[Reread] A Game of Thrones ("Eddard II" bis "Sansa I") [S.152 , Woche 4]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich weiß ich bin ein bisschen spät dran mit meinem Re-Read, aber mir ist in dem Tyrion Kapitel noch ein satz aufgefallen und zwar:
      ​O ja, selbst ein verkrüppelter, hässlicher kleiner Junge kann auf die Welt hinuntersehen, wenn er auf dem Rücken eines Drachen sitzt.


      Könnte das nicht foreshadowing auf Bran als Drachenreiter sein?
      Ich mein ich halte es auch nicht für wahrscheinlich, aber die Beschreibung mit dem verkrüppelten, kleinen Jungen passt einfach zu gut..
      Wenn du es als Foreshadowing sehen willst, warum dann nicht auf Tyrion selber? Bran ist ja nicht hässlich. ;)
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Dracaris schrieb:

      O ja, selbst ein verkrüppelter, hässlicher kleiner Junge kann auf die Welt hinuntersehen, wenn er auf dem Rücken eines Drachen sitzt.


      Dracaris schrieb:

      Ich dachte, weil da das Wort 'Junge' nicht mehr ganz passend ist. Aber hast natürlich Recht.. Bei beiden ist jeweils ein Wort unpassend. Nur bei dem re-read grade probier ich einfach irgendwie in alles was hinein zu interpretieren.


      War das nicht irgendwie so,dass Tyrion da von sich als Junge erzählt?Dass er als Kind diesen Wunsch hatte?
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Ja genau so ist es, klar könnte es auch einfach nur aus dem Zusammenhang da stehen, aber ausschließen, dass Martin irgendwo solche kleinen Hinweise versteckt hat kann man ja auch nie.

      In dem Catelyn Kapitel ist mir übrigens noch aufgefallen, dass scheinbar nicht nur die Schattenwölfe eine gewisse Vorahnung haben, wenn Bran etws schlechtes droht. Denn Hallis Mollen erwähnt dort, dass auch Hodor "sich seltsam benommen hätte" zwischen der Abreise der königlichen Gesellschaft und dem Mordversuch an Bran.

      Dracaris schrieb:

      In dem Catelyn Kapitel ist mir übrigens noch aufgefallen, dass scheinbar nicht nur die Schattenwölfe eine gewisse Vorahnung haben, wenn Bran etws schlechtes droht. Denn Hallis Mollen erwähnt dort, dass auch Hodor "sich seltsam benommen hätte" zwischen der Abreise der königlichen Gesellschaft und dem Mordversuch an Bran.

      Das habe ich jetzt darauf bezogen,dass Hodor gemerkt hat,dass sich der Auftragsmörder in den Stallungen versteckt hält,es jedoch den anderen nicht mitteilen konnte.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Würde ich auch so sagen. Später wird ja erwähnt, dass der Auftragsmörder sich noch eine Zeit im Stall versteckt hat. Übrigens ist mir dieser Zusammenhang trotz Reread wieder entgangen. Beim lesen dieser Stelle denkt man nicht mehr daran, wo der Killer gesteckt hat und bei der späteren Aufklärung vergisst man einfach, dass Hodor komisch drauf war.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Okay dann habt ihr vermutlich recht und ich habe überinterpretiert. Dachte nur, dass Martin diesen Hinweis dort verstecken wollte, weil mir allgemein nicht klar war warum er die Geschichte mit dem Pferdestall einbaut? Ist ja schließlich belanglos und bei einer so großen Burg wie Winterfell hätte ich mir auch nicht die Frage gestellt, wo denn jetzt der Auftragsmörder vorher war.
      Jetzt wo ich die Kapitel nochmal lese fällt mir auf, wie häufig doch Jons herkunft thematisiert wird. So auch in Tyrions Kapitel:
      "Whoever his mother had been, she had left little of herself in her son"
      Fast schon etwas ironisch wenn man annimmt Lyanna sei die Mutter :)


      Übrigens ist in dem Kapitel auch das recht bekannte Zitat "and a mind needs a book as a sword needs a whetstone" versteckt, was aber auch zeigt wie wichtig Tyrion sein Verstand ist, bzw. dass es das einzige ist, was ihm noch bleibt. Mir gefällt es irgendwie.
      Und auch wenn er zynisch sein mag, rechne ich es ihm doch an, dass er letztednlich doch gemerkt hat, wie verletztend seine Worte für Jon geklungen haben mögen.

      Eine Frage hätte ich aber noch: Als Tyrion sich an die Drachenschädel erinnert, erwähnt er ja wie hier schon geschrieben wurde, sie seien 3000 Jahre alt. Als er aber kurze Zeit später auf die Targaryen Eroberung zu sprechen kommt, sind es plötzlich nur noch 300 Jahre oder habe ich das falsch verstanden? Hier nochmal das Zitat: "His own remote ancestor, King Loren of the Rock, had tried to stand against the fire when he joined with King Mern of the Reach to oppose the Targaryen conquest. That was close on three hundred years ago,"

      In Eddards Kapitel ist mir vorallem aufgefallen, wie ignorant Robert doch gegenüber seinen Bedenken oder Ratschlägen ist. Er wirkt hier auf mich durchaus schon dickköpfig.
      Even the darkest night will end and the sun will rise.

      Sheldya schrieb:

      Eine Frage hätte ich aber noch: Als Tyrion sich an die Drachenschädel erinnert, erwähnt er ja wie hier schon geschrieben wurde, sie seien 3000 Jahre alt. Als er aber kurze Zeit später auf die Targaryen Eroberung zu sprechen kommt, sind es plötzlich nur noch 300 Jahre oder habe ich das falsch verstanden? Hier nochmal das Zitat: "His own remote ancestor, King Loren of the Rock, had tried to stand against the fire when he joined with King Mern of the Reach to oppose the Targaryen conquest. That was close on three hundred years ago,"

      Ich meine die Targaryens haben noch Schädel nach Westeros mitgebracht und der älteste davon sei 3000 Jahre alt. Bei diesen enormen Zeiträumen kommt es aber immer mal wieder zu Ungereimtheiten.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Die Targaryens kamen ja offiziell schon vor der Eroberug in Drachenstein an und richteten sich dort häuslich ein, wahrscheinlich mitsamt den alten Drachenschädeln. Dies alles eigentlich nur, weil Daenys, die Tochter des damaligen Familien-Oberhaupts Aenar, einen Traum/eine Vision hatte vom Untergang von Valyria, 12 Jahre vor dem tatsächlichen Untergang.
      ignis aurum probat, miseria frontes viros
      _______________________

      Das Feuer prüft das Gold, das Unglück den Starken
      Eddard II
      also wie genau soll Jaime Tywin's Erbe sein? Ich dachte zunächst es ginge hier vielleicht nur um den Titel 'Warden of the West' der ja womöglich gar kein Landbesitz beinhaltet und auch nur eher eine Feldherrenposition ... oder in Friedenszeiten zeremoniell ist. Aber dann habe ich aus diesem Abschnitt auch hierausgelesen, dass dieser Titel eben nicht wie andere Titel vererbt wird, sondern offenbar vom König neu verliehen wird. (Sonst hätte Sweetrobin ihn hier ja problemlos geerbt). Der Titel scheint zwar traditionell an die Lords von Casterlystein (oder eben der Eyre) zu gehen, aber zumindest daraus erscheint es mir so, als würde er vom König verliehen und eben nicht vererbt werden. Daher kann ich mir hier in Bezug auf Jaime nicht erklären, wieso er Tywin's Erbe sein sollte und in welchem Rahmen. Selbst wenn er theoretisch diesen Titel halten könnte, würde es aus Roberts Sicht doch mehr Sinn machen ihn dann dem eigentlichen Lord von Casterlystein - Tyrion oder eben Cersei - zu verleihen. Wenn ich mich recht erinnere hat ja auch letztendlich Jaime den Titel nicht geerbt, sondern Cersei hat ihn Daven verliehen.

      Robert sagt hier, wenn ich das richtig verstehe, dass er eben keine Attentate auf Viserys oder Dany geordert hat, während die zwei noch verwundbar waren, weil Jon Arryn ihn davon abhielt. Entweder gab es diese Attentate nun doch, ohne das Robert hier davon erzählt, oder die Meuchemörder von denen Viserys in beiden Dany Kapiteln Tag ein Tag aus erzählt sind entweder eingebildet oder erschwindelt. Wobei ich mir auch vorstellen könnte, dass er solche Lügen womöglich von Illyrio und Konsorten hat, gerade Illyrio scheint ihm ja nur zu erzählen was er hören will.

      Tyrion:

      Ich war etwas geschockt zu lesen, dass Tyrion sich schon als Kind vorgestellt hat Tywin und Cersei würden brennen.
      Davon abgesehen ist das jetzt schon das zweite Mal, dass Ghost Tyrion ganz offensichtlich nicht ausstehen kann. Wenn die Schattenwölfe einen nicht mögen, gibt einem das ja doch immer zu Denken.
      Aus Neds Sicht ist Jaime kein Ritter der Königsgarde, weil er seinen vorherigen König ermordet hat. Das scheint sich in ihm so festgefressen zu haben, dass er diesen Punkt in der Erbschaftsfrage bewusst ignoriert.

      Es gäbe übrigens noch die Möglichkeit, dass weder Robert noch Jon Arryn von den Attentätern wussten. Halte das allerdings für recht unwahrscheinlich, weil sich eigentlich nur Varys darum gekümmert haben könnte und der hätte keinen nutzen daraus ziehen können, Viserys und Daenerys damals Attentäter auf den Hals zu hetzen. Der Weinhändler sollte auch nur Drogo aufstacheln.
      Man muss aber auch bedenken, dass Robert gut über die beiden informiert war. Demnach müssen sie zumindest unter ständiger Beobachtung gewesen sein.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Das kann natürlich sein, dass Ned es hier einfach verdrängt, aber auch Robert setzt dem nichts entgegen. Oder berichtigt Ned. Wobei es wohl auch sein kann, dass Robert von den Bestrebungen Tywin's Jaime as der Garde rauszuholen, weiß und davon ausgeht, dass Tywin das schon vor seinem Tod gelingen würde. Auch wenn es dafür natürlich zu dem Zeitpunkt noch keinen Präzedenzfall gibt.

      Ich habe jetzt auch noch bis Sansa I gelesen.
      Und es ist wirklich interessant Joffrey so früh zu sehen. Das ist mir schon bei Tyrion I und ... ich glaube das war Jon I aufgefallen, dass er doch allgemein ausstehlicher war, als ich mich an ihn erinnere. Natürlich sagt er einige fiese Dinge, ist arrogant, und wie er sich gerade hier Mycah gegenüber benimmt, ist schrecklich, aber er beherrscht es sich anständig zu benehme, wenn er denn will. Ich hatte auch vergessen, wie heftig Arya's Reaktion auf sein Benehmen Mycah gegenüber hier ist. Sie schlägt dem Kronprinzen ja regelrecht den Hinterkopf blutig.
      (Außerdem weiß ich nicht ob es im Nachhinein so klug ist, den Kronprinzen verletzt am Ufer des Trident zurückzulassen, weit genug von allen anderen entfernt ^^ Natürlich muss Sansa hier Hilfe holen, aber das erscheint mir dennoch etwas riskant. Ist wohl ein Beweis dafür, wie friedlich das Reich damals tatsächlich war.)
      Robert könnte sich Jaime auch noch als Gefälligkeit aufheben. Dass er bei seinem Schwiegervater tief in der Kreide steht, dürfte selbst er wissen, aber wenn er Tywins Goldjungen wieder in die Erbfolge integriert, sollte sich das schnell erledigen. Bis es aber soweit ist, kann er den Kreideberg noch etwas auftürmen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
    • Benutzer online 1

      1 Besucher