• Liebe User unseres Eis-und-Feuer-Forums,

    wir haben im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung unsere Nutzungsbedingungen aktualisiert. Beim Neuanmelden solltet Ihr diese aufmerksam durchlesen und bestätigen, um weiter im Forum aktiv posten zu können. Vielen Dank für Euer Verständnis - es ist im Sinne Eurer Datensicherheit!

Mögliche Schlussfolgerungen von Serie auf Fortgang der Bücher (enthält Spoiler zu allen Staffeln und allen Büchern einschließlich "A Dance with Dragons")

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Maegwin schrieb:

      Es fällt mir manchmal schwer abzuschätzen, nach welcher Logik sich Nachrichten in Westeros übertragen, beziehungsweise nicht übertragen.

      Ich denke, das ist dieselbe Logik mit der Nachrichten sich bei uns verbreitet haben, bevor es Zeitungen, Radio, Fernsehen, Internet, etc. gab: Durch Mundpropaganda. Wobei die "Nachrichten" sicher zu gutem Teil auch aus schlichten Gerüchten bestehen. Dass Cersei die Septe gesprengt hat werden nicht so viele wirklich wissen. Man traut es ihr aber zu. Sie ist ja die Nutznießerin und war nicht anwesend, obwohl sie es hätte sein sollen... Einer erzählt es dem anderen, die fahrenden Händler erzählen es Hotpie in seinem Gasthaus, der erzählt es anderen Reisenden, die es noch nicht wussten...jemand hat es vielleicht auch in eine Rabennachricht an die Verwandten in anderen Landesteilen geschrieben... so verbreitet sich die Nachricht im Land.
      Na ja. In der Serie haben wir da inzwischen schlicht schlechte Drehbücher.
      Arya posiert über Tage oder Wochen als Walder Frey, aber auf den Zwillingen redet niemand über den Krieg im Norden, Jon als König des selben, und Cerseis Feuerwerk in KL? Stattdessen erfährt sie all das von Kurz-Cameo Nr. 2.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Klar wird fAegon scheitern, und Daenerys dürfte der Prophezeiung nach daran beteiligt sein, aber den genauen Weg kann ich noch nicht so erkennen. Es gibt ja eine Menge Theorien zu den "Freunden in der Weite"


      Maegwin schrieb:

      Die Freunde in der Weite werden wohl entweder die Tarlys oder die Merryweathers sein, wobei ich bei Unterstützern von irgendwas Targähnlichem dann doch eher auf die Merryweathers tippen würde.


      Es gibt doch noch so einige Blackfyre-Loyalisten (ein paar habt ihr ja schon genannt), Oakheart fiele mir da spontan noch ein.
      Ich sehe das überhaupt nicht so das Cersei in der Serie in irgendeiner Weise Randyll überzeugen konnte, der entscheidende war Jamie, der sich Randyll nach der Unterredung mit Cersei geschnappt hat und quasi bei seiner Ehre als Ritter von Westeros gepackt hat und gefragt hat, ob er will das Wilde (Danys Dothraki) mordend durch Westeros ziehen. Und nichts verabscheut Randyll mehr als Wilde, siehe Wildlinge von Jenseits der Mauer. Das ist in der Serie auch so dargestellt worden. (siehe auch Sam und Gilly)
      Kurz: Auf Cersei hat er einen Scheiß gegeben, er hat nur auf Jamie vertraut, daß er nur mit ihm die Chance hat die Wilden zu beseitigen.
      Da kann man der Serie nix vorwerfen, das war schlüsssig aufgebaut und entsprach gut den Charakteren.
      @Grunkins
      Ja, die Weite scheint während der Ersten Rebellion sehr gespalten gewesen zu sein, da Lord Leo Tyrell so viel Widerstand aus dem Weg räumen musste, dass er nicht mehr rechtzeitig zur Entscheidungsschlacht kam (Oakheart und Hightower waren glaube ich in beiden Lagern vertreten). Man muss sich aber fragen, ob man mit der Blackfyre-Sache überhaupt noch irgendwas gewinnen kann. 196 AC war das eine knappe Geschichte, 219 AC konnte man offenbar auch nochmal was reißen, aber schon die Vierte Rebellion 236 AC dürfte von den meisten nur noch mit Schulterzucken betrachtet worden sein. Und der fünfte Versuch wird ja nicht einmal mehr als Blackfyre-Rebellion bezeichnet und war in den Augen der Westerosi ziemlich offensichtlich auch kein innerfamiliärer Bürgerkrieg mehr, sondern der Eroberungsversuch einer ausländischen Streitkraft, dem man sich entsprechend auch mit geballter Macht entgegenstellte.
      Insofern denke ich, dass das Blackfyre-Motiv heute kaum noch zieht. Bei diesen "Freunden" (sofern es sie denn gibt) handelt es sich daher meiner Meinung nach um persönliche Kontakte wie möglicherweise Merryweather, um potenzielle Targaryen-Loyalisten wie vielleicht Rowan oder um ehemalige Verlierer wie Peake. Ist aber natürlich vieles auch recht spekulativ.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Hab mal die Textstelle rausgesucht, weil ich meinte, sie als recht eindeutig wahrgenommen zu haben:
      Läis Gipfel [Peake] klopte auf den Tisch. "Auch nach einem Jahrhundert haben manche von uns noch Freunde in der Weite. Rosengartens Macht ist vielleicht nicht so groß, wie Maes Tyrell sich das vorstellt."
      Ich gehe davon aus, dass sich das Jahrhundert auf die Zeit seit der Gründung der Goldenen Kompanie durch Bitterstahl 212 oder auf die zweite/dritte Blackfyre-Rebellion bezieht. Die Goldene Kompanie wurde gegründet, um die verbannten Blackfyre-Gefolgsleute zusammenzuhalten. Das die angesichts des Fehlens eines offiziellen Blackfyre-Prätendenten (auch wenn ich fAegon für einen halte) nicht mehr auf die Blackfyres fokussiert sind, ergibt Sinn.
      Aber die ehemaligen Gefolgsleute der Blackfyres sind da doch recht überzeugende Kandidaten für die Freunde in der Weite.
      Naja, man hätte ja auch fAegon als Blackfyre präsentieren können, was aber natürlich wesentlich geringere Erfolgsaussichten gehabt hätte, weil die Lords in Westeros sich dafür nicht mehr interessieren. Da sich die damaligen Unterstützer Daemons aber vor allem aus Leuten zusammengesetzt haben, die ein Problem mit der Krone hatten und sich ihre Situation im Anschluss nicht unbedingt verbessert haben dürfte, könntest du durchaus recht damit haben, dass sich einige von einem "Targaryen" die Rückgabe verlorener Besitztümer und Rechte erhoffen.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Mal was anderes: Wie passen eigentlich die Prophezeiungen für Daenerys mit der Serienhandlung zusammen? Also explizit die Sache mit den 3 Feuern, etc.

      Es hieß ja in den Büchern:
      . . . three heads has the dragon . . .
      . . . three fires must you light . . . one for life and one for death and one to love . . .
      . . . three mounts must you ride . . . one to bed and one to dread and one to love . . .
      . . . three treasons will you know . . . once for blood and once for gold and once for love . . .


      Fangen wir mal mit den Feuern an: Leben ist denke ich mal eindeutig die Erweckung der Drachen; der Tod könne in der Serie die Verbrennung der Khals und der Vereinigung der Khalasare sein (sie sterben, damit Dany endgültig eine Armee bekommt, deren Größe zusammen mit den Unbefleckten für die Eroberung Westeros angemessen ist).
      Bliebe Liebe: Hier haben wir nun die Situation gehabt, dass Jonyboy nördlich der Mauer war und sie anreiste, um ihn zu retten. Warum explizit ihn? L'amour! Bereits in der Folge davor wollte sie ihm verbieten, an der Mission überhaupt teilzunehmen. In eben der Rettungsfolge gibt es die Unterredung mit Tyrion ("dieser Jon Schnee"), die bereits Gefühle ihrerseits impliziert - später besteht sie darauf, selbst zur Rettung hinzueilen. Weiterhin wartet sie sehnsüchtigst auf der Mauer, ob er nicht doch noch wiederkommt und hält dann noch Händchen an seinem Krankenbett.
      Mit dieser Rettung hat sie allerdings nicht nur mit den Drachen Feuer gespien (das kommt ja nun deutlich öfter vor und wäre nix besonderes), sondern auch einen eben jener Drachen verloren. Sie selbst hat zwar Viserion nicht wiedererweckt, ohne ihre Rettungsaktion wäre der Nachtkönig aber niemals in der Lage gewesen, Viserions "Eisfeuer" zu entfachen. Sie war daran also maßgeblich beteiligt.
      Damit hätte man für die Feuer: Drachengeburt, Khalsverbrennung, der Verlust Viserions für Jon

      Die zu reitenden Berge: Drogo war ihr erster Herr, für dessen Beglückung sie auch noch bei ihrer Zofe in die Lehre ging, also könne er wohl das Bett sein. Zum Fürchten ist eindeutig Drogon, den sie reitet. Hierbei sei in Erinnerung die Schlacht gegen die Lannisterarmee zu rufen, in der sie mittels ihrer Dothraki und ihres Drachens Schrecken über Westeros brachte (aus Sicht der teilnehmenden Westerosischen Soldaten). Ja, und zur Liebe reiten: Loveboat. :ill:
      Damit hätte man hier: Drogo, Drogon, Jon.

      Blieben noch die Verrate: Für den Blutverrat biete sich Mirri Maz Dur mit ihrer Blutmagie an. Ebenso wissen wir, dass Jorah sie verriet. Hier wird es nun diskutabel, aber nähme man "Gold" nicht wörtlich, sondern als Sinnbild für eine Bezahlung, so wäre Jorah durch Robert mit seiner Begnadigung bezahlt worden, hätte also "Gold" erhalten. Der dritte Verrat hingegen ist allerdings noch offen.
      Die liebe @Narannia verlinkte im Jon-Serien-Faden einen Beitrag, in dem Jons Nichtgefühle für Daenerys behandelt wurden. Grundlegend wurde da aufgrund von Anspielungen der Serie davon ausgegangen, dass er rein aus Kalkül mit ihr anbändelt. Er biete sich also als dritter Verräter sehr wohl an - zumal die gute Dany mit ihm gerade auf dem Weg zu seinen Liebsten (Verrat aus Liebe = evtl. für seine Geschwister?) ist.
      Dazu passt natürlich dass er für die Verbindung von Eis und Feuer sie schlicht weg nicht benötigt (ist er ja bereits).
      Hier wäre es dann: Mirri, Jorah, Jon.

      Auffällig bei den Konstellationen ist, dass alle Punkte mit Drogo beginnen und mit Jon enden würden. Dementspechend klingt es für mich erst einmal plausibel. Deutet natürlich dann alles auf sehr viel Tragik für die Drachendame hin.

      Da ich mir für die Bücher aber keinen auf Viserion reitenden Nachtkönig beim Mauerfall wünsche: Irgendjemand mit Gegenvorschlägen hier? ?(
      Der Nachtkönig lässt seine Armee vor der Mauer aufmarschieren und da diese aus bekannten Gründen nicht in angriffs- wie verteidungsfähigem Zustand auf die andere Seite kann lässt er sie untertunneln/tutet mal kräftig auf einer eventuellen Tröte & lässt sie einstürzen oder umrundet sie. (die Wiedergänger sind körperlich tot, sie brauchen nur etwas Gewicht um nicht im Wasser vor sich hin zu dümpeln und können dann eigentlich bequem über den Meeresgrund latschen). Einer der Drachen könnte beim bekämpfen der Untotenarmee iwie zu Tode kommen & die anderen Beiden verbrennen seinen Leichnam damit dieser nicht aufersteht.
      Meine Theorie zum Mauerfall hat nichts mit der Serie zu tun, also eigentlich falscher Thread.
      Ich vermute mal, dass Sam im Besitz von Joramuns Horn ist. Die Eisenmänner werden es beim Angriff auf Altsass erbeuten, und so gelangt es in Eurons Hände. Der erkennt das Potential des Horns, und bringt die Mauer zu fall.
      Entweder als Ablenkung, um für Dany/Jon eine zweite Front zu eröffnen, oder weil er in irgendeiner Verbindung zum "Anderen" steht.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher