Daenerys Targaryen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Daenerys Targaryen

      Was?!
      In dem Serienbereich gibt es noch keinen eigenen Thread für unsere "Khaleesi"?
      Na ja, dem ist hier dann wohl Abhilfe geschaffen.

      Ich wollte eigentlich nur schreiben, dass ich endlich herausgefunden habe, warum ich Dany nicht leiden kann:

      Seitdem meine 10jährige kleine Schwester irgendwie eine Szene von Dany aus Qarth aufgeschnappt hat, rezitiert sie immer in dem perfekten Tonfall:
      "Ich bin Daenerys Targaryen".
      Seitdem kann ich sie nicht ernst nehmen, und davor war mir der Charakter schon suspekt.

      Nächste Frage, die sich hier auftut: Wie bekommt meine Schwester etwas von GoT mit? 8|
      Jedes Mal, wenn Daenerys ihre ganzen Titel rezitiert, muss ich an Tywin denken:

      "Any man who must say, "I am the king" is no true king."
      ---QUOTES from George R.R. Martin
      • “In real life, the hardest aspect of the battle between good and evil is determining which is which.”
      • “I have an instinctual distrust of conventional happy endings.”
      @Mavric24

      Ich gehe jetzt in diesem Faden auf deinen Post ein. Im anderen ist mit das zu sehr vom eigentlichen Thema entfernt.

      Du hattest geschrieben:
      Bringt das König/Königin sein nicht mit sich? Dafür ist sie eine Königin, damit sie nicht die "Drecksarbeit" machen muss. Welcher König hat das gemacht?
      Wenn sie schon solche Möglichkeiten mit ihren Drachen hat, warum soll sie die nicht nutzen?

      Keine Diskussion, aber ein paar Fakten:

      - wäre sie nie in Meeren aufgetaucht, wäre das immer noch eine Sklaven Stadt
      - sie hätte viel früher nach Westeros segeln können und Meeren ihren Schicksal überlassen
      - sie blieb aber solange dort bis die Sklaven frei waren

      Also wenn das nichts geleistet ist dann weiß ich es auch nicht.


      Die gute Daenerys ist nur in Richtung Osten, weil ihr prophezeit wurde, dass sie nach Osten gehen muss, um nach Westen zu gelangen. Dieser Aussage ist sie stupide gefolgt. Deswegen landete sie in Astapor.

      Dort wollte sie sich die Unbefleckten kaufen, da sie eine Armee braucht. So weit so gut. Leider hatte sie kein Geld, außer ein paar Almosen. Dementsprechend konnte sie sich die Unbefleckten nicht leisten. Sie bat das einzige an, das sie hatte, wollte es aber nicht hergeben. Deswegen musste sie ja geradezu gegen die Sklavenhalter dort kämpfen. Als diese besiegt waren, waren die Sklaven in Astapor ja eh schon befreit (Dany selbst hatte ja kein Interesse an einer Herrschaft in Astapor). Hätte sie die Unbefleckten nicht ebenso die Freiheit geschenkt, wäre es eine scheinheilige Doppelmoral gewesen. Also war es auch hier nur ein Resultat:
      Ich brauche Soldaten --> Ich habe nichts, wieso mir eine Meute freiwillig folgt --> Ich kaufe mir Soldaten ---> Bezahlen kann ich die nicht --> Ich töte den Handelspartner --> Da alle Sklaven befreit sind, schenke ich meinen Soldaten ebenso die Freiheit.
      Da die Unbefleckten einen Großteil ihres Daseins in Unterdrückung verbrachten und nur Gehorsam gelernt hatten, war es für sie sowieso die beste Option, ihr weiterhin zu folgen.
      Dazu kommt auch noch, dass ihr mehrmals gesagt wurde, dass sie Westeros nicht mit einer Armee aus Sklaven erobern kann. Also war tatsächlich die Befreiung die einzige Möglichkeit.
      Also ist die Gesamtheit der Aktion schlichtweg mangels Alternativen entstanden. Die Arbeit haben ihre Shoppinggüter, die sie nicht einmal bezahlt hat, erledigt, weil sie es mussten (sie hatte ja die Peitsche). --> keine Eigenleistung.

      Die Gute lief dann weiter nach Norden (sie ist ja bereits im Osten und im Norden gibt es Städte, die kann man sich ja mal angucken, irgendwas muss es da ja geben) und kommt in Yunkai an.
      Dort wirkt die charmant auf Naharis. Der schließt sich ihr an. Wer könnte schon diese holden Maid widerstehen? Die Einnahme klappt mit den Zweitgeborenen und den Unbefleckten problemlos, sie befreit die Sklaven und sie reist wieder weiter. Soweit so gut.

      Sie kommt in Meeren an, befreit die Stadt. Jetzt muss sie aber feststellen, dass Astapor und Yunkai für die Katz waren, weil es sich dort nicht gebessert hat. Kaum war sie abgereist, hatten sie die Zustände wieder verschlechtert. Hätte sie vorher einmal nachgedacht, hätte sie das wirklich wissen können. Daraus kann man schließen, dass es ihr auch herzlich wenig bringt, ebenso durch Westeros zu marschieren, weil das Ergebnis dann gleich null wäre. Heißt: Bisher hat sie kein wirkliches Wirken hinterlassen, sondern war lediglich ein kurzer Besucher, der schnell wieder vergessen wurde.
      Das einzig mögliche Resultat daraus: In Meeren bleiben und herrschen üben. Auch hier war die Entscheidung also nicht wirklich freibestimmt, sondern notwendig. Verstärkt auch noch dadurch, dass sie eh kein wirkliches Reiseziel hat und auch keine Schiffe für die Fahrt nach Westeros.

      In Meeren muss sie sich dann wirklichen Problemen stellen. Kann sie aber nicht. Deswegen flüchtet sie auf Drogon, als die Sache eskaliert. Rein aus Glück kommt sie zum richtigen Zeitpunkt zurück mit ihrem feschen Drachen und einer noch größeren Armee (die sie auch wieder nur mangels Alternativen aus einer Mischung von Verzweiflung, Wahnsinn und Übermut erhalten hat).
      Praktischerweise kommen jetzt auch noch Schiffe und Verbündete als Geschenk. Die Verbündeten sind aber nicht bei ihr, weil sie die tolle Sklavenbefreierin ist. Nein, die sind bei ihr aus Wut (Martell, Tyrell) oder Verzweiflung (Graufreud).

      Andere Könige im Lied hingegen haben eigenständig Pläne entwickelt. Sie haben sich Ziele gesucht, diese angegriffen, auf Gegenschläge mit Nachdenken und bewussten Entscheidungen reagiert, ritten in Schlachten, etc.
      Sie hingegen hat sich vor Glück und Alternativlosigkeit vor sich hintreiben lassen und dabei wirklich gar nichts aus eigener Motivation heraus gemacht. Damit ist sie für mich tatsächlich die Person in der Geschichte, die am Wenigsten geleistet hat.
      @Montyhund Eine sehr schöne Analyse der großen Feldherrin und Befreierin. :thumbup:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Fremder Thread... GEFÄÄÄÄHRRRRRLICH!! :D
      *Könnte Spuren von Kritikern enthalten*
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      kann Esme nur anschließen, toll aufgedröselt wie alles Dany zufällt, während andere arbeiten müssen und sich die Hände schmutzig machen.
      Robb exekutiert Karstark, Jon exekutiert Slynt, Stannis kämpft gegen alle Widrigkeiten, Joffrey befehligt die Katapulte in KL, Balon kommandiert zumindest, ok Renly ist schwer, aber er versucht mit Turniere Männer zu gewinnen und dann delegiert er zumindest an fähigere Männer. :whistling:
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner
      Ihr seid auch sehr streng ... sie befehligt ihre Gefolgsleute und diese handeln in ihrem Namen ->
      z. B. Greyworm exikutiert im Namen von Dany die beiden Sklavenhalter ... dies schien mir nicht vorgeschoben. Schnipp/Schnapp ...

      Ok ... das gerade jetzt Theon und Asha auf der Bildfläche erscheinen und ihr deren Schiffe anbieten passt halt zu perfekt ... aber was solls... es ist Unterhaltungsfernsehen.

      Mich stimmt es eher nachdenklich, dass sie Dario ohne jedwede Gefühlsregung in die Wüste geschickt hat ... bisher schien zumindest mir, dass sie über ihren Gerechtigkeitssinn und ihr Gewissen motiviert ist.

      DesDolron schrieb:

      Ihr seid auch sehr streng ... sie befehligt ihre Gefolgsleute und diese handeln in ihrem Namen ->
      Naja, aber war hat sie für diese Gefolgsleute getan? Geheiratet, Drachen ausgebrütet, mit den Drachen Händler verkokelt, mit der so erbeuteten Armee weiter gemacht, Söldner bestochen und angeflirtet...
      Letztendlich fällt eigentlich der größte Teil ihres Erfolges auf die Drachen zurück. Und auch ihr zukünftiger Erfolg wird das.

      DesDolron schrieb:

      Mich stimmt es eher nachdenklich, dass sie Dario ohne jedwede Gefühlsregung in die Wüste geschickt hat ... bisher schien zumindest mir, dass sie über ihren Gerechtigkeitssinn und ihr Gewissen motiviert ist.
      Ich kann verstehen, dass sie ihn in die Wüste schickt. Will sie Westeros, kann sie nicht ihren Söldner-Lover an der Backe kleben haben. Aber im Nachhinein erscheint es ja wirklich so, als hätte sie ihn - entgegen aller Beteuerungen - nie geliebt.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      @DesDolron

      Wir wissen nicht genau, ob die Exekution der Sklavenhändler auf ihren Mist gewachsen ist. Ich vermute dies jedoch auch, denn die einzigen freigewählten Entscheidungen von ihr waren mit dem überflüssigen, plakativen Tod mehrerer Menschen verbunden. Prinzipiell ist das die einzige Lösung, die sie kennt: Ich habe die Macht, also töte ich.
      Mittel wie Verbannung (Jon zu Mel), Bloßstellung (High Sparrow zur Cersei) oder ne "kleine" Verletzung (Stannis zu Davos) kennt sie nur, wenn ihr Liebster Jorah betroffen ist.

      Sie nimmt sich nicht einmal die Zeit, darüber nachzudenken, ob ihre Mittel zur Kultur passen. Die Verlobung mit Hizdar resultierte daraus, dass ihr gesagt wurde von ihrem Bruder, dass man in Westeros Bündnisehen schließt. Dass Khal Drogi n feuchten Pfennig auf die Bedingung zur Eheschließung mit ihr gegenüber Viserys gab, schien sie wohl vergessen zu haben. Hätte sie eben dieses nur eine Sekunde lang reflektiert, wäre sie zur dem Entschluss gekommen, dass die Söhne der Harpyie ebenfalls auf Bündnissehe pfeifen könnten. Aber nee, Hizdar muss als Versuchskaninchen vorhalten.

      Ganz im Ernst: Die Gute hat in naher Zukunft (wenn nicht sogar schon jetzt) durch ihre Unbedachtheit sogar fast so viele Leben auf den Gewissen, wie "sie" gerettet hat.
      Was in der Serie absolut unter geht ist, dass Dany gar keine erwachsene Frau ist, die schön vorbereitet einen Weg zur Herrschaft in Westeros beschreitet.
      Sie ist mit einem irren Bruder und machthungrigen Männern aufgewachsen. Eine angemessene Erziehung wird sie nicht erhalten haben, nur das Nötigste, da sie eh nur als Mittel zum Zweck vorgesehen war. Sie wird verraten, verkauft und ihr Leben lang von ihrem Bruder missbraucht, unterdrückt und misshandelt.
      Jetzt mitten in der Pubertät, die so schon für jeden Teenager (sicherlich auch in der GRRM Welt) eine Herrausforderung ist, soll sie eine weise, intelligente, Königin sein, die weiß, was sie tut?
      DAS wäre so unglaublich unwahrscheinlich! So ist sie für mich eine der interessantesten Charakteren und ich bin echt gespannt, wie es mit ihr noch weiter geht.

      Annyone schrieb:

      Was in der Serie absolut unter geht ist, dass Dany gar keine erwachsene Frau ist, die schön vorbereitet einen Weg zur Herrschaft in Westeros beschreitet.
      Sie ist mit einem irren Bruder und machthungrigen Männern aufgewachsen. Eine angemessene Erziehung wird sie nicht erhalten haben, nur das Nötigste, da sie eh nur als Mittel zum Zweck vorgesehen war. Sie wird verraten, verkauft und ihr Leben lang von ihrem Bruder missbraucht, unterdrückt und misshandelt.
      Jetzt mitten in der Pubertät, die so schon für jeden Teenager (sicherlich auch in der GRRM Welt) eine Herrausforderung ist, soll sie eine weise, intelligente, Königin sein, die weiß, was sie tut?
      DAS wäre so unglaublich unwahrscheinlich! So ist sie für mich eine der interessantesten Charakteren und ich bin echt gespannt, wie es mit ihr noch weiter geht.


      Da kann ich dir aus ganzem Herzen zustimmen!
      Denn der Aspekt mit ihrer Vergangenheit und ihrem Alter fehlte hier völlig.
      Ich persönlich finde vor allem ihre Entwicklung, die Sie durchgemacht hat interessant und diese beginnt nicht erst mit der Eroberung Astapors.
      Zu Beginn der Serie war sie gerademal 13 Jahre alt und ihr größter Wunsch war es zu dem Haus aus ihrer Kindheit zurückzukehren...ziemlich bescheiden eigentlich.
      Bewundernswert empfinde ich auch, wie sie mit der ganzen Dothraki Geschichte umgegangen ist. Von dem eigenem Bruder an ein scheinbares Barbarenvolk als Frau für dessen Anführer verkauft zu werden muss wohl ziemlich traumatisch sein. Und doch hat sie ihr Schicksal angenommen und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Vorstellbar wäre nämlich auch, dass sie Fluchtversuche unternimmt...

      Spoiler anzeigen
      oder ganz in Tommens Stile Selbstmord begeht...dabei war Dany in einer viel schlimmeren Situation


      Und schließlich beginnt sie ja auch die Lebensweise und Kultur der Dothraki zu verstehen und akzeptiert sie, was ihrem Bruder nie gelungen ist. Zudem findet sie wahrscheinlich zum ersten Mal einen Platz für sich in der Welt. Nach einem Leben auf der Flucht und voller Unterdrückung hat ihr das wohl auch sehr viel mehr Selbstvertrauen gegeben, und in ihrer hohen Position als Khaleesi vielleicht schon zu viel, aber es war eben niemand mehr da, der ihr beim Erwachsenwerden helfen hätte können, oder der sie hätte bremsen können. Sie begann zu realisieren welche Macht sie besaß, bis sich daraus irgendwann der scheinbar utopische Wunsch herausbildete, die sieben Königslande zu erobern. Allerdings war das wohl kaum ihre Schuld, denn man darf nicht vergessen was ihr fanatisch nach Macht strebender Bruder ihr die letzten zehn Jahre ihres Lebens im wahrsten Sinne des Wortes eingeprügelt hatte.

      Ich empfinde sie nicht als Witzfigur und ich kann auch mit gutem Gewissen behaupten, dass sie zu einen meiner Lieblingscharaktere zählt.
      Außerdem bin ich schon recht gespannt auf ihre Eroberung in Westeros, da dürfte uns die zukünftige Staffel ja hoffentlich noch einiges bieten.
      Even the darkest night will end and the sun will rise.