Erscheinungsdatum "The Winds of Winter"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      New

      Die Woldcon ist jedes Jahr an einem anderen Ort.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      New

      Tomas wrote:

      Eine positivere Ansage von George hat man zuletzt vor vielen, vielen Jahren gelesen.

      Ja, das war als TWOW Ende 2015 fertig sein sollte, oder nicht? Wir wissen ja, was daraus wurde.
      Der Beitrag ließt sich für mich eher wie eine Anekdote, denn wie eine Ankündigung.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      New

      Danke, das wusste ich nicht, wobei das natürlich der Name Worldcon impliziert :D

      Ich glaube weiterhin, dass es ein Gag sein soll, der halt nicht witzig ist, weil wir so sehr darauf warten.
      “When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survives.”

      George R.R. Martin,
      A Game of Thrones

      New

      SuSansa wrote:

      Aber er ist doch reich, er könnte sich Korrekturleser, Plotberater, sogar Autoren bei sich einstellen. Ich werde grad wieder sauer :(

      Selbst die unbekanntesten Gammelautoren, die bei Kleinstverlägen Auflagen von <500 drucken lassen, haben zumindest Korrektoren, die vor dem Druck bearbeiten und z.T. auch während des Schreibprozesses beraten. Was den Schorsch betrifft, so war es hier eine gewisse "Abby" (vgl. wrateseditingservices.co.uk/abby-proofreader/), die für das Korrektorat zuständig war.
      Über eine mögliche, bzw. tatsächliche Beschäftigung von Lektoren (Plotberatern) wird doch schon seit Jahren u.a. auf Reddit gemutmaßt und diskutiert. Vorstellbar wäre, dass Randomhouse ihm jemanden zur Seite stellen wird. Oft werden solche Vereinbarungen mit den Autoren (u.a. J.K. Rowling) zum Schutze der Autoren (mögl. Burnout/Schreibblockaden) Vertraglich geregelt. Sowas ist bei den namhaften Verlagen gängige Praxis. Eine schlichte Schreibberatung, wie man sie u.a. für Doktoranden kennt (ich weiß, Äpfel und Birnen; aber hier kommt es mir auf den Kern der Sache an).
      Mit Gewissheit kann es bei Martin aber keiner außerhalb des Verlags sagen.

      The Dragonknight wrote:

      SuSansa wrote:

      Aber er ist doch reich, er könnte sich Korrekturleser, Plotberater, sogar Autoren bei sich einstellen.

      Menschen, die seine Tabletop-figuren für ihn bemalen hat er jedenfalls. (Quelle: eine Durch-die-Nacht mit...-Sendung auf arte mit GRRM und Sibel Kekilli).

      M.M.n. eine tolle Ausgabe des Formats. Der Schorsch kommt hier für mich total sympatisch rüber, ungeachtet, dass Sibel stellenweise etwas nervig rüber kam, wenn sie (ungewollt wirkend) den Leuten versuchte nahezulegen, dass sie nicht nach Shae fragen sollen.

      New

      SuSansa wrote:

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Er spricht von der Worldcon in Neuseeland. Die ist im Juli 2020. Also nennt er schon ein Datum.


      Ja, aber die ist jedes Jahr, oder?
      Ist die denn immer in Neuseeland?
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Die Frage wurde in den obersten Beiträgen auf dieser Seite beantwortet. ;)
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      New

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Die Frage wurde in den obersten Beiträgen auf dieser Seite beantwortet. ;)
      Oh man, warum überlese ich immer sowas :dash:
      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.

      New

      Selbst die unbekanntesten Gammelautoren, die bei Kleinstverlägen
      Auflagen von <500 drucken lassen, haben zumindest Korrektoren, die
      vor dem Druck bearbeiten und z.T. auch während des Schreibprozesses
      beraten. Was den Schorsch betrifft, so war es hier eine gewisse "Abby"
      (vgl. wrateseditingservices.co.uk/abby-proofreader/), die für das Korrektorat zuständig war.

      Über eine mögliche, bzw. tatsächliche Beschäftigung von Lektoren
      (Plotberatern) wird doch schon seit Jahren u.a. auf Reddit gemutmaßt und
      diskutiert. Vorstellbar wäre, dass Randomhouse ihm jemanden zur Seite
      stellen wird. Oft werden solche Vereinbarungen mit den Autoren (u.a.
      J.K. Rowling) zum Schutze der Autoren (mögl. Burnout/Schreibblockaden)
      Vertraglich geregelt. Sowas ist bei den namhaften Verlagen gängige
      Praxis. Eine schlichte Schreibberatung, wie man sie u.a. für Doktoranden
      kennt (ich weiß, Äpfel und Birnen; aber hier kommt es mir auf den Kern
      der Sache an).

      Mit Gewissheit kann es bei Martin aber keiner außerhalb des Verlags sagen.


      Ich kann mir nicht vorstellen, dass Martin in den letzten Jahren derlei Hilfe hatte. Zumindest würde ich mich dann fragen, was seine Helfer in der ganzen Zeit gemacht haben und warum wir immer noch so weit sind wie vor 8 Jahren.
      Er sollte einfach nichts mehr sagen und nur noch am Buch schreiben, das liegt ihm deutlich mehr und eigentlich war das ja auch sein Plan. Eigentlich. Aber es scheint aus seiner Sicht die bessere Taktik zu sein, seine Fans immer wieder mit kryptischen Aussagen zu verwirren und damit den Druck aufrecht zu erhalten.

      Der Druck dürfte durch das Ende der Serie weiter zugenommen haben. Und wie gut er damit umgehen kann, konnte man in den letzten Jahren gut beobachten.

      New

      Mr. Belvedere wrote:

      seine Fans immer wieder mit kryptischen Aussagen zu verwirren

      Hy Moment mal, das erinnert mich ja an jemanden ;)

      Ob einfacher Bauer,Soldat,Fürst oder einer der die wir einst Götter nannten. Wir alle machen immer wieder die selben Fehler. Sich in Sicherheit zu wiegen, ist töricht, denn wir sind nicht mehr als Sklaven. Sklaven eines Musters, dessen Natur wir noch nicht ansatzweise verstanden haben und das eines Tages unser aller Fall seien wird. Es ist ein ewiger Kreislauf. Immer die gleichen Konflickte, immer die gleichen Persönlichkeiten. Das Echo der Vergangenheit, ist das Gesetz unserer Gegenwart.