• Liebe User unseres Eis-und-Feuer-Forums,

    wir haben im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung unsere Nutzungsbedingungen aktualisiert. Beim Neuanmelden solltet Ihr diese aufmerksam durchlesen und bestätigen, um weiter im Forum aktiv posten zu können. Vielen Dank für Euer Verständnis - es ist im Sinne Eurer Datensicherheit!

Episode 5x04 - The Sons of the Harpy

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ser Erryk schrieb:

      Jetzt hätte ich fast die Sandsnakes vergessen.
      Schon witzig, im Casting-Budget ist kein Geld für die Kettleblacks (dabei sind die immens wichtig für Cerseis Machterhalt in KL), die Greyjoys (Euron wäre das Highlight dieser Staffel geworden, ehrlich), Arianne, Aegon, Quentyn, aber für drei Sandsnakes, die nicht nur fast gleich aussehen, sondern sich in ihrer klischeehaften Individualität null unterscheiden. Wir dürfen uns wohl noch auf einigen Oberyn-like-badass-Szenen einstellen.



      Nur war Oberyn wirklich eine coole Sau und man wusste, dass das seine "Cockyness" zum Verhängnis wird.

      Die Sandsnakes sind einfach nur trashig, wie einem schlechten Fantasystreifen entnommen.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Das ist ja das Problem, Oberyn war cool, das gebe auch ich zu und auf den Zug springen die Macher der Serie jetzt auf und wollen uns einen dreifachen Oberyn-Ersatz servieren. Bin mir ziemlich sicher, wenn Oberyn nicht so gut angekommen wäre, hätten wir jetzt entweder nur eine oder überhaupt keine von den Sandsnakes gesehen (Dorne wäre vielleicht einfach weggelassen worden).
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Tja, erstmal eine riesengroßen Mittelfinger an HBO: Danke, jetzt weiß ich wer in Winds of Winter nicht die Schlacht von Meereen überleben wird.

      Vorsicht Spoiler aus den Vorabkapiteln
      Spoiler anzeigen
      ​Die Vorabkapitel haben auf mich nicht den Eindruck gemacht, dass Barristan noch irgendwie ins Hintertreffen geraten könnte. Er zerstört munter Belagerungsmaschinen beim Ausfall, die Eisenmänner wüten am Strand, die Belagerer haben Panik und die Second Sons haben schon wieder die Seite gewechselt. Nach dem, was bisher veröffentlicht wurde, läuft es eigentlich zu gut für Danys Anhänger.


      Ser Pounce schrieb:

      Also entweder die Serien-Unsullied sind Nulpen vor dem Herrn

      Ich versuche es ja nicht mit der Logiksuche zu übertreiben, aber an der Stelle war ich auch irritiert. Die Unsullied haben alle die Selbe Ausbildung "genossen". Trotzdem kann nur Grey Worm sich effektiv verteidigen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Die Szene hat allgemein von hinten und vorne keinen Sinn gemacht. Warum geht Barristan überhaupt wie ein glücklicher Rentner ohne Rüstung alleine spazieren? Nachdem es bereits bewaffnete Aufstände gegeben hat? Wtf?

      Wenn sein Tod schon sein muss, hätte man sich doch irgendwas überlegen können, wo er und Greyworm etwa bei Mordermittlungen überrascht und ausgeschaltet werden. Stattdessen zeigt man, wie der beste Ritter der Welt und zwei Dutzend der besten Soldaten der Welt von einer kleinen Schar dickbäuchiger Adeliger mit Buttermessern niedergemetzelt werden......
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Ein großer Teil von Danys Problem in DwD war ja, dass die Sons of the Harpy Meuchelmörder sind, die man einfach nicht zu fassen kriegt, egal wie viele gute Soldaten man hat. Um es nocmal mit dem Zaunpfahl zu sagen: Regieren ist ungemein schwerer als Schlachten gewinnen. Das geht auch völlig verloren. Wenn die Serien-Unsullied sich nicht so anstellen würden, wäre ein großer Teil der Söhne schon unter der Erde.
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.

      Faulpelz schrieb:

      Die Szene hat allgemein von hinten und vorne keinen Sinn gemacht. Warum geht Barristan überhaupt wie ein glücklicher Rentner ohne Rüstung alleine spazieren? Nachdem es bereits bewaffnete Aufstände gegeben hat? Wtf?

      Das ist natürlich auch so ein Punkt. Wer waren eigentlich die Männer, die in diesem Hof saßen und dann abgeschlachtet wurden? Gehörten die zu Dario? Die waren mir nämlich auch etwas zu unbedacht, wenn man sich anschaut, welche Zustände in der Stadt herrschen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Kann euch in vielem zustimmen.
      Die Sandsnakes triefen ja vor Klischees.
      Das der Kapitän des Schiffes hofft die Information, dass Jaime nach Dorne gesegelt ist zu Geld zu machen: Ok, aber warum muss dieser dann eingebuddelt werden? Nur um ihn dann zu töten um die Tatkraft der einen Sandschlange zu symbolisieren? Was war das überhaupt für ein komisches Zelt in dem die drei da campiert haben?
      Direkt am ersten Tag stoßen Bronn und Jaime auf eine berittene Patrouille und die vier oder fünf Dornischen schaffen es also nicht den "Badass-Bronn" und Jaime in Schach zu halten. Bis auf die Architektur Sunspears kann ich mit Dorne bisher garnichts anfangen.

      R+L=J war diesmal zu viel.
      Während das bei Littlefinger ja noch ganz ok war, waren die beiden anderen sehr fehl am Platz. Bei der einen könnte man positiv anmerken, dass so nochmal die gesellschaftliche Stellung von Bastarden thematisiert wurde. Die Andeutung von Mel war, so wie sie darstellt war, alles andere als gelungen.

      Gut waren die Szenen zwischen Jon und Sam und die zwischen Stannis und Shireen. Beide zeigten die menschlichen Züge von den Charaktern ohne dabei lächerlich zu wirken.

      Das Tyrion innerhalb weniger Momente dahinter kommt, wer das ist und was Jorah vorhat hätte man auch auf zwei Folgen verteilen können.
      Auch wenn die religiösen Fanatiker ebenso 0815 dargestellt waren wie die Sandsnakes fand ich deren Auftritte irgendwie cool. Keine Ahnung wieso. Evtl gerade, weil die so stumpf geradlinig und fanatisch sind.
      Ich komme leider erst nachher zum Schauen der aktuellen Folge.

      Aber an Ser Erryk/Faulpelz/Ser Pounce aus dem Bauch heraus gefragt: Warum schaut ihr die Serie noch? Auf eine Antwort aus dem Bauch heraus würde ich mich sehr freuen :thumbsup:

      Und das die Serie die Buchleser spoilern wird, sollte doch jedem bekannt gewesen sein, der sich mit Buch und Serie beschäftigt. Hat man ja wahrscheinlich schon in Staffel 4 bereits gemacht. Und im "Spoiler für Buchleser"-Thread warste doch sogar auch unterwegs :saint:
      Ich ebenfalls, dazu habe ich die ersten vier Folgen gleich am Stück sehen können. Außerdem finde ich ja nicht alles schlecht, z. B. Shireen und Stannis. Und wie gewisse Szenen umgesetzt werden interessiert mich dann doch.

      Zu Brighroars Spoiler:
      Spoiler anzeigen
      ​Also ich gehe trotzdem davon aus, dass Barristan stirbt. Ich denke der Sinn und Zweck des Ganzen ist es, dass Daenerys Tyrion als ihren Berater einsetzt. Das kann meiner Meinung nach nur erfolgen, wenn ihr alter Berater, der über KL Bescheid wusste stirbt. Ich denke das wird auch der Grund gewesen sein, warum Barristan hier sterben musste.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Habe mir die Folgen bis jetzt nicht angeguckt, dafür aber einzelne Szenen, deren Umsetzung mich noch interessiert hat.
      Das war zum einen die Hinrichtungszene von Slynt, welche es im Buch vor allem durch Jons Umdenken hinsichtlich der Art der Hinrichtung und den Satz "Edd, fetch me a block" zu einiger Popularität gebracht hat und deren Umsetzung mich nicht überzeugen konnte. Hier zeigt sich auch ein gewisses Muster, solche Sätze ohne Notwendigkeit wegzulassen oder abzuändern (man siehe beispielsweise "only your sister"). Hat mich also nicht überzeugt.
      Dann wollte ich mal sehen, wie Dorne so umgesetzt ist. Die Kulisse finde ich schön. Das war es dann auch schon wieder. Was man mit Ellarias Charakter gemacht hat, war... interessant... Dass die Sandsnakes fürchterlich werden, war abzusehen.
      Dann hat mich jemand auf eine Szene mit Shireen und Stannis aufmerksam gemacht. Habe ich mir auch mal angesehen. Eine der besten Szenen, die die Serie jemals hervorgebracht hat.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Ich muss sagen, dass mir die letzte Folge doch sehr gut gefallen hat. Schade finde ich nur, dass Barristan nich die Gelegenheit hatte, seine Ritter auszubilden. Ich fand es in der Vorlage einfach sehr schön, dass er für Danny kleine Ritter ausbildet. Sowas hätte die Mereen Handlung vielleich auch interessanter gemacht.

      Die Spatzen sind wirklich sehr klischeehaft dargestellt, aber die Szene war zumindest szenisch sehr gut und schockierend dargestellt. Ich finde es aber wieder ziemlich daneben, dass sie jetzt auch noch Schwulenhasser sind. Ich frage mich generell, warum das große Thema Homosexualität in fast jeder Folge angedeutet werden muss. Wären diese Andeutungen wenigstens gut gemacht, aber sie sind einfach zu klischeehaft. Warum geht Loras auch einfach mit diesen Spinnern mit? Er ist ein ausgebildeter Ritter und trainiert gerade mit seinen Freunden. Hier hätte man Loras mal als genialen Kämpfer zeigen können, wie er ein paar der Spatzen niedestreckt, aber nein man muss ihn ja wieder als weiche Pussy darstellen, schließlich ist er ja homosexuell ;) Finde diese klischeehafte Darstellung von homosexuellen Männdern wirklich sehr grenzwertig und sehr eindimensional. Fast so peinlich wie ein Renly, der kein Blut sehen kann. Als ob Loras und seine Freunde sich von ein paar abgemagerten Fanatikern aus den Pöbel hätten einschüchtern lassen.

      Dasselbe gilt für Tommen. An dieser Stelle habe ich mir wirklich Joffrey zurück gewünscht. Ich will gar nicht wissen, was der mit diesen Spatzen gemacht hätt :D Irgendwie fand ich Margaery in dieser Folge auch etwas komsich. Sehr eigenatig z.B ihr Verhalten als Tommen von dem Gespräch mit den Spatzen zurückkommt. Irgendwie wirkte sie da etwas durch den Wind und ertappt. Mal schauen ob da noch was kommt.

      Das Ende von BArristan hat mir hingegen gefallen. Es ist natürlich mehr als unrealistisch. Die Schwäche der Unsullied könnte man eventuell aber damit erklären, dass sie für Städtekämpfe schlichtweg nicht ausgebildet sind und vielleich bekommt ihnen ihre Freiheit auch nicht gut. Zudem weiß man aber auch nicht wie erfahren die Unsullied waren. Soviel ich weiß hat Danny auch welche gekauft, die ihre Ausbildung noch nicht beendet hatten. Unrealistisch bleibt die Szene trotzdem. Gefallen hat mir die Folge aber trotzdem sehr gut. Ich fand sie nach dem Staffelauftakt sogar die beste. Ganz großer Pluspunkt waren die Gespräche zwischen Sansa und Petyr und Danny und BArristan
      There is no justice in the world. Not unless we make it.

      Awesome schrieb:

      Aber an Ser Erryk/Faulpelz/Ser Pounce aus dem Bauch heraus gefragt: Warum schaut ihr die Serie noch? Auf eine Antwort aus dem Bauch heraus würde ich mich sehr freuen

      Ob du es glaubst oder nicht, letztes Jahr um diese Zeit war ich in genau derselben Position wie du jetzt, und habe mich gefragt, warum Dayne und der Rest der Bande die Serie übehaupt anschaut, wenn si anscheinend nur auf die Fehler achten und danach ellenlange Rants in die Tastatur hauen. Und dann habe ich die Bücher gelesen... :D
      Wie auch immer. Warum ich es immer noch anschau? Weil ich sie gar nicht so schlecht finde, wie ich sie selbst immer mache! Und außerdem bin ich ein Optimist. Selbst bei den gröbsten Logiklöchern finde ich für mich meistens noch was gutes an den Folgen, und wenn es ein schönes Setting, oder eine gelungene Schauspielleistung, oder ein direkt übernommenes Zitat ist.
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.
      Jetzt erkenne ich mich sogar in deinem Post wieder, Ser Pounce :D Vielleicht nicht ganz so kritisch, aber ich muss schon sagen, dass die Serie bei mir ein wenig gelitten hat, nachdem ich die Bücher gelesen habe. Das bezieht sich aber hauptsächlich darauf, dass ich weniger überrascht werde. Trotzdem bin ich weiterhin sehr begeistert und möchte mögliche Logiklöcher erst am Ende der Staffel bewerten. Der Optimist ist bei mir also noch nicht nötig...ganz im Gegensatz zu The Walking Dead :dash: :rolleyes:
      Ich fand das mit dem "Endkampf" nicht so schlimm. Wer weiß schon wer in der Serie die Söhne der Harpie sind? Vielleicht sind es die besten der Arenakämpfer.
      Man darf bei aller berechtigter Kritik nicht vergessen, das es hier um eine Serie geht.
      Swohl der Brienne als auch der Sansa Strang ziehen sich enorm in den Büchern.
      Das sie Sansa zu Ramsey schicken und Brienne da mitzieht ist aus Seriensicht nicht schlecht gemacht (auch wenn es mir als Buchleser den Magen zusammen zieht).
      Wahrscheinlich übernimmt Brienne auch den Part vom Geist aus Winterfell. :)

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Habe mir die Folgen bis jetzt nicht angeguckt, dafür aber einzelne Szenen, deren Umsetzung mich noch interessiert hat.
      Das war zum einen die Hinrichtungszene von Slynt, welche es im Buch vor allem durch Jons Umdenken hinsichtlich der Art der Hinrichtung und den Satz "Edd, fetch me a block" zu einiger Popularität gebracht hat und deren Umsetzung mich nicht überzeugen konnte. Hier zeigt sich auch ein gewisses Muster, solche Sätze ohne Notwendigkeit wegzulassen oder abzuändern (man siehe beispielsweise "only your sister"). Hat mich also nicht überzeugt.
      Dann wollte ich mal sehen, wie Dorne so umgesetzt ist. Die Kulisse finde ich schön. Das war es dann auch schon wieder. Was man mit Ellarias Charakter gemacht hat, war... interessant... Dass die Sandsnakes fürchterlich werden, war abzusehen.
      Dann hat mich jemand auf eine Szene mit Shireen und Stannis aufmerksam gemacht. Habe ich mir auch mal angesehen. Eine der besten Szenen, die die Serie jemals hervorgebracht hat.



      Das Problem an der wirklich wunderschönen Shireenszene ist für mich, dass man jetzt schon "weiß", dass dieser Sinneswandel entweder den Tod von Stannis oder den von Shireen ankündigt. Sonst hätte man nicht 3 volle Seasons auf diese Seite von Stannis verzichtet.


      @traveler

      Selbst aus Seriensicht macht die Heirat von Sansa und Ramsey auf ganz vielen Ebenen keinen Sinn.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)

      Faulpelz schrieb:

      Das Problem an der wirklich wunderschönen Shireenszene ist für mich, dass man jetzt schon "weiß", dass dieser Sinneswandel entweder den Tod von Stannis oder den von Shireen ankündigt. Sonst hätte man nicht 3 volle Seasons auf diese Seite von Stannis verzichtet.

      Wie wär's mit folgender Variante:
      Achtung! Heftiger Buchspoiler und einige Hirngespinste. Auf eigene Gefahr betreten!
      Spoiler anzeigen
      Episode 9 oder 10. In Castle Black ist bereits passiert, was da oben so passiert. Stannis kommt kurz darauf schwer verletzt von Winterfell zurück und stirbt. Mel findet das ganz toll, so kann sie ihn ja ganz nach Prophezeihung wiederbeleben. Sie bindet also Shireen auf einen Scheiterhaufen und zündelt ein bisschen an ihr rum. Royales Blut und so. Sie murmelt ein paar R'hllmops-Beschwörungen, und hofft dass ihr Azor Ahai wieder die Augen öffnet. Und das tut er auch. Aber der richtige...
      Würde einerseits Mels Gespräch mit Selyse erklären, und außerdem vielleicht die Szene mit Selyse im Trailer. Außerdem gäbe das ne richtige Gänsehautszene am Ende.

      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ser Pounce“ ()

      Ich schätze, dass du richtig liegst.

      Oder aber:
      Spoiler anzeigen
      Stannis kehrt nicht zur Mauer zurück sondern belagert wie im Buch weiterhin Winterfell, aber Jon wird dennoch "ermordet". Mel opfert eigenmächtig Shireen, um ihn wieder zurück ins Leben zu holen. Das würde die Szene aus dem Trailer noch besser erklären, denn Selyse hätte sicher kein Problem ihre Tochter für Stannis zu opfern.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)