[Reread] A Game of Thrones ("Bran II" bis "Daenerys II") [S.108 , Woche 3]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich glaube es geht nicht nur um Khal Drogo, sondern die Dothraki im Allgemeinen. Wir lernen sie als extrem ruppiges Volk mit einer gewalttätigen Kultur kennen. Sie plündern, vergewaltigen und morden. Eine Hochzeit ist nach ihren Standarts erst reizvoll, wenn es X Tote gab. Außerdem folgen sie nur Stärke. Man könnte unter diesen Umständen glatt vergessen, dass es sich dabei um Menschen handelt. Wenn Drogo recht früh Gefühle zeigt, wird dem Leser bewusst, dass er auch nur ein Mensch ist und was für diesen starken Khal gilt, gilt wahrscheinlich auch für die anderen.
      Wenn er dann wieder sein ruppiges Verhalten an den Tag legt, liegt das daran, dass sein Kulturkreis so merkwürdig ist.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar schrieb:

      Wenn Drogo recht früh Gefühle zeigt, wird dem Leser bewusst, dass er auch nur ein Mensch ist und was für diesen starken Khal gilt, gilt wahrscheinlich auch für die anderen.

      Du wirst Recht haben,das macht durchaus Sinn...wenn es mir auch ziemlich schwer fällt,wenn ich da z.B. an den kommenden Überfall auf die Lämmermenschen denke.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Bis Jon II

      Nur ein paar Dinge, die mir auffielen, wahrscheinlich aber schon genannt wurden~

      Im Bran-Kapitel wird sehr deutlich beschrieben, wie sehr Bran das Klettern liebt. Es wird sogar erwähnt, dass Catelyn gemeint habe, Bran hätte geklettert, bevor er überhaupt laufen konnte. Die Dächer von Winterfell sind sein Reich. Die Beschreibung, wie ihn verschiedene Leute versucht haben, vom Klettern abzuhalten, fand ich schon beim ersten Lesen amüsant. Und Eddard hat ihn sogar als Eichhörnchen bezeichnet xD All diese Dinge lassen Brans Sturz noch viel schlimmer wirken als er ohnehin schon ist. Ich gebe sogar zu, dass ich jetzt beim zweiten Lesen, obwohl ich wusste, wie es ausgeht, noch gehofft habe, dass er es doch irgendwie schafft, nicht zu fallen. Ich kann es Jaime irgendwie nicht verzeihen, dass er ein kleines Kind einfach runtergeworfen hat, auch wenn er sich und Cersei schützen wollte, auch wenn er sich später in eine bessere Richtung entwickelt.

      Dann ist mir mehrfach aufgefalen, wie sehr Jon und Arya aneinander hängen. Dass sie beide auf gewisse Art und Weise Außenseiter sind, hat sie vermutlich zusammengeschweißt. Jedenfalls hat mir die Abscheidszene, wo Jon Arya Needle gibt, ziemlich gut gefallen. Man hat da richtig schön gesehen, wie wichtig die beiden aneinander sind. Auch mit Robb versteht Jon sich gut und ich finde es beachtlich, dass er Catelyns harte Worte mehr oder weniger wegsteckt und es auch noch schafft, sich nach diesen ganz normal zu geben und Robb nur zu sagen, seine Mutter wäre "very kind" gewesen. Robb wirkt da ja schon recht erleichtert, er weiß natürlich um die Abneigung seiner Mutter gegen Jon und hat evt. sogar geahnt, dass sie ihm nicht sehr nette Sachen an den Kopf werfen würde? In ordnung fand ich Catelyns Worte aber auf keinen Fall, vor allem, da sie in keinem Zusammenhang stehen. Hätten Bran und Jon zusammen einen Unfall gehabt, nun gut, aber Bran war ja allein, von daher verstehe ich nicht, wieso sie ausgerechnet solche bösen Dinge sagt, Jon hatte ja nicht mal was mit dem Sturz zu tun, war nicht dabei und überhaupt. Sein einziges Verbrechen ist es, Ned Starks Bastard zu sein. Natürlich ist Catelyn fertig und macht sich Vorwürfe und Jon ist vermutlich der letzte, den sie jetzt sehen will, aber Jon tat mir an dieser Stelle schon sehr leid. Er kann doch nichts für Brans Sturz und wollte sich nur von ihm verabschieden. Umso mehr rechne ich es ihm an, dass er sich nicht von Catelyn vertreiben ließ und es durchzog, sich von Bran zu verabschieden.
      L'inverno sta arrivando - Der Winter naht - Winter is Coming - Se acerca el invierno - Vintern närmer sig - Зима близко - L’hiver vient

      [i]Summer friends will melt away like summer snows, but winter friends are friends forever.[/i]
      Mir fällt erst bei diesem Reread auf,wie viele wirklich gute Charaktereigenschaften Jon besitzt,weil man nun doch die Kapitel aller Charaktere viel aufmerksamer und sorgfältiger liest.Jon ist zuvor bei mir immer etwas untergegangen.Auch Sansa gewinnt bei mir an Sympathiepunkten,obwohl ich sie mal eigentlich nicht sonderlich mochte.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Huhu :hi:

      auch ich möchte noch auf den letzten Metern meine "Erkentnisse" kunt tun :search:

      Mal wieder habt ihr schon das ein oder andere auch schon beschrieben, trotzdem nehme ich diesmal alles mit rein was ich mir so in mein Büchlein schreibe :thinking:

      Bran II

      Da Bran sehr für die KG schwärmt, denkt er über ein paar "besondere" KG-Membern nach die wie Musik in einen Ohren klingen.
      Serwyn of the Mirror Shied. Ser Ryam Redwyne. Prince Aemon the Dragonknight. The twins Ser Erryk and SerArryk, who had diedon the another's swords hundreds years ago, when brother fought sister in the war the singers called the Dance of Dragons. The White Bull, Gerold Hightower. Ser Arthur Dayne, the Sword of the Morning. Barristan the Bold.
      Dann natürlich die Stelle wo Bran anfängt zu klettern und Summer die ganze Zeit am heulen ist, bis Bran außer Sichtweite ist.
      Scheint tatsächlich so zu sein, dass die Wölfe "Gefahr" spüren, auch wenn sie noch nicht greifbar ist.

      Was ich mir noch angemarkert habe ist folgende Stelle, als Bran von Cersei gesehen wird im Tower von Winterfell
      He must have made a noise.
      Irgendwie hatte ich beim lesen so das Gefühl, als wenn es "gewollt" wäre das Bran erwischt wird. Er hängt die ganze Zeit Kopfüber am Gargoyle und auch vorher hängt er in der nähe des Fensters, bewegt sich immer und immer wieder und auf einmal soll er irgendein Geräusch gemacht haben, wo Cersei ihn entdeckt?! :hmm:
      Jetzt nachdem etwas Zeit vergangen ist, seh ich es auch nicht mehr so "mysteriös", totzdem wollte ich es mal erwähnt haben.

      Dann natürlich
      Somewhere off in the distance, a wolf was howling.
      Bran fällt und Summer fängt an zu heulen.



      Tyrion I

      Hier hab ich mir eine Stelle angemarkert wo the Hound über ihn erscheint als Tyrion Joff zwei mal schlägt
      A shadow fell across his face. He turned to find Clegane looming overhead like a cliff. His stoot-dark armor seemed to blot out the sun.
      Erinnerte mich so ein wenig an die Vision die Bran mit der Krähe hatte, als seine Schwestern vom Bösen Dunklen Riesen überragt wurden (krieg das jetzt nicht ganz genau auf die Reihe, aber ihr wisst die Stelle die ich meine :chinese: )

      Dann ist Tyrion der festen Überzeugung, das Bran von Summer am Leben gehalten wird. Denn als sie einmal das Fenster geschlossen hielten, Und Bran das heulen nicht mehr hören konnte, wurde er schwächer und atmete schwerer. Dann wurde das Fenster aufgemacht und Bran wurde beim heulen wieder stärker.


      Jon II

      Jon gibt Arya Needle und erklärt dazu folgendes
      The bravos use swords like this in Pentos and Myr and the other Free Cities.
      der Water Dance Stil scheint seeeehr bekannt zu sein. :hmm:


      Dany
      II


      hier habe ich mir nur Danys Drachentraum und die Farbe der Eier aufgeschrieben.
      Als pünktlich Re-reader habt Ihr natürlich alles schon schön beschrieben und/ oder analysiert. Ein paar Kleinigkeiten

      onyx234 schrieb:

      Ich frage mich ,ob es irgendeine Bedeutung haben soll,dass Bran kein Name für sein Wolfsjunges einfällt.
      Darüber habe ich auch nachgedacht. Das ist für ein Kind ja auch ungewöhnlich wenig impulsiv. Vielleicht spürt er um die Bedeutung. In jedem Fall aber zeigt es, dass Bran sehr bewusst mit Summer umgeht und ein denkender, emphatischer Junge ist. Er will den richtigen Namen. Nicht irgendeinen.

      Catelyn kommt mir viel fürchterlicher vor als beim ersten Lesen. Da fand ich sie irgendwie nur menschlich unzulänglich. Jetzt erst fällt mir auf, wie brutal und grausam sie Jon behandelt. Verstehen kann ich sie null. Ängste und Schuldgefühle hin oder her.

      Esmeralda schrieb:

      Dazu kommen die Schuldgefühle, weil sie darum gebetet hat, dass Ned ihr Bran zuhause lässt. Und nun wurden ihre Gebete auf eine solch perfide Art erhört... Da kann man schon mal durchdrehen...
      Hier wird spätestens klar, dass man im Lied sehr, sehr vorsichtig sein sollte, worum man die Götter bittet.
      "Sometimes prayers are answered. "

      Unter der Überschrift habe ich dann auch Jamies kaltschnäuzige Aussage über Bran betrachtet.

      "Even if the boy does live, he will be a cripple. Worse than a cripple. A grotesque. Give me a good clean death."



      Man kann für Jamie nur hoffen, dass die Götter ihn nicht beim Wort nehmen, wenn er erst einmal als einhändiger Schwertkämpfer beweisen muss.



      Insgesamt finde ich alles schon sehr traurig bis hier. Besonders da man weiß, was den Starks da noch bevorsteht. Am traurigsten ist für mich der Abschied von Arya und Jon.

      Lady Mimi Starlite schrieb:

      Jon gibt Arya Needle und erklärt dazu folgendes
      Zitat
      The bravos use swords like this in Pentos and Myr and the other Free Cities.
      Das klingt ja schon fast prophetisch. Und ich hoffe, das gilt auch für die nächste Äußerung Jons zu Arya

      "Different roads sometimes lead to the same castle. Who knwos?"

      Snarkfräulein schrieb:

      "Different roads sometimes lead to the same castle. Who knows?"
      Irgendwann treffen sie ja vielleicht wirklich mal wieder auf einander. Das fände ich wirklich wunderschön... :rolleyes:
      Und dann könnte er ihr mal den Kopf waschen, dass man nicht so einfach Leute umbringt... menno... :evil:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Wilwrica schrieb:

      Ich gebe sogar zu, dass ich jetzt beim zweiten Lesen, obwohl ich wusste, wie es ausgeht, noch gehofft habe, dass er es doch irgendwie schafft, nicht zu fallen.


      Das ging mir ganz genauso! Generell fand ich Brans Kapitel als bisher mit eines der schönsten (bis auf den Ausgang natürlich).
      Die Kletterei wurde ziemlich ausführlich beschrieben, verdeutlicht aber auch gleichsam, wie viel Winterfell Bran bedeutet, was sein Schicksal umso schlimmer macht. Aufgefallen ist mir auch die Stelle als Bran beginnt auf den Wehrholzbaum zu klettern und Summer zu heulen beginnt. Vielleicht hat der Schattenwolf schon hier eine böse Vorahnung und möchte Bran warnen. Als dieser sich zu ihm umdreht, erschaudert er. Ich denke das könnten mit die ersten Anzeichen für seine tiefe Verbundenheit mit Summer sein.
      Etwas seltsam fand ich, dass Bran zuerst die Stimmen von Cersei und Jamie nicht erkannt hat, so saß er doch während des Banketts in der Nähe von Cersei und müsste daher den ein oder anderen Satz von ihr gehört haben.



      Snarkfräulein schrieb:

      "Different roads sometimes lead to the same castle. Who knwos?"


      Ja das ist mir auch aufgefallen und ich hoffe, dass sich das zukünftig bewahrheiten wird. Während Ich Jon und Bran während des ersten Lesens noch nicht so spannend fand, muss ich sagen, dass sich das jetzt doch sehr geändert hat. Ich finde es auch bemerkenswert, wie Jon mit der ganzen Situation umgeht, man könnte fast schon meinen, die kurze Unterhaltung mit Tyrion hätte ihn gleich etwas älter werden lassen.
      Catelyns Verhalten dagegen finde ich trotz ihrer Situation unangemessen. Ihre Trauer mit Hass (auf Jons Kosten) zu kompensieren ist keine Lösung und einfach nur unfair. Und jetzt wo man um die Zukunft um die Starks weiß, ist der Abschied von Bran und vorallem Arya umso bitterer ;(

      (Ich hoffe es stört niemanden wenn ich zu diesen älteren Threads nochmal was schreibe)
      Even the darkest night will end and the sun will rise.

      Sheldya schrieb:

      Etwas seltsam fand ich, dass Bran zuerst die Stimmen von Cersei und Jamie nicht erkannt hat, so saß er doch während des Banketts in der Nähe von Cersei und müsste daher den ein oder anderen Satz von ihr gehört haben.

      Das wundert mich überhaupt nicht. Bran ist ein kleiner Junge mit einem Faible für Abenteuer und das Rittertum (eben ein kleiner Junge). Der war mit seiner Aufmerksamkeit in so einer Runde schlicht ganz woanders.

      Sheldya schrieb:

      (Ich hoffe es stört niemanden wenn ich zu diesen älteren Threads nochmal was schreibe)

      Natürlich nicht ;)
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar schrieb:

      Das wundert mich überhaupt nicht. Bran ist ein kleiner Junge mit einem Faible für Abenteuer und das Rittertum (eben ein kleiner Junge). Der war mit seiner Aufmerksamkeit in so einer Runde schlicht ganz woanders.


      Stimmt, das macht natürlich Sinn. Wahrscheinlich hat er sich gerade ausgemalt, wie er an der Seite von Ser Barristan und Jamie in der Königsgarde dient und auf einem richtigem Pferd sitzt :)
      Even the darkest night will end and the sun will rise.

      Sheldya schrieb:

      (Ich hoffe es stört niemanden wenn ich zu diesen älteren Threads nochmal was schreibe)

      Absolut nicht!Immer fleißig nachsenfen. :)

      Sheldya schrieb:

      Vielleicht hat der Schattenwolf schon hier eine böse Vorahnung und möchte Bran warnen. Als dieser sich zu ihm umdreht, erschaudert er. Ich denke das könnten mit die ersten Anzeichen für seine tiefe Verbundenheit mit Summer sein.

      Davon gehe ich stark aus.

      Sheldya schrieb:

      Etwas seltsam fand ich, dass Bran zuerst die Stimmen von Cersei und Jamie nicht erkannt hat, so saß er doch während des Banketts in der Nähe von Cersei und müsste daher den ein oder anderen Satz von ihr gehört haben.

      Ich denke es ist gar nicht so einfach Stimmen ,die man noch nicht allzu oft gehört hat,genau zuzuordnen.Sie kommen einem vielleicht bekannt vor aber zu wem sie genau gehören ist einem dann wohl nicht immer unbedingt sofort klar.Bei dem Fest wird Bran auch eine ganze Menge fremder Stimmen gehört haben,denke ich und wie Brigthroar schon schrieb,Bran ist ja noch ein kleiner Junge.Jon hätte ich das mit seiner Beobachtungsgabe eventuell zugetraut.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      So .... Ich habe jetzt auch mal meinen ersten Reread angefangen. War plötzlich mal dazu motiviert. Also dachte ich ich melde mich auch mal hier im Forum wieder und grabe mal die Themen hier wieder aus :D

      Abgesehen davon, dass ich völlig vergessen habe wie viel mögliches Foreshadowing doch in Jon I stecken kann, habe ich jetzt Bran II gelesen und ... holla ich habe ja total vergessen, was Bran da so alles mitgehört hat.
      Ich denke das ist einfach weil mir vielleicht die Serie so nachdrücklich im Kopf hängen geblieben ist, dass ich das schlicht verdrängt habe.
      Zum ersten ist mir aufgefallen, dass Robb Bran erzählt hat, Jaime gelte nicht als Ritter der Königsgarde weil er seinen König ermordet habe. Ich war irgendwie lange davon ausgegangen, dass Ned zwar selbst so seine Ansichten über Jaime hat, aber daheim nicht allzu offen damit hausieren geht - zumindest nicht ohne Anlass. Jetzt scheint es jedoch, dass die gesamte Familie Stark bereits eine sehr festgefahrene Meinung über die Lannisters hat. Ist mir schon davor bei Ned aufgefallen, der Cersei immer nur recht abfällig erwähnt und auch von Tywin ganz offensichtlich eine mieserable Meinung hat. Klar weiß ich noch, dass die sich von anfang an nicht mochten, aber wie sehr gerade Ned's gedanken sich immerzu bei jeder Gelegenheit um die Lannisters und wie schrecklich die doch sind, drehten, ist mir jetzt echt zum ersten Mal aufgefallen. Ich habe mit dem Reread erst angefangen und in nur zwei Eddard PoV's sicher an vier verschiedenen Stellen irgendelche Abfälligen Gedanken von Ned über Tywin, Cersei oder Jaime (weniger Tyrion) gelesen. Und hier scheint das auch von Ned an Robb an Bran so weitergegeben zu werden.

      Die Ansicht der Lannisters über die Starks, wie sich hier aus dem belauschten Gespräch ergibt ist natürlich nicht anders.
      Was mich hier am meisten überrascht hat, war das Lysa ja anscheinend schon direkt gegen die Lannisters ordentlch Anschuldigungen gerichtet hat. Abgesehen davon, dass es niemand anderes davor auch nur erwähnt hat, dass es diese Anschuldigungen gab, frage ich mich auch, was der Sinn hinter diesen offenen Anschuldigungen war. Insbesondere wenn sie diese Anschuldigungen an die Lannisters persönlich und offenbar nicht in Anwesenheit des Königs macht. Oder sind diese Anschuldigungen nicht in Hinblick auf Jon's Tod, sondern womöglich die Pläne der Lannisters ihren Sohn nach Casterlyrock zu verschiffen? Oder vielleicht die ganze 'Warden of the East' Geschichte, die ihr sicher auch nicht gefallen hat.
      Was mir auch aufgefallen ist, ist dass Jaime speziell Littlefinge als gefährlichen Gegner mit großen Ambitionen hervorhebt. Das erscheint mir deshalb Bemerkenswert, weil wenn ich mich recht erinnere, trotz dieser Hervorhebung doch später soziemlich jeder - inklusive andere Lannisters wie Cersei, Tyrion und Tywin - Littlefinger unterschätzt. Eigenartig, da er doch gerade hier von Jaime als gefährlicher Gegner hervorgehoben wird.

      Zuletzt frage ich mich immer, wieso Jaime Bran zunächst rettet, bevor er ihn dann doch aus dem Fenster schubst. Das ist etwas was ich mich schon immer frage. Hätte er nicht einfach nichts tun können? Bran wäre höchstwahrscheinlich auch ohne Jaime's zutun hier vom Turm gestürzt. Stattdessen hilft jaime ihm nochmal hoch, nur um ihn nach seinem Alter zu fragen, einen regelrecht grausamen Kommentar von sich zu geben, und ihn dann doch vom Turm zu stürzen.
      In meinen Augen handelt Jaime im ersten Moment reflexartig. Dafür spricht denke ich auch, dass er Bran angeht, ob der denn noch alle Tassen im Schrank habe. Erinnert mich ein bisschen an meinen Großvater, als ich an seiner Fassade entlanggeklettert bin. Erst als er Bran im Griff hat, wird ihm klar, dass die Gesamtsituation eher ungünstig für ihn und seine Schwester ist, weshalb er sich gezwungen sieht, Bran zu stoßen.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      DAs hatte ich zunächst auch gedacht, aber beim zweiten Lesen kam es mir dann doch nicht mehr reflexartig vor. Cersei und Jaime stehen am Fenster, blicken auf Bran herunter, sie unterhalten sich sogar noch, Bran hat Zeit mit einer Hand fast abzurutschen und mit der zweiten nach Halt zu fassen, bevor Jaime sich entscheidet Bran hoch zu helfen. Ich dachte auch es sei reflexartig, aber so wie sich das abspielt scheint es das nicht zu sein. Insbsondere da Cersei und Jaime noch darüber reden, dass Bran sie gesehen at, bevor Jaime nach Bran fasst.
      Es scheint auch nicht so zu sein, als würde Jaime spontan die Meinun ändern, da er kaum, dass er Bran hochzieht bereits nach seinem Alter fragt.
      Jaimes Ansicht über Baelish ist auch deshalb interessant, weil er ja später überlegt, den Rat umzugestalten. In diesen Überlegungen spielt Littlefinger dann ebenfalls eine wichtige Rolle, weil er die Finanzen gut im Griff hatte und über keinerlei machtpolitischen Rückhalt (Familie, Truppen) verfügt.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Was mir als Gegensatz allerdings bewusst wird, während Ned & Co. sich über die Starks etc. auslassen wird das Thema Rhaegar und Lyanna überhaupt nicht angeschnitten. Ned denkt zwar das ein oder andere Mal an seine Schwester, aber der Letzte Drache und das was zwischen den Beiden war wird völlig außen vor gelassen. Weder denkt noch spricht er, auch seiner Familie & Co.gegenüber, sowohl im positiven als auch negativen Sinn. Selbst bei dem Gespräch mit Robert in der Krypta oder als die Sache mit Dany & Drogo bekannt wird.

      Der Gegenpol ist dabei für mich Connington. In jeder zweiten Situation denkt er an Rhagear zurück, hält sogar einen mit einer gewissen Bitterkeit einen geistigen Monolog über Elia und ihre Untauglichkeit für Selbigen, aber Lyanna wird vollständig ausgeklammert. Kein Gedanke dass bei aller Unzulänglichkeit Elia's die Treue zu ihr immer noch besser gewesen wäre als die Sache mit dem Starkmädchen oder das er nachvollziehen kann was seinen Herren angesichts der Eigenheiten seiner Ehefrau alles an der anderen Adligen reizte etc.