Episode 3x09 - The Rains of Castamere

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Show Spoiler
      Wenn sie wollten, dass der Blackfish tot ist, hätten sie ihn auf der Roten Hochzeit gut sichtbar töten können. So allerdings haben sie immer noch die Möglichkeit, ihn wieder reinzuschreiben. Und ganz ehrlich, die Szene zwischen dem 'erwachsen' gewordenen Edmure, seinem Onkel und Jaime will ich einfach sehen!
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)
      Ich drücke mich schon den ganzen Tag vorm Review schreiben. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Daher heute eine etwas andere Aufteilung:

      Die Folge
      Besonders gut gefallen hat mir:
      • Ankunft an den Twins
        Hat mir sehr gut gefallen! Die Vorstellung der Töchter, Walders Kommentare über seine Königin und Robbs Misere nicht eingreifen zu können.
      • Queenstown Aufbau
        Mit dem Reiterposten, Bran und sein Zirkus und allem was diesen Konflikt am Turm aufbaut bin ich sehr zufrieden. In der Serie will sich Ygritte auf Jons Seite stellen – „Wir zwei gegen den Rest der Welt“, dass schon in Folge 6 zu bemängeln war. Im ersten Moment fand ich es schade, dass der Pfeil weggelassen wurde, aber ich schätze visuell lässt es sich nicht so gut darstellen. Hat Ygritte geschossen oder nicht?
        Dieser Anblick der laufenden Wildlinge, fantastisches Spiel für die Augen.
      • Der Zirkus löst sich auf
        Diese Folge merkte man es wieder extrem: 6 Schauspieler ständig auf einem Haufen, das klappt nicht (bzw. die Show bekommt es nicht hin). Die Trennung von Rickon und Bran hat gut geklappt.

      Was mir nicht gefallen hat:
      • Arya und der Stock
        Bin ich der einzige der die Szene seltsam unpassend fand? Ich hatte sogar den Eindruck das Maise sehr von ihrem üblichen, natürlichen Schauspiel-Stil abgewichen ist für diese Szene.
      • Yunkai
        Kann mir das jemand erklären? Also die drei schleichen sich rein, machen dann ganz viele Wachen fertig, werden von noch mehr Wachen umzingelt und haben schließlich die Stadt erobert? Und was sollte diese komische „And Daario?“ Verzögerung?
        Ganz ehrlich, wenn man nicht das Budget für ein zweites Astapor hat, dann soll man es lieber lassen und wie im Buch im Zelt bleiben.
      • Warging
        Es ist, in meinen Augen, ein ziemliches Armutszeugnis, wenn Jojen und Meera seit Folge 22 mit Bran herumlaufen, aber erst jetzt das Thema aufgegriffen wird aktiv zu wargen. Und was soll das mit dem „Es ist so besonders in eine Person zu wargen“. Nein, ich bin gar nicht zufrieden mit dem Bran Strang diese Staffel.

      The Red Wedding
      Besonders gut gefallen hat mir:
      • Walder Frey, ich fand David Bradley schon vor zwei Jahren hervorragend besetzt.
      • Edmure und seien Braut haben mir gut gefallen. Das war schön mit anzusehen.
      • Der Moment an dem die Tür sich schließt und die Rains of Castamere angespielt werden. Gänsehaut!
      • Talisa: Endlich ist sie weg. Und die Hinrichtung war besonders grausam durch die angekündigte Schwangerschaft.
      • Das ausbrechende Chaos.
      • Catelyn: Ich bin sehr froh, dass sie Cats letzte Handlung im Leben, jemand völlig unschuldiges zu töten beibehalten haben. Für mich ein wichtiger Punkt in der Charakterentwicklung. Und dann dieser letzte Schrei, völliger Verzweiflung. Ein toller Abschluss

      Was mir nicht gefallen hat:
      • Der Greatjonfish hat wieder zugeschlagen. Bin ja gespannt wie sie das noch retten wollen.
      • Ned hat meine Betten-Zeremonie verboten - Was soll denn das?!? Ned nachträglich noch cooler machen? Unnütz. Und eine Referenz auf Ned gab es schon mit dem Name-für-den-Sohn-Dialog. Das schmälert einfach die Bedeutung von Tyrions Handlung in Folge 28.
      • Die Cuts zwischen den Arya Szenen und den Szenen innerhalb der Twins fand ich sehr rausreißend. Meiner Meinung nach hat man hier keinen guten Job geleistet die beiden Perspektiven zusammen zu schnüren.
      • Grey Wind wurde so kommentarlos in diesem Käfig eingesperrt. Schade.
      • “The Lannisters send their regards“… naja, es wurde ja schon in Folge 27 angekündigt. Verstehen tue ich es immer noch nicht.

      Es ist definitiv eine der besseren Folgen. Aber an vielen Stellen hakte es meiner Meinung nach, was es mit schwerer gemacht hat die Folge einfach zu genießen. Zum einen ist da die etwas eigenwillig aufgebaute Eroberung von Yunkai zum anderen ein Super-Jon, der zig Wildlinge tötet, dann von einem Adler angegriffen wird und dann immer noch problemlos entkommen kann. Beide Kampfsequenzen sind in der dargestellten Form doch überhaupt nicht überlebbar.
      Die RW selbst, war gut. Aber ich denke sie hätte besser sein können, mehr furchterregend, langsam Unwohlsein aufbauend. . Ist David Nutter die Schuld zuzuschieben? Oder eher die Outline der Folge? Ich weiß es nicht.
      Aber es war eine gute Folge, keine Frage. Wie schon die ganze Staffel reiht sie sich lässig in die 9/10 reihe ein.

      Und verdammt, ich freu mich ja so auf das Wiedersehen mit Gemma Whelan nächste Woche. Vielleicht taucht sogar Eugene Simon auf? Aber das bezweifele ich eher.
      “Remember! Reality is an illusion, the universe is a hologram, buy gold, bye!” - Bill Cipher

      Post was edited 1 time, last by “No-One” ().

      SerSeppel wrote:


      Was mirbei der Red Wedding allgemein aufgefallen ist: Keine pathetische Musik, keine unfassbar ergreifende Slo-Mo-Sterbeszenen und auch sonst nichts, was man sonst aus Hollywood in solchen Fällen gewohnt ist.

      Dem kann ich voll zustimmen. Hat mir gut gefallen.

      Alhana wrote:

      @Faulpelz
      in dem sie die Frau des verliebten Robb und sein ungeborenes Baby, das man kurz vorher in einer rührend-kitschigen Szene beschließt nach Robbs Vater zu benennen,


      aSoS catelyn III, S. 232 PB Edition wrote:


      [...] "there's one thing Robb needs from you, though he may not know it yet himself. A king must have an heir."
      The girl smiled at that. "My mother says the same. [...] I told Robb I'm sure to give him twins. An Eddard and a Brandon. He liked that, I think.

      Aber ich fand es auch erst etwas unglücklich, geradezu Klischeehaft platziert. Was den fehl gesetzten Fokus angeht, ich kann das Problem im Nachhinein nachvollziehen, empfand es beim Schauen der Folge jedoch nicht so.

      Gittes wrote:

      Dass Tormund keine Leute mehr hat, wie hier viele anmerken, ist ziemlicher Blödsinn, da waren nur acht Pferde und um den berittenen Flüchtling zu verfolgen sind eben die ersten Sieben die ein Pferd erwischt haben, hinterhergeritten und von denen sind immerhin noch Igrytte und Tormund übrig, fünf Leute weniger ist jetzt nicht so dramatisch meines Erachtens.

      Danke, die Anzahl der Pferde hatte ich völlig vernachlässigt. Dann geht die Szene wieder. Zwei Schattenwölfe und Jon gegen vier Wildlinge scheint mir vorstellbar. Aber die Szene werde ich bei Gelegenheit noch einmal kritisch unter die Lupe nehmen.

      Gittes wrote:

      Hätte man auch relativ simpel mit CGI lösen können, kostengünstiger, als Drachen oder das Fell eines Schattenwolfes.

      Nice to know: Für die Schattenwölfe wurden echte Wölfe in Amerika vor einem Greenscreen gefilmt und dann am Computer skaliert und verlangsamt. Zumindest war das die Vorgehensweise in Staffel 2.
      “Remember! Reality is an illusion, the universe is a hologram, buy gold, bye!” - Bill Cipher

      Post was edited 1 time, last by “No-One” ().

      No-One wrote:

      Nice to know: Für die Schattenwölfe wurden echte Wölfe in Amerika vor einem Greenscreen gefilmt und dann am Computer skaliert und verlangsamt. Zumindest war das die Vorgehensweise in Staffel 2.
      Achso verstehe, das war mir nicht klar. Aber so gesehen wäre auch Greenscreen für den Turm im Wasser eine denkbare Vorgehensweise gewesen. Vermutlich hätte die Szene schlicht zu viel Zeit gekostet, in der die Handlung nicht vorangetrieben worden wäre. Ich hatte mich nur einfach auf die Visualisierung gefreut und wurde dahingehend leider etwas enttäuscht.
      Spatzen werden nie verstehen, warum Adler höher fliegen als Kirschbäume wachsen.
      Habs mir angetan.
      Herr schmeißt Hirn vom Himmel und banne alle Regenschirme.

      Da versuchen die Serienmacher sonst jeden Klo-Gang zu einen epischen Fistpump-Moment umzuwursten und hier liefert George im Buch die perfekte Vorlage für eine wirklich epische Szene - mit Aufbau der Atmosphäre, Stimmung, geradezu schriftstellerischer Zeitlupe, sogar Hintergrundmusik (!) und was in der Serie bei rumkommt hat eine ähnliche Tragweite wie n´ Gang zum Mäckes.

      Dass jetzt eine Mormont dem Zuschauer nicht wirklich was sagen kann und stattdessen beispielsweise die Kitschfluntsche Talisa dran glauben muss - fein. Besser spät als nie. Das ultraabgelutschte Namensgeschwafel und Pseudofortschrittlichkeit wegen des Bettens - geschenkt, als die Musik ansetzt hat die Szene ja Ansatz zu was Größerem.
      Warum man allerdings die Musik rausgenommen hat und die Szene in den Büchern überhaupt, die jegliche alleinige Aufmerksamkeit verdient hat immer wieder durch Cuts auf Arya unterbricht (völlig unnötig, wenn sie buchgetreu weit weg wäre) - legt sich mir nicht dar.
      Bin es eigentlich schon gewohnt, dass die Serie Potential, Zeit und Ausstattung zu Gunsten von Blackjack und Nutten verschenkt, aber hier verstehe ich noch nicht mal genau was der Hintergrund sein soll.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      immer wieder durch Cuts auf Arya unterbricht (völlig unnötig, wenn sie buchgetreu weit weg wäre) - legt sich mir nicht dar.

      Hab' die Serienfolge nicht gesehen, aber im Buch ist doch Arya fast schon direkt mit dabei und kann das Gemetzel draußen vor den Toren mit ansehen?
      Sie muss vom Hound abgehalten werden, ihrer Familie zu Hilfe zu eilen.
      Nay, es geht ums Timing.
      Im Buch kommen der Hund und Arya ins Lager als sich schon die Burgtore öffnen und ein Trupp Freyler rauskommt um auch noch die Campingbagage draußen abzufackeln.
      Die RW im Inneren selbst dürfte zu dem Zeitpunkt - wie der Hund selbst anmerkt - schon gelaufen sein.
      In der Serie klopft sich Arya schon am Burgtor die Knöchelchen wund, als die Musik noch spielt, das Ganze im Inneren also noch nicht mal losgegangen ist und wird nicht reingelassen.
      Soll wohl ein Dramatik-Turbo sein, nimmt aber bei dem Schnitt nur Tempo und Atmo raus.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Soll wohl ein Dramatik-Turbo sein, nimmt aber bei dem Schnitt nur Tempo und Atmo raus.

      Ich muss Maegwin zustimmen. ;( :rolleyes: ;)
      Für die Nicht-Buchleser ist das alles nicht so wichtig, weil die wahrscheinlich spüren, dass irgendwas nicht stimmt und gebannt vor dem Fernseher sitzen, wobei sie dann nach der Folge emotional so geschockt sind, dass sie gar nicht mehr in der Lage sind, die Szene aus filmtechnischer Sicht zu betrachten.
      Für die Buchleser wiederum wird alles Menschenmögliche getan, um jede aufkommende Spannung sofort wieder abzuwürgen, sodass diese ganzen Änderungen sehr unangenehm ins Gewicht fallen.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Post was edited 1 time, last by “Ser Arthur Dayne” ().

      Mir hat die Verknüpfung von Arya/RW und Jon/Bran sehr gut gefallen. Fand ich viel besser als das sonstige hin und her springen.
      Das hier zum Teil Zeit und Ort nicht genau wie im Buch sind ist doch egal. Im Buch ist die Windmühle in einem See, stört doch nicht wenns hier an Land ist. :)

      Show Spoiler
      Viel mehr hat mich gestört das Talisa mit war. Das passt gar nicht, das das ein Affront sein muß ist jeden klar. Aber anders hätten sie sie wahrscheinlich nicht entsorgen können. Im Buch ist Jeyne ja nie so präsent, da fällt es kaum auf wenn die nimmer erwähnt wird. :) Bei Talisa hätte sich jeder gefragt was mit der nun ist. :)
      Das hier zum Teil Zeit und Ort nicht genau wie im Buch sind ist doch egal.


      Egal wem es egal ist - Ich habe ja recht genau geschrieben warum es mir das nicht ist.

      Selbst wenn man sich für wechselweise Einblendungen entscheidet, kann man das immer noch stimmungsvoll und spannend machen. Gibt ja genug Beispiele in Serien und Filmen für derlei absichtlich gesplittete Szenen, eine praktisch legendäre z.B. beim Letzten Mohikaner.
      Die RW ist einfach nur warme Klöße. Das ist imo doppelt schade, weil die Türschließszene selbst für mich, die Seriencat mit Cat noch nicht mal für entfernt bekannt hält für Uuuih gesorgt hat. Nu, war halt ein kurzes Uuih.
      I have been despised by better men than you.

      Maegwin wrote:

      Habs mir angetan.
      Herr schmeißt Hirn vom Himmel und banne alle Regenschirme.

      Da versuchen die Serienmacher sonst jeden Klo-Gang zu einen epischen Fistpump-Moment umzuwursten und hier liefert George im Buch die perfekte Vorlage für eine wirklich epische Szene - mit Aufbau der Atmosphäre, Stimmung, geradezu schriftstellerischer Zeitlupe, sogar Hintergrundmusik (!) und was in der Serie bei rumkommt hat eine ähnliche Tragweite wie n´ Gang zum Mäckes.

      Dass jetzt eine Mormont dem Zuschauer nicht wirklich was sagen kann und stattdessen beispielsweise die Kitschfluntsche Talisa dran glauben muss - fein. Besser spät als nie. Das ultraabgelutschte Namensgeschwafel und Pseudofortschrittlichkeit wegen des Bettens - geschenkt, als die Musik ansetzt hat die Szene ja Ansatz zu was Größerem.
      Warum man allerdings die Musik rausgenommen hat und die Szene in den Büchern überhaupt, die jegliche alleinige Aufmerksamkeit verdient hat immer wieder durch Cuts auf Arya unterbricht (völlig unnötig, wenn sie buchgetreu weit weg wäre) - legt sich mir nicht dar.
      Bin es eigentlich schon gewohnt, dass die Serie Potential, Zeit und Ausstattung zu Gunsten von Blackjack und Nutten verschenkt, aber hier verstehe ich noch nicht mal genau was der Hintergrund sein soll.
      es gibt die theorie, dass gerade der cut zu greywind ein easteregg für buchleser sein soll (aka robb warged wie im buch in greywind, dh arya sieht robb sterben)
      bin mir zwar unschlüssig was ich davon halten soll, aber gerade wenn man die wargszenen der folge betrachtet und wie sie erklärt werden, könnte da vll was dran sein ;)
      ansonsten muss ich dir da mal zustimmen, wurde ein bisschen potential deswegen verschwendet, sehe es trotzdem nicht so überkritisch wie du, wer hätte das gedacht 8o

      acer1791 wrote:

      es gibt die theorie, dass gerade der cut zu greywind ein easteregg für buchleser sein soll (aka robb warged wie im buch in greywind, dh arya sieht robb sterben)

      Ich kann da kein easteregg erkennen. Kommt doch zeitlich in der Serie gar nicht hin. Für mich sollte das einfach nur die Nervosität von Greywind darstellen und später dann einen Hoffnungsfunken a la "Befrei ihn!".

      Kleines Suchspiel:
      Wann und wo taucht Wendel Manderly auf?
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      in der show kommt das nicht so gut rüber, da stimme ich dir zu, im buch wird des öfteren darauf angespielt..

      ob man die szene nun als easter egg sehen kann/will/sollte, darüber lässt sich streiten, die cuts würden es jedenfalls zulassen.
      ich persönlich glaube zwar auch eher, dass man in der serie greywind von robb trennen sollte, aber wenigstens hat mich die theorie wieder an die buchform erinnert^^
      Ich kann's ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen wie hier so viele die Episode schlecht machen.. natürlich kommt eine Verfilmung nie an dasran, was man sich in seinem Kopf ausmalt, wenn man ein Buch liest. Logisch.
      Aber die Macher der Serie haben es in der Folge geschafft sehr vielen unter die Haut zu gehen, sie zu fesseln, mitfühlen zu lassen und daran zu verzweifeln. Im Buch "Rains of Castamere" während des ganzen Gemätzels spielen zu lassen macht sein, es vertieft den Eindruck und die Vorstellung. Aber in der Episode fand ich es genau so richtig nur kurz eine ganz leise Hintergrundmusik laufen zu lassen und als das Unfassbare dann geschieht auf die Stille zu setzen. Denn das drückt es einem noch einmal mehr rein, als jegliche Musik es in dem Moment schaffen könnte. Denn diese Vorstellung ist visuell und läuft nicht in unserem Kopf ab (wie das Buch).
      Die in der Folge eingebauten Szene zwischen Robb und Cat, in der Robb Cat um Rat frägt und ihr damit augenscheinlich vergibt ist auch gut eingesetzt, das lässt deren Tod direkt noch tragischer erscheinen, da mit dieser Szene und der Szene als Talisa Robb sagt, dass sie ihren gemeinsamen Sohn (falls es denn einer wird) gerne Ned Stark nennen würde und die drei damit direkt vor ihrem Tod noch sympathischer macht.
      Dass es eine Talisa gab, hat mich auch immer gestört, es verdeutlicht aber noch einmal die Fremdheit die sie inne hat und macht den Frevel den Robb an Frey begangen hat noch größer. Talisa musste einfach auf der Hochzeit anwesend sein, damit Frey's Verrat auch für Nicht-Buchleser nachvollziehbar war. Frey's "Geschenk" überzeugt auch, wenn auch unglaublich makaber. Aber ich hätte mir keinen besseren Abgang für Talisa vorstellen können.
      Wer mich auch richtig überzeugt hat war Robb. Der Idiot checkt nicht einmal, dass etwas im Argen liegt. Nicht einmal als Rains of Castamere gespielt wird und Walder Frey seiner Gemahlin voller Ironie und bösem Lächeln ein "Geschenk" offeriert, bis seine Mutter Roose Bolton eine klatscht und ihn warnt, doch das bringt natürlich auch nichts mehr. Er ist halt doch bloß ein Junge, an diesem Abend ein naiver dazu. Als er halb zu Talisa kriecht sieht man ihm seine Verstörung förmlich an, erst recht als er realisiert, dass sie Tod ist. Und das Baby mit ihr. Als er sich aufrichtet begreift er immer noch nicht was eigentlich passiert ist und als das Wort "Mother" über seine Lippen rutscht offenbart das noch einmal, dass er eigentlich noch ein Junge ist, der daran glaubt, dass seine Mutter die Welt wieder richtig rücken kann.
      Nun zu Catelyn: Mir hat die Art POV gefallen die eingeführt wurde als der Song "Rains of Castamere" anfing zu spielen. Sie war die einzige der Starks die bemerkte, dass etwas nicht stimmte. Als "Rains of Castamere" zu spielen begann, Catelyn eingeblendet wurde mit diesem verwirrten Blick und ihr Misstrauen geweckt wurde lief mir ein kalter Schauer über den Rücken. Ohne die tolle Leistung von Michelle Fairley (sie spielt Cat) wäre die RW zweifelsohne ein Flopp geworden. Als sie die Frau von Walder Frey an den Haaren packt und ihr das Messer an die Kehle hält ist ihre Verzweiflung ganz klar zu sehen, doch sie weicht ihrer Miene und wird zu Entschlossenheit als sie Lord Frey anspricht, denn sie weiß, dass sie jetzt keine Schwäche zeigen darf. Doch als all dies vergeben ist, Robb sie verzweifelt anschaut und sie sieht wie ihr Sohn vor ihren Augen abgestochen wird, ihr letztes Kind von dem sie wusste, dass es noch lebt, steht ihr die Verzweiflung, Trauer und Hilflosigkeit so dermaßen ins Gesicht geschrieben, dass man einfach nicht anders kann als ein kleines Stück weit mitzufühlen. Und der krönende Abschluss, nachdem sie die Lady Frey gelyncht hat, und sie dort einige Sekunden ganz alleine eingeblendet ist, sieht man mMn bereits die "Verwandlung" zu Lady StoneHeart. Sie hat alles verloren, es gibt für sie nichts mehr wofür sie noch leben wollte.
      Der Abspann ist für mMn auch optimal gewählt, komplett geräuschlos, ohne Musik. Das lässt das eben gesehene noch ein bisschen länger haften. Ich finde die Episode ist der RW gerecht geworden. Anders als im Buch, aber auch sehr eindrucksvoll, mitreißend und erst mal etwas das man verarbeiten muss.

      Ach und die Änderung von Jinglebell zu Lady Frey finde ich nicht so tragisch, sind beides mehr oder weniger die unwichtigsten Personen im Raum. Dazu hab ich auch noch ein Reaction-Video das ich euch nicht vorenthalten möchte, zum totlachen :D
      youtube.com/watch?v=AESmLJmysOY
      Quentyn Martell hätte beinahe laut gelacht. Die Götter sind verrückt geworden.
      Unbehagen machte sich unter den Westerosi breit. Manche starrten in ihre Weinbecher, als hofften sie dort Weisheit zu finden.

      Ser Arthur Dayne wrote:


      Wann und wo taucht Wendel Manderly auf?


      Schon paar Tage her, dass ich die Folge gesehen habe, aber ich meine er steht hinter Cat und dem Blackfish während der eigentlichen Hochzeit. Dicker Typ in schwarz gekleidet mit ich glaube schwarzen Haaren und Bart. Wenn man genau hinguckt hat er sogar ne Brosche mit dem Wappen der Manderlys an der Brust.

      Show Spoiler
      Denke mal er wurde nur eingeführt, damit Lord Manderly seine Motivation hat für kommende Taten und keiner meckern kann "das war doch gar nicht so"... mhhhhh Pie :D

      SerSeppel wrote:

      Robb ist in den Büchern nie POV, wie sollte man also Einblick in irgendwelches Gewarge oder Wolfsträume bekommen? "Wie im Buch" fällt da also ziemlich flach.
      hab ich geschrieben es gibt einblicke darin aus seiner sicht?
      ich habe geschrieben im buch wird angedeutet, dass er die fähigkeit besitzt und dies auch bei seinem tod macht und somit 2 mal stirbt, mehr auch nicht..
      Yunkai
      Kann mir das jemand erklären? Also die drei schleichen sich rein, machen dann ganz viele Wachen fertig, werden von noch mehr Wachen umzingelt und haben schließlich die Stadt erobert?


      Dario will die anderen 2 bei einem kleinen und daher weniger bewachten Seiteneingang reinschleusen, damit sie sich von dort aus zum Haupttor durchzukämpfen, es öffnen, die Hauptstreitmacht reinlassen und auf diese Weise einen offenen Kampf gegen die stark befestigten Mauern vermeiden können. So wurde es zuvor im Zelt zumindest besprochen.

      Zwecks Dramatik, Charakterzeichnung und Spannungsbogen seht man aber nur, wie die Wachen schon am kleinen Tor zuletzt bedrohlich viele werden, und die anderen 2 dann erstmal ohne Dario blutüberströmt und abgekämpft zurück im Zelt erscheinen.
      Ich weiß dass ich hing am windigen Baum,
      neun ganze Nächte,
      vom Speer verwundet und Odin geopfert,
      selber mir selbst,
      an dem Baum von dem niemand weiß,
      aus welchen Wurzeln er wächst.