Angebot für ein Forenrollenspiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Angebot für ein Forenrollenspiel

      Eis und Feuer Forenrollenspiel

      Ich hatte es bereits im Vorstellungs-Thread angedeutet: falls sich hier ein paar Interessierte dafür finden lassen und (was super wäre), die Administration vielleicht sogar ein kleines Unterforum dafür bereit stellen würde, dann wäre es mir eine Freude, ein Forenrollenspiel in der Welt von Eis und Feuer anzubieten. Auch wenn ich mich auf Westeros als den Haupthandlungsort beschränken würde, könnten auch Ausflüge nach Braavos oder in die anderen freien Städte durchaus von der Story her möglich sein.

      Wie stelle ich mir das vor?


      Der erste Schritt wäre es, sich auf eine bestimmte Region (und damit zusammenhängend den Lehnsherren) zu einigen. Ob nun der Norden oder die Westlande, ob die Weite oder Dorne, jedes der Sieben Königslande hat seinen ganz eigenen Reiz. Und auch die Kronlande mit Königsmund als ihr Herz hat durchaus einige Vasallenhäuser, die ihren Eid der Krone selbst geschworen haben.

      Haben sich die „Teilnehmer der ersten Stunde“ auf eine Region geeinigt, gilt es sich ein Haus zu erschaffen, dem dann die Charaktere auf die ein oder andere Art zugehörig sind. Hierbei möchte ich dem Haus durchaus auch mit ein paar abstrakten Werten etwas Fleisch auf die Knochen geben. Jeder Teilnehmer bekommt bei der Hauserschaffung ein bestimmtes Kontingent an Punkten, die er frei auf die Werte Verteidigung, Ländereien, Recht, Bevölkerung, Macht, Einfluss und Wohlstand verteilen kann. So kann jeder seine persönlichen Prioritäten setzen und am Ende hat man einen guten Überblick darüber, über was für Befestigungen das Haus verfügt, wie groß und wie dicht besiedelt die Ländereien sind, wie gut oder schlecht die Einhaltung der Gesetze im Lehen funktioniert, wie groß die militärische Macht ist, usw. Die ausgewählte Region bringt jeweils eigene Modifikatoren mit sich (im Norden sind Lehen z.B. von Natur aus größer, dafür aber weniger besiedelt). Allein diese wenigen Werte haben viel Potential in sich, das man als Aufhänger für Geschichten nutzen kann.

      Ist das Haus fertig, samt Werten, Wappen und Worten (und natürlich idealerweise einer gewissen Haushistorie, die aber nicht sehr detailliert sein muss, aber gerne darf), geht es daran, sich den eigenen Charakter zu erschaffen. Ob nun der Lord oder die Lady des Hauses, ob der Maester oder der Septon/die Septa, oder vielleicht doch den Erben (oder den Bastard?) oder einen dem Haus verschworenen Ritter – die Möglichkeiten für Charaktere sind sehr sehr weit gefächert. Wichtig ist, dass jeder Charakter seine Stärken und Schwächen, seine Ecken und Kanten hat und eine Motivation, die ihn antreibt.
      Denn Westeros wartet…

      … als eure Spielwiese, auf der ihr euer Haus zu Ruhm und Anerkennung führen werdet. Denn ein Spiel in Westeros lebt ebenso von der Initiative der Spieler und der persönlichen Agenda des Hauses (und der Charaktere) und dem Streben nach Ruhm, Macht, Einfluss, Ehre, Anerkennung, etc. wie es natürlich auch viele Rivalen und Feinde aufzuwarten hat.

      Klingt nach viel Arbeit? Ist es aber eigentlich nur halb soviel wie es wirkt. Und meiner Erfahrung nach lohnt es sich ebenso, wie die Erschaffung des Hauses an sich schon viel Spaß machen kann.

      Wie funktioniert das?

      Eigentlich ganz simpel. Die Geschichte wächst gemeinsam beim Schreiben. Ich als Spielleiter übernehme die Beschreibungen der Welt, die Nichtspielercharaktere (NSCs) und liefere Ansatzpunkte für mögliche Handlungsstränge und tue meinen Teil, um das Spiel voranzutreiben. Und da wir der Einfachheit halber auf Würfelwürfe verzichten, entscheide ich so fair es geht über Erfolg oder Misserfolg verschiedener Handlungen.

      Jeder beschreibt die Handlungen und Gedanken seines Charakters und so wächst nach und nach die Geschichte. Das ist es auch schon. Man sollte nur darauf achten, dass es zwar schön ist, wenn regelmäßig geschrieben wird, das reale Leben aber de facto immer vor geht und es manchmal auch einfach etwas stocken kann.

      Über interessierte Mitspieler würde ich mich freuen. :)
      Die meisten Runden, die ich bisher bespielt habe, starteten etwa ein Jahr vor den Ereignissen von A Game of Thrones. Aber grundsätzlich gibt es auch andere Zeitabschnitte, die durchaus interessant sein könnten. Allerdings würde ein entsprechendes Forenrollenspiel sowieso das Potential haben, einen ganz anderen Verlauf zu nehmen, als die Bücher vorschreiben, denn diesmal ist das entsprechende Haus ja der Hauptprotagonist der Geschichte.

      Lohengrin schrieb:

      Falls es möglich ist, wäre auch ein Rollenspiel zur Zeit der Heckenrittergeschichten ganz spannend

      Würde auf jeden Fall Potenzial für Blackfyregeschichten geben.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Was den Zeitrahmen angeht, bin ich insgesamt sehr offen. Der Zeitraum um die Schwarzfeuer-Rebellion herum, also eben die Heckenritter-Zeiten, empfinde ich ebenfalls als sehr reizvoll. Spräche meinerseits also nichts dagegen.

      Was die Zeitinervalle angeht, bin ich auch recht flexibel. Durch meine Arbeit bin ich auch nicht immer in der Lage, einen engen Intervall einzuhalten. Was würde dir denn als Intervall vorschweben?
      Ja, im Prinzip so in der Art, auch wenn ich den Begriff Abenteuer für ASoIaF nicht ganz als passend erachte. :) Ich kann ja mal einen kurzen demonstrativen Abschnitt anfügen, der das Prinzip ein wenig verdeutlicht.

      --------------------------------

      Bei Hofe hatte sich Lord Beren bisher nie sonderlich wohl gefühlt. Er war damit zufrieden gewesen, sein Leben als Ritter im Dienste seines Hauses zu verbringen, doch dann hatten die Sieben beschlossen, seinen Vater und seinen älteren Bruder bei ihrem letzten Jagdausflug tödlich verunglücken zu lassen und er, dem diese Geschäfte nie sonderlich gelegen hatten, fand sich als Erbe und Lord des Hauses Schwarzwehr wieder.

      Der hünenhafte Lord versuchte eine halbwegs bequeme Position auf seinem hohen Stuhl zu finden, doch nach Stunden der Audienzen und Besprechungen war das kaum noch möglich. Am liebsten wäre er gerade in seinem kleinen Garten oder würde an der Ritter-Figur für seinen jungen Neffen schnitzen.

      "Bitte verzeiht, Maester Almond, was sagtet ihr gerade?", versuchte er sich wieder auf die Berichte seines Verwalters zu konzentrieren, als plötzlich ein aufgeregter Bote den Raum betrat.

      --------------------------------------

      das war jetztnur kurz improvisiert, aber so in etwa kann man sich das vorstellen. Darauf würde dann entsprechend der Spieler des Maesters reagieren, usw.

      Da die Abschnitte nicht sonderlich lange sein müssen, ist der Zeitaufwand nicht so enorm, wie es vielleicht auf den ersten Blick wirken mag. Das kommt eben ganz darauf an, welche Intervalle des Schreibens man als Gruppe anstrebt.
      So ganz uninteressiert bin ich nicht. Glaube ich... :hmm:
      Ich habe so etwas noch nie wirklich gemacht, aber stelle es mir recht witzig vor.
      Ich denke, du kannst mich mal vormerken. :)
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Ich persönlich würde die Flusslande ebenfalls begrüßen, aus einer ähnlichen Denkweise heraus. Darüber hinaus bieten die vielen Grenzbereiche auch Möglichkeiten, dass sich dort Häuser ansiedeln können, die einem anderen Lehnsherren als den Tullys als Vasallen dienen. Aber ich bin auch für andere Regionen offen. Die Flusslande würden mir nur ein wenig die Vorbereitung erleichtern. :)
      Klingt interessant und die Flusslande sind bestimmt eine tolle Gegend.
      Auch wenn die Vale/Kronlande bestimmt eine tolle Region wären, da man von dort relativ leicht zu einem Besuch in die Freien Städte aufbrechen könnte und wohl immer neue Nachrichten über die Kriege zwischen Myr, Tyrosh und Lys zuerst bekommen würde ;)
      Oder die Weite mit Altsass und den Maestern. <3
      Aber na ja, es spricht halt sehr viel für den Trident. Ich wäre auf jeden Fall dabei ^^
      Auch Maidenpool eignet sich gut für Überseefahrten. ;)
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont