Reread A Dance with Dragons (Tyrion VII bis Davos IV) Woche 81

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      kait schrieb:

      Die Bücher verlieren dadurch und ich würde gerne noch mal einen Reread nach dieser Mixed-Kapitel-Liste machen.

      Wenn wir da noch ein bissi warten,wäre ich dabei. :)

      kait schrieb:

      Esmeralda schrieb:
      Ach ja, der Eddison. Ich glaube, Edd will Jon hiermit klar machen, dass er versteht, wie es ihm geht. Halt eben auf seine eigene Art.

      Das ist ein sehr süßer und rührender Gedanke

      Da stimme ich absolut zu. ^^

      Ser Erryk schrieb:

      Das hatten wir glaube ich schon bei Sandor-Arya. Ich empfinde es in beiden Fällen furchtbar, wie die ihre Gefangenen behandeln (wobei ich bei Jorah doch noch ein Stück weit mehr Verständnis aufbringen kann wegen Tyrions großer Klappe) und das stört mich persönlich (während dich ja eher Vatermord und Gehässigkeit stört).

      Definitiv.Auch wenn so eine Geiselnahme ja wirklich nicht nett ist,finde ich sie dennoch mit einem Vatermord nicht vergleichbar und ich fand eben,dass sowohl Tyrion als auch Arya für Gefangene recht gut behandelt wurden...aber das hatten wir ja schon,wie du bereits schriebst. :)

      Esmeralda schrieb:

      Ich glaube nicht, dass die Götter irgendwie tatsächlich auftauchen werden

      Ich auch nicht und ich meine,dass hatte doch sogar George mal erwähnt,wenn ich mich nicht irre.

      Esmeralda schrieb:

      und ich glaube auch nicht, dass die Religion Melisandres am Ende die Überhand bekommt.

      Ich hoffe nicht!
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Davos IV

      Davos wurde vom Hof des Wassermanns direkt in den Wolfsbau verfrachtet. Er hat eigentlich eine recht komfortable, wenn man bedenkt, wie er von Manderly und den Freys behandelt wurde. Offenbar war das Zimmer mal das Gemach eines Lords, sogar einen Kamin hat der Raum, auch wenn das einzige Fenster zugemauert ist. Nebenbei bekommt er alles, was er sich wünscht, zumindest das meiste. Er konnte sogar Briefe an seine Familie schreiben und sich erklären und hofft, dass weder seine Familie noch Stannis von iohm enttäuscht sind. Ach, ich mag es, wie Davos immer an Stannis denkt <3 Auch das Essen ist besser als Davos erwartet hat, nur die Einsamkeit setzt ihm zu.
      Er kann Lärm und Stimmen hören aber ist zu weit unten im Wolfsbau als etwas zu verstehen. Außerdem erfahren wir, dass es offenbar eine Änderung im Tagesablauf gab - das Frühstück kommt nicht und Davos hat Manderlys Worte nicht vergessen

      Bringt dieses Geschöpf in den Wolfsbau und schlagt ihm Kopf und Hände ab


      Dass sich da Davos Sorgen macht, ist verständlich. Abgesehen davon erfahren wir, dass einerv seiner Kerkermeister ihn die ganze Zeit mit "toter Mann" anredet. Ist bestimmt ein beklemmendes Gefühl so angesprochen zu werden :/ Außerdem droht ihm dieser Kerkermeister, dass er ihn auf Befehl Manderlys töten wird und ihm die Hände abschlagen wird. Die anderen reden gar nicht mit ihm oder erzählen ihm Geschichten über Burg und Stadt (kommen in einem gesonderten Post dran). Ich liebe ja diese Legenden und Geschichten, die Martin sich über jeden Ort ausdenkt <3 Das macht unter anderem diese Welt so lebendig. Nur über Stannis, die Freys oder Manderly will keiner mit ihm reden und so ist er vollkommen uninformiert, was draußen passiert.
      Davos sitzt noch über seinen Briefen als ein Fremder in die Zelle kommt und ihn auffordert mit ihm zu kommen. Es ist Robett Glauer, Bruder von Galbart Glauer, dem Tiefwald Motte gehörte. Davos hört von Glauer, dass die Burg wieder Sitz seines Bruders und dessen Familie ist, denn Stannis habe die Eisenmänner besiegt und möchte die Burg wieder an die Glauers geben. :D
      Außerdem erfährt Davos, dass Maidengraben gefallen ist und Bolton auf dem Weg nach Norden ist und Huldigung und Geiseln einfordert. Außerdem würde sein Bastard Arya Stark heiraten. Nach einem kurzen Sträuben seitens Davos folgt er Glauer dann doch.
      Glauer führt ihn unter den Wolfsbau und benachrichtigt Davos auch, dass er für das Reich tot sei. Nun ergibt das Gerede vom "toten Mann" für Davos Sinn. Manderly erwartet Davos und bietet ihm Essen und Wein an. Beides schlägt der Zwiebeltritter aus. Er habe keinen Hunger und Stannis habe Davos zwar befohlen, dass er mit Manderly verhandeln solle aber nicht, dass er mit dem Lord trinken müsse. Gott, Stannis wäre bestimmt stolz auf seinen Zwiebelritter bei den Worten gewesen :D
      Manderly gibt zu, dass er Davos schändlich behandelt habe und erklärt, dass Wyllis nach Hause gekehrt ist und daher ein Fest gegeben wurde. Manderly erklärt, wie der andere Davos gestorben ist und er etwas tun musste um Wyllis nach Hause zu holen und zugleich seine Treue zu erklären. Davos Auftauchen war da ein Glücksfall, da Tywin ihm gedroht habe, dass es ihm, seiner Familie und seiner Stadt wie den Regns ergehen würde, wenn Manderly nicht seine Treue erklätrt und vor dem Kindkönig bzw. Bolton aufs Knie fällt. Außerdem wird klar, dass Manderly den Freys ihr Lügenmärchen nicht abnimmt, so wie wohl kein Nordlord es tut. Aber sie gute Miene zum bösen Spiel machen müssen, da Robb tot sei und der Norden daher in der Zwangslage steckt. Auf Davos Worte, dass Manderly ein großes Risiko eingegangen sei, bestreitet er dies. Im Ernstfall hätte er Davos wohl doch geopfert :/

      Manderly und Glauer erklären, dass Stannis nicht ihr König sei und dass Robb Brüder hatte. Als Manderly Glauer sagt, er solle den Jungen holen, glaubt Davos, dass die beiden einen Sohn von Ned gefunden haben oder ob sie nur so tun werden. Für den Norden dürfte es keinen Unterschied machen aber Stannis würde nicht mit einem Schwindler gemeinsame Sache machen. Hmm... im ersten Moment würde ich zustimmen aber falls es stimmen sollte, dass Stannis von dem vertauschten Mance Bescheid wusste. Ich weiß nicht... Vielleicht wird er sich den Jungen nicht so genau ansehen.
      Jedenfalls ist es nicht einer von Neds Söhnen sondern Wex. Der Knappe von Theon und mit seiner Hilfe erklären Glauer und Manderly, was wohl wirklich in Winterfell geschah als Ramsay Theon die Burg abgenommen hat. Er hat Rodrick Cassel getötet ;( und danach die Burg angegriffen und jeden Mann getötet. Selbst jene, die sich ergeben wollten und die Frauen hat er nach Grauenstein mitgenommen. Wozu er die braucht, wird auch erklärt und hier frage ich mich, ob Ned nie etwas über diese Geschichten erfahren hat o.o Wenn da Mädchen fliehen konnten und erzählt haben, was mit ihnen geschehen ist... Auf der anderen Seite waren die Boltons schon immer grausam und vielleicht hat Ned das als Gerede abgetan oder Roose konnte ihn beschwichtigen. Jedenfalls lügen sowohl Roose als auch Ramsay, wenn es um die Rote Hochzeit oder Winterfells Fall geht.

      Jetzt da Wylis wieder zu Hause ist, hofft Davos natürlich, dass Manderly sich für Stannis erklärt aber der meint nur, dass er zu einer Hochzeit müsse und fragt Davos, ob die Pflichten des Gastgebers nach einem Geschenk enden würden. Davos sagt zu und Manderly erklärt, dass er seit einem Jahr Kriegsschiffe bauen ließ und die Mehrzahl von ihnen versteckt hat Die könne Stannis haben und Manderly würde ihm sogar die Schwerter von anderen Häusern sichern können. Aber nur, wenn Davos den Preis bezahlt. Ihm wird erklärt, wie Wex das Massaker überleben konnte und dass er die beiden Jungen, Neds jüngste Söhne, gesehen habe. Die Gruppe habe sich getrennt und Rickon sei mit einer Frau in eine andere Richtung gegangen als Bran und die Reed-Kinder. Manderly will Rickon, denn von ihm wisse man, wo er sei.
      Er ist an jenem Ort von dem bekannt sei, dass man Menschenfleisch zu sich nehme.

      Insgesamt ein sehr interessantes und dichtesd Kapitel, wenn es um Atmosphäre geht. Ich war jedes Mal hin und her gerissen und habe, wie Davos gehofft, dass Manderly sich nun für Stannis erklären würde. Stattdessen geht er auf eine Hochzeit und nimmt die Freys mit, jedoch nachdem er sie aus seiner Gastfreundschaft entlassen hat. Ich weiß, dass viele das Stilmittel mit Wex als... plumb empfinden. Im ersten Moment war ich sehr verblüfft, auf der anderen Seite weiß ich nicht wirklich, wie Martin Rickons Aufenthaltsort sonst hätte aufdecken und Davos hinschicken können. Plumb ist es trotzdem irgendwo. Dies ist dann auch das letzte Kapitel von Davos in den bisherigen Büchern.
      Locke ist der Name eines Hauses im Norden, nicht der eines Söldners :P :D

      Und im Übrigen bin ich Ser Garlan Tyrells Meinung ;)
      Davos IV: Legenden und Geschichten um den Wolfsbau

      In diesem Kapitel erfährt man, dass Weißwasserhafen wesentlich jünger ist als der Wolfsbau. Gebaut ist er von König Jon ( :D ) Stark um die Mündung der Weißklinge vor Plünderern zu schützen und ist im Laufe der Jahrhunderte durch viele Hände gegangen. Viele jüngere Söhne des Königs des Nordens haben den Wolfsbau als Sitz gehabt und wenn es keine Söhne gegeben habe, dann wurde die Burg an Onkeln, Vettern und Brüdern vererbt. So sind die Nebenlinien des Hauses Stark entstanden. Die Graustarks haben die Burg am längsten gehalten bis sie sich bei einer Rebellion der Boltons gegen die Starks gewandt haben. Nach deren Fall haben die Flints die Burg bekommen, dann das Haus Locke ( <3 ) und auch andere Häuser. Immer mit dem Auftrag der Starks den Fluss zu beschützen. Sogar Räuber von den drei Schwestern hatten diese Burg erobert und auch als es zum Krieg gegen Starks und Arryn gekommen sei, war der Wolfsbau nicht unversehrt gewesen sondern wurde von den Arryns nieder gebrannt.

      Auch Sklavenhändler hatten die Burg gehalten als der alte König Edrick Stark zu schwach geworden war um sein Reich zu schützen. Erst durch einen langen und eiskalten Winter und ein neuer König, Brandon Stark auch genannt Eisauge, fiel über sie her und konnte die Burg zurückerobern. Er überließ die Sklavenhändler ihren ehemaligen Sklaven und es heißt, sie hätten sie an die alten Götter geopfert. Die Nordmänner haben ihren Göttern Blutopfer dargebracht, was man heute im Süden wohl nicht weiß. Ich wünschte Dany hätte mal diese Geschichte gehört... Vielleicht hätte sie daraus gelernt, was geschehen kann, wenn man Sklaven es überlässt ihre alten Herren zu bestrafen. Immerhin hat sie in Meereen das gleiche Problem, dass viele ehemaligen Sklaven sich wie die Axt im Walde aufführen
      Locke ist der Name eines Hauses im Norden, nicht der eines Söldners :P :D

      Und im Übrigen bin ich Ser Garlan Tyrells Meinung ;)
      "Soon I must return to the feast to toast my friends of Frey," Manderly continued. "They watch me, ser. Day and night their eyes are on me, noses sniffing for some whiff of treachery. You saw them, the arrogant Ser Jared and his nephew Rhaegar, that smirking worm who wears a dragon's name. Behind them both stands Symond, clinking coins. That one has bought and paid for several of my servants and two of my knights. One of his wife's handmaids has found her way into the bed of my own fool. If Stannis wonders that my letters say so little, it is because I dare not even trust my maester. Theomore is all head and no heart. You heard him in my hall. Maesters are supposed to put aside old loyalties when they don their chains, but I cannot forget that Theomore was born a Lannister of Lannisport and claims some distant kinship to the Lannisters of Casterly Rock. Foes and false friends are all around me, Lord Davos. They infest my city like roaches, and at night I feel them crawling over me." The fat man's fingers coiled into a fist, and all his chins trembled. "My son Wendel came to the Twins a guest. He ate Lord Walder's bread and salt, and hung his sword upon the wall to feast with friends. And they murdered him. Murdered, I say, and may the Freys choke upon their fables. I drink with Jared, jape with Symond, promise Rhaegar the hand of my own beloved granddaughter … but never think that means I have forgotten. The north remembers, Lord Davos. The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home."

      Eine meiner Lieblingsstellen der gesamten Buchreihe.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Arienna schrieb:

      Dass sich da Davos Sorgen macht, ist verständlich. Abgesehen davon erfahren wir, dass einerv seiner Kerkermeister ihn die ganze Zeit mit "toter Mann" anredet. Ist bestimmt ein beklemmendes Gefühl so angesprochen zu werden
      Der Bursche ist ja eh nicht so prickelnd. Auch seine Vorstellungen der "Whore" und von "Lady Lu" ist sehr bedrohlich. Aber die anderen scheinen ja sehr nett zu sein.

      Arienna schrieb:

      Davos hört von Glauer, dass die Burg wieder Sitz seines Bruders und dessen Familie ist, denn Stannis habe die Eisenmänner besiegt und möchte die Burg wieder an die Glauers geben.
      So kann man sich wohl auch Freunde oder zumindest Verbündete machen. ^^

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Eine meiner Lieblingsstellen der gesamten Buchreihe.
      Ja, das ist eine. :)


      Arienna schrieb:

      Manderly erwartet Davos und bietet ihm Essen und Wein an. Beides schlägt der Zwiebeltritter aus. Er habe keinen Hunger und Stannis habe Davos zwar befohlen, dass er mit Manderly verhandeln solle aber nicht, dass er mit dem Lord trinken müsse. Gott, Stannis wäre bestimmt stolz auf seinen Zwiebelritter bei den Worten gewesen
      Ganz schön bockig, unser Davos. Aber verständlicherweise. :D

      Arienna schrieb:

      Außerdem wird klar, dass Manderly den Freys ihr Lügenmärchen nicht abnimmt, so wie wohl kein Nordlord es tut. Aber sie gute Miene zum bösen Spiel machen müssen, da Robb tot sei und der Norden daher in der Zwangslage steckt. Auf Davos Worte, dass Manderly ein großes Risiko eingegangen sei, bestreitet er dies. Im Ernstfall hätte er Davos wohl doch geopfert
      Letztendlich schon. Ihm sind Familie und sein Volk wohl wichtiger als ein ihm unbekannter Ex-Schmuggler. :/

      Arienna schrieb:

      Selbst jene, die sich ergeben wollten und die Frauen hat er nach Grauenstein mitgenommen. Wozu er die braucht, wird auch erklärt und hier frage ich mich, ob Ned nie etwas über diese Geschichten erfahren hat o.o Wenn da Mädchen fliehen konnten und erzählt haben, was mit ihnen geschehen ist...
      Ich schätze, dass Roose hier Ramsay ein bisschen mehr unter Kontrolle gehalten hat und dafür gesorgt hat, dass solche Geschichten nicht allzu weit kommen, solange Ned noch lebte.

      Arienna schrieb:

      Ihm wird erklärt, wie Wex das Massaker überleben konnte und dass er die beiden Jungen, Neds jüngste Söhne, gesehen habe. Die Gruppe habe sich getrennt und Rickon sei mit einer Frau in eine andere Richtung gegangen als Bran und die Reed-Kinder. Manderly will Rickon, denn von ihm wisse man, wo er sei.
      Jaaa, der Wex-ex-machina...

      Arienna schrieb:

      Im ersten Moment war ich sehr verblüfft, auf der anderen Seite weiß ich nicht wirklich, wie Martin Rickons Aufenthaltsort sonst hätte aufdecken und Davos hinschicken können. Plumb ist es trotzdem irgendwo.
      Ja. Er wusste wohl selbst nicht so genau, wie er aus der Nummer rauskommt und hat dann den Wex ins Spiel gebracht. Eine bessere Idee weiß ich allerdings auch nicht.

      Arienna schrieb:

      Die anderen reden gar nicht mit ihm oder erzählen ihm Geschichten über Burg und Stadt (kommen in einem gesonderten Post dran). Ich liebe ja diese Legenden und Geschichten, die Martin sich über jeden Ort ausdenkt
      Ich liebe das auch. ^^
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      "Soon I must return to the feast to toast my friends of Frey," Manderly continued. "They watch me, ser. Day and night their eyes are on me, noses sniffing for some whiff of treachery. You saw them, the arrogant Ser Jared and his nephew Rhaegar, that smirking worm who wears a dragon's name. Behind them both stands Symond, clinking coins. That one has bought and paid for several of my servants and two of my knights. One of his wife's handmaids has found her way into the bed of my own fool. If Stannis wonders that my letters say so little, it is because I dare not even trust my maester. Theomore is all head and no heart. You heard him in my hall. Maesters are supposed to put aside old loyalties when they don their chains, but I cannot forget that Theomore was born a Lannister of Lannisport and claims some distant kinship to the Lannisters of Casterly Rock. Foes and false friends are all around me, Lord Davos. They infest my city like roaches, and at night I feel them crawling over me." The fat man's fingers coiled into a fist, and all his chins trembled. "My son Wendel came to the Twins a guest. He ate Lord Walder's bread and salt, and hung his sword upon the wall to feast with friends. And they murdered him. Murdered, I say, and may the Freys choke upon their fables. I drink with Jared, jape with Symond, promise Rhaegar the hand of my own beloved granddaughter … but never think that means I have forgotten. The north remembers, Lord Davos. The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home."

      Eine meiner Lieblingsstellen der gesamten Buchreihe.


      Ohja, eine wundervolle Stelle <3 und man merkt hier wirklich, wie wütend die Nordlords sind und wie sehr der Norden wohl in Robbs Krieg geblutet hat

      Was ich vergessen habe zu erwähnen, dass ich hier drüber gestolpert bin, was Manderlys Maester angeht. Das hat mich ja schon bei Lady Staublins Ausführungen sehr interessiert beim ersten Lesen und hier auch wieder. Ein Lannister, wenn auch von Lannisport, so hoch im Norden, macht einen schon stutzig
      Locke ist der Name eines Hauses im Norden, nicht der eines Söldners :P :D

      Und im Übrigen bin ich Ser Garlan Tyrells Meinung ;)

      Esmeralda schrieb:

      Ja. Er wusste wohl selbst nicht so genau, wie er aus der Nummer rauskommt und hat dann den Wex ins Spiel gebracht. Eine bessere Idee weiß ich allerdings auch nicht.


      Ich weiß nicht, vielleicht hätte man Wex andeuten können.
      Aber auch hier habe ich keine Ahnung wie.
      Rickon muss gefunden werden können, ohne dass die Allgemeinheit von seiner Existenz mitbekommt.
      Man hätte einen Epilog verhämmern können, wo man einen stummen Jungen erwähnt, der durch den Norden Richtung Osten wandert, aber das wäre wohl mindestens genauso konstruiert.
      Ach, keine Ahnung :D

      Arienna schrieb:

      Nebenbei bekommt er alles, was er sich wünscht, zumindest das meiste. Er konnte sogar Briefe an seine Familie schreiben und sich erklären und hofft, dass weder seine Familie noch Stannis von iohm enttäuscht sind. Ach, ich mag es, wie Davos immer an Stannis denkt

      Ich fand das schon ergreifend, wie er hier die Briefe an seine Familie schreibt und schließlich über sein Leben resümiert, dass doch sehr aufregend war und er es für einen einfachen Mann aus Flea Bottom doch sehr weit geschafft hat.

      Arienna schrieb:

      Davos hört von Glauer, dass die Burg wieder Sitz seines Bruders und dessen Familie ist, denn Stannis habe die Eisenmänner besiegt und möchte die Burg wieder an die Glauers geben.

      Was anderes bleibt Stannis auch nicht übrig, wenn er wirklich König und die Nordlande für sich gewinnen will. Dazu muss er die Burgen an ihre alten Lehnsherren zurückgeben (Ausnahme: Bolton und nach dem Verrat vielleicht noch die Karstarks).

      Arienna schrieb:

      Auf Davos Worte, dass Manderly ein großes Risiko eingegangen sei, bestreitet er dies. Im Ernstfall hätte er Davos wohl doch geopfert

      Ich kann Manderly hier gut verstehen. Schließlich kennt er Davos überhaupt nicht und der Schutz seiner eigenen Familie ist ihm dann doch wichtiger. Dass er dennoch einen Versuch unternimmt Davos zu retten, ist allein schon alle Ehren wert.

      Arienna schrieb:

      Jetzt da Wylis wieder zu Hause ist, hofft Davos natürlich, dass Manderly sich für Stannis erklärt aber der meint nur, dass er zu einer Hochzeit müsse und fragt Davos, ob die Pflichten des Gastgebers nach einem Geschenk enden würden.

      Ein schöner Hinweis auf die "frey pies". Habe übrigens durch Zufall herausgefunden, dass das auch in dem Shakespeare-Stück "Titus Andronicus" passiert. Da setzt der titelgebende General jemanden dessen Kinder als Pastete vor und der isst sie dann auch. Ich denke GRRM wird sich von diesem Stück inspiriert haben, als er das geschrieben hat.

      Arienna schrieb:

      Ich weiß, dass viele das Stilmittel mit Wex als... plumb empfinden.

      Dieser Beitrag von horus fasst das ganze perfekt zusammen: Quaithe vom Schatten

      Arienna schrieb:

      Im ersten Moment war ich sehr verblüfft, auf der anderen Seite weiß ich nicht wirklich, wie Martin Rickons Aufenthaltsort sonst hätte aufdecken und Davos hinschicken können.

      Ich habe jetzt darüber nachgedacht. GRRM hat sich das zu 90% selbst eigentlich verbockt, da einen logischen Ausweg zu finden, da Ramsays Attacke auf Winterfell zu erfolgreich ist.
      Aber mit etwas Wohlwollen hätte ich eine Lösung akzeptiert, in der ein Wildling von Skagos bei einem der Stürme den Manderlys in die Arme fällt und dann irgendwas von einem Jungen mit einem wilden Schattenwolf faselt. Jedenfalls immer noch besser als Deus-Wex-machina.

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Eine meiner Lieblingsstellen der gesamten Buchreihe.

      Finde die auch toll. Ein Wendepunkt in dieser ganzen Nord-Geschichte, die bisher nur auf die Zerstörung der Starks und dem Aufstieg der Boltons hinauslief.

      Esmeralda schrieb:

      Jaaa, der Wex-ex-machina...

      Hey ;( Deus-Wex-machina!!! :miffy:

      Ach ja und ich war doch enttäuscht, dass dann kein Davos-Kapitel mehr kam. Das Buch ist noch elendig lang, Davos hat eine neue Aufgabe und dann hört man nichts mehr von ihm. Stattdessen nur noch Jon, Jon, Quentyn, Daenerys, Tyrion, Jon, Jon, Jon,...
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Hey Deus-Wex-machina!!!
      Sorry, mir war der korrekte Begriff entfallen und es hatte sich in meinem Kopf verschwurbelt. Dachte aber auch schon beim Schreiben, das klingt nicht richtig... :hail:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner
      zu Davos IV :

      Arienna schrieb:


      Dass sich da Davos Sorgen macht, ist verständlich. Abgesehen davon erfahren wir, dass einerv seiner Kerkermeister ihn die ganze Zeit mit "toter Mann" anredet. Ist bestimmt ein beklemmendes Gefühl so angesprochen zu werden Außerdem droht ihm dieser Kerkermeister, dass er ihn auf Befehl Manderlys töten wird und ihm die Hände abschlagen wird.
      Apropos beklemmend und toter Mann,das erinnert mich irgendwie an "Dead man walking" welcher mich wirklich absolut beklemmt hat,obwohl das schon sooo lange her ist. :/

      Esmeralda schrieb:

      Der Bursche ist ja eh nicht so prickelnd. Auch seine Vorstellungen der "Whore" und von "Lady Lu" ist sehr bedrohlich. Aber die anderen scheinen ja sehr nett zu sein.

      Die anderen Wärter scheinen Davos wirklich nett zu behandeln.Diesem Garth scheint es allerdings ziemlichen Spaß zu bereiten Davos Ängste zu schüren,scheint ein ziemlicher Sadist zu sein.

      Arienna schrieb:

      Beides schlägt der Zwiebeltritter aus. Er habe keinen Hunger und Stannis habe Davos zwar befohlen, dass er mit Manderly verhandeln solle aber nicht, dass er mit dem Lord trinken müsse.

      Das hat mir sehr gut gefallen.

      Arienna schrieb:

      Außerdem wird klar, dass Manderly den Freys ihr Lügenmärchen nicht abnimmt, so wie wohl kein Nordlord es tut.

      Es muss schon schlimm sein,zu wissen,dass die Mörder seines Sohnes wissen,dass er weiß,dass sie lügen....und trotzdem gute Miene zu dem bösen Spiel macht.Ich stelle mir das schon recht erniedrigend vor und ich verstehe,dass Manderly einen Riesenhass auf die Freys entwickelt hat.

      Arienna schrieb:

      Auf Davos Worte, dass Manderly ein großes Risiko eingegangen sei, bestreitet er dies. Im Ernstfall hätte er Davos wohl doch geopfert

      Verstehe ich auch,es geht um seine Familie.Eigentlich liegt ihm ja nichts an Davos persönlich.Ich mag wieder sehr gern an Davos,dass er sich Gedanken darüber macht,wer da an seiner Stelle sterben musste...und die Sorge um die Zukunft seiner Familie fand ich auch wieder rührend.Davos ist so herrlich menschlich.

      Arienna schrieb:

      Wozu er die braucht, wird auch erklärt

      Hört sich an,als seien das nicht gerade wenige Mädchen gewesen,die dieses Schicksal erleiden mussten.

      Arienna schrieb:

      Davos sagt zu und Manderly erklärt, dass er seit einem Jahr Kriegsschiffe bauen ließ und die Mehrzahl von ihnen versteckt hat Die könne Stannis haben und Manderly würde ihm sogar die Schwerter von anderen Häusern sichern können.

      Manderly scheint da schon einiges an Schiffen und Männern aufbringen zu können und um einiges mehr an Macht zu besitzen als seine Gegner ahnen.

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      I drink with Jared, jape with Symond, promise Rhaegar the hand of my own beloved granddaughter … but never think that means I have forgotten. The north remembers, Lord Davos. The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home."

      Hmm jaaaa,....wie schon gesagt,ich kann Manderlys Hass hier sehr gut nachvollziehen,bin aber persönlich kein Freund dieser Pastetengeschichte und auch keiner des Schauspiels,welches Manderly hier veranstaltet.Er ist gezwungen hier gute Miene zu bösem Spiel zu machen,gut...aber hätte da eine reservierte kühle Höflichkeit und ein "anschließendes Entsorgen" der Freys auf dem Weg nach Winterfell nicht genügt? Das wäre mir um einiges sympathischer gewesen.

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Eine meiner Lieblingsstellen der gesamten Buchreihe.

      Hat auf jeden Fall Gänsehautfaktor.

      Esmeralda schrieb:

      Arienna schrieb:Davos hört von Glauer, dass die Burg wieder Sitz seines Bruders und dessen Familie ist, denn Stannis habe die Eisenmänner besiegt und möchte die Burg wieder an die Glauers geben.So kann man sich wohl auch Freunde oder zumindest Verbündete machen.

      Eine Art die mir gefällt.

      Esmeralda schrieb:

      Arienna schrieb:Selbst jene, die sich ergeben wollten und die Frauen hat er nach Grauenstein mitgenommen. Wozu er die braucht, wird auch erklärt und hier frage ich mich, ob Ned nie etwas über diese Geschichten erfahren hat o.o Wenn da Mädchen fliehen konnten und erzählt haben, was mit ihnen geschehen ist...Ich schätze, dass Roose hier Ramsay ein bisschen mehr unter Kontrolle gehalten hat und dafür gesorgt hat, dass solche Geschichten nicht allzu weit kommen, solange Ned noch lebte.

      Nach Neds Tod(war es danach oder war Ned da noch in KL) wurde Ramsay ja letztendlich mit dem ersten Stinker bei eben einer solchen Tat gestellt und vermeintlich getötet.

      Ser Erryk schrieb:

      Aber mit etwas Wohlwollen hätte ich eine Lösung akzeptiert, in der ein Wildling von Skagos bei einem der Stürme den Manderlys in die Arme fällt und dann irgendwas von einem Jungen mit einem wilden Schattenwolf faselt.

      Das wäre jetzt meiner Ansicht nach keine schlechte Lösung gewesen.

      Die alten Götter scheinen schon zum Teil recht grausame Anhänger gehabt zu haben,wenn ich an die Gedärme in den Ästen des Baumes denke...stammen die Bräuche,wie der ,der Ersten Nacht,wohl nur aus der alten Zeit oder sind das auch Gesetze dieser Götter?
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx schrieb:

      Die alten Götter scheinen schon zum Teil recht grausame Anhänger gehabt zu haben,wenn ich an die Gedärme in den Ästen des Baumes denke...stammen die Bräuche,wie der ,der Ersten Nacht,wohl nur aus der alten Zeit oder sind das auch Gesetze dieser Götter?
      Nun ja, es sind sehr alte Götter und alte archaische Religionen haben auch häufig, vor allem in der Frühzeit, auch grausame Gesetze und Opferriten. Auch im Alten Testament werden Opferungen beschrieben und Abraham soll ja sogar seinen eigenen Sohn opfern (auch wenn das wohl "nur" ein Test ist).
      Wie die meisten Religionen ändern sich im Laufe der Zeit und passen sich den Zeiten an.
      Auch eine von Brans Visionen deutet ja frühere Menschenopfer vor den Wehrbäumen an.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      onyx schrieb:

      Hmm jaaaa,....wie schon gesagt,ich kann Manderlys Hass hier sehr gut nachvollziehen,bin aber persönlich kein Freund dieser Pastetengeschichte und auch keiner des Schauspiels,welches Manderly hier veranstaltet.Er ist gezwungen hier gute Miene zu bösem Spiel zu machen,gut...aber hätte da eine reservierte kühle Höflichkeit und ein "anschließendes Entsorgen" der Freys auf dem Weg nach Winterfell nicht genügt? Das wäre mir um einiges sympathischer gewesen.

      Die Textstelle hat für mich eigentlich nur bedingt mit der Pastetengeschichte zu tun, sie symbolisiert für mich vielmehr den Moment der Erkenntnis, dass der Norden eine solche Tat wie die Red Wedding niemals vergeben und vergessen wird und es offenbar auch noch einige Leute gibt, die die Starks noch nicht aufgegeben haben.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Esmeralda schrieb:

      Auch eine von Brans Visionen deutet ja frühere Menschenopfer vor den Wehrbäumen an.

      Jep,da wurde doch einem gefesselten die Kehle aufgeschlitzt oder ähnlich...ich meine von einer recht kleinen weißhaarigen Frau....

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      Die Textstelle hat für mich eigentlich nur bedingt mit der Pastetengeschichte zu tun, sie symbolisiert für mich vielmehr den Moment der Erkenntnis, dass der Norden eine solche Tat wie die Red Wedding niemals vergeben und vergessen wird und es offenbar auch noch einige Leute gibt, die die Starks noch nicht aufgegeben haben.

      Das dachte ich mir schon. :)
      Ich wählte diese Stelle aus deinem Zitat,weil sie eben auch veranschaulicht wie gut Manderly hier die Rolle des "Freyfreundes" spielt ...und ihm geht es ja zusätzlich zu den Verbrechen der Red Wedding,nicht zuletzt um den Tod seines eigenen Sohnes...und beide gehören zum Norden.
      Das war jetzt meine Meinung zu diesen Dingen im Allgemeinen und nicht ausschließlich auf dein Zitat bezogen.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      So, hab ich euch endlich eingeholt *nachluftschnapp*


      kait schrieb:

      Hier frage ich mich,ob der "verzauberte Mance" in der Knochenrüstung von Rasselhemd wohl weniger gut abgeschnitten hätte,weil die Rüstung der NW ihm etwas von Mels Zauber genommen hat...
      Ich schätze Rasselhemd irgendwie als schlechteren Kämpfer als Mance ein,(weiß es aber natürlich nicht genau),und vielleicht wäre er das körperlich in "der eigenen Rüstung" dann auch gewesen.


      Daran hatte ich noch gar nicht gedacht, aber ich finde den Gedanken sehr plausibel. Vermutlich hat Mance selbst nicht daran gedacht oder davon gewusst. Im Nachgang fällt mir auf, dass in diesem Kapitel schon sehr viel von Melisandres Zauberei beschrieben wird, das mir bei den vorherigen Rereads nie so aufgefallen ist.


      Ich glaube nicht, dass sich durch den Zauber irgend etwas an den körperlichen Attributen ändert, sondern habe das als rein optische Täuschung verstanden, die aber laut Melisandre nicht perfekt ist und die Knochenrüstung benötigt, um volle Wirkung entfalten zu können. Da die bei dem Kampf wegfällt, lässt auch die optische Wirkung des Zaubers nach.

      onyx schrieb:

      Esmeralda schrieb:
      Ich glaube nicht, dass die Götter irgendwie tatsächlich auftauchen werden

      Ich auch nicht und ich meine,dass hatte doch sogar George mal erwähnt,wenn ich mich nicht irre.


      Glaub ich auch nicht. Erinnere mich aber daran mal gelesen zu haben, dass laut GRRM nur 2 Götter wirklich existieren würden im Lied. Weiß da jemand was drüber?

      Arienna schrieb:

      die Frauen hat er nach Grauenstein mitgenommen. Wozu er die braucht, wird auch erklärt und hier frage ich mich, ob Ned nie etwas über diese Geschichten erfahren hat o.o Wenn da Mädchen fliehen konnten und erzählt haben, was mit ihnen geschehen ist...


      Ich denke mal, das hat erst angefangen als Ned schon nicht mehr in Winterfell war. Bolton hat Ramsay doch auch nicht von Anfang an auf Grauenstein gehabt und wird auch erst wirklich "aufgeblüht" oder außer Kontrolle geraten zu sein, nachdem Bolton weg war. Er sagt doch später auch mal sowas in der Art zu Theon wenn ich mich recht entsinne.

      Arienna schrieb:

      Die Graustarks haben die Burg am längsten gehalten bis sie sich bei einer Rebellion der Boltons gegen die Starks gewandt haben.


      Warum wurden die denn mit Mann und Maus ausgerottet, die Boltons aber NIIIEEE in der ganzen langen Nord-Geschichte?! :/ Dem Norden wäre sooooo viel erspart geblieben....

      nanuka123 schrieb:

      So, hab ich euch endlich eingeholt *nachluftschnapp*
      Supi! Hier was zu trinken :beer: und eine kleine Stärkung :cookie: , dann geht es gestärkt weiter! :D

      nanuka123 schrieb:

      Ich denke mal, das hat erst angefangen als Ned schon nicht mehr in Winterfell war.
      Jemand wie Ramsay lässt sich davon sicherlich nicht abhalten. Aber ich nehme an, dass er erst so ausufernd wurde, als Roose die Dreadfort verlassen hatte, während er vorher noch das "Schlimmste" verhindert hat und/oder alles weiter vertuscht hat.
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      nanuka123 schrieb:

      Erinnere mich aber daran mal gelesen zu haben, dass laut GRRM nur 2 Götter wirklich existieren würden im Lied. Weiß da jemand was drüber?

      Eine solche Aussage würde GRRM mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals tätigen. Er betont ja immer, dass es dem Leser überlassen ist zu beurteilen, ob er an die Existenz von Göttern glaubt oder nicht - wie im echten Leben.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      kait schrieb:



      Als Jon in den Hof kommt, sieht er mit einem aufkommenden Gefühl von Frust dem Training zu. Er vermisst die unbeschwerten Tage auf Winterfell und zu Anfang an der Mauer. Der Eiserne Emmett spricht ihn an und Jon entscheidet, seinen Frust in einem Duell abzulassen. Nachdem er gegen drei ‚Frischlinge‘ angetreten ist, die eher so etwas wie Fingerübungen gegen Langeweile für ihn darstellen, hört Jon hinter sich eine provokante Herausforderung von Rasselhemd. Jon nimmt diese an, unter der Bedingung, dass er ebenfalls Ausgerüstet wird. Jon fällt auf, dass die Rüstung Rasselhemd verändert und auch der Kampfstil passt nicht mehr so recht zu dem Eindruck, den Jon in der Vergangenheit von dem Mann hatte.
      Auch wenn ich echt kein Fan der ‚Widererweckungen‘ und Deus ex machina-Lösungen bin, immerhin wird hier angedeutet, was in dem späteren Jon-Kapitel enthüllt wird. Ich muss gestehen, dass mir das vorher in der Deutlichkeit nie aufgefallen war.

      )
      ja, jetzt mit der weiteren Handlung im Hinterkopf ist es mir auch direkt aufgefallen, beim ersten hören eigentlich überhaupt nicht, außer vielleicht das ich Rasselhemd nicht als so stark eingeschätzt hätte - passt ja zu dem was Melisandre später über die Wirkungsweise/-macht ihres Illusionszauber (hieß der so?) erzählt...


      onyx schrieb:

      kait schrieb:

      in sehr gespannt, das noch mal bewusster in den kommenden Kapiteln zu verfolgen.

      Na,darauf bin ich dann auch mal gespannt...

      kait schrieb:

      Wobei ich mich selbst da kaum traue, mit meinen Emotionen über Grenzen hinaus zu gehen, die ich auch im RL als abstoßend empfinde.

      Geht mir ähnlich...ich weiß nicht genau ob ich es nicht kann oder einfach gar nicht will,ich glaube eher ich kann nicht so empfinden und mich am Leid anderer erfreuen,fiktiv hin oder her.Klar denke ich bei zum Beispiel Ramsay inzwischen auch "Kopf ab",fände es aber nicht erfreulich,wenn man ihm jetzt passenderweise zuvor noch die Haut abzöge....muss nicht sein...

      kait schrieb:

      Manchmal bewundere ich Autoren, die sich die fiesesten Sachen ausdenken und dann als völlige Normalos im Interview rüber kommen und frage mich, wie man das gefühlsmäßig so trennen kann. Braucht man diese Fähigkeit, alles zuzulassen, um wirklich gute Bücher zu schreiben? Hm.

      Hmm...ich weiß nicht.Nehmen wir zum Beispiel mal diese fürchterlichen Saw-Filme, auf Anraten einer Bekannten habe ich mal angefangen einen zu gucken,nach kurzer Zeit ausgemacht und beschlossen das bestimmt nicht noch mal zu tun....und irgendwie hatte ich schon ein klein wenig das Gefühl,dass der,der sich das ausgedacht hat,doch wirklich nicht so ganz normal sein kann.....

      ja, sehe ich auch so. Das heißt zu letzteren - unsere Welt bietet sicherlich schon genug Gewalt und grausame Denkmuster (und Studien dazu. und was ist schon "normal"?) die sich als Vorlage/Inspiration nehmen lassen, wenn du dich dann in die Perspektive des Mörders/Gewalttäters reinversetzen kannst.

      Davos muss ich noch lesen, jedenfalls ein Kapitel das kam als ich schon dachte er wäre tod (auch wenn ich eigentlich zumindest hätte wissen müssen, das ich diesen ja nicht gehört hatte) und das ich insofern ziemlich gefeiert habe. Auch auf die Aussicht, wie seine Mission verlaufen wird bin ich (im nächsten Buch ;)) gespannt... schönes kapitel jedenfalls - und interessante Perspektiven hier allgemein zu lesen:)

      Arienna schrieb:

      Er konnte sogar Briefe an seine Familie schreiben und sich erklären und hofft, dass weder seine Familie noch Stannis von ihm enttäuscht sind.
      Ich finde das wirklich schön, welche Gedanken er sich macht und hoffe so, dass seiner restlichen Familie nichts passiert.

      Arienna schrieb:

      Ach, ich mag es, wie Davos immer an Stannis denkt

      ich auch. <3

      Arienna schrieb:

      Davos hört von Glauer, dass die Burg wieder Sitz seines Bruders und dessen Familie ist, denn Stannis habe die Eisenmänner besiegt und möchte die Burg wieder an die Glauers geben.

      hat er das nicht quasi schon, an Lady Glover? Davos muss da richtig erleichtert gewesen sein, dass Stannis Verbündete gewonnen hat.

      Arienna schrieb:

      Beides schlägt der Zwiebeltritter aus. Er habe keinen Hunger und Stannis habe Davos zwar befohlen, dass er mit Manderly verhandeln solle aber nicht, dass er mit dem Lord trinken müsse. Gott, Stannis wäre bestimmt stolz auf seinen Zwiebelritter bei den Worten gewesen

      er hat schon Ehre im Leib unser Davos.


      Arienna schrieb:

      Manderly will Rickon, denn von ihm wisse man, wo er sei.
      Er ist an jenem Ort von dem bekannt sei, dass man Menschenfleisch zu sich nehme.

      und dann kam kein Davos-kapitel mehr. Dabei liebe ich alle 4 wirklich sehr.

      Arienna schrieb:

      Ich war jedes Mal hin und her gerissen und habe, wie Davos gehofft, dass Manderly sich nun für Stannis erklären würde.

      ging mir auch so.

      Ser Arthur Dayne schrieb:

      "Soon I must return to the feast to toast my friends of Frey," Manderly continued. "They watch me, ser. Day and night their eyes are on me, noses sniffing for some whiff of treachery. You saw them, the arrogant Ser Jared and his nephew Rhaegar, that smirking worm who wears a dragon's name. Behind them both stands Symond, clinking coins. That one has bought and paid for several of my servants and two of my knights. One of his wife's handmaids has found her way into the bed of my own fool. If Stannis wonders that my letters say so little, it is because I dare not even trust my maester. Theomore is all head and no heart. You heard him in my hall. Maesters are supposed to put aside old loyalties when they don their chains, but I cannot forget that Theomore was born a Lannister of Lannisport and claims some distant kinship to the Lannisters of Casterly Rock. Foes and false friends are all around me, Lord Davos. They infest my city like roaches, and at night I feel them crawling over me." The fat man's fingers coiled into a fist, and all his chins trembled. "My son Wendel came to the Twins a guest. He ate Lord Walder's bread and salt, and hung his sword upon the wall to feast with friends. And they murdered him. Murdered, I say, and may the Freys choke upon their fables. I drink with Jared, jape with Symond, promise Rhaegar the hand of my own beloved granddaughter … but never think that means I have forgotten. The north remembers, Lord Davos. The north remembers, and the mummer's farce is almost done. My son is home."

      Eine meiner Lieblingsstellen der gesamten Buchreihe.

      Gänsehaut pur.
      und wie stolz er auf die kleine Wylla war. Hoffentlich sehen wir sie nochmals.

      Ser Erryk schrieb:

      Aber mit etwas Wohlwollen hätte ich eine Lösung akzeptiert, in der ein Wildling von Skagos bei einem der Stürme den Manderlys in die Arme fällt und dann irgendwas von einem Jungen mit einem wilden Schattenwolf faselt. Jedenfalls immer noch besser als Deus-Wex-machina.

      ja, das ist nicht so von den Haaren herbeigezogen. und einen ehemaligen Schmuggler auf diese Fährte setzen macht auch noch Sinn.

      onyx schrieb:

      Davos ist so herrlich menschlich.
      da stimme ich zu und deswegen hab ich ihn auch wirklich sehr gern.
      "Die Lust an der Macht hat ihren Ursprung nicht in der Stärke, sondern in der Schwäche." Erich Kästner
      zu Davos IV:
      Ein interessantes Kapitel mit vielen Informationen und Geschichten.

      Nur irgenwie erscheint es mir reichlich konstruiert, das Manderly nun gerade Davos auf eine solche Mission schickt.
      Der kennt weder Davos noch Stannis wirklich, hatte Davos gerade eingesperrt und trotz dessen guter Behandlung hat dieser einige Zeit in Angst um sein Leben verbracht.
      Da erzählt er ihm brühwarm die ganze Story und schickt Davos noch los Rickon einzusammeln? Das Manderly da keinen Vertrauten hat mit den nötigen Fähigkeiten erscheint mir nicht glaubwürdig.
      Sagt Manderly nicht, er habe keine hochseeerfahrenen Schiffer bei sich und brauche deshalb Davos? Ich finde diese ganze Geschichte um Rickon ohnehin bisschen an den Haaren herbeigezogen, Wex der zufällig auftaucht und dann ein Schmuggler, den Manderly zufällig bei sich hat. Aber hey, mir ist die Logik und die Glaubwürdigkeit der Story an der Stelle ziemlich egal, spannend wird es auf alle Fälle, was Davos erlebt.