Episode 3x09 - The Rains of Castamere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Endlich wieder eine richtig gute Folge. Einleitung zur Hochzeit ist super, Jons Teil ist gut, Sandor und Arya gewohnt großartig, Sam wie immer egal, schöne Kampfszene in Yunkai, und die Trennung von Bran und Rickon fand ich sogar ergreifender als die Red Wedding selber (Die ich übrigens in Wedding geguckt habe. Super, oder?).

      Was mirbei der Red Wedding allgemein aufgefallen ist: Keine pathetische Musik, keine unfassbar ergreifende Slo-Mo-Sterbeszenen und auch sonst nichts, was man sonst aus Hollywood in solchen Fällen gewohnt ist. So auf den allerersten Eindruck wirkt das alles beinahe beiläufig inszeniert, es werden einfach alle stumpf und unglamourös ermordet und nächste Woche gehts dann weiter. Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich überrascht. Ich weiss noch nicht, wie ich das letztendlich finden soll, aber ich glaube, ich tendiere zu gut.

      Ach ja, ein neues GoT-Trinkspiel:
      blog.kanogames.com/image/52080214209
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!

      Hammerheart schrieb:

      :thumbsup: YouTube und Twitter zufolge hat es die lieben Frauen besonders erwischt.
      Der Kommentar 'Lets play a game, it's called 'Spot the book reader' passt bei deinem Link besonders fein, Hammerheart. Ich musste grinsen.

      @Der Andale: was Brans Wargfähigkeiten angeht
      Spoiler anzeigen
      Varamyr versucht in sie hinein zu wargen, schafft es aber nicht, weil sie sich zu stark wehrt und dabei ums Leben kommt, weswegen er dann in den Wolf geht, den Summer später besiegt. Aber es wird sehr deutlich, dass es nördlich der Mauer unter den Wargen nicht gestattet ist, in Menschen zu wargen. Was Bran also später mit Hodor macht (immer wieder in ihn hinein gehen) ist also eigentlich verboten und gilt als pervers.


      
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      Alhana schrieb:

      Ame_Cassee schrieb:

      Habe mir die Folge gerade eben angeschaut. Habe mich schon lange auf die Red Wedding Szene gefreut. Aber irgendwie hat sie mich nicht gepackt, nicht so wie im Buch. Klar der Schock Moment fehlt. Ich fand Talisa fehlt am Platz,natürlich war ihre Ermordung schrecklich mit an zu sehen. Aber ich finde sie klaut dem ganzen anderen geschehen die Aufmerksamkeit.

      Geb ich Dir Recht mit. Als hätten Robb und Cat als zentrale tragische Figuren nicht gereicht. Ich fand dieses genüsslich mehrmalige Zustechen in Talisas Unterleib zudem etwas over-the-top. Ähnlich wie damals die Szene, in der Joffrey Ros gezwungen hat die andere Nutte zu foltern. Dieses Abstechen von Talisa erinnerte mich von der Inszenierung her eher an ein Splatter-Movie.
      Da bin ich anderer Meinung. Talisas Tod war so ziemlich der widerlichste Tod den ich je bei einem Filmcharakter gesehen habe (va. wenn man bedenkt dass sie da ein Kind im Bauch hatte), aber damit passt er voll in die Stimmung der Red Wedding. Und die war nunmal ein Schlachtfest.

      Der Hieb in die Magengrube für den Zuschauer war heftig, ihr Gesicht als sie merkt dass gerade ihr Innerstes herausquillt fand ich absolut schrecklich. Aber es hat der Robb-Story die Tragik verliehen, die nötig ist um sie der Buchvorlage gerecht werden zu lassen und dafür gesorgt dass die Storyline endgültig abgeschnitten wird.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Uff ...
      Ich wusste was kommt und hab richtig darunter gelitten.
      Meine Angst war ja noch, das sie die RW aufs Staffel Finale verschieben.

      Erstmal zur RW:
      Die ganze Folge über war es ziemlich interessant den guten Frey dabei zu beobachten, es dürfte eigentlich klar sein das so ein Lord nicht einfach so einen Verrat vergisst. Die Anspielungen und die Blicke waren auch ziemlich Lustig, der Blick zu Robb einfach genial.
      Ich hab die RW leider noch nicht im Buch gelesen aber die in der Serie war einfach schrecklich und Tränenreich, ich wusste durch ein paar spoiler :whistling: schon was passiert aber das dann zu sehen, war einfach heftig. Der Tod vom Schattenwolf war sehr traurig :(
      Tja dann haben wir nur noch vier Starks :(


      Bran/Jon:
      Ich hatte irgendwie gehofft das Jon noch die Schattenwölfe seiner Brüder erkannt, vlt hat er das auch aber das er seine Freundin zurücklässt war auch sehr traurig aber gut Jon ist immerhin noch eine Krähe, bin mal gespannt wie sich das noch entwickelt.
      Bran selber wird langsam wieder interessanter, seine herumfahrerei wurde langsam langweilig aber ich glaube jetzt fängt es erst an Interessant um den Stark Erbe zu werden.


      Dani:
      War jetzt nichts wunderbares aber die Kampfszenen war sehr geil und jetzt hat man mal gesehen wie die Speerkämpfer abgehen :) Auch das zusammenspiel von Jorah und Daario waren sehr gut, die drei Krieger geben ein gutes Kampftrio :D


      Eine ziemlich Blutige aber dafür gelungene Folge.
      Ich bekomme einfach nicht genug von den Fanreaktionen. Hier eine Zusammenstellung der 100 besten Tweets:
      io9.com/the-100-best-tweets-ab…game-of-thrones-511003444

      Meine Favoriten:
      "If only Admiral Ackbar had been in tonight's Game of Thrones..."
      "Why doesn't George R.R. Martin use twitter? Because he killed all 140 characters."
      "By Dothraki standards, I would consider this wedding a very entertaining affair"
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!
      Der is auch gut :
      "I don't watch Game of Thrones but this "Red Wedding" that people are tweeting about tonight sounds very romantic!"
      :D
      Ich frag mich ob wegen der RW jetzt wirklich einige aufhören die Serie zu schauen wenn in der finalen Episode nix gutes mehr passiert, oder ob die sich wieder fangen, weil sie wissen wollen wie es weiter geht ;)
      Von denen, die rumschreien, werden so ziemlich alle weitergucken. Wer dermassen emotional reagiert, ist bereits so involviert, dass er gar nicht mehr anders kann. Es wird sicherlich welche geben, die jetzt keinen Bock mehr haben, aber die werden das vermutlich nicht in die Welt hinausposaunen. Auf der anderen Seite geht die Geschichte jetzt halt komplett um die Welt und macht verdammt viele neugierig, die sich bisher mit GoT nicht befasst haben. Für HBO also durchaus ein Gewinn.
      Mainstream commercial nihilism can't be trusted?!
      @Faulpelz
      Wie gesagt, ich seh das anders. Um das nochmal zu betonen: Dass sie die schwangere Talisa und ihr ungeborenes Kind töten, fand ich völlig legitim. Aber die Inszenierung(!!!) empfand ich als billigen Slasher-Schock-Effekt, bei dem der Frey auch eine Michael Myers-Maske hätte tragen können. Da hätten sie in der 2. Staffel genauso gut mit der Kamera einfach draufhalten können, als Janos Slynt Roberts Baby-Bastard in Littlefingers Bordell absticht. War schließlich auch der Beginn eines Massakers und niemand wird wohl behaupten, Slynt sei weniger plump und grausam als die Freys. Vermutlich war diese Szene von Talisas Ermordung der einzige Grund für die Änderung von Jeyne zu Talisa. D&D wollten bei der RW im Vergleich zum Buch noch einen draufsetzen, in dem sie die Frau des verliebten Robb und sein ungeborenes Baby, das man kurz vorher in einer rührend-kitschigen Szene beschließt nach Robbs Vater zu benennen, in einer, wie Du schon sagtest, widerlichen Weise abschlachten lassen. In meinen Augen sind sie dabei aber über's Ziel hinausgeschossen. Es wundert mich, dass sie Talisa das Kind nicht noch auf die Welt haben bringen lassen. Aber den Mord an einem Baby hätten sie niemals so inszenieren, geschweige denn ZEIGEN können. Das wäre ein Tabubruch gewesen, den nicht mal D&D gewagt hätten.
      Ich fand ebenso, dass dieser Mord an Talisa ganz klar den Fokus verschoben hat. Wenn ich mir so die offiziellen Reviews durchlese, ist die Art von Talisas Tod ein, wenn nicht sogar DAS Hauptthema. MMn sollten das aber die Tode von Robb und Cat sein. Ich seh auch nicht, dass man damit dem Buch gerecht wird. Im Gegenteil. Immerhin ist Jeyne nicht mal bei der RW anwesend und Robbs Erbe ist Jon. Zu diesem Thema hab ich gestern eine Review gelesen, die ich recht passend fand:
      "Her character [Talisa] was altered and expanded from the books because Benioff and Weiss decided that the assassination of Robb Stark, his mother and his bannermen just didn't give them enough to work with, and what was needed was to throw in the double murder (if you'll forgive my pro-life premises) of a young mother and her unborn Eddard as well. If there's such a thing as "gore-ing the lily," you can always rely on this show to do it, and the effect in this case was to weaken the primal horror of Catelyn's fate—a mother dying in the (mistaken) belief that all her sons have been killed—by giving us a competing primal horror to focus on as well.
      In sum, it was too much to expect the show to quite match the horrific perfection of the book. But in trying to eclipse the awfulness of Martin's scene, they made this adaptation more imperfect than it needed to be."
      theatlantic.com/entertainment/…own-underwhelming/276445/

      Mal davon abgesehen, war die Entscheidung die mit seinem Erben schwangere Talisa mit auf die Hochzeit zu nehmen, wohl mit das dümmste war, was Robb tun konnte. Mehr Salz in die Wunden von Walder Frey war wohl kaum möglich. Aber TV-Robb hat sich ja seit einer ganzen Weile nicht mehr durch besonders intelligentes Verhalten ausgezeichnet.

      Alhana schrieb:


      Ich fand ebenso, dass dieser Mord an Talisa ganz klar den Fokus verschoben hat. Wenn ich mir so die offiziellen Reviews durchlese, ist die Art von Talisas Tod ein, wenn nicht sogar DAS Hauptthema. MMn sollten das aber die Tode von Robb und Cat sein. Ich seh auch nicht, dass man damit dem Buch gerecht wird. Im Gegenteil. Immerhin ist Jeyne nicht mal bei der RW anwesend und Robbs Erbe ist Jon.


      Für mich hat der Mord an Talisa gar nichts verschoben, er hat für mich nur Robbs Tod noch viel dramatischer und emotionsvoller gemacht, weil er dadurch sinnvoll sofort begreift, dass es für ihn zu ende ist. Deswegen sagt er ja dann auch nur noch gebrochen und ohne Stimme "Mother..." die Stelle fand ich in der Serie sogar noch besser als im Buch. Ich bin ja sowieso davon überzeugt, dass Talisa eine sowieso elegantere Variante von Robbs Ehefrau war als Jeyne.

      Von Catelyn wurde da gar nichts abgelenkt, ihr dramatischer Auftritt am Ende überschattet das doch sowieso erstmal, ihre Stimme, ihr verzweifeltes Gesicht.

      Was immer alle am TV-Robb stört ist mir sowas von unklar, ich find ihn sympathisch.

      Edit: Die Zitate spacken bei mir rum und generell das Forum lädt bei mir grad Stunden -.-

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Der Andale“ ()

      Ich fand den Serienrobb auch sympathisch, das Problem waren halt dass er sich, obwohl er viel älter ist als seine Vorlage noch blöder verhält als diese.

      Der Buchrobb hat sich ja Jeyne Westerling geheiratet weil sie ihn gesundgepflegt hat und es dann, als er erschüttert über die Todesnachricht von Bran und Rickon mit ihr spricht, eben passiert ist. Serienrobb hat sich hingegen alle Zeit der Welt genommen um sich in Talisa zu verlieben und den Pakt mit den Freys zu brechen. Und dann streut er noch mehr Salz in die Wunde indem er die Dame mit zur Hochzeit nimmt.

      Dass er damit das Leben aller seiner Gefolgsleute aufs Spiel setzt und er alle Truppen von Frey verliert, war ihm absolut egal. Es hätte ihm absolut klar sein müssen, dass er für diese längst untragbar ist. Anders als der Buchrobb hatte er auch mehr als genug Zeit darüber nachzugrübeln.

      Er hätte mit seiner Hochzeit immerhin so lange warten können bis er die Freys vllt durch Verhandlungen zu einer anderen Vereinbarung hätte bringen können.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz schrieb:


      Dass er damit das Leben aller seiner Gefolgsleute aufs Spiel setzt und er alle Truppen von Frey verliert, war ihm absolut egal. Es hätte ihm absolut klar sein müssen, dass er für diese längst untragbar ist. Anders als der Buchrobb hatte er auch mehr als genug Zeit darüber nachzugrübeln.

      Er hätte mit seiner Hochzeit immerhin so lange warten können bis er die Freys vllt durch Verhandlungen zu einer anderen Vereinbarung hätte bringen können.

      Da gebe ich dir natürlich absolut Recht, in der Hinsicht sehe ich ihn wie jeder andere hier als "dumm", aber ich empfand den Buch-Robb nicht wirklich als viel klüger und das Thema Zeitspanne ist bei ASOIAF sehr heikel.
      Buchrobb hat aber einfach die bessere Ausrede für die Heirat: er war verwundet und erschüttert über die Todesnachricht von Bran und Rickon...und in diesem Moment war Jeyne da und hat ihn geliebt. Da er sie defloriert hatte, musste er sie heiraten um ihre Ehre zu retten. Das leuchtet immerhin ein bischen ein.

      Serienrobb heiratet Talisa bevor er überhaupt weiß dass Bran und Rickon tot sein könnten und prahlt jetzt überall damit, dass die Heirat aus Liebe geschah. Das Faktum einer Liebesheirat interessiert aber niemanden, wenn tausende Menschenleben dranhängen.

      Er zeigt damit seine Respektlosigkeit allen seinen Unterstützern gegenüber, von denen er das Äußerste abverlangt, während er selber aus einer Laune heraus einfach den Pakt mit den Freys bricht.

      Das lässt ihn in meinen Augen noch weitaus dümmer erscheinen als sein Buchäquivalent, der außerdem immerhin die Ausrede hatte, ein 15jähriger Junge zu sein. während Serienrobb ein erwachsener Mann ist.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz schrieb:

      Dass er damit das Leben aller seiner Gefolgsleute aufs Spiel setzt und er alle Truppen von Frey verliert, war ihm absolut egal. Es hätte ihm absolut klar sein müssen, dass er für diese längst untragbar ist. Anders als der Buchrobb hatte er auch mehr als genug Zeit darüber nachzugrübeln.

      Ach, ich weiss nicht. Ja, Serien-Robb war nochmal eine Ecke blöder als Buch-Robb. Aber ich finde nicht, dass er davon ausgehen musste, das Leben seiner Gefolgsleute aufs Spiel zu setzen. Denn erstens ist ja die Gastfreundschaft tatsächlich eine der heiligsten Sitten in Westeros überhaupt, und zweitens ist Edmure ja nun auch keine schlechte Partie - immerhin ist der der direkte Lehnsherr. Um so eine Nummer abzuziehen wie Walder Frey braucht es eine gehörige Portion kranker Rachephantasien, die Robb (und Catelyn) einfach abgehen. Kann ich ihnen nicht verdenken, auch wenn es zweifellos naiv war zu glauben, die Freys würden ihre Demütigung einfach verzeihen. Nur: Zwischen Nicht-Vergeben und einem Massaker liegen schon einige andere Möglichkeiten, zumal die Starks ja nun nicht gerade eine Fülle von Alternativen hatten.
      @Faulpelz
      Ja gut, das mit der Entjungferung und ihrer Ehre hatte ich ganz vergessen, leuchtet mir nun ein bisschen mehr ein.
      Dennoch, wie GRRM schon sagte, die Bücher sind Kanon und die Serie relativ eigenständig. Ich würde für die Liebe auch alles machen, deswegen kann ich TV-Robb vollkommen nachvollziehen, obwohl er als König natürlich drüber stehen müsste, aber alle sind nur Menschen.

      Alhana schrieb:

      Ich fand ebenso, dass dieser Mord an Talisa ganz klar den Fokus verschoben hat.
      Genau, so sehe ich das auch.

      Und ich habe weder etwas gegen Talisa noch gegen den Serien Robb. Ich sehe auch kleine Abweichungen zum Buch nicht schlimm, so lange der Fokus stimmt. Und das tut er hier für mich nicht mehr.
      Würde man nur Serien schauer nach der RW Fragen, wäre woll die erste Reaktion, die arme Talisa, wirklich schrecklich was mit ihr passiert ist. Meine Reaktion nach dem lesen war, nein nicht Robb, dass geht doch nicht.
      Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.

      Arrakir schrieb:

      Faulpelz schrieb:

      Dass er damit das Leben aller seiner Gefolgsleute aufs Spiel setzt und er alle Truppen von Frey verliert, war ihm absolut egal. Es hätte ihm absolut klar sein müssen, dass er für diese längst untragbar ist. Anders als der Buchrobb hatte er auch mehr als genug Zeit darüber nachzugrübeln.

      Ach, ich weiss nicht. Ja, Serien-Robb war nochmal eine Ecke blöder als Buch-Robb. Aber ich finde nicht, dass er davon ausgehen musste, das Leben seiner Gefolgsleute aufs Spiel zu setzen. Denn erstens ist ja die Gastfreundschaft tatsächlich eine der heiligsten Sitten in Westeros überhaupt, und zweitens ist Edmure ja nun auch keine schlechte Partie - immerhin ist der der direkte Lehnsherr. Um so eine Nummer abzuziehen wie Walder Frey braucht es eine gehörige Portion kranker Rachephantasien, die Robb (und Catelyn) einfach abgehen. Kann ich ihnen nicht verdenken, auch wenn es zweifellos naiv war zu glauben, die Freys würden ihre Demütigung einfach verzeihen. Nur: Zwischen Nicht-Vergeben und einem Massaker liegen schon einige andere Möglichkeiten, zumal die Starks ja nun nicht gerade eine Fülle von Alternativen hatten.

      Mit der RW konnte er nicht unbedingt rechnen, aber dass sie ohne die Freyarmee aufgeschmissen sind, war absehbar. Von daher hat er sowohl das Leben seiner Männer und das Schicksal des ganzen Nordens leichtfertig aufs Spiel gesetzt.

      Wie gesagt ich fand Robb auch sympathisch und den Schauspieler sogar sehr gut (viele finden ja er wirke hölzern, ich fand, dass diese vornehme Zurückhaltung, hinter der es aber immer brodelte, gut zu Robbs Charakter passte)...aber als politische Figur war er einfach noch kopfloser als sein Vater ( :cursing: ).

      Ich würde für meine Liebe auch alles tun, aber deswegen muss man ja nicht gleich so blöd und überstürzt handeln. Diese Ungestümheit passt gar nicht so sehr zu ihm, denn was Schlachten angeht hat er sich ja als überraschend klug entpuppt.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Arrakir schrieb:

      Ach, ich weiss nicht. Ja, Serien-Robb war nochmal eine Ecke blöder als Buch-Robb.
      Ich würde den Robb im Buch jetzt eigentlich überhaupt nicht als blöd bezeichnen, eher als treudoof oder eine Spur zu ehrenhaft,
      Spoiler anzeigen
      wie eben Eddard oder Jon, bei denen sich das Unglück als Folge einer Gewissenstat wie ein roter Faden durchzieht. Taktisch gesehen schien der Robb aus dem Buch schon sehr reif zu sein und außerdem hatte er ja auch fähige Berater, allen voran den Blackfish.


      Zur Folge09:
      Die Sam-Szenen fand ich etwas überflüssig reingeschnitten, sie haben wieder einige Meilen geschafft und sie muss zugeben, dass die Mauer doch ganz groß ist und dass sie immerhin noch leben...egal.
      Die Jon-Szenen fand ich gut umgesetzt, ich hab es mir allerdings beim Lesen chaotischer vorgestellt und irgendwie nachts mit schemenhaften Schatten, aber gut, man kann nicht alles haben. Dass Tormund keine Leute mehr hat, wie hier viele anmerken, ist ziemlicher Blödsinn, da waren nur acht Pferde und um den berittenen Flüchtling zu verfolgen sind eben die ersten Sieben die ein Pferd erwischt haben, hinterhergeritten und von denen sind immerhin noch Igrytte und Tormund übrig, fünf Leute weniger ist jetzt nicht so dramatisch meines Erachtens.
      Spoiler anzeigen
      Sehr schade fand ich, dass der Turm nicht im See stand, das war vielleicht einfach logistisch zu kompliziert, hätte aber toll ausgesehen! Hätte man auch relativ simpel mit CGI lösen können, kostengünstiger, als Drachen oder das Fell eines Schattenwolfes.

      Bei Bran habe ich mich gefreut, dass er endlich mal in Sommer geschlüpft ist und ihn gesteuert hat. Wenn ich richtig verstanden habe, hat Jojen ihm dann auch gesagt, dass er das bei Hodor hinbekommen hat, es aber in Zukunft lassen soll.
      Die Red Wedding hat mir ganz gut gefallen, die Musik hätten sie ein bisschen länger spielen können aber es war offensichtlich für den Durchschnitts-Serienzuschauer dramatisch genug :D.

      Alhana schrieb:

      @Faulpelz
      Wie gesagt, ich seh das anders. Um das nochmal zu betonen: Dass sie die schwangere Talisa und ihr ungeborenes Kind töten, fand ich völlig legitim. Aber die Inszenierung(!!!) empfand ich als billigen Slasher-Schock-Effekt, bei dem der Frey auch eine Michael Myers-Maske hätte tragen können.
      Ich fand jetzt gar nicht, dass das Slasher-mäßig rüberkam. Irgendwo sieht es eben immer gleich aus, wenn jemand mit einem Dolch/Messer erstochen wird, da fand ich die Inszenierung der Iden des März in den unzähligen Verfilmungen über Caesar eher noch schlimmer und das sind oft Sendungen gewesen, die den Anspruch an historisch relevanten Inhalt propagiert haben. Inwiefern war das denn eine so makabre oder slashermäßige Inszenierung? Wie hätte man sonst darstellen sollen, dass jemand in den Bauch gestochen wird?

      Alles in allem fand ich persönlich die Szene nicht soo weltbewegend, nachdem ich ja wusste, was passiert. Man konnte die Andeutungen die ganze Zeit sehen, und wenn man auf die Umgebung geachtet hat, dann kam auch was das Timing betrifft nicht viel überraschendes.

      Und was die Spiontheorie betrifft, zu der sich ja auch alle äußern: Wurde nicht schon ein paar Folgen vorher, als Talisa den Brief an ihre Mutter schrieb von vieler Seite aus vermutet, dass ihre 'Mutter' eigentlich Varys ist?
      Spatzen werden nie verstehen, warum Adler höher fliegen als Kirschbäume wachsen.

      Gittes schrieb:


      Und was die Spiontheorie betrifft, zu der sich ja auch alle äußern: Wurde nicht schon ein paar Folgen vorher, als Talisa den Brief an ihre Mutter schrieb von vieler Seite aus vermutet, dass ihre 'Mutter' eigentlich Varys ist?

      Also ich halte nichts von diesen ganzen Spiontheorien, ich denke nicht dass sie in der Serie sowas kompliziertes mit rein nehmen :rolleyes: das war dann doch irgendwie zu unoffensichtlich.
      Das könnte natürlich später einiges für Varys' Tod offen lassen, als Rache von Arya oder sonstwas, aber ich glaube das ist zu weit hergeholt.

      Was ich übrigens auch toll fand: Die Musik hat ja aufgehört, weil die Spieler sich dann in Armbrustschützen verwandelt haben, wie im Buch, wollt ich nur anmerken, das hat mir gefallen :P Gut, die Trommel hat gefehlt, aber diese Stille hat die Dramatik nur noch unterstrichen fand ich.
      Das meiste an dieser Folge hat mir gefallen, nur die zweite Hälfte der RW war meiner Meinung nach doch etwas dürftig.

      Irgendwie habe ich bei der RW die Frey-Reiterei vermisst die sich auf die Starktruppen außerhalb der Festung stürzen. Genauso frage ich mich wo ist Lord Umber hin? Zumindest in der ersten Staffel war sein Charakter doch noch besetzt, den hätte man doch ruhig auf der RW etwas Radau machen lassen können.

      Spoiler anzeigen
      Mal abgesehen das die Serien Catylin mit 50 Jahren viel zu alt ist und man deswegen ihre Buchnacktszene in Staffel eins raus schnitt. In der RW nach Robs Tod hat sie sich nicht mal ihr schönes Gesicht mit den Fingernägeln zerfetzt. Finde dieses fehlende Detail schade, da ich vermute das zumindest von der Wirkung und Atmosphäre, sie nicht der späteren Rolle als Lady Stoneheart gerecht werden wird.


      Was Yunkai angeht bin ich irgendwie genervt, mal abgesehen davon dass man in der Serie nicht erwähnt hat was mit Astapors Sklaven geschehen ist, so finde ich die drei Männlein die in der Stadt alleine kämpfen etwas albern. Man hätte schon nach dem Buch eine Feldschlacht vor den Toren Yunkais durchziehen können, da hätten die drei auch genug zu töten gehabt.