Reread A Dance with Dragons (Daenerys V bis Reek III) Woche 82

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ser Erryk schrieb:

      Ich frage mich nur immer noch, was ihren Glauben an Stannis so derart gefestigt hat, dass sie trotz aller schlechter Vorzeichen weiter an Stannis festhält.

      Meine persönliche Theorie ist, dass sie eine Vision von Dragonstone gehabt hat, möglicherweise auch etwas, was auf den Prinzen von Dragonstone hingedeutet hat. Und sie hat mit ihrer üblichen Treffsicherheit gefolgert, dass es sich dabei um Stannis handelt, und sich zu ihm aufgemacht. Das Problem ist nur, dass in Wirklichkeit Jon der Erbe der Targaryen-Linie und damit der Prinz von Dragonstone ist.
      Wer in meinen Beiträgen nicht funktionierende Links findet, kann mich auf meiner Pinnwand darauf hinweisen.
      ________________________________________________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      Ser Erryk schrieb:

      Ich erinnere noch einmal an die Diskussion im entsprechenden Kapitel, da wollte mir doch onyx nicht glauben und hielt Melisandre da für das böse schlechthin, weil sie Rattleshirt ausgetrickst hatte, um ihn verbrennen zu können.

      Das ich dir nicht glauben wollte ist so nicht richtig,ich konnte mich lediglich nicht erinnern,dass Mel dabei selbst gelitten hat,wovon Rasselhemd letztendlich aber auch nichts hatte.
      Ich finde dieses Austricksen auch immer noch keinesfalls in Ordnung,auch wenn es wohl "aus einem sinnvollen Grund geschah".Hier zu sagen,"der Zweck heiligt die Mittel" fände ich für mich zu einfach.Ich habe jetzt mal ein gutes Haar an Mel gefunden,was aber nicht heißt,dass das schlechte Bauchgefühl,dass ich ihr gegenüber empfinde sich gänzlich aufgelöst hat.Ein kleines bissi vielleicht,aber keinesfalls vollkommen.Obwohl ich Rasselhemd so überhaupt nicht mochte,fand ich das was da mit ihm geschehen ist schon ziemlich schäbig.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Ich wollte dich ja auch nur wieder an die Diskussion erinnern und das war der einzige Punkt, der mir noch eingefallen ist. ^^
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      Ser Erryk schrieb:

      Die Stelle hat mich stutzig gemacht, denn hier stehen Bloodraven und Bran im Zusammenhang mit dem Anderen. Was ist wenn da mehr dran ist und die beiden wirklich für den Feind arbeiten und in Wirklichkeit die WW von Bloodraven ausgesandt worden. Das wäre ein feiner Twist und könnte uns vielleicht deren Kultur nahebringen, wenn wir jemanden auf deren Seite haben.
      Das halte ich für ausgeschlossen. Bloodraven lebt in einem Wehrbaum, betreut von den Kindern des Waldes. Die KdW sind eindeutig wirklich die Feinde der Anderen. Bran wurde direkt vor der Höhle durch Widergänger angegriffen.
      Das wird hier einfach wieder eine Missdeutung von Melisandre sein.

      Ser Erryk schrieb:

      Ich wollte das schon letztens fragen. Was spricht denn dafür, dass sie die Tochter ist. Gibt es da irgendwelche konkreten Hinweise? Ich kann keinerlei Verbindung zwischen diesen Charakteren herstellen, die sich allein schon vom Glauben her in völlig anderen Bereichen bewegen.
      Guckst du hier!
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Esmeralda schrieb:

      Die KdW sind eindeutig wirklich die Feinde der Anderen.


      ]

      Oder Urheber,im Sinne von "die Geister die ich rief,.."?
      Bin, glaube ich,nicht der erste mit dem Gedanken. Vielleicht ist über Weihnachten mal Zeit,es vernünftig zu formulieren.
      It`s not easy to be a birdplane.

      Ich muss meine Reaktionen haben dürfen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HappyTime“ ()

      Esmeralda schrieb:

      Das halte ich für ausgeschlossen. Bloodraven lebt in einem Wehrbaum, betreut von den Kindern des Waldes. Die KdW sind eindeutig wirklich die Feinde der Anderen. Bran wurde direkt vor der Höhle durch Widergänger angegriffen.
      Das wird hier einfach wieder eine Missdeutung von Melisandre sein.

      Und hier habe ich so meine Zweifel. Bloodravens Höhle ist am nördlichsten Punkt, den wir bisher kennen. Warum sollten die CotF sich ausgerechnet dort einnisten? Ja, ich weiß ihr habt bestimmt gute Erklärungen, wegen Überwachung, Ausgrenzung durch die Menschen, Magie ist dort stärker, dennoch kam mir gerade dieser Ort immer seltsam vor. Er ist viel zu nah an den WW und müsste denen ein Riesendorn im Auge sein. Doch einen wirklichen Angriffsversuch scheint es noch nicht gegeben zu haben.
      Offensichtlich haben sie einen Wiedergänger als Diener. Ja, ich weiß Coldhands ist friedlich und hilft Sam gegen böse Wiedergänger. Doch das würde ich mir so erklären, dass diese Wiedergänger einen persönlichen Groll gegen Sam hatten (z. B. Chett) und so anders nicht davon abzubringen waren. Außerdem hat es dazu geführt, dass Sam Coldhands vertraute und ihm half Bran nach drüben zu bringen.
      Ich höre schon die Schreie, "aber die Wiedergänger vor die Höhle." Hmm, was liegen da überhaupt Wiedergänger rum, direkt vor dem Eingang zu den Kindern. Wenn sie seit Ewigkeiten Bran und seine Freunde erwarten, warum räumen sie da nicht auf. Idee: Vielleicht wollten sie hier Brans Fähigkeiten testen, sehen, ob er mit einer Extremsituation fertig wird und seine Wargfähigkeiten testen (er wargt dabei in Hodor).

      Ich weiß, das alles ist eher etwas für den Absurden und wie kann ich nur eine Theorie auf Grundlage einer einzigen Vision einer Frau aufstellen, die sich ohnehin oft irrt. Es ist im Moment noch sehr unwahrscheinlich, aber ich würde es nicht völlig ausschließen und auf jeden Fall als einen tollen Twist feiern, wenn es wirklich so kommt. Weil irgendwie will ich auch, dass die WW nicht nur eine antagonistische Bewegung ohne wirkliche Identifikationsfigur sind.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Sooo,dann will ich mal.
      Ein bunter Strauß an wundervoll übersetzten Namen für alle Blanvalet-Liebhaber. :D

      Stinker III,Teil 1 :

      Für mich wieder ein sehr bedrückendes und schreckliches Kapitel.Wir bekommen hier in vollem Maße,vor allem an Hand des Zustandes Theons,jedoch auch durch mehrere hier geschilderte Situationen Ramsays Bösartigkeit und Sadismus zu spüren und erfahren auch einiges über seinen Vater.Roose empfinde ich als ziemlich beängstigend und keinesfalls zu unterschätzen,aber auch als überaus interessant und ich bin wirklich gespannt wie es mit den Boltons weitergeht.

      Theon sitzt seit der gelungenen Eroberung Moat Cailins zwar nicht mehr im Kerker,jedoch sind Hände und Füße immer noch aneinandergekettet,er schläft zum Teil bei den Hunden und kann froh sein,etwas von deren Futter abzubekommen.
      Ramsay befand sich in den letzten 16 Tagen auf der Suche nach den vermissten Freys,die auf dem Weg zu den Boltons anscheinend spurlos verschwunden waren.Bei ihm befinden sich beide Walders und die üblichen Verdächtigen,Ramsays "treuste Männer" :whistling: , wie Ben Knochen,Häuter,der Sauren Alyn und Damon-tanz-für-mich.Theon wird vom Lärm der Heimkehrenden aus den Schlaf gerissen und er eilt ihnen,so schnell es ihm seine Ketten erlauben entgegen,um seinem Herrn zu Diensten zu sein.
      Der Mann ist inzwischen physisch als auch psychisch absolut am Ende, und in einem mehr als Mitleid erregendem Zustand.Seit seiner Gefangennahme scheint er um Jahrzehnte gealtert zu sein.
      Sie hatte schlanke harte Muskeln,wo bei Stinker nur graue Haut schlackerte und die Knochen brüchig waren.Er war ein weißhaariger Kümmerling.

      Als Theon bemerkt,dass die Suche nach den Vettern der Walders erfolglos war,steigert das noch seine Angst,da er befürchtet Ramsay würde nun jemanden auf Grund seines Misserfolges verletzen wollen....
      Ein falsches Wort konnte ihn den nächsten Zeh oder sogar noch einen Finger kosten.Allerdings nicht die Zunge.Die Zunge wird er mir lassen.Es gefällt ihm,mich betteln zu hören,mir den Schmerz zu ersparen.Es gefällt ihm,mich zum Betteln zu bringen.

      Nach außen hin,ist Ramsay in Hüglingen gezwungen,sich zurück zu nehmen,da der Ort voll von Menschen ist,die die Boltons zu ihrer Unterstützung benötigten.Hier halten sich zur Zeit, neben einigen kleineren Lords, unter anderem auch Staublins und Ryswells auf.Ramsay ist klug genug sich in Gegenwart dieser Menschen höflich und freundlich zu geben,doch hinter geschlossenen Türen sieht sein Verhalten ganz anders aus.Theon lebt in ständiger Angst das Missfallen seines Lords zu erregen oder diesen nicht zufrieden zu stellen,um ihm einen Grund zu neuen Züchtigungen zu geben.
      Sobald Ramsay bei seiner Rückkehr nun sein "Lieblingsspielzeug" erblickt,scheint ein,Theon anscheinend wohlbekanntes "Spiel" zu beginnen,welches zum Ziel hat diesen zu demütigen, zu ängstigen und ihn am Ende dann auch körperlich zu verletzen.Ramsay schreit Theon über den Hof hinweg zu,wie sehr dieser stinken würde und der weiß ganz genau,was er darauf zu erwidern hat.
      "Ich weiß,Mylord",musste Stinker sagen."Ich bitte um Vergebung."

      Daraufhin wirft Ramsay Theon ein "Geschenk" zu,dass er ihm von der Jagd mitgebracht hat,mit dem Befehl es zu fangen,was Theon jedoch mit Handschellen,Ketten und auch bedingt durch die fehlenden Finger gar nicht möglich ist.Die Lage spitzt sich zu.
      "Ich habe gesagt,du sollst ihn fangen",sagte Ramsay."Heb ihn auf."

      Es handelt sich bei dem Geschoss um einen mit Blut verkrusteten und von Maden übersäten Kopf.Ramsay weist Theon zurecht und befiehlt ihm den Kopf aufzuheben,was ihm aber, bedingt durch seine Einschränkungen und dem Zustandes des Schädels gar nicht möglich ist. Bei dem Versuch den Befehl zu befolgen,reißt ein Ohr des Kopfes ab und er fällt erneut herunter.Daraufhin beginnen zuerst der Kleine Walder und dann auch Ramsays übriges Gefolge zu lachen ,und genau das rettet Theon m.E. nach vor Schlimmerem.
      Ramsay befiehlt Theon nun sich um sein Pferd zu kümmern und auch der Kleine Walder,der sich inzwischen zum Liebling Ramsays entwickelt hat,verlangt von ihm die Versorgung seines Pferdes,sowie die des Pferdes seines Vetters.Es wird erwähnt,dass die Pferde der beiden Freys ein Geschenk von Lady Hornwald sind.Der Große Walder möchte diesen Dienst jedoch nicht in Anspruch nehmen.
      "Ich kann mich selbst um mein Pferd kümmern",sagte der Große Walder.

      Wie Theon etwas später bei der Versorgung der Pferde von Big Walder erfährt,gehörte der Kopf zu einem alten Mann,der ein par Ziegen trieb und den Fehler beging Ramsay mit Lord Schnee anzureden.Das hatte schreckliche Folgen für ihn.
      Gleichgültig,wie man ihn anspricht,man sollte sich hüten,in Ramsays Nähe zu sein,wenn er zornig wird.Oder wenn nicht.

      Die Vettern scheinen schon recht unterschiedlich zu sein.Während der Kleine Walder sich wohl bei Ramsay in seinem Element fühlt,und diesem erfolgreich nacheifert,findet der Große Walder wenig Freude an dem grausamen Treiben.Hier scheinen wir auch mal wieder einen von den "guten Freys" vor uns zu haben,die es ,wenn auch rar gesät,tatsächlich zu geben scheint.
      Der Kleine Walder war zu Lord Ramsays Liebling aufgestiegen und schien ihm jeden Tag ähnlicher zu werden,doch der kleinere Frey war aus anderem Holz geschnitzt und beteiligte sich selten an den Spielen und Grausamkeiten seines Vetters.

      Auch scheint er seine ganz eigene Meinung über das Benehmen seiner Familie und der Wirkung ihres Tuns auf Dritte zu haben.
      "Habt Ihr Eure Vettern gefunden,Mylord?"
      "Nein.Ich habe sowieso nicht daran geglaubt.Sie sind tot.Lord Wyman hat sie töten lassen.Das hätte ich jedenfalls an seiner Stelle getan."

      Nach 16 Tagen mit relativ spärlicher Kost,abgesehen von den Ziegen des Ermordeten, hat Ramsay ihren Gastgeber Harwald Feist dazu bewegt ein Festmahl für die Wiedergekehrten auszurichten.Auch in dessen Haushalt werden angesichts des nahenden Winters die Vorräte bereits knapp.Während Ramsays Hunde in der Halle umherlaufen dürfen und dort sogar einen der Hunde ihres Gastgebers töten,ist Theon an eine der Türen gekettet um den Gästen durch seinen Gestank nicht den Appetit zu verderben.Er hofft darauf später von Ramsay einige Brocken der Reste hingeworfen zu bekommen.
      Ich wundere mich schon,dass hier Ramsay Theon öffentlich so menschenunwürdig behandelt,auch das wird ja von den Anwesenden zur Kenntnis genommen.
      Wie bereits schon im letzten Davos Kapitel erwähnt,erfahren wir hier,wie Ramsays Hündinnen zu ihren Namen gekommen sind.Sie alle wurden nach Bauernmädchen benannt,die Ramsay mit dem ersten Stinker gejagt,vergewaltigt,gehäutet und getötet hat.Allerdings fiel die" Ehre,ihre Namen zu vererben", nur den Mädchen zu,die gerannt sind und somit um ihr Leben gekämpft haben,nach den anderen,die dazu keine Kraft hatten und vor Angst nur noch weinen konnten,wurde kein Hund benannt.Aus dem Davos Kapitel wissen wir auch,dass diese Mädchen dafür bei lebendigem Leib gehäutet wurden,während die anderen "zur Belohnung "zuvor sterben durften.Theon ist sich sicher,dass eine der Hündinnen des nächsten Wurfes aus den Zwingern von Grauenstein den Namen Kyra tragen würde.Auch erfahren wir,dass die Meute außer auf die Menschenjagd,zudem noch auf Wölfe abgerichtet worden ist und Stinker kann sich sehr genau vorstellen,welche Wölfe sie töten sollten...
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „onyx“ ()

      Stinker III,Teil 2 :

      Das Fest der Heimkehrer findet ein jähes Ende als Roose Bolton in Erscheinung tritt.Ein leiser Befehl genügt und alle Männer,sowohl die eigenen,als auch Ramsays Männer,samt ihres Gastgebers verlassen widerstandslos die Halle und lassen Vater und Sohn allein.Stinker allerdings soll auf Befehl von Roose in der Halle bleiben.In dem folgenden Gespräch lässt Roose Ramsay einige Informationen zukommen,bei Roose fällt mir auf,dass er berichtet,ohne auch nur im geringsten zu werten,während Ramsay sich hier recht anmaßend benimmt und keine Gelegenheit auslässt,die Menschen über die gerade gesprochen wird mit Beleidigungen zu bedenken.
      Trotzdem erfahren wir,dass da so einiges an Skrupellosigkeit,Kälte und Grausamkeit hinter der Maske von Roose Bolton verborgen zu ist.Sein Grundsatz lautet allerdings :
      ​Ein friedliches Land,ein ruhiges Volk.

      Und nach außenhin erreicht er viel durch Höflichkeit, anstatt,anders als es Ramsay tun würde, nur stumpf zu befehlen.Zunächst unterhalten sich die beiden über die Suche nach den vermissten Freys.Roose berichtet,dass Lord Manderly außer sich sei und sich selbst die Schuld an dem Verschwinden der Männer gäbe, besonders Rhaegar schien er ins Herz geschlossen zu haben. :whistling: Die Freys seien voraus geritten ,da die Sänfte und der gesamte Lebensmittel-Tross von Manderly quälend langsam voran kam.Roose zeigt dafür Verständnis.Ramsay zweifelt stark am Wahrheitsgehalt der Aussagen Manderlys und weist seinen Vater darauf hin,worauf dieser meint :
      ​"Wenn sie es denn getan haben.Glaubst du Manderly?"
      Die hellen Augen seines Vaters glitzerten."Habe ich diesen Eindruck erweckt? Und dennoch.Seine Lordschaft ist ganz außer sich."

      Ich finde diese Art,die Tatsachen zu berichten,ohne die geringste Wertung abzugeben sehr ungewöhnlich und interessant.So kann man sein Gegenüber kaum einschätzen.
      Beiden Boltons ist aufgefallen,dass Manderly keine Geiseln mitgebracht hat.Als die Sprache auf das Fest kommt,meint Ramsay dreist,dass es eigentlich an seinem Vater gewesen wäre ein Fest anlässlich seiner Rückkehr ausrichten zu lassen und das nicht " in diesem Pisspott einer Burg" ,wie der von Feist,sondern auf Hügelhall.
      Auch bei dieser Anmaßung lässt sich Roose keinerlei Gefühlsregung anmerken,bleibt gänzlich sachlich und gibt Ramsay zu verstehen,dass er lediglich zu Besuch auf Hügelhall sei und die Burg der Besitz von Lady Staublin sei.Diese könne Ramsay nicht ausstehen und würde somit wohl ein Fest für ihn kaum für passend befinden.Die Lady macht den Bastard für den Tod von Boltons ehelichen,verstorbenem Sohn Domeric verantwortlich.Dieser Domeric macht von den Erzählungen her irgendwie den Eindruck kein schlechter Mensch gewesen zu sein.Barbra Staublin ist die jüngere Schwester von Boltons zweiter Ehefrau und somit eine Base der anderen Ryswells und die Tante des Verstorbenen.Sie sei wohl so ziemlich die einzige, auf deren Loyalität sich Roose verlassen könne,da sie einen Groll gegen Ned Stark hege,den sie für den Tod ihres Gatten verantwortlich mache.Bei allen anderen Verbündeten befürchtet Bolton ein Überlaufen zu den Starks,falls jemals einer von Neds Söhnen wider Erwarten wieder auftauchen sollte.Man merkt hier deutlich,dass Ramsay mit Ablehnung überhaupt nicht zurecht kommt,sofort aggressiv wird und ihm in Bezug auf die Lady sogleich die sadistischsten Dinge in den Sinn kommen,die er dann auch ausspricht.
      Jetzt veranschaulicht Roose seinem Sohn,wie unüberlegt und dumm seine Aussagen sind und weist ihn rigoros,jedoch immer noch äußerst beherrscht zurecht.Seine Worten treffen aber deutlich ihr Ziel.
      Roose hat,wie bereits erwähnt, starke Bedenken bezüglich der Treue der Nordmänner,falls Bran oder Rickon wieder auftauchen sollten und auf Ramsays Aussage hin,er habe sie schließlich getötet und Winterfell niedergebrannt,erinnert Roose ihn deutlichst daran,dass all diese schrecklichen Taten doch Theon begangen habe und die Wahrheit niemals ans Licht kommen dürfe.
      Hier merkt man m.E. dass Ramsay vielleicht doch nicht so Helle ist,wie es manchmal den Anschein macht.
      Roose mahnt Ramsay sich unauffälliger zu verhalten und sich zurück zu nehmen,da die Menschen sich bereits vor ihm fürchten und Geschichten über ihn die Runde machen,als Ramsay das für nicht schlimm und eher von Vorteil erachtet,belehrt ihn Roose eines besseren.
      ​"Da irrst du.Da ist nicht gut.Über mich erzählt man sich keine Geschichten.Glaubst du ich würde hier sitzen,wenn es anders wäre....

      Man könnte beinahe meinen Roose Bolton wäre kein sonderlich schlechter Mensch und ein umsichtiger,vielleicht sogar gütiger Herrscher,wenn da einige Aussagen und unser Wissen um ihn,zum Beispiel bezüglich der Red Wedding nicht wären.
      ​"....minderwertige Stiefel.Menschenleder ist nicht so zäh wie Rindsleder und trägt sich auch nicht so gut...."

      Der Mann scheint sich auszukennen. :/
      "...Deine Zerstreuungen gehen mich nichts an,ich werde dich deswegen nicht tadeln,aber du musst umsichtiger vorgehen......"

      Hmm...Ramsays "Zerstreuungen" 8|
      ....Hol die Schlüssel,und nimm ihm die Ketten ab,ehe es mir noch leidtut,deine Mutter vergewaltigt zu haben."

      :/
      Roose berichtet noch,dass Stannis die Mauer verlassen hat und die Bergstämme sich ihm angeschlossen hätten, außerdem habe er Tiefwald Motte erobert und an die Glauers zurückgegeben.Noch seien die Boltons stärker als Stannis,aber das könne sich ändern.Da Roose es für richtig hält Stannis nicht anzugreifen,wie Ramsay das gerne täte,sondern ihm den Angriff zu überlassen,dieser aber zu vorsichtig sei um nach Hüglingen zu kommen,soll Ramsay F-Arya in Winterfell heiraten und betten.
      Das wiederum würden die Stark-loyalen Bergstämme nicht zulassen können und Stannis müsse somit,mit ihnen gegen Winterfell marschieren, um sie an seiner Seite halten zu können,außerdem würde er seine Verbündeten zusammenrufen und somit auch nach Arnolf Karstark schicken,der in Wirklichkeit ein Verräter und Mann der Boltons sei.
      Die Information,dass Roose nun Stinker mit sich nehmen würde,da er ihnen,falls nicht vollkommen ruiniert, noch von Nutzen sein könne,scheint Ramsay sehr zu beunruhigen,er widerspricht seinem Vater,der ihm wiederum begreiflich macht,was Ramsay eigentlich für ihn ist.
      Stinker befürchtet,dass dieser nun voller Wut mit dem Messer auf seinen Vater losgehen könne,doch das passiert nicht.
      Stattdessen lief er rot an,wich mit seinen farblosen Augen dem noch farbloseren Blick seines Vaters aus und suchte nach den Schlüsseln.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Mist,immer noch zu lang...das ist mir glaube ich noch nie passiert. 8|

      Stinker III,Teil 3 :

      Beim Losketten Stinkers schafft es Ramsay mit wenigen Worten diesen vor Angst weinen zu lassen.Von Roose wird Theon allerdings wie ein Mensch behandelt und der neue Wächter des Nordens kommt ins Plaudern.So erfährt Theon,dass die Geschichte die Ramsay über das Zusammentreffen seines Vaters mit seiner Mutter erzählt keineswegs so "romantisch" war wie dieser vorgibt,sondern dass Roose das Mädchen schlichtweg unter dem Baum vergewaltigte,an den er zuvor ihren Mann aufhängen ließ.Dieser hatte das Mädchen einfach geheiratet, Bolton um die "Erste Nacht" gebracht und ihn somit in dessen Augen betrogen.Als Ramsay zur Welt kam,war sein Erzeuger ganz offensichtlich an den Augen zu erkennen und die Mutter wurde vom Bruder ihres toten Ehemannes aus ihrer Mühle geprügelt und lief samt ihres Kindes bei Bolton auf.Daraufhin ließ dieser dem Mann die Zunge herausschneiden,damit er nichts an Rickard Stark weitergeben konnte und gab der Frau die Mühle zurück.Ramsays Mutter brach trotz regelmäßiger Bezahlung ihr Versprechen, den Jungen niemals über die Identität seines Vaters aufzuklären und so stellte dieser anscheinend bald Forderungen.Eigentlich wurde der alte Brauch der Ersten Nacht bereits von König Jaehaerys abgeschafft,doch laut Roose wurde er, außer vom Haus Bolton auch noch von den Umbers und bei einigen Bergstämmen,sowie auf Skagos,(wo wohl sowieso so einiges geschehen soll) weiterhin in Anspruch genommen.
      Hier kommt es mir so vor vor,als wäre Bolton schon irgendwie ein Anhänger der Alten Götter.
      "....aber wo die Alten Götter herrschen,überleben auch die alten Sitten...."

      Roose berichtet auch vom ersten Stinker,dem mit den Blumen im Haar :rolleyes: ,und ist sich nicht sicher ,ob nun Stinker Ramsay oder Ramsay Stinker verdorben habe.Als Roose fragt,was Ramsay diesem beim Abschied zugeflüstert habe ,ist Theon vor lauter Angst gar nicht fähig zu antworten und beginnt zu husten und zu würgen.Genauso verweigert er vor lauter Furcht vor Ramsay ein Bad zu nehmen,neue Kleider anzuziehen oder seine alten auch nur waschen zu lassen,obwohl er offensichtlich sehr unter dem Gestank leidet,den Ramsay ihm da aufgebürdet hat.Roose begegnet dem allen anscheinend mit Höflichkeit und Nachsicht und zwingt Theon zu nichts.
      Hier erfahren wir auch,dass alle "Getreuen" Ramsays in Wahrheit Männer von Roose sind und ihn fleißig mit Informationen über seinen Bastard versorgen.Hätte ich jetzt irgendwie nicht vermutet.
      Er macht Theon bewusst,dass er ihm dankbar sei,da dieser ihm durch den Fall von Winterfell den Norden zu verdanken habe,ein weiterer Stich für das Gewissen Theons.Dennoch fürchtet dieser sich sehr vor Roose Bolton.
      Das ist eine Falle,er spielt mit dir,der Sohn ist nur der Schatten des Vaters.

      Roose muss schon eine ziemliche Wirkung haben,wenn Theon in Betracht zieht,er könne schlimmer sein als sein Peiniger.
      Wie wir schon am Anfang des Kapitels erfahren,leidet Theon nicht nur unter der Angst vor Ramsay und was dieser ihm als nächstes antun könne,sondern auch sehr stark unter seinen eigenen Taten,die er beging bevor er zu Stinker wurde...ganz sicher bin ich mir allerdings nicht,ob es ihm hier wirklich um die Menschen geht,die durch seine Schuld zu Schaden und zu Tode kamen oder mehr an dem daraus für ihn resultierenden Schicksal.
      Auch erfahren wir,dass Ramsay wohl tatsächlich seinen Bruder Domeric vergiftet hat.Das wundert mich jetzt nicht.
      "....Sagt mir: Wenn der Sippenmörder verflucht ist,was soll ein Vater tun,deren einer Sohn den anderen umbringt"

      Könnte wieder ein Hinweis sein,dass Roose sich doch irgendwie um die Gesetzte der Alten Götter schert,auch wenn ihm die seines Lords anscheinend stets recht egal waren...oder will er nach außen hin nur so wirken...oder geht es lediglich darum einen erwachsenen Erben zu behalten?
      Roose ist sich darüber bewusst,dass Ramsay jegliche Nachkommen,die er mit Walda haben würde töten wird,findet das allerdings nur bedauerlich für seine Frau,die er seltsam liebgewonnen habe,da er ihr Verhalten im Bett schätzt.
      Das ist wahrscheinlich auch das Beste.Ich werde nicht lange genug leben,bis sie erwachsen sind,und Knabenlords sind der Untergang eines jeden Hauses....

      Rechnet hier Bolton schon mit dem Untergang des Hauses Lannister? Was unterscheidet einen Knabenlord von einem Kindkönig? Bezug nehmend auf die Reitkünste Domerics wird hier ganz kurz Lyanna Stark erwähnt.
      Beim Eintreffen auf Hügelhall flattern viele nordische Banner im Wind.Hier werden unter anderem die Banner der Boltons,Cerwins,Tallharts,Manderlys,Lockes,Umbers,Flints,Ryswells und Hornwalds genannt.Über allen weht das Banner König Tommens.
      Roose führt Theon zu Lady Barbra,die diesen nicht erkennt und für einen alten Mann hält,als Roose ihn mit seinem Namen benennt bricht Theon vollkommen zusammen und verleugnet schluchzend seine Identität.Irgendwie erscheinen mir die Lady und Lord Bolton ziemlich vertraut.
      ...außerdem verstehe ich mittlerweile schon ein wenig wie man zu dieser, zuvor von mir als ein bissi abstrus empfundenen "Vampir-Theorie" kommen kann.Die Sache mit den Blutegeln und dem schlechten Blut und dann solche Textstellen wie zum Beispiel :
      Im Mondlicht wirkten Boltons farblose Augen Augen leer,als wäre kein Mensch hinter ihnen.

      Zweifelsohne schon unheimlich und rätselhaft der Mann. :zombie:
      Schrecklich und unfassbar auch,was Ramsay aus Theon gemacht hat.In diesem Kapitel ist das m.E. noch viel deutlicher zu spüren als im letzten Theon-Kapitel.
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Der große Auftritt von Roose "don't-make-me-rue-the-day-I-raped-your-mother" Bolton. Ich liebe ja die Atmosphäre der Theon-Winterfell-Kapitel und das hier gehört auch schon ein bisschen dazu. Roose ist einfach so gruselig... :pinch:

      onyx schrieb:

      Die Vettern scheinen schon recht unterschiedlich zu sein.Während der Kleine Walder sich wohl bei Ramsay in seinem Element fühlt,und diesem erfolgreich nacheifert,findet der Große Walder wenig Freude an dem grausamen Treiben.Hier scheinen wir auch mal wieder einen von den "guten Freys" vor uns zu haben,die es ,wenn auch rar gesät,tatsächlich zu geben scheint.

      Als guten Frey würde ich ihn nicht unbedingt einschätzen. Auch wenn er kein Interesse an sadistischen Spielchen hat, nimmt er sie billigend hin und nutzt seine Position an Ramsays Seite. Er ist eher so eine Art Tywin Frey. Und er wird am Ende Lord of the Crossing sein. You heard it here first folks...

      Edit: Da ich gerade gelesen habe, dass es tatsächlich einen Tywin Frey gibt, sollte ich viellicht einen anderen Namen wählen. Niccolo Frey?

      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.

      Ser Pounce schrieb:

      Als guten Frey würde ich ihn nicht unbedingt einschätzen. Auch wenn er kein Interesse an sadistischen Spielchen hat, nimmt er sie billigend hin und nutzt seine Position an Ramsays Seite. Er ist eher so eine Art Tywin Frey. Und er wird am Ende Lord of the Crossing sein. You heard it here first folks...

      Najaaa...okay,du hast Recht...kein wirklich guter Mensch vielleicht,aber gut für einen Frey eben. :D
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx schrieb:

      Die Vettern scheinen schon recht unterschiedlich zu sein.Während der Kleine Walder sich wohl bei Ramsay in seinem Element fühlt,und diesem erfolgreich nacheifert,findet der Große Walder wenig Freude an dem grausamen Treiben.Hier scheinen wir auch mal wieder einen von den "guten Freys" vor uns zu haben,die es ,wenn auch rar gesät,tatsächlich zu geben scheint.

      Naja ich würde ihn jetzt auch nicht als "gut" einschätzen, nur weil er als 8-jähriger nicht an jeder sadistischen Handlung mit teilnimmt. Er ist mit Sicherheit besser als sein völlig missratener Cousin, aber für mich weit entfernt davon gut zu sein. Das zeigt er ja auch in seinem Verhalten gegenüber Bran und den Reeds.


      onyx schrieb:

      Ich wundere mich schon,dass hier Ramsay Theon öffentlich so menschenunwürdig behandelt,auch das wird ja von den Anwesenden zur Kenntnis genommen.

      Theon ist immer noch als Theon Turncloak gebrandmarkt und bei eigentlich allen Nordmännern zutiefst verhasst. Sicherlich wird der oder anderen Mitleid haben, wie er jetzt behandelt wird, aber ihn so öffentlich zu demütigen, dürfte die meisten nicht stören.

      onyx schrieb:

      Dieser Domeric macht von den Erzählungen her irgendwie den Eindruck kein schlechter Mensch gewesen zu sein.

      Ja, dem kann ich nur beipflichten. Sowohl das Beispiel dafür sein, dass nicht alle Boltons böse, sadistische Arschlöcher sind (ähnlich wie bei Tommen und Myrcella). Allein schon die Tatsache, dass er seinen Bastardbruder besser kennenlernen will und zum Essen einlädt (was er überhaupt nicht machen muss, da ihm Ramsay völlig egal sein kann), spricht dafür.

      onyx schrieb:

      Hier merkt man m.E. dass Ramsay vielleicht doch nicht so Helle ist,wie es manchmal den Anschein macht.

      Wobei ich es schon bewundernswert finde, wie er es schafft sich vor seinem eigenen Tod zu retten, in Winterfell aus der Gefangenschaft kommt, Theon um seinen Finger wickelt und dann Winterfell so zerstören kann, dass er es glaubhaft den Eisenmännern in die Schuhe schieben kann.

      onyx schrieb:

      ..Hol die Schlüssel,und nimm ihm die Ketten ab,ehe es mir noch leidtut,deine Mutter vergewaltigt zu haben."

      Das ist irgendwie einer der absurdesten Sätze, die wohl je zu Papier gebracht worden sind. Der Satz allein kann einen ganzen Essay ersetzen über die gestörte Familiensituation der Boltons. Wohl nur im Lied und von GRRM wäre das möglich.

      onyx schrieb:

      Mist,immer noch zu lang...das ist mir glaube ich noch nie passiert.

      Ich bin wohl leicht ansteckend. ;)

      onyx schrieb:

      So erfährt Theon,dass die Geschichte die Ramsay über das Zusammentreffen seines Vaters mit seiner Mutter erzählt keineswegs so "romantisch" war wie dieser vorgibt,sondern dass Roose das Mädchen schlichtweg unter dem Baum vergewaltigte,an den er zuvor ihren Mann aufhängen ließ.Dieser hatte das Mädchen einfach geheiratet, Bolton um die "Erste Nacht" gebracht und ihn somit in dessen Augen betrogen.

      Mich hat die Geschichte immer etwas stutzig gemacht. Der sonst so ruhige, kalte, kalkulierende, auf keinen Fehler bedachte Roose, gerät hier plötzlich in Rage, vergewaltigt eine Frau und hat dann ziemliches Glück, dass diese Geschichte keinem Stark zu Ohren kommt. Irgendwie kriege ich das Gefühl nicht los, GRRM wollte Ramsay eine passende Vergangenheit und grausame Herkunft für seinen Sadismus liefern und ist dabei ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen.

      onyx schrieb:

      Hier erfahren wir auch,dass alle "Getreuen" Ramsays in Wahrheit Männer von Roose sind und ihn fleißig mit Informationen über seinen Bastard versorgen.Hätte ich jetzt irgendwie nicht vermutet.

      Wobei selbst der Dümmste aus diesem Haufen wissen müsste, dass Ramsays ganze Macht von seinem Vater (und später auch Tommen) herkommt.

      onyx schrieb:

      "....Sagt mir: Wenn der Sippenmörder verflucht ist,was soll ein Vater tun,deren einer Sohn den anderen umbringt"

      Roose scheint vor Sippenmord sehr stark zurückzuschrecken (auf jeden Fall stärker als Tyrion :P ), sonst hätte er doch Ramsay spätestens ermorden lassen, als dieser Domeric umgebracht hat. Den Verdacht hatte er ja. Und selbst die Aussicht, dass Ramsay seine Söhne mit Walda umbringen lassen würde, scheint ihn nicht groß zu beunruhigen oder ihn dazu zu bringen, Ramsay irgendwie Einhalt zu gebieten.

      onyx schrieb:

      Rechnet hier Bolton schon mit dem Untergang des Hauses Lannister?

      Oder dem Haus Arryn?
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)
      Der Untergang des Hauses Arryn, weil es da auch nur noch einen Knabenlord gibt.
      "The teaching, as you call it, is simply that there isn't to be a deserted or unhappy child in the world. In the end, that's the world's only security: children are the future, you see. If there were no unhappy children, then the future would be secure." - Kelderek (Shardik, p. 585)

      onyx schrieb:

      Roose empfinde ich als ziemlich beängstigend und keinesfalls zu unterschätzen,aber auch als überaus interessant und ich bin wirklich gespannt wie es mit den Boltons weitergeht.
      Roose ist für mich auf jeden Fall der Gefährlichere der Beiden, da er um einiges intelligenter ist und sehr schwer einschätzbar. Er weiß seinen Natur vor den meisten anderen zu verstecken und wirkt nach außen ruhig und besonnen. Trotzdem scheinen die meisten Leute Angst vor ihm zu haben und hören ihm zu und gehorchen, ohne das er dafür laut werden muss oder grausam. D. h. meines Erachtens, dass die Leute um ihn herum wissen, wozu er tatsächlich fähig ist.

      onyx schrieb:

      Die Vettern scheinen schon recht unterschiedlich zu sein.Während der Kleine Walder sich wohl bei Ramsay in seinem Element fühlt,und diesem erfolgreich nacheifert,findet der Große Walder wenig Freude an dem grausamen Treiben.Hier scheinen wir auch mal wieder einen von den "guten Freys" vor uns zu haben,die es ,wenn auch rar gesät,tatsächlich zu geben scheint.
      Auf jeden Fall der besseren. Er ist ja auch erst 8. Man kann noch nicht so wirklich absehen, was letztendlich aus ihm wird. Das er ein sadistisches Arschloch wird wie Ramsay schließe ich allerdings aus.

      onyx schrieb:

      Theon ist sich sicher,dass eine der Hündinnen des nächsten Wurfes aus den Zwingern von Grauenstein den Namen Kyra tragen würde.
      Tut es auch, wenn ich mich richtig erinnere.

      onyx schrieb:

      Und nach außenhin erreicht er viel durch Höflichkeit, anstatt,anders als es Ramsay tun würde, nur stumpf zu befehlen.
      Höflichkeit, Ruhe und immer bedeckt halten. Die Leute, die ihn sehr gut kennen, fürchten ihn, die anderen scheinen ihn zu schätzen.

      onyx schrieb:

      Ich finde diese Art,die Tatsachen zu berichten,ohne die geringste Wertung abzugeben sehr ungewöhnlich und interessant.So kann man sein Gegenüber kaum einschätzen.
      Stimmt. Wenn auch nur eine kleine abfällige oder wertschätzende Bemerkung dabei wäre... aber er zählt ja nur sachlich die Fakten auf.

      onyx schrieb:

      Diese könne Ramsay nicht ausstehen und würde somit wohl ein Fest für ihn kaum für passend befinden.Die Lady macht den Bastard für den Tod von Boltons ehelichen,verstorbenem Sohn Domeric verantwortlich.
      Aus irgendeinem Grund mag ich Lady Barbrey Dustin. Und nicht nur deshalb, weil sie Ramsay nicht ausstehen kann...
      Deswegen finde ich die Grand Northern Conspiracy auch so sympathisch (in großen Teilen), weil sie Lady Dustin dann doch plötzlich in einem ganz anderen Licht da stehen lässt...

      onyx schrieb:

      Sie sei wohl so ziemlich die einzige, auf deren Loyalität sich Roose verlassen könne,da sie einen Groll gegen Ned Stark hege,den sie für den Tod ihres Gatten verantwortlich mache.
      In Bezug auf die GNC ist die Loyalität dann vielleicht doch fraglich... Aber wer weiß.

      onyx schrieb:

      Hier merkt man m.E. dass Ramsay vielleicht doch nicht so Helle ist,wie es manchmal den Anschein macht.

      Ser Erryk schrieb:

      Wobei ich es schon bewundernswert finde, wie er es schafft sich vor seinem eigenen Tod zu retten, in Winterfell aus der Gefangenschaft kommt, Theon um seinen Finger wickelt und dann Winterfell so zerstören kann, dass er es glaubhaft den Eisenmännern in die Schuhe schieben kann.
      Eigentlich ist Ramsay schon sehr dumm. Er hat Bauernschläue und Cleverness und ist gerissen, aber es fehlt ihm an Rooses Intelligenz. Dadurch, dass er seine Grausamkeiten so exponiert begeht und jeden wirklich mit der Nase reinstupst, macht er sich angreifbar und verspielt die Loyalitäten, die sein Vater sich und ihm gesichert hat.

      onyx schrieb:

      Man könnte beinahe meinen Roose Bolton wäre kein sonderlich schlechter Mensch und ein umsichtiger,vielleicht sogar gütiger Herrscher,wenn da einige Aussagen und unser Wissen um ihn,zum Beispiel bezüglich der Red Wedding nicht wären.
      Ja, nicht wahr. Man könnte ihn fast für normal halten...

      onyx schrieb:

      Die Information,dass Roose nun Stinker mit sich nehmen würde,da er ihnen,falls nicht vollkommen ruiniert, noch von Nutzen sein könne,scheint Ramsay sehr zu beunruhigen,er widerspricht seinem Vater,der ihm wiederum begreiflich macht,was Ramsay eigentlich für ihn ist.
      Wahrscheinlich hat Ramsay Angst, dass Reek Sachen ausplaudern könnte, die nicht mehr sein Vater weiß (oder Ramsay glaubt das zumindest...)
      Vor Roose scheint sogar Ramsay Angst zu haben.

      onyx schrieb:

      und die Mutter wurde vom Bruder ihres toten Ehemannes aus ihrer Mühle geprügelt und lief samt ihres Kindes bei Bolton auf.
      Ist ja auch nicht die nette Art. Was kann die Frau dafür vergewaltigt worden zu sein...

      onyx schrieb:

      Das ist eine Falle,er spielt mit dir,der Sohn ist nur der Schatten des Vaters.
      Theon ist ziemlich kaputt, aber das ist ihm klar.

      onyx schrieb:

      .außerdem verstehe ich mittlerweile schon ein wenig wie man zu dieser, zuvor von mir als ein bissi abstrus empfundenen "Vampir-Theorie" kommen kann.Die Sache mit den Blutegeln und dem schlechten Blut und dann solche Textstellen wie zum Beispiel :

      Im Mondlicht wirkten Boltons farblose Augen Augen leer,als wäre kein Mensch hinter ihnen.
      Abstrus ist sie tatsächlich. Aber ich gebe zu, die Theorie hat irgendwas. Sie würde schon einiges erklären, was Roose jetzt noch so mysteriös macht.


      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Esmeralda“ ()

      Ser Erryk schrieb:

      Roose scheint vor Sippenmord sehr stark zurückzuschrecken (auf jeden Fall stärker als Tyrion ), sonst hätte er doch Ramsay spätestens ermorden lassen, als dieser Domeric umgebracht hat. Den Verdacht hatte er ja. Und selbst die Aussicht, dass Ramsay seine Söhne mit Walda umbringen lassen würde, scheint ihn nicht groß zu beunruhigen oder ihn dazu zu bringen, Ramsay irgendwie Einhalt zu gebieten.

      Ich meine Roose möchte unbedingt einen erwachsenen Erben zurücklassen und da er ja meint,dass er das Erwachsenenalter von seinen und Waldas Nachkommen eh nicht mehr erleben würde und Domeric eben tot ist,setzt Roose eigenartigerweise auf Ramsay.Normalerweise würde ich meinen,er sollte sich lieber einen entfernteren Erben suchen,anstelle dieses Irren aber vielleicht kommt es Roose wirklich darauf an,dass sein Erbe direkt von seinem Blut stammt....

      Ser Erryk schrieb:

      Wobei selbst der Dümmste aus diesem Haufen wissen müsste, dass Ramsays ganze Macht von seinem Vater (und später auch Tommen) herkommt.

      Naja,vermutlich kann man in einem solchen Haufen keinerlei Loyalität erwarten.

      Ser Erryk schrieb:

      Mich hat die Geschichte immer etwas stutzig gemacht. Der sonst so ruhige, kalte, kalkulierende, auf keinen Fehler bedachte Roose, gerät hier plötzlich in Rage, vergewaltigt eine Frau und hat dann ziemliches Glück, dass diese Geschichte keinem Stark zu Ohren kommt. Irgendwie kriege ich das Gefühl nicht los, GRRM wollte Ramsay eine passende Vergangenheit und grausame Herkunft für seinen Sadismus liefern und ist dabei ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen.

      Ich vermute Roose ist da nicht mal wirklich in Rage geraten und für mich hat sich das jetzt auch irgendwie nicht so angehört als sei eine Vergewaltigung etwas gänzlich ungewöhnliches für ihn.Wenn er die erste Nacht einfordert,würde ich das denke ich auch als Vergewaltigung ansehen.

      Ser Erryk schrieb:

      Ich bin wohl leicht ansteckend.

      Ach,daran liegt das. :D

      Ser Erryk schrieb:

      Wobei ich es schon bewundernswert finde, wie er es schafft sich vor seinem eigenen Tod zu retten, in Winterfell aus der Gefangenschaft kommt, Theon um seinen Finger wickelt und dann Winterfell so zerstören kann, dass er es glaubhaft den Eisenmännern in die Schuhe schieben kann.

      Eben darum habe ich mich auch gewundert und ich finde sein Verhalten bezüglich seiner Greultaten, und vor allem die Unvorsicht bezüglich der Dinge,die man Theon in die Schuhe geschoben hat recht dämlich.

      Ser Erryk schrieb:

      Naja ich würde ihn jetzt auch nicht als "gut" einschätzen, nur weil er als 8-jähriger nicht an jeder sadistischen Handlung mit teilnimmt. Er ist mit Sicherheit besser als sein völlig missratener Cousin, aber für mich weit entfernt davon gut zu sein. Das zeigt er ja auch in seinem Verhalten gegenüber Bran und den Reeds.

      Wie schon gesagt,für einen Frey :rolleyes: ...aber wenn ich mich nicht irre waren da so einige Situationen in denen Big Walder sich als weniger übel erwiesen hat als sein Vetter.
      Esme schrieb :
      Auf jeden Fall der besseren. Er ist ja auch erst 8. Man kann noch nicht so wirklich absehen, was letztendlich aus ihm wird. Das er ein sadistisches Arschloch wird wie Ramsay schließe ich allerdings aus.

      Das denke ich auch...aber irgendwie vermute ich ,dass er gar nicht sonderlich alt wird....
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx schrieb:

      Ich meine Roose möchte unbedingt einen erwachsenen Erben zurücklassen und da er ja meint,dass er das Erwachsenenalter von seinen und Waldas Nachkommen eh nicht mehr erleben würde und Domeric eben tot ist,setzt Roose eigenartigerweise auf Ramsay.Normalerweise würde ich meinen,er sollte sich lieber einen entfernteren Erben suchen,anstelle dieses Irren aber vielleicht kommt es Roose wirklich darauf an,dass sein Erbe direkt von seinem Blut stammt....


      Ich verstehe Roose da auch nicht.
      Auf der einen Seite sorgt er sich um sein Haus (im Bezug zu der Kinderlord-Thematik), und auf der anderen Seite lässt er zu, dass Ramsay sein Nachfolger wird.
      Ich würde einen Kinderlord mit einem loyalen Regenten sogar noch als vorteilhafter für das Haus sehen als ein Ramsay, der als Wächter des Nordens meint alles anstellen zu dürfen.
      Und da ist die Stelle, wo die Vampir-Theorie greift.... :zombie:
      "You retreat into the walls of your civilization because you are too weak to stand before nature as part of the natural environment. Instead of living as partner to nature, man hides behind his civilization, curses and defies true life, distorts his environment to accommodate his own failings. Beware that your environment does not strike back from all your blasphemies, for that day mankind shall be snuffed out like the unnatural freak man is!"
      "Two Suns Setting", Karl Edward Wagner