• Liebe User unseres Eis-und-Feuer-Forums,

    wir haben im Zuge der neuen Datenschutz-Grundverordnung unsere Nutzungsbedingungen aktualisiert. Beim Neuanmelden solltet Ihr diese aufmerksam durchlesen und bestätigen, um weiter im Forum aktiv posten zu können. Vielen Dank für Euer Verständnis - es ist im Sinne Eurer Datensicherheit!

[Reread] A Feast for Crows (Jaime VII und Sam V) Woche 71

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Maegwin schrieb:

      "King Joffrey gave the command. Janos Slynt and Ser Ilyn Payne carried it out, swiftly, without hesitation . . ."


      Mir ist diesmal übrigens zum ersten mal aufgefallen, wie stark Janos Slynt in die Hinrichtung involviert war.
      Jetzt habe ich mal nachgeguckt:
      Den wollte Jon Arryn schon außer Amt setzen, allerdings hat Robert gemeint: They all steal, better one we know the next man might be worse.
      Stannis nach war das Littlefingers Zitat, das Robert nachgeplappert hat.

      Ergo: LF hat Ned umgebracht.


      Hm. Interessant. Und krass, wie sehr das noch einmal mehr Littelfingers Plan unterstreicht, Ned aus dem Weg zu räumen. In Hinsicht auf Ilyn Payne kann er von mir aus auch ruhig genau der sein, der er ist. Aber ein bisschen frage ich mich schon, wer noch Littlefingers Kontakte abseits der Kettleblacks in Kings Landing sind. Und das war so eine kleine Idee am Rande. ;)

      Was den Blackfish angeht, ich glaube einfach nicht, dass er in die Flusslande zieht um sich den Geächteten anzuschließen. Vielleicht wird er durch Zufall auf sie stoßen und Un-Cats Leben beenden. Ansonsten denke ich immer noch, dass die logische Konsequenz der Weg zu Sweetrobin wäre. Er ist der letzte lebende Verwandte mit etwas Macht und den Möglichkeiten, Edmure und Riverrun wieder frei zu bekommen. Zudem ist er ganz allein und in Littlefingers Händen, was Brynden nicht gefallen dürfte. Und er hat viele Freunde im Tal. Bronze Yohn zum Beispiel. Die Ressourcen sind hier einfach viel besser als in den zerstörten Flusslanden. Ich jedenfalls würde es so machen, wenn ich er wäre. ;) (Nur leider schneit es schon auf den Pässen ins Tal)
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      kait schrieb:

      Was den Blackfish angeht, ich glaube einfach nicht, dass er in die Flusslande zieht um sich den Geächteten anzuschließen.


      Ser Pounce schrieb:

      Nun, im letzten Kapitel war Edmure ja eine Zeit lang mit Tom allein.

      Er könnte aber durch Edmure, was dieser durch Tom erfahren hat, erfahren das Cat noch lebt. Den zustand wird Tom wohl nich Preis gegeben haben aber denoch. Das wäre schon eine Spur.
      Aber...

      kait schrieb:

      Ansonsten denke ich immer noch, dass die logische Konsequenz der Weg zu Sweetrobin wäre. Er ist der letzte lebende Verwandte mit etwas Macht und den Möglichkeiten, Edmure und Riverrun wieder frei zu bekommen. Zudem ist er ganz allein und in Littlefingers Händen, was Brynden nicht gefallen dürfte. Und er hat viele Freunde im Tal. Bronze Yohn zum Beispiel. Die Ressourcen sind hier einfach viel besser als in den zerstörten Flusslanden.

      Auch dieser gedankengang gefällt mir sehr gut. Hier könnte sich dann doch noch eine Oposition gegen LF Macht entwickeln.


      Gegen Edmures freudigen Austausch mit Tom spricht meiner Meinung nach die Tatsache, dass Tom Edmure in der Vergangenheit gedemütigt hat. Was einen Informationsaustausch natürlich trotzdem nicht ausschließt. Allerdings frage ich mich, mit welcher Absicht. Brynden aus Riverrun zu bekommen könnte natürlich ein Ziel Catelyns gewesen sein. Aber ob ihr eine solche Planung überhaupt noch möglich ist?
      "[…] Ich wünschte, all das wäre nie passiert …" "Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht, das zu entscheiden … Du musst nur entscheiden, was du mit der Zeit anfangen willst, die dir gegeben ist." (J.R.R. Tolkien, Frodo und Gandalf)

      Brigthroar schrieb:

      Jetzt sind Gregors Männer nun wirklich nicht dafür bekannt, dass sie gut auf Personen aufpassen können. Selbst wertvolle Geiseln sind nicht sicher und hier haben wir "nur" 2 Männer auf dem Weg zur Nachtwache. Mit netten Worten hält man Abschaum wie Raff und Co sicher nicht unter Kontrolle, aber wenn sie Angst haben müssen, dass ihnen etwas Schlimmeres als Hoat passiert, wirkt sich das sicherlich positiv auf ihre Arbeitsmoral aus.

      aber warum schickt Jamie dann Rafford um die Männer zu eskortieren?
      Jamie will ja unbedingt,dass Ryger und Grell unversehrt in Jungfernteich ankommen,wieso schickt er dann Männer als Eskorte ,die nicht dafür bekannt sind,gut auf Leute aufzupassen?


      Masc schrieb:

      Der nächste der wohl eine ewige freundschaft mit einem Baum schließen wird.

      glaube ich nicht.^^
      Der Starke Eber geht ja nicht alleine ,um gegen die Bruderschaft zu kämpfen,er wird von Jon Bettlin und kampferprobten Soldaten begleitet. ;)
      und momentan ist der Starke Eber der beste Kämpfer in den Westlanden.
      der wird die Gesetzlosen besiegen ^^

      onyx234 schrieb:

      Da wäre zum Beispiel einmal die Drohung Edmure Tully gegenüber,was alles geschehen würde,sollte sich dieser nicht ergeben.

      hier frage ich mich schon,was passiert wäre ,wenn Edmure sich geweigert hätte auf Jamies Forderungen einzugehen..... :/

      Maegwin schrieb:

      Ergo: LF hat Ned umgebracht.

      Ich bin auch immer mehr dieser Meinung. Da ich durch Zufall gerade Leigh Butlers Blog gelesen habe, wo sie bei Cerseis Walk of Shame ist. Da wird noch einmal deutlich, dass sie keine Ahnung hatte was Joffrey da vorhatte. Slynt und Ilyn Payne aber sehr schnell gehandelt haben, ehe irgendjemand entscheiden intervenieren konnte. Und wenn man sieht was Neds Tod angerichtet hat, passt das voll und ganz zu Littlefinger, der für was auch immer ein chaotisches Westeros will.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Was übrigens auch noch für Littlefinger sprechen könnte: er hat es auch sehr leicht geschafft Joffrey den Zwergen-Tjost auf seiner Hochzeit schmackhaft zu machen, um seinen Onkel zu demütigen. Das erfahren wir zumindest von LF. Vielleicht hat er Joffrey bereits vorher einmal beeinflusst und ihm weiß gemacht so eine Hinrichtung wäre eine tolle Show für den Pöbel und eine gute Einführung als König.

      Ren schrieb:

      Jamie will ja unbedingt,dass Ryger und Grell unversehrt in Jungfernteich ankommen,wieso schickt er dann Männer als Eskorte ,die nicht dafür bekannt sind,gut auf Leute aufzupassen?

      Weil er sie nicht als Kanonenfutter beim Sturm auf Riverrun verheizen konnte. Er kann Gregors Männer selber nicht ausstehen, vertraut ihnen nicht und will sie nicht um sich haben. Außerdem halte ich es für sehr vernünftig diese Männer zu wählen. Er muss immerhin Lannister-Männer in den Norden schicken und die Red Wedding liegt noch nicht sehr lange zurück. Wer weiß wie die Nordmänner auf seine Männer reagieren und bevor er dort ihm loyale und gute Männer verliert, schickt er lieber diesen vernachlässigbaren Haufen dorthin.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Samwell V Teil 1

      Der letzte Teil der Reise von Sam und Gilly ist auch der gefährlichste. Die Redwyne Straits ist voller Langschiffe, da sich der größte Teil der Arbor-Flotte auf der anderen Seite Westeros befindet. Die Cinnamon Wind erblickt viele von den Ironborn eingenommene Orte. Vom Krähennest werden drei Langschiffe gesehen, aber zwei sind zu weit entfernt, um ihnen Probleme zu bereiten. Das dritte jedoch versucht ihnen den Weg zu den Whispering Sounds abzuschneiden. Kojja Mo und ihre Bogenschützen können das Langschiff aber aufgrund er großen Reichweite ihrer Bögen aus Goldenheart verjagen. Doch sogar im geschützten Whispering Sounds hatten die Ironborn schon gewütet, denn bald steuert die Cinnamon Wind durch Leichen hindurch.
      “Battle here,” said Xhondo. “Not so long.”
      “Who would be so mad as to raid this close to Oldtown?”
      Xhondo zeigt auf ein halb gesunkenes Langschiff mit einer Flagge, die ein rotes Auge mit einer schwarzen Pupille unter einer schwarzen Eisenkrone zeigt, die von zwei schwarzen Krähen flankiert wird. Sam ist das Wappen unbekannt. Uns nicht! Euron. Crow's Eye...


      Als sie an nächsten Tag ein weiteres geplündertes Fischerdorf passieren, dreht eine Kriegsgaleere bei und macht neben ihnen fest. Der Captain inspiziert die Cinnamon Wind und entschuldigt sich anschließend dafür. Aber ein paar Wochen vorher hatten Eisenmänner ein Tyroshi-Handelschiff aufgebracht, die Crew getötet und alle ihre Bärte mit den gefundenen Farben gefärbt. Sie haben es so bis nach Oldtown gebracht, wo sie vorhatten, den Hafen in die Luft zu jagen und dann ein Tor von innen zu öffnen, während die Bewohner versuchten das Feuer zu löschen. Nur der Zufall hat die Ironborn verraten, weil die Ehefrau des Rudermeistes der Lady of the Tower, eine Tyroshi, die Männer mit ihrer Muttersprache begrüßte und die Piraten natürlich nicht antworten konnten.
      Sam ist erstaunt.
      “They cannot mean to raid Oldtown.”
      Doch der Captain meint, dass es nicht mehr nur Plünderer sind. Hunderte von Schiffen treiben sich um Oldtown herum und ohne die Redwyne Flotte fehlen die Mittel, um mit ihnen fertig zu werden. Sam fragt, was Lord Hightower tue. Sein Vater habe ihm erzählt, dass die Hightowers mindestens so reich wie die Lannisters seien und er dreimal mehr Schwerter zusammen trommeln könnte, als Highgarden.
      “More, if he sweeps the cobblestones,” the captain said, “but swords are no good against the ironmen, unless the men who wield them know how to walk on water.”

      Auf Sams Nachfrage, was der Hightower denn tue, erwidert der Captain, dass er sich mit der Mad Maid im Turm eingeschlossen habe, um Bücher und Zaubersprüche zu konsultieren.
      Might be he’ll raise an army from the deeps. Or not.
      Hightowers Sohn Baelor baut Galeeren, Gunthor hat die Oberaufsicht über den Hafen, Garth trainier die neuen Rekruten und Humfrey ist in Lys um Schiffe zu mieten.
      If he can winkle a proper fleet out of his whore of a sister, we can start paying back the ironmen with some of their own coin. Till then, the best we can do is guard the sound and wait for the bitch queen in King’s Landing to let Lord Paxter off his leash.”.
      Uppsi... Lynesse scheint nicht den besten Ruf zu haben, was? :whistling: Und Cersei erst... die eine a whore, die andere ne bitch queen. :D

      Sam ist geschockt von den Worten des Captains. Er weiß, wenn KL Oldtown und den Arbor verliert, ist das Reich ebenfalls verloren. Er fragt sich, ob Thorn Hill sicher vor den Ironborn ist. Er denkt schon, weiß aber, dass das wohl auch Robb Stark gedacht haben mag, bevor Theon ihn verraten hat. Er kann den Gedanken kaum ertragen, dass er Gilly und das Baby durch die halbe Welt geschleppt hat, um sie von einer Gefahr in die andere zu bringen.
      Er überlegt, sie in Oldtown unterzubringen, weiß aber, er müsste das heimlich tun, da die Citadel keine Ehefrauen oder Geliebte duldet.
      Besides, if I stay with Gilly very much longer, how will I ever find the strength to leave her? He had to leave her, or desert.
      ;( Wenn er desertiert, würde das Gilly auch nicht helfen.
      Er denkt auch kurz darüber nach Kojja Mo und ihren Vater zu überreden, sie mit auf die Sommerinseln zu nehmen. Aber er hat Angst, dass die Cinnamon Wind auf der Rückreise nicht soviel Glück haben würde.
      Nein, es musste Thorn Hill sein. Er hat vor einen Wagen zu mieten und sie selbst dorthin zu bringen. Und wenn ihn irgendetwas unterwegs komisch vorkommen würde, würde er einfach umdrehen und sie zurück nach Oldtown bringen.
      Bald darauf erreichten sie Oldtown. Der Hafen war mit einer Kette aus miteinander verbundenen Schiffswracks verbunden. Bevor sie passieren durften, mussten sie eine weitere Inspektion über sich ergehen lassen, diesmal durch Lord Leytons Sohn Gunthor selbst.
      Dieser hatte einige Jahre an der Citadel studiert,beherrscht die Sprache der Sommerinseln und zieht sich sofort mit dem Captain in dessen Kabine zurück.
      Sam erklärt Gilly seine Pläne:
      “First the Citadel, to present Jon’s letters and tell them of Maester Aemon’s death. I expect the archmaesters will send a cart for his body. Then I will arrange for horses and a wagon to take you to my mother at Horn Hill. I will be back as soon as I can, but it may not be until the morrow.”
      Gilly gibt ihm einen Glückskuss.
      Nachdem Ser Gunthor das Schiff verlassen hat und das Schiff passieren darf, sucht er Kojja Mo, um sie zu fragen, wie lange die Cinnamon Wind in Oldtown bleiben würde und ob Gilly bleiben könne, bis er von der Citadel zurück sei.
      “Gilly can stay as long as she likes.” She poked Sam in the belly with a finger. “She does not eat so much as some.”
      Sam protestiert, er sei gar nicht mehr so fett. Womit er wahrscheinlich recht hat. Wochenlange Obst-und-Fisch-Diät kombiniert mit harter Arbeit dürften einige Pfunde zum Purzeln gebracht haben. :)
      Sam macht sich auf den Weg durch die Straßen von Oldtown, er hält an einem Stand kurz an, um sich den Weg einzuprägen und kommt schließlich dort an. Unterwegs macht er sich Gedanken, ob er auf jemanden treffen könnte, der ihn erkennt, da sein Vater durchaus bekannt ihn Oldtown ist (wenn auch nicht beliebt...). Er denkt, er hätte früher einfach weglaufen und unter falschem Namen ein Studium an der Citadel beginnen können.
      Father could have pretended that Dickon was his only son. I doubt he would even
      have troubled to search for me, unless I took a mule to ride. Then he would have hunted me down, but only for the mule.
      (Was für ein trauriger Gedanke...meine Abneigung für Randyll Tarly wächst und wächst... :evil: )

      In der Citadel geht Sam zum ... äh...nennen wir es mal Empfang. Dort sitzt ein älterer Mann in der Kutte eines Maesters, aber ohne Kette.
      “You smell of novice.”
      “I hope to be one soon.” Sam drew out the letters Jon Snow had given him. “I came from the Wall with Maester Aemon, but he died during the voyage. If I could speak with the Seneschal...”
      Der Mann schreibt Sams Namen in ein Buch und fordert ihn auf, sich hinzusetzen. Er würde aufgerufen.
      Sam wartet. Und wartet. Leute kommen und gehen. Leute werden aufgerufen. Irgendwann wird Sam klar, dass sogar Leute aufgerufen werden, die nach ihm gekommen sind. Nach Stunden steht er auf und fragt nach.
      “How much longer will it be?”
      “The Seneschal is an important man.”
      “I came all the way from the Wall.”
      “Then you will have no trouble going a bit farther.” He waved his quill. “To that bench just there, beneath the window.”
      Sam schleicht zurück zu seiner Bank und wartet weiter. Irgendwann döst er ein und schreckt hoch, als er einen Namen hört. Aber es war wohl nicht seiner...
      “You need to slip Lorcas a penny, or you’ll be waiting here three days,” a voice beside him said. “What brings the Night’s Watch to the Citadel?”
      Der Beschreibung nach gehört die Stimme Alleras/Sarella. Sam erzählt "ihm" sogleich, das der LC die verlassenen Festungen der Mauer bemannen will und Maester für die Raben braucht. Dann fragt er, ob ein Penny wirklich reiche.
      “A penny will serve. For a silver stag Lorcas will carry you up to the Seneschal on his back. He has been fifty years an acolyte. He hates novices, particularly novices of noble birth.”

      Sam will wissen, woher Alleras weiß, dass er von nobler Geburt ist und er/sie erzählt ihm, dass man auf die gleiche Weise sehen würde, dass er/sie halb dornish sei. Alleras stellt sich vor und sagt, er sei Akolyth und würde auch von einigen Sphinx genannt.
      The name gave Sam a jolt. “The sphinx is the riddle, not the riddler,” he blurted. “Do you know what that means?”
      Aber Alleras weiß es auch nicht.
      Alleras quetscht Sam ein bisschen aus und erfährt von Maester Aemon.
      “Once. Most just called him Maester Aemon. He died during our voyage south. How is it that you know of him?”
      “How not? He was more than just the oldest living maester. He was the oldest man in Westeros, and lived through more history than Archmaester Perestan has ever learned. He could have told us much and more about his father’s reign, and his uncle’s. How old was he, do you know?”
      Sam erzählt es und als Alleras fragt, warum Maester Aemon sich in diesem Alter noch auf die strapaziöse Reise gemacht hat. Sam beginnt erst zögernd zu erzählen, bis dann alles aus ihm heraussprudelt: Jon, Stannis,Melisandre, die Wiedergänger, alles was er bei der Nachtwache erlebt hat. Er verschweigt, nur was er versprochen hat: sein Zusammentreffen mit Bran und den anderen, sowie den Austausch der Babys.
      “Daenerys is the only hope,” he concluded. “Aemon said the Citadel must send her a maester at once, to bring her home to Westeros before it is too late.”
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Samwell V Teil 2

      Alleras hört Sam die ganze Zeit aufmerksam zu und am Ende meint er, er solle seinen Penny sparen, er würde ihn zu einem Erzmaester führen. Sie gehen zur Isle of Ravens, die durch eine Brücke erreichbar ist. Im Inneren der Burg auf der Insel steht ein alter Wehrholzbaum. Baum und Hof sind voller Raben.
      “Archmaester Walgrave has his chambers in the west tower, below the white rookery,” Alleras told him. “The white ravens and the black ones quarrel like Dornishmen and Marchers, so they keep them apart.”
      Oben an der Treppe steht ein junger blonder Mann, der intensiv in eine Kerze starrt. Alleras fragt ihn, wonach er sieht. "Nackte Frauen!" erwidert der Junge. Der junge Mann ist Leo Tyrell und beginnt sofort wieder mit einer Spotttirade.
      Leo starrt in eine Flamme. Unsympathisch war er mir ja schon, aber ich finde das gerade auch sehr suspekt...
      Sam erkennt Leo von früher und stellt sich vor. Leo meint, Tarly hätte erzählt, er sei tot. Dann fragt er, ob Sam immer noch ein Feigling sei.
      “No,” lied Sam. Jon had made it a command. “I went beyond the Wall and fought in battles. They call me Sam the Slayer.” He did not know why he said it. The words just tumbled out.

      Bevor Leo antworten kann, öffnet sich die Tür und Erzmaester Marwyn bittet Sam und Alleras herein. Abgesehen von seiner Kette hat Marwyn wenig mit einem Maester gemein. Er ist bullig, mit einem zu großen Kopf für den Körper, einer mehrfach gebrochenen Nase und einem Ausdruck im Gesicht, als wolle er gleich jemandem den Kopf abreißen. Außerdem hat er die größten Hände, die Sam jemals gesehen hat. Marwyn zerrt Sam in den Raum, in dem überall Bücher rumliegen. Außer vom Kamin kommt das einzige Licht von einer großen schwarzen Kerze, die unangenehm hell leuchtet und an der irgendetwas komisch ist. Als der Erzmaester so heftig die Tür zuwirft, dass einige lose Blätter vom Tisch wehen, flackert sie nicht einmal.
      The light did something strange to colors too. Whites were bright as fresh-fallen snow, yellow shone like gold, reds turned to flame, but the shadows were so black they looked like holes in the world. Sam found himself staring.
      Sam wird klar, dass sie aus Drachenglas ist, was ihm von einem blassen jungen Mann bestätigt wird. Sam fragte, was die Flammen nährt.
      “What feeds a dragon’s fire?” Marwyn seated himself upon a stool. “All Valyrian sorcery was rooted in blood or fire. The sorcerers of the Freehold could see across mountains, seas, and
      deserts with one of these glass candles. They could enter a man’s dreams and give him visions, and speak to one another half a world apart, seated before their candles. Do you think that might be useful, Slayer?”
      Sam meint, dass man keine Raben mehr benötigen würde. Marwyn besteht darauf, dass Sam ihm alles erzählt, was er auch schon Alleras erzählt hat. Er erzählt auch, dass Aemon glaubte, dass Danaerys The prince that was promised sei.
      “Born amidst salt and smoke, beneath a bleeding star. I know the prophecy.” Marwyn turned his head and spat a gob of red phlegm onto the floor. “Not that I would trust it. Gorghan of Old Ghis once wrote that a prophecy is like a treacherous woman. She takes your member in her mouth, and you moan with the pleasure of it and think, how sweet, how fine, how good this is... and then her teeth snap shut and your moans turn to screams. That is the nature of prophecy, said Gorghan. Prophecy will bite your prick off every time.” He chewed a bit. “Still...”

      Alleras meint, dass Maester selbst zu Dany gegangen wäre, wenn er die Kraft gehabt hätte. Er hätte gewollt, dass ein Erzmaester zu ihr geht und sie beschützt und nachhause bringt. Marwyn sagt, dass die Erzmaester ihn umgebracht hätten, wenn er damit zu ihnen gegangen wäre. Sam ist entsetzt.
      “Who do you think killed all the dragons the last time around? Gallant dragonslayers armed with swords?” He spat. “The world the Citadel is building has no place in it for sorcery or prophecy or glass candles, much less for dragons. Ask yourself why Aemon Targaryen was allowed to waste his life upon the Wall, when by rights he should have been raised to archmaester. His blood was why. He could not be trusted. No more than I can.”
      Alleras fragt, was er tun will und Marwyn erwidert, er würde selbst gehen. Sam rät er, zu bleiben und schnell seine Kette zu schmieden, da er sicherlich bald an der Mauer gebraucht werde. Er weist den blassen Jungen an, eine Zelle für Sam zu finden und das er ihm mit den Raben helfen würde. Sam fragt verwirrt, was er den anderen Erzmaestern und dem Seneschall erzählen solle und Marwyn rät ihm, dass er ihnen Honig um den Bart schmieren solle und auf gar keinen Fall irgendetwas von Prophezeiungen und Drachen erzählen solle. Alleras trägt er auf, auf Sam aufzupassen. Und - zack - weg ist er!
      Alleras erzählt Sam, dass Marwyn durch die Glaskerze wusste, dass Sam kommt und ihm aufgetragen habe, ihn zu holen, bevor er beim Seneschall vorsprechen könne.
      Der andere Junge sagt, welche Zelle er haben könne und das er ihm noch Wolldecken bringen würde. Sam mag den Jungen irgendwie nicht, aber er stellt sich höflich vor.
      “I’m Pate,” the other said, “like the pig boy.”


      So. Aha-Effekte in diesem Kapitel:
      Der Wehrbaum. Bran ist schon mit Theon durch einen Baum in Kontakt getreten. Hier gibt es Möglichkeiten!!!
      Leo Tyrell und die Kerzenflamme... Hat Leo irgendetwas mit dem R'hllmops zu tun? Spioniert er auf diese Weise?
      Marwyn und sein merkwürdiges Trüppchen...
      Ich kann Marwyn noch nicht wirklich zu sortieren. Aber ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt und welche Absichten er hat...
      Und Pate/der Alchemist/Jaqen. Was wollen die FM in der Citadel? Speziell bei Marwyn...
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      Zu Samwell V:

      Esmeralda schrieb:

      Der letzte Teil der Reise von Sam und Gilly ist auch der gefährlichste. Die Redwyne Straits ist voller Langschiffe, da sich der größte Teil der Arbor-Flotte auf der anderen Seite Westeros befindet.

      Euron scheint auf diese Region ein Auge geworfen zu haben. Teile des Arbors sind bereits erobert sowie mehrere Inseln. Irgendetwas sucht er dort. Da er den Arbor nicht komplett erobert hat scheint es sich auf der Insel zu befinden.

      Esmeralda schrieb:

      Xhondo zeigt auf ein halb gesunkenes Langschiff mit einer Flagge, die ein rotes Auge mit einer schwarzen Pupille unter einer schwarzen Eisenkrone zeigt, die von zwei schwarzen Krähen flankiert wird. Sam ist das Wappen unbekannt.

      Was es mit dem Wappen auf sich hat bin ich mal gespannt.

      Esmeralda schrieb:

      Aber ein paar Wochen vorher hatten Eisenmänner ein Tyroshi-Handelschiff aufgebracht, die Crew getötet und alle ihre Bärte mit den gefundenen Farben gefärbt. Sie haben es so bis nach Oldtown gebracht, wo sie vorhatten, den Hafen in die Luft zu jagen und dann ein Tor von innen zu öffnen, während die Bewohner versuchten das Feuer zu löschen. Nur der Zufall hat die Ironborn verraten, weil die Ehefrau des Rudermeistes der Lady of the Tower, eine Tyroshi, die Männer mit ihrer Muttersprache begrüßte und die Piraten natürlich nicht antworten konnten.
      Sam ist erstaunt.

      “They cannot mean to raid Oldtown.”

      Ich denke das sie es nicht plündern sondern erobern wollen.

      Esmeralda schrieb:

      Sein Vater habe ihm erzählt, dass die Hightowers mindestens so reich wie die Lannisters seien und er dreimal mehr Schwerter zusammen trommeln könnte, als Highgarden.

      Steh das da wircklich? In Deutschen steht mehr als jeder andere Vasalle. Highgarden selbst kann ja auf alle Vasallen zurück greifen, was problemlos mehrere zehntausend sind.
      Hat sich Lord Hightower nicht Renly angeschlossen?

      Esmeralda schrieb:

      In der Citadel geht Sam zum ... äh...nennen wir es mal Empfang.

      Der Typ am Empfang scheint gar keine Ahnunng zu haben wer Maester Aemon ist. Auf dem Weg dorthin kommt Sam noch an einer Statue von Daeron dem I. Dieser hält sein Schwert in richtung Dorne. Der Hass scheint hier wohl sehr groß zu sein. Eigendlich steht Daeron doch für einen vollkommen sinnlosen Krieg der mehrere zehntausend tote gefordert hat, besonders aus der Weite und ihn selbst.

      Esmeralda schrieb:

      Alleras quetscht Sam ein bisschen aus und erfährt von Maester Aemon.

      Alleras hingegen scheint genau zu wissen wer Aemon ist. Er wäre auch sehr an der Zeit interessiert, in der Aerys I und Maekar I regiert haben und Bloodraven.

      Esmeralda schrieb:

      Oben an der Treppe steht ein junger blonder Mann, der intensiv in eine Kerze starrt.

      Das ist eine normale Kerze oder?

      Esmeralda schrieb:

      Marwyn besteht darauf, dass Sam ihm alles erzählt, was er auch schon Alleras erzählt hat.

      Und auch der Junge mit namen Pate hört zu. :/

      Esmeralda schrieb:

      “Who do you think killed all the dragons the last time around? Gallant dragonslayers armed with swords?” He spat. “The world the Citadel is building has no place in it for sorcery or prophecy or glass candles, much less for dragons. Ask yourself why Aemon Targaryen was allowed to waste his life upon the Wall, when by rights he should have been raised to archmaester. His blood was why. He could not be trusted. No more than I can.”

      Ein sehr bedeutsamer Satz. Aber ist das alles war? Haben die Maester den letzten Drachen umgebracht? Wollten sie die Tagaryens los werden? Hat Pycelle deshalb Aerys verraten?

      Esmeralda schrieb:

      So. Aha-Effekte in diesem Kapitel:
      Der Wehrbaum. Bran ist schon mit Theon durch einen Baum in Kontakt getreten. Hier gibt es Möglichkeiten!!!

      Tolle beobachtung. Bran und Sam kennen sich ja bereits. Da dürfte es Bran durchaus interessieren was Sam da unten so treibt.

      Esmeralda schrieb:

      Leo Tyrell und die Kerzenflamme... Hat Leo irgendetwas mit dem R'hllmops zu tun? Spioniert er auf diese Weise?

      Das glaube ich weniger. Leo erscheint mir eher wie einer der dazu da Sam das Leben schwer zu machen. Im Prolog hat er doch auch geprahlt was er alles in einer Kerze gesehen hätte.

      Esmeralda schrieb:

      Ich kann Marwyn noch nicht wirklich zu sortieren. Aber ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt und welche Absichten er hat...

      Ich glaube nicht das er wie die andern ist. Er scheint doch sehr daran interessiert zu sein. Dann dazu noch der Satz mit dem Blut. :hmm:

      Esmeralda schrieb:

      Und Pate/der Alchemist/Jaqen. Was wollen die FM in der Citadel? Speziell bei Marwyn...

      Ich hatte mal am anfang geschrieben das ich glaube das Euron nicht um sonst da unten ist. Möglicherweise will er etwas aus der Citadel. Könnte Jaqen den Auftrag haben irgendetwas in der Citadel zu beschützen?

      Masc schrieb:

      Steh das da wircklich? In Deutschen steht mehr als jeder andere Vasalle. Highgarden selbst kann ja auf alle Vasallen zurück greifen, was problemlos mehrere zehntausend sind.


      Da die Hightowers ja auch Vasallen der Tyrells sind, meint GRRM wahrscheinlich nur, dass die Hightowers mehr Männer in ihren Ländereien zusammenkratzen können, als die Tyrells.
      Tyrells Vasallen wie Tarly oder Florent werden nicht dazu gerechnet sein.

      Masc schrieb:

      Steh das da wircklich? In Deutschen steht mehr als jeder andere Vasalle. Highgarden selbst kann ja auf alle Vasallen zurück greifen, was problemlos mehrere zehntausend sind.
      “My father always said he was as wealthy as the Lannisters, and could command thrice as many swords as any of Highgarden’s other bannermen.”


      Masc schrieb:

      Das ist eine normale Kerze oder?
      Denke schon.

      Masc schrieb:

      Das glaube ich weniger. Leo erscheint mir eher wie einer der dazu da Sam das Leben schwer zu machen. Im Prolog hat er doch auch geprahlt was er alles in einer Kerze gesehen hätte.
      Aber er scheint sich richtig Mühe dabei zu geben. Das kommt mir wirklich komisch vor...
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Esmeralda schrieb:

      Im Inneren der Burg auf der Insel steht ein alter Wehrholzbaum. Baum und Hof sind voller Raben.

      Es wurde bereits angesprochen, aber Wehrholzbäume voller Raben machen einen beim Reread einfach hellhörig.

      Esmeralda schrieb:

      All Valyrian sorcery was rooted in blood or fire.

      Die Stelle finde ich für meine eigenen Theorien bezüglich valyrischen Stahls sehr interessant. Ich glaube hinter dem Metal steckt noch mehr als seine überlegenen Eigenschaften. Wenn Marwyns Aussage stimmen sollte, fehlt noch der Aspekt des Blutes bei der Herstellung. Wie das Feuer zum Einsatz kam, ist bei Schmiedewerk ja recht offensichtlich.

      Esmeralda schrieb:

      Ask yourself why Aemon Targaryen was allowed to waste his life upon the Wall, when by rights he should have been raised to archmaester.

      Masc schrieb:

      Ein sehr bedeutsamer Satz. Aber ist das alles war? Haben die Maester den letzten Drachen umgebracht? Wollten sie die Tagaryens los werden? Hat Pycelle deshalb Aerys verraten?

      Die obere Stelle zeigt gut auf, warum Maester Marwyn nicht vertrauen sollte. Aemon ist aus freien Stücken zur Mauer gegangen, um die Herrschaft seines Bruders nicht zu gefährden. Bei Marwyn klingt es eher nach einer Verbannung und nebenbei bekommt Sam hier die Geschichte von der Maester-Verschwörung aufgetischt. Etwas wahres ist sicherlich dran, denn Magie wäre den Maestern sicherlich im Weg, allerdings wäre es schon extrem weitläufig. Vielleicht ist es aber auch nicht verkehrt so eine Geschichte zu erzählen, denn Sam ist hier 2 Wildfremden gegenüber bereits sehr redselig gewesen. Was immer Marwyn auch plant, er kann kein Interesse daran haben, dass Sam während seines Aufenthalts in der Citadell so weiter macht.

      Esmeralda schrieb:

      and could command thrice as many swords as any of Highgarden’s other bannermen

      Bannermen sind Vasallen ;)
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Esmeralda schrieb:

      Doch der Captain meint, dass es nicht mehr nur Plünderer sind. Hunderte von Schiffen treiben sich um Oldtown herum und ohne die Redwyne Flotte fehlen die Mittel, um mit ihnen fertig zu werden.

      Das hat mich beim zweiten Lesen schon geschockt, wie stark die Eisenmänner ihren Griff um Oldtown gelegt haben. Ich würde sagen, Sams Ausbildung wird nicht so ruhig verlaufen, wie er vielleicht denkt. Irgendwann wird Euron vielleicht die Chance haben Oldtown einzunehmen, besonders, wenn die Redwyne-Flotte noch immer auf der anderen Seite beschäftigt ist.

      Esmeralda schrieb:

      Sam ist geschockt von den Worten des Captains. Er weiß, wenn KL Oldtown und den Arbor verliert, ist das Reich ebenfalls verloren.
      Das ist denke ich auch der Grund, warum Euron Oldtown angreift. Es ist das kulturelle und geistige Zentrum von Westeros, allein das Wissen hier wird ihm enorm weiterhelfen. Schafft er es Highgarden einzunehmen, kontrolliert er bereits den Süden des Reiches und dann wäre es auch kein Problem die geschwächten Flusslande einzunehmen, um die Westlande vom Rest des Reiches zu isolieren. Plötzlich kommen mir seine Eroberungspläne nicht mehr ganz so blöd vor. Auch wenn natürlich noch immer das Problem existiert außerhalb der See irgendwas auf Dauer zu kontrollieren, woran die Eisenmänner schon immer gescheitert sind.

      Esmeralda schrieb:

      Er kann den Gedanken kaum ertragen, dass er Gilly und das Baby durch die halbe Welt geschleppt hat, um sie von einer Gefahr in die andere zu bringen.

      Ja, das muss schon hart für ihn sein. Nach den ganzen Strapazen schon wieder in einer neuen gefährlichen Gegend gelandet zu sein. Es zeigt aber auch, dass Westeros im Moment überall ein gefährlicher Ort ist, obwohl angeblich der Krieg beendet ist.

      Esmeralda schrieb:

      Unterwegs macht er sich Gedanken, ob er auf jemanden treffen könnte, der ihn erkennt, da sein Vater durchaus bekannt ihn Oldtown ist (wenn auch nicht beliebt...). Er denkt, er hätte früher einfach weglaufen und unter falschem Namen ein Studium an der Citadel beginnen können.

      Schon schlimm wie paranoid Sam geworden ist. Wer soll ihn denn erkennen? Sein Vater war bekannt in Oldtown, nicht er. Interessant, dass er jetzt solche mutige Gedanken wie weglaufen hat, die ihm früher nie gekommen wären.

      Esmeralda schrieb:

      (Was für ein trauriger Gedanke...meine Abneigung für Randyll Tarly wächst und wächst... )

      Hmm, da Tyrion sooft unterstellt wird hier im Forum, er würde nur rumheulen wie mies ihm doch sein Vater behandelt hat und deswegen Tywin nicht gemocht wird, aber machen wir den gleichen Fehler nicht auch manchmal bei Randyll Tarly und Sam. Beide Väter wollten aus ihren Söhnen Personen machen, die diese aufgrund ihrer Eigenschaften nicht sein wollten.

      Esmeralda schrieb:

      Der Beschreibung nach gehört die Stimme Alleras/Sarella. Sam erzählt "ihm" sogleich, das der LC die verlassenen Festungen der Mauer bemannen will und Maester für die Raben braucht. Dann fragt er, ob ein Penny wirklich reiche.


      Esmeralda schrieb:

      Sam erzählt es und als Alleras fragt, warum Maester Aemon sich in diesem Alter noch auf die strapaziöse Reise gemacht hat. Sam beginnt erst zögernd zu erzählen, bis dann alles aus ihm heraussprudelt: Jon, Stannis,Melisandre, die Wiedergänger, alles was er bei der Nachtwache erlebt hat. Er verschweigt, nur was er versprochen hat: sein Zusammentreffen mit Bran und den anderen, sowie den Austausch der Babys.

      An den beiden Stellen finde ich Sam doch ein bisschen zu redselig. Er vertraut sofort alles was er sagen darf, dem erstbesten Akolythen an und macht sich somit gleich abhängig von Marwyn und Alleras.

      Esmeralda schrieb:

      Oben an der Treppe steht ein junger blonder Mann, der intensiv in eine Kerze starrt. Alleras fragt ihn, wonach er sieht. "Nackte Frauen!" erwidert der Junge. Der junge Mann ist Leo Tyrell und beginnt sofort wieder mit einer Spotttirade.

      Da hat ja Sam genau den richtigen gefunden. Da wird wohl noch einiger Spott auf Sam zukommen.

      Esmeralda schrieb:

      “No,” lied Sam. Jon had made it a command. “I went beyond the Wall and fought in battles. They call me Sam the Slayer.” He did not know why he said it. The words just tumbled out.

      Finde es schön, wie er sich hier nicht kleinmacht, sondern sagt, was er durchgemacht hat. Hätte es noch besser gefunden, wenn er gesagt hätte, dass er der erste Mensch seit Jahrtausenden ist, der einen White Walker töten konnte.

      Esmeralda schrieb:

      “What feeds a dragon’s fire?” Marwyn seated himself upon a stool. “All Valyrian sorcery was rooted in blood or fire. The sorcerers of the Freehold could see across mountains, seas, and
      deserts with one of these glass candles. They could enter a man’s dreams and give him visions, and speak to one another half a world apart, seated before their candles. Do you think that might be useful, Slayer?”

      Interessant, ich frage mich inwieweit das die Charaktere im Lied bisher beeinflusst hat. Fast jeder hatte doch schon einen Traum voller Vorahnungen und Prophezeiungen gehabt. (Jaime, Daenerys, Tyrion, Bran)

      Esmeralda schrieb:

      “Not that I would trust it. Gorghan of Old Ghis once wrote that a prophecy is like a treacherous woman. She takes your member in her mouth, and you moan with the pleasure of it and think, how sweet, how fine, how good this is... and then her teeth snap shut and your moans turn to screams. That is the nature of prophecy, said Gorghan. Prophecy will bite your prick off every time.” He chewed a bit. “Still...”

      Es ist immer wieder interessant welche bildhaften Vergleiche GRRM zieht. Das ist doch sehr eindeutig.

      Esmeralda schrieb:

      “Who do you think killed all the dragons the last time around? Gallant dragonslayers armed with swords?”

      Starben nicht fast alle Drachen im Drachentanz, entweder gegenseitig oder auch durch aufgebrachte Bürger? Was hatten denn die Erzmaester damit zu tun? Andererseits ist The World of Ice and Fire von einem solchen Erzmaester geschrieben und der kann durchaus essentielle Dinge verschweigen.

      Esmeralda schrieb:

      Der Wehrbaum. Bran ist schon mit Theon durch einen Baum in Kontakt getreten. Hier gibt es Möglichkeiten!!!

      Woran hast du das festgemacht? Kann mich jetzt an die Stelle nicht erinnern.

      Esmeralda schrieb:

      Ich kann Marwyn noch nicht wirklich zu sortieren. Aber ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt und welche Absichten er hat...

      Ja, gut zu wissen, dass es auch in der Zitadelle offenbar jemand mit Interesse an den Drachen gibt. Natürlich bläht das die Handlung jetzt noch weiter auf, da der Zitadelle-Handlungsstrang komplett am Anfang steht.

      Esmeralda schrieb:

      Und Pate/der Alchemist/Jaqen. Was wollen die FM in der Citadel? Speziell bei Marwyn...

      Zumindest scheint er es in all den Wochen, die er jetzt schon hier ist noch nicht gefunden zu haben. Vielleicht hat er andere Absichten als etwas Bestimmtes zu finden.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Masc schrieb:

      Hat sich Lord Hightower nicht Renly angeschlossen?

      Offiziell wohl ja, allerdings wurden von Cat keine Hohenturmbanner in Renlys Lager gesehen, was bei der großen Anzahl schon merkwürdig ist. Von daher kann man annehmen, das sich die Hohenturms bisher vornehm aus dem Krieg zurückgehalten haben. Dafür spricht auch, das keiner von Leytons Söhnen im Feld kämpft, sondern sich alle in Altsaß befinden.

      Ser Erryk schrieb:

      Das hat mich beim zweiten Lesen schon geschockt, wie stark die Eisenmänner ihren Griff um Oldtown gelegt haben. Ich würde sagen, Sams Ausbildung wird nicht so ruhig verlaufen, wie er vielleicht denkt. Irgendwann wird Euron vielleicht die Chance haben Oldtown einzunehmen, besonders, wenn die Redwyne-Flotte noch immer auf der anderen Seite beschäftigt ist.

      Altsaß hat eine Befestigung, die Jahrhunderte lang nur zu einem einzigen Zweck diente: Die Eisenmänner von der Stadt fernzuhalten. Seitdem die großen Steinmauern um die Stadt gebaut wurden, ist es niemanden mehr gelungen, die Stadt gewaltsam einzunehmen. Der Hohe Turm ist eine Festung, die sich mit Casterly Stein und Sturmkap gut messen kann, mit einem Fuß aus geschmolzenen Schwarzen Stein, wahrscheinlich vom alten Valyria erbaut. Noch dazu befehligen die Hohenturms noch immer ein intaktes Heer.
      Es wird sehr, sehr schwierig für Euron werden, Altsaß einzunehmen, nahezu unmöglich ohne die Eiserne Flotte. Und wenn er es durch List einnimmt, wird er daran scheitern, es zu halten. Entweder wird er von einem Heer aus der Weite ins Meer geworfen, oder sogar durch die Stadt selbst, die sich gegen die ungeliebten Eisenmänner erhebt...

      Ser Erryk schrieb:

      Das ist denke ich auch der Grund, warum Euron Oldtown angreift. Es ist das kulturelle und geistige Zentrum von Westeros, allein das Wissen hier wird ihm enorm weiterhelfen. Schafft er es Highgarden einzunehmen, kontrolliert er bereits den Süden des Reiches und dann wäre es auch kein Problem die geschwächten Flusslande einzunehmen, um die Westlande vom Rest des Reiches zu isolieren. Plötzlich kommen mir seine Eroberungspläne nicht mehr ganz so blöd vor. Auch wenn natürlich noch immer das Problem existiert außerhalb der See irgendwas auf Dauer zu kontrollieren, woran die Eisenmänner schon immer gescheitert sind.

      Sorry, aber das wird so niemals funktionieren. Egal, wie viele Punkte er durch Überraschungsangriffe einnimmt, irgentwann wird er sich einem Heer zu Land stellen müssen, wenn er den Thron gewinnen will. Und da wird er untergehen, wie alle Eisenmänner vor ihm...
      The living should smile, for the dead cannot.

      Balerion der Schwarze schrieb:

      Sorry, aber das wird so niemals funktionieren. Egal, wie viele Punkte er durch Überraschungsangriffe einnimmt, irgentwann wird er sich einem Heer zu Land stellen müssen, wenn er den Thron gewinnen will. Und da wird er untergehen, wie alle Eisenmänner vor ihm...

      Und welches Heer wird das sein, besonders wenn Aegon im Osten Fuß fassen kann und somit KL zunächst mit ihm beschäftigt sein wird?
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Und welches Heer wird das sein, besonders wenn Aegon im Osten Fuß fassen kann und somit KL zunächst mit ihm beschäftigt sein wird?

      Wenn er Rosengarten oder Altsaß einnimmt, wird er sich zuallererst mal mit Garlan und seinem Heer herumschlagen müssen, die schon jetzt den Eisenmännern zahlenmäßig weit überlegen sein sollten. Und auch sonst könnte quasi jedes verbliebene Heer auf dem Festland die Eisenmänner am Land schlagen. Der größte Teil von Eurons Armee ist mit Victarion ans Ende der Welt gesegelt und wird dort eine ganze Weile beschäftigt sein.
      Wenn wir Euron noch großzügig Zehntausend Mann zugestehen(, wenn man bedenkt, das der weitaus größere Norden gut 20.00 Mann mustern kann, ist das noch sehr optimistisch), hat er gerade mal eine Mannzahl, die der der Goldenen Kompanie entspricht, bar jeder Kavallerie und jeder Kampferfahrung an Land.
      Selbst wenn sich die Tyrells und Aegon gegenseitig zerfleischen, wird der Sieger es ohne große Probleme mit Euron aufnehmen können.

      LordSerry schrieb:

      ich kann mir aber leider nicht vorstellen, dass Euron ohne etwas Besonderes gemacht zu haben untergeht.
      Den stereotypischen Eroberungsversuch der Ironborn haben wir schon mit Balon gehabt, es würde keinen Sinn machen nochmal das Gleiche zu lesen.

      Das stimmt und ich hab keine Ahnung, wie das aussehen soll. Militärisch hat er einfach nicht mehr Chancen, als ein nerviger Kriegsfaktor gegen die Weite zu sein. Und ich denke, wir sind uns alle einig, das sein Plan mit den Drachen auf irgenteine Weise floppen wird...
      The living should smile, for the dead cannot.
      zu Samwell V :

      Esmeralda schrieb:

      Xhondo zeigt auf ein halb gesunkenes Langschiff mit einer Flagge, die ein rotes Auge mit einer schwarzen Pupille unter einer schwarzen Eisenkrone zeigt, die von zwei schwarzen Krähen flankiert wird. Sam ist das Wappen unbekannt. Uns nicht! Euron. Crow's Eye...

      Ich sehe ja eigentlich nicht unter jedem Stein einen Hinweis aber irgendwie musste ich bei dieser Beschreibung ein wenig daran denken,ob dieses sinkende Schiff,nicht auch den baldigen Untergang der Eisenmänner oder zumindest den Eurons symbolisiert.

      Esmeralda schrieb:

      Auf Sams Nachfrage, was der Hightower denn tue, erwidert der Captain, dass er sich mit der Mad Maid im Turm eingeschlossen habe, um Bücher und Zaubersprüche zu konsultieren.

      Leider weiß ich sehr wenig über Hightower,interessant dass er mit Magie zu tun hat.

      Esmeralda schrieb:

      Uppsi... Lynesse scheint nicht den besten Ruf zu haben, was? Und Cersei erst... die eine a whore, die andere ne bitch queen.

      Naja,so ganz weit hergeholt ist ja beides nicht. :whistling: Dass das aber so offen gesagt wird....

      Esmeralda schrieb:

      Sam will wissen, woher Alleras weiß, dass er von nobler Geburt ist und er/sie erzählt ihm, dass man auf die gleiche Weise sehen würde, dass er/sie halb dornish sei. Alleras stellt sich vor und sagt, er sei Akolyth und würde auch von einigen Sphinx genannt.

      Esmeralda schrieb:

      The name gave Sam a jolt. “The sphinx is the riddle, not the riddler,” he blurted. “Do you know what that means?”
      Aber Alleras weiß es auch nicht.
      Alleras quetscht Sam ein bisschen aus und erfährt von Maester Aemon.

      Ich traue Alleras so ganz und gar nicht.

      Brigthroar schrieb:

      Die obere Stelle zeigt gut auf, warum Maester Marwyn nicht vertrauen sollte. Aemon ist aus freien Stücken zur Mauer gegangen, um die Herrschaft seines Bruders nicht zu gefährden. Bei Marwyn klingt es eher nach einer Verbannung und nebenbei bekommt Sam hier die Geschichte von der Maester-Verschwörung aufgetischt. Etwas wahres ist sicherlich dran, denn Magie wäre den Maestern sicherlich im Weg, allerdings wäre es schon extrem weitläufig. Vielleicht ist es aber auch nicht verkehrt so eine Geschichte zu erzählen, denn Sam ist hier 2 Wildfremden gegenüber bereits sehr redselig gewesen. Was immer Marwyn auch plant, er kann kein Interesse daran haben, dass Sam während seines Aufenthalts in der Citadell so weiter macht.

      Ser Erryk schrieb:

      An den beiden Stellen finde ich Sam doch ein bisschen zu redselig. Er vertraut sofort alles was er sagen darf, dem erstbesten Akolythen an und macht sich somit gleich abhängig von Marwyn und Alleras.

      ...und Maester Marwyn traue ich schon gar nicht.Ich frage mich auch ob sich Sam hier nicht genau den Falschen anvertraut.So wie ich das verstanden habe,befasst sich Marwyn nicht wenig mit den dunklen Künsten und stand sowohl mit der Maegi,als auch mit Qyburn in Verbindung.Seine Bemerkung über die Macht von Blut und Feuer gibt mir hier auch zu denken.Hier sehe ich den Blutzauber von Myrri Maz Duur und die Dinge die Qyburn in den Schwarzen Zellen treibt.War es nicht auch so,dass Oberyn eine Zeit lang in der Citadel studiert hat und auch hier deutet Qyburn ja an,dass das von Martell verwendete Gift mit schwarzer Magie verdickt wurde,gibt es da auch einen Zusammenhang mit Marwyn,nun ist immerhin auch die Sphinx direkt in Marwyns Kreisen zu finden....
      Naja...vielleicht bin ich ja auch ein bisschen paranoid und das gehört in die "Absurden Theorien" aber irgendwie sehe ich hier einen Zusammenhang mit den Dunklen Künsten.

      Esmeralda schrieb:

      Der junge Mann ist Leo Tyrell und beginnt sofort wieder mit einer Spotttirade.
      Leo starrt in eine Flamme. Unsympathisch war er mir ja schon, aber ich finde das gerade auch sehr suspekt...

      Sehr unsympathisch der Leo,schon bei seinem ersten Auftauchen,was scheint dir denn suspekt an ihm,das habe ich jetzt nicht so ganz verstanden.Ich sehe ihn hier als einen wichtigen Informanten der Tyrells und ansonsten eben vor allem als absoluten Unsympathen.

      Esmeralda schrieb:

      Alleras fragt, was er tun will und Marwyn erwidert, er würde selbst gehen. Sam rät er, zu bleiben und schnell seine Kette zu schmieden, da er sicherlich bald an der Mauer gebraucht werde. Er weist den blassen Jungen an, eine Zelle für Sam zu finden und das er ihm mit den Raben helfen würde. Sam fragt verwirrt, was er den anderen Erzmaestern und dem Seneschall erzählen solle und Marwyn rät ihm, dass er ihnen Honig um den Bart schmieren solle und auf gar keinen Fall irgendetwas von Prophezeiungen und Drachen erzählen solle. Alleras trägt er auf, auf Sam aufzupassen. Und - zack - weg ist er!

      Mit Sicherheit macht sein Auftauchen bei Daenerys diesen Handlungsstrang um einiges interessanter.

      Esmeralda schrieb:

      Der andere Junge sagt, welche Zelle er haben könne und das er ihm noch Wolldecken bringen würde. Sam mag den Jungen irgendwie nicht, aber er stellt sich höflich vor.
      “I’m Pate,” the other said, “like the pig boy.”

      Über Pat wird im ersten Kapitel in dem er auftaucht berichtet,wie sehr er den Vergleich mit "Pat dem Schweinejungen" hasst und ich frage mich,ob eine solche Veränderung nicht,wenn auch nicht den anderen,so doch zumindest "seinem Freund" Alleras auffallen müsste.Sie wirkten mir im ersten Kapitel schon einigermaßen vertraut....

      Ser Erryk schrieb:

      Schon schlimm wie paranoid Sam geworden ist. Wer soll ihn denn erkennen? Sein Vater war bekannt in Oldtown, nicht er. Interessant, dass er jetzt solche mutige Gedanken wie weglaufen hat, die ihm früher nie gekommen wären.

      Hmm,finde ich jetzt gar nicht paranoid.So lange ist Sam ja noch nicht an der Mauer und er könnte doch durchaus erkannt werden,auch wenn das wohl nicht so dramatisch wäre,denke ich.

      Ser Erryk schrieb:

      Hmm, da Tyrion sooft unterstellt wird hier im Forum, er würde nur rumheulen wie mies ihm doch sein Vater behandelt hat und deswegen Tywin nicht gemocht wird, aber machen wir den gleichen Fehler nicht auch manchmal bei Randyll Tarly und Sam. Beide Väter wollten aus ihren Söhnen Personen machen, die diese aufgrund ihrer Eigenschaften nicht sein wollten.

      Während Tyrion aber nach der ohne Zweifel schrecklichen Geschichte mit Tysha einfach sein Leben mit dem Geld seines Vaters so weit er konnte genossen hat,wurde Samwell von Randyll sowohl körperlich als auch seelisch misshandelt.

      Ser Erryk schrieb:

      Starben nicht fast alle Drachen im Drachentanz, entweder gegenseitig oder auch durch aufgebrachte Bürger?

      Bin hier jetzt alles andere als ein Experte,meine aber mich erinnern zu können,dass die letzten Drachen immer mehr verkümmerten und nur so groß wie Hunde und dazu verkrüppelt waren...da könnte vielleicht Gift die Ursache gewesen sein.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onyx234“ ()

      Balerion der Schwarze schrieb:

      Sorry, aber das wird so niemals funktionieren. Egal, wie viele Punkte er durch Überraschungsangriffe einnimmt, irgentwann wird er sich einem Heer zu Land stellen müssen, wenn er den Thron gewinnen will. Und da wird er untergehen, wie alle Eisenmänner vor ihm...


      Das ist Euron aber bewusst. Deshalb spekuliert er ja darauf, dass Victarion ihm Dany und die Drachen bringt, obwohl das natürlich auch kein toller, weil mit viel zu vielen Risiken belasteter Plan ist.

      Balerion der Schwarze schrieb:

      Das stimmt und ich hab keine Ahnung, wie das aussehen soll.


      Mir deucht, Euron hat sich selber schlichtweg in eine Ecke manövriert. Sein ursprünglicher Plan war ja nach der Eroberung und Plünderung der Schildinseln die gesamte Streitmacht und Flotte der Eisenmänner nach Meereen zu führen und mit Dany und Drachen als stolzer Eroberer zurückzukehren (was noch einigermaßen logisch ist). Da gab es dann Widerstand durch Victarion und den Leser und Euron schien spontan umdisponiert zu haben. Somit befindet er sich jetzt in einer hübschen Zwangslage. Er muss weiterplündern um seine Männer bei Laune zu halten, macht sich damit aber Feinde mit denen er es ohne das Ass „Drache“ im Ärmel nicht aufnehmen kann – und es gibt keine Garantie, dass er dieses in die Hand bekommen wird.

      Mir fällt ums Verrecken nicht ein wie GRRM das noch auf originelle und nicht haarsträubend konstruiert wirkende Weise auflösen will.
      „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ (Gandhi)

      Der Sinn des Lebens sollte nicht darin bestehen zu tun was wir wollen, sondern das zu tun, was vernünftig ist.



      Ser Erryk schrieb:

      Starben nicht fast alle Drachen im Drachentanz, entweder gegenseitig oder auch durch aufgebrachte Bürger?


      Bin hier jetzt alles andere als ein Experte,meine aber mich erinnern zu
      können,dass die letzten Drachen immer mehr verkümmerten und nur so groß
      wie Hunde und dazu verkrüppelt waren...da könnte vielleicht Gift die
      Ursache gewesen sein.


      Meines Wissens nach wurde die Anzahl der Drachen durch den Drachentanz so stark dezimiert, dass ihr Aussterben erst möglich wurde. Ausgestorben sind sie dann aber erst unter Aegon III.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)