Die schlimmste Person im ganzen Lied.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Woran erkennst du, dass Euron das alles aus Spaß macht? Für mich ist die Figur ein großes Fragezeichen, auch wenn er definitiv zu den schlimmeren Zeitgenossen zählt. Folterknechte wie Ramsay sind da für mich schon schlimmer, weil bei Euron für mich noch nicht raus ist, ob seine Taten berechen- (und damit verhinder-)bar sind, oder er tatsächlich grausam ist.

      Er hat zwar einige grausame Taten begangen (Victarions Frau "vergewaltigt", wobei nicht klar ist ob es nicht vllt Verführung war..Euron sieht besser aus als Vicatrion, Baelor Blacktyde zerstückeln lassen, seine Besatzung ihrer Zungen beraubt), aber bis auf die Sache mit Victarions Frau, waren das alles Sachen, die dem Machterhalt dienten bzw mehr oder weniger notwendig waren.

      Wenn man sich daran erinnert, das auch Jaime und Sandor im ersten Buch klare Bösewichte waren, sehe ich den Zug für Euron noch nicht abgefahren, mehr als nur ein 08/15-Bösewicht zu sein.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Post was edited 1 time, last by “Faulpelz” ().

      Theons Taten sind für mich zumindestens größtenteils gut nachvollziehbar, was natürlich auch daran liegt, dass wir von ihm ein Pov haben. Die einzige Tat, die man ihm ankreiden kann, sind die zwei kleinen Jungen, wobei ich da den Hauptanteil immernoch Ramsay zusprechen würde, der das Ganze ausgeheckt hat. Natürlich ist Theon nicht schuldlos, aberin diesem Thread hat er wohl nichts zu suchen, vor allem, weil er seine Tat nachher bereut.


      Ich denke, dass es im Lied verschiedene Kategorien von Bösewichten gibt. Erstmal die Psychopathen wie Ramsay, Gregor, Quburn und evt. Petyr Baelish, die einfach unzurechnungsfähig sind und deshalb (ich bin jetzt kein Psychologe, also mor nicht 100% sicher) auch eher weniger für ihre Taten können, weil sie inneren Zwängen unterliegen und diese nicht kontrollieren können.


      Dann gibt es Fanatiker wie Victarion, Aeron und Melissandre, die so verblendet sind, dass sie ihre zum Teil abscheulichen Taten als gut und notwendig sehen. Das macht diese zwar nicht weniger schlimm, aber zumindestens nachvollziehbarer.



      Des Weiteren gibt es dann noch die Menschen, die rein aus Kalkül Menschen in den Tod schicken und tausende abmetzeln lassen, um ihre Pläne durchzusetzen. Das sind Tywin, Euron, Balon, aber natürlich auch "Gute" wie Jon Arryn oder Robb Stark. Die letzteren haben zwar meist ein Motiv dafür, meist sogar gute und ihre Taten sind in der Welt von Westeros völlig legitim.

      Doch was währe, wenn sich jetzt Frau Merkel entscheiden würde, ja, wir greifen jetzt den Putin an, weil er Länder unrechtmässig annextiert (wie Joffrey) und ganze Länder in den Bürgerkrieg treibt und verwüstet(wie Tywin(ungefähr)). Das alles wären generell gute Motive und ausreichende Kriegsgründe, um soetwas als gut und notwendig zu sehen. Dennoch würde ich einen solchen Scheitt keinesfalls gut heißen. Männern wie Tywin, Renly, Jon oder Robb, den Kriegstreibern, fehlt einfach die Distanz zu ihrem Tuen, ihre Freunde sterben nicht wie die Fliegen, weil sie ja von den Soldaten meist geschützt werden.

      Die Frage ist, ob sie soetwas jetzt zu schlechten Menschen macht.

      Dann gibt es natürlich noch die, die aus Affekt handeln, meist vereinzelte schlimme Taten verüben wie Jaime, Arya oder Tyrion.

      Ihnen kann man als Leser ihre Taten mwist am besten verzeihen, doch auch ein gutes Motiv macht aus einem Mord eine gute Sachen.

      Letztendlich gibt es dann noch die mMn richtig Bösen, die in vollem Bewusstsein und oft wiederholt ein Verbrechen begehen, das geplannt und gewollt ist. Das son Walder Frey, Lothar Frey, Roose Bolton, Craster, Slynt, der Bluthund(ja, der Bluthund, kommt lyncht mich), Jaquen Hragar(könnte auch zu Fanatikern gehören), (Varys) und Lorch( weis nicht, ob das ein Psychopath ist). Diese Leute handlten für mich aus nicht erkennbaren oder nicht zählenden Motiven, töteten wegen des Geldes, wegen eines Befehls oder aufgrund von eingebildeten Beleidigungen oder schlicht aus Gier, oder um ihre Pläne zu verwirklichen.





      Nur, weil ein Motiv erkennbar, nachvollziehbar usw. scheint, ein Motiv von dir persönlich als gut anerkannt wird, heißt es nicht, dass es in der Welt des Liedes illegitim ist oder für die entsprechende Person nicht wichtig oder nicht als richtig oder notwendig erachtet wird. Theon ist ein Mörder ( zumindest ist er der Mittäterschaft schuldig) und Verräter.
      Und die Tatsache, dass er bereut, macht die Taten auch nicht besser und ungeschehen... Sandor bereut auch, aber bei allen anderen zum Beispiel Tyrion habe ich keine Reue erkennen können. Wenn Sandor in die Liste gehört, dann tun das Theon, Jaime und Tyrion auch.

      Für Mord gibt es auch die unterschiedlichsten Motive. Aber ob aus Gier, Machtdenken, Leidenschaft, blindem Gehorsam, gekraenkter Eitelkeit, krankhaftem Wahn, Grausamkeit..... spielt letztendlich, zumindest in unserer Welt, nur in der Bemessung des Strafmaßes eine Rolle. Ist Theon schlecht, schlimm oder böse? Schlimmer als Ramsey, der Berg, Cruster...? Ob Ramsey den Plan, die Müllerjungen zu ermorden, ausgeheckt hat oder nicht, spielt keine Rolle. Theon hatte das Kommando, die Befehlsgewalt und damit die Verantwortung!

      Haben Arya, Tyrion oder Jaime nur aus Affekt gehandelt? Ich sehe bei Arya und Tyrion mindestens je eine absichtlich und bewusst durchgeführte Tat. Macht sie das zu bösen Menschen? Tywin verfolgt seine Pläne mit kaltblütigem, mitleidlosem und machtbesessenem Kalkül. Ist er ein Böser? Für mich schon. Kleinfinger stelle ich in diese Reihe, denn ihn psychopathisch oder unzurechnungsfaehig zu nennen, verkennt diesen gerissenen und absolut kalkulierend und machthungrig agierenden und hoch intelligenten Mann sträflichst. Drogo verfolgt seine Pläne mit Grausamkeit. Ist er ein Schlimmer? Für mich sind die Methoden seines Volkes schlimm, aber nicht böse. Die Eisenmänner wie Victarion, Euron und Co sind für mich widerliche, schlimme und schlechte Kreaturen, die mMn fast gleich auf mit den psychopathischen Kreaturen wie Joffrey, Gregor, Beißer agieren, da sie auf grausame Weise ihre Gier und Machtbesessenheit durchsetzen wollen. Cruster verfolgt eiskalt und grausam seine Ziele. Er ist sowohl nach unseren Maßstaeben als auch in den Augen der Agierenden abartig, grausam und widerlich.

      Einen Sandor Clegane in eine Reihe mit den von dir aufgezählten grausamen Mehrfachtätern zu stellen (Cruster, Lorch...) halte ich für stark übertrieben. Er hat genau eine grausame Tat begangen und das auf Befehl, was schlimm und brutal aus unserer heutigen!!! aufgeklärten !!! Sicht heraus ist, aber diese gilt im Lied durchaus nicht als illegitim, denn niemand, nach Aryas Aussage, hat auch nur ein Widerwort dagegen verlauten lassen, dass er eine Person, die laut Aussage zweier Mitglieder des Hochadels, darunter des Thronfolgers, diesen auf schrecklichste Weise angegriffen hat! Das wird dort normalerweise hart, wenn nicht sogar mit dem Tod bestraft. Vollkommen legitim dort.

      Selbst Jaime hat gesagt, dass Sandor zwar brutal war, aber kein Monster!

      Leute mit Verantwortung, Macht und Kommando wie Tywin, Roose, die Eisenbande usw. sind es, die das Leid in großem Maßstab über die Menschen bringen und die sind die Schlimmen, aber sind sie deswegen böse und schlechte Menschen? Schlechter als Sandor?

      Roose, Cruster, Lorch sind es definitiv, aber Tywin? Hm! Sind Tyrannen, Diktatoren, ... böse oder schlimm?

      Sandor ist es definitiv nicht, wohl aber brutal. Das aber ist nichts Besonderes im Lied. Er foltert, plündert und vergewaltigt nicht und befiehlt das auch nicht, schlägt oder entblößt keine jungen Mädchen, aber handeltE aus blindem Gehorsam heraus, was auch einen nachweislich begangenen Mord bzw. einen Todschlag umfasste. Er ist jedoch zu Mitgefühl fähig und handelt danach. Ich habe nichts dergleichen von Cruster, Roose oder Ramsey Bolton, Gregor Clegane, Joffrey, Lorch, Slynt, Gregor, Beißer, der Eisenbande erlebt: im Gegenteil! Deswegen sind sie schlechte, böswillige, teilweise krankhafte Personen. Ob Jaime Bran aus Affekt heraus vom Turm in den beabsichtigten Tod gestoßen hat, sei dahingestellt, aber es war kaltblütig und gewissenlos und es war ein Mord, weil er aus niedrigen Beweggründen ( Tötung aus Eigennutz) gehandelt hat. Ist er deswegen nicht schlimm oder böse, brutal oder grausam? Doch?

      Affekt nenne ich, wenn ich so gereizt und provoziert werde, dass ich vor lauter Verzweiflung zuschlage o ä m, so dass dabei der Angreifer, Provozierer... zu Tode kommt. Unbeabsichtigt. Als Tyrion Shae tötet, war das im Affekt, als er seinen Vater erschießt oder den Mord an dem Sänger befiehlt, nicht. Ist Tyrion also schlimm oder böse? Nein?

      Für mich ist ein Cruster eine durch und durch böse und schlechte Person. Genau wie Qyburn, da beide grausam, mitleidslos und in voller Absicht agieren. Die Schlimmsten, zusammen mit den Psychopathen und Fanatikern des Liedes!

      Varys, tja, das ist so eine Sache für sich. Er hat Motive, setzt sie auch konsequent um. Ist er böse oder schlecht? Handelt er aus Eigennutz, aus Gier, Machstreben, niedrigen Motiven?

      Ich weiß es nicht.
      Im Cleganethread haben ua Esme und Brightroar sehr gut zusammengefasst und mit Textstellen untermauert, warum ein Sandor zwar ein brutaler Krieger ist, aber bei weitem nicht in die Reihe mit Vergewaltigern, Folterern und Sadisten gehört.

      Post was edited 1 time, last by “Shanara” ().

      wenn man es jetzt wirklich streng sehen soll,kann man eigentlich niemanden hier als schlimmsten bewerten.
      der gütige mann sagte doch mal zu arya ,dass jeder mensch eine gute und eine schlechte seite hat. :S
      und dass jedes leben wertvoll sei und man kein recht hat über sie zu urteilen..... :S
      Da muss man sich aber arg anstrengen, um eine gute Seite an Craster, Gregor und Ramsay zu entdecken ;)
      Aber wie gesagt, ich halte diese Menschen für Psychopathen, die(ich bin mir da nicht wirklich sicher...) tendenziell nichts für ihre Taten können. Kann man als gute Seite sehen...
      The living should smile, for the dead cannot.

      Ren wrote:

      wenn man es jetzt wirklich streng sehen soll,kann man eigentlich niemanden hier als schlimmsten bewerten.
      der gütige mann sagte doch mal zu arya ,dass jeder mensch eine gute und eine schlechte seite hat.
      und dass jedes leben wertvoll sei und man kein recht hat über sie zu urteilen.....

      Jaa,es gibt Menschen,die selbst in einem Misthaufen noch eine Perle finden können. :whistling:
      Ich halte den Gütigen Mann für sehr weise...wenn man mal bedenkt was sich zum Beispiel der Elder Brother so alles geleistet hat,bevor er es besser wusste.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Ich halte den Gütigen Mann für sehr weise...wenn man mal bedenkt was sich zum Beispiel der Elder Brother so alles geleistet hat,bevor er es besser wusste.

      Er ist dennoch ein Assassine, der einem fanatischen Glauben hinterherhängt. Ich weiß nicht, ob ich ihn weise nennen würde :hmm:
      The living should smile, for the dead cannot.

      Faulpelz wrote:

      Woran erkennst du, dass Euron das alles aus Spaß macht? Für mich ist die Figur ein großes Fragezeichen, auch wenn er definitiv zu den schlimmeren Zeitgenossen zählt. Folterknechte wie Ramsay sind da für mich schon schlimmer, weil bei Euron für mich noch nicht raus ist, ob seine Taten berechen- (und damit verhinder-)bar sind, oder er tatsächlich grausam ist.

      Er hat zwar einige grausame Taten begangen (Victarions Frau "vergewaltigt", wobei nicht klar ist ob es nicht vllt Verführung war..Euron sieht besser aus als Vicatrion, Baelor Blacktyde zerstückeln lassen, seine Besatzung ihrer Zungen beraubt), aber bis auf die Sache mit Victarions Frau, waren das alles Sachen, die dem Machterhalt dienten bzw mehr oder weniger notwendig waren.

      Wenn man sich daran erinnert, das auch Jaime und Sandor im ersten Buch klare Bösewichte waren, sehe ich den Zug für Euron noch nicht abgefahren, mehr als nur ein 08/15-Bösewicht zu sein.
      muss ans lord Hewett Frau und Töchter einnern? (erst mussten sie nackt die Euron und co. beim Festmal bedienen, während Lord hewett zuschauen muss. Dann werden sie in die sklaverei verkauft.)
      oder an den warlock der an die anderen verfüttert wurde auf eurons geheiss.
      Ramsay ist wenn man genauer hinguckt nur ein Papiertiger. Euron ist da ein anderes Kaliber.

      onyx234 wrote:





      Zitat von »Ren«





      wenn man es jetzt wirklich streng sehen soll,kann man eigentlich niemanden hier als schlimmsten bewerten.

      der gütige mann sagte doch mal zu arya ,dass jeder mensch eine gute und eine schlechte seite hat.

      und dass jedes leben wertvoll sei und man kein recht hat über sie zu urteilen.....

      Jaa,es gibt Menschen,die selbst in einem Misthaufen noch eine Perle finden können. :whistling:

      Ich halte den Gütigen Mann für sehr weise...wenn man mal bedenkt was
      sich zum Beispiel der Elder Brother so alles geleistet hat,bevor er es
      besser wusste.
      Ich persönlich halte die FM für Lügner. (mal die karte von Valyria gesehen. sowas macht/kann kein mensch)

      Balerion der Schwarze wrote:

      Ich halte den Gütigen Mann für sehr weise...wenn man mal bedenkt was sich zum Beispiel der Elder Brother so alles geleistet hat,bevor er es besser wusste.

      Er ist dennoch ein Assassine, der einem fanatischen Glauben hinterherhängt. Ich weiß nicht, ob ich ihn weise nennen würde :hmm:
      wie ich schon sagte: die FM sind mir sehr suspekt.
      Steinigt mich, aber ich finde Barristan Selmy auch richtig schlimm.

      Er toleriert stoisch alle Grausamkeiten von Aerys weil er seine Moral unter seinen Eid stellt. Dennoch hat er kein Problem nach Aerys Tod dem "Ursurpator" zu dienen. Als er auch diesen König überlebt dient er genauso hundstreu dem kleinen Arschgesicht, ist dann aber tödlich beleidigt, als er abgesägt wird. Daraufhin rennt er zu Danny ohne dort ernsthaft ihren Hass gegen die Ursupatoren zu mildern. Baratheon und noch viel mehr Stark hatten einen verdammt guten Grund Aerys zu stürzen.

      selbst Danys Fragen nach ihrem Vater weicht er aus obwohl er hier endlich die Wahrheit auf den Tisch bringen könnte.

      und was ist seine Motivation? Endlich den wahren Erben Aerys auf den Thron zu bringen?
      haha, das ich nicht lache... Er will sich rächen weil seine Dienste verschmäht wurden.

      ich hoffe Mormont besiegt ihn im Zweikampf...
      Er ist trotz seiner Schwächen der bessere Mann an Danys Seite.
      Ser Barristan Selmy ist für mich einer der "weißesten" Charaktere im Lied und macht dahingehend sogar dem guten Ned Konkurrenz. Der Mann ist eine lebende Legende und seine POVs gehörten für mich zu den Höhepunkten in ADWD.

      Dass der Eid der Königsgarde zu moralischen Dilemmata führen kann haben wir kürzlich bereits in einem anderen Strang festgestellt. Ihn deshalb zu einem der schlimmsten Figuren im Lied zu stilisieren geht für mich einen Schritt zu weit. Da gibt es doch noch ein, zwei andere Kandidaten...
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Mich würde wirklich interessieren was George von Selmy denkt...

      Selmy nimmt diese Kingsguard Pflicht irgendwann zu ernst. Er kommt für mich rüber wie ein fanatischer Gläubiger. Und eine übertriebene frömmigkeit war für mich jeher unerträglich.

      Spätestens als er mit Jaime nach dessen Königsmord weiter den weißen Umhang teilt wurde mir klar, dass Selmy diesen Job als Krückstock braucht. Er wüsste nicht was er sonst machen könnte. Das sagt er ja irgendwann auch selbst über sich...

      das macht ihn natürlich nicht zu DEM schlimmsten Charakter im Song, aber er ist für mich absolut kein weißer charakter...
      und ich finde er wird zu Unrecht von vielen glorifiziert.
      Wenn ehrenhaft, dann richtig.
      Würde auch nicht zustimmen, finde aber den Gedanken interessant, dass Barristan auch aus egoistischen Motiven handelt und würde ihn auch nicht ganz von der Hand weisen.

      selbst Danys Fragen nach ihrem Vater weicht er aus obwohl er hier endlich die Wahrheit auf den Tisch bringen könnte.

      Da bin ich mir aber sicher, dass Dany diejenige war, die nicht weiter über dieses Thema sprechen wollte. Ihm war es sogar ein Anliegen sie darüber aufzuklären, damit sie nicht dieselben Fehler macht.


      Ansonsten interessante Diskussion oben. Ich denke man kann in Diskussionen über das Lied nicht oft genug sagen, dass man nicht heutige aufklärerische Ansichten anwenden darf.
      Trotzdem ist es ja wissenschaftlich erwiesen, dass Babys mit einem "Basispaket" an Mitgefühl auf die Welt kommen, deshalb würde ich nicht jeden Mörder in Westeros seine Schuld absprechen, weil das in dieser mittelalterlichen Welt wohl normal ist/rauer zugeht. Auch wenn man falsch/brutal erzogen wurde, muss man sicherlich noch eine je nach Vorgeschichte höhere oder niedrigere Schwelle überwinden wenn man einem anderen Menschen schadet. So gesehen macht sich jeder auf eine gewisse Art schuldig.

      Allerdings nehmen für mich die "Planer" und Drahtzieher wie Tywin, Walder Frey einen anderen Stellenwert ein. Entschuldigt den Vergleich, aber ich versuche das mal mit Walter White aus Breaking Bad zu erklären:
      Er hat ja an sich "nur" wenige Menschen eigenhändig ermordet, aber die größte Schuld die er auf sich geladen hat entstand durch das Zulassen der Folgen, die seine Handlungen nach sich ziehen. Und so kommt schon einiges auf sein Kerbholz.
      Show Spoiler
      Als er Jane Margolis an ihrem Erbrochenen hat ersticken lassen, die Ereigniskette, die letztendlich zu der Flugzeugkollision mit über 100 Toten geführt hat.
      Und natürlich das Leid, das er über seine Familie gebracht hat.

      Um zum Lied zurückzukommen: Die Auftraggeber tragen die wahre Schuld, so als wenn Tywin jeden einzelnen Soldaten bei der RW selbst umgebracht hätte. Es ist dieses Verschließen der Augen und gefühlskalt hinnehmen, dass tausende Menschen sterben/leiden müssen nur wegen des persönlichen Profits. Als ob es keine anderen Lösungen gegeben hätte.

      Trotzdem sehe ich das im Großen und Ganzen gelassen, ist immer noch Fiktion. Deshalb habe ich mich schon gewundert, als hier letztens ein paar Leute mit erhobenem Finger pauschal allen Sympathisaten von Person XY schwere sexuelle Störungen usw. attestiert haben. Ich finde z.B. Tywin absolut genial :hail: - als eine fiktive Figur.
      Ich finde es nur gefährlich, dass aus Sympathie für eine Figur man auch ihre Handlungen gutheißt. Da kann ich nur den Kopf schütteln, wenn manche Leute z.B. Walter White als Helden bezeichnen.
      "Unser Leben wird durch Möglichkeiten bestimmt. Auch durch die, die wir versäumen."
      Zumal ich bei Barristan immer den Eindruck hatte, dass er bezüglich seines Eid-Dilemmas alle Hoffnungen in Rhaegar gesetzt hat und damit nicht alleine in der Königsgarde war. Dass er Roberts Begnadigung zu Beginn annimmt, kann ich ihm auch kaum verübeln. Robert hat ihn versorgen lassen, später begnadigt und außerdem war seine Dynastie abgesetzt. Jaime und Barristan sind die ersten Königsgardisten, denen das Königshaus, dem sie die Treue geschworen haben, abgesetzt und beinahe ausgelöscht wurde. Ein Leben als Adeliger mit Landbesitz kam für ihn wohl nicht mehr in Frage und er hat einfach aus Mangel an Perspektiven das gemacht, was er vorher bereits seit Ewigkeiten gemacht hat.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Maester Fonto wrote:

      Trotzdem sehe ich das im Großen und Ganzen gelassen, ist immer noch Fiktion. Deshalb habe ich mich schon gewundert, als hier letztens ein paar Leute mit erhobenem Finger pauschal allen Sympathisaten von Person XY schwere sexuelle Störungen usw. attestiert haben. Ich finde z.B. Tywin absolut genial - als eine fiktive Figur.

      Das war aber nur einer, dessen Ausdrucksweise zudem stark der eines Trolls glich und der sich jetzt glücklicherweise verzogen zu haben scheint. Ich denke alle anderen hier im Forum wissen genau, dass die Sympathien, selbst für Personen wie Tywin, nichts über Persönlichkeitsstörungen aussagen. :)
      Jo der eine war definitiv ein Troll, aufgrund von WoW-Forumserfahrung erkenne ich die meistens nach zwei Sätzen. ;) War deshalb auch kurz davor eine Warnung reinzuschreiben, weil so viele drauf eingestiegen sind, aber das ist ja so gesehen auch Futter.
      Nur meiner Empfindung nach gab es in letzter Zeit mehrere solcher Diskussionen, nicht nur mit ihm als Auslöser und ufert imo gerade etwas aus in mehreren Threads.
      "Unser Leben wird durch Möglichkeiten bestimmt. Auch durch die, die wir versäumen."

      Post was edited 1 time, last by “Maester Fonto” ().

      Ser Erryk wrote:


      Das war aber nur einer, dessen Ausdrucksweise zudem stark der eines Trolls glich und der sich jetzt glücklicherweise verzogen zu haben scheint. Ich denke alle anderen hier im Forum wissen genau, dass die Sympathien, selbst für Personen wie Tywin, nichts über Persönlichkeitsstörungen aussagen. :)


      Nicht? Ich dachte immer es wäre eine Tatsache, dass alle Boltonsympathisanten gestörte Sadisten sind. ;)

      Einskaldir wrote:

      Selmy nimmt diese Kingsguard Pflicht irgendwann zu ernst.


      Das denke ich nicht. Selmy ist lediglich in Roberts Königsgarde ein Relikt aus älteren Zeiten, als die Mitglieder der Königsgarde noch ein ganz anderes Format hatten als zu dieser Gegenwart. Er ist dort der Einzige der dem Ideal der Garde entspricht. Umso beschämender ist seine Entlassung.
      Aus heutiger Sicht ist das vielleicht schwer nachzuvollziehen, da Begriffe wie ehrenvolles Handeln oder wahrhafte Eide heute sehr abstrakt und unbedeutend geworden sind. Die Wichtigkeit dieser Tugenden in einer mittelalterlichen Welt sollte man aber nicht unterschätzen auch wenn wir dazu vielleicht keinen Zugang mehr haben.

      Natürlich ist auch Selmys Weste nicht gänzlich unbefleckt. Ich würde da aber eher sein Handeln während Danys Abwesenheit in Meereen anführen. Dennoch findet man wohl keinen "weißeren" Charakter im Lied. Eddard Stark und historische Personen mal ausgenommen.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.

      The Dragonknight wrote:

      Er ist dort der Einzige der dem Ideal der Garde entspricht. Umso beschämender ist seine Entlassung. Aus heutiger Sicht ist das vielleicht schwer nachzuvollziehen, da Begriffe wie ehrenvolles Handeln oder wahrhafte Eide heute sehr abstrakt und unbedeutend geworden sind.
      Dann hätte er seinen Eid aber auch einhalten müssen, und mit Aerys sterben, oder wenigstens zur Mauer gehen müssen. Na klar, das macht ihn noch lange nicht zur schlimmsten Person im Lied, aber er ist auch weit davon entfernt "weiß" zu sein. Ich finde sogar, dass er manchmal ein bisschen beschränkt wirkt.
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.

      Ser Pounce wrote:

      Dann hätte er seinen Eid aber auch einhalten müssen, und mit Aerys sterben, oder wenigstens zur Mauer gehen müssen.


      Inwiefern war sein Verhalten Eidbruch? Er hat bis zuletzt der Königsfamilie gedient und war bereit sein Leben für diese zu geben. Dass er aufgrund seiner überragenden Schwertkampffähigkeiten nicht mit Rhaegar in der Schlacht gestorben ist kann man ihm wohl kaum zum Vorwurf machen. Die folgenden Ereignisse waren einfach eine schwierige Situation.
      Die Königsgarde dient nach dem Tod des Königs dessen Nachfolger (wie Selmy es ja schon bei Jaehaerys zu Aerys getan hat). Dass dieser kein Targaryen ist war in der Geschichte bis dahin noch nicht vorgekommen. Es handelte sich also um einen Sonderfall, bei dem sich in beide Richtungen argumentieren lässt.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.