, da ja vermutlich die Serie nicht wie die Bücher zuerst einen Teil von Westeros und danach den anderen Teil und Essos thematisieren wird. Wahrscheinlich versuchen sie, alles parallel zu erzählen, was dann automatisch dazu führen würde, dass man gelegentlich ein paar Folgen lang einen Handlungsstrang beiseitelässt. So könnte man im Endeffekt dem Handlungsstrang um Daenerys etwas mehr Dynamik geben, einfach indem man da mehr zusammenfasst. Wäre außerdem auch kostengünstiger, da so einiges an CGI, Massenaufläufen und mediterranen Schausplätzen eingespart werden würde.
      Spatzen werden nie verstehen, warum Adler höher fliegen als Kirschbäume wachsen.
      Ich fand die Folge sehr gut gut.
      Beste Momente: Danaerys lässt die Maske fallen, Joffrey geht der weiblichen Pick Up Queen weiter ins Netz und Theon und Jaimie landen hart auf dem Boden der Tatsachen.


      Was ich nicht ganz verstehe, wieso war Cersei von Anfang an der Verbindung mit Margaery so negativ gegenübergestellt? War das im Buch auch so?
      Es wirkt in der Serie auf mich fast so als würde sie bereits ahnen, dass
      Spoiler anzeigen
      sie Joffrey töten wollen, auch wie sie erschrickt als Joffrey mit Margaery nach draussen geht. So als würde sie damit rechnen dass ihn gleich ein von den Tyrells bezahlter Killer einen Armbrustbolzen verpasst.
      Das
      Gewissen, das schlechte Gewissen“, flüsterte sie ihm ins
      Ohr. „Schlaft mit dem Rücken zum Feuer und nehmt Euch in Acht vor
      dunklen Ecken, denn es wird Euch finden - so wie ich.“
      :whistling:

      Hellfairy schrieb:


      Was ich nicht ganz verstehe, wieso war Cersei von Anfang an der Verbindung mit Margaery so negativ gegenübergestellt? War das im Buch auch so?
      Es wirkt in der Serie auf mich fast so als würde sie bereits ahnen, dass
      Spoiler anzeigen
      sie Joffrey töten wollen, auch wie sie erschrickt als Joffrey mit Margaery nach draussen geht. So als würde sie damit rechnen dass ihn gleich ein von den Tyrells bezahlter Killer einen Armbrustbolzen verpasst.


      Cersei mag einfach die Tyrells nicht, sie hält sie für aufgeblasene Rosen und will die Macht anscheinend alleine haben. War im Buch auch so, soweit ich mich erinnern kann.
      Sie erschrickt, weil sie erkennt, dass Margaery mehr Macht über ihren Sohn hat als sie selbst, denke ich.
      Spoiler anzeigen
      Cerseis eigentliche Unfähgikeit kommt halt langsam zum Vorschein, das Gespräch mit Tywin war auch geil:"..,weil du nicht annähernd so klug bist, wie du denkst."

      Gittes schrieb:

      Also ich kann mich an keine Stelle erinnern, in der der Ursprung dieses Spruchs erwähnt wird, aber er klingt schon ein wenig lustig. Bezieht sich ja wahrscheinlich eintfernt auf die Geschichte der Tyrells, die dreihundert Jahre vorher ja nur Verwalter des eigentlichen Herrschers der Weite waren und dann nach dessen Ableben schnell bei den Targaryens geschleimt haben, um selbst mächtig zu werden wenn ich mich recht entsinne. Ist schon witzig als Emporkömmling diese Eigenschaft mit einem solchen dezent arrogant wirkenden Spruch noch zu unterstreichen.
      Der Ursprung wird nicht erklärt und deshalb kann man sich einfach sein eigenes Bild machen. Ich finde es schon genial was diese kurzen, aber einprägsamen Sprüche für eine Wirkung haben. Die Heraldik von Westeros finde ich schon sehr interessant. Der Bezug auf die Geschichte der Tyrells klingt natürlich auch logisch, wobei "Growing Strong" für mich immer den Eindruck macht, als solle dieser Wachstum nie enden.
      Mit einem schwulen Loras als Erben, wäre die Zukunft des Hauses aber wahrscheinlich genauso fruchtbar wie Danaerys. Mal sehen ob seine Brüder noch irgendwie auftauchen.

      Spoiler anzeigen
      sie Joffrey töten wollen, auch wie sie erschrickt als Joffrey mit Margaery nach draussen geht. So als würde sie damit rechnen dass ihn gleich ein von den Tyrells bezahlter Killer einen Armbrustbolzen verpasst.
      Spoiler anzeigen
      Cersei hatte wohl eher Angst, dass der wütende Mob zurückkommt, um Joffrey in Stücke zu reißen. Man will wohl einfach die Eifersuchtsgeschichte Cerseis aufbauen und da Joffrey in der Serie etwas älter ist, kann man es doch wunderbar nutzen, dass er sich von seiner Mutter immer weiter entfernt. Dann hätte man auch einen guten Einstieg für ihre spätere Paranoia.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Auch mir haben in dieser Folge die Kameraführung und die Cuts gut gefallen, zum Beispiel als das Schreien von Gillys Kind in das Krächzen von der dreiäugigen Krähe (besser gesagt: dem Raben ) übergeht.
      Varys' Kastrierer in der Kiste war etwas unnötig. Und eklig. Aber es war gut, dass erklärt wurde, warum er überhaupt ein Eunuch ist.
      Ansonsten war die Folge unglaublich stark, aber da alles schon erwähnt wurde, nur noch ein paar Details: Die Septe war wunderschön, genauso imposant und majestätisch, wie ich sie mir gewünscht habe. Joffreys Dummheit und Manipulierbarkeit (gibt's das Wort überhaupt?) war genial, ich fand's richtig lustig :D Dass Cerseis und Tywins Gespräch am Anfang genauso verlaufen ist wie das zwischen Tyrion und Tywin, hat mir auch gefallen. Und Arya sieht mit halblangen Haaren einfach nur goldig aus ...
      9,5 von 10 Punkten.
      Schatten verschwinden niemals. Vielleicht siehst du sie nicht, aber sie kleben dir immer an den Hacken. - Tormund Giantsbane
      Jupp, alles schon gesagt.
      Isb die Danyszene hat mich angenehmst überrascht, hab da im Buch auch eher drübergelesen.
      Und weil Dany da so badass rüberkam und die Szene generell so wunderbar episch wirkte, kann ich sogar den kleinen mimosenhaften Kritiker in mir ignorieren, der nach wie vor meint, dass GRRM mit der Astapor-Szene großen Mist gebaut hat (weil die Astapori irreal dumm sind, ihre gesamte Sklavenarmee einem einzigen Kunden zu verkaufen, noch dazu innerhalb der Stadtmauern).
      Sam wirkt leider immer noch wie ein Feigling. Irgendwie kann er in der Serie bisher nicht viel mehr als Mitleid erregend dreinblicken und davonlaufen. Naja, er hat ja noch ein paar Folgen, um das schiefe Bild grade zu rücken.
      Varys' Peiniger aus Myr in der Kiste scheint mir eine weitere Erfindung der Serie zu sein, oder?
      Loras mit Sansa geht in Ordnung.
      Spoiler anzeigen
      Wird eh nix draus und wen interessiert schon Willas.


      Macht jedenfalls grad wieder sehr viel Spaß, die Serie mitzuverfolgen. Das kann durchaus mit S01 mithalten und das Staffelfinale wird S01 ja eh in den Schatten stellen. ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Keaton“ ()

      Die beste Folge bisher in Staffel 3 und das dachte ich bei der vorangegangenen schon.
      Auch wenn mein englisch mich bei den schwerer verständlichen dialogen im Stich lässt :dash:

      Ich hasse mich grad fast schon selbst dafür, daß ich SOWAS mal sage...aber ich fand die Dany Szene tatsächlich grandios. :crazy:
      Auch wenn sie ziemlich HdRmäßig rüber kam...oder grade deshalb.
      “A hound will die for you, but never lie to you. And he’ll look you straight in the face.”
      @Sam: Lieber ein Feigling als ein toter Idiot, der sich in aussichtslose Kämpfe verwickeln lässt, nur um nicht als Feigling dazustehen, wie so mancher "Ritter" in Westeros es wohl täte.

      Was Sam&Mormont angeht, denke ich immer noch, dass es nicht gepasst hätte und unwirklich gewirkt, wenn Sam sich da erstmal ne Minute lang hinsetzt und rumlabert, während im Hintergrund vergewaltigt, geplündert und getötet wird. Das funktioniert im Buch, aber mMn nicht in einem Film. Aber da sind wir wohl einfach unterschiedlicher Meinung. ;)

      @Astapor: Das ist die Pointe. Ihre Gier und Arroganz überschattet jegliche Vernunft. Für sie ist Dany nur irgendein dahergelaufenes dummes Weibstück, das eh nur dazu gut ist, toll auszusehen und ihre Beine zu spreizen...und natürlich für ihre Drachen. Jorah hat schon irgendwo recht, wen kümmern 8k Mann, wenn man einen Drachen hat (den man natürlich auch kontrollieren kann)? Es stimmt jedoch auch, dass Dany nicht einfach nur mit den Drachen eine Chance hat, weil die auch eine Zeitlang brauchen, um die Gegner abzufackeln und bis dahin braucht Dany einen "Puffer", sonst wird sie einfach überrannt oder zumindest ihr Gefolge. Nebenbei gibts dann noch ein Dutzend anderer Gründe, weshalb so eine Unsullied Armee nötig ist.

      Für die Sklavenheinis ist das jedoch irrelevant, sie wollen ja nicht in Westeros einfallen. Die denken sich einfach, jetzt haben sie einen Drachen und sind unbesiegbar. Und demnächst kriegen sie eine neue Fuhre gefügiger Sklaven rein, wie Missandei ja übersetzt hat, "so profitieren alle davon". Tja, nur sind sie damit bei der Falschen gelandet. :D

      Und man muss auch sagen, dass viele Andere entweder nicht so viel Skrupel wie Dany bezüglich der Sklaven gehabt hätten oder nicht skrupellos genug gewesen wären, um so eine Backstab-Aktion durchzuführen. Guckt euch Jorah und Selmy an, die perfekten Beispiele. Einer hat selbst Sklaven verkauft, der Andere ist ein ehrenhafter Ritter. Keiner von den Beiden hatte eine Ahnung, was sie vorhatte (und ich glaube, das war auch im Buch so, korrigiert mich, wenn ich falsch liege).

      Indianwolf schrieb:

      Auch wenn sie ziemlich HdRmäßig rüber kam...oder grade deshalb.
      Warte mal: im HdR gibt es weder Drachen noch eine weibliche Hauptfigur noch Sklaven.
      Was hat das also mit HdR zu tun? Woher Deine Assoziation? ?(

      Und dass einige die Daenerysszene im Buch überlassen haben, ist sehr traurig. Weiß ja nicht, welches ASOS ihr gelesen habt, aber in meinem gehörte diese Szene auch im Buch zu einem der Höhepunkte. Vielleicht habe ich aber auch keine Ahnung, was ein Höhepunkt ist. :rolleyes: