• Liebe User unseres Eis-und-Feuer-Forums,

    wir haben im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung unsere Nutzungsbedingungen aktualisiert. Beim Neuanmelden solltet Ihr diese aufmerksam durchlesen und bestätigen, um weiter im Forum aktiv posten zu können. Vielen Dank für Euer Verständnis - es ist im Sinne Eurer Datensicherheit!

Episode 5x07 - The Gift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Folge fand ich wieder sehr stark und unterhaltsam. Ich hätte nicht gedacht, dass man die Folgen von Ramsays sexuellen Übergriffen so stark andeutet :( In dieser Folge konnte man Sansas Leichtsinn und Unüberlegtheit wenigstens mit ihrer aufkommenden Verzweiflung erklären. Trotzdem ist die ganze Idee in einem nödrlichen Land eine kleine Kerze anzumachen, die man dann noch über mehrere Meilen sehen soll, doch sehr fragwürdig. Ich meine der Turm hat noch nicht einmal Fenster. Eine kleine Kerze wäre praktisch doch sowiso nach wenigen Minuten vom heftigen Wind um Witerfell ausgeblasen. Auf der anderen Seite sagt Brienne doch selber die ganze Zeit, dass Sansa nicht realisiert in was für eine Gefahr sie sich begeben hat, warum wartet sie dann seelenruhig im Dorf, anstatt einfach zu helfen? Zudem hätte die alte Frau ja auch mittlerweile erkennen können, in was für eine Situation Sansa ist und dass sie permanent weggespeert wird. Warum ruft sie dann nicht einfach so die Verbündeten?
      Ich habe wirklich gehofft, dass die alte Frau eine Falle ist und zwar nicht von Ramsay sondern von Roose. Dann würde Roose wenigstens etwas intelligent und oraganisiert wirken. Jemand der nicht einfach Baelish vertraut, sondern sich selbst absichert.

      Trotz der Logiklöcher fand ich Winterfell nach Kingslanding wieder den besten Plot. Einfach weil er am spannensten ist und die Figuren am interessantesten sind. Dorne war leider wieder sehr lachhaft. Ersteinmal find ich es doch sehr krass, dass die Sandschlagen mit vergifteten Dolchen die Wassergarten betreten. Was soll das bitte? Hassen sie ihr eigenes Volk so sehr, dass sie vergiftete Waffen für Leute benutzen, nur weil diese ihre kranke Gier nach Rache nicht teilen? Und das sollen die Töchter von Oberyn sein? Und warum retten sie dann ausgerechnet Bronn? Machen seine Gesangeinlagen und seine Geilheit ihn so sympathisch?
      Davon das wieder sinnvoller Weise Brüste gezeigt wurden, fange ich erst gar nicht an. Leider ist die Sanschlange aber weder auffällig schön, noch sonderlich erotisch. Hätte man sich sparen können

      Kingslandin war wieder top und hat schöne Erinnnerungen an die Textstellen geweckt. Auch schön, dass man die drei alten Weiber eingebaut hat. kommen meiner Vorstellung sehr nahe. Das Treffen zwischen Daenerys und Tyrion war auch sehr cool und könnte die beiden etwas langweiligen Handlungssträne dann doch wieder interessanter machen.
      Ich freue mich aber auf jeden Fall auf nächste Woche. Langsam nimmt die Staffel wieder Fahrt auf :)
      There is no justice in the world. Not unless we make it.
      Leider ist die Sanschlange aber weder auffällig schön, noch sonderlich erotisch. Hätte man sich sparen können




      What? Das is seit Melisandres erster Verführung das beste was ich an nackter Haut in der Serie gesehen habe. :D

      Und ahahaha jeah, ahahaha jeah! Bronn lebt weiter! Danke! Danke! Danke!

      Dany und Tyrion macht Lust auf mehr, bzw. auf Danys Reaktion sieht ja schon leicht überrascht aus...

      Aemons Tod an der Mauer find ich nicht so schlimm, da hat er wenigstens eine sehr schöne Beisetzung wie er es verdient hat. Ansonsten Tormund hat immer Stil und Samweis Samwell wird mutiger, sehr schön. :)
      “The storms come and go, the waves crash overhead, the big fish eat the little fish, and I keep on paddling. "
      Varys
      Erst mit dem Schluss hat mir die Folge so halbwegs gefallen, auch wenn ich bei vielen Szenen wieder meinen Verstand komplett ausschalten muss, um hanebüchenen Unsinn zu übersehen.

      Sansa: Ja, was hat sie sich eigentlich dabei gedacht, als sie Reek die Kerze gibt. Ist ihr immer noch nicht klar geworden, was aus Theon geworden ist? Warum traut sie ihre Rettung so völlig aus der Luft gegriffen einem Verräter ihrer Familie an? Ich dachte immer die AGOT-Sansa wäre naiv, aber die Season-5-Sansa übertrifft sie um Längen.
      Die Mauer: Aemons Tod wird so völlig emotionslos dahingerotzt, dass man noch nichtmal traurig ist, dass dieser großartige Charakter gegangen ist. Ansonsten bleibt der Handlungsstrang so langweilig und uninteressant wie in ADWD. Noch schlimmer, er wird um peinliche Gilly- und Sam-Szenen bereichert. Und Ghost hat wohl im Laufe der letzten Staffeln seinen Seelengefährte gewechselt.
      Jorah und Tyrion: Schade auch Tyrion bleibt von dummen Handlungen, die nicht zu seinem bisheriger Charakter passen verschont. Und jetzt haben wir das Treffen Tyrion und Daenerys, mal abwarten was da passiert.
      Dorne: Was ist da nur los? Mit Myrcella hat man den nächsten Charakter, der nur fürs Rumbitchen zuständig ist. Aber die Krönung ist Bronn und die Sandschlangen: Was sollte das? Zunächst Tyenes (?) "Gift-was-nur-wirkt-wenn-man-eine-nackte-Frau-sieht" und dann diese völlig bescheuerte Wendung, als Bronn zugibt, dass sie doch die schönste Frau ist. Ich ahne, dass wir hier die nächste dümmliche Romanze haben werden.
      King's Landing: Hat für alles entschädigt. Sei es Olenna und der High Sparrow. Tommens Ausbruch (endlich). Margaery und Cersei, genial. Und dann am Ende Cersei, die festgenommen wird. Ich muss sagen der High Sparrow ist die mit Abstand beste Casting-Entscheidung für diese Staffel.

      Fazit: Würde man die Mauer, Dorne, Meereen und Sansa weglassen könnte mir die Serie fast schon wieder Spaß machen.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Gute Folge, an der es aus meiner Sicht nicht viel zu meckern gibt (wer sucht, der findet natürlich ^^).

      Sansa macht zwar zwei Schritte vor und einen zurück, aber im Anbetracht der Umstände verhält sie sich eigentlich ziemlich stark. Nur logisch, dass es in ihrer Entwicklung zu "Dark Sansa" auch Rückschläge gibt. Und Ramsey Bolton hat sie eben total unterschätzt, während Littlefinger eben nur Littlefinger liebt ^^.
      Das mit der Kerze ist wohl ihre letzter Hoffnungsschimmer gewesen. Ob man die gut erkennen kann? Nun ja, im Zweifelsfall ist Brienne eben nicht die hellste Kerze auf der Torte. Ich finde ohnehin, dass der Begriff "Logikloch" heutzutage viel zu inflationär und überhastet verwendet wird. Nicht jeder Charakter muss intelligent sein. Zumindest hat Brienne nun ihre Aufgabe. Kann sie Sansa befreien? Wird sie bei dem Rettungsversuch gehäutet und/oder getötet?
      Stannis wird wohl auch noch eine Rolle spielen, aber welchen Weg wird Mel gehen?

      Sehr toll fand ich die Dorneszene und das nicht wegen der reizenden Dame, sondern, weil es nun eine gute Chance gibt, dass sich der Dornestrang wieder den Büchern annährt und sich nicht so lächerlich entwickelt wie zuletzt. Bronn könnte nun die Rolle von Aeris Oakheart übernehmen, Tyene die von Arianne. Hoffentlich bekommt man dann noch ihre wichtigste gemeinsame Buchszene.

      King's Landing sorgt natürlich für die stärksten Szenen, aber die größte Vorfreude besteht für Buchleser sicherlich darin, Tyrions und Daenerys Aufeinandertreffen weiterhin zu verfolgen. Generell wird es demnächst auch für Buchleser spannend. Da ich mich damit abgefunden habe, dass die Serie ohne Buchvorlage eigene Wege gehem MUSS, werde ich das auch genießen können. :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Trockeneis“ ()

      Ser Erryk schrieb:

      Erst mit dem Schluss hat mir die Folge so halbwegs gefallen, auch wenn ich bei vielen Szenen wieder meinen Verstand komplett ausschalten muss, um hanebüchenen Unsinn zu übersehen.

      Sansa: Ja, was hat sie sich eigentlich dabei gedacht, als sie Reek die Kerze gibt. Ist ihr immer noch nicht klar geworden, was aus Theon geworden ist? Warum traut sie ihre Rettung so völlig aus der Luft gegriffen einem Verräter ihrer Familie an? Ich dachte immer die AGOT-Sansa wäre naiv, aber die Season-5-Sansa übertrifft sie um Längen.
      Die Mauer: Aemons Tod wird so völlig emotionslos dahingerotzt, dass man noch nichtmal traurig ist, dass dieser großartige Charakter gegangen ist. Ansonsten bleibt der Handlungsstrang so langweilig und uninteressant wie in ADWD. Noch schlimmer, er wird um peinliche Gilly- und Sam-Szenen bereichert. Und Ghost hat wohl im Laufe der letzten Staffeln seinen Seelengefährte gewechselt.
      Jorah und Tyrion: Schade auch Tyrion bleibt von dummen Handlungen, die nicht zu seinem bisheriger Charakter passen verschont. Und jetzt haben wir das Treffen Tyrion und Daenerys, mal abwarten was da passiert.
      Dorne: Was ist da nur los? Mit Myrcella hat man den nächsten Charakter, der nur fürs Rumbitchen zuständig ist. Aber die Krönung ist Bronn und die Sandschlangen: Was sollte das? Zunächst Tyenes (?) "Gift-was-nur-wirkt-wenn-man-eine-nackte-Frau-sieht" und dann diese völlig bescheuerte Wendung, als Bronn zugibt, dass sie doch die schönste Frau ist. Ich ahne, dass wir hier die nächste dümmliche Romanze haben werden.
      King's Landing: Hat für alles entschädigt. Sei es Olenna und der High Sparrow. Tommens Ausbruch (endlich). Margaery und Cersei, genial. Und dann am Ende Cersei, die festgenommen wird. Ich muss sagen der High Sparrow ist die mit Abstand beste Casting-Entscheidung für diese Staffel.

      Fazit: Würde man die Mauer, Dorne, Meereen und Sansa weglassen könnte mir die Serie fast schon wieder Spaß machen.


      Sehe ich ganz anders. Bisher war ich empört von der fünften Staffel aber diese Folge war richtig gut. Das Sansa in einer derartigen Verzweiflung Theon vertraut, ist absolut menschlich und von dramatischen Faktor auch gar nicht so schlecht. In Gegensatz zu Kings Landing hat sie hier ene Person, wo es eine emotionale Bindung mal gegeben hat. Und Körper und Geist reagieren darauf nun mal.
      Die Sandschlangen hatten dieses mal eine tolle Szene. Mal nicht so logisch sondern eher was für die Lust. Der Gesang, das Wetteifern um Schönheit, Verfallen sein und Bronns Rettung. Und im Gegensatz zu so vielen Pornoeinlagen bei GoT war es wirklich mal eine sinnliche Szene, die zumindest mich als Mann total Bronns Situation nachvollziehen liess.
      Auch Dany könnte wieder interessant sein (wars das jetzt schon mit Mr Eko?)
      Und Cersei nun in den Fängen der Fanatiker hat natürlich auch für Genugtuung gesorgt. Es ist viel passiert und trotzdem waren die Szenen schön ausgestaltet mit unglaublich tollen Bögen und die Dialoge gehörten zu den besten der ganzen Serie.
      Selbiges Argument bringt Stannis ja auch an. Mel meint dazu, dass dies diesmal nicht ausreichen würde.
      Edit: Der Bastardsohn heißt Gendry :-).

      Im großen und ganzen hat mir die Folge gefallen. Viele gute Dialoge. Myrcella und Jaimes Gespräch ebenso wie das von Olenna und dem Sparrow. Tommen war auch gut.

      Der Winterfell Strang wird irgendwie nicht besser;
      Aemon hatte nochmal ein paar gute Szenen. Die anderen Szenen an der Mauer waren eher mau. Ich frage mich, wie die Leute ausgewählt wurden, die Jon und Tormund begleiten. Edd war ja einer derjenigen, die Jon widersprochen haben ("I followed you everywhere but not this time" oder so) und jetzt reitet er mit ihm. Aber ich finds gut, mag Edd und fands schade, dass er bisher so wenig zu sehen war und stattdessen der Bengel (Olli?) ständig screentime hat und grimmig reinblicken darf.

      Ser Erryk schrieb:

      Noch schlimmer, er wird um peinliche Gilly- und Sam-Szenen bereichert.


      No offence, aber beim lesen kam mir irgendwie der Gedanke: Dürfen dicke oder dümmliche Menschen keinen Sex miteinander haben, oder wieso die Äußerung? Was genau daran ist so peinlich? Wenn du den 'Kampf' vorher meinst - Naja, war ja eigentlich absehbar, dass er sich (wenn auch eher schwächlich) gegen andere stellt, wenn seine 'Freundin' angegriffen wird. Aber so schlimm fand ich das jetzt auch nicht.

      Ich weiß nur, dass ich diese Liebesszene geschmackvoller fand und dass irgendwie mehr Liebe drinsteckte als in so vielen anderen Sex-Szenen, die in GoT gezeigt wurden (wenn der Akt denn überhaupt aus einem Liebesaspekt geschehen ist).



      Generell denke ich, dass GoT einen eigenen Charakter entwickelt hat, abseits der Bücher. Und dass die folgenden Handlungen die Bücher nur noch als groben Anhaltspunkt nutzen. Find ich gar nicht schlecht. Dass es gut sein kann, zeigt doch eigentlich auch, dass es Leser gibt, die sich über so manch verkürzten Handlungsstrang freuen. Was mir nur Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass es nur noch 3 Folgen sind, bis die Staffel wieder endet und dass in diese alle Highlights gepresst werden und dabei einiges untergeht, weils zu viele Reize auf einmal sind... Aber wer weiß.
      Lange Tage und angenehme Nächte ... und mögen sie dir doppelt vergönnt sein!
      Für mich hat Game of Thrones eben keinen eigenen Charakter entwickelt, sondern mäamdert gerade irgendwie sinnlos rum, was unangehm an The Walking Dead erinnert.

      Keiner der Plots funktioniert wirklich oder wirkt wirklich durchdacht. Am stärksten ist ausgerechnet Stannis, aber wohl auch nur weil man von dieser Story nur ganz am Rande etwas mitbekommt.
      Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von "Ser Twenty of House Goodmen" (Vor einem Moment)
      Teilt ihr auch meinen Eindruck, dass die Serienmacher sich offenbar entschieden haben, die 5. Staffel handlungstechnisch bis zum Beginn von "Wind of Winter" voranzutreiben? Nachdem man das dritte Buch auf zwei Staffeln gestreckt hat, werden jetzt offenbar zwei Bücher in nur eine Staffel gepresst.

      Macht das irgendeinen Sinn?

      Buch Vier und Fünf hätten genügend Material für zwei Staffeln hergegeben und bis dahin wäre George vielleicht auch mit dem sechsten Buch fertig gewesen....

      corleone schrieb:



      Buch Vier und Fünf hätten genügend Material für zwei Staffeln hergegeben und bis dahin wäre George vielleicht auch mit dem sechsten Buch fertig gewesen....


      Here Sir, please take my like... Denn DAS denke ich schon die ganze Zeit. Eine 5. Staffel, näher an der Vorlage, mit besserer Ausarbeitung der Charaktere, wäre doch sinniger gewesen. Für mich ist GoT derzeit wie ein Unfall, ich will nicht hinsehen, aber kann auch nicht wegsehen...
      [/quote] Für mich ist GoT derzeit wie ein Unfall, ich will nicht hinsehen, aber kann auch nicht wegsehen...[/quote]

      Geht mir genauso :) Aber ich schau natürlich trotzdem weiter. Die Optik (Landschaft, Kostüme. Sets, technische Effekte, Actionszenen) ist weitestgehend grandios, außerdem sind die schauspielerischen Leistungen (bis auf Emilia Clark) meistens exzellent.

      Schade, dass man gerade bei den Drehbuchschreibern gespart hat :(
      HBO hatte ja schon bei Rome Probleme eine excellente Serie auszubauen/weiterzumachen.
      Ich frag mich wirklich wie die das in die angesagten Staffeln pressen wollen und dann immer noch auf ein gleiches Ende kommen aber man will ja nur gutes hoffen.
      Art is not a democracy. People don't get to vote on how it ends.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „brown Apple“ ()

      Ich finde, das diese Folge es sehr gut gemacht hat. Und ich finde es auch schade, dass mein liebster, vierter Band eigentlich abgesehen vom Cersei Strang eigentlich gar nicht verfilmt wird. Aber ich kann aus Sicht einer TV voll verstehen. Das vierte Buch fand ich beim ersten lesen schlecht, weil es die Geschichte sehr lahm vorangebracht hat und dann noch zahlreiche, neue Charaktere eingebaut hat, zu denen ich keine Bindung aufbauen konnte. Und das wäre für eine Serie verhängnisvoll. Deswegen wurden vermutlich die Entscheidungen getroffen. Ich fands scheisse aber mit der heutigen Folge, die wirklich exellent geschriebene Dialoge hatte, verstehe ich es endlich.
      Nach dieser Folge kann man wohl sicher sagen, dass die Befürchtungen bezüglich Sansa als Plotelement in Theons Geschichte eingetreten sind. Sie kann nicht mehr frei agieren und ihre Helferin ist ebenfalls aufgeflogen. Brienne wiederum sitzt vor Winterfell, wartet auf ein Zeichen und scheint nicht einmal zu überlegen, ob in der Burg etwas schiefgegangen ist. Aktuell bleibt Sansas realistischste Chance somit Stannis.

      Die Szenen bei der Nachtwache finde ich schwer einzuordnen. Aemon liegt vom einen Moment zum nächsten einfach im Sterben und ist dann auch innerhalb weniger Minuten tot. Das ging mir zu schnell. Jon verschwindet zu seiner Rettungsmission und Sam hat plötzlich nur noch einen Freund in der Burg. Stannis schlechtes Bild von der Nachtwache wird hier durchaus bestätigt. Ghosts Erscheinen in letzter Sekunde hat mich durchaus gefreut. Mich hat es bereits letzte Staffel geärgert, dass der Wolf die aufgetaucht ist und dass Jon nach der Mission bei Crasters Keep mehr wie "Ach stimmt ja, ich hatte doch einen Schattenwolf" gewirkt hat.

      Wenn Peter Dinklage "Kampfszenen" bekommt, kann ich mir einfach nicht helfen. Das sieht immer lächerlich aus. Jorahs Performance fand ich ganz unterhaltsam, wie er da durch die Arena wütet und alle anderen aus dem Spiel nimmt ohne sie zu töten. Hier wurde vielleicht ein Unterschied zwischen blutigem Schaukämpfer und trainiertem Krieger herausgestellt, denn vor Schwierigkeiten stand Jorah keine Sekunde. Handlung hatte dieser Plot dafür nicht soviel. Die wird wohl auch erst mit der nächsten Folge kommen, nachdem man uns für diese Handlung einen Cliffhanger serviert hat. Auf das Treffen zwischen Tyrion und Dany bin ich gespannt und hoffe, dass D&D hier ein bisschen aus ihrer Rolle fallen können und einen komplett frei erfundenen Handlungsstrang besser hinbekommen.

      Zum Thema nicht gelungene Handlungsstränge aus der Feder von Benioff und Weiss: Dorne habe ich ein paar Stunden nach dem gucken wieder vergessen. Jaimes und Myrcellas Szene war sehr kurz und von der Kerkerszene will ich eigentlich nicht anfangen, aber sie ist so bezeichnend. Bei dem Gift merkt man aber zumindest auch ein bisschen, dass die Damen nach dem Vater kommen. Der Einsatz von Oberyns Gift gegen Gregor hat mich vor ein Rätsel gestellt. Wenn Oberyn gewinnt, ist Gregor in jedem Fall tot. Verliert Oberyn, hat er zwar noch ein Ass im Ärmel, aber warum nicht etwas nutzen, was diese Niederlage verhindern kann?
      In dieser Folge verhält es sich ähnlich. Warum sollte ich meine Waffe mit einem langsam wirkendem Gift, das seine Wirkung bei Erregung des Opfers entfaltet, einschmieren? Für den Kampf bringt das 0 Vorteile. Hinzu kommt dass Bronns Wunde nach 2 Szenen bereits wieder egal ist und der einzige Sinn dieser Verletzung war es anscheinend, einen Plot zu haben in dem es Titten zu sehen gibt. Man hätte sich das ganze mit dem Gift auch komplett schenken und die Brüste so präsentieren können. Wahrscheinlich soll das ganze Szenario noch irgendwo hinführen, vermutlich eine Affäre und noch einiges mehr. Dafür hätte es diesen Gift-Plot nicht gebraucht. Bronn sitzt einige Zeit in der Zelle und hat nur seine reizenden Nachbarinnen. Mit der Zeit (die man nicht darstellen braucht. Bei Sansa war ja auch nicht mehr der Morgen der Hochzeitsnacht) setzt bei allen Beteiligten Lagerkoller ein und man beginnt sich kennen zu lernen, woraus sich dann alles entwickelt. Die 3 Damen dürfen in diesem kurz erdachten Szenario auch gerne mit ihren Reizen spielen, müssten aber auch mehr Facetten an den Tag legen.
      So kann ich dem Autor des Drehbuchs nur Lustlosigkeit attestieren. Denn worauf wird Dorne in dieser Szene reduziert? Richtig, Gift und Sex. Jetzt habe ich dazu soviel geschrieben, was eigentlich nicht meine Absicht war, aber mich ärgert es einfach tierisch, was in dieser Handlung verbrochen wurde.

      Jetzt zu etwas weniger ärgerlichen! Diana Rigg hat hier sehr viel Zeit eingeräumt bekommen und das kann ich immer nur begrüßen. Lena Heady hatte ebenfalls wieder ihre Momente, vor allem als sie ihr Gespräch mit Tommen hatte. Natalie Dormer im Kerker war fand ich ebenfalls gut. Margaery ist im Vergleich zu ihrer letzten Szene ja richtig heruntergekommen. Dass Cersei ihr eigenes Schicksal aber überhaupt nicht kommen sieht, fand ich sehr lustig. Da rennt ihr Cousin und Ex-Affäre die ganze Zeit durch die Stadt, tötet Homosexuelle in Bordellen und verschüttet Wein auf den Straßen, aber Cersei kommt nicht der Gedanke, dass ihre vergangen Geschichten im Zusammenhang mit seiner neuen Einstellung problematisch werden könnten? Trotzdem finde ich die Hauptstadt weiterhin am unterhaltsamsten. Wenn D&D auch hier das Buchmaterial ausgeht, werde ich mir aber Sorgen machen.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      @Brightroar: Was Aemon angeht, muss ich dir ein wenig widersprechen. Er ist seit ein paar Folgen krank, was auch immer wieder erwähnt wurde. Beim letzten Gespräch mit Jon in Folge 5 sagt er ihm, dass er ein alter Mann ist, der langsam erfriert. Es ist irgendwie absehbar, auch eben angesichts seines Alters. Ich sags nicht gerne, aber es gibt auch in der Realität Menschen, die einen solch 'raschen' Tod ohne allzu lange Vorerkrankung sterben... Ein guter Tod, wie ich sagen möchte.

      Was mir gerade noch einfällt: es war interessant zu sehen, wie Myrcella Jamie behandelt hat. Der Zuschauer weiß, dass er ihr Vater ist und es ist seit einigen Staffeln jedem klar und hier bekommt man vor Augen geführt, welches Weltbild Myrcella hat, sie hat keinen Schimmer und behandelt ihn wie einen Fremden. Und Jamie ist so 'einfältig' zu glauben, dass sie ihm folgt. Ich fragte mich ein wenig, ob sie überhaupt ahnt oder weiß, was in KL derzeit abgeht.

      Und was mir noch in den Kopf kommt: Wenn Ramsey jetzt schon die alte Frau hingerichtet hat - Wie viel Information hat er über die Kontaktperson im Dorf? Wer weiß, ob Brienne auf diesem Weg nicht das zeitliche segnet und sie womöglich sein nächstes Opfer sein könnte? - Ich will mir gar nicht ausmalen, was Ramsey mit Brienne anstellt, wenn er sie in die Finger kriegt...
      Lange Tage und angenehme Nächte ... und mögen sie dir doppelt vergönnt sein!

      Ser Erryk schrieb:

      Ja, was hat sie sich eigentlich dabei gedacht, als sie Reek die Kerze gibt. Ist ihr immer noch nicht klar geworden, was aus Theon geworden ist? Warum traut sie ihre Rettung so völlig aus der Luft gegriffen einem Verräter ihrer Familie an?


      Woher soll sie das so genau wissen und außerdem hat sie selbst genug mit sich zu tun. Aus lauter Verzweiflung greift sie nach dem Einzigen, den sie aus ihrer Vergangenheit kennt oder kannte. Für mich ist das nachvollziehbar.

      Ja, die Episode war nicht so schlecht. ?(
      Sansa, … hmm..., fand ich etwas besser und gleichzeitig ekelhaft die Vorstellung, was der Irre mit dem armen Mädel Nacht für Nacht anstellt. Diese schrecklichen Foltermale… ;( <X ... Ich hoffe inständig, dass ihr und damit uns eine Schwangerschaft erspart bleibt. Was sie wohl mit dem spitzen Eisenstück vorhat, welches sie von der Mauer mitgenommen hat?
      Ich bin ja wirklich gespannt, welchen alten Freund Sansa in der kommenden Folge konfrontieren wird. Theon wird doch nicht gemeint sein, oder?

      Auch im Vorspann dieser Folge wird George RR Martin wieder als Co Executive Producer aufgeführt, warum? Ich dachte, er will nicht mehr… :hmm:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Shanara“ ()

      Hallo Ihr Lieben,
      habe eben aus Langeweile, da ich verschnupft im Bett liege und nicht schlafen kann, einfach so aus einer Laune heraus, mir die aktuelle Folge (Ep. 7/The Gift) angesehen und möchte jetzt doch, obwohl ich absoluter Neueinsteiger bin und weder Bücher noch Serie kenne, „meinen Senf dazu abgeben“. Also bitte, „mich nicht jetzt an die Haare ziehen oder in den Arm kneifen“, nur weil ich so vermessen bin, ein „Wörtchen“ mitreden zu wollen über etwas, von dem ich in Grunde keine Ahnung habe … aber … mir ist da etwas aufgefallen:

      Sansa
      Sansa scheint Nacht-für-Nacht grausam malträtiert zu werden, was man ja an ihrem, mit grün und blauen Flecken übersäten Oberarm sieht. Sie sagt ja auch, als sie vom Bett aufsteht und zu Reek/Theon rübergeht: „he comes to me every night“, für sie das Ungeheuer der Nacht, der Horror schlechthin, "Nosferatu – eine Symphonie des Grauens", ein nicht enden wollender Albtraum, den sie gewaltig unterschätz hat (Theorie und Praxis stehen im Verhältnis nun mal häufig im Widerspruch). Sicher hätte sie gern „revenge und justice“, doch das ist Theorie (Plan), in der Praxis sieht vieles im Erleben leider dann ganz anders aus. Für mich wurde diese Szene hervorragend umgesetzt von der Sansa-Schauspielerin! Und das sie in ihrer Verzweiflung und Panik nach jedem Strohhalm greift, sprich, sich auch hilfesuchend an diesen Reek/Theon wendet, ist für mich auch absolut nachvollziehbar und ich glaube, Reek/Theon hätte ihr auch geholfen, denn er war ja auf dem Weg nach oben in dieses Dachzimmer und hat es auch betreten, aber siehe-da, wer sitzt am Tisch und blickt verwundert auf und fragt auch noch so ganz lapidar: „yes, Reek??“ ... yupp, eben dieser Ramsay (nah toll, da soll noch einer sagen, dass das Glück nur mit den „Guten“ ist)!
      Armer Reek/Theon, was blieb im anderes übrig als zu „beichten“ … obwohl, und das ist mir aufgefallen, jetzt nicht explizit gezeigt wurde, ob Reek/Theon Ramsay wirklich alles erzählt hat, bzw. was er ihm genau erzählt haben könnte. Gesagt wurde ja nur: „Reek told me you want to leave!“. Die ältere Frau, die da tot und gehäutet am Kreuz hing hat ja, soweit ich das in der Vorschau mitbekommen habe, schon über einige Folgen hinweg Sansa wissen lassen, dass sie nicht allein ist …( „the North remembers“, „if you ever in trouble, light a candle ...“) ... kann auch sein, dass Reek/Theon Ramsay gegenüber sich irgendwie (wie auch immer), als er auf Ramsay im Zimmer traf, heraus geredet hat, bzw. nur ein Bruchteil an Information preisgegeben hat …und dass Ramsay schon früher aufgefallen ist (oder ihm zugetragen wurde), dass diese ältere Frau wohl gegen seine (Ramsays) Interessen agiert, was eben den grausamen und schrecklichen Tod der älteren Frau nach sich gezogen hat (vermutlich zwar nicht ... aber man weiß ja nicht so genau).

      Ramsay
      wow, was für eine Projektionsfläche für Sadismus und Gewalt … jede Nuance in dem Gesichtsausdruck des Schauspielers, der Rolle entsprechend stimmig, ich konnte ihn sofort vom Fleck weg "hassen", mich hat es wirklich umgehauen, wie großartig der Schauspieler seine Rolle (Ramsay) in Szene setzt … Hut ab! Somit bleibt für Sansa nur zu hoffen, dass sie sich, vermutlich schon allein aus Angstbewältigung heraus, kurz über lang mit ihrem Aggressor identifiziert und dann, mein „lieber Ramsay“, zieh dich warm an!
      Ich habe ja auch das Preview für die kommende Folge gesehen (Episode 8/Hardhome) und diesem Preview kann man entnehmen, dass Sansa genau diese Richtung auch einschlagen wird um aus diesem Albtraum zu „erwachen“. Sie sagt ja selbst zu Reek/Theon: „if I could do, what Ramsay did to you, I would“. Somit bleiben zwei Möglichkeiten für Sansa … entweder sie wird tatsächlich in Kürze gerettet/befreit, oder aber, und dazu tendiere ich, sie wird dem „guten Ramsay“ durch Manipulation (Sadisten sind höchst empfänglich für Manipulationen) schon zeigen, „wo der Hase im Pfeffer begraben liegt“!

      Zu dem Restgeschehen der Folge kann ich leider wenig sagen, dazu fehlt mir das Hintergrundwissen um Zusammenhang herstellen zu können … bin ja schon fleißig dabei, aufzuholen und kenne wenigstens schon die gesamte erste Staffel, jawohl, alle 10 Folgen ;)

      Euch allen wünsche ich weiterhin noch viel Spaß beim Analysieren und Diskutieren.
      Liebe Grüße,

      corleone schrieb:

      Teilt ihr auch meinen Eindruck, dass die Serienmacher sich offenbar entschieden haben, die 5. Staffel handlungstechnisch bis zum Beginn von "Wind of Winter" voranzutreiben? Nachdem man das dritte Buch auf zwei Staffeln gestreckt hat, werden jetzt offenbar zwei Bücher in nur eine Staffel gepresst.

      Macht das irgendeinen Sinn?

      Buch Vier und Fünf hätten genügend Material für zwei Staffeln hergegeben und bis dahin wäre George vielleicht auch mit dem sechsten Buch fertig gewesen....


      Ich teile diesen "Eindruck", wobei es ja kein Eindruck, sondern lange bekannter Fakt ist, dass Staffel 5 die Bücher 4 und 5 umfasst.

      Die beiden letzten Bücher waren auch recht zäh und bieten eindeutig zu wenige Highlights, um damit 20 Episoden zu füllen. Das 3. Buch hingegen war vollgestopft mit relevanter Handlung. 20 Episoden waren aber auch hierfür ein bisschen viel, finde ich.

      Für die Serienmacher ist es mMn absolut kein Vorteil, wenn das 6. Buch bis zur 6. Staffel fertig ist, eher im Gegenteil. Die nächste Staffel wird für Buchleser und Nichtleser gleichermaßen spannend werden, es gibt keine Buchspoiler und die Puristen haben keine Referenz mehr, um jede Abweichung zu bemängeln.