Tippspiel: Erscheinungsdatum von The winds of winter

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ryuu wrote:

      Ich denke vor November 2015 wird das nichts. Konkretes Datum: 28.11.2015
      Wobei ich natürlich sehr hoffe, dass ich völlig unrecht habe. :S

      Ich hoffe du bist im Nachhinein mit deinem Hoffen zufrieden :miffy:

      Die ersten Seiten dieses Threads sprechen meinen schwarzen Humor mittlerweile extrem an.

      Ser Erryk wrote:

      Ach ja und bevor Trumps Präsidentschaft endet.

      Ich sehe es schon vor mir. Es ist ein trüber Abend im November 2020: George Raymond Richard Martin schreibt unter Hochdruck an Winds of Winter. Es ist der Tag der Präsidentschaftswahl und die letzten Prognosen sprechen gegen ihn. Wie konnte er sich auch nur mal wieder zu so einer knappen Prognose bezüglich einer Fertigstellung dieses Buchs hinreißen lassen? Am Abend legt er eine kurze Pause ein, um in den Nachrichten das Ergebnis der Wahlen zu sehen und zu seiner Überraschung konnte sich The Donald gegen den demokratischen Kandidaten Kanye West durchsetzen. George schaut verwundert auf den Fernsehbildschirm und versucht dieses überraschende Ergebnis einzuordnen. Nach ein paar Minuten des Staunens steht er auf, setzt sich an seinen prähistorischen Computer, schaut auf das geöffnete Dokument (Sansa-Vorabkapitel Version 11.4.6) und schließt es. Danach macht er sich daran ein anderes Dokument zu öffnen. Mit der neu gewonnenen Zeit durch die weiteren 4 Jahre Trump, ist George Martin eine riesige Last von den Schultern gefallen und er weiß endlich wieder wie er weiterschreiben soll. Nach anderthalb Stunden produktiven Schreibens, hat er bereits 3 Kapitel vollendet. Er fährt seinen Steinzeitrechner herunter, doch bevor er sich auf den Weg ins Schlafzimmer macht, setzt er sich noch an seinen internetfähigen Computer und ordert Football-Tickets für die restliche Saison. Vor dem zu Bett gehen schreibt er aber noch einmal seinem Verleger eine SMS, dass er für 2021 eine Veröffentlichung anpeilen könne. Kurz bevor er einschläft, denkt sich George noch, wie viel Freude seine Fans auf der ausgiebigen Lesetour 2021 haben werden.

      Der Titel? Die Balladen von Bael dem Barden.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:

      Ich sehe es schon vor mir. Es ist ein trüber Abend im November 2020: George Raymond Richard Martin schreibt unter Hochdruck an Winds of Winter. Es ist der Tag der Präsidentschaftswahl und die letzten Prognosen sprechen gegen ihn. Wie konnte er sich auch nur mal wieder zu so einer knappen Prognose bezüglich einer Fertigstellung dieses Buchs hinreißen lassen? Am Abend legt er eine kurze Pause ein, um in den Nachrichten das Ergebnis der Wahlen zu sehen und zu seiner Überraschung konnte sich The Donald gegen den demokratischen Kandidaten Kanye West durchsetzen. George schaut verwundert auf den Fernsehbildschirm und versucht dieses überraschende Ergebnis einzuordnen. Nach ein paar Minuten des Staunens steht er auf, setzt sich an seinen prähistorischen Computer, schaut auf das geöffnete Dokument (Sansa-Vorabkapitel Version 11.4.6) und schließt es. Danach macht er sich daran ein anderes Dokument zu öffnen. Mit der neu gewonnenen Zeit durch die weiteren 4 Jahre Trump, ist George Martin eine riesige Last von den Schultern gefallen und er weiß endlich wieder wie er weiterschreiben soll. Nach anderthalb Stunden produktiven Schreibens, hat er bereits 3 Kapitel vollendet. Er fährt seinen Steinzeitrechner herunter, doch bevor er sich auf den Weg ins Schlafzimmer macht, setzt er sich noch an seinen internetfähigen Computer und ordert Football-Tickets für die restliche Saison. Vor dem zu Bett gehen schreibt er aber noch einmal seinem Verleger eine SMS, dass er für 2021 eine Veröffentlichung anpeilen könne. Kurz bevor er einschläft, denkt sich George noch, wie viel Freude seine Fans auf der ausgiebigen Lesetour 2021 haben werden.

      Der Titel? Die Balladen von Bael dem Barden.


      :hail:

      und wie siehts mit 2024 aus?
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner
      Ja, das denke ich mittlerweile auch. Frustrierend. Seit ich hier wieder mitlese, bin ich deswegen ganz traurig, vorher konnte ich es gut ausblenden, jetzt treibt es mich wieder um :(
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
      Nein Hodor, tus nicht. Sei vernünftig und lese diesen Thread nicht. Don't do it. Lass es sein. Du kommst nur schlecht drauf. Guck mal, draußen geht die Sonne auf. Geh raus. Auf dem Gartentisch liegt Fire & Blood. Du bist schon bei Seite 123. Das ist nicht schlecht, seit Dezember. Geh raus, les noch eine Seite. Nur eine.
      HODOR !

      DasTier wrote:

      Die ersten Antworten hier zu lesen tut richtig weh.
      Das stimmt leider wirklich.
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.