• Liebe User unseres Eis-und-Feuer-Forums,

    wir haben im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung unsere Nutzungsbedingungen aktualisiert. Beim Neuanmelden solltet Ihr diese aufmerksam durchlesen und bestätigen, um weiter im Forum aktiv posten zu können. Vielen Dank für Euer Verständnis - es ist im Sinne Eurer Datensicherheit!

Jaquen H'ghar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Es steht außer Frage, dass durchaus die Möglichkeit besteht, dass Rhaegar tot ist. Er wurde von Robert am Trident vor vielen Zeugen erschlagen. Nicht unwahrscheinlich! Jedenfalls ist das die allgemein verbreitet Version, welche man zu diesem Ereignis hört. Genauso wie auch von den meisten Figuren die sich zur Beziehung von Rhaegar und Lyanna äußern berichtet wird, dass er sie entführt und vergewaltigt hat. Bei letzterem wissen wir mittlerweile höchstwahrscheinlich, dass dies nicht der Fall war (Tower of Joy, Littelfinger -> Sansa, Bran). Eine Betrachtungsweise hat sich als unwahr herausgestellt, vielleicht verhält es sich im weiteren Verlauf der Geschichte mit Rhaegars Tod genauso. Vorgetäuschte oder vermeintliche Tode gibt es viele in der Geschichte/im Lied (z.B. Davos, Bran und Rickon, Aegon (wenn es denn wirklich Aegon ist!) u.a.).

      Gemeinsamkeiten Rhaegar/Jaqen

      Da wäre zuerst einmal die Schreibweise der Namen: H`ghar -> rHaeGAR. Rhaegar wäre mittlerweile etwa um die 40 Jahre alt. Jaqen wäre nach meinem Empfinden etwa im gleichen Alter, wobei Jaqen´s Alter nicht von allzu großer Bedeutung wäre. Beide sind trainiert im Umgang mit Waffen, wie übrigens auch Syrio Forel.
      Jaqen sagt selbst von sich: „Jaqen is dead“ (Jaqen ist eine mögliche Identität für alle FM, sofern es mehrere gibt). GRRM antwortete auf die Frage ob Rhaegar am Trident wirklich gestorben sei: „Rhaegar is dead“. Beide sagen die Wahrheit. Es gibt nur noch Niemand/Noone. GRRM würde sich bei dem vermeintlich wichtigsten „Geheimnis“ in Bezug auf den Fortgang der Geschichte vermutlich nicht hinstellen und den Plot offenlegen. Stattdessen hat er diplomatisch geantwortet, die Wahrheit gesagt und sie dennoch nicht verraten. Er hat es wunderbar literarisch-metaphorisch ausgedrückt.

      Harrenhall: Rhaegar/Lyanna und Jaqen/Arya. Wie einige Textstellen andeuten ähnelt Arya ihrer verstorbenen Tante. Geschichte verläuft in Zyklen, Geschichte wiederholt sich.

      Aussehen: Rhaegar hat wie die meisten Targaryen die typischen Attribute, silber-blondes Haar und eine spezielle Augenfarbe. Was die Haare angeht sieht man bei Jaqen die silberne Haarsträhne in der Serie immer wieder und sie wird auch im Werk explizit erwähnt. Das Problem mit der Augenfarbe besteht nicht, da Jaqen ein FM ist. Haare färben war damals kein Problem (siehe Sansa, Aegon), aber Augenfarbe ändern ist etwas anderes. Kein Problem für einen FM. Warum sollten sich die Serienmacher die Mühe machen Jaqen eine silberne Strähne zu verpassen, wenn es keine Bedeutung hat. Es wäre einfach überflüssig.

      Rhaegar

      Sein Äußeres und seine Vita bis zur Schlacht am Trident führe ich hier jetzt aus Platzgründen nicht aus. Wer sich für diesen Charakter interessiert kennt diese Fakten bereits oder kann sie nachlesen. Die entscheidende Frage wäre an dieser Stelle: Welche Funktion innerhalb der Handlung könnte diese Figur erfüllen?
      Darauf gäbe es verschiedene Antwortmöglichkeiten. Ein paar Ideen:

      - Weitsicht beziehungsweise das Bewusstsein um die Prophezeiung bzw. die Bedeutung von Eis und Feuer
      - Rache für die Ereignisse der Vergangenheit
      - Sein Sohn und seine Geschwister
      - Sein rechtmäßiges Erbe/der rechtmäßige König (Analog Aragorn der aus dem Exil die Rückkehr des Königs antritt)
      - Der Drache hat drei Köpfe
      - Rhaegar ist die einzige Figur die alle Menschen/Häuser in Westeros vereinen könnte

      Jaqen

      Jaqen ist einer der Männer ohne Gesicht/FM. Er scheint eine hohe Position bei den FM auszuüben. Es ist denkbar, dass Jaqen von Euron ein Drachenei als Bezahlung für den Mord an Balon bekommen hat. Jaqen hat sich einen „Generalschlüssel“ für die Zitadelle in Oldtown besorgt (Pate), in welcher es ein Buch geben soll, in dem Informationen über das Ausbrüten und das Aufziehen von Drachen zu finden sein sollen.
      Frage: Wozu braucht Jaqen/brauchen die FM einen Drachen? Und wie kann er hoffen diesen, sollte er schlüpfen und leben, auch zu kontrollieren?
      Hat ein großes Interesse an Arya. Warum? Aryas Liste beinhaltet viele Feinde von Rhaegar.

      Syrio Forel/Jaqen

      Beide kommen aus Bravos. Beide trainieren und beschützen Arya. Wir sehen Syrio nicht sterben. Syrio verschwindet, Jaqen taucht wenig später in der Handlung auf. Jaqen reagiert auf Aussagen von Syrio bzw. greift diese in einem Gespräch mit Arya wieder auf.
      Jaqen sagt (ungefährer Wortlaut): „Ein Tanzlehrer zu sein ist eine Sache. Ein FM zu sein ist etwas völlig anderes“.

      Literarisch betrachtet

      Warum wendet ein Autor so viel Erzählzeit für eine Figur auf, die nicht mehr aktiv in das Geschehen eingreifen kann?
      Warum wird Rhaegars Charakter und seine Persönlichkeit Stück für Stück durch Aussagen und Erzählungen von anderen Figuren „zusammengepuzzelt“?
      Warum ist es für den Leser/Fernsehzuschauer wichtig so viele Informationen zu dieser Figur zu erhalten?
      Dies wäre nur zielführend um Jon später all diese Charakterzüge und Attribute anzudichten. Allerdings hätte man dies auch kurz und knapp halten können. Macht aber Sinn, wenn diese Figur irgendwann auftritt und sich all diese Informationen in der Figur wiederfinden (die Figur muss dann gegen Ende der Geschichte auch nicht mehr eingeführt bzw. charakterisiert werden, da dies bereits ausführlich geschehen ist).
      Das große Ereignisse aus der realen Geschichte (z.B. die Rote Hochzeit, die Rosenkriege usw.) sowie andere literarische Werke (z.B. HDR/Ilias u.a.) Einfluss auf GRRM Erzählung haben, wurde von ihm selbst bestätigt.
      Patroklos kämpfte vor Troja in Achilles Rüstung. Hector dachte er hätte Achilles erschlagen. In DLVEUF gibt es weitere literarische und historische Vorlagen (z.B. Die Bruderschaft ohne Banner = Robin Hood und die Geächteten, Tyrion= Tirian, der letzte König von Narnia, Aegon der Eroberer = William der Eroberer und so weiter). Aragorn = Streicher, Rhaegar = Jaqen H´Ghar.
      Rhaegar hätte den perfekten König abgegeben. Das wissen wir zum Beispiel aus den Schilderungen von Barristan Selmy.
      Aragorn regiert auch gerecht und weise. Martin verwendet viel Erzählzeit auf Charaktere/figuren, die letztendlich völlig überraschend sterben. Könnte er nicht auch das Gegenteil tun und eine tote Figur lange beschreiben und letztendlich wieder auferstehen lassen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Rhaegar Returns“ ()

      Rhaegars (vermeintlicher) Tod

      Schlacht an der Rubinfurt
      Rhaegar trug eine Rüstung die mit vielen Rubinen besetzt war. Gut Rubine sind rot, passen als gut zu einem Targaryen.
      Andererseits haben wir mittlerweile gesehen wozu Rubine noch in der Lage sein können. Mance wird von Melissandre durch einen Rubin getarnt (Buch). In der Serie sehen wir was geschieht, wenn Melissandre ihren Rubin ablegt. -> Rubine können das Aussehen eines Menschen verändern. Warum sollte nicht
      ein treuer Anhänger Rhaegars seine Rüstung (Patroklos!) angelegt haben?
      Robert sah sowieso was er sehen wollte: Einen Feind an der Spitze eines feindlichen Heeres, gekleidet in Rhaegars Rüstung.
      Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist nicht eindeutig klar was mit Rhaegars Leiche geschehen ist. Wurde sie weggespült? Wurde sie verbrannt?
      Jedenfalls hat Robert sie wohl nicht genauer untersucht oder an sich genommen. Wenn sie verbrannt wurde, möglichst vor vielen Zeugen, wäre
      die Täuschung perfekt abgerundet worden. Das halbe Reich hat „Rhaegar“ brennen sehen.

      Warum hat er nicht selbst gekämpft?

      Ich halte Rhaegar nicht für jemanden der nicht den Mut besaß sich Robert entgegenzustellen. Dennoch könnte er seine „Verantwortung“ in Bezug auf
      die Prophezeiung und die Lange Nacht höhergestellt haben, als seine Ehre. Auch Ned stellt einmal seine Ehre hinten an wie wir wissen. Warum?
      Weil es notwendig und richtig war. Rhaegar tat es ebenfalls schon vorher als er sich öffentlich von seiner Frau abwand und für Lyanna als
      Mutter für sein drittes Kind entschied. Beides Männer von Ehre, wie uns immer wieder vor Augen geführt wird.Es könnte auch sein, dass
      Rhaegars Unterstützer/Freunde ohne sein Wissen beschloßen haben, dass er als Erbe und Thronfolger zu wichtig sei, um aktiv in die Schlacht zu
      ziehen und das Risiko einzugehen getötet zu werden. Er könnte in der Nacht vor der Schlacht betäubt und gegen seinen Willen an einen anderen
      Ort gebracht worden sein (ich weiß das ist sehr hypothetisch, aber theoretisch denkbar. Man betrachte Jon in der Schlacht der Bastarde, der
      eigentlich auch nicht wirklich zum Kämpfen kommt). Varys könnte nicht nur den einen Targaryen (den vermeintlichen Aegon) gerettet haben,
      sondern eben auch seinen Vater.

      Leben nach der Schlacht und dem Fall der Targaryen Dynastie

      Rhaegar musste zunächst untertauchen. Er fasst einen Plan und ist geduldig. Er hat keine Armee und schließt sich den FM an, um die notwendigen
      Fähigkeiten zu erwerben seine Rache auch ohne Truppen ausüben zu können.

      Hier ist es jetzt sehr spekulativ, würde GRRM aber die Möglichkeit geben weitere Bücher über Rhaegars Zeit im Exil zu verfassen und somit die
      Ereignisse nach der Rebellion noch einmal aus einer gänzlich anderen Perspektive beleuchten zu können.

      Abschließend bleibt zu sagen, dass ich nicht glaube das sich die Geschichte so aufrollt, allerdings wäre es theoretisch meiner Meinung nach möglich und würde mich hervorragend unterhalten. Das bittersüße Ende könnte auch darin bestehen, dass Jon seinen Vater kennenlernt, diesen jedoch relativ schnell wieder
      verliert. Rhaegar stirbt, muss sich opfern oder wie auch immer. Leider ein Traum☹ Dennoch. Gugckt euch mal alle Szenen zu Rhaegar und zu Jaqen
      und zu Syrio und Arya an oder macht euch die Mühe und/oder lest die entsprechenden Textstellen. Wenn Rhaegar noch lebt, dann verbirgt er sich hinter „Jaqens Gesicht“. Keine andere Figur würde Sinn ergeben. Warum kommt Jaqen noch in der Serie vor? Er muss noch eine Bedeutung haben. Vielleicht ist die viel wichtiger als man vermutet hatte.

      Noone is ALL.
      Lustige Theorie, die Fixierung auf Arya könnte man so erklären, dass Lyanna ja Arya so ähnlich sieht.
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."
      Auch ich habe mir schon viele Gedanken zu den FM gemacht und finde die Idee, dass hinter Jaquen Rhaegar steckt sehr interessant! Oft habe ich darüber nachgegrübelt, warum wir so viel Zeit mit Arya und den FM bekommen und warum wir bisher keinen wirklichen Grund dafür bekommen haben.

      Bei einem ReRead sollte man diese Stellen wohl wirklich genauer lesen bzw. auch bei einem ReWatch der Serie diese Idee im Hinterkopf behalten! Sie gefällt mir unglaublich gut!
      "Oh mein süßes Sommerkind, was weißt du schon von der Angst? Die Angst gehört dem Winter, wenn der Schnee hundert Fuß hoch liegt und der Eiswind aus dem Norden heult. Angst gehört der langen Nacht wenn die Sonne über Jahre ihr Gesicht verbirgt und kleine Kinder in der Dunkelheit geboren werden und leben und sterben, während die Schattenwölfe ausgezehrt und hungrig werden und die weißen Wanderer durch die Wälder streifen" George R.R. Martin - Die Herren von Winterfell
      Man muss zugeben, dass Rhaegar returns sich viel Mühe gemacht hat uns die Theorie näherzubringen. Das ändert aber für mich nichts an ihrer Absurdität.
      Rhaegar ist tot. Ihn haben Hunderte fallen sehen. Selbst wenn es sich um einen Doppelgänger gehandelt hätte :rolleyes: (hier sei anerkennend erwähnt, dass der User zumindest Patroklos kennt), würde sich der Sinn eines solchen nicht erschließen. Aber nehmen wir mal an Rhaegar wäre entgegen allem was wir über seinen Charakter wissen ein Feigling gewesen, warum sollte er sein so gewonnenes Leben als Assassine verbingen? Ich höre an dieser Stelle auf weiterzuschreiben, da ich zwar noch ein paar Argumente bringen könnte, aber zugeben muss, dass mir das Entkräften dieser Theorie einfach zu blöd ist.
      Das ist in etwa so, wie wenn jemand sagt die Erde könne doch eine Scheibe sein, da wir ja nicht davon herunterfallen.
      "Not every man has it in him to be Prince Aemon the Dragonknight." -Wyman Manderly

      Ceterum censeo Casimirem esse delendum.
      Sehr interessante Theorie Rhaegar Returns. Das schön an Theorien ist, dass wenn sie halbwegslogisch dargestellt worden sind, sie auch passieren könnten, und das hast du hier echt sehr gut gemacht. Was die FM angeht, tappen wir alle aktuell noch ein wenig im dunklen rum. Aber es muss wie einige Vorredner bereits gesagt haben irgendwas dahinter stecken, dass wir so oft mit den FM's konfrontiert werden. Und gerade bei diesen Leuten sehe ich noch so viel Potenzial, dass da echt noch was kommen könnte womit wir alle nicht gerechnet haben. GRRM hat ja selber gesagt, dass das Ende von GoT eine Überraschung sein wird womit man anfangs nicht gerechnet hat. Und das Rhaegar lebt wäre sicherlich ein mögliches Ende, womit niemand gerechnet hat.
      Was GRRM sagt, hat mit der Serie nicht besonders viel zu tun. Und im Buch wird ja erst mal behauptet, dass Aegon lebt (ob er es ist oder nicht, sei mal dahingestellt). Wenn jetzt noch Rhaegar aus dem Hut gezaubert wird, wäre das Thema mehr als überstrapaziert. Es reicht ja als Thema auch, dass die FM einfach religiös motivierte Profikiller sind.
      Ich gehe davon aus, das der alleinige Sinn und Zweck der FM die Ausbildung von Arya ist. Diese ist nun "abgeschlossen" und dementsprechend wird da nichts mehr kommen. Man ließ sie ja auch gehen, weshalb ich auch wilde Spekulationen a la Jaqen verfolgt Arya, weil sie dem vielgesichtigen Gott Tote schuldet, als Quatsch empfinde.
      Ebenso wird Rhegars Charakterisierung auch nur den Sinn haben, dass wir bei der Erkenntnis, dass Jon dessen Sohn ist, uns nicht fragen, wer denn dieser merkwürdige Rhegars eigentlich nochmal gleich war. Stattdessen wissen wir, wer Rhegar war und haben auch eine Vorstellung davon, dass Roberts Schilderung der Vergewaltigung Lyannas (ich fand schon immer das Ned in dem Gespräch auffällig zurückhaltend war) auch nur eine von Hass und Uneinsichtigkeit gefärbte Auslegung der Geschichte ist. Roberts Stolz spielte da auch stark mit rein (niemals würde seine Angebetete mit Rhegar etwas anfangen, wenn sie auch Robert Baratheon haben kann...).
      Als Resultat haben wir aus beiden Handlungssträngen dann eine Assassine Arya und einen edlen Prinzen mit edlen und gutmütigen Eltern.
      Die Ähnlichkeit Aryas zu Lyanna kann auch anders gesehen werden: Bei der Geburt Jobs "tötete" er Lyanna, bei der Erschaffung Lichtbringers die ihm geliebte Person, die Lyanna am Ähnlichsten ist. So hätte die Erfüllung der Azor Ahai Geschichte zwei wertvolle Opfer gekostet.