Reread A Dance with Dragons (The Sacrifice bis The Ugly Little Girl) Woche 93

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

      Ser Erryk wrote:

      Besiegelt wird das ganze, in dem er jede der sieben, schönen Frauen einen Abschiedskuss gibt, sie auf dem Fischer-Ketsch aussetzt und diesen anzündet.

      Hier sieht man auch mal wieder die Bedeutung der Zahl 7. Ansonsten hätte Victarion sogar 3 Religionen angesprochen (wovon eine anscheinend keine Blutopfer vorsieht).

      SerOtral wrote:

      Ja, das war selten dämlich. Wird hier außerdem angedeutet, dass seine verbrannte Hand irgendwie "verstärkt" wurde? Kam mir auf jeden Fall so vor.

      Auf der einen Seite macht es den Eindruck, aber auf der anderern Seite ist Victarion auch ein Bulle von Mann (auf dem Thing erwähnt Aeron die besondere Kraft eines Mannes und meint dabei er sei sogar stärker wie Victarion. Er muss also mehr als nur überdurchschnittlich stark sein). Wenn wir jetzt annehmen, dass der Fischer etwas kleiner und nicht so gut ernährt ist, wäre das auch so kein Problem für ihn.

      SerOtral wrote:

      Ich weiß nicht. Dany steht doch auf solche Typen und wenn Victarion tatsächlich mit einem oder mehreren Drachen abzischt, wäre das doch auch mal eine "interessante" Situation für Dany. Obwohl..hatten wir mit Drogo eigentlich schon..Naja, vielleicht dann eher doch nicht.

      Es ging Ser Erryk mehr darum, dass die wahrscheinlich unfruchtbare Daenerys Victarions Wunsch nach vielen Söhnen nur schwer nachkommen dürfte :D

      SerOtral wrote:

      Hm, gut möglich, dass Euron sich mit dem Horn auskennt und es vorher selbst mit Blut für sich beansprucht hat. Kann man das denn danach wieder "überschreiben"?

      Angenommen solche Hörner ließen sich nicht überschreiben, wäre der ganze Plot umsonst. Euron wird wohl kaum einen Rohling gefunden haben.

      Hildegunda wrote:

      Die Eisenmänner scheinen sich mit ihrem Wappentier vertan zu haben. Kraken sollen doch recht intelligent sein. Bei den Victarion-Kapitel denke ich jedes mal, es handelt sich um einen Haufen testosterongesteuerter Dumpfbacken.

      Eine Qualle wäre ein tolles Wappentier. Die gibt es schon seit Millionen von Jahren und die haben immer noch kein richtiges Hirn :D

      Hildegunda wrote:

      Interssanterweise spricht er auch von zwei Göttern. Im Kapitel davor entrüstet sich doch Ser Horpe (?), dass es nur einen Gott gebe.

      Moqorro und Melisandre kennen sich in ihrer Religion auch besser aus, wie diese Deppen in Stannis Heer. Es ist immer von einem Rollmops und einem großen anderen die Rede, aber das kapieren Menschen wahrscheinlich nicht, die ihren Gott mit sieben Aspekten vorher in sieben Götter aufgespalten haben.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Ser Arthur Dayne wrote:

      Wenn das stimmen sollte, würde Victarion das Horn blasen und die Drachen damit auf die Greyjoys geeicht werden

      die Drachen oder ein Drachen? Wozu brauchen wir denn so viele versteckte Targaryens, wenn die Drachen am Ende alle krakenaffin sind?
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.

      Ser Pounce wrote:

      die Drachen oder ein Drachen? Wozu brauchen wir denn so viele versteckte Targaryens, wenn die Drachen am Ende alle krakenaffin sind?

      Ich kann dir leider auch nicht sagen, wie das genau abläuft, ob man da alle Drachen im Umkreis von x Metern mit eicht oder nur genau einen, wobei ich schon eher ersteres glaube, in dem Fall also Viserion und Rhaegal. Da Victarion aber wohl kaum selber in das Horn blasen wird, gibt es auch keine Greyjoy-Drachen. ^^
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont
      zu Victarion I :

      Ser Erryk wrote:

      Okay, noch ein Victarion-Kapitel, wenigstens jammert er hier nicht so schlimm rum.

      Ich weiß allerdings nicht,was ich schlimmer finde,das Jammern oder diese blöden Erklärungen und Rechtfertigungen für seine widerlichen Taten.
      Immerhin habe ich das Buch dieses Mal nicht für einige Tage weggelegt und auch tapfer dem Drang widerstanden beim Lesen wiederholt mit dem Kopf gegen den Bettpfosten zu schlagen.


      Ser Erryk wrote:

      Dafür scheint er jetzt ein regulärer POV-Charakter geworden zu sein, was wohl auf weitere Victarion-Kapitel in TWOW hindeutet.

      Dann zu jedem Kapitel in Zukunft eine feine Tasse Baldrian-Tee.

      Ser Erryk wrote:

      und ein gewisser "Hizdak" König ist.

      :D

      Ser Erryk wrote:

      Doch Moqorro weiß viel über diese Gewässer und seine Vorhersagen erwiesen sich bisher alle als wahr. Victarion ist deshalb sehr zufrieden mit ihm.

      Ja,das wäre eine Begründung,die ich für sich alleine stehend durchaus akzeptieren könnte...aber da kommt ja dann noch:
      Krähenauge hält sich ebenfalls Zauberer,warum sollte ich das also nicht auch tun?

      und dann wieder... :fie:
      Sein schwarzer Zauberer war mächtiger als Eurons drei zusammen,selbst in einen Topf gesteckt und zu einem zusammengekocht.

      ...und war es nicht beim letzten Kapitel so,dass Victarion daran dachte dass auch Feuchthaar Eurons Taten verurteilte und nahm er sich nicht da Feuchthaar auch in gewisser Weise zum Vorbild,was den Glauben anging oder irre ich mich jetzt...und jetzt:
      Feuchthaar wäre vielleicht nicht damit einverstanden,aber Aeron und seine Frömmigkeit waren eine halbe Welt entfernt.

      :puke:
      So viel also zu Victarions Opferungen,die er den Göttern darbringt,da er so gläubig ist ...und auch noch:
      Als Moqorro meint der Ertrunkene Gott sei nichts als ein Dämon,meint unser frommer Eisenmann :
      "Seid vorsichtig,Priester,"warnte Victarion ihn."An Bord dieses Schiffes befinden sich gottesfürchtige Menschen,die Euch für solch lästerliche Worte die Zunge herausreißen würden.....

      Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein...er opfert aus Gläubigkeit.Wenn Victarion diese Taten begehen würde,weil er es eben kann,oder weil er ausprobieren will,ob da vielleicht doch was geht mit diesen Göttern,schrecklich aber dann wäre das eben so....aber dieses fromme Getue und diese Rechtfertigungen,sogar vor sich selbst und dann das.Baahh! <X

      Ser Erryk wrote:

      Victarion lässt sich nicht lange aufhalten und schneidet dem Mann seine Zunge raus, weil er seiner Meinung nach lügt

      Wieviele Leute qüält und tötet Victarion eigentlich in dem Kapitel aus reiner Stumpfheit?

      Ser Erryk wrote:

      Auch sie wiederholen die Geschichte, dass Daenerys tot ist, wofür sie Victarion köpft. Auch die Crew wird getötet, doch die Sklaven befreit er und bietet ihnen das große "Privileg" an für die Eisenmänner zu rudern.

      Yeeehaaa!Na,die werden sich gefreut haben...und dann wieder diese saublöde Begründung:

      Ser Erryk wrote:

      "The dragon queen free slaves and so do I."

      Hätte er sich da nicht lieber für ein brustfreies Kleid entscheiden können,die trägt Dany doch auch dann und wann.

      Ser Erryk wrote:

      Victarion ist ziemlich guter Laune, denn er ist der Meinung zwei Götter seien ihm günstig, weshalb ihm kein Feind aufhalten kann, was er auch gegenüber der Frau beichtet, die ihm Euron hinterlassen hat.

      Ich bin mir immer noch nicht schlüssig,wofür ich dieses arme Wesen mehr bemitleide....

      Ser Erryk wrote:

      Schließlich entscheidet er sich, besonders nach dem er sich seines Bruders bewusst wird, den gefährlichen Weg durch die Straßen zu nehmen.

      Jaaa...weil er seinen Bruder ja so fürchterlich verachtet,möchte er alles ganz genau so machen wie dieser.

      Ser Erryk wrote:

      Natürlich lässt Victarion das nicht auf sich sitzen (jetzt mal ganz ehrlich, das war auch eine saudämliche Aktion von dem Fischer) und er schnappt sich dem Mann und hält ihn mit seiner verbrannten Hand solange gegen den Mast, bis er erstickt.

      Na,klug war das in der Situation tatsächlich nicht.

      Ser Erryk wrote:

      "No man calls Victarion Greyjoy a fool and lives to boast it."

      ...vor allen Dingen,weil er es rumerzählen könnte.

      Ser Erryk wrote:

      Victarion warnt ihn nur davon sowas nicht laut auszusprechen, da ihm seine Männer dafür die Zunge rausschneiden könnten.

      <X

      Ser Erryk wrote:

      Ich weiß nicht, ist Victarions Weltbild wirklich so derart beschränkt

      Jep!

      Ser Erryk wrote:

      die Frauen verteilt er an seine Kapitäne mit der Begründung:


      Ser Erryk wrote:

      "The Lyseni would have made whores of you," he told them, "but we have saved you. Now you need only serve one man instead of many. Those who please their captains may be taken as salt wives, an honorable station."

      Diese Begründungen... :fie:

      Ser Erryk wrote:

      Besiegelt wird das ganze, in dem er jede der sieben, schönen Frauen einen Abschiedskuss gibt, sie auf dem Fischer-Ketsch aussetzt und diesen anzündet.

      ;(

      Ser Erryk wrote:

      "With this gift of innocence and beauty, we honor both the gods," her proclaimed, as the warships of the Iron Fleet rowed past the burning ketch. "Let these girls be reborn in light, undefiled by mortal lust, or let them descend to the Drowned God's watery halls, to feast and dance and laugh until the seas dry up."

      ...weil er ja so überzeugt gläubig ist...
      zu lang....
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Post was edited 3 times, last by “onyx” ().

      Ich schätze mal, es kommt nicht auf Meter an, sondern ob die Viecher das Horn hören. Sonst stellt sich noch Cragorn als der dreiköpfige Drachen heraus...
      We all must choose. Man or woman, young or old, lord or peasant, our choices are the same. We choose light or we choose darkness.
      Teil II :

      Ser Erryk wrote:

      'No mortal man shall sound me and live.'

      No mortal man...wir haben ja schon öfter mal spekuliert,dass das Horn dann vielleicht von keinem wirklich Lebenden geblasen wird ,sondern von einem Wiederbelebten...und dann gab es ja noch die scheußliche Theorie,dass es nach der Behandlung durch Moqorro Victarion selbst sein könnte...

      Ser Erryk wrote:

      wenn auch er nur einen auf Quentyn macht.

      fände ich jetzt echt nicht so schlimm.... :whistling:

      Ser Erryk wrote:

      Und ich denke, ich weiß auch schon, wer das Horn blasen wird, nämlich Moqorro.

      Hmm...

      SerOtral wrote:


      Ich habe doch schon beim letzten Kapitel gesagt, dass Dany und Victarion ideologisch perfekt zueinander passen und auch Vic sieht das auch so. Perfekt!

      Na...da ist was dran...

      SerOtral wrote:


      Ja, das war selten dämlich. Wird hier außerdem angedeutet, dass seine verbrannte Hand irgendwie "verstärkt" wurde? Kam mir auf jeden Fall so vor.

      Jep!
      Manchmal wenn Victarion die Hand zur Faust schloss,brach die Haut auf und rauchte,und dennoch war der Arm stärker als je zuvor.

      SerOtral wrote:

      Das war wirklich widerlich. Moqorro sagt doch sogar noch, dass er kein Opfer will...

      Ja...aber man muss doch einen Grund haben...

      SerOtral wrote:

      Wie? Die Aktion hätte etwas "cooles" an sich? Das sehe ich im Leben nicht. Victarion macht das ausschließlich für sich. Vielleicht noch, um seiner Crew nen Schauspiel zu liefern. Man könnte jetzt diskutieren, was besser ist, direkt auf dem Schiff verbrannt werden oder an die anderen Kapitäne als Bettwärmer verteilt werden. Toll finde ich da gar nichts.

      sign

      Esmeralda wrote:

      Eine der Gefahren, die Quaithe Dany vorhergesagt hatte, war eine "dark flame". Ich bin sicher, hier können wir von Moquorro ausgehen.

      Da bin ich mir auch recht sicher.

      Blöööd,blöööööd,blööööööd!!! :dash:
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      Post was edited 1 time, last by “onyx” ().

      Ser Pounce wrote:

      Ich schätze mal, es kommt nicht auf Meter an, sondern ob die Viecher das Horn hören. Sonst stellt sich noch Cragorn als der dreiköpfige Drachen heraus...

      Was ja dann auch wieder was mit der Entfernung zu tun hat, aber darauf wollte ich hinaus, ja. ^^
      Das Wiki von Eis und Feuer freut sich über deine Mitarbeit. Schau mal vorbei: eisundfeuer.fandom.com/de
      __________________________________________________________________

      "We all swore oaths." - Arthur Dayne

      "There are ghosts everywhere. We carry them with us wherever we go." - Jorah Mormont

      onyx wrote:

      Blöööd,blöööööd,blööööööd!!! :dash:

      Irgendwo in Deutschland fragen sich grade onyx Nachbarn, warum sie ausgerechnet Freitags um 20 Uhr 10 Bilder in der Wand vernagelt und einen neuen Durchbruch zu einem anderen Raum schafft... zum dritten mal innerhalb kürzester Zeit :D

      onyx Reaktion ist für mich tatsächlich jedes mal ein Highlight der Victarion-Kapitel. Stumpfer wären wohl nur Mountain-PoVs, aber wenn dem jetzt der Kopf fehlt, dürfte es IQ-mäßig bei ihm mittlerweile besser bestellt sein, als bei Victarion.
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Brigthroar wrote:

      onyx Reaktion ist für mich tatsächlich jedes mal ein Highlight der Victarion-Kapitel. Stumpfer wären wohl nur Mountain-PoVs, aber wenn dem jetzt der Kopf fehlt, dürfte es IQ-mäßig bei ihm mittlerweile besser bestellt sein, als bei Victarion.

      :S Ich denke nicht,dass der es für sich nötig hätte so saudämliche Rechtfertigungen zu suchen...von daher wären Gregor PoVs m.E. mit Sicherheit nicht halb so blöd...und du wirst schon sehen,der Kopf sitzt noch genau dort,wo er hingehört.
      :hmm: ich denke es gibt da keine Steigerungsform mehr...blöd-blöder-Victarion.
      Irgendwo in Deutschland fragen sich grade onyx Nachbarn, warum sie ausgerechnet Freitags um 20 Uhr 10 Bilder in der Wand vernagelt und einen neuen Durchbruch zu einem anderen Raum schafft... zum dritten mal innerhalb kürzester Zeit

      Iwoo...habe mich ganz gut im Griff und kreische nur ab und an in ein Kissen! :whistling:
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison
      Schade, dass es bisher nur vier Victarion-Kapitel gab. War zwar jetzt auch nicht das große Vergnügen immer 20 Seiten Gejammer, stumpfes Gelaber und billige Rechtfertigungen zusammenzufassen, aber allein onyx Reaktion war es doch immer wieder wert. :D

      Stumpfer wären wohl nur Mountain-PoVs, aber wenn dem jetzt der Kopf fehlt, dürfte es IQ-mäßig bei ihm mittlerweile besser bestellt sein, als bei Victarion.​

      Das wäre wohl in etwa so: Töten muss töten. Zusammenschlagen, schlagen, zermantschen. Au mein Kopf! Töten, muss töten!

      Hildegunda wrote:

      Die Eisenmänner scheinen sich mit ihrem Wappentier vertan zu haben. Kraken sollen doch recht intelligent sein. Bei den Victarion-Kapitel denke ich jedes mal, es handelt sich um einen Haufen testosterongesteuerter Dumpfbacken.


      Haha :rofl:Sehr gut!

      Hildegunda wrote:

      Wenn Thyrion irgendwelchen Huren sagte, sie hätten die Ehre Salzweiber zu werden, würde ich denken, er ist raffiniert, das ist geplant, schlau eingefädelt oder sonst was.


      Naja, das gilt ja längst nicht für jede von Tyrions Aktionen. Der Giftmord war irgendwie eine 50/50 Entscheidung zwischen Mord aus Rache und weil es ihm nützt. War aber auf jeden Fall mit Risiko verbunden und hätte komplett nach hinten losgehen können. Auch andere Charaktere agieren im Lied ja nicht schlau oder raffiniert. Ned ist da wohl das populärste Beispiel, auch wenn es bei ihm nicht aus purer Blödheit passiert, sondern aus Ehrgefühl. Kann man auch wieder diskutieren, was nun schlimmer ist :D

      Hildegunda wrote:

      Mir kommen die Kapitel manchmal wie ein Stilbruch vor. Zwar hören wir durch Dritte von Leuten, die auch etwas stumpf zu sein scheinen (ich denke da an The Mountain), aber die POVs sind sonst differenzierter und interessanter.


      Ich finde die Kapitel schon interessant. Die Reise von Victarion finde ich wirklich gut gestaltet und in Westeros gibt es nunmal viele Personen, die sicher nicht die Schlausten sind. Warum also nicht einfach Kapitel von solchen Personen? Hinzu kommt für mich auch, dass Victarions POV auch (vermutlich) einen großen Einfluss auf den Mereen Plot haben wird. Gerade die Möglichkeit, dass die Drachen gestohlen werden könnte, finde ich ziemlich cool. Im Vergleich dazu: Was hat Quentyn uns bei der Story gebracht? Höchstens dass die Drachen frei sind und nun bei irgendwelchen Pyramiden hocken.

      Hildegunda wrote:

      Moquorro hingegen finde ich einen interessanten Charakter. Seine Trefferquote beim Flammenorakel ist wirklich phänomenal. Ich fände es bedauerlich, wenn er das Horn bliese und stürbe. Ich mag es auch, dass er Victarion zwar etwas Honig ums Maul schmiert, sich aber durchaus gut gegen ihn behaupten kann.


      Ja, Moqorro finde ich auch großartig. Sicher auch ein Faktor, der diese Victarion Kapitel enorm aufwertet. Ein POV von ihm wäre genial. Ähnlich wie bei Jon/Mel, damit wir erfahren, welchen Masterplan der rote Priester hat.

      Brigthroar wrote:

      Es ging Ser Erryk mehr darum, dass die wahrscheinlich unfruchtbare Daenerys Victarions Wunsch nach vielen Söhnen nur schwer nachkommen dürfte


      Achso. Das stört ihn doch vermutlich gar nicht :D

      Brigthroar wrote:

      Angenommen solche Hörner ließen sich nicht überschreiben, wäre der ganze Plot umsonst. Euron wird wohl kaum einen Rohling gefunden haben.


      Stimmt, würde nicht so richtig Sinn machen.

      onyx wrote:

      Ich weiß allerdings nicht,was ich schlimmer finde,das Jammern oder diese blöden Erklärungen und Rechtfertigungen für seine widerlichen Taten.
      Immerhin habe ich das Buch dieses Mal nicht für einige Tage weggelegt und auch tapfer dem Drang widerstanden beim Lesen wiederholt mit dem Kopf gegen den Bettpfosten zu schlagen.


      onyx wrote:

      Dann zu jedem Kapitel in Zukunft eine feine Tasse Baldrian-Tee.


      :rofl:

      onyx wrote:

      ...und war es nicht beim letzten Kapitel so,dass Victarion daran dachte dass auch Feuchthaar Eurons Taten verurteilte und nahm er sich nicht da Feuchthaar auch in gewisser Weise zum Vorbild,was den Glauben anging oder irre ich mich jetzt...und jetzt:


      onyx wrote:

      So viel also zu Victarions Opferungen,die er den Göttern darbringt,da er so gläubig ist ...


      onyx wrote:

      Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein...er opfert aus Gläubigkeit.Wenn Victarion diese Taten begehen würde,weil er es eben kann,oder weil er ausprobieren will,ob da vielleicht doch was geht mit diesen Göttern,schrecklich aber dann wäre das eben so....aber dieses fromme Getue und diese Rechtfertigungen,sogar vor sich selbst und dann das.Baahh!


      Das alles zeigt für mich nur, dass Victarion eben einen Minderwertigkeitskomplex gegenüber seinen Brüdern hat. Wir wissen ja, dass sie sich schon in Kindheitstagen über ihn lustig gemacht haben. Und während Balon die Eiseninseln vom Königreich abspaltet und sich zum König erhebt, Euron die Welt besegelt und ihm die Krone dann sogar noch mit Hilfe eines Drachenhorns wegschnappt, dann die Sache mit der Ehefrau von Victarion, die sich Euron auch erst einmal "schnappt". Victraions größter Sieg wird außerdem Euron zugeschrieben. Selbst Damphair ist auf seine Weise Victarion überlegen, da er sich im Glauben auskennt und Zeichen zu deuten mag.
      Victarion versucht einfach nur in jeder Aktion seinen Brüdern nachzueifern, was ihm zwangsläufig nicht gelingen kann. Deshalb auch immer wieder den Gedanken an sie und die Überlegung, wie seine Brüder gehandelt hätten. In sofern kann ich seine Gedanken und Aktionen nachvollziehen, aber natürlich nicht gutheißen.

      Brigthroar wrote:

      Eine Qualle wäre ein tolles Wappentier. Die gibt es schon seit Millionen von Jahren und die haben immer noch kein richtiges Hirn

      Hihi...übersehen.Wie wahr ,wie wahr. :D
      Euron könnte ja den Kraken behalten ...und Victarion hätte dann sein ganz persönliches Wappen.

      Ser Erryk wrote:

      Das wäre wohl in etwa so: Töten muss töten. Zusammenschlagen, schlagen, zermantschen. Au mein Kopf! Töten, muss töten!

      Glaube ich gar nicht mal...naja...vielleicht mal zwischendurch...ganz kurz.

      SerOtral wrote:

      Achso. Das stört ihn doch vermutlich gar nicht

      Naja...dann würde er wahrscheinlich zwanghaft versuchen überall Bastarde zu zeugen...weil Euron ja auch welche hat...und damit auch jaaa nie jemand denken könnte es läge an ihm...und wenn,dann wehe wenn das irgendwer aussprechen würde. :zombie: Dem zeigt er es dann aber! <X

      SerOtral wrote:

      Wir wissen ja, dass sie sich schon in Kindheitstagen über ihn lustig gemacht haben.

      In dem Fall gehe ich davon aus,dass die dann wohl ne ganze Menge zu lachen hatten... :whistling:

      SerOtral wrote:

      Victarion versucht einfach nur in jeder Aktion seinen Brüdern nachzueifern, was ihm zwangsläufig nicht gelingen kann. Deshalb auch immer wieder den Gedanken an sie und die Überlegung, wie seine Brüder gehandelt hätten. In sofern kann ich seine Gedanken und Aktionen nachvollziehen, aber natürlich nicht gutheißen.

      Hach ja ,ich weiß...der arme Kerl ....aber bei dem versagt mein Mitgefühl dann leider vollends.Da rennt er gegen eine Mauer...naja,macht dem auch nix mehr. :pardon:
      Expose yourself to your deepest fear
      After that...you are free
      -Jim Morrison

      onyx wrote:



      SerOtral wrote:

      Wir wissen ja, dass sie sich schon in Kindheitstagen über ihn lustig gemacht haben.

      In dem Fall gehe ich davon aus,dass die dann wohl ne ganze Menge zu lachen hatten... :whistling:


      Daraus könnte man ne Sitcom machen. :D
      "Sie waren von Schatten umgeben.
      Ein Schatten war dunkel wie Asche, mit dem schrecklichen Gesicht eines Bluthunds.
      Ein Anderer war gepanzert wie die Sonne, golden und wunderschön. Über beiden ragte ein Riese mit steinerner Rüstung auf, doch als er sein Visier öffnete, waren darin nichts als Finsternis und dickes, schwarzes Blut."

      SerOtral wrote:

      Ich finde die Kapitel schon interessant. Die Reise von Victarion finde ich wirklich gut gestaltet und in Westeros gibt es nunmal viele Personen, die sicher nicht die Schlausten sind. Warum also nicht einfach Kapitel von solchen Personen? Hinzu kommt für mich auch, dass Victarions POV auch (vermutlich) einen großen Einfluss auf den Mereen Plot haben wird. Gerade die Möglichkeit, dass die Drachen gestohlen werden könnte, finde ich ziemlich cool. Im Vergleich dazu: Was hat Quentyn uns bei der Story gebracht? Höchstens dass die Drachen frei sind und nun bei irgendwelchen Pyramiden hocken.


      Hm, Du hast natürlich recht. Aber immerhin: Ohne Quentin säßen die Drachen nicht auf den Pyramiden, sondern in einem Kerker, in den man nun nicht so einfach hereinmarschieren kann( wie wir ja gesehen haben) und aus dem die Drachen auch nicht so einfach herauskommen. Damit hätte sich möglicherweise ein Teil des Victarion-Plots erledigt, insbesondere wenn das Horn noch eine größere Rolle spielen soll. Und ich denke ja immer noch, dass Quentins Tod wichtig für Dorans zukünftige Aktionen sein wird, die dann vermutlich gar nicht mehr so besonnen sind. Wahrscheinlich bricht er radikal mit seiner Unterstützung von Daenerys und wendet sich dann ohne das gebotene gesunde Misstrauen Aegon zu, ob der nun echt ist oder nicht oder wahnsinnig oder nicht.
      Als Stilbruch empfinde ich jetzt die Victarion-Kapitel auch nicht. Wir können ja nicht immer nur POVs der Intellektuellen, besonders wenn das Intelligenzniveau in Westeros und Essos allgemein nicht sehr hoch sein dürfte.

      Hildegunda wrote:

      Ohne Quentin säßen die Drachen nicht auf den Pyramiden, sondern in einem Kerker, in den man nun nicht so einfach hereinmarschieren kann( wie wir ja gesehen haben) und aus dem die Drachen auch nicht so einfach herauskommen. Damit hätte sich möglicherweise ein Teil des Victarion-Plots erledigt, insbesondere wenn das Horn noch eine größere Rolle spielen soll.

      Dafür braucht man aber keinen Charakter über mehrere PoVs einführen, zumal die Leserschaft zu dem Zeitpunkt unbedingt wissen wollte, wie es mit den bisherigen Figuren weiter geht. Das hätte man anders lösen können. Daenerys überlegt ja auch mal, ob die Drachen nicht einen Tunnel nach draußen graben könnten. Man hätte also, außer den zwei Drachen, keine weiteren Figuren einsetzen müssen.

      Hildegunda wrote:

      Und ich denke ja immer noch, dass Quentins Tod wichtig für Dorans zukünftige Aktionen sein wird, die dann vermutlich gar nicht mehr so besonnen sind. Wahrscheinlich bricht er radikal mit seiner Unterstützung von Daenerys und wendet sich dann ohne das gebotene gesunde Misstrauen Aegon zu, ob der nun echt ist oder nicht oder wahnsinnig oder nicht.

      Dafür braucht man Quentyn schon eher :)
      Bei uns im Norden werden die Gesetze der Gastfreundschaft noch immer in Ehren gehalten. ~ Roose Bolton

      Hildegunda wrote:

      Und ich denke ja immer noch, dass Quentins Tod wichtig für Dorans zukünftige Aktionen sein wird, die dann vermutlich gar nicht mehr so besonnen sind. Wahrscheinlich bricht er radikal mit seiner Unterstützung von Daenerys und wendet sich dann ohne das gebotene gesunde Misstrauen Aegon zu, ob der nun echt ist oder nicht oder wahnsinnig oder nicht.


      TWOW Spoiler

      Show Spoiler

      Im Arianne Kapitel erfahren wir allerdings, dass Doran auch weiterhin sehr vorsichtig agiert. Es soll zuerst überprüft werden, was es nun mit dem Auftauchen dieses unerwarteten Drachens auf sich hat. Wobei zu dem Zeitpunkt meine ich noch nicht bekannt ist, dass Quentyn verstorben ist. Ich kann mir aber nur schwer vorstellen , dass Doran nun plötzlich jegliche Vorsicht fallen lässt. Der Tod seines Brudes nachdem er ruhig geblieben ist und das Gespräch mit den Sandschlagen im Anschluss sprechen da klar für mich dagegen. Könnte ich nur schwer akzeptieren, dass er da nun plötzlich ganz anders vorgehen wird.

      The Ugly Little Girl (Arya II)

      Teil 1:
      Das Kapitel beginnt damit, dass sich elf Diener des vielgesichtigen Gottes unter dem Tempel treffen. Auch Arya und ein weiterer Akolyth sind bei diesem Treffen anwesend und sollen die Gäste mit Wasser und Wein versorgen.
      Die anwesenden Priester unterhalten sich meist auf Braavosi und teilweise auf Hochvalyrisch, wovon Arya einige Worte aufschnappen kann.
      Aus diesen schließt sie, dass ein bestimmter Mann beseitigt werden soll und sich die Anwesenden streiten, wer ihm „die Gabe“ überbringen soll.

      Nach mehreren Stunden sind nur doch der Gütige Mann, die Heimatlose, sowie ein weiterer Priester dar, welcher aussieht, als wäre er von der Pest befallen. (Arya erkennt relativ früh, dass dies nicht sein wahres Gesicht ist.) Letzterer kommt auf Arya zu und möchte sich mit ihr unterhalten:

      „Who are you?“ plague face asked when they were alone.
      „No one.“
      „Not so. You are Arya from the house Stark, who bits her lip and cannot tell a lie.“
      „I was. I'm not now.“
      ...
      „Why are you here, liar?“
      „To serve. To learn. To change my face.“
      „First change your heart. The gift of the Many-Faced God is not a childs' plaything. You would kill for your own purposes, for your own pleasure. Do you deny it?“
      She bit her lip. „I-“

      Da der Priester erkennt, dass Arya vor hat zu lügen schlägt er ihr ins Gesicht.
      Arya ist daraufhin der Meinung, dass sie es verdient habe, da sie sich wieder auf die Lippe gebissen hat und bedankt sich sogar noch bei ihm.
      Danach widerspricht sie ihm aber dennoch, worauf hin dieser eine sehr interessante Aussage macht:

      „You lie. I can see the truth in your eyes. You have the eyes of a wolf
      and a taste for blood.“

      (Arya scheint sich durch ihre Wolfsträume immer mehr zu einer Bestie entwickeln. Nach der Aussage, scheint es sich auch schon auf ihr Verhalten und ihr Auftreten auszuwirken. Und wenn selbst ein kaltblütiger Killer ihr vorwürft, blutdürstig zu sein… Naja, wenn TWOW erscheint werden wir ja sehen, wohin sich Arya noch entwickeln wird.)

      Arya selbst versucht nicht darauf zu antworten, da sie weiß, dass er es merken würde, wenn sie lügt.

      Der Priester versucht sie nun herauszufordern und behauptet daraufhin, dass ihr Herz zu weich sei um ihnen weier dienen zu dürfen.
      (Wie denn nun, „blutdürstig“ oder „weichherzig“? Kein wunder, dass Arya da nicht mehr durchblickt!)

      Arya antwortet nun, dass sie kein weiches Herz habe und behauptet, dass sie schon viele Leute getötet hätte. Sie fügt dem noch hinzu, dass sie auch ihn töten würde, wenn sie wöllte.

      Dieser fragt sie, ob sie gefallen daran finden würde. Worauf sie, deutlich verwirrt, mit „vielleicht“ antwortet.
      (Was zugegebenermaßen nun wirklich eine dumme Antwort war.)
      Der Priester hält daraufhin einer Rede, warum es im Haus von Schwarz und Weiß keinen Platz für Menschen gibt,
      welche Freude am töten haben und erzählt ihr, dass sie zwar weiß, was die Worte „Valar dohaeris“ heißen,
      sie aber zu Stolz sei ihnen Folge zu leisten.
      Sie schwört daraufhin, dass sie diesen Worten gehorchen wird, koste es was es wolle. Worauf der Priester nun den „Preis“ dafür anspricht:

      „The price is you. The price is all you have and all you ever hope to have.
      We took your eyes and gave them back. Next we'll take your eary and you will walk in silence.
      You will give us your legs and crawl.
      You will be no one's daughter, no one's wife no one's mother.
      Your name will be a lie, and the very face you wear will not be your own.“

      Arya erklärt sich bereit zu sein, diesen Preis zu bezahlen und verlangt nun ein „Gesicht.“

      Der Priester erklärt ihr, dass sie sich dieses erst verdienen müsse, indem sie dem Mann (von dem die Priester vorher gesprochen haben) die „Gabe“ überreicht.

      Am nächsten Tag beginnt sie, als Cat of the Canals verkleidet, ihr Opfer zu observieren. Dabei redet sie sich viele Gründe ein, warum es richtig sei, ihn zu ermorden.
      So meint Arya, dass der Mann bereits zu lange lebe und dass er ein „boshaftes“ Aussehen habe.
      Im Haus von Schwarz und Weiß angekommen, erinnert sie der Gütige Mann daran, dass sie sich nicht das Recht nehmen kann, über ihre Opfer zu richten.

      Als sie den Mann am nächsten Tag weiter beobachtet, kommt sie zu dem Schluss, dass seine Hände das sind, was sie am meisten an ihm hasst.

      „He has hands like two white spiders.“ The more she watched them, the
      more she hated them."

      (Ich persönlich finde das sehr erschreckend, dass Arya sich zwanghaft einredet, dass diese Personen es verdient haben umgebracht zu werden.
      Sie entwickelt sich zu einem richtigen Psychopathen! )

      Arya stellt außerdem fest, dass der Mann ein Kaufmann sein muss.
      (Um genau zu sein, verkauft er Versicherungen für Schiffskapitäne, falls deren Schiffe untergehen oder von Piraten gekapert werden.)
      Dabei bemerkt sie, dass er jede Münze überprüft, indem er in sie hinein beißt.
      Sie würde zudem gerne wissen, wer es war, der sich den Tod dieses Mannes wünscht, doch der Gütige Mann weigert sich, es ihr zu verraten.

      Arya denkt nun darüber nach, wie sie den Mann ausschalten kann. Was sich jedoch als schwer erweist, da er zwei Leibwächter bei sich hat.
      Sie erzählt dem Gütigen Mann, wie sie plant, den Mord durchzuführen:
      Der Kaufmann betritt jeden Tag eine Suppenküche.
      In der Nähe dieser möchte sie warten, bis der größere und schnellere der beiden Leibwächter sich von ihrer Zielperson entfernt, um „Wasser zu lassen“.
      In dem Augenblick will sie die Suppenküche betreten und den alten Mann und seinen anderen Leibwächter, welchen Arya für langsam und dumm hält, erstechen.

      Der Gütige Mann weist Arya daraufhin zurecht und gibt ihr zu verstehen, dass sie nur ihre Zielperson töten darf.
      -There was a signature here, it's gone now! :search:

      Post was edited 3 times, last by “Lohengrin” ().

      ...
      Teil 2:
      Nachdem sie den Kaufmann nun vier weitere Tage beobachtet hat und
      währenddessen mit ihrem Messer geübt habt, beschließt sie, dass es Zeit wäre ihn umzubringen.

      Als Arya dies dem Gütigen Mann verrät, erklärt er ihr, dass es Zeit wäre, dass sie ein neues Gesicht bekommt.
      Beide begeben sich daraufhin zusammen mit der Heimatlosen in die tiefsten Ebenen des Gewölbes, welche Arya als das „Allerheiligste“ beschreibt.
      Der Gütige Mann schließt eine Tür zu einem weiteren Gang auf, welcher noch mal genauso tief nach unten geht, wie der erste.
      Am Ende des Ganges stoßen die drei auf eine große Eisentür, welche wieder vom Gütigen Mann geöffnet wird.
      Als Arya den Raum betritt, starren tausende Gesichter von der Wand auf sie herab.

      Es sind Gesichter von Männern, Frauen und sogar Kindern. Anfangs redet sich Arya ein, dass es Masken sind.
      Sie erkennt dann aber schnell, dass es die Häute von den Menschen waren, welche aus dem Brunnen im Tempel getrunken haben.
      Der Gütige Mann bemerkt, dass Arya Angst hat und fragt sie, ob sie dies auch wirklich möchte. Sie schluckt ihre Furcht herunter und antwortet mit „Ja“.

      Der Gütige Mann führt Arya durch einen Tunnel hindurch, dessen Wände aus Menschenknochen zu sein scheinen, bis sie zu einer
      weiteren Treppe kommen, welche noch tiefer nach unten führt.
      (Arya fragt sich zu recht, wie viele Keller dieser Laden eigentlich hat.)

      Der Gütige Mann befiehlt Arya nun die Augen zu schließen, während er ihr einen Schnitt in die Stirn verpasst.
      Arya kann daraufhin das Blut spüren, wie es ihr übers Gesicht fließt und es auch schmecken, als es ihre Lippen erreicht.
      Der Gütige Mann befiehlt der Heimatlosen nun, ihm „das“ Gesicht zu bringen.
      Diese geht still dem Befehl nach. Arya gibt er währenddessen einen Becher mit einer sauren Flüssigkeit, den sie trinken soll.
      (Arya erinnert sich daraufhin, dass sie früher gerne Zitronenkuchen gegessen hat.)
      Der Gütige Mann streift Arya jetzt ihr „neues“ Gesicht über.
      Plötzlich bekommt sie keine Luft mehr und hat das Gefühl gewürgt zu werden.

      A face floated in front of her, fat, bearded brutal, his mouth twisted with rage. She heard the priest say „Breathe, child.
      Breathe out the fear. Shake of the shadows. He is dead. She is dead. Her pain is gone. Breathe.“


      Arya atmet daraufhin tief ein und bemerkt, dass er recht hat und sie von niemanden gewürgt wird.
      (Wobei ich tatsächlich gerne wissen würde, woher sie die Erinnerung (oder ist es überhaupt eine?) des Mädchens hat.
      Ich finde diese Szene auf jeden Fall leicht beunruhigend.)
      Arya bemerkt allerdings, dass sie ihr neues Gesicht nicht fühlen kann.

      Nachdem der Gütige Mann ihr dieses als hässlich, zertrümmert (mit gebrochener
      Nase und kaputten Wangenknochen) und mit fehlenden Zähnen beschreibt, kommt sie zu dem Schluss, dass es sich um eine Art Zauber handelt.

      Der Gütige Mann erklärt ihr, dass das Mädchen, bevor sie in den Tempel gekommen war, oft von ihrem Vater geschlagen wurde und Arya deswegen Alpträume haben könnte.
      (Ich frage mich, ob sich die „Masken“ auch noch anderweitig auf das Bewusstsein des Trägers auswirken, z.B. auf den Charakter.)

      Arya macht ihm daraufhin Vorwürfe, dass sie das Mädchen haben sterben lassen, anstatt ihren Vater umzubringen.
      Der Gütige Mann erzählt ihr, dass auch ihn der Tod noch ereilt hat, wie es auch Aryas Opfer am nächsten Tag ergehen soll.

      Wie es der gütige Mann vorausgesehen hat, bekommt Arya in der folgenden Nacht schlimme Alpträume.
      Sie sieht dabei die Gesichter ihres Vater, ihrer Mutter und ihrer Brüder an der Wand hängen.
      Kurz darauf sieht sie auch die Personen die sie umgebracht hat (z.B. den Stalljungen in AGOT).

      (Der Traum ist sehr interessant. Angenommen sie macht sich Vorwürfe an dem Tod all dieser Personen, warum hängen dann auch Brans und Jons Gesicht an der Wand?
      Selbst wenn sie Bran für Tod hält, gibt es keine Erklärung, warum auch Jon in ihrem Traum auftaucht. Vielleicht macht sie sich auch einfach nur Sorgen um ihm.
      Müsste dann nicht aber auch Sansa auftauchen, oder kümmert sie sich wirklich absolut nicht um sie?)
      Als sie am nächsten Morgen aufwacht, hat sie wieder ihr Gebet auf der Zunge, welches sie leise vor sich ihn flüstert.
      Bevor sie los geht, sucht sie sich noch die hässlichsten Kleider raus, die sie finden kann, damit diese auch zu ihrem Äußeren passen.
      Dann macht sie sich auf den Weg ihren Auftrag auszuführen.

      Am violetten Hafen angekommen, hat sich der alte Mann bereits in die Suppenküche gesetzt und seine Leibwachen um sich geschert.
      Arya setzt sich auf einen Holzpoller direkt in der Nähe und beobachtet das Treiben im Hafen.

      Als es bereits Mittags ist, entdeckt Arya einen Mann, bei dem sie schon öfter beobachtet hat, wie dieser Geschäfte mit ihrer Zielperson macht.
      Dieser hat zudem ein steifes Bein, was es Arya leichter macht zu fliehen, nachdem sie ihm den Geldbeutel aufgeschnitten und mehrere Münzen daraus gestohlen hat.
      Bei ihrer Flucht lässt sie die Goldmünzen des Mannes bewusst fallen, darunter auch eine eigene Münze, welche sie vergiftet hat. Sie selber behält nur eine der Münzen.

      Nachdem sie sich über eine Stunde in einem Lagerraum versteckt hielt, macht sich Arya auf den Weg zum Haus von Schwarz und Weiß.
      Dort trifft sie auf den Gütigen Mann, welchem sie die Goldmünze zeigt.

      „The golden Dragon of Westeros“, said the kindly man. „And how did you come by this? We are no thieves.“
      „It wasn't stealing. I took one of his, but I left him one of ours.“
      The kindly man understood. „And with that coin and the others in his purse,
      he paid a certain man. Soon after that man's heart gave out.

      (Wie oben beschrieben, beißt der Kaufmann auf seine Münzen. Arya hat ihn also unbemerkt vergiftet. Sneaky!)

      Der Gütige Mann spricht Arya daraufhin ein Lob aus und meint, dass sie vielleicht doch kein hoffnungsloser Fall sei.
      In dieser Nacht erhält Arya ihr ursprüngliches Gesicht zurück.

      Am nächsten Morgen erhält Arya nun die Robe der Akolythen.
      Der Gütige Mann trägt ihr zudem auf, einen gewissen „Izembaro“ aufzusuchen und ihre Lehre zu beginnen.
      (Sie ist jetzt also „offiziell“ aufgenommen.)
      Der Gütige Mann fragt sie daraufhin wieder, wer sie sei. Arya antwortet daraufhin: „Niemand“.

      (Hier endet das Kapitel. Es lässt sich aber (aus dem Kontext geschlossen) sagen, dass der Gütige Mann ihr diesmal nicht widersprechen wird.
      Sie ist jetzt praktisch nicht mehr Arya, sondern nur noch „eine“ Auszubildende im Haus von Schwarz und Weiß.
      Sie hat somit ihr bisheriges Leben endgültig hinter sich gelassen. Zumindest in der „Theorie“...)


      -There was a signature here, it's gone now! :search:

      Post was edited 3 times, last by “Lohengrin” ().