Angebot für ein Forenrollenspiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Was das Zeitliche angeht...für alle, die sich mit den Verhältnissen zu Hedgeknight-Zeiten nicht so gut auskennen (mich eingeschlossen, obwohl ich den ersten Band gelesen habe*gg): Die Zeit nach der Rebellion (nicht Blackfyre sondern Robert's Rebellion) könnte durchaus auch interessant sein.
      "I swear, I will go to my grave thinking of my brother’s peach." (Stannis Baratheon)
      Richtig, kurz nach der Rebellion Roberts dürfte auch sehr spannend sein und in einigen Punkten sogar recht ähnlich zu der Situation nach der Schwarzfeuer-Rebellion sein.

      Die Kluft zwischen den Unterstützern Roberts und den Anhängern der Targaryen dürfte recht groß sein. Beide Seiten betrachten die jeweils andere als Verräter. Königsmund erholt sich von der Plünderung und die Schlacht am Trident hat die Flusslande in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Man hat viele Freiheiten, aber trotzdem die Möglichkeit auf bekannte Figuren des Liedes zu treffen. Dazu Robert, ein frischer und energiegeladener König und trotzdem die drohende Graufreud-Rebellion am Horizont. Eigentlich eine höllisch spannende Zeit. :)

      Kurz noch was zu den Charakteren.

      Ich werde zeitnah nochmal eine passende Schablone und einen Beispiel-Charakter posten, denke spätestens morgen schaffe ich das.

      Ich würde aber gerne eine weitere Sache aus den Regeln des Game of Thrones Rollenspiels adaptieren: die Schicksalspunkte.

      Jeder Charakter hat ein Kontingent von drei Schicksalspunkten. Die kann der Spieler benutzen, um z.B. eine Aktion automatisch gelingen zu lassen oder um die Geschichte um einen kleinen hilfreichen Umstand zu gunsten der Charaktere zu verändern (z.B. verfolgt Lord Beren einen flüchtigen Pferdedieb. Doch das gestohlene Pferd ist schneller und der Abstand wird immer größer. Der Spieler gibt einen Schicksalspunkt aus und beschreibt, wie ein tiefhängender Ast den Dieb plötzlich vom Pferd holt.)
      Dieses Kontingent frischt sich in jedem Kapitel wieder auf.

      Man kann aber auch einen Schicksalspunkt verbrennen, um eine Tat epischen Ausmaßes gelingen zu lassen oder den sicheren Tod abzuwenden. Dadurch verringert sich der Vorrat an Schicksalspunkten dauerhaft um eins.
      Freut mich wirklich, dass immer mehr Interessenten sich einreihen. :) Gut, dann halten wir mal fest:

      Region: Flusslande (schien mir von der Mehrheit gewünscht)
      Lehnsherr: Haus Tully (denkbar wären aber auch andere Häuser in den Grenzbereichen, z.B.: Lannister, Stark, Arryn, Baratheon,...)
      Zeitliche Einordnung: 238/4 AL (Das Jahr von/nach Roberts Thronbesteigung) oder in den Zeiten der Schwarzfeuer-Rebellionen

      Wenn das steht, dann kann man sich auch schon an den Hintergrund des Hauses setzen. Die dabei wohl wichtigsten Fragen:

      - Wer war der Gründer? Wie entstand das Haus?
      - Wann ist das Haus entstanden (Zeitalter der Helden, Ankunft der Andalen, Ankunft der Rhoynar, Aegons Eroberung, Schwarzfeuer-Rebellionen)?
      - Frage der Loyalität (Targaryen vs. Baratheon, Targaryen vs. Schwarzfeuer)
      - Wichtige Ereignisse/Wendepunkte in der Haus-Historie
      - Bündnisse/Fehden mit anderen Häusern
      -Wappen und Worte des Hauses

      Das muss natürlich nicht extrem ausführlich sein und kann durchaus auch noch im Spiel weiterwachsen, aber kurz sollte man sich da schon Gedanken machen.

      Beispielcharakter:

      Ich schreib mal einen "Charakterbogen" für einen Beispielcharakter. Ob das dann eins zu eins so bleibt wird man sehen, neuen Ideen gegenüber bin ich immer offen, aber zumindest kann man sich schon mal was vorstellen.

      Name: Lord Beren Schwarzwehr
      Haus: Schwarzwehr
      Lehnsherr: Haus Graurabe von Rabenstein

      Besondere Eigenschaften:
      Verkörperung des Kriegers: Lord Beren ist ein Berg von einem Mann. Er ist stark und unglaublich zäh. Im Kampf führt er seinen valyrischen Zweihänder "Wacht" einhändig und schützt sich mit einem Turmschild in der Schlacht. Nur wenige wagen es, sich diesem Schlachtenmeister in den Weg zu stellen.
      Gesalbter Ritter: Lord Beren wurde von einem Septon mit den Sieben Ölen gesalbt.
      Valyrisches Schwert: Lord Beren ist der Träger des Erbstück seines Hauses.

      Schwächen:
      Ehrenkodex: Als gesalbter Ritter folgt er einem strengen Verständnis von Ehre
      Schlechter Lügner: Beren ist einfach nicht zum Lügen geboren.
      Keine Hand fürs Geschäft: Beren kennt sich nur schlecht mit der Verwaltung eines Lehens aus und ist stark auf Unterstützung durch seinen Maester angewiesen.

      Achillesferse: Beren liebt seine Kinder über alles. Sollte man sie gegen ihn verwenden, ist er bereit all seine Ideale über Bord zu werfen und wird tun, was er kann, um sie zu schützen. Aber Gnade dem, der das herausfordert...

      Die Achillesferse finde ich einen sehr wichtigen Part. Wenn wir erst einmal das Haus soweit haben und ihr eure Charaktere für das Haus baut, schickt ihr mir die Bögen am besten per PM. Gerade die Achillesferse sollte keinem anderen Spieler, sondern nur mir als Spielleiter bekannt sein. Vorschläge, wie man das noch verbessern könnte?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DerMahr“ ()

      Prinzipiell? So viele, wie es die Geschichte eben verlangt. :) Wenn die Frage darauf abzielt, ob man mehrere Charaktere für das Haus entwerfen kann, dann habe ich da nicht zwangsläufig was dagegen. Wenn es dir darum geht, ob man selbst mehrere spielen kann, würde ich gerne erst mal die Gedanken der anderen dazu hören.

      Zum Thema Übersetzung: Puh, alles in allem nicht leicht zu sagen. Bei den Ortsnamen würde ich ganz klar für die deutschen Namen sein. Ich halte nicht viel von Denglisch und die meisten Namen sind brauchbar (wenn auch nicht ideal). Bei den Häusern tendiere ich eher zu den englischen Namen. Haus Mannkraft ist ein Beispiel für <X
      *Finger hochheb*

      Wenn genügend mitmachen hätte ich da schon Lust drauf, meine DSA Gruppe schwächelt im Moment sowieso etwas. :(

      Die Sache mit Valyrischen Schwertern und aufkommende OP-ness könnte man ja generell mit einem Punktesystem wie DerMahr es schon erwähnt hat verhindern. Für Valyrische Schwerter müsste man mehr Punkte in Vermögen haben (ist klar das auch ansich arme Familien ihre Schwerter behalten aber in einem Spiel muss man halt Regeln haben.) und um eine ansehnliche Armee aufstellen zu können in Bevölkerung und Wohlstand.
      Die Punkte müssten halt noch richtig definiert werden. ^^

      Fürs Wargen muss man doch sowieso das Blut der ersten Menschen haben oder? Naja DerMahr wird sich ja alle Charaktere anschauen und dann entscheiden was zuviel ist oder nicht oder kann für sowas auch ein System wie bei den Häusern entwickeln das es nicht zu Op wird. Bzw. darauf bestehen das z.B. die Achillisverse mehr Nachteile beinhalten muss.

      Einen Charakter fänd ich übrigens erstmal ausreichend.

      EDIT: Ein eigener Thread in dem schön übersichtlich jeder Mitspieler seine Figur/en und Haus bzw. Umfeld usw. beschreibt wäre auch sinnvoll damit es nicht so chaotisch wird

      Und noch eine wichtige ich weiß jetzt nicht ob ich was überlesen habe aber wie läuft das eigentlich ab, du schreibst einen Einführungstext und jeder Mitspieler schreibt nen post und dann kommt wieder was von dir als quasi Erzähler?
      Art is not a democracy. People don't get to vote on how it ends.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „brown Apple“ ()

      Habe mal, was das Haus angeht, ein wenig meinen verkümmerten Grips angestrengt und mir ein paar Gedanken gemacht.^^ Ein paar Punkte sind mir eingefallen, von denen aus man weiterspinnen könnte:

      Ich hätte schon mal einen Vorschlag für den Namen des Hauses: Haus Stalwart

      (dict.leo.org/ende/index_en.htm…ic&multiwordShowSingle=on)

      Das Wappen der Stalwarts: Ein Dachs...vielleicht im Kampf mit einer Schlange

      Und das Motto der Stalwarts: "Treulich geführt"

      Das klingt jetzt alles furchtbar straight, aber wer sagt, dass das Haus unbedingt seinem Namen gerecht wird. Falls es also etwas sinistrer sein darf*gg

      P.S.: Ich habe das doch richtig verstanden, dass das Haus gemeinsam entwickelt wird und dann jeder Spieler einen Char für sich generiert, der irgendwie mit diesem Haus zusammenhängt?
      "I swear, I will go to my grave thinking of my brother’s peach." (Stannis Baratheon)
      Nein du kannst ein Haus der mit deinem Charakter verbunden ist Generierenen. Ganz für dich alleine, es darf natürlich nicht zu mächtig sein.

      Aber auch interessant wenn man zwei fiktive Charaktere aus dem gleichen fiktivem haus kommen lassen will, wär ja theoretisch möglich, dann müsste man sich halt zusammen absprechen. Aber es jedem einzelnen Spieler beim Haus recht zu machen wäre schon utopisch. Allein schon das man nicht 3 Lords 4 Maester in ein und demselben Haus haben kann.

      edit: ok da hab ich was verwechselt
      Art is not a democracy. People don't get to vote on how it ends.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „brown Apple“ ()

      In aller Kürze, da ich nicht am PC bin:

      Es ist schon so angedacht, dass alle Charaktere demselben fiktiven Haus angehören/zugeordnet sind. Ser Rodrik Cassel zum Beispiel war ja auch kein Stark, diente dem Haus aber als Waffenmeister und war dementsprechend in den Diensten der Starks und damit diesem Haus zugeordnet. Ein Mündel eines anderen Hauses, das bei unserem Haus lebt, wäre ebenso als Charakter denkbar wie der Lord des Hauses selbst.

      Ein Wandersepton wäre natürlich möglich, sollte nur eine Begründung haben, weshalb er besonders eng diesem Haus verbunden ist. Das wäre bei einem Septon, der der eigenen Septe der Burg zugeordnet ist, zunächst etwas leichter.