Identifikation mit Charakter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Standeck schrieb:

      nonkonformismus schrieb:

      Tyrion kann man nur Angst vor dem Tod vorwerfen. Denn andere für sich kämpfen zu lassen, ist ehrenlos. Vor allem beim 2. mal hätte er zur Nachtwache gehen können und genau das vermeiden und Oberyns Tod verhindern können, wobei dieser sicher auch so die Konfrontation mit dem Berg gesucht hätte. Wobei ich mich allerdings frage, was die bei der Nachtwache mit Tyrion und dessen Statur hätten anfangen sollen. Und seine Titel und Befugnisse hätte er ja verloren.


      Nun, Samwell konnte man bei der NW auch zuerst für nichts gebrauchen. Ein Mann, so schlau wie Tyrion, hätte auf der Nachtwache sicher gute Verwendung gefunden, als Stratege oder Berater des Lord Kommandanten, vielleicht sogar selbst als Lord Kommandant. Auch in einem Kampf war er selbst schon und hat sich da zumindest besser geschlagen als es Samwell tun würde, aber natürlich ist er kein großer Krieger oder Kämpfer, er trinkt und er weiß Dinge.

      ​Und warum beklagt man eigentlich Theon Graufreud bezüglich Ramsey? Dieser hinterhältige Verräter und vor allem Kindermörder hat absolut kein Mitleid verdient.


      Tu ich nicht. Ich dachte zuerst Ramsay würde ihn bestrafen für den Verrat an Robb Stark, aber er sagt ja relativ schnell dass er es "just for fun" macht ihn zu foltern. Auch wenn es für mich am Anfang ein Schlag ins Gesicht war als sich der nette Typ, der Theon scheinbar retten wollte, sich dann als der eigentliche Grausame Folterer herausstellt, der sogar Joffrey an Grausamkeit noch übertrifft. Und die Rettungstat, Theon vor den Verfolgern zu schützen indem er sie mit dem Bogen erschießt, stellt sich dann hinterher als ebenfalls grausame Tat herraus, denn es ist ja anzunehmen dass es seine eigenen Leute waren die er getötet hat, um sich Theons Vertrauen zu erschleichen. Im Buch natürlich ganz anders gelöst, aber beide Varianten gefallen mir.


      Nun das einzige mal wo wir Tyrion haben kämpfen, hat er glaube ich von hinten jemanden überwältigt oder so. Samwell hat ja auch von hinten einen weißen Wanderer überwältigt. Natürlich wäre Tyrion mit seiner Intelligenz wertvoll für die Nachtwache geworden, aber hätten die Männer dort das zugelassen. Ich wage es mal zu bezweifeln, dass der Mann der gerade wegen Königsmord verurteilt wurde, dort zum Kommandanten gemacht worden wäre, auch wenn er zweifellos der Fähigste wäre. Und ohne Jon, hätte es auch für Samwell schlecht ausgesehen.
      Ähhh - von "an der Mauer überleben" bis "zum Commander werden" machst du jetzt aber einen großen Sprung. Samwell ist auch nicht Commander geworden, irgendeine Beratungsfunktion wäre völlig ausreichend.
      Aus meiner Perspektive sollte ein Commander übrigens auch durchaus die physischen Voraussetzungen für so einen Posten erfüllen und an an einer acht drölf Milliarden Treppen hohen Mauer sehe ich ihn schon leicht scheitern.
      Bezweifle ernsthaft, dass Joffreys Tod eine großartige Rolle gespielt hätte - der ist im Norden nicht unbedingt beliebt.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.

      nonkonformismus schrieb:


      Nun das einzige mal wo wir Tyrion haben kämpfen, hat er glaube ich von hinten jemanden überwältigt oder so. Samwell hat ja auch von hinten einen weißen Wanderer überwältigt. Natürlich wäre Tyrion mit seiner Intelligenz wertvoll für die Nachtwache geworden, aber hätten die Männer dort das zugelassen. Ich wage es mal zu bezweifeln, dass der Mann der gerade wegen Königsmord verurteilt wurde, dort zum Kommandanten gemacht worden wäre, auch wenn er zweifellos der Fähigste wäre. Und ohne Jon, hätte es auch für Samwell schlecht ausgesehen.


      Wobei Tyrion dennoch einem der mächtigsten Häuser des Reiches angehört und nicht zu einem kleinem Vasallen wie den Tarlys.
      Er hat bzw hatte außerdem bereits davor persönlichen Einfluss und Reichtümer, so dass er sich im Zweifelsfall Männer gekauft hätte ebenso, wie er es mit Bronn gemacht hat.

      Lann schrieb:

      nonkonformismus schrieb:

      Und warum beklagt man eigentlich Theon Graufreud bezüglich Ramsey? Dieser hinterhältige Verräter und vor allem Kindermörder hat absolut kein Mitleid verdient.


      Weil generell nur so viel Leid wie notwendig existieren sollte. Das Leid, dass Theon geschieht, geht weit über die Notwendigkeit hinaus.


      Ja, den kann man wirklich als "bestraft" ansehen. Was er alles erleiden musste war wirklich extrem. Und das schlimmste war für ihn sicher seine Entmannung. Jemandem das zu nehmen ist wirklich unglaublich grausam. Wie gesagt, er hat es sicher verdient, einerseits, und hat das auf extremste Weise büßen müssen. Schön auch, dass er es selber einsieht, es verdient zu haben. Aber es war wirklich übel das mitanzusehen. Vor allem wie Ramsay es gemacht hat. Ihn noch von den beiden Mädels becircen lassen und dann eiskalt das Gemächt abzuschneiden... Übel. Aber der Charakter scheint GRRM und den Showrunnern irgendwie wichtig zu sein, sonst hätte er das alles wohl kaum so lange überlebt. Bin mal gespannt wo die Reise für ihn letztlich endet und wie. Aber ich finde ihn als Charakter schon interessant. Die meisten meiner Freunde finden ihn uninteressant, finde ich nicht. Seine Entwicklung und Werdegang ist schon nachvollziehbar. Er versucht halt, wie fast jeder Junge, seinem Vater zu gefallen.
      Vaterkonflikt ist überhaupt ein großes Thema in GoT, fast jeder größere Charakter hat ein Problem mit dem Vater. Siehe Tyrion, Jaime, Cersei, Theon, Ramsay. Samwell ist auch ein ganz gewaltiger Konfliktfall, fast genauso wie bei Tyrion. Goldie natürlich ist auch ein sehr spezieller Fall. Jorah Mormont fällt mir noch ein, der seinem Vater Schande machte. Der einzige Vater der nur kleinere Probleme mit seinen Kindern hatte war Eddard Stark, der mir so wie eine Ideal Figur eines Vaters erscheint. Keine Ahnung warum das so ein großes Thema zu sein scheint. Hatte GRRM einen schwierigen Vater? Könnte man fast annehmen...

      Bezüglich Tyrion als Lord Commander: War vielleicht nicht ganz zu Ende gedacht, geb ich zu. Aber er hat als Hand immerhin bewiesen dass er eine Schlacht lenken kann und eine "Mauer" halten. War halt ein Gedanke, vielleicht erinnert sich jemand daran und erkennt eben seine Stärken. Aber als Zwerg zum LC zu werden ist schon ein weiter Bogen. Aber in Jon hätte er an der Mauer auf jeden Fall einen Freund gehabt, der ihn sicher gefördert hätte wo er konnte. Ich bin mir sicher es gäbe sicher irgendeinen Posten bei der Wache, den er gut ausgefüllt hätte. Maester Aaemon war ja auch blind, alt und gebrechlich. Aber er war zweifellos einer der wichtigsten Leute an der Mauer.
      " Seh ich für Dich wie ein beschissener Umber aus?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Standeck“ ()

      Standeck schrieb:

      Bezüglich Tyrion als Lord Commander: War vielleicht nicht ganz zu Ende gedacht, geb ich zu. Aber er hat als Hand immerhin bewiesen dass er eine Schlacht lenken kann und eine "Mauer" halten. War halt ein Gedanke, vielleicht erinnert sich jemand daran und erkennt eben seine Stärken. Aber als Zwerg zum LC zu werden ist schon ein weiter Bogen. Aber in Jon hätte er an der Mauer auf jeden Fall einen Freund gehabt, der ihn sicher gefördert hätte wo er konnte. Ich bin mir sicher es gäbe sicher irgendeinen Posten bei der Wache, den er gut ausgefüllt hätte. Maester Aaemon war ja auch blind, alt und gebrechlich. Aber er war zweifellos einer der wichtigsten Leute an der Mauer.

      Er hätte aber auch jede Menge Konfliktpotential gehabt an der Mauer; Janos Slynt und Allisar Thorn wäre auch nicht gerade gut auf ihn zu sprechen gewesen - zumal er nur zum Berater/Kommandanten von Aemon oder Lord Kommandanten getaugt hätte. Jeden Tag mit dem Schwert zu trainieren wäre nicht Tyrions Stärke, andererseits vermutlich wäre er Jon, Sam und Edd eine gute Hilfe gewesen. Bin mir nicht sicher wie lange Tyrion an der Mauer überlebt hätte oder was seine Position dort angeht. Andererseits würde er vielleicht gut Ressourcen verwalten/verteidigen können, wie du das ausführst. Als Diplomat/Berater in der Politik ist er doch ganz gut aufgehoben.

      Zu Shae in der Serie (Vermutungen meinerseits) ergänze ich morgen was, gerade von einer Veranstaltung zurück gekommen und müde
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)
      ​Er hätte aber auch jede Menge Konfliktpotential gehabt an der Mauer; Janos Slynt und Allisar Thorn wäre auch nicht gerade gut auf ihn zu sprechen gewesen - zumal er nur zum Berater/Kommandanten von Aemon oder Lord Kommandanten getaugt hätte.


      Gegenfrage: Auf wen war Allisar Thorne denn überhaupt gut zu sprechen? :D Slynt hätte natürlich noch eine eigene Rechnung mit Tyrion offen gehabt, aber wenn er ihm was getan hätte wäre er wohl bestraft worden. Was im alten Leben passiert ist zählt doch nichts mehr, angeblich, wenn man der Nachtwache beitritt. Jon hätte wohl auch Theon nichts getan oder tun dürfen, wäre er zur Nachtwache gegangen und hätte den Eid abgelegt. Janos Slynt hat er ja auch nichts getan, obwohl der an dem Verrat gegen Ned Stark direkt beteiligt war. (Keine Ahnung ob er das wusste) Hingerichtet hat er ihn ja "bloß" wegen Befehlsverweigerung.
      " Seh ich für Dich wie ein beschissener Umber aus?"

      nonkonformismus schrieb:

      Woher hätte er das wissen sollen?


      Gerüchte, Hörensagen? Solche Dinge sprechen sich sicher auch in der Nachtwache rum. Vor allem wenn da ein neuer ankommt der groß rumposaunt er wäre der Lord Commander der Stadtwache gewesen und überall mit seiner Erfahrung prahlt. Die Brüder haben ja sonst nicht viele Themen worüber sie quasseln können, also was liegt da näher als die Neugier rausfinden zu wollen wie es diesen Typen hier zur Nachtwache verschlagen hat? Und Jon interessiert sich sicher auch dafür wie es passieren konnte dass sein Vater in einer Zelle gelandet und schließlich enthauptet wurde. Aber ich glaube, Jon wusste es nicht. Es existiert keine Szene in der es ihm mitgeteilt wird. Auch keine geschnittene, soweit ich weiß, und im Buch hab ich da wo ich derzeit bin auch keine gelesen.
      " Seh ich für Dich wie ein beschissener Umber aus?"
      Verdammt wollte noch was zu Jon, Janos und Allisar Thorn schreiben, als auch über Sharin, Stannis, Melisandre. Leider habe ich Dussel diesen langen Text nicht mitkopiert :dash: : (folgt also noch detailierter)

      Stannis ist ein dunkelgrauer Charakter und ich stimme euch da sehr zu, Melisandres Handeln als Verführerin, Anstifterin und Fanatikerin wird aber allerdings gern herabgespielt.

      Hier mal das interessante Weltbild Melisandres, die sich ja als gut sieht, aber eigtl. aber schwarze Taten und Mittel einsetzt.


      DerDelay fasst meine Gedanken zur Sharin-Sache bezüglich der Glaubwürdigkeit des Handlungsstrangs gut zusammen.


      Zu Shae:

      Standeck schrieb:

      Was Shae betrifft, werd ich aus ihr wirklich nicht schlau. Ich hab es hier schonmal irgendwo gefragt, jetzt nochmal: Was glaubt ihr waren wirklich ihre Gefühle Tyrion gegenüber? Hat sie ihn geliebt, oder hat sie ihm nur was vorgespielt? In den Büchern kommt es ja eher so rüber als spiele ihm sie was vor, und sie ist mit ihrer Rolle seine Hure zu sein recht zufrieden, während sie in der Serie dauernd eifersüchtig ist und ihm ständig Szenen macht. In der Serie ist sie auch eher eine Taffe, schlagfertige Frau. Im Buch kommt sie mir eher unterwürfig und etwas naiv vor. In den Büchern wird auch erwähnt dass Cersei ihr Versprechungen gemacht hat sie bekäme ein Haus und eine gute Heirat wenn sie Tyrion verrät, in der Serie wurde nie ganz klar für mich warum sie ihn ausliefert, obwohl sie weiß dass es ihn den Kopf kosten wird. Auch ist es in der Serie so, dass sie Sansa versucht zu schützen, wo es geht. Aber sie verrät sie gleich mit, indem sie sagt Sansa hätte es geplant mit Tyrion, Joff zu vergiften. Also ich würde wirklich sehr gerne wissen was ihren Charakter zu diesen Dingen bewegt hat. Ich denke sie versuchen es mit der zurückweisung zu erklären, die Tyrion ihr gegeben hat (um sie zu schützen).


      Serien-Shae ist definitiv nicht Buch-Shae! Und Serien-Tyrion ist nicht Buch-Tyrion! Es ist dort interessant, dass es eigtl. anders herum ist. Tyrion schließt einen Vertrag mit Shae ab und desillusioniert sich selbst und damit eine Art monogame Beziehung mit Shae nachstellt (was eine Art Erinnung zur Tysha-Beziehung ist und er begeht dennoch den selben Fehler). Er ist es der eifersüchtig auf Shaes Bekanntschaften reagiert. Shae hingegen ist es ein wenig egal wie Tyrions Beziehung zu Sansa aussieht, so lange sie einen Vorteil (siehe Cerseis Versprechen für Einfluss, Geld und Macht) für sich sieht und zumal die Beziehung zwischen Tyrion und Sansa in den Büchern eh noch deutlich anders ist als in der Serie.

      In der Serie ist es eher Shae (Tyrion zwar auch aber weniger), die vermutlich wegen dieser Art Leben und Liebe so desillusioniert ist. Das sieht man vor allem in der Episode "Der Bär und die Jungfrau Hehr" (3.07), (ich meine Martin sagte da auch was im Audiokommentar) und deswegen eifersüchtig. Um ihren Charakter und diese Entscheidungen zu verstehen muss man ihren Hintergrund einbeziehen, denn sie wuchs wie auch Bronn unter widrigen Bedingungen und einem nicht gerade intakten Elternhaus aufgewachsen: die Mutter vermutlich Prostituierte, die sie im Alter von 9 Jahren auch noch vermutlich selbst zur Prostitution brachte und der Vater verließ die Familie, um nie zurück zukehren (Tyrions Vermutungen die wahr sein dürften). Also ich kann schon verstehen, warum sie an daran irgendwie hängt und dass sie die Stadt als auch die Menschen die ihr wichtig ist, trotz mehrfacher Warnungen, nicht verlassen will. Sie kümmert der Reichtum nicht!

      In der Serie ist es deutlich, dass sie ihn innerhalb der zweiten Staffel zu lieben beginnt. Diese Szene fasst es und Shaes Charakter und Handlen vor Tyrions Ansprache eigtl. ganz gut zusammen:


      Ich denke auch dass Martin Serien-Shae lieber mag (er bezeichnet sie im Buch als "Sexkitten") weil sie a) taffer ist und b) eine deutlich interessantere Hintergrundgeschichte besitzt. ("Das menschliche Herz im Konflikt mit sich selbst").

      Shae liebt Tyrion aber kümmert sich auch sehr um Sansa. Es ist daher überhaupt nicht einfach für sie, sich in dieser Situation wiederzufinden. Sie ist verständlicherweise eifersüchtig, aber man muss hierzu sehen, dass Tyrion schon vor dem Bekanntwerden der Heirat von Sansas Charakter und Schönheit eingenommen ist und die Ehe sich mit der Zeit aufgrund gegenseitigen Respekts und Vertrauen deutlich positiv hätte entwickeln können (sieht man am besten in 3.10 und 4.02 aber auch nach deren Trennung wie 4.03 und 4.05). Sie hätte aufgrund ihrer Herkunft und Status als Mätresse einfach nicht in diese Beziehung gepasst, was ihr teilweise auch Varys klar macht.

      Shaes Herz bricht also entgültig, als sie von Tyrion weggeschickt und nach dem königlichen Frühstück auf ein Schiff gebracht wird.Und ganz einfach zwischen Liebe und Hass steht nicht viel. Es ist vermutlich eher so, dass sich Shaes Liebe, die aufgrund ihrer Desillusion extrem verraten fühlt, ganz einfach in Hass wandelt. Das würde zumindest erklären, warum sie Tyrion im Turm der Hand sogleich attackiert hat. Allerdings(!) steht dazwischen auch noch das Gerichtsverfahren, in dem sie auch noch mal verletzt wird ("tausend lügende Huren").

      Hier fangen die Spekulationen aber an:
      Würde Shae von sich aus nach Königsmund zurück kehren, um Tyrion derart zu verraten? Oder ist noch jemand anderer im Spiel? Sagt Bronn die Wahrheit? Was das Schiff angeht sicher könnte Shae befehlen, dem Kapitän des von Bronn genannten Schiffes umzukehren. Die Frage ist würde er extra ihr wegen den Kurs ändern? Zeit ist nunmal Geld. Zudem bekommen wir in Episode 4.03 die Informationen, dass Tywin den Hafen abriegeln lässt (es kann durchaus sein, dass das Schiff nicht mal den Hafen verlassen könnte), zwischen der Inhaftierung Tyrions und dem Gerichtsprozess liegt vermutlich ein Zeitraum von nicht mal einem Monat - zwei Wochen zum Gerichtstermin laut Podrick).

      Möglichkeiten:
      a) Shae kehrt eigenständig nach Königsmund zurück und geht zu Cersei (wahrscheinlich)
      b) das Schiff was mit Shae unterwegs ist, wird von der königlichen Flotte (vllt sogar noch im Hafen unter Tywins Befehl abgefangen) - Cersei gelingt es Shae abzufangen (wahrscheinlich)
      c) jemand (Kleinfinger?) rät Shae nach Königsmund zurückzukehren (unwahrscheinlich)

      In beiden Fällen wird Shae aber mindestens vor Cersei (und Tywin) landen und damit fällt sie in eine Opferrolle, denn ihr Überleben hängt von Cersei (und Tywin) ab. Da Cersei gern skrupellos ist, wird sie:
      a) entweder Shae unter Todesdrohung dazu gedrängt haben, diese spezifischen Aussagen gegen Tyrion und Sansa zu machen (höchst wahrscheinlich, da ich nicht glaube dass Shae Sansa belasten würde).
      b) aber Shaes Hass auf Tyrion bestärkt haben, gegen ihn ausgesagt zu haben.

      Es besteht auch die Möglichkeit, dass Tywin könnte hier ebenfalls eingegriffen haben wird, um seinen Sohn eine Lektion zu erteilen. So wird ihre Anwesenheit und anbiederung von Tywin im Turm der Hand erklärt und höchst vermutlich Tywin anbiedert und etwas vorspielt um am Leben zu bleiben. Weniger gehe ich davon aus, dass sie willentlich zu Tywins Betthäschen wird.

      Ich hoffe, dass einige dieser Möglichkeiten dir, lieber Standeck, über den einen oder anderen Blickwinkel verschaffen. :D
      »Die Wälder sind voller wilder Tiere«, erinnerte er seinen Vater. »Die Straßen der Städte auch.« (Sturm der Schwerter, Tyrion I)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Aki-chan“ ()



      Bemerkst du den Unterschied zwischen "aktiv helfen" und "aktiv an der Flucht hindern" du Großanalytikerin, du?


      Ich bin keine Großanalytikerin - und Du bist mal wieder auf nichts Themenrelevantes eingegangen, Maegwin = Meck-Queen = Zicken-Königin.

      Warum hätte die Nachtwache während des Krieges ihren Feinden(!), die immer wieder Männer der Nachtwache töteten, auf einmal blindlings vertrauen und die Passage durch die Mauer gewähren sollen? Hättest Du zu jener Zeit von den Wildlingen verlangt, dass sie die Nordmänner in ihr Reich aufnehmen, wenn diese von Lannister-Soldaten verfolgt worden wären?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Daenerys I“ ()

      nonkonformismus schrieb:

      Und das kann man nicht 1 zu 1 vergleichen, weil der Krieg zwischen Preußen (deutsch) und Österreich (deutsch) sozusagen ein innerdeutscher Konflikt war, während der Krieg zwischen Frankreich und Preußen das nicht war.


      Macht es für Dich einen Unterschied ob Dein Bruder, Sohn, Vater, Zimmerkumpel des Cousins Deiner Mutter 2. Grades von einem Deutschen oder Franzosen gefoltert und dann getötet wurde ?
      Wenn ja, warum ist das ein Unterschied? Ist der Deutsche weniger hassenswert, wenn er das geliche getan hat wie der Franzose?
      Und wenn nein, warum kann man es nicht vergleichen?
      Facit Omnia Voluntas

      Daenerys I schrieb:

      Maegwin = Meck-Queen = Zicken-Königin.

      Eine Herleitung die ihresgleichen sucht...#themenrelevant

      Daenerys I schrieb:

      Warum hätte die Nachtwache während des Krieges ihren Feinden(!), die immer wieder Männer der Nachtwache töteten, auf einmal blindlings vertrauen und die Passage durch die Mauer gewähren sollen? Hättest Du zu jener Zeit von den Wildlingen verlangt, dass sie die Nordmänner in ihr Reich aufnehmen, wenn diese von Lannister-Soldaten verfolgt worden wären?

      ​Der Vergleich ist hanebüchen.
      1: Die Wildlinge befinden sich in einem Existenzkampf, die Nordmänner nicht.
      ​2: Die WW sind eine Bedrohung, die auch die NW betrifft, die Lannisters nicht(ggü den Wildlingen).
      ​3: Die Wildlinge haben kein "Reich", sondern leben einfach nur in betreffendem Gebiet, wie schon ihr Name verrät. Sie haben eine viel geringere Identifikation als die Nordmänner.
      ​4. Die NW kennt die Bedrohung durch die WW und deren Folgen.
      "Rhaegar fought valiantly, Rhaegar fought nobly, Rhaegar fought honorably. And Rhaegar died."

      "Alles was das Böse braucht, um zu triumphieren, ist das Schweigen der Mehrheit"

      Kofi Annan
      Warum hätte die Nachtwache während des Krieges ihren Feinden(!), die immer wieder Männer der Nachtwache töteten, auf einmal blindlings vertrauen und die Passage durch die Mauer gewähren sollen?


      Darin, dass sie vor den Anderen fliehen wollen? Weiß auch nicht - wegen der Drölf Trillionarden Untoten, die sich hinter der Mauer sammeln vielleicht?
      Wir werden es nie erfahren.
      Oh. Moment. Wir haben es erfahren. In der Tat - die waren es.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.

      Daenerys I schrieb:


      Ich liebe die Gerechtigkeit,
      Die jeden trifft zu jeder Zeit!


      Meinst du die Gerechtigkeit, im Stile der Kollektivhaftung willkürlich Menschen für die Verbrechen anderer Menschen grausam hinzurichten?

      Zitat aus 4.06
      Your father crucified innocent children.
      My father spoke out against crucifying those children. He decried it as a criminal act, but was overruled. Is it justice to answer one crime with another?

      Daenerys I schrieb:

      "Er ist ein Kind! Zehn Jahre alt! Was hast Du Dir gedacht?!" (Cersei Lannister, als sie sich gegenüber Jaime darüber empört, dass er Bran, der durch seine Beobachtung zur direkten Bedrohung für Jaime und Cersei sowie für deren Kinder wurde, aus dem Turmfenster stieß).

      Tja, anscheinend war sogar Cersei zu jener Zeit noch mitfühlender als manch andere Person, die daran beteiligt war, die Kinder eines gewissen Dorfes niederzumetzeln, damit diese nicht mit Möhrchen unter dem Arm zur Mauer rennen, um die Nachtwache damit zu versorgen...


      In Staffel 2 (also auch "zu jener Zeit") hatte Cersei offenbar kein Problem damit, den Mord an einem Säugling (Roberts Bastardtochter) und anderen Kindern anzuordnen oder deren Anordnung durch Joffrey stillschweigend zu tolerieren. Also zu einer weit früheren Zeit, als das Dorf angegriffen wurde.

      Daenerys I schrieb:


      Warum hätte die Nachtwache während des Krieges ihren Feinden(!), die immer wieder Männer der Nachtwache töteten, auf einmal blindlings vertrauen und die Passage durch die Mauer gewähren sollen? Hättest Du zu jener Zeit von den Wildlingen verlangt, dass sie die Nordmänner in ihr Reich aufnehmen, wenn diese von Lannister-Soldaten verfolgt worden wären?


      Vielleicht weil die Nachtwache um die Bedrohung durch White Walker und Wights aufgrund früherer Erfahrungen wissen musste und jeder tote Wildling jenseits der Mauer die Bedrohung vergrößert hätte? Was wäre die Alternative gewesen? Entweder durchlassen oder alle - inklusive Frauen und Kinder - zu töten und die Leichen zu verbrennen. Wo bleibt denn bei Variante 2 das H.E.R.Z., das du proklamierst?
      Real stupidity beats artificial intelligence every time.

      Hogfather (Terry Pratchett )
      @Aki Chan:
      Danke für deinen umfangreichen Post. Antworte jetzt erst drauf, weil ich drüber nachgedacht hab und gleichzeitig schau ich noch Staffel 1 und 2 nochmal an. Bin jetzt bei der letzten Folge. Shae hat grad Tyrion beschworen mit ihr abzuhauen und weit weg von seinem Vater und seiner Schwester ein neues Leben zu beginnen. Und "Ich scheiß auf euer Geld" gesagt. Ich denke langsam du hast Recht, sie hat ihn schon geliebt. Wäre es ihr nur ums Geld gegangen hätte sie das Geld entweder von Ihm oder die Edelsteine von Varys annehmen können. Sie tat es aber nicht. Serien Shae hat ihm wohl nicht nur was vorgemacht. Auch wie ich nochmal gesehen hab wie sie sich um Sansa gekümmert hat kann ich mir nicht vorstellen dass sie sie nicht mochte. Es bleibt ihr Verrat der nach wie vor schwer zu erklären ist. Da finde ich es in den Büchern eindeutiger, da war sie einfach eine gekaufte Hure die ihm was vorgaukelte, der Verrat fiel ihr nicht schwer. Die Serie bleibt eine Erklärung schuldig. Nur die Art und Weise wie Tyrion sie "abserviert" hat reicht mir nicht aus um ihn UND Sansa so zu hassen dass sie so derart umschwenkt. Geld scheint Serien Shae auch nicht so wichtig gewesen zu sein um auf einmal jemand den man liebte (und es vielleicht noch tut, so schnell gehts ja dann auch nicht) ans Messer zu liefern. Aber da werden wir uns wohl ewig im Kreis drehen bei der Frage. Und wie sie in Tywins Bett gelandet ist kann man auch nur spekulieren. Kann mir kaum vorstellen dass das ihr "Lohn" für ihren Verrat an Tyrion sein soll. Tywin wird ihr auch kaum versprochen haben dass sie eine größere Rolle am Hof behält oder erhält.
      Also MEINE Erklärung für das ganze ist folgendes: Es war wie wir gesagt haben, sie liebte ihn. Sie hat aber immer gemerkt dass sie wohl keine Chance hat seine Frau zu werden, wegen seines Vaters vor allem, der sie nie akzeptiert hätte, also hat sie die ganze Zeit das Gefühl "minderwertig" zu sein. Tyrions Art wie er ihr den Laufpass gegeben hat, wie er ihr gesagt hat sie sei "nur eine Hure", hat sie schwer getroffen, das nun auch er scheinbar so von ihr denkt und sie meint wohl er hat sie nie geliebt. Und weil es bei ihm mit Sansa dann gleich noch eine andere gegeben hat, hat sich wohl daher ihre Wut (oder Hass) auf Sansa ebenfalls entwickelt. So, nun überschlagen sich die Ereignisse, Tyrion wird des Mords an Joffrey und des Verrats bezichtigt und eingesperrt, Sansa entkommt und macht sich ebenfalls sehr verdächtig, an der Verschwörung beteiligt gewesen zu sein. Ob sie die Stadt jemals verlassen hat, wissen wir nicht. Aber irgendwo muss entweder Tywin oder Cersei sie angesprochen haben, und ihr irgendwas versprochen haben wenn sie Tyrion und Sansa verrät. Wahrscheinlich Geld, weil davon haben die Lannisters genug, ein Haus und sonstige Reichtümer. Ich denke sie wird durch Tyrions Worte auch einen Trotz entwickelt haben "Wenn er sagt ich bin nur eine Hure dann bin ich eben nur eine Hure!" und hat sich deshalb kaufen lassen. Die Wut auf Tyrion und Sansa hat es ihr leichter gemacht, sie zu verraten. Also verletzte Gefühle, Stolz und Trotz haben sie empfänglich dafür gemacht es den beiden heimzuzahlen, das Geld wird sie da nur noch als Sahnehäubchen genommen haben.

      Das erklärt ihre Handlungen nach Joffreys Tod ganz schlüssig nach meinem Empfinden. Warum sie gerade bei Tywin im Bett lag bleibt mir dennoch schleierhaft. Da kann ich mir bis jetzt immer noch nichts vernünftiges vorstellen wie das abgelaufen ist. Tywin ist kein Mann dem viel an Huren liegt, er scheint ihre Dienste nicht zu benötigen. Das einzige was ich mir vorstellen kann ist dass es ihm Freude machte genau Shae zu nehmen, die Hure an dem seinem verhassten Sohn am meisten gelegen hat und die ihn ans Messer geliefert hat. Also praktisch um ihn noch mehr zu demütigen.
      " Seh ich für Dich wie ein beschissener Umber aus?"
    • Benutzer online 2

      2 Besucher