[Reread] A Game of Thrones ("Eddard IV" bis "Daenerys III") [S.236 , Woche 6]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Im selben Kapitel wie das Zitat, beschreibt Ned Varys als den Ratsherr, den er am wenigsten mag. Ergo muss er ihn ja auch verachten, da er ihn ja noch weniger als KF mag, welchen er ja verachtet. Tywin und Jaime würden vielleicht ja auch passen, aber wenn nur die stimmen fände ich das auch ein bisschen dünn und das, was sie gemeinsam gemacht haben hält sich ja auch stark in Grenzen.

      Jedenfalls, die einzige Theorie, die ich je gehört habe, in der dieses Zitat aufgegriffen wird und in der Ned und Varys gemeinsame Sache gemacht haben, ist die, in der fAegon R und Ls Sohn ist und Ned seines Versprechens an Lyanna wegen, gezwungen war ihn in Sicherheit zu bringen, wo sich dann Varys erboten haben dürfte, nachdem er das vielleicht rausgefunden hat und dann mit Ned darüber geredet hat.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Post was edited 1 time, last by “Koenig_Brot” ().

      onyx wrote:


      Ned Stark konnte sich nicht erinnern,jemals mit dem Mann gesprochen zu haben,obwohl Gregor während Balon Graufreuds Rebellion mit ihnen geritten war,ein Ritter unter Tausenden.Er beobachtete ihn voller Sorge.Nur selten gab Ned etwas auf das Gerede,was man jedoch über Ser Gregor sagte,war mehr als bedenklich.

      Bedenklich ja,nach Verachtung klingt dass für mich nicht,dafür hatte er zu wenig mit Gregor zu tun.


      Danke fürs Zitatraussuchen. Nee, nach Verachtung klingt das eher nicht.

      onyx wrote:


      Verachtung ist für mich ein hartes Wort und geht noch über Hass hinaus.Ich denke schon,dass Eddard in der Lage war zu verachten was stark gegen sein Ehr,- und Moralgefühl verstieß.


      Interessant, wie unterschiedlich hier die Wahrnehmung ist. Verachtung finde ich auch ein krasses Gefühl, aber ich könnte das jetzt nicht mit Hass vergleichen. Wenn man jemanden verachtet, wirft das doch irgendwie selbst nicht so ein gutes Licht auf einen, weil man sich als was besseres fühlt. Deshalb passt das für mich nicht so zu Ned und seinem Ehrgefühl.

      onyx wrote:


      Ich habe jetzt kein wirkliches Beispiel,meine aber beim Lesen empfunden zu haben,dass er zum Beispiel LF oder auch Varys etwas verächtlich gegenüberstand.


      Ja, das Gefühl teile ich. Bei Varys ist das auch so ein Männlichkeitsding, da wird doch immer sehr auf dem Veilchenparfüm und dem Gesichtspuder (oder dem veilchenparfümierten Puder ^^ ) des Eunuchen rumgeritten. Und bei LF ist das Standesdünkel.


      Koenig_Brot wrote:

      Im selben Kapitel wie das Zitat, beschreibt Ned Varys als den Ratsherr, den er am wenigsten mag. Ergo muss er ihn ja auch verachten, da er ihn ja noch weniger als KF mag, welchen er ja verachtet.


      Das ist für mich jetzt nicht schlüssig, also, ich werde wohl kaum jemanden mögen, den ich verachte, aber bloß, weil ich jemanden nicht mag, heißt das noch nicht, dass ich ihn verachte. Ich hatte es oben bei Hass schon beschrieben, die Gefühle sind für mich nicht identisch.

      Koenig_Brot wrote:


      Jedenfalls, die einzige Theorie, die ich je gehört habe, in der dieses Zitat aufgegriffen wird und in der Ned und Varys gemeinsame Sache gemacht haben, ist die, in der fAegon R und Ls Sohn ist und Ned seines Versprechens an Lyanna wegen, gezwungen war ihn in Sicherheit zu bringen, wo sich dann Varys erboten haben dürfte, nachdem er das vielleicht rausgefunden hat und dann mit Ned darüber geredet hat.


      Faszinierend, dass es für so viele kleine Nebensätze immer gleich eine Theorie gibt.
      Die kapiere ich aber nicht so richtig. Ned hat fAegon in Sicherheit gebracht und dort wurde er von Varys identifiziert? Ich könnte mir vorstellen, dass Ned Varys lieber erledigt hätte, wenn er ihm gefährlich wird, als sich von ihm helfen zu lassen? Oder ist das zu unehrenhaft?
      Und wieso dann die fAegonlegende? Und gehört das nicht eher in den Absurdenthread?

      penelope wrote:

      Das ist für mich jetzt nicht schlüssig, also, ich werde wohl kaum jemanden mögen, den ich verachte, aber bloß, weil ich jemanden nicht mag, heißt das noch nicht, dass ich ihn verachte. Ich hatte es oben bei Hass schon beschrieben, die Gefühle sind für mich nicht identisch.

      Naja, wenn ich jemanden noch weniger mag, als eine Person, die ich verachte, dann, denke ich, ist das nicht mit einfachen Nichtmögen ​getan.

      penelope wrote:

      Faszinierend, dass es für so viele kleine Nebensätze immer gleich eine Theorie gibt.
      Die kapiere ich aber nicht so richtig. Ned hat fAegon in Sicherheit gebracht und dort wurde er von Varys identifiziert? Ich könnte mir vorstellen, dass Ned Varys lieber erledigt hätte, wenn er ihm gefährlich wird, als sich von ihm helfen zu lassen? Oder ist das zu unehrenhaft?
      Und wieso dann die fAegonlegende? Und gehört das nicht eher in den Absurdenthread?
      Varys findet ja durch seine kleine Vögelchen schnell heraus, was Geheimes von statten geht (sieht man ja daran, wie schnell er Shae und Catelyn bei ihrem Eintreffen in KM gefunden hat). Wenn Ned dann fAegon unter seinen Leuten versteckt und auf dem Rückweg wieder Königsmund betritt kann Varys da ja durch seine kleinen Vögelchen schnell etwas mitkriegen. Gleich umbringen wäre auch in Neds Fall unehrenhaft und kann man sich ja an selber Stelle die Frage stellen, warum Tyrion und Catelyn Varys nicht gleich umgebracht haben, das ergibt die Antwort. Ich kann dir versichern: Dese Theorie und alles was zu ihr gehört ist keineswegs absurd 8) . Hehe!
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Koenig_Brot wrote:

      Im selben Kapitel wie das Zitat, beschreibt Ned Varys als den Ratsherr, den er am wenigsten mag. Ergo muss er ihn ja auch verachten, da er ihn ja noch weniger als KF mag, welchen er ja verachtet.

      Also,ich hatte beim Lesen so ein Gefühl,dass er den Beiden etwas verächtlich gegenüber steht...aber steht denn irgendwo wirklich schwarz auf weiß dass Ned LF verachtet?

      penelope wrote:

      Danke fürs Zitatraussuchen. Nee, nach Verachtung klingt das eher nicht.

      Sehr gerne. :)

      penelope wrote:

      Interessant, wie unterschiedlich hier die Wahrnehmung ist.

      Das finde ich auch immer wieder total spannend.Das und die Diskussionen darüber fand ich auch im Reread toll.

      penelope wrote:

      Verachtung finde ich auch ein krasses Gefühl, aber ich könnte das jetzt nicht mit Hass vergleichen

      Nee,vergleichen würde ich das auch nicht.Ich denke ,wenn man jemanden wirklich verachtet,ist dieser es einem nicht einmal wert gehasst zu werden....

      penelope wrote:

      Faszinierend, dass es für so viele kleine Nebensätze immer gleich eine Theorie gibt.

      :D Ja,finde ich auch!

      HappyTime wrote:

      Danke für den Link, @onyx.
      Wie es aussieht,scheint ihr damals auch nicht weiter gekommen zu sein.

      Gerne und nee,nicht wirklich aber wir können hier eben nichts anderes als spekulieren.
      Die Antwort weiß ganz allein GRRM ,wenn überhaupt. :rolleyes:
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx wrote:

      Also,ich hatte beim Lesen so ein Gefühl,dass er den Beiden etwas verächtlich gegenüber steht...aber steht denn irgendwo wirklich schwarz auf weiß dass Ned LF verachtet?
      Ja, (Buch 1, S.255: "Sie brauchten Hilfe. Und Kleinfinger war für Cat einst fast ein Bruder gewesen. Es wäre nicht das erste Mal, dass Ned gezwungen war, mit einem Mann, den er verachtete, gemeinsame Sache zu machen."). Der letzte Satz ist eindeutig auf KF gemünzt.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Koenig_Brot wrote:


      Naja, wenn ich jemanden noch weniger mag, als eine Person, die ich verachte, dann, denke ich, ist das nicht mit einfachen Nichtmögen getan.


      Äh, ja, aber er muss doch den anderen nicht auch verachten. Vielleicht findet Ned Varys nur doof, weil ihm von Veilchenduft schlecht wird oder weil ihm seine Art, sein Wissen einzusetzen nicht gefällt. Das muss doch mit Verachtung nix zu tun haben?

      Koenig_Brot wrote:


      Varys findet ja durch seine kleine Vögelchen schnell heraus, was Geheimes von statten geht (sieht man ja daran, wie schnell er Shae und Catelyn bei ihrem Eintreffen in KM gefunden hat). Wenn Ned dann fAegon unter seinen Leuten versteckt und auf dem Rückweg wieder Königsmund betritt kann Varys da ja durch seine kleinen Vögelchen schnell etwas mitkriegen. Gleich umbringen wäre auch in Neds Fall unehrenhaft und kann man sich ja an selber Stelle die Frage stellen, warum Tyrion und Catelyn Varys nicht gleich umgebracht haben, das ergibt die Antwort. Ich kann dir versichern: Dese Theorie und alles was zu ihr gehört ist keineswegs absurd 8) . Hehe!


      Ist Ned auf dem Rückweg vom ToJ wieder in KL vorbeigekommen?
      Ich wunder mich auch, dass Lyannas Schwangerschaft unbemerkt blieb, aber das ist bestimmt schon irgendwo mal besprochen worden.
      Aber wieso gibt er fAegon als Aegon aus, er kann ihn doch auch als Kind von Lyanna und Rhaegar ausgeben oder macht er das nicht, weil er da Legitimitätsprobleme befürchtet? Aber diese Aegonsache ist genauso hanebüchen, das ist hier auch schon hinlänglich diskutiert worden, dann hätten die Verschwörer ja wissen müssen, was Clegane macht ect.
      Und ich habe im Epilog von ADWD auch nicht den Eindruck, dass die in KL von Aegon überzeugt sind.

      Deinen Bezug auf Tyrion und Catelyn verstehe ich nicht. Ich wunder mich tatsächlich auch, warum Varys nicht schon längst das Zeitliche gesegnet hat, so unbeliebt wie der ist und so unberechenbar wie seine Chefs waren.
      Ich hätte auch nach der Revolution kein Kind als Kind von Rhaegar ausgeben, weil dann um das Leben des Kindes gefürchtet werden muss. So macht Ned das ja mit Jon.
      Oder meinst Du Varys, dass er fAegon als Aegon und nicht als Sohn von Lyanna und Rhaegar ausgibt? Es müsste halt nachgewiesen werden, dass beide verheiratet waren. Aktuell ist das bei den Protagonisten im Buch ja noch nicht wirklich das Thema.
      Ich gebe Dir völlig recht, das mit Lyannas Schwangerschaft finde ich auch seltsam. Gut, man kann sie 9 Monate "verstecken", aber irgendeine Dienerin, Küchenfrau oder sonst wer würde doch reden, irgendwelche Gerüchte würden sicherlich die Runde machen.
      Ja, ich meine ADWD, wo Greif und Varys ihn als Aegon outen.
      Der Heiratsnachweis ist doch genauso schwer zu führen, wie zu beweisen, dass Aegon vor der Einnahme von KL ausgetauscht wurde und Elia das mitgemacht hat.
      Klar, dass eine mögliche Ehe von R&L im Buch noch keine Rolle spielt, weil die andere Theorie wohl wahrscheinlicher ist, also die mit Jon. :)

      penelope wrote:

      Äh, ja, aber er muss doch den anderen nicht auch verachten. Vielleicht findet Ned Varys nur doof, weil ihm von Veilchenduft schlecht wird oder weil ihm seine Art, sein Wissen einzusetzen nicht gefällt. Das muss doch mit Verachtung nix zu tun haben?

      Wenn ich jemanden doof finde, dann mag ich ihn doch nicht noch weniger als jemanden, den ich verachte. Ist ja nur meine Meinung, hehe :) .

      penelope wrote:

      Ist Ned auf dem Rückweg vom ToJ wieder in KL vorbeigekommen?
      Ich wunder mich auch, dass Lyannas Schwangerschaft unbemerkt blieb, aber das ist bestimmt schon irgendwo mal besprochen worden.
      Aber wieso gibt er fAegon als Aegon aus, er kann ihn doch auch als Kind von Lyanna und Rhaegar ausgeben oder macht er das nicht, weil er da Legitimitätsprobleme befürchtet? Aber diese Aegonsache ist genauso hanebüchen, das ist hier auch schon hinlänglich diskutiert worden, dann hätten die Verschwörer ja wissen müssen, was Clegane macht ect.
      Und ich habe im Epilog von ADWD auch nicht den Eindruck, dass die in KL von Aegon überzeugt sind.

      Deinen Bezug auf Tyrion und Catelyn verstehe ich nicht. Ich wunder mich tatsächlich auch, warum Varys nicht schon längst das Zeitliche gesegnet hat, so unbeliebt wie der ist und so unberechenbar wie seine Chefs waren.
      Ich hatte ja das Zitat im Kopf, dass Ned und Robert sich nach der Plünderung von KM verstritten, weil Robert die Lennisters für die Tode von Elia, Aegon und Rhaenys nicht bestrafen wollte und Lyannas Tod sie dann wieder zusammengeschweißt hat. Das legt es ja nahe, dass Ned nochmal in KM vorbeigekommen ist. Außerdem wär es ja anständiger, wenn Ned vorbeikommt um ihm von Lyannas Tod zu berichten, anstatt einfach einen Brief zu schicken.

      Wer sagt denn, dass Ned den Jungen als Aegon ausgegeben hat? Das geht, denke ich, eher auf Varys und Illyrios Kappe, sie brauchen ja einen Legitimätsgrund um Aegon krönen zu können. Ihn als Kind von R+L auszugeben, wär von Varys und Illyrio sehr dumm, da falls je R+L geheiratet haben sollten, niemand oder kaum jemand davon weiß und all jene Frommen an die Sieben Glaubenden so eine Hochzeit eh nicht als rechtmäßig betrachten würden, sowie niemand oder zu wenige wissen, dass es dieses Kind je gegeben hat. Und die Verschwörer hätten nicht wissen müssen, was Clegane macht, sie hätten einfach diese Gelegenheit als ihre Legitimitätsausrede nutzen können. Die in KM im Epilog sind nicht wirklich von Aegon überzeugt, ja, aber sie wären wohl noch viel weniger von einem Aegon, der angeblich der legitime Sohn von R+L ist, überzeugt.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Post was edited 1 time, last by “Koenig_Brot” ().

      Ich schreibe meine Eindrücke auf, wie immer, bevor ich eure Beiträge gelesen habe.

      Eddard:
      - Was für ein Stress, gleich nach der langen Reise muss Ned zum Rat
      - Renly ist - wie ja später bekannt wird - homosexuell, und sofort wird er so beschrieben, dass er feine Klamotten trägt. Ist jetzt für mich kein Problem, aber noch cooler hätte ich es gefunden, wenn man Renly nicht diese typischen Klitschees angedichtet hätte
      - Wir erfahren etwas über den Rat, dass die Krone hoch verschuldet ist, dass Robert meist durch Abwesenheit glänzt und seinen Rat die meiste Arbeit machen lässt.
      - Kleinfinger: Würden der Lord und die Lady gerne Gebrauch von einem Schlafgemacht machen? :D Mir fällt auf, wie lustig Littlefingers Sprüche teilweise sind. Überhaupt bin ich erstaunt, wie leicht und flüssig sich hier im ersten Band alles noch liest, habe in Erinnerung, dass das irgendwann nicht mehr ganz so war.
      - Ned spricht schon jetzt von drohendem Krieg.

      Tyrion:

      - Die Nachtwache hat erhebliche Probleme, genug Männer zu finden, und macht sich schon große Sorgen, während sogar Tyrion, den ich für einen Mann halte, der zumindest ernsthaft über Bedenken nachdenkt - das alles eher zum Lachen findet
      - "Die Fischer bei Ostwacht haben Weiße Wanderer gesehen." Ich kann mich daran erinnern, dass ich die Weißen Wanderer nicht mit den humanoiden Wesen aus dem Prolog gleichgesetzt habe, sondern mir furchterregende, dünne Tiere vorgestellt habe, die weißes Fell haben und ein bisschen wie Kamele aussehen :whistling:
      - Gespräch zwischen Jon und Bran - gefällt mir. Jon bittet Tyrion, mit Bran zu sprechen - schön. Die Verbindung zu seiner Familie ist immer noch sehr stark.

      Arya:

      - Schönes Gespräch zwischen Ned und Arya. Während Cat eine besondere Bindung zu Bran hat, hat wohl Ned zu Arya eine besondere Bindung.
      - Arya trauert :(
      - Ich mag den Wildfang

      Daenerys:

      - Dieses Kapitel umfasst wohl einige Wochen, Monate
      - Dany wird zur Khaleesi, sie lernt das Reiten (sowohl die Silberne, als auch den Dunklen :whistling: ) und sie liebt die Natur und das wilde freie Leben. Wie sympathisch sie mir hier ist!
      - Viserys begreift, dass er auf das falsche Pferd gesetzt hat. Er wird nicht ernst genommen, seine Schwester wird wie die Königin behandelt, die er gerne sein will.
      - Es heißt, es gäbe Geistergräser, die jeden töten - oha! Ist das irgendwie eine verlorene Legende von der letzten langen Nacht? Gefriert das Gras, wenn die kommen, und machen es irgendwie gefährlich? Gab es die lange Nacht auch in Essos? Sehr spannend. Aber irgendwas muss es mit den Weißen Wanderer zu tun haben!
      - Dany ist 14. Ist stelle sie mir deutlich älter vor, anders geht es nicht. Dafür sind mir die Kapitel zu sexuell.
      - Ich habe mich immer gefragt, ob Martin Dany als bisexuelle Frau charakterisiert hat. Ich finde, in dem Umgang mit ihren Sklavinnen (oha, warum befreit sie die nicht ;) ) ist die Atmosphäre immer etwas sexuell aufgeladen
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      SuSansa wrote:

      Renly ist - wie ja später bekannt wird - homosexuell, und sofort wird er so beschrieben, dass er feine Klamotten trägt. Ist jetzt für mich kein Problem, aber noch cooler hätte ich es gefunden, wenn man Renly nicht diese typischen Klitschees angedichtet hätte

      Naja, feine Klamotten sind ja grundsätzlich ein Merkmal der Adelsschicht. Dass Renly da nochmal hervorsticht, empfinde ich mehr als Unterstreichung seines Charakters als seiner sexuellen Orientierung.

      Ich halte Daenerys nicht für bisexuell, abgesehen von dem körperlichen Aspekt, wo sie sehr pragmatisch auf die Fähigkeiten ihrer Dienerin zurückgreift, zeigt sie sonst nie irgendein Interesse.
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Bin eure Beiträge nochmal durchgegangen.

      Was mir besonders gefallen hat und was ich teilweise übersehen habe:

      - Ned offenbart, dass er manipulierbar ist
      - Jon und Arya denken ähnlich voneinander
      - Arya vermisst ihre Brüder, erwähnt aber ihre Mutter nicht
      - Tyrion ist tatsächlich manchmal widersprüchlich beschrieben. Seine Akrobatik kommt mir manchmal wie in einem Comic vor, bisschen albern. Mir gefällt der Tyrion mit den Schmerzen und Steifheit besser


      Und danke Arthur für deine Meinung. Das mit Renley - klar, aber es wird halt richtig stark betont. Finde es ja nicht schlimm, nur vllt nicht ganz optimal. Und bei Dany habe ich spätere Handlungen im Kopf, aber das kommt ja später nochmal - dann kann ich es nochmal ansprechen eventuell. Glaub aber auch nicht richtig dran, dass sie Bi ist, hätte eine bisexuelle Person aber cool gefunden.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones
    • Users Online 1

      1 Guest