Episode 3x09 - The Rains of Castamere

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      nh1000 wrote:


      Dario will die anderen 2 bei einem kleinen und daher weniger bewachten Seiteneingang reinschleusen, damit sie sich von dort aus zum Haupttor durchzukämpfen, es öffnen, die Hauptstreitmacht reinlassen und auf diese Weise einen offenen Kampf gegen die stark befestigten Mauern vermeiden können. So wurde es zuvor im Zelt zumindest besprochen.

      Den Plan habe ich auch verstanden. Mir war zwar nicht ganz klar wieso man nicht dieses riesige übergelaufene Söldnerheer verwendet, aber okay.

      nh1000 wrote:

      Zwecks Dramatik, Charakterzeichnung und Spannungsbogen seht man aber nur, wie die Wachen schon am kleinen Tor zuletzt bedrohlich viele werden, und die anderen 2 dann erstmal ohne Dario blutüberströmt und abgekämpft zurück im Zelt erscheinen.

      Ja ich gehe auch davon aus, dass man implizieren will, die drei hätten sich durch die alarmierte Stadt gekämpft.
      Aber ich verfolge schon länger die Theorie Grey Worm ist The Green Lantern.

      Wieso Daario nun aber nicht mit den anderen zurück kommt erschließt sich mir nicht. Vermutlich war er auf wichtiger solo Aktion um die Flagge zu erobern.
      Wie in Warsong eben.
      Und sein Timing ist so praktisch.

      Nein, Spaß beiseite: Mir ist klar, dass man die drei ein wenig "badassen" wollte. Drei sicherlich nicht unbegabte und sehr unterschiedlichste Kämpfer gegen eine ganze Stadt. Wahnsinn.
      Aber diese Art von Dramatik ist einfach nur öde. Und Spannung sehe ich da nicht.
      An den letzten off-screen Tod eines Charakters im Fernsehn, an den ich mich erinnere, war in Stargate.
      “Remember! Reality is an illusion, the universe is a hologram, buy gold, bye!” - Bill Cipher
      Also ich habe es so verstanden, dass die 3 sich erstmal durchgekämpft haben, und dann haben die Wachen, die ja Sklaven-Krieger waren, ihre Waffen niedergelegt, und sich Dany als "Sprengerin der Ketten" ergeben.

      Jorah bei der Rückkehr zu Dany:
      It was just as you said. They did not believe
      until it was too late. Their slave soldiers threw down their spears
      and surrendered.


      Nachdem die 3 also die erste Welle besiegt hatten, kamen zwar noch weitere Wellen an Wachen, aber da es ja Sklaven waren und Dany den Ruf als Sklavenbefreierin hat, haben sie sich einfach kampflos ergeben. oder liege ich da falsch?
      Valar dohaeris

      Thanateros wrote:

      natürlich kommt eine Verfilmung nie an dasran, was man sich in seinem Kopf ausmalt, wenn man ein Buch liest. Logisch.

      Stimmt, tut sie in 99,99% der Fälle nicht. Was aber nicht heißt, dass es verboten ist, sich an die Buchvorlage zu halten... Vor allem dann, wenn nichts dagegen spricht.

      Thanateros wrote:

      Aber die Macher der Serie haben es in der Folge geschafft sehr vielen unter die Haut zu gehen, sie zu fesseln, mitfühlen zu lassen und daran zu verzweifeln.

      Bedauerlicherweise handelt es sich bei denen, denen das unter die Haut gegangen ist, vor allem um Nichtleser. Von vielen Lesern habe ich gehört: "Ich finde es traurig, dass Robb tot ist, aber so wirklich gepackt hat mich die entscheidene Szene nicht".

      Thanateros wrote:

      Talisa musste einfach auf der Hochzeit anwesend sein, damit Frey's Verrat auch für Nicht-Buchleser nachvollziehbar war.

      Stimmt schon, wenn nur Robb, seine Mutter und seine Soldaten getötet worden wären, hätte ein Großteil wohl gar nicht verstanden was da passiert ist...

      Thanateros wrote:

      Wer mich auch richtig überzeugt hat war Robb. Der Idiot checkt nicht einmal, dass etwas im Argen liegt.

      Inwiefern hat dich Robb überzeugt, wenn er sich wie ein Idiot benommen hat? An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich sehr schade fand, dass sie den ehrenhaften, kriegstechnisch bewanderten, aber einfach noch ein wenig kindlichen Robb aus den Büchern in einen liebestollen Idioten verwandelt haben, dessen Kriegspläne ab einem bestimmten Zeitpunkt absolut keinen Sinn mehr ergeben haben.

      Thanateros wrote:

      und als das Wort "Mother" über seine Lippen rutscht offenbart das noch einmal, dass er eigentlich noch ein Junge ist, der daran glaubt, dass seine Mutter die Welt wieder richtig rücken kann.

      Nein, es offenbart, dass er schlau genug ist zu wissen, dass es das war. Er resigniert. Das "mother" stellt einen letzten Blickkontakt her, welcher seinen Abschied von dieser Welt bedeutet.

      Thanateros wrote:

      Ohne die tolle Leistung von Michelle Fairley (sie spielt Cat) wäre die RW zweifelsohne ein Flopp geworden.

      Thanateros wrote:

      Ich kann's ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen wie hier so viele die Episode schlecht machen

      Passt nicht so ganz zusammen, oder?

      Moerpel wrote:

      Schon paar Tage her, dass ich die Folge gesehen habe, aber ich meine er steht hinter Cat und dem Blackfish während der eigentlichen Hochzeit. Dicker Typ in schwarz gekleidet mit ich glaube schwarzen Haaren und Bart. Wenn man genau hinguckt hat er sogar ne Brosche mit dem Wappen der Manderlys an der Brust.

      Der Kandidat bekommt 100 Gummipunkte. Auf solche Details achten sie dann wieder. ^^ Aber mich freuts ja.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Inwiefern hat dich Robb überzeugt, wenn er sich wie ein Idiot benommen hat? An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich sehr schade fand, dass sie den ehrenhaften, kriegstechnisch bewanderten, aber einfach noch ein wenig kindlichen Robb aus den Büchern in einen liebestollen Idioten verwandelt haben, dessen Kriegspläne ab einem bestimmten Zeitpunkt absolut keinen Sinn mehr ergeben haben.
      Ja es stimmt, dass er als liebestoller Idiot dargestellt wurde, aber war er das nicht auch? Ob jetzt Jeyne oder Talisa ist doch im Endeffekt total egal. Er hat sein Versprechen gegenüber Walder Frey gebrochen, weil er liebestoll und kindlich war. Und genau das wird in der Szene hervorgehoben. Das mit dem Einnehmen von Casterly Rock war nicht der weiseste Plan, aber Frey um Verstärkung zu bitten definitiv. Und die Szene mit Casterly Rock war wahrscheinlich nötig um eine Versöhnung zwischen Robb und Cat zu symbolisieren, was wichtig für Lady Stoneheart sein wird. (Kaum ist wieder "alles gut" verliert sie auch ihn auch noch.)

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Nein, es offenbart, dass er schlau genug ist zu wissen, dass es das war. Er resigniert. Das "mother" stellt einen letzten Blickkontakt her, welcher seinen Abschied von dieser Welt bedeutet.
      Okay, die Interpretation ist ziemlich gut. Wobei "resigniert" wahrscheinlich gar kein Ausdruck ist für den Zustand. Deine Interpretation ist wohl wahrscheinlicher, wobei mir eine Mischung aus beidem am Besten gefallen würde.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Zitat von »Thanateros«
      Ohne die tolle Leistung von Michelle Fairley (sie spielt Cat) wäre die RW zweifelsohne ein Flopp geworden.


      Zitat von »Thanateros«
      Ich kann's ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen wie hier so viele die Episode schlecht machen


      Passt nicht so ganz zusammen, oder?
      Doch es passt mMn schon zusammen, wenn man es nicht aus dem Kontext reißt. Es wurde eine Art POV von Cat eingeführt, was sie - mehr oder minder - zum Mittelpunkt der Szene macht. Und die Szene überzeugt oder floppt nun einmal mit dem POV.
      Quentyn Martell hätte beinahe laut gelacht. Die Götter sind verrückt geworden.
      Unbehagen machte sich unter den Westerosi breit. Manche starrten in ihre Weinbecher, als hofften sie dort Weisheit zu finden.

      acer1791 wrote:

      SerSeppel wrote:

      Robb ist in den Büchern nie POV, wie sollte man also Einblick in irgendwelches Gewarge oder Wolfsträume bekommen? "Wie im Buch" fällt da also ziemlich flach.
      hab ich geschrieben es gibt einblicke darin aus seiner sicht?
      ich habe geschrieben im buch wird angedeutet, dass er die fähigkeit besitzt und dies auch bei seinem tod macht und somit 2 mal stirbt, mehr auch nicht..
      Im Buch wird nie angedeutet, dass Robb wargen kann. Die Lannister Soldaten erzählen die Geschichte, dass er sich in einen riesigen Wolf verwandeln könnte. Von einer Wargfähigkeit wird nie gesprochen, wie denn auch ohne POV.
      Und gerade beim Tod würde mich ganz besonders die Textstelle interessieren wo angedeutet werden soll, dass er in Greywind reingewargt sei....

      Thanateros wrote:

      a es stimmt, dass er als liebestoller Idiot dargestellt wurde, aber war er das nicht auch? Ob jetzt Jeyne oder Talisa ist doch im Endeffekt total egal. Er hat sein Versprechen gegenüber Walder Frey gebrochen, weil er liebestoll und kindlich war.

      Nee, nicht ganz. ^^
      Im Buch erreicht ihn die Nachricht, dass Theon seine Brüder umgebracht hat, eventuell sogar zeitgleich die Nachricht, dass Theon ihn überhaupt verraten hat. Aber dafür lege ich meine Hand nicht ins Feuer. Der Junge ist also sowohl physisch als auch psychisch verletzt. Dann kommt ein junges, anscheinend ganz hübsches Mädchen und schmeißt sich wahrscheinlich auf Veranlassung ihrer Mutter an ihn ran. Und jetzt muss man sich mal in seine Person versetzen. Wahrscheinlich fühlt er die Last der Krone und hat das Gefühl, dass alles keinen Sinn mehr hat, er sehnt sich nach Zuneigung, schließlich ist er erst 15. Deswegen geht er darauf ein. Jetzt kann man natürlich ankommen und sagen: Mein Gott, ist der charakterschwach, aber man kann ihm keinesfall Liebestollheit vorwerfen. Er heiratet aus Pflichtgefühl, nicht aus Liebe. Denn wahrscheinlich wird ihm am nächsten Tag bewusst, was seine Tat für Jeyne bedeutet. Schande, es sei denn, er heiratet sie. Er übernimmt also sogar Verantwortung für seine Tat. Ob das schlau ist oder nicht, steht natürlich auf einem ganz anderen Stern. Es stellt einen gravierenden Unterschied zum Buch dar, wenn er sich in eine rumreisende Dame vom Roten Kreuz verliebt und deswegen alles um sich rum vergisst. Und sein Verhalten hat nichts mit Kindlichkeit zu tun. Er würde genauso handeln, wenn er 40 ist. Denn das versteht er unter Ehre.

      Thanateros wrote:

      Das mit dem Einnehmen von Casterly Rock war nicht der weiseste Plan

      Nein, es war sogar überaus idiotisch. Schließlich kommt er erst aus dem Westen, wo er sowohl die Truppen der Freys als auch die der Karstarks noch unter seinem Kommando hatte. Aber so ein Ziel wie Casterly Rock ist natürlich nicht wirklich leicht auszumachen, ist nämlich auch auf seiner Karte so unglaublich unscheinbar. Dazu braucht es schon einen Geistesblitz. :evil:

      Thanateros wrote:

      Und die Szene mit Casterly Rock war wahrscheinlich nötig um eine Versöhnung zwischen Robb und Cat zu symbolisieren, was wichtig für Lady Stoneheart sein wird. (Kaum ist wieder "alles gut" verliert sie auch ihn auch noch.)

      Wie dem auch sei, das hätte man auch an einem Feldzug Richtung Norden festmachen können, dazu hätte es nicht dieses idiotischen Plans bedurft.

      Thanateros wrote:

      Es wurde eine Art POV von Cat eingeführt, was sie - mehr oder minder - zum Mittelpunkt der Szene macht. Und die Szene überzeugt oder floppt nun einmal mit dem POV.

      Ok, wenn das für dich zufriedendstellend ist, ist das völlig in Ordnung. Für viele ist es das nicht. Ich fand den POV klasse und ihre schauspielerische Leistung ebenfalls. Aber für mich reicht es nicht.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Post was edited 1 time, last by “Ser Arthur Dayne” ().

      Thanateros wrote:

      Zitat von »Ser Arthur Dayne«



      Inwiefern hat dich Robb überzeugt, wenn er sich wie ein Idiot benommen hat? An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich sehr schade fand, dass sie den ehrenhaften, kriegstechnisch bewanderten, aber einfach noch ein wenig kindlichen Robb aus den Büchern in einen liebestollen Idioten verwandelt haben, dessen Kriegspläne ab einem bestimmten Zeitpunkt absolut keinen Sinn mehr ergeben haben.
      Ja es stimmt, dass er als liebestoller Idiot dargestellt wurde, aber war er das nicht auch? Ob jetzt Jeyne oder Talisa ist doch im Endeffekt total egal. Er hat sein Versprechen gegenüber Walder Frey gebrochen, weil er liebestoll und kindlich war. Und genau das wird in der Szene hervorgehoben. Das mit dem Einnehmen von Casterly Rock war nicht der weiseste Plan, aber Frey um Verstärkung zu bitten definitiv. Und die Szene mit Casterly Rock war wahrscheinlich nötig um eine Versöhnung zwischen Robb und Cat zu symbolisieren, was wichtig für Lady Stoneheart sein wird. (Kaum ist wieder "alles gut" verliert sie auch ihn auch noch.)
      Dann solltest du nochmal im Buch nachschlagen! Im Buch bricht er den Pakt mit den Freys eben NICHT weil er ein liebestollendes Kleinkind ist. Im Buch bricht er ihn, weil er sich nach einem Ausrutscher wie ein ehrenhafter Mann verhält, eben genau so wie es ihm sein Vater gelehrt hat. Ist finde ich schon ein rudimentärer Unterschied, ob er mal eben den Krieg und letztlich auch sein Leben wegwirft weil er so eine dahergelaufene Alte aus Volantis ja so doll lieb hat, oder ob er aus Ehre und vor allem auch den vollem Bewusstsein seiner Tat und ihrer Folgen handelt.
      Ja es stimmt, dass er als liebestoller Idiot dargestellt wurde, aber war er das nicht auch? Ob jetzt Jeyne oder Talisa ist doch im Endeffekt total egal.


      Nicht ganz. Mittelalterliche Könige heiraten normalerweise keine Bürgerlichen, es sei denn wir wollen unbedingt den Realitätsgrad eines Aschenputtel haben.
      Falls ich die CGI-Szene verpasst habe, in der Talisa mit der Kürbiskutsche über das Schlachtfeld donnert und Verwundete einsammelt, würde ich mich über einen Hinweis freuen.

      Wie Ser Arthur schon andeutet, ist es die Parallele zwischen Sohn und Vater, die letztlich alles verdirbt.
      I have been despised by better men than you.
      Nicht ganz. Mittelalterliche Könige heiraten normalerweise keine
      Bürgerlichen, es sei denn wir wollen unbedingt den Realitätsgrad eines
      Aschenputtel haben.
      Ich hab die Serie die letzten Folgen nicht mehr verfolgt (außer die RW auf YT) aber war die Olle nicht eine "Prinzessin" aus Braavos?
      Nachts fahrn die Züge schneller als auf Schienen
      Talisa ist die Tochter eines ziemlich wichtigen Adelshauses aus Volantis. Ihre "Praxisliebe" erklärt sie selber dadurch, dass ein Sklave ihrem Bruder das Leben rettete indem er sie brüsk zur Seite stieß um ihn wiederbeleben zu können, obwohl das für ihn den Tod hätte bedeuten können.

      Daraufhin hat sie Volantis verlassen, weil sie Sklaverei nicht mehr tolerieren konnte und


      Macht die Figur nicht unbedingt glaubwürdiger aber Robbs Handlung etwas weniger realitätsfremd. Trotzdem ist seine ganze Motivation Talisa zu heiraten in der Serie einfach blöd, weil er damit problemlos bis nach dem Krieg hätte warten können (dann hätten die Freys vllt sogar mit sich reden lassen, wer weiß?).

      Im Buch war es halt mehr oder weniger eine nachvollziehbare Kurzschlussreaktion, in der Serie nur eine unnötige Kopflosigkeit.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz wrote:


      Im Buch war es halt mehr oder weniger eine nachvollziehbare Kurzschlussreaktion, in der Serie nur eine unnötige Kopflosigkeit.


      Vergiss bitte nicht, dass er das Ganze auch durch zieht, weil er sich ja so von seiner Mutter, wegen des Kingslayers, verraten fühlt und wieder jemanden haben will den er lieb haben kann.
      “Remember! Reality is an illusion, the universe is a hologram, buy gold, bye!” - Bill Cipher

      No-One wrote:

      Vergiss bitte nicht, dass er das Ganze auch durch zieht, weil er sich ja so von seiner Mutter, wegen des Kingslayers, verraten fühlt und wieder jemanden haben will den er lieb haben kann.

      Das bezieht sich jetzt aber auf die Serie, oder?
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Ser Arthur Dayne wrote:

      No-One wrote:

      Vergiss bitte nicht, dass er das Ganze auch durch zieht, weil er sich ja so von seiner Mutter, wegen des Kingslayers, verraten fühlt und wieder jemanden haben will den er lieb haben kann.

      Das bezieht sich jetzt aber auf die Serie, oder?
      Hat Cat Jaime nicht erst befreit, nachdem sie vom "Tod" ihrer beiden Söhne erfahren hat? Demnach muss No-One sich auf die Serie beziehen. Das ist nämlich auch so eine Sache die man kritisieren muss. In den Büchern machen beide unabhängig voneinander, ausgelöst vom selben Ereignis, einen schweren Fehler. Deshalb fällt es Buch-Robb auch so leicht seiner Mutter zu vergeben. In der Serie ist er wütend über die Handlung seiner Mutter, begeht dann selber eine viel dümmere Handlung und hält ihr das danach weiter vor. Catelyn hatte mit Jaimes Befreiung ja noch einen verzweifelten Plan umsetzen wollen, während Robb nichts mit der Ehe erreicht hat außer 10000 Mann zu verlieren.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      datk4lb wrote:

      Nicht ganz. Mittelalterliche Könige heiraten normalerweise keine
      Bürgerlichen, es sei denn wir wollen unbedingt den Realitätsgrad eines
      Aschenputtel haben.
      Ich hab die Serie die letzten Folgen nicht mehr verfolgt (außer die RW auf YT) aber war die Olle nicht eine "Prinzessin" aus Braavos?
      tochter/nichte/enkelin eines triaches von Volantis genauer der tiger partei
      Oh. Ja.
      Tut mir leid, ich wusste wirklich nicht, dass Mutter Thelesa auch noch eine Adelige ist, die beschlossen hat auf ihr Adeligendasein zu verzichten wegen der armen, armen Sklaven.
      Das macht natürlich alles bess..
      Moment.
      F****, NEIN! Das macht alles nur noch kitschiger und grauenvoller!
      I have been despised by better men than you.

      Post was edited 1 time, last by “Maegwin” ().

      acer1791 wrote:

      ich habe das gefühl heutzutage wird alles als kitschig oder klischee bezeichnet, was wäre deiner meinung nach denn besser gewesen als begründung/situation ?
      da bin ich jetzt echt gespannt


      Ich bin zwar nicht Maegwin, aber...ähm: Besser als Begründung/SItuation wäre ja wohl gewesen, wenn man einfach die Story aus dem Buch beibehalten hätte!? :huh:
      "Dann geh. Es gibt andere Welten als diese."

      Finnigan wrote:

      acer1791 wrote:

      ich habe das gefühl heutzutage wird alles als kitschig oder klischee bezeichnet, was wäre deiner meinung nach denn besser gewesen als begründung/situation ?
      da bin ich jetzt echt gespannt


      Ich bin zwar nicht Maegwin, aber...ähm: Besser als Begründung/SItuation wäre ja wohl gewesen, wenn man einfach die Story aus dem Buch beibehalten hätte!? :huh:
      ja klar^^, ich finde nur "kitschig", "klischeehaft", etc sind deutlich zu oft genutzt.
      wobei ich es im buch auch nicht unbedingt deutlich besser gelöst finde, robb natürlich der ehrenmann etc pp, ziemliches klischee :rolleyes:

      acer1791 wrote:

      wobei ich es im buch auch nicht unbedingt deutlich besser gelöst finde, robb natürlich der ehrenmann etc pp, ziemliches klischee

      Ich persönlich finde die Geschichte des jungen Königs, der in Anbetracht der Todesnachricht seiner Brüder Trost im Sex mit einer jungen Adeligen sucht und dann auch noch die Konsequenzen trägt, sie nämlich jenseits jeglicher weltpolitischer Überlegungen heiratet, überhaupt nicht klischeehaft. Ist das erste Mal, dass ich etwas in dieser Richtung gelesen habe.
      Aber unabhängig von der Frage, ob es klischeehaft ist oder nicht, stellt die Geschichte den Charakter von Robb dar. Er handelt so, weil er ist wie er ist. Und in der Serie wird sein Charakter dadurch völlig auf den Kopf gestellt. Wenn man Robb nur in der Serie gesehen hat, inwiefern merkt man dann, dass Robb der Ehrenhafte ist? Wie viel Ned haben sie ihm gelassen?
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
    • Users Online 3

      3 Guests