Daenerys Targaryen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      @Maegwin
      Ja die Tuareg sind ein Wüstenvolk und reiten deswegen auf Kamelen, die Mongolen oder Dothraki sind ein Steppenvolk und reiten auf Pferden.
      Die Pferde brauchen viel Gras und diese Stämme sind in der Regel viel größer und brauchen deswegen noch mehr Gras, deswegen ist der Unterschied für mich nicht theoretischer Natur.
      Passt auch viel besser, weil von Tuareg Horden (=viele, in der Wüste eher nicht) die auf ihren Kamelen ein Weltreich erobert haben weiß ich nix. Von Mongolen schon und die Dothraki sind da meiner Meinung nach ähnlich dargestellt.
      Sibirien war nur als Beispiel einer kalten Gegend im mongolischen Reich gedacht, ich habe auch die Wüste Gobi erwähnt, dort sind die Temperaturschwankungen übrigens viel extremer als in der Sahara.
      Es geht auch nicht so sehr um die Tag/ Nacht Schwankungen sondern Sommer und Winter. Und da war halt bei der bisherigen Geschichte nur der Sommer relevant. Das sowohl Martin(Buch) als auch Serie bei diesen Themen ihre Schwächen haben, sehe ich genauso. Das Konzept mit mehrjährigen Wintern birgt viele Problematiken, z.B. wie so viele Nahrungsmittel so lange einlagern (Stichwort Vitamine)
      Ich habe nirgends gesagt Essos = Sibirien. Ich habe das Gefühl, du willst gar nicht verstehen was ich sagen will. Ich ziehe mich jetzt wieder aus der Diskussion zurück. (trotzdem danke für die Antwort)
      Ich wollte nur noch eine weitere Sichtweise darstellen, bei Fantasy und Prosa wird man immer solche Schwächen finden, ist halt nicht die Wirklichkeit und manchmal auch für den Fortgang der Geschichte vergleichsweise irrelevant.

      pafo300 wrote:


      Ich wollte nur noch eine weitere Sichtweise darstellen, bei Fantasy und Prosa wird man immer solche Schwächen finden, ist halt nicht die Wirklichkeit und manchmal auch für den Fortgang der Geschichte vergleichsweise irrelevant.


      Nein. Nur in schlechter.

      Ich frag mich sowieso, was die Diskussion soll. Wenn das Budget es hergibt, haben die Dothraki genug "Felle". Und lange Unterhosen. Und wenn nicht, dann brauchen sie die nicht, weil sie wurden von Daenerys und ihren klugen, strategischen Beratern in Essos natürlich in Kältekammern, tief im Boden vergraben auf den Winterkrieg trainiert. Alles Andere wäre Diffamierung von Daenerys und Tyrions Intelligenz und ist nur mit irrationalem Hass zu erklären. Es ist in der Prosa absolut üblich, solche Prozeduren auszulassen.
      @Daenerys I
      Puh, wie soll ich da kurz über's Inet antworten. Ja mir gefällt die Serie und auch die 7. Staffel, die Bücher gefallen mir besser.
      Ja die Logiklöcher, Zeitsprünge etc. mehren sich. Martin hat sich auch verzettelt, daß Game of Thrones mit latenter Fantasy im Hintergrund und die Storyentwicklung am Anfang war
      viel besser, ist ja allgemeiner Konsens. Ich weiß auch nicht wie zu Ende zu bringen, mehr Heckenritter Geschichten im jetzt existierenden Kosmos würden mir auch besser als diese
      komische Targ Chronik gefallen.
      Mit dem Serienende haben wir jetzt wenigstens ein Ende, vielleicht mit Glück gibt es auch ein viel besseres Buchende.
      Insgesamt hat die Serie die Eis und Feuer Welt meiner Meinung nach bereichert, selbst die sie hassen hatten wenigstens etwas zum Abarbeiten.
      @pafo300

      :)

      Puh, wie soll ich da kurz über's Inet antworten.


      Sofern Du Discord und Interesse hast, können wir dort verbal-akustisch miteinander kommunizieren. Die Herausgabe einer privaten Telefonnummer ist dafür nicht erforderlich. Eine solche Kommunikation wäre in jedem Falle weitaus flüssiger als der Austausch über Forenbeiträge.

      Ja die Logiklöcher, Zeitsprünge etc. mehren sich.


      Ja, diese Mängel lassen sich wohl in der Tat nicht negieren. Man bemerkt schon, dass der kreative Geist des Herrn Martin die Handlung der 7. Staffel nicht mehr inspirierte. Sollte sich in Dir das Interesse an einer alternativen Fortsetzung (ab dem Finale der 6. Staffel) regen, kannst Du mir das herzlich gern mitteilen! Hab mich mal daran versucht.

      Mit dem Serienende haben wir jetzt wenigstens ein Ende, vielleicht mit Glück gibt es auch ein viel besseres Buchende.


      Angeblich verriet Herr Martin den Serienmachern das für die Serie vorgesehene Ende bereits, sodass die Hoffnung besteht, dass die 8. Staffel wieder ein höheres Maß an Qualität erreichen könnte, weil sie nun wieder eine gewisse Orientierung und Vorgabe haben!
      Ja die Tuareg sind ein Wüstenvolk und reiten deswegen auf Kamelen, die Mongolen oder Dothraki sind ein Steppenvolk und reiten auf Pferden.
      Die Pferde brauchen viel Gras und diese Stämme sind in der Regel viel größer und brauchen deswegen noch mehr Gras, deswegen ist der Unterschied für mich nicht theoretischer Natur.
      Passt auch viel besser, weil von Tuareg Horden (=viele, in der Wüste eher nicht) die auf ihren Kamelen ein Weltreich erobert haben weiß ich nix. Von Mongolen schon und die Dothraki sind da meiner Meinung nach ähnlich dargestellt.


      Der Unterschied wäre nicht theoretischer Natur, wenn du auf die Erfolgschancen von Kamelreitern vs. Pferdereiter abstellen würdest.
      Oder ich den Realismus in ihrem agressorischen Nomadendasein - das passt durchaus als mongolisch oder hunnisch.

      Wenn du allerdings auf die klimatischen Verhältnisse hinaus möchtest hört der Vergleich eben auf.
      Die Mongolen sind nicht halbnackt durch die Gegend geritten.
      Die sommerliche Mitteltemperatur in der Wüste Gobi beträgt "tropische" 22 Grad. Das ist nicht, was in der Serie oder den Büchern dargestellt wird, in denen die gesamte Bagage Baywatch-Klamotte trägt und zwischen ägyptisch angehauchten Städten und Steinwüsten pilgert. Mit Palmen hat der "sibirische Mongole" ja auch eher weniger am Hut.

      Gegen die Sommer-Winter-Schwankungen habe ich nichts, sie ändern nur nicht viel am Problem, dass man bei einem mittelgroßen Beutetier kurzfristig ungefähr eine halbe Million Tiere erlegen und gerben müsste. Vom Essen und den eigentlich viel zu wenigen Schiffen mal ganz abgesehen.
      Was GRRM betrifft habe ich mich über den Daenerys-Strang und ihre Deus-Ex Armeen oft genug ausgelassen. Was bei der Rekrutierung beginnt, setzt sich bei ihrem Unterhalt fort.
      Der begeht die Fehler nicht ganz so krude, glaubwürdig ist der Strang aber auch nicht.
      I have been despised by better men than you.
      ​Der Unterschied wäre nicht theoretischer Natur, wenn du auf die Erfolgschancen von Kamelreitern vs. Pferdereiter abstellen würdest. Oder ich den Realismus in ihrem agressorischen Nomadendasein - das passt durchaus als mongolisch oder hunnisch.


      Genau das war in meinem Satz des alten Posts verpackt:
      ​Passt auch viel besser, weil von Tuareg Horden (=viele, in der Wüste eher nicht) die auf ihren Kamelen ein Weltreich erobert haben weiß ich nix. Von Mongolen schon und die Dothraki sind da meiner Meinung nach ähnlich dargestellt.


      Beim Rest deines letzten Post kann ich dir ja nicht widersprechen, du magst die Serie nicht und findest viele Schwachstellen. Andere sind am Fortgang interessiert und sehen über gewisse Makel hinweg, die manchmal auch nur den Budget und Möglichkeiten geschuldet sind und ein andermal den Produzenten.

      Aber so 2011 haben wir auch mal in einem Thread zum Buch über die Georgschen Zahlenfantasien diskutiert, ich weiß nicht, ob du dich erinnerst, ich schon, weil ich war der TE Ersteller.

      pafo300 wrote:

      Andere sind am Fortgang interessiert und sehen über gewisse Makel hinweg, die manchmal auch nur den Budget und Möglichkeiten geschuldet sind und ein andermal den Produzenten.


      Das ist auch gar nicht das diskutierte Problem, sondern der Versuch das Handeln und die Motivation der Charaktere mit in die Serie phantasierten Offscreen-Ereignissen zu erklären und zu bewerten (und daraus Prognosen abzuleiten).

      Grunkins wrote:

      Das ist auch gar nicht das diskutierte Problem, sondern der Versuch das Handeln und die Motivation der Charaktere mit in die Serie phantasierten Offscreen-Ereignissen zu erklären und zu bewerten (und daraus Prognosen abzuleiten).


      Ok, ich hab mir diese Teile nicht zu Gemüte geführt. Mich hat jetzt nur der Part der Diskussion mit Maegwin interessiert. Aber mit deinem Satz, glaube ich, hast du das geil zusammengefasst.
      Jetzt Schluß meinerseits, weil die arme Dany wird in ihrem Charakter ja völlig zugespammt.

      Liandra wrote:


      Interessant das du studierst, aber ein Kinderrätsel nicht lösen kannst, dessen Antwort in dem Bild gleich 4x erscheint. Und noch ein Hinweis für dich, meine Nichte hatte das Rätsel ohne jedwede Hilfe innerhalb von zwei Minuten lösen können.

      Liegt eher daran dass keiner dein kindisches Interneträtsel rätsel lösen will da es wirklich absolut nicht zum Thema passt.

      Maegwin wrote:


      Ja, toller Vergleich. Außer, dass in Essos=kein Sibirien und folglich auch kein =kalt. Nicht einmal die nächtlichen Temperaturstürze werden dargestellt. Ich habe nichts gegen Versuche mich zu verbessern, aber wenn man dazu Klimazonen erfinden muss, ist es vermutlich kein besonders gelungener Versuch.

      Naja wenn man schon andern vorwirft Klimazonen zu erfinden zu müssen sollte man wissen wie die eigentlichen Klimazonen so ticken. In einer Wüstenlandschaft wird es eigentlich immer kälter in der Nacht da kaum etwas die Wärme dort speichern kann. Und wenn diese nicht gezeigt bzw. "nicht dargestellt" wurden wie du meinst, bedeutet das für dich also dass es immer warm dort sein muss... Dann frage ich mich echt wo dein Allwissen herkommt so sicher zu sein dass die keine Felle haben können.

      Es wurde auch nicht dargestellt wo die Felle herkamen, man kann sich alles mögliche vorstellen, entweder hatten sie doch einiges an Fellen oder auch möglicherweise durch Handel in Essos vor der Abreise(was auch nicht völlig abwegig wäre, etc.
      Natürlich kann man jetzt wieder behaupten dass D&D halt machen was ihnen gefällt, selbst Buch gibt es solche Ungereimtheiten, aber dann sollte man nicht mit so einer rechthaberischen Arroganz andere zurechtweisen.

      Daddy Podrick wrote:


      Und wenn diese nicht gezeigt bzw. "nicht dargestellt" wurden wie du meinst, bedeutet das für dich also dass es immer warm dort sein muss... Dann frage ich mich echt wo dein Allwissen herkommt so sicher zu sein dass die keine Felle haben können.


      Alles in Essos deutet daraufhin, dass es dort keine Temperaturstürze gibt. Dothraki, Unsuilied, Meereener, alle laufen stets locker leicht bekleidet rum, egal zu welcher Tageszeit. Oft ärmellos oder in dünnster Seide. Es gibt keine Rückzugsorte gegen Kälte, keine warmen Klamotten, nichts wird gezeigt.
      Natürlich kann es das geben. Es kann auch sein, dass Daenerys Targaryen und Cersei Lannister gemeinsame Sache machen. Aber wenn Jemand diese These hier aufstellen würde, würde er sich zu Recht anhören müssen, dass diese These vollkommen unbegründet und irrational ist, weil es eben keinen Hinweis darauf gibt. Es ist einfach witzlos mit "es könnte so sein es wird nicht anders gezeigt" zu argumentieren. Denn dann ist absolut alles möglich und Diskussionen erübrigen sich, weil jeder in alles alles hineininterpretieren kann was er möchte. Also zählt was zu sehen ist.
      Naja wenn man schon andern vorwirft Klimazonen zu erfinden zu müssen sollte man wissen wie die eigentlichen Klimazonen so ticken. In einer Wüstenlandschaft wird es eigentlich immer kälter in der Nacht da kaum etwas die Wärme dort speichern kann.


      Maegwin wrote:

      Temperaturschwankungen betragen auch in der Sahara gut und gerne 30 Grad mit bis zu -10 Grad im Winter - dennoch ist das Tragen von Fellen dort so wenig verbreitet, dass ein Jahr der Stoffknappheit in der Mitte des 20.Jh als "Jahr der Felle" in die Geschichte eingegangen ist.


      Vielleicht sollte man Beiträge lesen, bevor man sie kommentiert.

      Und wenn diese nicht gezeigt bzw. "nicht dargestellt" wurden wie du meinst, bedeutet das für dich also dass es immer warm dort sein muss... Dann frage ich mich echt wo dein Allwissen herkommt so sicher zu sein dass die keine Felle haben können.


      Vielleicht sollte man auch Logik anwenden.
      Du schreibst, dass ich Nachtkälte ohne Darstellung nicht anerkenne und deshalb Felle ohne Darstellung anerkennen sollte. Das ergibt nicht einmal innerhalb deines Beitrags Sinn.

      Die Dothraki sind bei den Nachtaufnahmen in der Serie identisch gekleidet wie bei Tagaufnahmen.

      Bezugnehmend auf die Serie sind die starken Temperaturstürze also ebenso ein Fantasiegebilde wie der essosische Winter und der Winterfell-Großhandel. Kann man machen, argumentieren kann man damit aber nicht.
      I have been despised by better men than you.
      Liegt eher daran dass keiner dein kindisches Interneträtsel rätsel lösen will da es wirklich absolut nicht zum Thema passt.


      Ich habe es ja gelöst, nur besitzt diese Lösung eben keinerlei Beweiskraft, was von vornherein offenkundig war. Die Dothraki tragen auf dem besagten Bild "Mäntel." Und wo sollte nun der Beweis sein, dass diese Mäntel im Rahmen von Raubzügen in der Weite erbeutet wurden? Das hat Liandra vollkommen unzulässigerweise einfach impliziert, womit sie das zu Beweisende vorausgesetzt hat = klassischer Fall eines Zirkelschlusses.

      Nach einer kurzen Recherche konnte ich ja sogar anhand des Drehbuchs belegen, dass diese Mäntel explizit nicht(!) aus Raubzügen durch Bauernhöfe und Dörfer der Weite stammen, sondern von in der Schlacht am Goldweg getöteten Lannister-Offizieren.

      Alles in Essos deutet daraufhin, dass es dort keine Temperaturstürze gibt.


      Trotzdem existieren Tiere in Essos, die man erlegen und deren Felle man anschließend zum Zwecke der Bekleidung verwerten kann. Das ist der in diesem Kontext relevante Punkt. Es ist völlig irrational anzunehmen, dass Daenerys und ihre cleveren Berater im Hinblick auf die Kleidung ihrer Kämpfer völlig unvorbereitet zu einem Kontinent aufbrechen, von dem ihnen bekannt ist, dass dort die Temperaturen fallen und der Winter naht.

      Mag sein, dass Daenerys ursprünglich nicht plante, direkt in den Norden zu ziehen. Doch aufgrund ihrer humanen Gesinnung wollte sie King's Landing mithilfe einer Belagerung einnehmen. Belagerungen können bekanntlich sehr zeitintensiv sein, weshalb sie und ihre Ratgeber damit rechnen mussten, dass der Winter während der Belagerungsphase auch in die südlicheren Regionen des Landes vordringen wird.

      Maegwin wrote:


      Vielleicht sollte man auch Logik anwenden.
      Du schreibst, dass ich Nachtkälte ohne Darstellung nicht anerkenne und deshalb Felle ohne Darstellung anerkennen sollte. Das ergibt nicht einmal innerhalb deines Beitrags Sinn.

      Die Dothraki sind bei den Nachtaufnahmen in der Serie identisch gekleidet wie bei Tagaufnahmen.

      Bezugnehmend auf die Serie sind die starken Temperaturstürze also ebenso ein Fantasiegebilde wie der essosische Winter und der Winterfell-Großhandel. Kann man machen, argumentieren kann man damit aber nicht.

      Ja Logik sollte man in der Tat anwenden, jedenfalls so gut es geht.
      Nachts genauso gekleidet sind wie Tagsüber heißt nicht unbedingt dass die Nächte heiß sein müssen, ich kann auch eine gewisse Kälte aushalten solange es nicht zu stark ist, welche Kleidung ein Mensch trägt muss nicht unbedingt etwas bedeuten(Gut wenn sie halb Nackt und ohne Schwierigkeiten im Schnee stünden hört es wohl auf...). Dagegen ist es ziemlich unabänderlich dass Sand keine Wärme speichern kann und somit die Nächte eigentlich kühl sein müssten.

      Bei Jon muss ich aber sagen dass es mich bis heute wundert, dass er zwar einen Mantel und Handschuhe trägt aber absolut nichts auf dem Kopf hat, bei der Kälte auf der Mauer(oder jenseits) wären ihm normalerweise schon längst die Nase oder Ohren abgefroren, wenn ich dran denke dass so manchem selbst mit Handschuhen die Finger abfrieren.
      -
      Es muss kein Großhandel in Winterfell geben, denn in Essos gibt es mehr als genug Handel zu betreiben. Niemand weiß genau wieviel Zeit vergangen ist bis Daenerys kurs auf Westeros nahm.
      Wieso sollte es völlig ausgeschlossen sein dass die in Essos noch Resourcen gesammelt hat(?), auf welchem Wege auch immer.
      Interessante Diskussion. :D
      Nur kommt mir diese irgendwie komplett sinnlos vor. Wenn die Dothraki plötzlich Winterkleidung haben, dann haben sie Winterkleidung. D&D haben doch jetzt über sieben Staffeln mehr als genug unter Beweis gestellt, dass Logik in diesem Serienuniversum mal so überhaupt gar keine Rolle spielt. Es gibt keine Entfernungen, keine Reisezeiten; die angeblich besten Heerführer von Westeros kennen kein Spähersystem und werden von Armeen überrascht; genauso scheint es keine sinnvollen Nachschublinien zu geben; innerhalb von einem Wimpernschlag wird eine Frau, der ein Prozess wegen Hochverrat gemacht wird, absolutistische Herrscherin ohne das auch nur irgendjemand ihre Herrschaft in Frage stellt; Nichtadlige können problemlos eine Adelsherrschaft umstürzen, ohne das das irgendjemand juckt; zwei sich verfeindete riesigen Flotten kommen anscheinend im Abstand von ein paar Kilometer prima miteinander aus; Temperaturen weit unter Null scheinen gewissen Charakteren überhaupt nichts anhaben zu können; und was Jon Snow nach der Schlacht der Bastarde zum König befähigt hat, habe ich bis heute nicht kapiert.
      Also wenn die Dothraki plötzlich Felle tragen, dann ist das halt so, weil es D&D wollen und nicht weil es dafür eine logische Begründung geben könnte. Ich muss da aber auch pafo rechtgeben, das ist nunmal trotz allem nur eine Fantasy-Serie und kein detailgetreues Abbild einer Mittelalterwelt, das hat schließlich selbst GRRM nicht hinbekommen.
      @Maegwin Logik ist so eine Sache, zum Beispiel die Mäntel die die Dothraki tragen, die müssen feuerfest sein, Daenerys hat da ja schon ein ziemlich es Inferno entzündet. Aber die haben keinerlei Brandspuren. Und ein paar von denen reichen bis zum Fußboden, da müsste also schon ein zweiter Mountain rumlaufen damit ein Dothraki so in dem Mantel versinkt.

      Aber ernsthaft das Marschgepäck war in den Wagen, denn keiner von den Soldaten die man uns gezeigt hat trugen etwas anderes Umhänge über ihren Rüstungen und von den Bogenschützen hat keiner Überlebt, die Menge die vor Daenerys getrieben wurde trugen alle schwere Rüstung. Wenn also keiner der Soldaten Mäntel trug, das Marschgepäck in den Wagen war und die alle in Flammen aufgingen, wo kommen dann die Mäntel her? Zudem in blau und schwarz, sehr teure Farben, die Soldaten dürften sich sowas nicht leisten können.

      Und aus Essos kommen diese Mäntel nicht, auf Drachenstein hat noch kein einziger Dothraki Mäntel an. Geld oder Proviant hat Daenerys auch nicht, der Grund für den Überfall auf die Wagen war ja der das Cersei das Essen aus der Weite nicht bekam und somit im Vorteil wäre. Geld hat sie keines, deswegen hat Tyrion ja Casterlystein erobern wollen, um an die Goldminen zu kommen, von denen Show-Tyrion nicht weiß das sie leer sind, wie ich glaube.

      Also was machen Dothraki wenn sie Hunger haben? Sie werden jagen und was werden sie dann finden? Vermutlich Vieh und das gehört in der Regel jemandem!

      Wie ihr seht, die Serie hat da noch viel mehr logiklöcher zu stopfen. Als nur die Tatsache das ein Steppenvolk, das südlicher als Dorne lebt diese Kälte über lebt.
      Lesen ist wie Schlafen und Träumen - der Mensch ist in einer anderem Welt: man soll ihn nicht wecken. - Richard Benz

      "Fan" - kommt von Fanatismus, insofern bin ich kein Fan, sondern eine Verehrerin der Bücher von GRRM und der Serie dazu.

      Daddy Podrick wrote:

      Bei Jon muss ich aber sagen dass es mich bis heute wundert, dass er zwar einen Mantel und Handschuhe trägt aber absolut nichts auf dem Kopf hat,

      So wie jeder Hauptcharakter ohne Helm in die Schlacht zieht, damit der Zuschauer auch immer mitkriegt wer grade was, wann, wo macht?
      Auch wenn ich die letzten Beiträge hier nur überflogen habe, sollte doch offensichtlich sein, dass die showrunner jede innere Logik von "Planetos" über den Haufen geworfen haben, um "drama" und "awesome effects" zu zeigen. Ob und wie die Dothraki dann Waschbärfell-Mützen bekommen oder nicht, ist doch wirklich egal.
      Mal abgesehen von off-topic.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Daenerys I wrote:


      Es ist völlig irrational anzunehmen, dass Daenerys und ihre cleveren Berater im Hinblick auf die Kleidung ihrer Kämpfer völlig unvorbereitet zu einem Kontinent aufbrechen, von dem ihnen bekannt ist, dass dort die Temperaturen fallen und der Winter naht.


      Daenerys Berater sind clever, deswegen würde ihnen so etwas nie passieren und sie sind deswegen clever, weil sie an so etwas gedacht haben. Clevere Argumentationsstruktur.

      Mag sein, dass Daenerys ursprünglich nicht plante, direkt in den Norden zu ziehen. Doch aufgrund ihrer humanen Gesinnung wollte sie King's Landing mithilfe einer Belagerung einnehmen. Belagerungen können bekanntlich sehr zeitintensiv sein, weshalb sie und ihre Ratgeber damit rechnen mussten, dass der Winter während der Belagerungsphase auch in die südlicheren Regionen des Landes vordringen wird.


      Daenerys Berater sind clever...ich wiederhole mich. Erinnert mich an die Diskussion über Daenerys Gesinnung. Daenerys möchte Kings Landing belagern (wie human so etwas ist, bekommen wir an etlichen Beispielen in der Serie präsentiert) weil sie human ist und sie ist deswegen human, weil sie Kings Landing belagern möchte.

      Also ich fasse zusammen: Daenerys hat auf jeden Fall Winterkleidung im Gepäck, weil sie mit dem Winter in Westeros rechnen musste und weil es in Essos Tiere mit Fell gibt.

      Daddy Podrick wrote:

      Nachts genauso gekleidet sind wie Tagsüber heißt nicht unbedingt dass die Nächte heiß sein müssen, ich kann auch eine gewisse Kälte aushalten solange es nicht zu stark ist, welche Kleidung ein Mensch trägt muss nicht unbedingt etwas bedeuten(Gut wenn sie halb Nackt und ohne Schwierigkeiten im Schnee stünden hört es wohl auf...). Dagegen ist es ziemlich unabänderlich dass Sand keine Wärme speichern kann und somit die Nächte eigentlich kühl sein müssten.



      :rofl: :dash: Ich glaube du merkst selber, was du dir da zusammenspinnst oder? Die Bewohner von Essos haben hunderttausende Felle auf Lager ertragen aber lieber von Nacht zu Nacht "eine gewisse Kälte" anstatt die Felle einfach mal anzuziehen Der Unterscheid zwischen "nachts wird es etwas kälter" (logisch und von Niemandem in Frage gestellt) und Temperaturstürze die Winterausrüstung (die aber Niemand benutzt) notwendig machen, sollte sich bei so guten geophysikalischen Kenntnissen doch auch von selbst erschließen? :lol:

      HappyTime wrote:

      Ob und wie die Dothraki dann Waschbärfell-Mützen bekommen oder nicht, ist doch wirklich egal.Mal abgesehen von off-topic.


      Selbstverständlich ist das wumpe, aber die Art und Weise wie in diesem Zusammenhang argumentiert wird, hat tatsächlich einen engen Bezug zu diesem Thread (bzw. dem Serienbereich allgemein).
      1. Die Dothraki besitzen genügend Felle/wärmende Bekleidung, um sich in ausreichendem Maße vor der enormen Kälte des Winters zu schützen.
      2. Die Dothraki werden trotz ihrer Herkunft folglich nicht in Massen eines Kältetodes sterben.
      3. Bleiben von den 100 000 dothrakischen Kämpfern nach den gewonnenen Schlachten in Westeros nur 5 000 übrig, was wahrscheinlich ist, bräche dort unweigerlich das Chaos aus, sollte Daenerys sterben.
      4. Ein von Raubzügen und Plünderungen heimgesuchtes Westeros ermöglicht kein bittersüßes Ende, das es laut des Autors jedoch geben soll.

      Ergo: Das Argument bleibt bestehen. Daenerys überlebt.
      Nachts genauso gekleidet sind wie Tagsüber heißt nicht unbedingt dass die Nächte heiß sein müssen, ich kann auch eine gewisse Kälte aushalten solange es nicht zu stark ist, welche Kleidung ein Mensch trägt muss nicht unbedingt etwas bedeuten(Gut wenn sie halb Nackt und ohne Schwierigkeiten im Schnee stünden hört es wohl auf...).


      Prima, dann hört es ja auf. Denn sie können mit der Halbnacktklamotte, die sie in Essos Nachts tragen nicht stundenlang im Schnee rumstehen. Folglich muss es irgendeine andere Klamotte sein, womit wir wieder beim Anfang wären.

      Nur kommt mir diese irgendwie komplett sinnlos vor. Wenn die Dothraki plötzlich Winterkleidung haben, dann haben sie Winterkleidung.


      So ist das halt, wenn man mitten in einer Diskussion angaloppelt kommt.
      Der Ausgangspunkt war, dass Daenerys die Dothraki für die ausschlaggebende Kraft hält, die von niemandem außer Daenerys kontrolliert werden kann und Daenerys folglich überleben muss. Dass die Dothraki hingegen allesamt als Kanonenfutter draufgehen, soll völlig unrealistisch sein.

      Die Diskussion ist natürlich trotzdem sinnlos, weil P.Diddy das beste und so ziemlich einzige Argument für Daenerys Überleben selbst gebracht hat:

      Stimmt schon dass das für die Serie gilt, dass sie meist alles wegwischen was ihnen zu anstrengend wird oder wo sie keine Lust mehr haben die Handlung weiterzuführen, aber wenn man sich man echt nur noch damit argumentiert was D&D gut finden oder worauf sie lust dann ist es wohl recht wahrscheinlich dass wir gegen Ende Jon&Daenerys auf dem Thron sehen.


      Wenn man allerdings D&D ausklammert, dann sind die Dothraki in einem Gebiet in dem schon Nordpferde stecken blieben nicht die Wucht an Idee. Und das mal völlig abgesehen davon, dass sie jeder kontrollieren kann, der den letzten Khal umbringt. Nach 5 Minuten, Dany hat es ja nicht anders gemacht.
      I have been despised by better men than you.