Daenerys Targaryen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Montyhund schrieb:

      Die gute Daenerys ist nur in Richtung Osten, weil ihr prophezeit wurde, dass sie nach Osten gehen muss, um nach Westen zu gelangen. Dieser Aussage ist sie stupide gefolgt. Deswegen landete sie in Astapor.


      Ist Astapor nicht westlich von Qarth oder haben die das in der Serie geändert? Dann muss die Motivation eine andere gewesen sein, ich kann mich allerdings nicht mehr erinnern.

      Abgesehen von dieser Kleinigkeit stimme ich deiner Grundaussage zu.
      ---QUOTES from George R.R. Martin
      • “In real life, the hardest aspect of the battle between good and evil is determining which is which.”
      • “I have an instinctual distrust of conventional happy endings.”

      Sheldya schrieb:

      Annyone schrieb:

      Was in der Serie absolut unter geht ist, dass Dany gar keine erwachsene Frau ist, die schön vorbereitet einen Weg zur Herrschaft in Westeros beschreitet.
      Sie ist mit einem irren Bruder und machthungrigen Männern aufgewachsen. Eine angemessene Erziehung wird sie nicht erhalten haben, nur das Nötigste, da sie eh nur als Mittel zum Zweck vorgesehen war. Sie wird verraten, verkauft und ihr Leben lang von ihrem Bruder missbraucht, unterdrückt und misshandelt.
      Jetzt mitten in der Pubertät, die so schon für jeden Teenager (sicherlich auch in der GRRM Welt) eine Herrausforderung ist, soll sie eine weise, intelligente, Königin sein, die weiß, was sie tut?
      DAS wäre so unglaublich unwahrscheinlich! So ist sie für mich eine der interessantesten Charakteren und ich bin echt gespannt, wie es mit ihr noch weiter geht.


      Da kann ich dir aus ganzem Herzen zustimmen!
      Denn der Aspekt mit ihrer Vergangenheit und ihrem Alter fehlte hier völlig.
      Ich persönlich finde vor allem ihre Entwicklung, die Sie durchgemacht hat interessant und diese beginnt nicht erst mit der Eroberung Astapors.
      Zu Beginn der Serie war sie gerademal 13 Jahre alt und ihr größter Wunsch war es zu dem Haus aus ihrer Kindheit zurückzukehren...ziemlich bescheiden eigentlich.
      Bewundernswert empfinde ich auch, wie sie mit der ganzen Dothraki Geschichte umgegangen ist. Von dem eigenem Bruder an ein scheinbares Barbarenvolk als Frau für dessen Anführer verkauft zu werden muss wohl ziemlich traumatisch sein. Und doch hat sie ihr Schicksal angenommen und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Vorstellbar wäre nämlich auch, dass sie Fluchtversuche unternimmt...

      Spoiler anzeigen
      oder ganz in Tommens Stile Selbstmord begeht...dabei war Dany in einer viel schlimmeren Situation


      Und schließlich beginnt sie ja auch die Lebensweise und Kultur der Dothraki zu verstehen und akzeptiert sie, was ihrem Bruder nie gelungen ist. Zudem findet sie wahrscheinlich zum ersten Mal einen Platz für sich in der Welt. Nach einem Leben auf der Flucht und voller Unterdrückung hat ihr das wohl auch sehr viel mehr Selbstvertrauen gegeben, und in ihrer hohen Position als Khaleesi vielleicht schon zu viel, aber es war eben niemand mehr da, der ihr beim Erwachsenwerden helfen hätte können, oder der sie hätte bremsen können. Sie begann zu realisieren welche Macht sie besaß, bis sich daraus irgendwann der scheinbar utopische Wunsch herausbildete, die sieben Königslande zu erobern. Allerdings war das wohl kaum ihre Schuld, denn man darf nicht vergessen was ihr fanatisch nach Macht strebender Bruder ihr die letzten zehn Jahre ihres Lebens im wahrsten Sinne des Wortes eingeprügelt hatte.

      Ich empfinde sie nicht als Witzfigur und ich kann auch mit gutem Gewissen behaupten, dass sie zu einen meiner Lieblingscharaktere zählt.
      Außerdem bin ich schon recht gespannt auf ihre Eroberung in Westeros, da dürfte uns die zukünftige Staffel ja hoffentlich noch einiges bieten.


      In der Serie ist sie aber soweit ich weiß mindestens 16 oder 17 gewesen,
      weil sie alleine sonst wegen potenzieller kinderpornografischer Inhalte Probleme
      bekommen hätten.

      Die Alter der Charaktere stimmen mit denen in den Büchern nicht überein.
      John Snow und Robb Stark waren auch in etwa gleich alt, iim Buch um die 18, aber
      in der Serie eher Mitte/Ende 20. Das darf man nicht vergessen.
      Ach ja stimmt, sry hab da jetzt die Infos aus den Büchern genommen weil ich mich an das Alter in der Serie nicht mehr erinnern konnte. Allerdings dürfte das kaum etwas an ihrer Ausgangsposition ändern, jedenfalls hat man in der Serie von keinen einschneidenden Erlebnissen erfahren, die sie in irgendeiner Hinsicht auf das, was folgte, hätten vorbereiten können. Ganz im Gegenteil hatte Viserys so nur noch mehr Zeit Sie von seiner Sichtweise zu überzeugen. Und selbst jetzt, ist in Daenerys Kopf glaube ich noch das Bild des Usurpators und all der "verräterischen" Häuser fest verankert. Tyrion konnte mit dem Hass auf seine eigene Familie ja auch nicht gerade dazu beitragen, dass sich dieses Bild ändert.
      Even the darkest night will end and the sun will rise.
      So eine starke persönliche Abneigung gegen Dany wie einige hier hab ich eigentlich gar nicht, aber in der Serie bekommt sie wirklich Alles in den Arsch geschoben, ohne Schwierigkeiten. Im Zweifel läuft sie dem vermeintlichen Feind einfach direkt in die Falle und zündet dann von Drinnen Alles an. Oder Drogon sorgt dafür. Ein Attentäter greift sie an? Kein Problem, der von ihr verbannte Jorah regelt das, weil er aus Liebe zurückgekommen ist. Die Hexenmeister wollen sich an ihr rächen? Kein Problem, Ser Barristan ist ja auf dem Weg zu ihr. Sie hat keine Ahnung von Westeros? Kein Problem, Tyrion hat Bock auf Meereen. Sie braucht Schiffe? Kein Problem, ihre Drachen sind größentechnisch explodiert und sie übernimmt einfach die belagernde Flotte. Sie hat immer noch nicht genug Schiffe? Kein Problem, die Schreckensgeschwister sind rechtzeitig zur Stelle. Sie muss gegen ein tausende Mann starkes Söldnerheer antreten? Kein Problem, Daario hat sich in sie verguckt. Sie hat noch nicht genug Männer für Westeros? Kein Problem die Dothraki werfen ihre ganze Kultur über den Haufen und Varys macht ihr noch was klar. Sie wird von brutalen Heerführern gefangen gehalten? Kein Problem, die passende Feuerschale steht bereit und keiner der 20 professionellen Krieger und Plünderer macht auch nur einen ernsthaften Versuch zu entkommen oder Dany eine rein zu hauen.
      Mit soviel Glück sollte eine Regentschaft aber ein Kinderspiel werden :)
      Nun ja, die plötzliche gefolgschaft des gesamten Khalasaars fand ich auch ein wenig fragwürdig. Begründen könnte man das eventuell noch damit, dass die Dothraki vom Intellekt her ein recht einfaches Volk sind und ihnen jemand wie Dany wie ein Gott erscheinen muss. Abgesehen davon war ihr Auftritt auf Drogon schon recht einnehmend, auch wenn jene in den hinteren Reihen davon wohl kaum etwas mitbekommen haben dürften :D
      Eigentlich dachte ich auch, dass ihre Feuerresistenz damals mit den Dracheneiern ein "einmaliges magisches Ereignis" war. Ich glaube, das Problem ist, dass sie einfach viel zu übermächtig wirkt, weshalb sie bei vielen, die das ganze etwas kritischer betrachten eben auch sehr unbeliebt wird.
      (Eine Szene, die das ganz gut beweist ist für mich jene in der Kampfarena, als Dany sich vor Sons of the Harpye nicht mehr retten konnte und es letztendlich Drogon war, der dies für sie übernommen hat. Nur kam das für mich so rüber als wäre Drogon ihr kleines Haustier und kein ungezähmtes Wildtier. Denn soweit ich mich erinnern kann, wurde Drogon in den Büchern vom Blutgeruch angelockt und hat die Menschen eher umgebracht um sie zu verspeisen, als seine Mutter zu retten. Zudem konnte Dany Drogon kaum kontrollieren. Man hat es schlussendlich wohl mit der Darstellung ihrer Entwicklung etwas übertrieben, indem man wirklich jede Gelegenheit genutzt hat, um ihre Größe in möglichst epischen Szenen darzustellen, die eben manchmal schon etwas kitschig daherkommen siehe: youtube.com/watch?v=dQ-LIOFXzgM so ca. bei 7:54)
      Nun klingt es auch schon fast so, als ob ich sie nicht mögen würde, aber Ich werde den Anfang ihrer Geschichte nicht vergessen und schließlich ist diese ja auch noch längst nicht zuende erzählt. Und ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich den Kitsch nicht auch manchmal genieße :)
      Even the darkest night will end and the sun will rise.

      Sheldya schrieb:

      Nun ja, die plötzliche gefolgschaft des gesamten Khalasaars fand ich auch ein wenig fragwürdig. Begründen könnte man das eventuell noch damit, dass die Dothraki vom Intellekt her ein recht einfaches Volk sind und ihnen jemand wie Dany wie ein Gott erscheinen muss.


      Warum das denn? Dany war während der gesamten ersten Staffel bei einem riesigen Khalasar und richtig viel Respekt haben sie dort auch nicht vor der Valyrerin gezeigt.
      Weil Sie damals ja auch noch keine bedrohlichen Drachen hatte und das mit dem Feuer kam erst ganz am Ende (auch wenn das für sie ebenfalls an ein Wunder gegrenzt haben muss, schlussendlich haben sie aber auch in dieser Szene vor ihr niedergekniet, respektvoll würde ich das also schon nennen).
      Even the darkest night will end and the sun will rise.
      ​Begründen könnte man das eventuell noch damit, dass die Dothraki vom Intellekt her ein recht einfaches Volk sind


      Abgesehen davon, dass sie keine Magie mögen und Frauen keine übermäßige Stellung in ihrer Gesellschaft haben, außer auf allen Vieren den Hintern rauszustrecken, finde ich die Erklärung eigentlich gar nicht so entscheidend.. Selbst wenn alles logisch durchdacht wäre, Dany hat dann trotzdem immer noch zu viel Glück. :thumbdown:
      Es wird nicht verschwiegen. Der Inzest der Targaryens ist kein Geheimnis und zeugt wahrscheinlich von einer langen Tradition aus dem alten Valyria, mit dem Ziel das Blut rein zu halten. Es wird nämlich oft ein Zusammenhang zwischen dem Blut und der Magie vermutet.

      Allerdings stellt sich mir die Frage, was das mit Daenerys Taten zu tun hat, was ihre Eltern so getrieben haben? Beide waren praktisch tot, als sie geboren wurde und haben deshalb eher einen indirekten Einfluss auf sie.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Wobei man ja schon sagen kann, dass der Umstand, dass Danys Eltern Geschwister sind in der Serie ziemlich untergeht. Würde wohl tatsächlich nicht zum Bild der reinen, weißen und unfehlbarer Heldin passen, dass in der Serie von ihr gezeichnet wird.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      DerSchattenwolf schrieb:

      Kasimir schrieb:

      Bild der reinen, weißen und unfehlbarer Heldin passen, dass in der Serie von ihr gezeichnet wird.

      Ist sie das etwa nicht? :huh:
      Ähm, nein. Reine, weiße Helden verbrennen zum Beispiel keine Menschen bei lebendigem Leibe, oder kreuzigen Menschen die nur zu einer Gruppe gehören und nicht zwingend an Verbrechen beteiligt waren. Oder lassen Mörder und Vergewaltiger straffrei davonkommen. Oder lassen sich von Söldnern vögeln, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Reine, weiße Helden sind auch nur Comicfiguren mit schlechter Charakterzeichnung und keine reale Menschen, geschweige denn Figuren aus dem Lied.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)

      Kasimir schrieb:

      Aber sie hatte doch überall gute Gründe!!!!!!!
      Eben, die mag man ja noch finden, wo man sie sucht, auch wenn man manches auf andere Weise tun hätte können. Aber das macht sie nur genauso grau, wie alle anderen Figuren im Lied und keineswegs zu einer reinen, weißen und unfehlbaren Heldin.
      Augenblicke später hatten tausend Stimmen den Ruf aufgenommen. König Joffrey und König Robb und König Stannis waren vergessen, nur König Brot herrschte noch. "Brot", brüllten die Menschen, "Brot, Brot!" (DSdsL, S.188)