Reread A Dance with Dragons (Jon V bis Daenerys IV) Woche 79

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Kasimir wrote:

      Nennt mich wieder naiv, aber liegt das nicht eher an der Inzucht? Ich wüsste auch nichts von Drachenblut bei Joffrey, welcher einen klasse Irren König abgegeben hätte/hat.

      Naiv! Die Diskussion mit dem Inzest=Wahnsinn gabs hier schon öfters und letztendlich lässt sich da nichts mit Sicherheit sagen, da man schlicht nicht auf Basis von biologischen Fakten argumentieren kann, da offenbar Martin keine Ahnung von Biologie hat... Oder so ähnlich :D
      Man kann allerdings sagen, das die Dynastie der Targaryen im Gegensatz zu ihren Ruf eigentlich nicht allzu viele wirklich geisteskranke Personen, geschweige den körperlich Behinderte hervor gebracht hat.
      Die zweite Beobachtung, die man treffen kann, ist, das die meisten wahnsinnigen Targaryen in der Zeit nach den Drachen auftreten. Aerion, Rhaegal, Baelor oder Aerys zum Beispiel, während in der Drachenperiode einzig Aemond und Aegon II. authistische Tochter auffallen, und natürlich Maegor, der seinen Schaden allerdings eher durch die Schwarze Magie erhielt, die zu seiner Geburt führten.
      Man kann also durchaus sagen, das der Wahnsinn mit den Drachen zusammen hängt. Und da zum Zähmen der Drachen Targaryenblut benötigt wird, denn nichts anderes zeigt die Geschichte( Die Dragonseeds hießen nicht umsonst so!), scheint es mir dem entsprechend es durchaus eine Verbindung zwischen Wahnsinn und Blut zu geben, die ich aber natürlich nicht beweisen kann.

      Kasimir wrote:

      Aber das mit dem Aussehen ist doch Spekulation, oder?

      Ja, vorallem, da das Aussehen der Valyrier schon ziemlicb früh beschrieben wird, schon bevor sie mächtig wurden. Allerdings wird auch oft erwähnt, das das Aussehen etwas magisches an sich hätte. (Oder ich bilde mir das nur ein ;) )

      Kasimir wrote:

      Und das mit den Drachen wird zwar angenommen, aber das valyrisches Blut für das Bändigen eines Drachen notwenig ist ist bisher doch noch nicht bewiesen

      Martin sagt zwar, das Drachenreiter keine Targaryen seien müssen, aber alles spricht dagegen. Jederman ohne Drachenblut ist daran gescheitert, einen Drachen zu zähmen. Nur Valyrier, Targaryen und Leute aus Drachenstein, von den wohl jeder ein paar Tropfen Drachenblut hat, waren bisher Drachenreiter. Solange sich das nicht ändert, halte ich einen Zusammenhang für wahrscheinlich.

      Kasimir wrote:

      Andererseits könnte er aber auch einfach auf einem rassitischen Überlegenheitsanspruch der Valyrischen Blutlinien gründen.

      Meh. Natürlich waren die Valyrier sehr arrogant und wahrscheinlich auch rassistisch, aber eine so gravierende und durchgehende Tradition scheint mir schon einen anderen Hintergrund zu haben als bloßes Überlegenheitsgefühl. Aber naja, wie gesagt, beweisen kann ichs nicht...
      The living should smile, for the dead cannot.
      Ich bin mir bei Aemond nicht ganz sicher, ob er wirklich wahnsinnig war oder nur ein inkompetentes Arschloch. Brutalität alleine als Indiz für Wahnsinn erscheint mir etwas unsicher, da in der Geschichte von Westeros Brutalität ja beinahe an der Tagesordnung war. Alleine die Geschichte der Eiseninseln, und ich mag nicht so recht daran glauben, dass die alle wahnsinnig waren.
      Ich kann mir vorstellen, dass Daemon Targaryen ohne Drache in Richtung Aerion gegangen wäre - und andersrum genauso.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Nur Valyrier, Targaryen und Leute aus Drachenstein, von den wohl jeder ein paar Tropfen Drachenblut hat, waren bisher Drachenreiter.

      Man könnte auch sagen nur Valyrier, Targaryen und Leute aus Drachenstein kamen bisher in einem halbwegs akzeptablen Rahmen in die Gelegenheit, sich als Reiter zu versuchen. Und das die "Drachensamen" im Drachentanz auch wirklich alle Valyrisches Blut in sich trugen, ist nicht bewiesen. Ich denke zwar auch, dass Valyrisches Blut hilfreich, wenn auch keine Bedingung ist, aber letzlich ist das alles Spekulation.

      Naiv! Die Diskussion mit dem Inzest=Wahnsinn gabs hier schon öfters und
      letztendlich lässt sich da nichts mit Sicherheit sagen, da man schlicht
      nicht auf Basis von biologischen Fakten argumentieren kann, da offenbar
      Martin keine Ahnung von Biologie hat... Oder so ähnlich

      Nach der Argumentationschiene könnte man doch auch sagen, dass Ned und Arryn sich irren und Joffrey wohl Roberts Sohn ist? Naja, zumindest wenn Jaime und Cerseis Aussagen und Gednaken nicht wären. Ich für meinen Teil würde spätestens an Joffrey festmachen, dass ASoIaF Inzest und Wahnsinn einen starken Zusammenhang haben.
      Im Bezug auf die Drachen könnte man auch Argumentieren, dass der Wahnsinn einfach im Laufe der Zeit mit jeder Inzest-Generation zugenommen hat. Ist bekannt ob die Valyrer manchmal auch untereinander geheiratet haben? Die Targaryen konnten das ja nur mit den Velaryons.

      Meh. Natürlich waren die Valyrier sehr arrogant und wahrscheinlich auch rassistisch, aber eine so gravierende und durchgehende Tradition scheint mir schon einen anderen Hintergrund zu haben als bloßes Überlegenheitsgefühl. Aber naja, wie gesagt, beweisen kann ichs nicht...

      Naja, bei den historischen Vorbildern war die Inzucht ja auch durch einen (mytholgisch begründeten) Überlegenheitsanspruch begründet. Warum nicht auch bei den Valyriern?
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)

      Kasimir wrote:

      Man könnte auch sagen nur Valyrier, Targaryen und Leute aus Drachenstein kamen bisher in einem halbwegs akzeptablen Rahmen in die Gelegenheit, sich als Reiter zu versuchen. Und das die "Drachensamen" im Drachentanz auch wirklich alle Valyrisches Blut in sich trugen, ist nicht bewiesen. Ich denke zwar auch, dass Valyrisches Blut hilfreich, wenn auch keine Bedingung ist, aber letzlich ist das alles Spekulation.

      Addam hatte Drachenblut, Ulfs Haar deutet auf seine Abstimmung hin und zu Nettles gibt es einige Theorien, die sie für Daemons Tochter halten. GRRM hätte auch einfach einen der adeligen Bewerber einen Drachen besteigen lassen können, bei dem klar gewesen wäre, dass er kein Drachenblut besitzt. Und die Valyrer haben den Jahrhunderte langen Inzest laut allen dem Leser zur Verfügung stehenden Quellen zur Reinhaltung des Blutes zwecks Drachenreiten getätigt. Ich sehe einfach keinen Ansatzpunkt dafür, dass auch Leute Drachen reiten können, die nicht über das entsprechende Blut verfügen.

      Es gab einige Hochzeiten zwischen den valyrischen Familien.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Und was ist dann mit komischen Horn, welches Victarion hat?
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Das ist eine gute Frage. Ich glaube, dass die Drachen damals auf die einzelnen Familien geprägt wurden, eine Art Diebstahlsicherung also, weil in der Stadt ja offenbar unter den Familien höchster Konkurrenzkampf herrschte. (Es gab ja Vermutungen, dass der Kannibale auf Dragonstone nicht von einem Targaryen-Drachen abstammte, was erklären würde, warum er die anderen Drachen fraß. Und warum er nicht beherrscht werden konnte - er war nicht auf das Blut der Drachensamen geprägt.)
      Möglicherweise geschah das mit so einer Art von Drachenhorn, wie Victarion es nun hat.
      Oder das Horn diente im Gegenteil dazu, die Bindung von Drachen zu einer bestimmten Familie zu lösen. Nur müsste man die ja dann noch irgendwie auf sich selber prägen.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      Kann es nicht sein,dass der Klang des Horns so eine Prägung löst und den nun freien Drachen gleichzeitig auf einen selber prägt?
      So ähnlich wie bei Katla in die Brüder Löwenherz? :)
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Da müsste ich wissen wer Katla ist? 8| ?(

      Interessanter Gedankengang, wobei damit noch immer nicht die Frage geklärt ist, ob auch ein Nichtvalyrier einen Drachen zähmen kann. Vielleicht schafft es wirklich jemand bei dem wir wissen, dass er kein Drachenblut hat, es im Moment aber noch gar nicht vermuten. Und bei Quentyn hat sich schon gezeigt, dass auch jemand scheitern kann, der welches hat. Vielleicht müsste es auch im Falle der drei Drachen jemand sein, der eine enge Bindung zu Daenerys hat, da sie die drei Drachen praktisch zur Welt gebracht hat und auch ihre "Mutter" gewesen ist.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Katla ist ein "böser" Drache in der Geschichte "Die Brüder Löwenherz" von Astrid Lindgren,der bzw. die auf ein Horn geprägt ist. :)
      Ich liebe diese Geschichte.

      Ich weiß nicht,könnte mir aber vorstellen ,dass es mit diesem Horn auch ohne besagtes Blut geht.
      Hmm...hieß es nicht in der Inschrift,dass kein Lebender in das Horn blasen kann ohne zu sterben?Vielleicht müsste das dann sogar ein Erweckter sein.Da bin ich echt mal gespannt.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx wrote:

      Hmm...hieß es nicht in der Inschrift,dass kein Lebender in das Horn blasen kann ohne zu sterben?Vielleicht müsste das dann sogar ein Erweckter sein.


      Oder Azor Ahais Wiedergeburt muss stattfinden, nachdem er in das Horn geblasen hat.
      Smoke hätten wir schonmal, Lightbringer wäre dann der kontrollierbare Drache und Salt... Salt werden wir auch noch irgendwo herbekommen.
      Wahrscheinlich von Benjen, der ja Euron ist.
      Der ist ja von Westeros nach Essos geschwommen, und hat wahrscheinlich eine auf magische Weise unsichtbare Salzschicht auf seinem Körper oder so.
      Keine Ahnung. Sorry.
      Daenerys IV (Teil 1)

      Galazza Galare, die Grüne Grazie, besucht zusammen mit 12 Grazien Daenerys. Zwei Verwandte von Galazza sind dabei, die Mundschenke Qezza und Grazhar. Beide machen sich laut eigener Aussage von Daenerys sehr gut, Qezza singt manchmal für sie und Grazhar wird von Ser Barristan unterrichtet. Als Galazza die Müdigkeit von Daenerys bemerkt, kommen sie ins Gespräch über die neusten Ereignisse in Meereen. So haben drei qartheenische Galeeren den Skahazadhan (ich finde dieses Wort für einen Fluss einfach nur episch) abgesperrt, nachdem sie auch schon die Bucht kontrollierten. Unterstützung erhalten sie von Galeeren aus New Ghis und Tolos. Verhandlungen mit Tolos und Mantarys verliefen verheerend, die ersteren beschimpften Daenerys und verlangten die Rückkehr der Großmeister, die letztere haben gleich die Köpfe der Gesandten zurückgeschickt. Daenerys bietet Galazza darum für die Vertreibung der Galeeren zu beten.
      Auch innerhalb der Stadt gibt es weiter große Probleme. Wieder wurden Befreite von den Söhnen getötet, diesmal Weber, die auch noch vergewaltigt wurden. Galazza wundert sich, weshalb Daenerys keine der Geißeln getötet hat nach diesen Morden. Daenerys hat darauf eine ziemlich sarkastische Antwort:
      "If I kill my cupbearers, who will pour my wine and serve my supper?"

      Der wahre Grund ist natürlich, dass die Kinder unschuldig sind und sie ihr ans Herz gewachsen sind. Deshalb kann sie auch nicht so kalt sein wie der Shavepate, der die Kinder am liebsten an die Drachen verfüttern würde. Zurecht fragt die Grazie was Geißeln bringen, wenn sie nicht umgebracht werden. Daenerys grübelt darüber.
      "What good ist peace if it must be purchased with the blood of little children?"

      Hier erleben wir wieder einmal ein typisch moralisches Dilemma in das uns GRRM auch als Leser in der Meereen-Kapiteln immer wieder stürzt. Kinder umzubringen ist falsch, ich denke das sieht aus moralischer Sicht hoffentlich hier jeder so und Daenerys auch. Aus macchiavellistischer Sicht müsste sie aber tatsächlich die Kinder umbringen, wenn sie den Söhnen je schaden will. Bin ich froh nicht an Daenerys' Stelle zu sein, solche Entscheidungen zu treffen ist der Grund, warum ich im übrigen niemals Politiker werden will.
      Weiterhin erfahren wir von Astapor. Der erste Cleon ist tot, ermordet von seinen eigenen Soldaten, als er einen weiteren Angriff gegen die Yunkai'i starten wollte. Sein Nachfolger Cleon II. reagierte ganz acht Tage bevor auch er ermordet wurde. Jetzt streiten sich sein Mörder und die Konkubine des ersten Cleon um die Herrschaft in Astapor, während die yunkaiischen Soldaten bereits vor den Toren stehen. Galazza gibt ihr da einen einfachen Rat.
      "Then heed me now and marry."

      Die Grazie ist der Meinung Daenerys braucht einen König, der ihre Bürden trägt. Jedoch erwidert Daenerys, dass sie nicht glaubt, dass ein König ihr hilft mit den qartheenischen Galeeren, den Problemen in Astapor und den Söhnen sowie dem Frieden in der Stadt und der Hungersnot. Die Grazie meint jedoch auch Daenerys könne das nicht und damit sie nicht mehr länger wie eine Eroberin gesehen wird, müsse sie jemanden von hier heiraten, am besten jemand hochgeborenes mit Ghiscari-Blut. Ihr fällt auch der passende Kandidat ein, Hizdahr zo Loraq. Daenerys fragt warum nicht der Shavepate und die Grazie meint, das liege darin, dass er ein Kandaq ist (ihrer Meinung nach so angesehen wie die Freys in Westeros). Sie hebt dabei zunächst Daenerys' eigene Vorfahren hervor und dann die von Hizdahr, umso mit zu zeigen aus welch noblem Hause er stammt.
      "His forebears are as dead as mine. Will Hizdahr raise their shades to defend Meereen against its enemies? I need a man with ships and swords. You offer me ancestors."

      Hier verkennt Daenerys meiner Meinung nach welchen Wert eine Hochzeit mit einem Einheimischen für innenpolitische Stabilität haben könnte, Stabilität aus der erwachsen könnte, was sie will.
      Jedenfalls macht ihr Galazza klar wieviel den Meereener ihre Vorfahren bedeuten und das ein Sohn aus der Verbindung Harpyie und Drachen die Prophezeiung erfüllen würde und ihre Feinde vernichtet. Moment, auch die Ghiscari haben Prophezeiungen über eine solche Hochzeit aus der ein verheißener Prinz entsteht? Noch dazu deutet mir der Kommentar Hizdahr sei eine Harpyie in die Richtung, dass er auch die Harpyie ist. Interessant.
      Jedenfalls weiß Daenerys dank der Prophezeiung von Mirri Maz Duur genau, dass sie keine Kinder kriegen wird. Dennoch ist sie einer Hochzeit nicht abgeneigt, denn so würden vielleicht die Morde stoppen und das ist sie den bereits Toten schuldig. Außerdem überlegt sie, ob es den Shavepate gegen sie aufbringt. Sie fragt dann Galazza was Hizdahr eigentlich davon hält und meint sie könne ihn selbst fragen, da er bereits hier ist. Als er da ist, hat die Grazie aufgegessen und kehrt zu ihrem Tempel zurück.
      Daenerys konfrontiert ihn direkt mit seinem Angebot und fragt, ob ihre Sorgen wirklich verschwinden würden, wenn sie heiraten. Natürlich meint Hizdahr er könne das alles nicht, aber zumindest dabei helfen die Ordnung in der Stadt wiederherzustellen durch seinen Einfluss und das Schlachten zu beenden. Sie fragt, warum die Söhne das machen sollten und ob er einer von ihnen ist. Natürlich verneint es, aber er verneint auch als Daenerys fragt, ob er es wirklich zugeben würde, wenn er es wäre. Dann droht sie mit dem Shavepate und seiner Folter.
      Hizdahr ist überzeugt davon, dass es dem Shavepate gelingen würde ihn zum Geständnis zu bringen, er sei einer der Söhne, später, dass er die Harpyie selbst ist und einige Tage später würde er selbst den Mord an Aerys beichten. Natürlich könne Daenerys ihm einfach erlauben mit der Heirat die Söhne zu stoppen. Sie fragt ihn nach seinen Motiven. Er meint, er würde nur seine Leute beschützen wollen wie Daenerys ihre Befreiten.
      "Meereen cannot endure another war, Your Radiance."

      Dann kommt die Rede auf die anderen Feinde von Daenerys. Laut Hizdahr liegt das hauptsächlich daran, dass Daenerys den Sklavenhandel zerstört hat. Doch sie würde lieber untergehen, anstatt ihre Kinder wieder in die Sklaverei zu schicken. Hizdahr hat einen anderen Vorschlag: die Yunkai'i stimmen darin überein alle Befreiten frei zu lassen, wenn die Yunkai'i wieder mit Sklaven handeln dürfen und das alles ohne Blutvergießen. Daenerys weicht jedoch nicht von ihrer Linie ab, da auch diese Sklaven zu leiden hätten. Sie gesteht sich jedoch ein, dass dies vermutlich das beste Ende für ihre Lage ist.
      Anschließend kommt die Frage auf Liebesdinge. Sie sagt ziemlich unverfroren warum Hizdahr nicht gesagt hat, er liebe sie. Hizdahr weicht dem ganzen zunächst aus und bringt wieder Dinge hervor, weshalb es gut wäre zu heiraten. So hätte Meereen schon vor Daenerys' Ankunft im Sterben gelegen und erst sie hätte es mit Blut und Feuer geweckt. Mit ihrer Hochzeit könne jetzt eine neue Zeit anbrechen, wo die alten Gebote, die Meereen so fest im Griff hatten, keine Geltung mehr haben. Dann verlangt sie von ihm, dass er sie küsst. Zunächst ziert er sich und küsst ihre Finger. Als er sie dann doch auf den Mund küsst, merkt sie, dass keine wirkliche Leidenschaft hinter seinen Küssen steckt und sie sich nicht erregt fühlt. Sie sagt schließlich ziemlich deutlich, dass sie ihn nicht liebt.
      "That may come, in time. It has been known to happen this way."

      Daenerys glaubt jedoch nicht daran, jedenfalls nicht so lange Daario in der Nähe ist. Dann spricht sie von ihrer Rückkehr nach Westeros. Hizdahr kommentiert das trocken mit:
      "One day all men must die, but it serves no good to dwell on death. I prefer to take each day as it comes."

      Dann redet Daenerys darüber, dass Worte Wind sind und sie lieber Taten sehen will. In Westeros würde jemand seine Zuneigung und das er einer Jungfrau würdig ist dadurch zeigen, dass er auf Schatzsuche geht, Drachen besiegt und magische Schwerter findet. Hier merke ich gerade, dass Daenerys eine ziemlich naiv-kindliche Vorstellung von Westeros hat. Auf jeden Fall meint Hizdahr die einzigen Drachen die er kennt, wären diejenigen, die sie hat und magische Schwerter sind selten. Wenn es Kisten von Gold sind, die sie will, so kann er diese holen. Daenerys ist jedoch auf etwas anderes aus: Frieden. Hizdahr soll für 90 Tage für Frieden in der Stadt sorgen, um sich des Throns würdig zu erweisen. Gibt es in der Zeit keinen Mord, wird sie ihn heiraten. Hizdahr hält das für einfach und meint Daenerys könne Reznak schon mit den Vorbereitungen vertraut machen. Wieder gerät sie ins Nachdenken über Quaithes Warnung und überlegt, ob es einen Plot zwischen der Grünen Grazie, Hizdahr und Reznak gibt. Danach verschwindet Hizdahr.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Teil 2

      Ser Barristan taucht auf und sie fragt ihn zur Hochzeit, doch Ser Barristan weicht aus. Stattdessen fragt sie was er wirklich will und er redet wieder von Westeros.
      "I am sworn to serve Your Grace, and top keep you safe from harm wherever you may go. My place is by your side, whether here or in King's Landing ... but your place is back in Westeros, upon the Iron Throne that was your father's. The Seven Kingdoms will never accept Hizdahr zo Loraq as king."
      Doch Daenerys meint daraufhin, genauso wenig würde Meereen sie als Königin akzeptieren ohne einen König von Ghiscari-Blut, sondern nur als grausame Eroberin. Ser Barristan meint daraufhin in Westeros würde sie jeder als das verlorene Kind feiern und sie würde von den Leuten geliebt werden. Glaubt Ser Barristan das wirklich?Sie meint darauf nur, Westeros wäre weit weg, was Ser Barristan damit erwidert, dass es nicht näher kommt, wenn sie noch länger hierbleibt. Daenerys fordert jedoch Ser Barristan zu Geduld auf, auch wenn 90 Tage lang sind. Sie muss zunächst Meereen heilen, ehe sie nach Westeros kann. Danach kommt die Rede auf die Ehe von Rhaegar und sie fragt, ob er aus Liebe oder Pflicht geheiratet hat. Ser Barristan beschreibt lediglich Elia als gutherzige, intelligente Frau, die Rhaegar zumindest liebevoll fand. Als Gegenbeispiel führt er die Heirat ihrer Eltern an, die völlig ohne Liebe war. Daenerys fragt warum sie dann geheiratet hätten.
      "Your grandsire commanded it. A woods witch had told him that the prince that was promised would be born of their line."
      Ist das eigentlich das erste Mal, dass wir im Lied davon hören? Kann mich jetzt an keine andere Stelle erinnern, wo das so genau erwähnt wird. Jedenfalls wundert sich Daenerys über die Waldhexe, die Jenny aus Oldstones genannt wird und einmal zusammen mit der anderen Jenny zum Hof kam. Sie starb in Summerhall. Damit dürfte auch die Theorie vom Tisch sein sie wäre diese Frau, die auf High Heart die Prophezeiungen gesagt hat.
      Danach will Daenerys allein gelassen werden, Ser Barristan macht sie jedoch aufmerksam auf einen Besucher. Es ist Daario, der mit seinen Stormcrows zurückgekehrt ist. Natürlich wird Daenerys sofort hibbelig und will, dass er zu ihr kommt. Jedoch ohne Anwesenheit von Ser Barristan und noch dazu soll sie dafür extra neu gekleidet werden.
      Schließlich kommt er an und beide begrüßen sich. Daario hält es für grausam, dass Daenerys ihn so lange hat warten lassen. Außerdem hört sie in seinen Komplimenten mehr Aufrichtigkeit heraus als in denen von Hizdahr oder Xaro. Daenerys meint jedenfalls sie bräuchte dringend seinen Rat. Daario hingegen will etwas anderes, sie. Zusammen essen sie, wobei Daenerys einige sehr sexuelle Gedanken von ihm hat. Schließlich fragt sie ihm nach den Fortschritten seiner Unternehmung.
      So lief alles nach Plan, außer einigen Long Lances, eine Söldnergruppe der Yunkai'i, mit der er jedoch kurzen Prozess gemacht hat und sogar einige zum Überlaufen überzeugen konnte.
      "I told them they would longer fighting with your dragons than against them, and they saw the wisdom in my words."

      Daenerys vermutet jedoch yunkaiische Spione, was Daario jedoch nicht denkt, da er sie für zu dumm hält. Daenerys ist sich jedoch nicht so sicher und Daario fragt, ob er ihr ihre Köpfe bringen soll. Dann führt er auf, dass der eine zu lächerlich für einen Spion aussieht und die anderen ganz brauchbar mit den Waffen umgehen können. Daenerys meint, er solle nur ein Auge auf sie werfen. Bin mir hier nicht so sicher. Im übrigen, das könnte zwar nur ein roter Hering, aber der Hinweis, dass ein Spion, der zu lächerlich aussieht kein Spion ist, könnte darauf hindeuten, dass Daario nicht der ist, der er zu sein scheint.
      Dann erkundigt sie sich, ob die Lhazareen Essen bringen werden. Als Daario sagt, sie schicken welches mit Karawanen den Skahazadhan (nach wie vor, ich mag dieses Wort) hinab, meint Daenerys nur das wäre nicht möglich, da die Qartheen jetzt den Fluss kontrollieren. Daario ist der Meinung Daenerys sollte ihre Drachen schicken. Diese hat jedoch Angst vor einem weiteren Vorfall, denn die Hirten bringen noch immer die Überreste von Drogons Angriffen. Noch dazu werden Viserion und Rhaegal in ihrer Gefangenschaft immer wilder und unruhiger. Viserion hat seine Kette zerstört und einmal glühte die Tür glutrot.
      So kommt Daenerys auf ein anderes Thema zu sprechen, die Belagerung von Astapor. Auch davon ist Daario schon gut unterrichtet und zwar durch die Long Lances, die er getötet hat.
      "He said Meereen's turn would come soon, so I cut his tongue out and fed it to a yellow dog. No dog will eat a liar's tongue."

      Sehr interessanter Aberglaube. <X
      Dann erzählt sie von dem Kampf zwischen den Sons of the Harpy und den Brazen Beasts.
      "My enemies are all around me, within the city and without."

      Nennt mich paranoid, aber das ist mir schon wieder ein deutlicher Hinweis in Richtung, dass irgendwas mit Daario ganz und gar nicht stimmt. Er schlägt jedenfalls vor zuzuschlagen und anzugreifen, denn wenn man von zu vielen Feinden umgeben ist, fällt ein einer in den Rücken mit einer Axt, während man mit dem Schwert ausholt. Stattdessen soll sie den Schwächsten angreifen und entkommen. Als sie fragt wohin, meint Daario in ihr Bett und in ihre Arme. Wieder bekommt Daenerys sehr sexuelle Gedanken, als sie dessen arakh in Form einer nackten Frau sieht und fragt sich, ob sie seine Dirne sein will, verwirft den Gedanken jedoch schnell und merkt, dass seine Nähe für sie gefährlich ist.
      Anschließend spricht sie von der Hochzeit. Daario findet es lächerlich, dass sie Hizdahr heiraten will, denn der wäre nicht besser als Grey Worm. Sie sagt ihm, was sie von ihm verlangt hat. Daraufhin erwidert Daario.
      "Take me for your husband. I will do it in nine."

      Doch Daenerys weiß genau, dass sie das nicht kann. Dann führt Daario weiter aus, dass sie im Moment nur Schaden bekämpft, besser wäre es alle zu töten und ihre Schätze zu rauben. Sie braucht bloß den Befehl zu geben und er selbst richtet ein Blutbad unter den Großmeistern an. Daenerys merkt wieder wie gefährlich der Söldner ist und wie trügerisch.
      "Sellswords were treacherous by nature, she remindet herself. Fickle, faithless, brutal. He will never be more than he is. He will never be the staff of kings."

      Darf ich nochmal an diese völlig absurde Euron-ist-Daario-Theorie erinnern. Wenn es dafür einen Hinweis gibt, das könnte er sein. Aber ich hoffe trotzdem, dass diese Theorie nicht stimmt.
      Daenerys ist der Meinung die Pyramiden seien zu stark, um sie alle anzugreifen. Deshalb will Daario, dass Daenerys sie unter einem Vorwand herauslockt, zum Beispiel wie sie Hizdahr heiratet und dann alle im Tempel der Grazien umbringt. Finde das gerade auf schwarzhumorische Art genial, wie Daario hier eine Red Wedding in Meereen vorschlägt. Daenerys ist davon jedoch entsetzt und fragt, ob sie ihn für den Schlächterkönig hält. Daario meint jedoch besser der Schlächter als das Fleisch, außerdem wären alle Könige Schlächter. Ganz ehrlich so wie Euron als König auftritt und hier Daario daherredet, als verstehe er etwas von Königen...
      Daenerys meint jedoch sie wäre anders. Daario wird daraufhin jedoch sehr frech und meint, ob sie nur so eine Königin werden will, die für ihren König das Bett wärmt und ihm Söhne bringt. Das würde ihre Ehe mit Hizdahr einbringen. Daenerys wird daraufhin ziemlich wütend und fragt, ob er vergessen habe wer sie sei.
      "No. Have you?"

      Das bringt sie zur Weißglut und sie denkt das erste Mal seit langem an Viserys, der Daario für diese Unverschämtheit geköpft hätte.
      "I am the blood of the dragons. Do not presume to teach me lessons."

      Dann schickt sie ihn fort. Nur kurz darauf ruft sie Ser Barristan herbei, der den Stormcrows befehlen soll im yunkaiischen Hinterland zu patrouillieren, auch wenn sie gerade erst zurück sind. Noch dazu sollen alle Berichte an ihn gehen und Daario nicht erlaubt sein, sich Daenerys zu nähern.
      Die Nacht kann sie jedoch nicht richtig schlafen und auch Irri verschafft ihr keine Befriedigung. Sie denkt immer wieder an Daario zurück und fragt sich, ob es das richtige war ihn fortzuschicken. Sie ist der Meinung ja, denn sonst hätte er ein Monster aus ihr gemacht. Ihre Gedanken kommen jedoch zu Drogon zurück und den Drachen in der Grube.
      "There is blood on my hands too, and on my heart. We are not so different, Daario and I. We are both monsters."

      Auch wenn ich Daenerys Verhalten zum Schluss etwas kindisch fand, macht es mich doch froh zu sehen, dass sie Daario zunächst widerstehen konnte. Irgendwas stimmt an dem Mann ganz und gar nicht. Ob er jetzt Euron ist oder nicht.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk wrote:

      Jedenfalls wundert sich Daenerys über die Waldhexe, die Jenny aus Oldstones genannt wird und einmal zusammen mit der anderen Jenny zum Hof kam. Sie starb in Summerhall. Damit dürfte auch die Theorie vom Tisch sein sie wäre diese Frau, die auf High Heart die Prophezeiungen gesagt hat.

      Jenny of Oldstones war keine Waldhexe, sie war nur die Freundin von einer. Diese starb auch nicht in Sommerhall, sondern Jenny mit ihrem Mann, dem ehemaligen Thronprinzen Duncan dem Kleinen. Die Waldhexe zog sich vergrämt in den Wald zurück und wurde zu jenem Geist von Hochherz, das halte ich für ziemlich sicher.
      Eine unfassbar tragische Geschichte, vielleicht die tragischste im Lied ;(
      Edit: Irgentwann will ich unbedingt das Lied hören, auch wenn ich dann weinen muss! ;)
      The living should smile, for the dead cannot.

      Kasimir wrote:

      Ich für meinen Teil würde spätestens an Joffrey festmachen, dass ASoIaF Inzest und Wahnsinn einen starken Zusammenhang haben.

      Joffrey ist 1 von 3 Kindern. Tommen ist ein netter kleiner Junge, der sogar etwas zu weich für seine Rolle ist und Myrcella ist ebenfalls ein anständiges Kind. Bei den beiden ist wohl auch deutlich weniger in der Erziehung schiefgegangen, als es bei Joffrey der Fall war.
      Da sehe ich die Theorie, dass ein Bastard, der durch Vergewaltigung gezeugt wurde, zu Grausamkeit neigt bisher als stichhaltiger an.

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Es gab ja Vermutungen, dass der Kannibale auf Dragonstone nicht von einem Targaryen-Drachen abstammte, was erklären würde, warum er die anderen Drachen fraß. Und warum er nicht beherrscht werden konnte - er war nicht auf das Blut der Drachensamen geprägt.

      Ser Erryk wrote:

      Und bei Quentyn hat sich schon gezeigt, dass auch jemand scheitern kann, der welches hat.

      Kann man da nicht einen Zusammenhang ziehen? Man weiß ja nicht woher Illyrio die Eier hat und vielleicht stammt mindestens eins davon aus der falschen Zucht.

      Ser Erryk wrote:

      Sehr interessanter Aberglaube.

      Interessant auch unter dem Gesichtspunkt, wenn man betrachtet, wie viele Zungen Eurons Crew noch hat.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton
      Joffrey ist 1 von 3 Kindern. Tommen ist ein netter kleiner Junge, der sogar etwas zu weich für seine Rolle ist und Myrcella ist ebenfalls ein anständiges Kind. Bei den beiden ist wohl auch deutlich weniger in der Erziehung schiefgegangen, als es bei Joffrey der Fall war.
      Da sehe ich die Theorie, dass ein Bastard, der durch Vergewaltigung gezeugt wurde, zu Grausamkeit neigt bisher als stichhaltiger an.

      Beide hatten die gleichen inkompetenten Eltern. Und sicher, den beiden hat man nicht noch gezielt Allmachtsphantasien ins Hirn gepummpt. Aber allein an der Geschichte mit der trächtigen Katze, der er als kleiner Junge den Bauch aufgeschnitten hat, zeigt, dass es eben nicht nur an der Erziehung lag, sondern auch eine psychische Sötrung vorlag. Zwar leigt sowas bei sadistischer Tierquälerei nicht immer vor, es gibt da viele verschiedene Konstelationen, aber in Verbindung mit Joffrey weiterer Entwicklung kann man sich doch sehr sicher sein, dass auch unabhängig von der miserablen Erziehung psychische Störungen vorlagen. Mit einer besseren Erziehung hätte man das vielleicht in Griff kriegen können, vielleicht aber auch nicht. Ab seiner Krönung sehe ich da ehrlich gesagt wenig Perspektive, selbst bei einer Vormundschaft von Eddard. Da ist Joffrey bereits so verkorkst, dass man auch mit liebevoller Bestimmtheit allein nicht mehr viel retten könnte. Da bräuchte man schon die hilfe von guten Sozialpädagogen und Psychologen und davon gibt es in Westeros ja nicht wirklich viele.
      Ich habe während eines längeren Praktikums in einer stationären Einrichtung während meiner Ausbildung selbst einen Jugendlichen kennengelernt, der sowohl schlecht erzogen war, als auch einige (auch genetisch bedingte) psychische Störungen hatte, die in die Richtung von Joffrey gehen, inklusive dem Sadismus. Die großen Unterschiede waren, dass seine Mutter eigentlich voll in Ordnung war, sein Vater hingegen wie ein Kombination aus Cersei und Robert. Und glücklicherweise war er zwar stärker als Joffrey, aber kein Monarch. Dennoch hat der einige Sachen gebracht, vor denen Joffrey sich nicht zu verstecken brauch. Als ich ihn das letzte Mal gesehen habe war er auf dem Weg der Besserung, aber zu dem Zeitpunkt war er seit Jahren von seinem mittlerweile inhaftierten Vater getrennt, und unter Betreuung von wirklich guten Pädagogen, sowie in Therapie. Nichts was ein Eddard Stark leisten könnte.
      Und das Inzucht in vielen, wenn auch nicht allen Fällen immense genetische Folgen haben kann, ist bewiesen und eigentlich auch allgemein bekannt. Es gibt ja gute Gründe für das gesellschaftliche Tabu. Und die Wahrscheinlichkeit für solche Folgen liegt bei Bruder/Schwester-Beziehungen bei ca. 25 %. Da passt Joffrey als einziges sichtbar beeinträchtigtes von drei Kindern gut rein. Nun ist es sicherlich so, dass bei GRRM die einzige genetische Folge "Wahnsinn" zu sein scheint. Ansonsten aber passt es.
      Das mit dem verdorbenen Bastardblut hingegen ist nur ein gegenstandsloses Vorurteil. Und sicher ist GRRM kein Biologe und macht auch öfter mal Fehler in der Hinsicht, aber man kann nicht bestreiten dass er Biologische Vorstellungen in seine Geschichte mit einfließen lässt. Und das Inzucht negative Folgen hat ist eine weltweit in den meisten Gesellschaften verbreitete Vorstellung.
      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Kasimir“ (Heute, 17:14)