Foren-RPG Häuser und Charaktere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Foren-RPG Häuser und Charaktere

      Packt hier einfach eure erstellten Häuser und die dazugehörigen Charaktere rein.
      Dann wird das alles ein wenig übersichtlicher und die Mitspieler die sich noch keinem Haus angeschlossen haben können sich besser entscheiden wohin sie möchten.

      Hier mal das erste Haus (natürlich noch alles unter Vorbehalt)
      Name: Haus Rotfeld (House Redfield)

      Wappen: Ein rotes Grasfeld in dem ein rotes Schwert steckt auf weißem Grund.

      http://ilargizuri.deviantart.com/art/Rotfeldwappen-541571604?ga_submit_new=10%253A1435078642 (von Liandra)

      Hausspruch: Treue im Blut (Loyalty in Blood)

      Stammsitz: Burg Rotfeld (Castle Redfield)

      Geschichte:
      Gegründet 196 kurz nach der I. Schwarzfeuer-Rebellion.
      Gründer des Hauses war Arnulf genannt der blutige Arnulf (bloody Arnulf) aufgrund der vielen blutigen Verletzungen die er während seines Dienstes in der Stadtwache von Königsmund und in seinem Dienst während der Schwarzfeuer-Rebellion bekommen hat.
      Er war ungefähr 6 Fuß (1,82 m) groß, war relativ stämmig gebaut und hatte schwarzes Haar.

      Arnulf war einer der Jüngeren Söhne eines Schmieds in Königsmund, geboren 168, da sein ältester Bruder die Schmiede des Vaters übernehmen würde und er sowieso nicht besonders begabt in der Bearbeitung von Stahl war entschied Arnulf sich mit 16 (184) Jahren in die Stadtwache von Königsmund einzutreten um dort sein Glück zu versuchen.
      Durch sein schnell entfaltendes Kampfgeschick, Talent für strategisches Denken, die Eigenschaft sich überall schnell viele Freunde machen zu können und gute Menschenkenntnis brachte er es innerhalb von 8 Jahren (192) zum Ritterschlag und Offizier unter dem momentanen Kommandeur der Stadtwache und zu einiger Aufmerksamkeit.
      Er überlebt in dieser Zeit einige Kämpfe und Hinterhalte, da er sich weigerte Schmiergeld anzunehmen und oft auf eigene Faust energische Nachforschungen in Hehler-kreisen betrieb, in dieser Zeit erleidete er einige Verletzungen welche er teilweise nur knapp Überlebte, verlor sein linkes Auge und zwei Finger der linken Hand.

      Baelor Targaryen war von den Leistungen Arnulfs zwischen den Jahren 190 und 192 sehr beeindruckt, verfolgte die Ergebnisse und machte sich mit ihm bekannt.
      Schließlich bot Baelor ihm 193 an in seiner persönlichen Garde zu dienen, was Arnulf annahm und seinen Goldenen Mantel abgab.
      Während der aufkommenden Schwarzfeuer-Rebellion blieb er durchgehend Targaryengetreu und Kämpfte auch 196 in der von Baelor geführten angreifenden Armee auf dem Rotgrasfeld.
      Während der Schlacht kämpfte er sich zum Schwarzfeuer-Loyalen Bruder des Lords Robb Regn (Robb Reyne) und seinem Sohn durch. Es war ihnen gelungen nach Daemons Tod neben Bitterstahl eine Kampfbereite Schar zu versammeln, Arnulf bezwang beide und konnte somit die Moral der Streitkräfte des Hauses deutlich schwächen was zu einem schnellerem zusammenbrechen der übrig gebliebenen Schwarzfeuer-Armee führte. Nach dem Kampf mit den beiden Reynes war Arnulf jedoch unglaublich erschöpft und in einer recht isolierten Position auf dem Schlachtfeld, er wurde von einigen der restlichen Kampfbereiten Soldaten in Überzahl angegriffen. Er verlor seinen kompletten linken Arm konnte sich jedoch seines Lebens erwehren und wurde anschließend verwundet auf dem Schlachtfeld gefunden.

      Aufgrund seiner Leistung in Baelors Garde während der Schwarzfeuer-Rebellion und der Schlacht auf dem Rotgrasfeld wurde Ser Arnulf ein Landstrich unter den Lehnsherren Darry geschenkt. Das Land wurde vorher dem Hause Wasserblatt (Shawney) abgesprochen da sie Schwarzfeuer Loyalisten waren.

      Der Gründer des Hauses, Arnulf Rotfeld starb 209 an der großen Frühlingsseuche und hinterließ mehrere Erben. So wurde Haus Rotfeld gegründet und war während der Nächsten 87 Jahre stets Targaryenloyal auch während Roberts Rebellion. Während dieser Zeit heirateten öfters Darrys und Rotfelds miteinander was zu einer engeren Bindung der beiden Häuser geführt hat.

      Momentane Situation:
      Nach der Rebellion wurden die Rotfelds vor die Wahl gestellt, den Darrys als Lehnsherren abzuschwören und stattdessen einem Baratheon-Loyalen Haus den Vasalleneid zu schwören oder aber als Haus fast alles zu verlieren. Lord Raymund Darry hat anschließend das Haus aus dem Vasalleneid entlassen um zu verhindern, dass es eidbrüchig werden müsste, dafür steht das Haus jedoch unter der Hand (tief) in der Schuld der Darrys.

      Mit dem Haus Wasserblatt besteht seit der I. Schwarzfeuer-Rebellion eine vererbte Feindschaft. Der Einfluss jenen Hauses ist auch wieder gestiegen da es auf der Seite Roberts gekämpft hat

      Ländereien:
      Die Ländereien der Rotfelds befinden sich Nordöstlich von Darry, bereits in der Nähe des Grenzgebiets zum Tal von Arryn. Die Ländereien sind relativ weitläufig und groß dafür stellenweise karg und wenig Bevölkert. Durch einige Steinbrüche und Wäldern und einer kleinen Stadt die für die verschiedenen Rohstoffe als Umschlag und Handelsplatz dient lässt sich ein gewisser Wohlstand halten.

      Verteidigung: 35
      Einfluss: 35
      Ländereien: 45
      Recht: 35
      Bevölkerung: 25
      Macht: 35
      Wohlstand: 30

      Familie:
      Eltern des Lords einige Jahre vor der Rebellion bereits gestorben.
      -Der Lord Armund Rotfeld (SP Brown Apple)
      - seine Frau verstorben bei der Geburt der gemeinsamen Tochter
      - seine zwei ältesten Söhne die am Tridend gestorben sind.
      - sein verbliebener männlicher Erbe Ser Thorrance Rotfeld 19 Jahre alt.(SP ich)
      - eine jüngere Tochter 12 Jahre alt.

      - Der Jüngere Bruder des Lords ca. Mitte 30
      - älterer Sohn am Trident gestorben
      - Jüngerer Sohn und Neffe Des Lords 13 Jahre (Mündel irgendwo anders)
      weitere SPs
      Heckenritter (Balerion der Schwarze)
      Haushofmeister (Lohnegrin)

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von „Ser Lama“ ()

      Mein Haus habe ich ja schon im anderen Thread vorgestellt.

      Name:
      Haus Glendon vom Reetwald, oder Reedwood wem das besser gefällt.
      Wappen: Eine grüne Schilfpflanze auf blauen Grund.
      Worte: Handel ist Macht.

      Allgemein:
      Haus Glendon war schon ewig mit den Mutons von Maidenpool verbündet.
      Jahrelang haben Glendons Mutons geheiratet und umgekehrt. Zudem hatte
      normalerweie immer ein Mitglied aus der Familie Glendon das Amt des
      Handelsmeister von Maidenpool inne. Die Glendons Treiben von ihrer Burg
      Reedwood regen Handel mit Maidenpool, Saltpans, Wickenden und Gulltown,
      daher die Worte und ihr kleiner aber ansehlicher Wohlstand. Die Glendons
      unterstützten treu die Mutons, welche am Trident für Aerys fochten.

      Ländereien:
      Reedwood ist der Name der Festung und des dazugehörigen Dorfes, welches auch
      über einen kleinen Hafen verfügt. Desweiteren besitzt das Haus Länderien
      und drei weitere Fischerdörfer an der Krabbenbucht.

      Familie:
      Erbe des Hauses ist der 25 Jährige James Glendon, nachdem Vater und Onkel am
      Trident gefallen sind. Er hat einen 8 Jahre alten Sohn, Jon Glendon,
      dessen Mutter im Kindbett verstarb. Lord Glendon, der ebenfalls
      gesalbter Ritter ist und an die Sieben glaubt, hat noch einen Bruder,
      der das Amt des Handelsmeister von Maidenpool inne hat.

      Ergänzungen sind erwünscht.
      Name: Haus Stalwart
      Wappentier: Dachs
      Motto: "Treulich geführt"
      Werte: Loyalität, Recht, Unnachgiebigkeit
      Stammsitz: Badgerset Hall
      Wirtschaftliche Grundlage: Eisenerzmiene, Eisen- und Stahlverabeitung. Nach valyrischem Stahl sind die Erzeugnisse aus den Stalwart-Schmieden das Beste, was man in Westeros an Metallwaren bekommen kann.

      Geschichte

      Far far ago: (angeblich) im Zeitalter der Helden; mythischer Stammvater ist Badgermyne Stalwart. Legenden besagen, dass der mittellose Recke Badgermyne auf der Flucht vor feindlichen Kriegern war, als ein Dachs ihm den Eingang zu einer Höhle wies, in der er sich verbergen konnte. Badgermyne folgte dem Tier tief in die Erde hinein und entkam seinen Häschern. Mehr noch...er fand sagenhafte Schätze in der Dunkelheit. Reiche Vorkommen von Erz. Badgermyne weilte 7 Jahre unter Erde und lernte, Rüstung und Schwert zu schmieden. Hernach stieg er empor, erschlug seine Feinde, nahm sich ein Weib und gründete sein Haus. Sieben mal sieben Jahre herrschte er über sein Land.
      Man weiß wenig und noch viel weniger über die Frühzeit. Ob es je einen Badgermyne gegeben hat, konnte kein Maester je nachweisen.

      Geschichtlich belegt ist, dass das Haus Stalwart von Alters her mit den Tullys konkurriert hat und bis zu Aegons Eroberung diesen ebenbürtig war.
      Zur Zeit von Aegon dem Eroberer kämpften die Stalwarts jedoch auf Seiten Harrens gegen die Targaryen, nur mit Mühe können sie nach Harrens Sturz das Schlimmste abwenden. Hier beginnt jedoch der Niedergang des Hauses und von Konkurrenz mit den Tullys kann keine Rede mehr sein. Sie werden den den wechselnden Besitzern Harrenhals lehnspflichtig, derzeit den Whents.
      Was sich bis in die Gegenwart fortsetzt ist ein profunder Hass auf die Targaryen. Doch über dreihundert Jahre gelingt es den Stalwarts, sich im Stillen zu behaupten. Wie der Dachs auf ihrem Wappen ziehen sie sich unter die Erde zurück. Neue Verfahren zur Erzveredlung und vollendete Stahlbearbeitung sind die neuen Ambitionen der Familie. Doch bei aller Zurückgezogenheit bleiben Argwohn und Angst gegenüber den Targaryen bestehen. Diese Vorsicht bewahrheitete sich zuletzt wieder, als Aerys II. zu Beginn der Rebellion den Befehl zur Beschlagnahmung von Lord Stalwarts Waffenschmieden gab. Leodast Stalwart hätte Aerys seiner Pflicht gemäß Waffen geliefert, die Enteignung seiner Werkstätten jedoch waren für den derzeitigen Lord Stalwart das Fanal, sich den Rebellen zuzuwenden. Dem Irren König würde er sein Lebenswerk jedenfalls nicht überlassen. Daher fand sich das Haus Stalwart auch rasch unter jenen ein, die Robert Baratheon bei der Rebellion unterstützt haben. Die Schlacht am Trident hat einen hohen Blutzoll gefordert. Der Erbe des Hauses, Godwyn, starb in der Schlacht gegen Rhaegar Targaryen. Sein jüngerer Bruder Gunthram überlebte schwer verletzt, ist jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst. Kaum jemand weiß um die dunklen Geheimnisse, über die der sieche Erbe von Stalwart nunmehr brütet.
      Noch ist Lord Leodast Stalwart, der Herr von Badgerset-Hall, bei guter Gesundheit. Doch er bangt um die Frage der Erbfolge. Zumal es noch weitere Anwärter gibt. Leodasts streitbare Tochter Galswinth scheint ebenfalls das Erbe ihres Vaters antreten zu wollen.


      "I swear, I will go to my grave thinking of my brother’s peach." (Stannis Baratheon)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Renly's Peach“ ()

      Wenn ihr wollt kann ich euch die Wappen zeichnen. Wäre doch ganz hübsch und nett anzusehen. Ihr müsst mir nur sagen ob ihr den Stil lieber Früh-, Hoch- oder Spätmittelalterlich wollt.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Also wer eines haben möchte, PN an mich genügt, aber sagt mir auch ob mit oder ohne Bannspruch und welche Form das Wappen haben soll. Spitz oder Rund, am besten zeigt ihr mir dann einfach mal die Form Wappenvorlagen hier mal was man so durch Google findet ;)
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.
      Also so stell ich mir das ungefähr vor:

      Name: Ser Gwayne von Weißenstein

      Zugehörtigkeit/ Loyalität: Haus Rotfels von Rotfeld

      Alter: 28 Jahre, geboren 255 n.A.

      Herkunft: Weißenstein in den Mondbergen, untersteht dem Haus Waynwald. Sohn von Gunthor dem Schmied und Marya

      Aussehen: Groß und schlank, fast schon hager. Langes, schwarzes Haar. Kantiges Gesicht mit einer (mehrfach gebrochenen und schlecht verheilten) Nase. Grüne Augen. Lange Narbe quer übers linke Auge. Allgemein recht vernarbt, sowie fehlender Ringfinger an der rechten Hand.

      Besonderheiten: Linkshänder.

      Geschichte: Sohn eines Hufschmieds aus dem Grünen Tal, wurde nach Tod des Vaters verstoßen und schlug sich in Möwenstadt durch. Heuerte mit 14 auf einer braavosischen Kriegsgaleere als Ruderer an. Arbeitete sich zum Matrosen hoch und kämpfte gegen Piraten und in Kleinkriegen. Später gelangte er nach Myr und ritt eine Weile mit den Zweitgeborenen, wo er nach einer Schlacht seinen Ritterschlag erhielt. Über Umwege gelangte er wieder nach Westeros und heuerte im königlichen Heer während der Rebellion an und kämpfte bei Steinsepte und am Trident. Wäre dort fast ertrunken, nachdem er den letzten Wunsch seines Freundes gehört hatte, wurde aber von einem Wanderbruder gerettet und notdürftig versorgt. Nach der Rebellion ging er nach Rotfeld, um den letzten Willen seines Freundes zu erfüllen und weil er sonst nichts hatte. Nun dient er als geschworenes Schwert(Hauptmann der Garde) für dessen Familie

      Beziehung zum Haus: Freund des toten Erbens, nun geschworenes Schwert. Hat geschworen, die Familie seines Freundes zu beschützen.

      Ziel: Relativ ziellos. Versucht, seinen Eid zu erfüllen.

      Stärken: Gwayne ist ein guter Krieger, wobei er meist mit einem braavosischen Andertalbhänder kämpft. Er ist recht gut darin, irgendwie unter den miesesten Umständen zu überleben. Auch wenn er keineswegs ein Moralapostel ist, so hat Gwayne doch seine Leitlinien, denen er treu ist.

      Schwächen: Trinker, Zyniker, oft Unbeherrscht
      The living should smile, for the dead cannot.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Balerion der Schwarze“ ()

      So, mangels Kreativität hab ich meinen Charakter aus dem vorhergehenden Versuch mit übernommen. Ich hoffe das passt so.

      Name: Rorin Redfield
      Verwand mit Lord: Cousin zweiten Grades
      Alter: 32 Jahre
      Aussehen: Mittlere Größe, leicht dicklich, kurzes dunkelbraunes Haar
      Beschreibung/Position: Während Roberts Rebellion fest auf der Seite der Targaryens, danach zum Haushofmeister des Hauses Rotfeld erklärt worden, da der ehemalige Haushofmeister altersbedingt seinen Pflichten nicht mehr nachkommen konnte. Er hat viele Kontakte zum Haus Darry. Er hat eine Frau Namens "Mya", diese ist die wichtigste Person in seinem Leben, auch wenn sie leider keine Kinder bekommen kann.
      Ziel: Würde gerne mehr Macht haben. Sieht Möglichkeit darin, indem er den Targaryens zurück auf den Thron helfen will.
      Motivation: Stolz, Wiederhestellung der Ehre des Hauses
      Tugend: Würde alles tun um seinem Haus zu helfen
      Laster: Gier, Überschätzen der eigenen Fähigkeiten, verdrehtes Ehrgefühl
      Feinde: Jeder der ihm bei der Durchsetzung seiner Pläne im Weg steht, selbst wenn die Person aus den eigenen Reihen stammt.
      -There was a signature here, it's gone now! :search:
      So, ich habe mal meinen ersten Beitrag ins Rollenspiel gepostet. Es ist zwar noch sehr kurz und nicht gerade gut geschrieben, ich hoffe aber, dass es trotzdem einen anehmbaren Start für das Haus Rotfeld liefert. Und ich verspreche, dass ich mich im Laufe des Rollenspiels noch bessere.

      So genug geredet, jetzt müssen die anderen Angehörigen des Hauses in Aktion treten.
      -There was a signature here, it's gone now! :search:
      Okay, hier kommt mein Charakter:
      Talesia der Mondfuchs
      Name: Talesia aus Braavos, auch genannt Tales der Mondfuchs
      Herkunft: Braavos
      Alter: 20 Jahre
      Aussehen: Von ihrer Mutter, einer Händlerstochter aus Weißwasserhafen, hat sie das rotbraune Haar und von ihrem Vater die Braunen Augen, ihr Gesicht ist eher Apart denn schön und ihr Körper zeigt wenig weibliche Formen, von den meisten Leuten die sie nicht kennen wird sie für einen jungen Mann mit etwas längeren Haaren gehalten.

      Stärken: Akrobatik, Klettern, Taschenspielertricks, tarnen
      Schwächen: Übersteigertes Selbstbewusstsein, Angst vor Spinnen und Katzen, Reiten (sie schafft es das Pferd zu reiten ohne runterzufallen)

      Treue: Sich selbst oder wer immer auch am besten für ihre Treue zahlt

      Hintergrund:Talesia aus Braavos wuchs als Tochter eines Schmieds in geordneten Verhältnissen auf, bis ihre Familie zu einer Feierlichkeit in eine kleine Stadt reiste, die kurz darauf von Dothraki überfallen wurde. Talesia wurde von ihnen entführt und zu einer Sklavin des Khalasars. Einige Jahre verbrachte sie als Sklavin, aber schließlich gelang ihr die Flucht, als das Khalasar in einer Hafenstadt eine Feier besuchte. Als Schiffsjunge gelang ihr die Rückkehr nach Braavos, nur um zu erfahren das ihre gesamte Familie bei dem Überfall den Tod gefunden hatte. Die Verwandten ihrer Mutter leben in Weißwasserhafen und völlig auf sich gestellt ging Talesia bei einem Dieb in die Lehre der ihr die Technik des Tarnfelds beibrachte, eine Technik die es ihr ermöglicht sich vor den Augen anderer im Schatten zu verbergen.
      Als sie ihre Ausbildung beendet hatte, indem sie ihrem Meister das Geld für die Überfahrt klaute, fuhr sie nach Weißwasserhafen zu ihren Verwandten und lebte ein paar Jahre bei ihrem Großvater. Nach seinem Tod, wurde sie beim klauen erwischt und für einen Jungen gehalten, weswegen die Obrigkeit sie an die Mauer schickte. Der Aufenthalt war recht kurz, genügte aber um ein paar Grundlegende Techniken für Selbstverteidigung zu lernen. Als herauskam das sie ein Mädchen ist (sie war gerade 14), wurde sie weggeschickt, aber bevor man sie hinter die Mauer werfen konnte (man konnte die kleine Diebin ja nicht zurück nach Weißwasserhafen schicken), knackte sie das Schloss ihrer Zelle, klaute ein Pferd und haute ab. Dabei lernte wie sie sich auf einem Pferd fortbewegen konnte ohne runter zu fallen.
      Sie ritt nach Königsmund wo sie sich in einem Bordell verdingte und so lernte wie sie Männern den Kopf verdrehen konnte, wie sie findet eine nützliche Fähigkeit, wenn man Männern entkommen will.
      Während der Plünderung von Königsmund verschaffte sie sich zutritt zu einer Waffenkammer und nahm mit was sie gebrauchen konnte, dazu gehörten ein Kompositbogen mit ein paar Pfeilen, zwei Langmesser und einen Lentner. Sie klaute wieder ein Pferd und haute ab. Auf dem Weg weiter nach Süden nistete sie sich bei einem Rüstungsschmied ein und ließ sich den Lentner anpassen. Als sie ihre Rüstung hatte, ließ sie das Pferd bei dem Schmied und nahm sich dafür, ein paar seiner Klamotte, ein bisschen Geld und Verpflegung mit und haute ab.

      Motto: Ich seh es, ich will es, ich krieg es und wenn du gut zahlst besorg ich es ;)
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Liandra“ ()

      Name: Leodast Stalwart

      Zugehörigkeit: Lord des Hauses Stalwart

      Verwandtschaft: verheiratet mit Elanor Stalwart, geb. Darry (verstorben); Vater von Godwyn Stalwart (am Trident gefallen), Gunthram Stalwart und Galswinth Stalwart

      Alter: 53 Jahre

      Aussehen: Mittlere Größe, schlank, kraftvolle Erscheinung. Kurzgeschorenes graues Haar und kurzer ebenso grauer Bart. Blaue Augen, von scharfen Furchen durchzogenes Gesicht.

      Ziel: Leodasts Lebenswerk sind die florierenden Produktionsstätten, die Erzgruben, Eisenschmelzen und vor allem die Waffenschmieden, die den Stalwarts gehören. Böse Zungen behaupten, er habe mehr von einem Blechhändler als von einem Lord. In der Tat muss man wohl sagen: Lord Stalwart liebt das Geschäft wesentlich mehr als den Krieg, die Politik oder adlige Vergnügungen (ausgenommen die Jagd). Zu seinen Zielen gehört aber auch die Vergrößerung seiner Ländereien, da es den Stalwarts an Acker- und Weideland mangelt.

      Tugenden: Leodast ist ehrbar, entschlusstark und besitzt große Selbstdisziplin. Ausserdem hat er hervorragende Kenntnisse im Bergbau und Handel mit Stahlerzeugnissen und generell eine Nase für's Geldverdienen. Bemerkenswerter Weise ist er davon überzeugt, dass jeder arbeitende Mensch (verurteilte Verbrecher ausgenommen) ein Anrecht auf Lohn hat und somit gibt es niemanden, der für den Lord arbeitet, der nicht ein Entgelt dafür erhielte. Zugleich hasst er jede Art von Diebstahl und bestraft selbigen mit drakonischen Strafen.

      Schwächen: L. hat sich nie großen oder auch nur mittelmäßigen Ruhm als Krieger erworben. Schwierige familiäre Situation: Der Erbe ist am Trident gefallen, der jüngere Sohn leidet unter den Folgen einer Verwundung und steht in permanentem Konflikt mit seinem Vater. Leodast bangt um seine Erbfolge.
      "I swear, I will go to my grave thinking of my brother’s peach." (Stannis Baratheon)
      Callah und der Spielerreigen



      bestehend aus:

      Callah (Gesang, allerlei Schellen)

      Eine Frau Mitte zwanzig mit lohfarbenem Haar und müdem Blick. Bardin, Geschichtenerzählerin und leidgeprüfte Anführerin des Spielerreigens.


      Andrik, auch: Andrik der Gehenkte, Andrik Silberstimme, Andrik Seidenhaar, Andrik-der-sich-selbst-Namen-gibt - (Gesang, Laute)


      Ein Mann Mitte zwanzig mit braunen Locken, schnellen Fingern und einem noch schnelleren Mund. Im Zweifel schuld, wenn man den Reigen aus dem Dorf jagt.


      Ochse (Trommel)


      Ein Mann im besten Alter, eher von der Statur eines Bauern als eines fahrenden Künstlers. Trägt Gepäck, Callahs Badewasser, verprügelt zwielichtige Gesellen und spielt manchmal auch die Trommel.

      Der Kurze Sten (Flöte)

      Ein Junge von zwölf Jahren der für den Trupp allerlei Botengänge übernimmt, mit dem Hut umhergeht und stolzer Reiter von Rübe.

      Rübe

      Das Maultier, das den Karren zieht.
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.

      Maegwin schrieb:

      Rübe

      Das Maultier, das den Karren zieht.

      Danke sehr, das hat mich gerade sehr erfreut und zum Lachen gebracht. :) :D Rübe ist schon jetzt mein Held, hoffentlich hält er durch, bei was immer das auch ist was ihr hier veranstaltet.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Ich kann mich nicht erinnern im Lied was von Salami gelesen zu haben, also stehen die Chancen gut. :)
      GRRM light our fire and protect us from the dark, blah, blah, light our way and keep us toasty warm, the HBO series is full of errors, save us from the scary thing, and blah blah blah some more.
      Der Unbekannte

      Name: Nicht bekannt
      Herkunft: Nicht bekannt
      Alter: Unbekannt
      Aussehen: Trägt grundsätzlich nur einen grauen Umhang mit Kapuze, sein Gesicht ist nie zu erkennen. Er trägt einen einfachen Eschenstock.

      Geschichte: Eine seltsame Gestalt, die immer wieder in Westeros auftaucht. Manchmal spricht sie zu Wanderern in einer tiefen, unheimlichen Stimme. Was sie sagt ist meistens rätselhaft, doch fast immer passiert dem Wanderer in der Folgezeit ein schreckliches Unglück. Niemand konnte bisher die Gestalt fangen oder identifizieren. So ist sie zu einer Schreckensgestalt geworden und Mütter erzählen ihren unartigen Kinder, der Unbekannte würde sie holen, wenn sie nicht gehorchen.


      Geht das so oder ist das eine völlig unangebrachte Rollenspielfigur? Kenne mich in der Materie null aus.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Geht das so oder ist das eine völlig unangebrachte Rollenspielfigur? Kenne mich in der Materie null aus.


      Das kommt ganz darauf an, was du vorhast. Als Antagonist (oder vermeintlicher Antagonist?) mit Sicherheit spannend, wenn du aber mit anderen normal interagieren willst, könnt's schwierig werden. Aber mach ruhig mal von mir aus, ich weiß ja nicht, was du planst :)
      "I swear, I will go to my grave thinking of my brother’s peach." (Stannis Baratheon)