Durch die Nacht mit... Sibel Kekilli und George R. R. Martin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Als ich es ansah, hatte ich bei dem Gespräch sogar den Eindruck, Sibel Kekili hätte bewusst ihren Ausstieg aus der Serie abgewartet, bevor sie beginnt, die Bücher zu lesen. Explizit gesagt hat sie es wohl allerdings nicht, sonst wäre es hier wohl schon erwähnt worden. Aber es würde dazu passen, dass sie sie ausgerechnet jetzt liest.
      ---QUOTES from George R.R. Martin
      • “In real life, the hardest aspect of the battle between good and evil is determining which is which.”
      • “I have an instinctual distrust of conventional happy endings.”

      Snarkfräulein schrieb:

      Wie ich das mit der Bildung meinte: Ich glaube, wir wissen zufällig ein paar Sachen mehr über die USA als US-Bürger über uns - weil wir uns seit einigen Generationen an ihnen orientieren.


      Akzeptabel, aber ich wollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass das für mich nicht so wichtig ist. Mir ging es in erster Linie um die Tatsache, dass es überhaupt ein solches massives Wissensgefälle gibt.

      Snarkfräulein schrieb:

      Vergleichbar damit wie z.B. in Deutschland richtig viele Leute, richtig wenig über Afrika wissen. Da bestehen genauso haarsträubende Vorstellungen.


      Vollkommene Zustimmung.

      Snarkfräulein schrieb:

      Bei Sibel Kekilli sehe ich schauspielerisch nicht genügend Bandbreite. Das reicht irgendwie nur von sauer über beleidigt zu aggressiv. (Wobei ich zugeben muss, dass sie in den letzten zwei Tatorten einen Tick besser war als üblich.). Ganz grundsätzlich fehlt ihr für mein Verständnis das Handwerk einer Schauspielerin und die sprachliche Ausbildung. Dass ich sie unsympathisch finde, kann ich nicht "ausführen"; das ist eben so ein Gefühl.


      Ich fand die Fragen berechtigt, weil ich Kekili in „Gegen die Wand“ ganz gut fand (nicht herausragend im Oscar-würdigen Sinne, aber auch nicht fürchterlich schlecht). Da ich den Film aber zuletzt vor einigen Jahren gesehen habe, kann es sein, dass meine Wahrnehmung trügt.

      Darüber hinaus fand ich zumindest in dieser Reportage nichts kritikwürdiges an ihrem Verhalten. Deshalb meine Nachfrage. Es war einfach so, dass sich deine Beobachtungen und Meinungen nicht mit meiner Einschätzung gedeckt haben, weshalb ich das interessant fand.

      Snarkfräulein schrieb:

      Genauso wie übrigens das Zerpflücken meines Posts und Deine Wortwahl auch nicht so richtig fluffig und freundlich bei mir ankommt. Aber so was ist eben individueller Stil und persönliches Empfinden.


      Das „Zerpflücken deiner Posts“ dient dazu, dass ich direkt auf die für mich relevanten Punkte eingehen kann, ohne dass der Bezug auf die zitierte Aussage verloren geht.
      Meine Formulierungen waren ohne böse Absicht so gewählt.
      „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (Gandhi)

      Der Sinn des Lebens sollte nicht darin bestehen zu tun was wir wollen, sondern das zu tun, was vernünftig ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Sandhai“ ()

      Lektüre der Bücher muss nicht immer zu besserem Schauspiel führen.

      Sowohl Aiden Gillen als auch Kit Harrington und Ciaran Hinds haben die Bücher gelesen..nun sind Littlefinger, Jon Snow und Mance Rayder nun aber nicht unbedingt die überzeugendesten Figuren der Serie. Besonders Littlefinger finde ich sogar richtig schlecht, obwohl Aidan Gillen eigentlich ein guter Schauspieler ist. Gegenbeispiel wäre Gwendolie Christie, die die Bücher gelesen hat und ihre Brienne gut umsetzt (auch wenn ihre Story mittlerweile eine totale Verarschung ist).

      Sean Bean, NCW, Peter Dinklage und Jack Gleeson hatten die Bücher nie gelesen und ihre Rollen perfekt verkörpert (jaja ich weiß, Tyrion wurde weißgewaschen und NCW zu übertrieben brutal..liegt aber nicht an den Schauspielern). Auch Bronn und Sandor Clegane fallen unter diese Katergorie.



      Und zu Sibel Kekilli: die ist eigentlich eine gute Schauspielerin. Da sie aber schlecht Englisch spricht halte ich sie nach wie vor für eine eher suboptimale Besetzung für Shae. Abgesehen von ihrer Einführungs- und Sterbeszene waren deswegen alle Shaeszenen massiv durchwachsen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Ich gebe dir recht mit der Kategorie....
      Rory hat zumindest einen Teil der Bücher gelesen. Das hat er bei einem Glasgow Filmfestival 2013 erzählt und das von GRRM persönlich signierte und total zerlesene Buch (Er hatte es im Freien am Lagerfeuer gelesen, als sie in Schottland (Doune Castle) waren.) dann im Publikum verlost... ;)